Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2005)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits in Deutschland im Jahr 2005. Es gab in diesem Jahr 15 Nummer-eins-Singles und 31 Nummer-eins-Alben.

Die Single- und Albumcharts werden von Media Control wöchentlich zusammengestellt. Sie berücksichtigen sowohl online Download-Käufe als auch den Verkauf physischer Tonträger (CDs).

Seit Oktober 2005 werden die Charts über die sogenannte Chartwoche erhoben, d.h. von Freitag bis Donnerstag. Dies entspricht den Bestrebungen des Handels, Neuerscheinungen am Freitag, also zu Beginn des umsatzstarken Wochenendes zu veröffentlichen. Ab der Ausgabe vom 4. November 2005 wurden die Charts offiziell jeweils am zweiten Freitag nach dem Auswertungszeitraum veröffentlicht. Zuvor waren die Charts jeweils auf Montag datiert.

Singles Alben
  • Nu PagadiSweetest Poison
    • 1 Woche (27. Dezember 2004 – 2. Januar 2005)
  • Schnappi, das kleine KrokodilSchnappi
    • 10 Wochen (3. Januar – 13. März 2005)
  • NenaLiebe ist
    • 1 Woche (14. März – 20. März, insgesamt 2 Wochen)
  • Sarah ConnorFrom Zero to Hero
    • 1 Woche (21. März – 27. März, insgesamt 3 Wochen)
  • NenaLiebe ist
    • 1 Woche (28. März – 3. April, insgesamt 2 Wochen)
  • Sarah Connor – From Zero to Hero
    • 2 Wochen (4. April – 17. April, insgesamt 3 Wochen)
  • MarioLet Me Love You
    • 1 Woche (18. April – 24. April)
  • 50 Cent feat. OliviaCandy Shop
    • 3 Wochen (25. April – 15. Mai)
  • Ch!pzCowboy
    • 2 Wochen (16. Mai – 29. Mai)
  • AkonLonely
    • 8 Wochen (30. Mai – 24. Juli)
  • US5Maria
    • 4 Wochen (25. Juli – 21. August)
  • JuanesLa camisa negra
    • 1 Woche (22. August – 28. August)
  • Tokio HotelDurch den Monsun
    • 5 Wochen (29. August – 2. Oktober)
  • Pussycat Dolls feat. Busta RhymesDon’t Cha
    • 2 Wochen (3. Oktober – 16. Oktober)
  • Robbie WilliamsTripping
    • 3 Wochen (17. Oktober – 3. November)
  • Melanie CFirst Day of My Life
    • 2 Wochen (4. November – 17. November)
  • MadonnaHung Up
    • 9 Wochen (18. November 2005 – 19. Januar 2006)

Jahreshitparaden[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. Schnappi, das kleine KrokodilSchnappi
  2. Tokio HotelDurch den Monsun
  3. AkonLonely
  4. K-MaroFemme like U
  5. Söhne MannheimsUnd wenn ein Lied
  6. JuanesLa camisa negra
  7. 50 Cent feat. OliviaCandy Shop
  8. Pussycat Dolls feat. Busta RhymesDon’t Cha
  9. Die FirmaDie Eine 2005
  10. Ch!pzCh!pz in Black
  11. Fettes BrotEmanuela
  12. Melanie CFirst Day of My Life
  13. Linkin Park feat. Jay-ZNumb/Encore
  14. NenaLiebe ist
  15. Sarah ConnorFrom Zero to Hero
  16. James BluntYou’re Beautiful
  17. Nu PagadiSweetest Poison
  18. MadonnaHung Up
  19. SugababesPush the Button
  20. Joana ZimmerI Believe
  21. Ich + IchDu erinnerst mich an Liebe
  22. 2PacGhetto Gospel
  23. US5Maria
  24. Shakira & Alejandro SanzLa Tortura
  25. BanarooDubi dam dam
  26. Marc TerenziLove to Be Loved by You
  27. MarioLet Me Love You
  28. Crazy FrogAxel F
  29. Robbie WilliamsTripping
  30. Mustafa Sandal feat GentlemanIsyankar
  31. Ilona MitreceyUn Monde Parfait
  32. Global DeejaysThe Sound of San Francisco
  33. Christina StürmerIch lebe
  34. Ch!pzCowboy
  35. Sarah ConnorLiving to Love You
  36. KrypteriaLiberatio
  37. Xavier NaidooDieser Weg
  38. Yvonne CatterfeldGlaub an mich
  39. RihannaPon de Replay
  40. Will SmithSwitch
  41. Gwen StefaniHollaback Girl
  42. The Chemical BrothersGalvanize
  43. Gorillaz feat. De La SoulFeel Good Inc.
  44. Daddy YankeeGasolina
  45. DJ Tomekk feat. Fler and G-HotJump Jump (DJ Tomekk kommt)
  46. Kool Savas & AzadAll 4 One
  47. Snoop Dogg feat. PharrellDrop It Like It’s Hot
  48. Fettes BrotAn Tagen wie diesen
  49. FlerNDW 2005
  50. Sean PaulWe Be Burnin’
  51. Snoop Dogg feat Charlie Wilson & Justin TimberlakeSigns
  52. Daniel PowterBad Day
  53. Nelly feat. Tim McGrawOver and Over
  54. Depeche ModePrecious
  55. ScooterOne (Always Hardcore)
  56. Jennifer LopezGet Right
  57. Phantom PlanetCalifornia
  58. NenaWillst du mit mir gehn
  59. Backstreet BoysIncomplete
  60. MobyLift Me Up
  61. Ich + IchDienen
  62. Green DayBoulevard of Broken Dreams
  63. Kelly ClarksonSince U Been Gone
  64. Ciara feat. Missy Elliott1, 2 Step
  65. The Game feat. 50 CentHow We Do
  66. Annett LouisanDas Spiel
  67. US5Just Because of You
  68. t.A.T.u.All About Us
  69. AnastaciaEverything Burns
  70. Maya Saban und Cosmo KleinDas alles ändert nichts daran
  71. Eric PrydzCall On Me
  72. Speedy ft LumideeSientelo
  73. 50 CentJust a Lil Bit
  74. EminemLike Toy Soldiers
  75. Kylie MinogueI Believe in You
  76. SchnappiEin Lama in Yokohama
  77. Seeed feat. Cee-Lo GreenAufstehn
  78. Bon JoviHave a Nice Day
  79. The Black Eyed PeasDon’t Phunk with My Heart
  80. The Game feat. 50 CentHate It or Love It
  81. Lukas HilbertWas ich an Dir mag
  82. JuliGeile Zeit
  83. 50 CentOutta Control
  84. Wir sind HeldenNur ein Wort
  85. ArashBoro Boro
  86. RaptileFight Back
  87. Gwen StefaniRich Girl
  88. Hot BanditozShake Your Balla
  89. Destiny’s ChildLose My Breath
  90. Christina StürmerEngel fliegen einsam
  91. Bloodhound GangFoxtrot
  92. Mariah CareyWe Belong Together
  93. AkonLocked Up
  94. Lindsay LohanRumors
  95. BanarooSpace Cowboy
  96. CiaraOh
  97. PachangaLoco
  98. Jessica SimpsonThese Boots Are Made for Walkin’
  99. JuliPerfekte Welle
  100. ApocalypticaBittersweet
  1. Söhne MannheimsNoiz
  2. Wir sind HeldenVon hier an blind
  3. Green DayAmerican Idiot
  4. JuliEs ist Juli
  5. Robbie WilliamsGreatest Hits
  6. ColdplayX&Y
  7. Robbie WilliamsIntensive Care
  8. 50 CentThe Massacre
  9. NenaWillst du mit mir gehn
  10. Peter MaffayLaut & leise
  11. Annett LouisanBoheme
  12. Michael BubléIt’s Time
  13. ShakiraFijación oral vol. 1
  14. Christina StürmerSchwarz Weiss
  15. SilbermondVerschwende deine Zeit
  16. Sarah ConnorNaughty but Nice
  17. BanarooBanaroo’s World
  18. Tokio HotelSchrei
  19. Bon JoviHave a Nice Day
  20. JuanesMi sangre

Weblinks[Bearbeiten]