Liste der National Historic Sites of Canada in Montreal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste beinhaltet alle Bauwerke, Objekte und Stätten in der kanadischen Stadt Montreal und den umliegenden Gemeinden auf der Île de Montréal, die den Status einer National Historic Site of Canada (frz. lieu historique national du Canada) besitzen. Das kanadische Bundesministerium für Umwelt nahm 58 Stätten in diese Liste auf. Von diesen werden drei von Parcs Canada verwaltet.[1]

National Historic Sites in der übrigen Provinz Québec finden sich in der Liste der National Historic Sites of Canada in Québec.

Stand: Juni 2012

National Historic Sites[Bearbeiten]

Historische Stätte Datum Kenn-
zeichnung
Standort Beschreibung Foto
Altes Zollhaus[2] 1838 (Bauende) 1997 Montreal
45° 30′ 12″ N, 73° 33′ 16,5″ W45.503328-73.554583
Herausragendes Beispiel palladianischer Architektur in Kanada, entworfen von John Ostell, und eines der letzten kanadischen Gebäude in diesem Stil. Sein Bau steht für den Beginn der größeren Bedeutung Montreals im Vergleich zur Provinzhauptstadt Québec. Altes Zollhaus
Appartements Marlborough[3] 1900 (Bauende) 1990 Montreal
45° 30′ 25,1″ N, 73° 34′ 32,6″ W45.506964-73.575722
Viergeschossiger Wohnblock aus roten Ziegelsteinen und exzellentes Beispiel des Wohnungsbaus in Kanada um die Jahrhundertwende; der Queen Anne Style war in jener Epoche in ganz Kanada ein beliebter Baustil für den luxuriösen Stadtwohnungsbau; die Appartements Marlborough gehören zu den wenigen verbliebenen Gebäuden dieser Art.
Vordereingang der Appartements Marlborough
Atwater-Bibliothek des Mechanics’ Institute of Montreal[4] 1920 (Bauende) 2005 Montreal
45° 29′ 19,2″ N, 73° 35′ 3,4″ W45.488658-73.584281
Gebäude des ersten Mechanikerinstituts in Kanada (gegründet 1828) und der ältesten wissenschaftlichen Bibliothek des Landes; das letzte Gebäude Kanadas, das noch dem ursprünglichen Zweck dient. Ansicht eines Reliefs am Gebäude des Mechanics’ Institute
Bank of Montreal[5] 1894 (Bauende) 1990 Montreal
45° 29′ 15,8″ N, 73° 34′ 7,4″ W45.487725-73.568736
Ehemalige Bankfilliale in einem dreigeschossigen Sandsteingebäude; ein seltenes erhalten gebliebenes Beispiel eines Geschäftsgebäudes im Queen Anne Style in Kanada.
Das Bank of Montreal
Botanischer Garten Montreal[6] 1931 (Gründung) 2008 Montreal
45° 33′ 26″ N, 73° 33′ 24,5″ W45.557222-73.556806
75 Hektar großer botanischer Garten mit thematischen Gärten und Gewächshäusern; gehört aufgrund des Umfangs der Sammlung zu den bedeutendsten Einrichtungen dieser Art weltweit. Friedensgarten im Botanischen Garten Montreal
Boulevard Saint-Laurent (La Main)[7] 1996 Montreal
45° 30′ 36,6″ N, 73° 33′ 51,9″ W45.510161-73.564425
Sechs Kilometer langer Abschnitt des Boulevard Saint-Laurent, an dem sich fortlaufend neue Gruppen von Einwanderern niederließen; die Verschmelzung und Durchmischung der Kulturen ließ einen Lebensstil entstehen, der zahlreiche Schriftsteller, Dichter, Sänger und Filmemacher inspirierte.
Boulevard Saint-Laurent im Jahr 1905
Canal de Sainte-Anne-de-Bellevue[8] 1843 (Bauende) 1929 Sainte-Anne-
de-Bellevue

45° 24′ 13″ N, 73° 57′ 16″ W45.403611-73.954444
Ein Kanal, der die Sainte-Anne-Stromschnellen im östlichen Flussarm des Ottawa River umgeht. Canal de Sainte-Anne-de-Bellevue
Champ d’honneur national du Fonds du Souvenir[9] 1930 (Gründung) 2007 Pointe-Claire
45° 26′ 38,8″ N, 73° 50′ 15,6″ W45.444111-73.837661
Militärischer Ehrenfriedhof für Veteranen, die nach ihrem Dienst in einem Krankenhaus oder einer öffentlichen Einrichtung starben. Champ d’honneur national du Fonds du Souvenir
Château Ramezay/ Maison des Indes[10] 1705 (Bauende) 1949 Montreal
45° 30′ 31,5″ N, 73° 33′ 11,3″ W45.508761-73.553133
Wohnhaus von Claude de Ramezay, dem Gouverneur von Montreal; spielte eine wichtige Rolle im politischen und wirtschaftlichen Leben Neufrankreichs und Niederkanadas; Sitz der Französischen Westindienkompanie und Residenz der Generalgouverneure von Britisch-Nordamerika. Château Ramezay
Christ Church Cathedral[11] 1860 (Bauende) 1999 Montreal
45° 30′ 13,2″ N, 73° 34′ 12″ W45.503669-73.570011
Herausragendes Beispiel einer neugotischen Kathedrale; zu den Mitgliedern ihrer Kirchengemeinde gehörten zahlreiche führende Industrielle und Geschäftsleute, weshalb die Kathedrale mit dem Wachstum und der Entwicklung der Stadt in Verbindung steht. Christ Church Cathedral
Schlacht am Rivière des Prairies / Schlacht von Coulée Grou[12] 1690 (Schlacht) 1924 Montreal
45° 41′ 56,1″ N, 73° 30′ 13,7″ W45.698908-73.5038
Standort einer Schlacht zwischen einer Gruppe von Irokesen und einer Gruppe französischer Siedler im Jahr 1690
Erskine and American United Church[13] 1894 (Bauende) 1998 Montreal
45° 29′ 57″ N, 73° 34′ 47,4″ W45.499161-73.579833
Herausragendes Beispiel einer großen neuromanischen Kirche, bekannt für ihre ungewöhnliche Fensteranordnung und ihr attraktives Mauerwerk; wertvolle Glasmalereien von Louis Comfort Tiffany. Vorderfassade der Erskine and American United Church
Fort de la Montagne[14] 1694 (Bauende) 1970 Montreal
45° 29′ 37,7″ N, 73° 35′ 4,6″ W45.4938-73.5846
Zwei 13 Meter hohe Türme, die ursprünglich Bastionen eines von François Vachon de Belmont erbauten Forts waren, um eine nahe gelegene Missionsstation der Sulpizianer zu schützen; beherbergte auch die Schule der Heiligen Marguerite Bourgeoys.
Einer der zwei Türme des Fort de la Montagne
Geburtsstätte Montreals (Fort Ville-Marie)[15] 1642 (Ereignis) 1924 Montreal
45° 30′ 12,3″ N, 73° 33′ 14,3″ W45.503408-73.553975
Der Standort, an dem Paul Chomedey de Maisonneuve am 17. Mai 1642 das Fort Ville-Marie gründete und somit den Grundstein zur Stadt Montreal legte. Fort Ville-Marie im Jahr 1645
Forum de Montréal[16] 1924 (Bauende) 1997 Montreal
45° 29′ 25″ N, 73° 35′ 5″ W45.490278-73.584722
Eine der berühmtesten Sportstätten Kanadas; Ikone des kanadischen Sports (insbesondere Eishockey) aufgrund der Beziehung mit einem der erfolgreichsten Teams Nordamerikas, den Canadiens de Montréal. Bau des Montreal Forum im Jahr 1924
Freimaurertempel Montreal[17] 1930 (Bauende) 2001 Montreal
45° 29′ 40,9″ N, 73° 34′ 58,9″ W45.4947-73.583014
Monumentaler Freimaurertempel, der einem griechischen Tempel nachempfunden ist; erbaut zu Ehren der Freimaurer, die im Ersten Weltkrieg Militärdienst leisteten; herausragendes Beispiel später Beaux-Arts-Architektur in Kanada. Freimaurertempel Montreal
Friedhof Mont-Royal[18] 1852 (Gründung) 1999 Montreal
45° 30′ 31,9″ N, 73° 35′ 49,6″ W45.50885-73.5971
67 Hektar großer Friedhof am Nordwesthang des Mont Royal, angelegt gemäß den Picturesque-Idealen des frühen 19. Jahrhunderts für ländliche Friedhöfe; viele der Gräber sind von herausragender historischer, architektonischer und künstlerischer Bedeutung. Eingangstor des Friedhofs Mont-Royal um 1895
Friedhof Notre-Dame-des-Neiges[19] 1854 (Gründung) 1999 Montreal
45° 30′ 6,5″ N, 73° 36′ 23,5″ W45.501819-73.606522
Größter Friedhof des Landes und eine herausragende Kulturlandschaft; die historische Bedeutung zahlreicher in diesem Friedhof begrabener Personen erinnert an viele Aspekte der Geschichte Montreals, Québecs und Kanadas. Eingangstor des Friedhofs Notre-Dame-des-Neiges
Gare Windsor[20] 1889 (Bauende) 1975 Montreal
45° 29′ 50,9″ N, 73° 34′ 7,2″ W45.497461-73.568661
Von Bruce Price entworfener Hauptbahnhof und Hauptsitz der Canadian Pacific Railway; eines der ältesten bedeutenden Gebäude Kanadas in der von Henry Hobson Richardson inspirierten neuromanischen Stilrichtung. Gare Windsor
George-Étienne-Cartier-Haus[21] 1838 (Bauende) 1964 Montreal
45° 30′ 40,1″ N, 73° 33′ 5,8″ W45.511144-73.551622
Residenz von Sir George-Étienne Cartier, einem der Väter der Konföderation; beispielhaft für ein Montrealer Wohnhaus der oberen Mittelklasse in der Mitte des 19. Jahrhunderts. George-Étienne-Cartier-Haus
Historischer Bezirk (Senneville)[22] 1860 (Gründung) 2002 Senneville
45° 25′ 50,1″ N, 73° 57′ 8,2″ W45.430583-73.952278
Ein 565 Hektar großer historischer Bezirk, der aus einem Feriendorf des späten 19. Jahrhunderts heraus entstand; repräsentativ für die Entwicklung des Picturesque-Landschaftsdesigns und der Arts-and-Crafts-Architektur. Historischer Bezirk (Senneville)
Historischer Bezirk (Westmount)[23] 1874 (Gründung) 2012 Westmount
45° 29′ 12,4″ N, 73° 35′ 40″ W45.48679-73.59445
Historischer Bezirk in Westmount, der die architektonischen Stile und Trends der Landschaftsgestaltung zwischen 1890 und 1930 versinnbildlicht. Historischer Bezirk (Westmount)
Hochelaga[24] ca. 1300 (erstes befestigtes Dorf in der Gegend) 1920 Montreal
45° 30′ 12,8″ N, 73° 34′ 30,6″ W45.503564-73.575161
Grasbedeckte Fläche von rund 79 m² mit einer Steinmarkierung, links neben dem Haupteingang der McGill University gelegen; stellvertretend für den vermuteten Standort des irokesischen Dorfes Hochelaga, das Jacques Cartier im Jahr 1535 besuchte. Ansicht von Hochelaga, veröffentlicht in Venedig durch Giovan Battista Ramusio, basierend auf den Erzählungen von Jacques Cartier
Hôpital des Sœurs Grises[25] 1765 (Bauende) 1973 Montreal
45° 30′ 1,3″ N, 73° 33′ 17,2″ W45.500364-73.554778
Beispiel früher frankokanadischer Architektur und eines der der erhalten gebliebenen Gebäude des Krankenhauskomplexes der „Grauen Nonnen“; die Sœurs de la Charité de Montréal, gegründet von Marguerite d’Youville, sorgen hier bis 1871 für die Kranken und Armen und weiteten von hier aus ihre Tätigkeit über ganz Kanada aus. Hôpital des Sœurs Grises
Hôtel de Ville[26] 1878 (Bauende) 1984 Montreal
45° 30′ 31,8″ N, 73° 33′ 14,5″ W45.508844-73.554014
Fünfgeschossiges öffentliches Gebäude und eines der herausragendsten Beispiele von Second-Empire-Architektur in Kanada; das erste eigens zu diesem Zweck erbaute Rathaus des Landes sowie ein Beispiel der wachsenden Bedeutung städtischer Siedlungen und kommunaler Dienstleistungen im späten 19. Jahrhundert. Hôtel de Ville
Lachine-Kanal[27] 1825 (Bauende) 1929 Montreal
45° 27′ 30″ N, 73° 36′ 42″ W45.458333-73.611667
14 Kilometer langer Kanal aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, zur Umgehung der Stromschnellen im Sankt-Lorenz-Strom erbaut; Ausgangspunkt eines Kanalnetzes, das die Großen Seen und das Innere des Kontinents mit dem Atlantischen Ozean verbindet. Lachine-Kanal
Lachine-Kanal, Industriekomplex[28] 1825 (Bauende) 1996 Montreal
45° 27′ 30″ N, 73° 36′ 42″ W45.458333-73.611667
Bedeutender Industriekomplex, dessen Anzahl Unternehmen und Vielfältigkeit der Erzeugnisse auf seinem Höhepunkt (1880 bis 1940) in Kanada beispiellos war; zeitweise war in dieser Gegend über ein Fünftel der gesamten Arbeiterschaft auf der Île de Montréal beschäftigt. Fabriken entlang dem Lachine-Kanal im Jahr 1896
Maison Cartier[29] 1813 (Bauende) 1982 Montreal
45° 30′ 28,6″ N, 73° 33′ 9,2″ W45.507933-73.55255
Zweigeschossige Reihenhäuser, die für den vorindustriellen Hausbau in Kanada typisch sind; ursprünglich für Louis Parthenais und Augustin Perrault errichtet. Maison Cartier
Maison LeBer-LeMoyne[30] 1671 (Bauende) 2002 Montreal
45° 25′ 48″ N, 73° 39′ 59″ W45.43-73.666389
Ehemaliger, aus Feldsteinen errichteter Pelzhandelsposten. Maison LeBer-LeMoyne
Maison Louis-Joseph-Papineau[31] 1785 (Bauende) 1968 Montreal
45° 30′ 35,8″ N, 73° 33′ 7,9″ W45.509936-73.552189
Zweigeschossiges Gebäude, in welchem die Familie von Louis-Joseph Papineau lebte; steht im Zusammenhang mit Papineaus wichtigstem Lebensabschnitt, als er Vorsitzender der Parti canadien und eine der Führungspersönlichkeiten der Niederkanada-Rebellion war. Maison Louis-Joseph-Papineau
Maison Saint-Gabriel[32] 1668 (Bauende) 2007 Montreal
45° 28′ 33,4″ N, 73° 33′ 21,6″ W45.475936-73.555994
Haus aus Feldsteinen und Wohnstätte von Nonnen der Congrégation de Notre-Dame de Montréal, die über 300 Jahre lang einen landwirtschaftlichen Betrieb führten; eines der ältesten erhalten gebliebenen Bauernhäuser Kanadas und ein herausragendes Beispiel ländlicher Architektur Neufrankreichs. Maison Saint-Gabriel
Marché Bonsecours[33] 1847 (Bauende) 1984 Montreal
45° 30′ 32,2″ N, 73° 33′ 5,2″ W45.508947-73.551439
Monumentales öffentliches Gebäude mit Kuppel, das ursprünglich als erstes Rathaus der Stadt erbaut wurde; später eine Markthalle mit Ausstellungs- und Konzerträumen. Das größte Mitte des 19. Jahrhunderts in Kanada erbaute Rathaus und Symbol von Montreals Aufstieg zu einer Metropole.
Ansicht des Marché Bonsecours
Marie-Reine-du-Monde de Montréal[34] 1894 (Einweihung) 1999 Montreal
45° 29′ 57,9″ N, 73° 34′ 7,4″ W45.499406-73.568711
Neobarocke Kathedrale, die zum Zeitpunkt ihrer Errichtung die Dominanz neugotischer Kirchenarchitektur in Kanada durchbrach; inspiriert vom Petersdom in Rom, ist sie das bedeutendste Symbol des Ultramontanismus in Kanada. Kathedrale Marie-Reine-du-Monde de Montréal
Merchants Textile Mill[35] 1882 (Gründung) 1989 Montreal
45° 28′ 32″ N, 73° 34′ 48″ W45.475556-73.58
Zweitgrößte Textilfabrik Kanadas in den ersten vier Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.
Monklands / Villa Maria[36] 1804 (Bauende) 1951 Montreal
45° 28′ 54,5″ N, 73° 37′ 1,6″ W45.481814-73.617111
Zweigeschossiges neopalladianisches Anwesen, das von 1844 bis 1849 als offizielle Residenz des Generalgouverneurs von Kanada diente; heute eine Privatschule für Mädchen. Monklands / Villa Maria
Modellstadt Mont-Royal[37] 1914 (Planung) 2008 Mont-Royal
45° 30′ 58″ N, 73° 38′ 35″ W45.516111-73.643056
Bemerkenswertes Beispiel einer detailliert geplanten und errichteten Gartenstadt des frühen 20. Jahrhunderts.
Monument national[38] 1893 (Bauende) 1985 Montreal
45° 30′ 32,8″ N, 73° 33′ 45″ W45.5091-73.5625
Viergeschossiges Theater- und Kulturzentrum, erbaut von der Société Saint-Jean-Baptiste de Montréal und bekannt als „Herz des französischen Amerikas“; wird heute von der nationalen kanadischen Theaterschule genutzt.
Monument national
Mount Stephen Club[39] 1881 (Bauende) 1971 Montreal
45° 29′ 56,7″ N, 73° 34′ 32,9″ W45.499092-73.575814
Großes viktorianisches Anwesen, gilt als bestes Beispiel eines Neorenaissance-Hauses in Kanada; Wohnhaus von George Stephen, 1. Baron Mount Stephen, Präsident der Bank of Montreal und der Canadian Pacific Railway im späten 19. Jahrhundert; heute ein Gentlemen’s Club. Mount Stephen Club
Mutterhaus der Grauen Nonnen von Montreal[40] 1871 (Bauende) 2011 Montreal
45° 29′ 56,7″ N, 73° 34′ 32,9″ W45.499092-73.575814
Das ehemalige Mutterhaus der Sœurs de la Charité de Montréal, heute Teil der Concordia University;
Mutterhaus der Grauen Nonnen von Montreal
Notre-Dame de la Défense[41] 1919 (Bauende) 2002 Montreal
45° 32′ 5,8″ N, 73° 36′ 41,3″ W45.53495-73.611467
Neuromanisches Kirchengebäude im Stadtteil Petite Italie, ausdrücklich für eine Kirchengemeinde der Italo-Kanadier erbaut; diese geht auf Kanadas älteste italienische Gemeinschaft zurück, die sich in den 1860er Jahren bildete.
Fassade der Kirche Notre-Dame-de-la-Défense
Notre-Dame de Montréal[42] 1829 (Bauende) 1989 Montreal
45° 30′ 16,1″ N, 73° 33′ 22,6″ W45.504486-73.556264
Große neugotische Basilika, die nach ihrer Fertigstellung ein halbes Jahrhundert lang das größte Kirchengebäude Kanadas und der USA war; das erste bedeutende Beispiel neugotischer Architektur des Landes; erbaut unter Beteiligung zahlreicher bekannter Architekten und Künstler aus Québec.
Vorderfassade der Basilika Notre-Dame de Montréal
Pavillon Hersey[43] 1905 (Bauende) 1997 Montreal
45° 30′ 30,9″ N, 73° 34′ 50″ W45.508594-73.580558
Eines der ersten kanadischen Wohnheime für Krankenschwestern, auf dem Campus des Royal Victoria Hospital gelegen; stellvertretend für die Geschichte der Ausbildung und der Berufsausübung von Krankenschwestern in Kanada.
Pavillon Mailloux[44] 1931 (Bauende) 1997 Montreal
45° 31′ 31,5″ N, 73° 33′ 51,3″ W45.525428-73.564239
Fünfgeschossiges Schwesternwohnheim auf dem Gelände des Hôpital Notre-Dame de Montréal; der Bau dieses zweckgebundenen Gebäudes im Jahr 1931 symbolisierte die wachsende Professionalität der Krankenpflege und die größer werdende Bedeutung von Frauen im Gesundheitswesen. Pavillon Mailloux
Saint-Léon de Westmount[45] 1903 (Bauende) 1997 Westmount
45° 29′ 7,6″ N, 73° 35′ 30,8″ W45.485439-73.591875
Eine der besten Beispiele von Wandmalereien aus einer Zeit, als deren Anfertigung in Kanada weit verbreitet war; eine der wenigen bekannten Beispiele der Freskomalerei in diesem Land.
Saint-Léon de Westmount
Saint-Patrick de Montréal[46] 1847 (Bauende) 1990 Montreal
45° 30′ 12,8″ N, 73° 33′ 53,3″ W45.503561-73.564808
Bekanntes Beispiel einer französisch inspirierten neugotischen Kirche, erbaut für die zahlreichen Einwanderer irischer Herkunft; Schauplatz der Beerdigung von Thomas D’Arcy McGee im Jahr 1868, einem der Väter der Konföderation.
Saint-Patrick de Montréal
Schlacht am Lac des Deux Montagnes[47] 1689 (Schlacht) 1925 Senneville
45° 26′ 52,7″ N, 73° 56′ 25,4″ W45.447969-73.940392
Ein Gefecht am Lac des Deux Montagnes zwischen Waldläufern und Irokesen; die irokesische Niederlage stellte das Vertrauen der französischen Siedler wieder her, das nach dem Lachine-Massaker erschüttert worden war.
St. George Antiochian Orthodox Church[48] 1940 (Bauende) 1999 Montreal
45° 32′ 23,5″ N, 73° 36′ 51,1″ W45.539861-73.614186
Kirchengebäude im überwiegend byzantinischen Stil und eines der ältesten bekannten Kirchen der syrisch-orthodoxen Gemeinschaft in Kanada, die heute noch für denselben Zweck genutzt wird; wichtiges Symbol der Geschichte und Traditionen dieser Gemeinschaft. St. George Antiochian Orthodox Church
St. George’s Anglican Church[49] 1870 (Bauende) 1990 Montreal
45° 29′ 51,7″ N, 73° 34′ 9,9″ W45.4977-73.56942
Anglikanisches Kirchengebäude im Stadtzentrum und herausragendes Beispiel der „High Victorian Phase“ des neugotischen Stils.
St. George’s Anglican Church
St. James United Church[50] 1888 (Bauende) 1996 Montreal
45° 30′ 19″ N, 73° 34′ 6,6″ W45.505269-73.56849
Großes Kirchengebäude im neugotischen Stil, eng verbunden mit der Spätphase des Methodismus in Kanada; bekanntestes Beispiel des Landes für eine Kirche mit einem amphitheaterähnlichen Schiff.
St. James United Church
St.-Josephs-Oratorium[51] 1904–1967 (Bauphase) 2003 Montreal
45° 29′ 30″ N, 73° 37′ 0″ W45.491667-73.616667
Bedeutende römisch-katholische Wallfahrtskirche am Südwesthang des Mont Royal, dominiert von einer weitherum sichtbaren Kuppel; das von André Bessette begründete Oratorium entwickelte sich zu einem religiösen Zentrum und zu einer Touristenattraktion von internationaler Bedeutung.
St.-Josephs-Oratorium
Théâtre Rialto[52] 1924 (Bauende) 1993 Montreal
45° 31′ 24,9″ N, 73° 36′ 17,1″ W45.523586-73.604761
Ein großes Kino der 1920er Jahre und ein herausragendes Beispiel der Beaux-Arts-Architektur in Kanada. Théâtre Rialto
Théâtre Outremont[53] 1929 (Bauende) 1993 Montreal
45° 31′ 11,8″ N, 73° 36′ 32,7″ W45.519944-73.609083
Kino mit Fassade und Saal im Stil des Art déco; bekanntes Beispiel für ein kanadisches Kino mit gehobener Ausstattung in neu entstandenen suburbanen Gebieten während der 1920er Jahre. Théâtre Outremont
Trafalgar Lodge[54] 1848 (Bauende) 1990 Montreal
45° 29′ 42,4″ N, 73° 35′ 53,4″ W45.4951-73.598164
Asymmetrisch gebautes Wohnhaus aus Ziegeln und ein seltenes Beispiel einer neugotischen Villa in der Provinz Québec.
Van Horne/Shaughnessy House[55] 1848 (Bauende) 1973 Montreal
45° 29′ 28″ N, 73° 34′ 43,4″ W45.4911-73.57872
Anwesen von Thomas Shaughnessy, 1. Baron Shaughnessy im Second-Empire-Stil, heute Teil des kanadischen Zentrums für Architektur. Van Horne/Shaughnessy House
Vieux Séminaire de Saint-Sulpice[56] 1687 (Bauende) 1980 Montreal
45° 30′ 14″ N, 73° 33′ 25″ W45.503889-73.556944
Theologisches Seminar und ältestes erhalten gebliebenes Gebäude in Montreal; ebenfalls bekannt für die historische Integrität des Barockgartens. Vieux Séminaire de Saint-Sulpice
Wilson Chambers[57] 1868 (Bauende) 1990 Montreal
45° 30′ 3,3″ N, 73° 33′ 35,1″ W45.500903-73.559739
Viergeschossiges neugotisches Geschäftsgebäude mit Italianate- und Second-Empire-Einflüssen; während zahlreiche Kirchen und öffentliche Gebäude im 19. Jahrhundert in diesem Stil errichtet wurden, waren neugotische Geschäftsgebäude selten; dieses hier ist eines der wenigen erhalten gebliebenen Beispiele in Kanada.
Wilson Chambers
Wohnhaus H. Vincent Meredith[58] 1897 (Bauende) 1990 Montreal
45° 30′ 15,1″ N, 73° 34′ 54,7″ W45.504197-73.581861
Stellvertretend für die im späten 19. Jahrhundert erbauten Anwesen der Montrealer Elite in der so genannten „goldenen Quadratmeile“ und ein renommiertes Beispiel eines Hauses im Queen Anne Style; erbaut für den Geschäftsmann und Philanthropen Vincent Meredith; heute das Zentrum für Medizin, Ethik und Recht der McGill University. Wohnhaus H. Vincent Meredith
Zeughaus des Black Watch (Royal Highland Regiment) of Canada[59] 1906 (Bauende) 2008 Montreal
45° 30′ 28,4″ N, 73° 34′ 11,4″ W45.507881-73.569828
Zeughausgebäude des Black Watch (Royal Highland Regiment) of Canada, eines der ältesten Regimenter Kanadas; ein Zeugnis der wichtigen Rolle von Zeughäusern in der kanadischen Militärgeschichte.
Zeughaus des Black Watch Regiment in Montreal

Quellen[Bearbeiten]

  1. Lieux historiques nationaux du Canada - administrés par Parcs Canada: Montréal. Parcs Canada, abgerufen am 17. Juni 2012 (französisch).
  2. Lieu historique national du Canada de l’ancien édifice de la douane de Montréal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  3. Lieu historique national du Canada Appartements Marlborough. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  4. Lieu historique national du Canada de la bibliothèque Atwater du Mechanics’ Institute of Montreal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  5. Lieu historique national du Canada de la Banque de Montréal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  6. Lieu historique national du Canada du Jardin Botanique de Montréal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  7. Lieu historique national du Canada de La Main. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  8. Lieu historique national du Canada du Canal de Sainte-Anne-de-Bellevue. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  9. Lieu historique national du Canada du champ d’honneur national du Fonds du Souvenir. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  10. Lieu historique du Canada du Château Ramezay/ Maison des Indes. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  11. Lieu historique national du Canada de la cathédrale Christ Church. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  12. Lieu historique national du Canada de la bataille de Rivière-des-Prairies / Combat de la Coulée Grou. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  13. Lieu historique national du Canada de l’église Erskine and American (Temple de l’église unie). Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  14. Lieu historique national du Canada des tours des sulpiciens / Fort de la Montagne. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  15. Lieu historique national du Canada du berceau de Montréal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  16. Lieu historique national du Canada Forum de Montréal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  17. Lieu historique national du Canada Masonic Memorial Temple. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  18. Lieu historique national du Canada du cimetière Mont-Royal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  19. Lieu historique national du Canada du cimetière Notre-Dame-des-Neiges. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  20. Lieu historique national du Canada de la gare Windsor du Canadien Pacifique. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  21. Lieu historique national du Canada de Sir George-Étienne-Cartier. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  22. Lieu historique national du Canada de l’arrondissement historique de Senneville. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  23. Lieu historique national du Canada de l’arrondissement de Westmount. Parcs Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  24. Lieu historique national du Canada Hochelaga. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  25. Lieu historique national du Canada de l’Hôpital des Sœurs Grises. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  26. Lieu historique national du Canada de l’hôtel de ville de Montréal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  27. Lieu historique national du Canada du Canal de Lachine. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  28. Lieu historique national du Canada du complexe manufacturier du Canal de Lachine. Parcs Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  29. Lieu historique national du Canada de la Maison Cartier. Parks Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  30. Lieu historique national du Canada de la Maison LeBer-LeMoyne. Répertoire des désignations d’importance historique nationale au Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  31. Lieu historique national du Canada Louis-Joseph Papineau. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  32. Lieu historique national du Canada de la Maison Saint-Gabriel. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  33. Lieu historique national du Canada du Marché Bonsecours. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  34. Lieu historique national du Canada de la cathédrale Marie-Reine-du-Monde. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  35. Lieu historique national du Canada Usine de Textile Merchants. In: Parcs Canada. Répertoire des désignations d’importance historique nationale au Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  36. Lieu historique national du Canada de Monklands/ couvent Villa Maria. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  37. Lieu historique national du Canada de la cité modèle de Mont-Royal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  38. Lieu historique national du Canada du Monument national. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  39. Lieu historique national du Canada de la Maison George-Stephen. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  40. Lieu historique national du Canada de lde la maison-mère des sœurs grises de Montréal. Parcs Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  41. Lieu historique national du Canada de l'église Notre-Dame de la Défense. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  42. Lieu historique national du Canada de l’église catholique Notre-Dame / Basilique Notre-Dame. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  43. Lieu historique national du Canada du Pavillon Hersey. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  44. Lieu historique national du Canada du Pavillon Mailloux. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  45. Lieu historique national du Canada de l’église Saint-Léon de Westmount. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  46. Lieu historique national du Canada de la basilique Saint-Patrick. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  47. Lieu historique national du Canada de la bataille du Lac des Deux Montagnes. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  48. Lieu historique national du Canada de l’église orthodoxe antiochoise St. George. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  49. Lieu historique national du Canada de l’église anglicane St. George. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  50. Lieu historique national du Canada de l’église unie St. James. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  51. Lieu historique national du Canada de l’oratoire Saint-Joseph du Mont Royal. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  52. Lieu historique national du Canada du Théâtre Rialto. Parcs Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  53. Lieu historique national du Canada du Théâtre Outremont. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  54. Lieu historique national du Canada Trafalgar Lodge. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  55. Lieu historique national du Canada de la maison Van Horne/Shaughnessy. In: Répertoire des désignations d’importance historique nationale au Canada. Parcs Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  56. Lieu historique national du Canada du séminaire de Saint-Sulpice et son jardin. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  57. Lieu historique national du Canada de l’édifice Wilson Chambers. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  58. Lieu historique national du Canada de la résidence H. Vincent Meredith. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).
  59. Lieu historique national du Canada du Manège Militaire du Black Watch (Royal Highland Regiment) of Canada. Répertoire des lieux patrimoniaux du Canada, abgerufen am 22. Juni 2012 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: National Historic Sites of Canada in Montreal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing