Liste der Nummer-eins-Hits in den USA (1994)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Nummer-eins-Hits in den von Billboard ermittelten Charts in den USA (Hot 100) im Jahr 1994. In diesem Jahr gab es zehn Nummer-eins-Singles und 23 Nummer-eins-Alben.

Singles Alben
  • Mariah Carey - Hero
    • 4 Wochen (25. Dezember 1993 – 21. Januar 1994)
  • Bryan Adams, Rod Stewart & Sting - All for Love
    • 3 Wochen (22. Januar – 11. Februar)
  • Céline Dion - The Power of Love
    • 4 Wochen (12. Februar – 11. März)
  • Ace of Base - The Sign
    • 4 Wochen (12. März – 8. April, insgesamt 6 Wochen)
  • R. Kelly - Bump ’n’ Grind
    • 4 Wochen (9. April – 6. Mai)
  • Ace of Base - The Sign
    • 2 Wochen (7. Mai – 20. Mai, insgesamt 6 Wochen)
  • All-4-One - I Swear
    • 11 Wochen (21. Mai – 5. August)
  • Lisa Loeb & Nine Stories - Stay (I Missed You)
    • 3 Wochen (6. August – 26. August)
  • Boyz II Men - I’ll Make Love to You
    • 14 Wochen (27. August – 2. Dezember)
  • Boyz II Men - On Bended Knee
    • 2 Wochen (3. Dezember – 16. Dezember, insgesamt 6 Wochen)
  • Ini Kamoze - Here Comes the Hotstepper
    • 2 Wochen (17. Dezember – 30. Dezember)
  • Boyz II Men - On Bended Knee
    • 4 Wochen (31. Dezember 1994 – 27. Januar 1995, insgesamt 6 Wochen)
  • Mariah CareyMusic Box
    • 3 Wochen (25. Dezember 1993 – 14. Januar 1994, insgesamt 8 Wochen)
  • Snoop Doggy DoggDoggystyle
    • 1 Woche (15. Januar – 21. Januar, insgesamt 3 Wochen; → 1993)
  • Mariah CareyMusic Box
    • 3 Wochen (22. Januar – 11. Februar, insgesamt 8 Wochen)
  • Alice in ChainsJar of Flies
    • 1 Woche (12. Februar – 18. Februar)
  • John Michael MontgomeryKickin’ It Up
    • 1 Woche (19. Februar – 25. Februar)
  • Toni BraxtonToni Braxton
    • 1 Woche (26. Februar – 4. März, insgesamt 2 Wochen)
  • Mariah CareyMusic Box
    • 2 Wochen (5. März – 18. März, insgesamt 8 Wochen)
  • Toni BraxtonToni Braxton
    • 1 Woche (19. März – 25. März, insgesamt 2 Wochen)
  • SoundgardenSuperunknown
    • 1 Woche (26. März – 1. April)
  • Ace of BaseHappy Nation/The Sign
    • 1 Woche (2. April – 6. April, insgesamt 2 Wochen)
  • PanteraFar Beyond Driven
    • 1 Woche (8. April – 14. April)
  • Bonnie RaittLonging in Their Hearts
    • 1 Woche (15. April – 21. April)
  • Pink FloydThe Division Bell
    • 4 Wochen (22. April – 20. Mai)
  • Tim McGrawNot a Moment too Soon
    • 2 Wochen (21. Mai – 3. Juni)
  • The Crow (Soundtrack)
    • 1 Woche (4. Juni – 12. Juni)
  • Ace of BaseHappy Nation/The Sign
    • 1 Woche (13. Juni – 19. Juni, insgesamt 2 Wochen)
  • Beastie BoysIll Communication
    • 1 Woche (20. Juni – 26. Juni)
  • Stone Temple PilotsPurple
    • 3 Wochen (27. Juni – 15. Juli)
  • The Lion King (Soundtrack)
    • 9 Wochen (16. Juli – 16. September, insgesamt 10 Wochen; → 1995)
  • Boyz II Men2
    • 2 Wochen (17. September – 30. September, insgesamt 5 Wochen; → 1995)
  • Eric ClaptonFrom the Cradle
    • 1 Woche (1. Oktober – 7. Oktober)
  • Boyz II Men2
    • 1 Woche (8. Oktober – 14. Oktober, insgesamt 5 Wochen)
  • R.E.M.Monster
    • 2 Wochen (15. Oktober – 28. Oktober)
  • Boyz II Men2
    • 1 Woche (29. Oktober – 4. November, insgesamt 5 Wochen)
  • Murder Was the Case (Soundtrack)
    • 2 Wochen (5. November – 18. November)
  • NirvanaMTV Unplugged in New York
    • 1 Woche (19. November – 25. November)
  • EaglesHell Freezes Over
    • 2 Wochen (26. November – 9. Dezember)
  • Kenny GMiracles – The Holiday Album
    • 2 Wochen (10. Dezember – 23. Dezember, insgesamt 3 Wochen)
  • Pearl JamVitalogy
    • 1 Woche (24. Dezember – 30. Dezember)
  • Kenny GMiracles – The Holiday Album
    • 1 Woche (31. Dezember 1994 – 6. Januar 1995, insgesamt 3 Wochen)