Liste der Nummer-eins-Hits in Deutschland (2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle Nummer-eins-Hits in Deutschland im Jahr 2006. Es gab in diesem Jahr 20 Nummer-eins-Singles und 29 Nummer-eins-Alben.

Die Single- und Albumcharts werden von Media Control wöchentlich zusammengestellt. Sie berücksichtigen sowohl online Download-Käufe als auch den Verkauf physischer Tonträger (CDs). Auswertungszeitraum ist jeweils Freitag bis Donnerstag der nachfolgenden Woche. Am Dienstag darauf werden die Charts zunächst für die Musikindustrie bekannt gegeben, die offizielle Veröffentlichung erfolgt jeweils am Freitag darauf.

Singles Alben
  • MadonnaHung Up
    • 9 Wochen (18. November 2005 – 19. Januar 2006)
  • MattafixBig City Life
    • 3 Wochen (20. Januar – 9. Februar)
  • Eros Ramazzotti & AnastaciaI Belong to You (Il ritmo della passione)
    • 1 Woche (10. Februar – 16. Februar, insgesamt 2 Wochen)
  • Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary "Nesta" PineLove Generation
    • 1 Woche (17. Februar – 23. Februar, insgesamt 5 Wochen)
  • Eros Ramazzotti & AnastaciaI Belong to You (Il ritmo della passione)
    • 1 Woche (24. Februar – 2. März, insgesamt 2 Wochen)
  • Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary "Nesta" PineLove Generation
    • 3 Wochen (3. März – 23. März, insgesamt 5 Wochen)
  • Tokio HotelRette mich
    • 1 Woche (24. März – 30. März)
  • Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary "Nesta" PineLove Generation
    • 1 Woche (31. März – 6. April, insgesamt 5 Wochen)
  • Tobias RegnerI Still Burn
    • 4 Wochen (7. April – 4. Mai)
  • Mike Leon GroschDon’t Let It Get You Down
    • 1 Woche (5. Mai – 11. Mai)
  • Texas LightningNo No Never
    • 1 Woche (12. Mai – 18. Mai, insgesamt 3 Wochen)
  • Shakira feat. Wyclef JeanHips Don’t Lie
    • 1 Woche (19. Mai – 25. Mai, insgesamt 3 Wochen)
  • Texas LightningNo No Never
    • 2 Wochen (26. Mai - 8. Juni, insgesamt 3 Wochen)
  • Shakira feat. Wyclef Jean - Hips Don’t Lie
    • 2 Wochen (9. Juni – 22. Juni, insgesamt 3 Wochen)
  • Herbert Grönemeyer feat. Amadou & MariamZeit, dass sich was dreht
    • 2 Wochen (23. Juni – 6. Juli, insgesamt 3 Wochen)
  • Sportfreunde Stiller’54, ’74, ’90, 2006
    • 2 Wochen (7. Juli – 20. Juli, insgesamt 3 Wochen)
  • Herbert Grönemeyer feat. Amadou & MariamZeit, dass sich was dreht
    • 1 Woche (21. Juli – 27. Juli, insgesamt 3 Wochen)
  • Sportfreunde Stiller’54, ’74, ’90, 2006
    • 1 Woche (28. Juli – 3. August, insgesamt 3 Wochen)
  • Xavier NaidooDanke
    • 5 Wochen (4. August – 7. September)
  • Tokio HotelDer letzte Tag
    • 1 Woche (8. September – 14. September)
  • Robbie WilliamsRudebox
    • 1 Woche (15. September – 21. September)
  • Justin TimberlakeSexyBack
    • 3 Wochen (22. September – 12. Oktober)
  • Scissor SistersI Don’t Feel Like Dancin’
    • 1 Woche (13. Oktober – 19. Oktober)
  • SilbermondDas Beste
    • 6 Wochen (20. Oktober – 30. November, insgesamt 7 Wochen)
  • Take ThatPatience
    • 1 Woche (1. Dezember – 7. Dezember)
  • SilbermondDas Beste
    • 1 Woche (8. Dezember – 14. Dezember, insgesamt 7 Wochen)
  • MonroseShame
    • 2 Wochen (15. Dezember – 28. Dezember)
  • Nelly FurtadoAll Good Things (Come to an End)
    • 6 Wochen (29. Dezember 2006 – 8. Februar 2007)

Jahrescharts[Bearbeiten]

Singles Alben
  1. Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary "Nesta" Pine - Love Generation
  2. Texas LightningNo No Never
  3. Shakira feat. Wyclef JeanHips Don’t Lie
  4. Gnarls BarkleyCrazy
  5. Sportfreunde Stiller’54, ’74, ’90, 2006
  6. Herbert Grönemeyer feat. Amadou & Mariam - Zeit, dass sich was dreht
  7. MattafixBig City Life
  8. SilbermondDas Beste
  9. Eros Ramazzotti & AnastaciaI Belong to You (Il ritmo della passione)
  10. Xavier NaidooDieser Weg
  11. MadonnaHung Up
  12. Nelly FurtadoManeater
  13. Tobias RegnerI Still Burn
  14. RihannaUnfaithful
  15. Xavier NaidooDanke
  16. RosenstolzIch bin ich (wir sind wir)
  17. Oliver PocherSchwarz und weiß
  18. Scissor SistersI Don’t Feel Like Dancin’
  19. Kelly ClarksonBecause of You
  20. KarmahJust Be Good to Me
  21. Justin TimberlakeSexyBack
  22. SeeedDing
  23. Pussycat Dolls feat. Snoop DoggButtons
  24. Mary J. Blige feat. U2One
  25. RihannaSOS
  1. RosenstolzDas große Leben
  2. Katie MeluaPiece by Piece
  3. Xavier NaidooTelegramm für X
  4. Red Hot Chili PeppersStadium Arcadium
  5. James BluntBack to Bedlam
  6. Tokio HotelSchrei
  7. SilbermondLaut gedacht
  8. Robbie WilliamsIntensive Care
  9. PinkI’m Not Dead
  10. Kelly ClarksonBreakaway
  11. Nelly FurtadoLoose
  12. ShakiraOral Fixation Vol. 2
  13. MadonnaConfessions on a Dance Floor
  14. Andrea BergSplitternackt
  15. LaFeeLaFee
  16. Pussycat DollsPCD
  17. PurEs ist wie es ist
  18. Mario BarthMänner sind Schweine, Frauen aber auch!
  19. US5Here We Go
  20. Billy TalentBilly Talent II
  21. EnyaAmarantine
  22. Robbie WilliamsRudebox
  23. Texas LightningMeanwhile, Back At The Ranch...
  24. Semino RossiIch denk an Dich
  25. JuanesMi Sangre

Weblinks[Bearbeiten]