Liste der Palais in Bratislava

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der Palais in Bratislava umfasst sowohl bestehende als auch bereits abgerissene Palais in Bratislava. Ein großer Teil der Paläste befindet sich im historischen Stadtkern, der Staré Mesto.

Zahlreiche Palais wurden vom altösterreichischen und ungarischen Adel errichtet, zudem gibt es auch eine große Zahl an palaisähnlichen Bauten. Vor allem infolge der Kriegswirren, aber auch in der kommunistischen Ära wurden baufällige Paläste abgerissen und die Lücken mit neuen Gebäuden gefüllt.

Die Liste ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Name: Da viele Palais wechselnde Besitzer hatten, sind sie oft auch unter unterschiedlichen Namen bekannt, daher werden mitunter Doppelnamen angeführt. Die Reihenfolge der Namen richtet sich dann nach der Chronologie der Eigentumsverhältnisse. Hatte ein Besitzer mehrere Palais, die keinen Doppelnamen führen, so wird zur Unterscheidung der Straßenname angeführt.
  • Adresse: Adresse des Palais. Mit der Ausnahme des ehemaligen Palais Berchtold im Stadtteil Nové Mesto (s.u.), alle hier angegebene Palais liegen im Stadtteil Staré Mesto.
  • Baujahr: Unter Baujahr wird das Fertigstellungsjahr angegeben. Da viele Palais mehrmals umgebaut oder renoviert wurden, bezieht sich die Jahreszahl immer auf den Erstzustand. Bei ehemaligen Palais ist das Abbruchjahr angegeben.
  • Architekt: Als Architekt wird immer der für die Erstausführung verantwortliche Architekt genannt.
  • Stil: Es werden nur Hauptstilrichtungen angegeben und keine detailliertere Klassifizierung (z. B. Historismus und nicht Neorenaissance).
  • Anmerkung: Weitere Informationen zum Palais, z. B. heutige Nutzung.

Bestehende Palais[Bearbeiten]

deutscher Name slowakischer Name Adresse Baujahr Architekt Stil Anmerkung Bild
Apponyi Aponiho palác Radničná 1 1761-1762 Barock Weinbau- und Winzermuseum Palais Apponyi
Aspremont Aspremontov letný palác Špitálska 24
In der Zeit der Zugehörigkeit zur Tschechoslowakei lautete die Adresse Straße der Tschechoslowakischen Armee[1]
1769 J.J. Thaler Spätbarock Errichtet wurde es für den Grafen Gobert von Aspremont als Sommerpalais auf einem älteren Fundament. Im 18. Jahrhundert gelangte das Gebäude in den Besitzt der Familie Eszterházy. Seit den 1970er Jahren ist es Sitz der Medizinischen Fakultät der Comenius-Universität Palais Aspremont
Balass Balašov palác Panská 15 1754-1762 Rokoko Palais Balass
Csáky (Panská) Čákiho palác Panská 1775 Matthias Walch Barock-klassizistisch Palais Csáky (Panská)
Csáky (Štúrova) Čákiho palác Štúrova Heinrich Adam Heute in schlechtem Zustand
Dessewffy Dessewffyho palác Námestie Ľudovíta Štúra 2 19. Jh. Palais Dessewffy
Erdödy (Godrova) Erdödyho palác Godrova 2 1880-1900 Neogotik
Erdödy (Ventúrska) Erdödyho palác Ventúrska 1 1770 M. Walch Rokoko Palais Erdödy (Ventúrska)
Erzbischöfliches Sommerpalais Letný arcibiskupský palác Námestie slobody 1 1761-1765 Franz Anton Hillebrandt Renaissance Sitz der slowakischen Regierung Erzbischöfliches Sommerpalais
Esterházy Esterháziho palác Kapitulská 6-8 17. Jh. Barock Heute in schlechtem Zustand Palais Esterházy (Kapitulská)
Esterházy Esterháziho palác Námestie Ľudovíta Štúra 1870 I. Feigler der Jungere Neorenaissance Teil der Slowakischen Nationalgalerie Palais Esterházy behaust ein Teil der Slowakischen Nationalgarie
Esterházy Esterháziho palác Panská 13 1743 Palais Esterházy (Panská)
Georgievits Georgievitsov palác Panenská ulica 11 Ende des 19. Jhdts. Victor Rumpelmayer (vermutlich) ? Musikschule Palais Georgievits, Musikschule
Grassalkovich Grasalkovičov palác Hodžovo námestie 1 1760 Andreas Mayerhoffer Rokoko Amtssitz des slowakischen Präsidenten Palais Grassalkovich, Sitz des Präsidenten
Habermayer Habermayerov palác Panenská 15 Palais Habermayer
Jeszenak (Hlavné námestie) Jesenákov palác Hlavné námestie 4 18. Jh. Barock Café Mayer Palais Jeszenak am Hauptplatz
Jeszenak (Michalská) Jesenákov palác Michalská 3 1730 Galerie Michalský dvor Palais Jeszenak (Michalská)
Jurenák Jurenákov palác Vajanského nábrežie 3 19. Jh. Eklektizismus Amt des Stadtteils Staré Mesto
Karácsonyi Karáčoniho palác Štefánikova 2 1883-1884 Eklektizismus Palais Karácsonyi
Keglevics Keglevičov palác Panská 27 18. Jh. Barock Palais Keglevics
Kutscherfeld Kutscherfeldov palác Hlavné námestie 7, Sedlárska 7 1762 Rokoko Französische Botschaft Palais Kutscherfeld
Lanfranconi Lanfranconiho palác Námestie Ľudovíta Štúra 1 19. Jh. I. Feigler der Jungere Neorenaissance Umweltministerium der Slowakischen Republik Palais Lanfranconi
Ludwig Ludwigov palác Krížna 1880 Neorenaissance Palais Ludwig
Maldeghem Maldeghemov palác Hviezdoslavovo námestie 12
Mirbach Mirbachov palác Františkánske námestie 1768-1770 Matthäus Hollrigl Rokoko Teil der Städtischen Galerie Palais Mirbach
Motešický Palác Motešických Gorkého 5, Laurinská 8 19. Jh. Palais Motešický
Nester Nesterov palác Hviezdoslavovo námestie 1856 I. Feigler Deutsche Botschaft Palais Nester
Pálffy (Hviezdoslavovo námestie) Pálfiho palác Hviezdoslavovo námestie 18 1884-1885 Neu-Barock Hochschule für Bildende Künste Palais Pálffy am Hviezdoslavovo námestie
Pálffy (Panská) Pálfiho palác Panská 19-21 1885 Teil der Städtischen Galerie Palais Pálffy an der Panská-Straße
Pálffy (Ventúrska) Pálfiho palác Ventúrska 10 1745 Barock Ehemalige österreichische Botschaft[2] Palais Pálffy an der Ventúrska-Straße
Pálffy (Zámocká) Pálfiho palác Zámocká 47 1870 Palais Pálffy an der Zámocká-Straße
Palugyay (Hlavné námestie) Paluďaiov palác Zelená, Hlavné námestie 1880 Barock Palais Palugyay vom Hauptplatz aus
Palugyay (Pražská) Paluďaiov palác Pražská 1873-1879 Ignaz Feigler Palais Palugyay an der Pražská-Straße
De Pauli Palác Leopolda de Pauliho Ventúrska 11 1775-1776 František Römish Teil der Universitätsbibliothek Palais de Pauli
Pisztory Pistoriho palác Štefánikova 25 19. Jh. Eklektizismus In den 1990ern Museum der Landsleute, Institut der ausländischen Slowaken von Matica Slovenská, in der Zeit des Sozialismus Lenin-Museum Palais Pisztory
Primatialpalais Primaciálny palác Primaciálne námestie 2 18. Jh. Melchior Hefele Klassizismus Sitz des Oberbürgermeisters von Bratislava Primatialpalais am Primatialplatz
Propsteipalais Prepoštský palác Kapitulská 1632 Spätrenaissance
Statthalterpalais Miestodržiteľský palác Hlavné námestie 8 18. Jh. Rokoko Heute im Besitz des Regierungsamts der Slowakischen Republik Statthalterpalais
Palais der Ungarischen Königlichen Kammer Palác Uhorskej kráľovskej komory Michalská 1 1753-1756 G. B. Martinelli Klassizistischer Barock Universitätsbibliothek Palais der Ungarischen Königlichen Kammer an der Michalská-Straße
Zichy Zičiho palác Ventúrska 9 1770-1780 Palais Zichy

Ehemalige Palais[Bearbeiten]

deutscher Name slowakischer Name Adresse Baujahr Architekt Stil Anmerkung Bild
Berchtold Berchtoldov palác Trnavské mýto 1832 Wurde im Jahr 1981 abgerissen, heute befindet sich an der Stelle das Gewerkschaftshaus Istropolis (slowakisch Dom odborov Istropolis).
Braunecker Brauneckerov palác Vydrica Wurde in den 1970ern abgerissen.
Csáky (Rázusovo nábrežie) Čákiho palác Rázusovo nábrežie Abgerissen nach dem Zweiten Weltkrieg (1962?) [3]
Landerer Landererov palác Šafárikovo námestie 1760 Das Palais Landerer wurde bei einem Luftangriff im Jahr 1944 schwer beschädigt und später abgerissen.
Pálffy (Gorkého) Pálfiho palác Gorkého 19. Jh. Wurde im Jahr 1942 abgerissen.
Rohan Palác kniežaťa Rohana Vydrica 19. Jh. Wurde in den 1960/1970ern abgerissen.
Viczay Vicaiov palác Dunajská 19 1780 Wurde im Jahr 1963 abgerissen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bratislava. Stadtführer, 1989, Verlag Sport; Seite 81
  2. Die Österreichische Botschaft in der Slowakei Seite des österreichischen Außenministeriums abgerufen am 25. Dezember 2012
  3. Inernetzeitung der Stadt Bratislava Bratislavské noviny.sk; Palác Csákyovcov pri Dunaji už nestojí (deutsch Der Palais Czaky steht nicht mehr an der Donau), Zugriff am 25. Dezember 2012