Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (1988)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits in Deutschland im Jahr 1988. Es gab in diesem Jahr 13 Nummer-eins-Singles und zwölf Nummer-eins-Alben. In diesem Jahr gab es keine deutschsprachigen Spitzenreiter.

Die Single- und Albumcharts wurden 1988 von Media Control wöchentlich zusammengestellt und umfassten jeweils 75 Positionen. Sie spiegeln den Verkauf physischer Tonträger (Vinyl und CD) wider. Ausgewertet wurden die Verkäufe innerhalb einer Woche (Montag bis Samstag). Die offizielle Veröffentlichung der Charts erfolgte am Montag drei Wochen nach Ende des Erhebungszeitraumes.

Singles Alben
  • Rondò VenezianoMisteriosa Venezia
    • 4 Wochen (21. Dezember 1987 – 17. Januar 1988)
  • Rick AstleyWhenever You Need Somebody
    • 2 Wochen (18. Januar – 31. Januar)
  • Dirty Dancing (Soundtrack)
    • 3 Wochen (1. Februar – 21. Februar, insgesamt 7 Wochen)
  • Peter MaffayLange Schatten
    • 3 Wochen (22. Februar – 13. März)
  • Dirty Dancing (Soundtrack)
    • 4 Wochen (14. März – 10. April, insgesamt 7 Wochen)
  • More Dirty Dancing (Soundtrack)
    • 1 Woche (11. April – 17. April)
  • Herbert GrönemeyerÖ
    • 14 Wochen (18. April – 24. Juli)
  • Michael JacksonBad
    • 5 Wochen (25. Juli – 28. August, insgesamt 11 Wochen; → 1987)
  • Tracy ChapmanTracy Chapman
    • 3 Wochen (29. August – 18. September)
  • BAPDa Capo
    • 5 Wochen (19. September – 23. Oktober)
  • U2Rattle and Hum
    • 5 Wochen (24. Oktober – 27. November, insgesamt 6 Wochen)
  • Die ÄrzteNach uns die Sintflut
    • 1 Woche (28. November – 4. Dezember)
  • U2Rattle and Hum
    • 1 Woche (5. Dezember – 11. Dezember, insgesamt 6 Wochen)
  • MSSOPop Goes Classic
    • 6 Wochen (12. Dezember 1988 – 22. Januar 1989)

Jahrescharts 1988[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. Milli VanilliGirl You Know It’s True
  2. Ofra HazaIm Nin’alu
  3. Rainhard FendrichMacho Macho
  4. OkayOkay
  5. France GallElla, elle l’a
  6. Mory KantéYeke Yeke
  7. Fat Boys & Chubby CheckerThe Twist
  8. Taylor DayneTell It to My Heart
  9. Guillermo MarchenaMy Love Is a Tango
  10. Phil CollinsA Groovy Kind of Love
  11. Pet Shop BoysAlways on My Mind
  12. Bobby McFerrinDon’t Worry, Be Happy
  13. Eddy GrantGimme Hope Jo’anna
  14. Michael JacksonDirty Diana
  15. Salt ’n’ PepaPush It
  16. BVSMPI Need You
  17. Whitney HoustonOne Moment in Time
  18. S'ExpressTheme from S-Express
  19. YelloThe Race
  20. Herbert GrönemeyerWas soll das
  21. Womack & WomackTeardrops
  22. Kylie MinogueI Should Be So Lucky
  23. Pet Shop BoysDomino Dancing
  24. KoreanaHand in Hand
  25. Pet Shop BoysHeart
  26. Billy OceanGet Outta My Dreams, Get into My Car
  27. Yazz & The Plastic PopulationThe Only Way is Up
  28. Bill Medley & Jennifer Warnes(I’ve Had) The Time of My Life
  29. Blue SystemMy Bed Is Too Big
  30. Joyce SimsCome into My Life
  31. Münchener FreiheitSolang’ man Träume noch leben kann
  32. Erste Allgemeine Verunsicherung (EAV)Küss’ die Hand, schöne Frau
  33. Kim WildeYou Came
  34. Tolga Flim Flam BalkanBest of Joint Mix
  35. Jermaine StewartGet Lucky
  36. Kylie MinogueThe Loco-Motion
  37. Krush feat. Ruth JoyHouse Arrest
  38. Belinda CarlisleHeaven Is a Place on Earth
  39. RainbirdsBlueprint
  40. DominoeHere I Am
  41. New OrderBlue Monday
  42. T’PauChina in Your Hand
  43. Terence Trent D’ArbySign Your Name
  44. Hannes KrögerDer blonde Hans
  45. Fairground AttractionPerfect
  46. Natalie ColePink Cadillac
  47. Eighth WonderI'm Not Scared
  48. BrosWhen Will I Be Famous
  49. Rick AstleyTogether Forever
  50. a-haStay on These Roads
  1. Dirty Dancing (Soundtrack)
  2. Herbert GrönemeyerÖ
  3. Michael JacksonBad
  4. More Dirty Dancing (Soundtrack)
  5. Erste Allgemeine VerunsicherungLiebe, Tod & Teufel
  6. Tracy ChapmanTracy Chapman
  7. Rick AstleyWhenever You Need Somebody
  8. Sting…Nothing Like the Sun
  9. Terence Trent D'ArbyIntroducing the Hardline According to Terence Trent D’Arby
  10. Pet Shop BoysActually

Weblinks[Bearbeiten]