Liste der Nummer-eins-Hits in Frankreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste der Nummer-eins-Hits in Frankreich basiert auf diversen Erhebungen der beliebtesten und meistverkauften Singles und Alben in Frankreich.

Historie[Bearbeiten]

Vor 1984 gab es verschiedene Quellen, die Hitlisten in Frankreich veröffentlichten. Erst am 3. November 1984 wurden erstmals vom französischen Verband der Plattenindustrie (Syndicat national de l'édition phonographique, SNEP) offizielle Single-Charts veröffentlicht, die vom Meinungsforschungsinstitut IFOP (Institut français d'opinion publique) ermittelt wurden. Den Top 50 der Singles folgten kurz darauf auch die Top-Albums-Charts. Bis zum 3. September 1993 gab es im französischen Fernsehen bei Canal+ und im Radio bei Europe 1 regelmäßige Chartsendungen.

Danach wurden die Charts zwar weiterhin in Fachzeitschriften (Platine, Musique Info Hebdo) veröffentlicht, verschiedene Chartsendungen in Radio und Fernsehen waren aber meist nur kurzlebig. Mit dem Aufkommen des Internets wurden die Charts auch auf den Seiten von IFOP und SNEP bereitgestellt. Heute umfassen die Singlescharts 100 Plätze, die Albumcharts 200 Plätze.



Deutsche Künstler mit Nummer-eins-Hits[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
Singles (14) Alben (6)

Es konnten sich 9 Künstler, mit 14 Singles, 75 Wochen auf Platz 1 der französischen Single-Charts halten.

Es konnten sich 6 Künstler, mit 6 Alben, 22 Wochen auf Platz 1 der französischen Album-Charts halten.

Künstler, die sich selbst auf Platz eins ablösten[Bearbeiten]

  • 1957: Dalida – „Bambino“ → „Tu n'as pas très bon caractère“
  • 1959: Dalida – „Come prima“ → „Guitare et tambourin“
  • 1963: Françoise Hardy – „Je suis d'accord“ → „Le temps de l'amour (Fort Chabrol)“
  • 1963: Françoise Hardy – „Le temps de l'amour (Fort Chabrol)“ → „Tous les garçons et les filles“
  • 1963: Françoise Hardy – „Tous les garçons et les filles“ → „Le temps de l'amour (Fort Chabrol)“
  • 1964: Claude François – „La ferme du bonheur“ → „J'y pense et puis j'oublie“
  • 2005: Crazy Frog – „Axel F“ → „Popcorn
  • 2011: Colonel Reyel – „Celui...“ → „Toutes les nuits“

„Dauerbrenner“[Bearbeiten]

In der nachfolgenden Statistik sind Künstler und Titel aufgeführt, die über einen sehr langen Zeitraum an der Spitze der Frankreich Charts standen bzw. insgesamt mindestens 10 Wochen den ersten Platz der Frankreich Charts erreichten.

Bitte beachte zu dieser Statistik auch die unten angegebenen Hinweise!

39 Wochen[Bearbeiten]

  • Dalida - Bambino (8. Februar - 7. November 1957)

26 Wochen[Bearbeiten]

  • Annie Cordy - Hello, le soleil brille (15. März - 12. September 1958)

21 Wochen[Bearbeiten]

18 Wochen[Bearbeiten]

17 Wochen[Bearbeiten]

16 Wochen[Bearbeiten]

15 Wochen[Bearbeiten]

  • Bob Azzam - Mustapha (14. März - 20. März und 28. März - 10. April und 18. April - 10. Juli 1960)
  • Charles Aznavour - Il faut savoir (28. August - 5. November 1961 und 27. Januar - 2. März 1962)
  • Françoise Hardy - Tous les garçons et les filles (27. Oktober - 9. November und 22. Dezember 1962 - 4. Januar und 26. Januar - 8. Februar und 16. Februar - 19. April 1963)
  • Patrick Hernandez - Born To Be Alive (2. März - 10. Mai und 8. Juni - 12. Juli 1979)
  • Kim Carnes - Bette Davis Eyes (17. Juli - 29. Oktober 1981)
  • Jordy - Dur dur d'être bébé! (17. Oktober 1992 - 29. Januar 1993)
  • Freddie Mercury - Living On My Own (2. Oktober - 22. Oktober und 30. Oktober 1993 - 14. Januar und 22. Januar - 28. Januar 1994)
  • Yannick - Ces soirées là (15. April - 28. Juli 2000)
  • O-Zone - Dragostea din teï (18. April - 31. Juli 2004)
  • Ilona Mitrecey - Un monde parfait (12. März - 24. Juni 2005)

14 Wochen[Bearbeiten]

13 Wochen[Bearbeiten]

  • The Platters - Only You (And You Alone) (15. November 1957 - 14. Februar 1958)
  • Richard Anthony - J'entends siffler le train (21. Juli - 5. Oktober und 20. Oktober - 26. Oktober und 10. November - 16. November 1962)
  • Patrick Green & Olivier Lejeune - Pot pour rire Mr le Président (4. Juni - 2. September 1974)
  • Images - Les démons de minuit (19. Juli - 17. Oktober 1986)
  • Licence IV - Viens boire un p'tit coup à la maison (11. April - 10. Juli 1987)
  • Coolio feat. L. V. - Gangsta's Paradise (2. Dezember 1995 - 23. Februar und 2. März - 8. März 1996)
  • Gala - Freed From Desire (26. Oktober 1996 - 24. Januar 1997)
  • Crazy Frog - Axel F (25. Juni - 23. September 2005)
  • René la taupeMignon Mignon (4. September – 3. Dezember 2010)

12 Wochen[Bearbeiten]

11 Wochen[Bearbeiten]

  • Les Compagnons de la chanson - Le marchand de bonheur (15. November 1959 - 14. Februar 1960)
  • Sylvie Vartan - La plus belle pour aller danser (18. April - 3. Juli 1964)
  • Salvatore Adamo - La nuit (10. April - 25. Juni 1965)
  • Salvatore Adamo - Mes mains sur tes hanches (14. August - 10. September und September - 12. November 1965)
  • Irene Cara - Flashdance... What a Feeling (1. Oktober - 18. November 1983 und 8. Januar - 4. Februar 1984)
  • Vanessa Paradis - Joe le taxi (1. August - 16. Oktober 1987)
  • Los Lobos - La Bamba (17. Oktober 1987 - 1. Januar 1988)
  • Lafag' - La zoubida (20. Juli - 26. Juli und 3. August - 11. Oktober 1990)
  • Michael Jackson - Dangerous (1. Februar - 27. März und 3. Oktober - 9. Oktober und 17. Oktober - 30. Oktober 1992)
  • Las Ketchup - The Ketchup Song (Aserejé) (14. September - 15. November und 23. November - 29. November und 7. Dezember - 13. Dezember 2002)
  • Enrique Iglesias feat. Nâdiya - Tired Of Being Sorry (Laisse le destin l'emporter) (19. April - 4. Juli 2008)
  • Jena Lee - J'aimerais tellement (10. Oktober - 26. Dezember 2009)

10 Wochen[Bearbeiten]

  • Henri Tisot - L'auto-circulation (6. November 1961 - 19. Januar 1962)
  • Claude François - Le téléphone pleure(1. Oktober - 11. November und 3. Dezember 1974 - 3. Januar 1975)
  • Alain Barrière & Noëlle Cordier - Tu t'en vas (5. April - 13. Juni 1975)
  • Toto Cutugno - L'Italiano (11. Juni - 19. August 1983)
  • Stéphanie - Ouragon (26. April - 4. Juli 1986)
  • Pour toi Arménie - Pour toi Arménie (11. Februar - 21. April 1989)
  • Elton John - Can You Feel The Love Tonight (3. Dezember 1994 - 10. Februar 1995)
  • Wes - Alane (14. Juni - 22. August 1997)
  • Shaggy feat. Rikrok - It Wasn't Me (31. März - 8. Juni 2001)
  • Bratisla Boys - Stach Stach (4. Mai - 14. Juni und 6. Juli - 12. Juli und 27. Juli - 16. August 2002)
  • DJ Bobo - Chihuahua (15. Juni - 23. August 2003)
  • Kareen Antonn & Bonnie Tyler - Si demain... (Turn Around) (18. Januar - 24. Januar und 1. Februar - 20. März und 8. März - 10. April 2004)
  • StromaeAlors on danse (6. März – 12. März und 20. März − 14. Mai und 22. Mai − 28. Mai 2010)
  • Israel Kamakawiwo'ole - Over The Rainbow / What A Wonderful World (25. Dezember 2010 - 4. März 2011)

Künstler, die sich selbst auf Platz eins ablösten[Bearbeiten]

Als Interpret[Bearbeiten]

Als Komponist[Bearbeiten]

Künstler mit den meisten Nummer-eins-Hits in Folge[Bearbeiten]

Folgende Künstler erreichten mit mehreren direkt aufeinanderfolgenden Veröffentlichungen einen Nummer-eins-Hits in den Frankreich Chartlisten:

  • 4 – BelgienBelgien Stromae (6. März 2010 – 6. Dezember 2013)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]