Liste der Pariser Buslinien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bus on Rue du Faubourg Saint-Martin, Paris.JPG

Ein wichtiges Standbein des öffentlichen Personennahverkehrs in Paris ist das Autobusnetz. Es untersteht zusammen mit der Métro, den Straßenbahnen und einigen Sonderlinien wie dem Funiculaire de Montmartre dem französischen Staatsunternehmen RATP (Régie autonome des transports Parisiens), das für den öffentlichen Personentransport in der französischen Hauptstadt verantwortlich ist.

Das Busnetz des Syndicat des transports d’Île-de-France[Bearbeiten]

Busnetz der Region[Bearbeiten]

Ein Bus der Linie 388 in der Farbgebung STIF-RATP

Das Syndicat des transports d’Île-de-France (kurz als STIF bezeichnet) ist der RATP übergeordnet und koordiniert den ÖPNV der gesamten Region Île-de-France. Insgesamt gab es im Jahr 2013 1435 Buslinien, mit mehr als 9000 eingesetzten Bussen, welche jährlich mehr als 300 Millionen km zurücklegten. Tagtäglich sind rund 3,5 Millionen Busbenützer unterwegs, das sind rund 42 % der Beförderungsfälle des ÖPNV der Region.

Im Rahmen ihrer Qualitätsoffensive 2013–2016 wurden seit Beginn 2013 bereits auf mehr als 400 Linien das Angebot verbessert. Ab November 2014 werden weitere 39 Linien in das Programm einbezogen.[1]

Das Busnetz der RATP[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 beförderten die Pariser Busse 915,9 Millionen Passagiere, was ca. 34 % des gesamten Fahrgastaufkommens von 2.666,3 Millionen ausgemacht hat (zum Vergleich: Métro 1.283,3 Millionen, 48 %; die auf Pariser Stadtgebiet verlaufenden Teilstrecken der RER-Linien A und B 410,0 Millionen, 15 %; Straßenbahn 52,2 Millionen, 2 %).

2010 bestand das Busnetz der RATP aus 353 Linien mit einer Gesamtlänge von rund 3900 km. Es wurden mehr als 1 Milliarde Fahrgäste pro Jahr transportiert.

„Normale“ Buslinien[Bearbeiten]

Das Nummernschema der innerstädtischen Linien[Bearbeiten]

Die innerstädtischen Linien erhielten von der RATP eine zweistellige Nummer zugewiesen, wobei die Nummern 1 bis 20 für die Metrolinien reserviert sind und die erste und auch zweite Ziffer Hinweise auf die Lage der beiden Endstationen geben.

Die erste Ziffer weist auf einen wichtigen Platz, bzw. Busknoten in der Innenstadt hin:

  • 2x: Endstation liegt in der Nähe von Opéra oder am Gare St Lazare
  • 3x: Endstation in Nähe der Gare de l'Est
  • 4x: Endstation in Nähe der Gare du Nord
  • 5x: Ursprünglich Place de la République, heute eher auf der Rive Droite.
  • 6x: weniger wichtige Stellen der Rive Droite
  • 7x: Bereich zwischen Hôtel de Ville und dem Louvre
  • 8x: auf dem linke Seine-Ufer (Rive Gauche), aber bevorzugt im Bereich zwischen Luxembourg und Gare d'Austerlitz.
  • 9x: in Nähe der Gare Montparnasse

Die zweite Ziffer weist auf die Lage der anderen Endhaltestelle hin, welche meist am Rande der Stadt liegt:

  • x0: diese Linien durchqueren Paris ohne eine Endhaltestelle am Stadtrand zu haben.
  • x1: diese Ziffer hat keine genau festgelegte Bedeutung
  • x2: zwischen Balard und Porte Maillot
  • x3: zwischen Porte Maillot und Porte Champerret
  • x4: zwischen Porte Champerret und Porte Montmartre
  • x5: zwischen Porte Montmartre und Porte de Pantin
  • x6: zwischen Porte de Pantin und Porte de Charenton
  • x7: zwischen Porte de Charenton und Porte de Gentilly
  • x8: zwischen Porte de Gentilly und Porte de Versailles
  • x9: zwischen Porte de Versailles und Place Balard

Wegen häufiger Änderungen in der Linienführung, u. a. auch dem Ausbau der Straßenbahnlinien, stimmt die jetzige Nummerierung nur noch bedingt mit dem ursprünglichen Schema überein.[2]

Einige Beispiele:

  • Gemäß Schema enden die Busse mit Nummern 9x in Nähe der Gare Montparnasse.

Tatsächlich tun dies die Linien 91, 92, 94, 96. Die Nummer 95 fährt Gare Montparnasse, die Endhaltestelle liegt etwas weiter stadtauswärts an der Porte de Vanves. Linie 93 endet bereits am Invalidendom. Die beiden anderen 9x-Nummern sind die Ringlinien PC1 und PC3.

  • Von den auf 2 endenden Buslinien enden die Linien 22, 32, 42, 52, 62, 72 im Südwesten zwischen Pont du Garigliano, Parc de Saint Cloud und Porte d'Auteuil.

Die Linien 20 – 99 in Übersicht[Bearbeiten]

  • Linie 20: Gare Saint-LazareGare de Lyon
  • Linie 21: Gare Saint-Lazare ↔ Stade Charléty
  • Linie 22: Porte de Saint-CloudOpéra (Oper)
  • Linie 24: Gare Saint-Lazare ↔ École Vétérinaire de Maisons-Alfort
  • Linie 26: Gare Saint-Lazare ↔ Nation
  • Linie 27: Gare Saint-Lazare ↔ Porte d’Ivry – Claude Regaud
  • Linie 28: Gare Saint-Lazare ↔ Porte d’Orléans
  • Linie 29: Gare Saint-Lazare ↔ Porte de Montempoivre
  • Linie 30: TrocadéroGare de l’Est (Ostbahnhof)
  • Linie 31: Charles de Gaulle – Étoile ↔ Gare de l’Est (Ostbahnhof)
  • Linie 32: Porte d’Auteuil ↔ Gare de l’Est (Ostbahnhof)
  • Linie 35: Gare de l’Est (Ostbahnhof) ↔ Mairie d'Aubervilliers
  • Linie 38: Porte d’Orléans ↔ Gare du Nord (Nordbahnhof)
  • Linie 39: Issy – Val de Seine ↔ Gare de l’Est (Ostbahnhof)
  • Linie 42: Hôpital Européen Georges Pompidou ↔ Gare du Nord (Nordbahnhof)
  • Linie 43: Neuilly – Bagatelle ↔ Gare du Nord (Nordbahnhof)
  • Linie 46: Gare du Nord (Nordbahnhof) ↔ Saint-Mandé – Demi-Lune/Château de Vincennes (Schloss Vincennes)
  • Linie 47: Gare de l’Est (Ostbahnhof) ↔ Fort du Kremlin-Bicêtre
  • Linie 48: Palais Royal/Musée du Louvre ↔ Porte des Lilas
  • Linie 52: Parc de Saint-Cloud ↔ Opéra (Oper)
  • Linie 53: Pont de Levallois ↔ Opéra (Oper)
  • Linie 54: Gabriel Péri – Asnières-Gennevilliers ↔ Porte d’Aubervilliers
  • Linie 56: Porte de Clignancourt ↔ Château de Vincennes (Schloss Vincennes)
  • Linie 57: Arcueil – Laplace RER ↔ Porte de Bagnolet – Louis Ganne
  • Linie 58: Vanves – Lycée Michelet ↔ Châtelet
  • Linie 60: Porte de Montmartre ↔ Gambetta
  • Linie 61: Gare d’Austerlitz ↔ Eglise de Pantin
  • Linie 62: Porte de Saint-Cloud ↔ Bibliothèque François Mitterrand
  • Linie 63: Porte de la Muette ↔ Gare de Lyon
  • Linie 64: Place d'Italie ↔ Gambetta
  • Linie 65: Gare de Lyon ↔ Porte de la Chapelle
  • Linie 66: Clichy – Victor Hugo ↔ Opéra (Oper)
  • Linie 67: Pigalle ↔ Porte de Gentilly
  • Linie 68: Place de Clichy ↔ Châtillon – Montrouge Métro
  • Linie 69: Champ de Mars (Marsfeld) ↔ Gambetta
  • Linie 70: Radio France ↔ Hôtel de Ville (Rathaus)
Irisbus Gelenkbus auf Linie 95
Historische Buslinie H
  • Linie 72: Parc de Saint-Cloud ↔ Hôtel de Ville (Rathaus)
  • Linie 73: La DéfenseMusée d’Orsay
  • Linie 74: Clichy – Berges de Seine ↔ Hôtel de Ville (Rathaus)
  • Linie 75: Pont Neuf ↔ Porte de Pantin
  • Linie 76: Louvre – Rivoli ↔ Bagnolet – Louise Michel
  • Linie 80: Porte de Versailles ↔ Mairie du 18e/Jules Joffrin
  • Linie 81: Porte de Saint-Ouen ↔ Châtelet
  • Linie 82: Neuilly – Hôpital Américain ↔ Luxembourg
  • Linie 83: Friedland – Haussmann ↔ Porte d’Ivry – Claude Regaud
  • Linie 84: Porte de Champerret ↔ Panthéon
  • Linie 85: Mairie des Saint-Ouen ↔ Luxembourg
  • Linie 86: Saint-Germain des Prés ↔ Saint-Mandé – Demi-Lune/Château de Vincennes (Schloss Vincennes)
  • Linie 87: Champ de Mars (Marsfeld) ↔ Porte de Reuilly
  • Linie 88: Hôpital Européen Georges Pompidou ↔ Montsouris
  • Linie 89: Gare de Vanves – MalakoffBibliothèque François Mitterrand
  • Linie 91: Montparnasse 2 – Gare TGVPlace de la Bastille
  • Linie 92: Porte de Champerret ↔ Gare Montparnasse (Bahnhof Montparnasse)
  • Linie 93: Suresnes – de Gaulle ↔ Invalides (Invalidendom)
  • Linie 94: Levallois – Louison Bobet ↔ Gare Montparnasse (Bahnhof Montparnasse)
  • Linie 95: Porte de Vanves ↔ Porte de Montmartre
  • Linie 96: Gare Montparnasse (Bahnhof Montparnasse) ↔ Porte des Lilas/Le Pré Saint-Gervais – Jean Jaurès

„Besondere“ Buslinien[Bearbeiten]

Ringlinien PC[Bearbeiten]

  • Linie PC1 = Linie 97: Porte de Champerret ↔ Pont du Garigliano/Boulevard Victor
  • Linie PC3 = Linie 99: Porte Maillot/Pershing ↔ Porte de la Villette

Die Ringlinien verkehren auf dem Boulevard der Marschälle, der Paris ringförmig umgibt. Im südlichen Bereich zwischen Pont du Garigliano/Boulevard Victor und Porte d’Ivry wurde die PC2 2006 durch die neue T3 (Tram) ersetzt. Langfristig sollen die PC-Linien vollständig durch Tramstrecken ersetzt werden.

Mit Inbetriebnahme der nordöstlichen Verlängerung der Straßenbahnlinie T3 (als Linie T3b) wurde die Linie PC2 stillgelegt. Durch die westliche Verlängerung der T3 wird der Abschnitt Porte d’Auteil ↔ Pont du Garigliano/Boulevard Victor der PC1 ebenfalls entfallen.

Kleinbuslinien[Bearbeiten]

Elektrobus ZEUS der Traverse Brancion-Commerce

Es handelt sich um Busse mit bis zu 10 Sitzplätzen und knapp 20 Stehplätzen, die auch in den engen Straßen der verschiedenen Stadtviertel zurechtkommen. Mit einer Ausnahme werden die Linien von der RATP betreut.

  • Montmartrobus = Linie 08: Pigalle ↔ Mairie du 18e/Jules Joffrin
  • Traverse Charonne = Linie 501 Gambetta ↔ Cours de Vincennes (Rundverkehr)
  • Traverse Bièvre-Montsouris = Linie 513 Place de l’Abbé Georges Hénocque (Rundverkehr)
  • Traverse Batignolles-Bichat = Linie 518 Hôpital Bichat (Rundverkehr)
  • Traverse Ney-Flandre= Linie 519 Porte d’Aubervilliers – Oberle (Rundverkehr)
  • Traverse Brancion-Commerce: Die Linie, auf welcher 6 Elektrobusse vom Typ ZEUS des Herstellers Breda zum Einsatz kommen, existiert seit Oktober 2013. Gefahren wird auf einer 8 km langen Rundstrecke mit 28 Haltestellen im 15. Arrondissement. Die Fahrgäste erhalten Anschluss an die Metrolinien 8, 12 und 13, an die Straßenbahnen T2 und T3a sowie an 8 weitere Buslinien. Betreiber ist das Unternehmen B. E. green.[3]

Sonderlinien[Bearbeiten]

  • Balabus = Linie 07 : La Défense ↔ Gare de Lyon (Touristische Linie, welche nur von April bis September an den Sonntagnachmittagen betrieben wird)
  • Paris L'OpenTour: Touristische Linie mit Doppelstockbussen, als Hop-on-hop-off-Fahrten
  • Orlybus = Linie 283: Orly Sud ↔ Denfert-Rochereau
  • Roissybus = Linie 352: Charles de Gaulle ↔ Opéra (Oper)

Linien 100 bis 199[Bearbeiten]

Die von der RATP betriebenen Linien sind zumeist außerhalb von Paris unterwegs. Nur die Linien 102, 109, 111, 132 und 169 führen auch auf Pariser Stadtgebiet.

Linien 200 bis 299[Bearbeiten]

Die von der RATP betriebenen Linien verlaufen zumeist außerhalb von Paris. Nur die Linien 216 und 283 (Orlybus) führen auch auf Pariser Stadtgebiet.

Linien 300 bis 399[Bearbeiten]

Die von der RATP betriebenen Linien verlaufen zumeist außerhalb von Paris. Nur die Linien 302, 325, 341, 350, 351 und Roissybus (352)führen auch auf Pariser Stadtgebiet.

Linien 400 bis 499[Bearbeiten]

In diesem Zahlenbereich sind nur 11 Linien vorhanden. Sie verlaufen außerhalb von Paris und wurden von der RATP an private Betreiber verpachtet: Sechs Linien werden von Keolis betrieben und vier von Transdev, auf der elften Linie fährt SEAT, ein Tochterunternehmen von Transdev.

Linien 500 bis 599[Bearbeiten]

Es handelt sich um sogenannte städtische Linien (lignes urbaines), welche die RATP in Gemeinden des Pariser Umland als Stadtbuslinien, unter finanzieller Beteiligung dieser Gemeinden, betreibt. Manche Linien haben zusätzlich zu ihrer Nummer noch einen Namen, andere nicht. Außerdem sind hier die Pariser Kleinbuslinien eingereiht.

Beispiele:

  • Linie 501: Traverse Charonne (Paris)
  • Linie 513: Traverse Bièvre Montsouris
  • Linie 515: Tillbus, verkehrt in Les Lilas
  • Linie 526: Montbus, verkehrt in Montrouge

Linien 600 bis 699[Bearbeiten]

Mit diesen Nummern sind die im Département Seine-Saint-Denis verkehrenden Buslinien versehen. Mit Anfang des Jahres 1983 hatte das Unternehmen Les Transports Rapides Automobiles (TRA) den öffentlichen Busverkehr übernommen. Wenig später wurde ein Vertrag zwischen diesem Unternehmen, dem Département und der RATP unterzeichnet, bei dem sich die drei Partner zu einer Zusammenarbeit verpflichteten. Ab Ende Februar 1983 wurden die Buslinien in das RATP-Linienschema eingegliedert. Die Zusammenarbeit mit der RATP endete am 21. Dezember 2005. Das TRA-Busnetz wird nun von Veolia Transport betrieben.

Mobilien – Linien mit verstärktem Angebot[Bearbeiten]

Diesem Bus ist deutlich anzusehen, dass er auf einer Mobilien-Linie fährt

Grundsätze[Bearbeiten]

Im Dezember des Jahres 2000 wurde im Rahmen einer Zusammenarbeit v.a. mit dem STIF und der RATP des Verkehrsentwicklungsplanes für die Île-de-France (PDUIF = Plan de déplacement urbain en Île-de-France) als dessen wichtigstes Element das Projekt Mobilien auf den Weg gebracht. Notwendig wurden diese maßnahmen durch gesetzliche Bestimmungen zur Verbesserung der Luftqualität in den Ballungsräumen. 2006 wurden die ersten Projekte umgesetzt.

Während es zunächst darum ging, die Verkehrswege für wichtige Buslinien durch bauliche Veränderungen, durch Verbesserung der Streckenführung (z. B. Busspuren; behindertengerechte Haltestellen) bzw. Verkehrsregelungen (Vorrangschaltung an Kreuzungen) zu verbessern, kam bald die Aufgabe dazu, den Busverkehr dieser Linien zu verdichten. Es wurden einerseits die Abstände zwischen den einzelnen Fahrten verringert und andererseits die Betriebszeiten ausgedehnt. Hauptziel ist, den ÖPNV zu fördern und damit den Individualverkehr zurückzudrängen.

In den Fahrplänen, an den Fahrzeugen und den Bushaltestellen wird auf die Mobilien-Linien deutlich hingewiesen.

Betriebszeiten mit Taktfrequenz[Bearbeiten]

Für die Mobilien-Linien gelten folgende Vorgaben:

Die Linien werden montags bis samstags von 5:30 Uhr bis 0:30 Uhr betrieben. Sonntags beginnt der Fahrbetrieb um 6:00 Uhr. Die Busse fahren – je nach Tageszeit – im 10-, 15- bzw. 20-Minuten-Takt.

  • Grand Couronne: Die Linien werden montags bis samstags von 5:30 Uhr bis 21:30 Uhr betrieben. Sonntags beginnt der Fahrbetrieb um 6:00 Uhr. Die Busse fahren im Stundentakt, montags bis Freitag in der Hauptverkehrszeit, d. h. von 6:00 Uhr bis 9:00 Uhr und von 17:00 Uhr bis 21:00 halbstündlich.

Dies sind Minimalanforderungen an Moblilien-Linien. Auf Strecken mit starkem Fahrgastaufkommen ist der Zeittakt u.U. geringer.

Entwicklung des Mobilien-Netzes[Bearbeiten]

2007 gab es im Stadtbusnetz von Paris 24 Linien, welche dem Mobilien-Standard entsprachen. In der Petite Couronnes waren es 12 Radiallinien (in Richtung Paris verlaufend) und etwa 15 Tangentiallinien (die zwischen den Gemeinden außerhalb von Paris verlaufen), auf welchen im Lauf dieses Jahres das Busangebot ausgeweitet wurde. In der Grande Couronne profitierten etwa 25 Linien von einer Angebotsverbesserung.[4]

Inzwischen (Stand 2014) sind ca. 140 Linien als Mobilien-Linien ausgewiesen. Mehr als die Hälfte von ihnen wird durch die RATP betrieben, der Rest von Unternehmern des OPTILE-Verbandes.

Buslinien Nr. 100[Bearbeiten]

Die Aufschrift auf dem Festerstreifen weist auf die verlängerten Betriebszeiten hin

Um, vor allem in der Grand Couronne, das Verkehrsangebot zu verbessern wurden mehrere neue Linien geschaffen, welche wichtige Nahverkehrsknotenpunkte (ost RER.Bahnhöfe mit Busbahnhof) miteinander zu verbinden. Um ihre Wichtigkeit herauszuheben, erhielten mehrere Linien die Nummer 100. Auf diesen Linien werden täglich 16 bzw. 24 Hin- und genau so viele Rückfahrten angeboten.

  • YerresFlughafen OrlyRungis; seit Mai 2009 bis Montgeron; im April 2012 bis Yerres verlängert; mit insgesamt 20 Haltestellen in 9 Gemeinden;
  • Chelles – Clichy/MontfermeilRoissy CDG; seit November 2009; 29 km lang; 26 Haltestellen und durchquert 6 Gemeinden;
  • TorcyCréteil; seit Janvuar 2010; auf der 24 km langen Strecke liegen nur 6 Haltestellen; die 41 km lange Strecke hat 13 Haltestellen und bedient fünf Gemeinden;
  • Les Mureaux – Plaisir-Grignon – Montigny-le-Bretonneux; seit September 2010; verkehrt sonntags nicht;
  • Persan – Roissy CDG; seit September 2010; 10 Haltestellen auf einer rund 40 km langen Strecke in sechs Gemeinden; verkehrt bis 22:20 Uhr und auch sonntags. Diese Linie ist vor allem für die Beschäftigten des Flughafens CDG und der angrenzenden Gewerbegebiete interessant.

Metrobuslinien in der Île-de-France[Bearbeiten]

Karte der Buslinien mit eigenem Fahrbahnen in der Ile-de-France (Planungsstand ca. 2011)

Allgemeines[Bearbeiten]

Bereits bei den Planungen für die Neuen Straßenbahn in der Île-de-France stellte sich heraus, dass diese kein Allheilmittel gegen überfüllte Buslinien sind: Straßenbahnlinien sind sehr teuer und oft reicht das Fahrgastaufkommen nicht aus, um eine solche Linie zu rechtfertigen. Deswegen setzte man vor allem in den Départements außerhalb von Paris auf Schnellbuslinien mit größeren Fahrzeugen auf eigenen Fahrbahnen. So konnte bereits ein Jahr nach Inbetriebnahme der Linie 1 der Pariser Straßenbahn mit dem Trans-Val-de-Marne die erste Schnellbuslinie der Île-de-France ihren Dienst aufnehmen.

Heute sind vier Linien in Betrieb. Fünf weitere sind erst in der Planungsphase.

Die T Zen-Linien des STIF[Bearbeiten]

2007 beschloss das STIF Schnellbuslinien einzurichten. 2009 wurde der Name bekanntgegeben: T Zen; das T steht für Straßenbahn, Zen wird im französischen als Ausdruck für Gelassenheit und Ruhe verwendet. Fünf Linien sind fest geplant, eine davon ist bereits in Betrieb. Die jeweilige Betreiber der Linie wird durch öffentliche Ausschreibung bestimmt.

Ein Verkehrsentwicklungsplan für die Île-de-France (Plan de Déplacements Urbains d’Île-de-France; kurz PDU) sieht mit Zeitrahmen 2020 die Errichtung insgesamt mehr als 20 T-Zen-Linien vor.[5]

Die Pariser Verkehrsexperten gehen dabei von folgenden überlegungen aus: Die Einrichtung einer T Zen-Linie ist zwei- bis dreimal billiger als der Bau einer Straßenbahnlinie. Mit einer klassischen Buslinie (Busse von 12 m Länge) können stündlich bis zu 1600 Personen pro Fahrtrichtung befördert werden, bei einer Schnellbuslinie (wie z. B. dem T Zen) sind es bis zu 2400 und bei der Straßenbahn bis zu 6000 Personen.

Anforderungen an T Zen-Linien[Bearbeiten]

  • Fahrbahn: Die Buslinien werden auf eigens zu errichtenden Busfahrbahnen geführt. Die Busse erhalten Vorrangschaltung an Kreuzungen und in den Kreisverkehren.
  • Betriebszeiten: T-Zen-Busse sollen täglich von 5 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts fahren. Zu den Hauptverkehrszeiten fahren die Busse im 6-Minuten-Abstand, ansonsten alle 10 Minuten und in den Abendstunden alle 20 Minuten.
  • Bushaltestellen: Bushaltestelle sollen nur 500 m Abstand haben. Sie erhalten Videoüberwachung zur Sicherheit der Fahrgäste und gesicherte Fahrradabstellplätze. Elektronische Display zeigen die Wartezeit bis zur Ankunft der nächsten Busse.

[6]

Bestehende Linien[Bearbeiten]

Linienübersicht[Bearbeiten]

Linie Streckenverlauf Eröffnung Länge in km Bemerkungen
RATP Bus 393 Thiais (Carrefour de la Résistance) ↔ Sucy-en-Brie (Sucy – Bonneuil RER) 2011 11,65
TCSP Massy – Saint-Quentin-en-Yvelines Saint-Quentin-en-Yvelines – Christ-de-Saclay – Palaiseau – Massy-Palaiseau 2000 14 2000: Magny-les-Hameaux ↔ Saint-Quentin-en-Yvelines
2009: RER Massy-Palaiseau ↔ École Polytechnique (Palaiseau)
Tvm Trans-Val-de-Marne Saint-Maur-des-Fossés (Saint-Maur-Créteil RER) ↔ Antony (La Croix de Berny RER) 1993 19,7 1993: Saint-Maur — Créteil ↔ Rungis-Marché International
2007: Rungis-Marché International ↔ La Croix de Berny
T Zen 1 Saint-Denis – Porte de Paris ↔ Villetaneuse-Université / Épinay-sur-Seine 2014 14,7 12 Haltestellen

Trans-Val-de-Marne[Bearbeiten]

2 Agora-Busse des Tvm im Jahr 2006

Der Trans-Val-de-Marne, oft als Tvm abgekürzt, ist ein Metrobus, im französischen als Bus à haut niveau de service (BHNS) der von der RATP betrieben wird. Diese Linie wurde am 1. Oktober 1993 in Betrieb genommen und verkehrt fast ausschließlich auf eigenen Fahrbahnen. Wie ihr Name andeutet, ist es Aufgabe der Linie den Personenverkehr innerhalb des Départements Val-de-Marne zu erleichtern. Sie löste die RATP-Linie 392 ab, welche seit 1969 den Bahnhof Saint-Maur – Créteil mit dem Großmarkt Rungis verband.

2007 wurde die Linie um die Strecke vom Großmarkt Rungis zum RER-Bahnhof La Croix de Berny verlängert.

Auf der knapp 20 km langen Strecke liegen 32 Haltestellen. Der Verkehr wird seit 2013 mit Bussen vom Typ MAN Lion’s City durchgeführt. Vorher waren Busse des Typs Agora L Euro 3 von Irisbus im Einsatz. Die Fahrt von einer Endstation zu anderen dauert rund 50 Minuten.

TCSP Massy – Saint-Quentin-en-Yvelines[Bearbeiten]

TCSP steht in Frankreich für transport en commun en site propre, also etwa ÖPNV auf eigenen Fahrspuren. Nach Fertigstellung der Linie soll sie den RER-Bahnhof Saint-Quentin-en-Yvelines (Linie RER C) mit dem Bahnhof Massy-Palaiseau (Linie RER B und RER C) verbinden. Im Augenblick existieren nur zwei Teilstücke: Die seit 2000 existierende Strecke Saint-Quentin-en-Yvelines ↔ Magny-les-Hameaux (am westlichen Ende der Gesamtstrecke); und die seit 2009 betriebene Strecke Massy-Palaiseau ↔ Palaiseau École Polytechnique am östlichen Ende. Letztere Teilstrecke hat eine Länge von 6,2 km.

Ende 2015 soll ein weiterer Streckenabschnitt in Betrieb gehen: Palaiseau École Polytechnique ↔ Christ de Saclay: Länge der Strecke: rund 6,7 km. Im Einzugsbereich dieser Strecke wohnen 10 000 Personen; dort liegen außerdem 15 000 Arbeitsplätze und 14 000 Studienplätze.[7]

Im Augenblick wird die Gesamtstrecke bereits von einer durchgehenden Buslinie befahren, welcher eigene Fahrspuren nur auf den bereits fertiggestellten Streckenabschnitten zur Verfügung stehen. Mit Fertigstellung wird sie Ihren Namen ändern aus der Linie 91-06 wird dann Express 91-06.

RATP-Linie 393[Bearbeiten]

Anzeigetafel: Wartezeit bis zur Abfahrt beiden nächsten Busse in Richtung Sucy

Diese Linie wird von der RATP betrieben und verkehrt zwischen der Haltestelle Carrefour de la Résistance in Thiais und dem RER-Bahnhof Sucy – Bonneuil der Gemeinde Sucy-en-Brie (Département Val-de-Marne).

Die Strecke ist 12,65 km lang und besitzt 20 Haltestellen und wurde im September 2011 in Betrieb genommen. Die Fahrt zwischen den beiden Streckenendpunkten dauert 30 Minuten. Zum Einsatz kommen 19 Gelenkbusse von 18 m Länge des Typs Citaris 18 von Irisbus und 2 Busse vom Typ Créalis 18 des gleichen Herstellers. Die Busse können bis zu 100 Personen aufnehmen.

Die Linie bietet eine Reihe von Umsteigemöglichkeiten zu anderen schnellen Verkehrsmitteln: Métrolinie 8 (Station Pointe du Lac), zur Schnellbuslinie Trans-Val-de-Marne und zu den RER-Linien A, C und D. [8]

Angeboten wird ein fahrtenreicher Fahrplan: ein Bus alle fünf Minuten zu den Hauptverkehrszeiten; ein Bus alle 10 Minuten für den Rest des Tages und ein Bus alle 15 Minuten in den Abendstunden. Der Fahrbetrieb geht von morgens 5 Uhr bis 1Uhr nachts.

T Zen 1[Bearbeiten]

Ein Bus der Linie T Zen 1 am RER-Bahnhof Lieusaint

Diese Linie verbindet die beiden Bahnhöfe Lieusaint – Moissy (Sénart) und Corbeil-Essonnes miteinander, welche auf zwei verschiedenen Zweigen des RER D liegen, und bedient die Gemeinden Lieusaint, Saint-Pierre-du-Perray, Saint-Germain-lès-Corbeil und Corbeil-Essonnes. Die Linie wurde bereits 2011 in Betrieb genommen. Längs der insgesamt 14,7 km langen Strecke liegen 14 Haltestellen. 9,6 km der Strecke sind spezielle Busfahrbahnen, ein Teil der Strecke verläuft auf dem Pariser Autobahnring der Francilienne. Die Fahrt zwischen den beiden Endstationen dauert etwa 30 Minuten. Vom Betreiber der Strecke Transdev werden Busse der Marke Irisbus Crealis eingesetzt.

Streckenverlauf des T Zen 1

Zukünftige Linien[Bearbeiten]

Est-Tvm[Bearbeiten]

Diese Linie soll von der RATP betrieben werden und die Gemeinden Créteil, Saint-Maur-des-Fossés, Joinville-le-Pont, Champigny-sur-Marne, Bry-sur-Marne im Département Val-de-Marne mit Noisy-le-Grand im Département Seine-Saint-Denis miteinander verbinden und gleichzeitig auch Zubringerdienst zu den anderen Verkehrsmitteln leisten: an die Métrolinie 8 an der Station Créteil – Université, an die Linie RER A am Bahnhof Saint-Maur – Créteil, an die Linie RER E in Bry-sur-Marne und an die RER-Linie A im Bahnhof Noisy-le-Grand – Mont d'Est.

Die Busse werden auf einem Großteil der rund 15 km langen Strecke auf eigenen Fahrbahnen fahren. Insgesamt sollen 25 Haltestellen entstehen. Lie Linie stellt eine Verlängerung des Trans-Val-de-Marne nach Osten dar, mit dem sie 5 Haltestellen gemeinsam haben wird.

Erste Planungen gab es bereits im Jahr 2006. Als Fertigstellungstermin wurde damals das Jahr 2011 genannt. Aber mit unterschiedlichen Argumenten sperrte sich die Gemeinde Saint-Maur-des-Fossés gegen einen Ausbau der Strecke. Nun hofft man, 2015 mit den Bauarbeiten beginnen zu können, nachdem im Sommer 2014 die Départementsverwaltung die Mitteilung erhalten hat, dass das Projekt die in Frankreich wichtige Déclaration d'utilité publique (DUP) erhalten hat.[9]

T Zen 2[Bearbeiten]

Die Gemeindezweckverbände Melun Val de Seine und Sénart-Ville Nouvelle haben zusammen 200 000 Einwohner und bieten 80 000 Arbeitsplätze. Es besteht daher ein großen Interesse an einer guten Nahverkehrsverbindung zwischen beiden Bezirken.

Citilien - der Vorläufer[Bearbeiten]
Ein Citaro-Bus der Linie Citalien in Lieusaint

Bereits seit 2007 existiert die Buslinie Citilien, welche die Städte Lieusaint und Melun miteinander verbindet. Mittelfristig soll sie durch den Linie des T Zen 2 abgelöst werden.

Auf der Strecke werden 12 Haltestellen bedient. Eine Fahrt dauert - je nach Verkehrsaufkommen - zwischen 38 und 50 Minuten. Anfangs wurden wochentags 13 Fahrten pro Richtung angeboten. Je nach Tageszeit lagen 1 bis 3 Stunden zwischen zwei aufeinanderfolgenden Fahrten. Im Laufe der Zeit nahm die Nachfrage aber ständig zu, so dass der Fahrplan mehrmals verdichtet wurde und daneben auch die lade der Haltestellen optimurt wurde. Seit 2013 finden die Fahrten fast durchgängig im 30-Minuten-Abstand statt.

In Sénart gibt es zwei Umsteigemöglichkeiten zum T Zen 1. Es werden vier Busse von Mercedes-Benz vom Typ Citaro II eingesetzt.

Das Projekt T Zen 2[Bearbeiten]
Das Busdepot in Lieu-Saint wird von den Linien T Zen 1 und T Zen 2 gemeinsam genützt


Die Linie wird das Carré Sénart, ein Freizeit und Shopping-Center in Sénart mit dem RER-Bahnhof in Melun verbinden und bedient die Gemeinden Lieusaint, Savigny-le-Temple, Cesson, Vert-Saint-Denis und Melun. Die Inbetriebnahme ist vorgesehen für 2020. Auf der 17 km langen Strecke liegen 27 Stationen. Eine Fahrt zwischen den beiden Endstationen wird etwa 50 Minuten dauern, was eine Reisegeschwindigkeit von rund 20 km/h ergibt. Die Linie T Zen 2 hat fast auf der gesamten Strecke eigene Fahrbahnen, mit Ausnahme der Durchquerung des historischen Zentrums von Melun und der Unterführung unter der RER-Strecke in Savigny-le-Temple. Wegen starken Verkehrsaufkommens werden auf zwei Streckenabschnitten auch andere Buslinien die Busspuren und Haltestellen des T Zen 2 (fünf in Melun und zwei in Savigny-le-Temple) benützen.

In Melun erhält die Linie Anschluss an den RER D und die Linie P des Transilien; In Savigny-le-Temple entsteht ein weiterer RER-D-Anschluss. Die Endstation in Lieu-Saint bringt eine Anbindung an den T Zen 1.

Die Busse fahren täglich von 5.OO Morgens bis um Mitternacht in den Hauptverkehrszeiten im 4-Minuten-Abstand, ansonsten im 10-Minuten-Abestand.

Die Bauarbeiten sollen Ende 2014 beginnen; Inbetriebnahme der Strecke ist fÜr 2020 vorgesehen. Experten erwarten durchschnittlich 27 000 Fahrgäste pro Tag. Die Baukosten werden mit rund 160 Millionen Euro veranschlagt, die Ausgaben für die Fahrzeuge mit rund 11 Millionen Euro.

Es sollen 24 Gelenkbusse eingesetzt werden. Die Busse werden – ebenso wie die Fahrzeuge der Linie T Zen 1 – im Busdepot in Lieusaint gewartet werden.

Quelle:[10]

T Zen 3[Bearbeiten]

Die Linie T Zen 3 soll nordöstlich von Paris verkehren: Sie wird die im 19. Arrondissement liegende Metrostation Porte de Pantin der Linie 5, welche gleichzeitig Haltestelle der Straßenbahnlinie T3b ist, mit der Station Gargan der Linie 4 der Pariser Straßenbahn verbinden. Auf den dazwischenliegenden Stationen wird es drei weitere Umstiegsmöglichkeiten zur Métrolinie 5 und je eine zur Linie 1 der Pariser Straßenbahn, zur Tangentielle Nord und zur Linie 15 des geplanten Grand Paris Express geben.

Die Inbetriebnahme war ursprünglich für 2018 geplant, wird aber voraussichtlich frühestens 2020 erfolgen.

Die Trasse wird der ehemaligen, fast geradlinig verlaufenden Route nationale 3 folgen und übernimmt zu 60 % die Strecke der jetzigen RATP-Buslinie 147, welche ebenfalls die Strecke Port de Pantin – Gargan bedient, darüber hinaus aber bis zum RER-Bahnhof Sevran-Beaudottes fährt.

Auf der 10 km langen Strecke werden 18 Haltestellen liegen, welche die Gemeinden Paris, Pantin, Bobigny, Romainville, Noisy-le-Sec, Bondy, Livry-Gargan und Les Pavillons-sous-Bois bedienen. Nach Fertigstellung wird mit mehr als 40 000 Fahrgästen täglich gerechnet.

Das Busdepot für die Wartung der Busse wird in Nähe der Endhaltestelle in Livry-Gargan errichtet. Für den Einsatz sind Doppelgelenkbusse von 24 m Länge mit Hybridantrieb vorgesehen.[11]

Quelle:[12]

T Zen 4[Bearbeiten]

Die Linie T Zen 4 wird die westliche Verlängerung ab dem RER-Bahnhof Corbeil-Essonnes, welcher gleichzeitig die westliche Endstation der Linie T Zen 1 darstellt, nach Viry-Châtillon. T Zen 4 wird mit – der für 2017 geplanten – Inbetriebnahme die jetzige RATP-Buslinie 402 ablösen. 7,2 km Busspuren können von der Linie 402 übernommen werden.

Auf der 14 km langen Strecke werden 30 Haltestellen angefahren, welche in den Gemeinden Viry-Châtillon, Grigny, Ris-Orangis, Courcouronnes, Évry und Corbeil-Essonnes liegen.

Nach Fertigstellung rechnet man mit mehr als 40 000 Fahrgästen täglich. Die Beförderung wird mit Crealis-Neo-18 Bussen von Irisbus erfolgen.

T Zen 5[Bearbeiten]

Es wird sich um eine Linie handeln. welche das 13. Arrondissement in Paris und die Gemeinden Ivry-sur-Seine, Vitry-sur-Seine und Choisy-le-Roi miteinander verbindet.

Die rund 9 km lange Strecke beginnt an der Métrostation Bibliothèque François Mitterrand und wird am RER-Bahnhof von Choisy-le-Roi enden. Inbetriebnahme ist geplant für nach 2020. Vorgesehen sind etwa 20 Haltestellen. Man erwartet bis zu 47 000 Fahrgäste pro Tag.[13]

Nachtbuslinien: Noctilien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Noctilien

Auf 47 verschiedenen Nachtbuslinien sind jede Nacht zwischen 0:30 Uhr und 5:30 Uhr Busse im Auftrag von RATP bzw. SNCF in Paris und den Gemeinden der Île-de-France unterwegs. Je nach Bedeutung der Strecke fahren die Busse auf den Stadtlinien teilweise in 10-Minuten-Takt, auf den Umlandlinien wird meistens nur eine Fahrt pro Stunde durchgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mobilien-Buslinien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: T Zen-Buslinien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des STIF vom 1. Oktober 2014 abgerufen am 2. Oktober 2014
  2. SYMBIOZNET Nummerierung der Pariser Buslinien (frz.) abgerufen am 30. Mai 2014
  3. Actualité de la mobilité électrique vom Oktober 2013 (frz.) abgerufen am 24. April 2014
  4. Infobrief des STIF zum Thema Mobilien (frz.) vom Januar 2007 mit umfangreichem Kartenmaterial abgerufen am 13. November 2014
  5. Webseiten des STIF zum Thema T Zen (frz.) abgerufen am 7. November 2014
  6. Pressedossier STIF Un nouveu mode de transport en Île-de-France (frz.; 18 S.) abgerufen am 7. November 2014
  7. Website STIF (frz.) abgerufen am 3. November 2014
  8. La nouvelle Ligne 393 (frz.) abgerufen am 30. Oktober 2014
  9. Le Parisien: Feu vert... (frz.) vom 30. Juli 2014 abgerufen am 11. November 2014
  10. Pressedossier STIF vom Juni 2013 (frz. 30 Seiten) abgerufen am 22. Oktober 2014
  11. Pressemitteilung des STIF (frz.) vom 1. Oktober 2014 mit sehr guter Übersichtskarte, abgerufen am 23. Oktober 2014
  12. Pressemitteilung des STIF (aktualisiert 2013; frz.) abgerufen am 23. Oktober 2014
  13. Internetauftritt STIF zum Thema T Zen (frz.) abgerufen am 7. November 2014