Liste von Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt am Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Listen enthalten in Frankfurt am Main geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Frankfurt am Main gewirkt haben, dabei jedoch andernorts geboren wurden. Die Listen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

In Frankfurt geborene Persönlichkeiten[Bearbeiten]

9. bis 17. Jahrhundert[Bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Johann Wolfgang Goethe
Bettina von Arnim

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

1801 bis 1820[Bearbeiten]

Heinrich Hoffmann

1821 bis 1840[Bearbeiten]

1841 bis 1860[Bearbeiten]

1861 bis 1880[Bearbeiten]

Karl Schwarzschild
Otto Hahn

1881 bis 1900[Bearbeiten]

Hans Fischer
Richard Koch
Minni Herzing
Caesar-Rudolf Boettger
Johannes Georgi
Siegfried Kracauer
Walter Clemens Schmidt
Wilhelm Süss
Ernst Udet
Willy Messerschmitt

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

1901 bis 1910[Bearbeiten]

Elisabeth Schwarzhaupt (r.)
Georg-August Zinn (m.)
Theodor W. Adorno (rechts)
Francis Bott
Ott-Heinrich Keller (l.)
Joachim Lutz
Kurt Heinrich Debus
Ernst Eduard vom Rath
Hans Bartels

1911 bis 1920[Bearbeiten]

Tilly Fleischer
Willi Birkelbach
Hel Braun
Werner Grothmann (l.)
Eric Koch
Gerhard Wolfgang Jensch
Heinz-Herbert Karry

1921 bis 1930[Bearbeiten]

Alfred Grosser 2010

1931 bis 1940[Bearbeiten]

Angelica Bäumer
Eleonora Heine-Jundi
Heinz Riesenhuber
Ulrich Schindel
Peter Gilles
Günter Lenz
Axel Kleemann

1941 bis 1950[Bearbeiten]

Frank Deppe
Heidemarie Wieczorek-Zeul
Jürgen Roth
Peter Oster
Gerd Binnig
Wolfang Flür
Horst Ludwig Störmer
Diether Dehm

1951 bis 1960[Bearbeiten]

Christoph Mäckler
Peter Ammon
Harald Dörig
Dietrich Thurau
Ellen von Unwerth
Michael Paris (r.)
Klaus Walter
Michael Miersch
Hans Zimmer
Roland Koch
Thomas Reiter
Rainer Kaufmann
Kai Gniffke
Hannes Jaenicke

1961 bis 1970[Bearbeiten]

Barbara Gantenbein
Susanne Fröhlich
Gabriele Inaara Begum Aga Khan
Valentin Schiedermair
Jakob Arjouni
Dave McClain
Oliver Reck
Andrea Thilo
Jochen Till
Katharina Hacker
Eckart von Hirschhausen
Peter Thiel
Stefan Hantel
Sascha Raabe
Oliver Roth
Clint Christian Staak
Hilal Sezgin

1971 bis 1980[Bearbeiten]

Steffi Jones
Sonya Kraus
Sabrina Setlur
Alexander Waske
Birgit Prinz
Mark Medlock
Senna Guemmour
Cha Du-ri

ab 1981[Bearbeiten]

Jermaine Jones
Nadja Benaissa
Patrick Ochs
Amy Ried
Kevin Pezzoni

Bekannte Einwohner von Frankfurt[Bearbeiten]

8. bis 17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Karl der Große
Ludwig der Deutsche
Matthäus Merian
  • Karl der Große, * 2. April 748 in Prüm, † 28. Januar 814 in Aachen, hatte mehrere lange Aufenthalte in seiner Frankfurter Kaiserpfalz und gilt (zu Unrecht) als Gründer der Stadt. Der von einem Gegenpapst heiliggesprochene Kaiser ist einer der beiden Patrone des Frankfurter Doms.
  • Fastrada, † 10. August 794 in Frankfurt am Main, Königin der Franken, Karls Frau.
  • Ludwig der Deutsche, * um 806, † 28. August 876 in Frankfurt am Main, Karls Enkel, König der Ostfranken, der nach der Reichsteilung 843 Frankfurt zu seiner Residenz machte.
  • Ludwig III., * um 835, † 20. Januar 882 in Frankfurt am Main, Sohn Ludwigs des Deutschen, König des Ostfrankenreiches. Beide Ludwigs fanden ihre letzte Ruhestätte im nahegelegenen Kloster Lorsch
  • Johann Steinwert von Soest, eigentlich Johann Grumelkut, * 1448 in Unna, † 2. Mai 1506 in Frankfurt am Main, Sänger und Dichter
  • Dionysius Melander, * 1486 in Ulm, † 10. Juli 1561 in Kassel, Reformator, erster festangestellter reformierter Prediger der Stadt, 1525–35 in Frankfurt
  • Conrad Faber, * um 1490 vermutlich in Kreuznach, † 1553 in Frankfurt, Maler, Autor der ersten umfassenden Planes der Stadt (1552)
  • Wilhelm Nesen, * 1492 in Nastätten, † 6. Juli 1524 in Wittenberg, Humanist und Pädagoge, Gründungsrektor der ersten Frankfurter Lateinschule, Freund Luthers. Lebte 1519 bis 1523 in Frankfurt
  • Jakob Micyllus, * 6. April 1503 in Straßburg, † 28. Januar 1558 in Heidelberg, Humanist und Pädagoge, Leiter der städtischen Lateinschule, 1524–47 in Frankfurt
  • Adam Lonitzer, * 10. Oktober 1528 in Marburg, † 29. Mai 1586 in Frankfurt am Main, ab 1545 in Frankfurt, Arzt und Naturforscher
  • Giordano Bruno, * 1548 in Nola (Italien), † 17. Februar 1600 in Rom, Philosoph und Dichter, nahm 1590 Wohnsitz in Frankfurt am Main, wurde aber bereits ein Jahr später der Stadt verwiesen
  • Johann von den Birghden, * 7. August 1582 in Aachen; † 4. März 1645 in Frankfurt am Main, Postmeister und Organisator der Kaiserlichen Reichspost und der Königlich-Schwedischen Post, Begründer der ersten deutschen Postzeitung
  • Matthäus Merian d. Ä., * 22. September 1593 in Basel, † 19. Juni 1650 in Bad Schwalbach, seit 1616 in Frankfurt am Main. Kupferstecher und Verleger, zahlreiche berühmte Stadtansichten
  • Johann Schröder, * 1600 in Salzuflen, † 1664 in Frankfurt am Main, Stadtarzt (Physikus primarius) in Frankfurt, Autor eines deutschlandweit verbreiteten Arzneibuches Artzney-Schatz
  • Johann Friedrich Starck, * 10. Oktober 1680 in Hildesheim, † 17. Juli 1756 in Frankfurt am Main, Theologe und Schriftsteller, ab 1706 in Frankfurt, Großonkel Goethes
  • Georg Philipp Telemann, * 14. März 1681 in Magdeburg, † 25. Juni 1767 in Hamburg, Barock-Komponist, 1712–1721 in Frankfurt als Kapellmeister

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Arthur Schopenhauer

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Paul Ehrlich
Paul Hindemith
  • Rudolf Christian Böttger, * 28. April 1806 in Aschersleben, † 29. April 1881 in Frankfurt am Main, ab 1835 am physikalischen Verein in Frankfurt, Chemiker und Physiker
  • Karl Oppel, * 9. August 1816, † 12. Mai 1903 in Frankfurt am Main, Schriftsteller
  • Tycho Mommsen, * 23. Juni 1819 in Garding, † 3. Dezember 1900 in Frankfurt am Main, Schriftsteller und Gymnasialdirektor. Ab 1864 in Frankfurt.
  • Franz Josef Denzinger, * 24. Februar 1821 in Lüttich, † 14. Februar 1894 in Nürnberg, Dombaumeister, leitete den Wiederaufbau des Kaiserdoms nach dem Brand 1867, lebte 1869–85 in Frankfurt.
  • Johannes von Miquel, * 21. Februar 1829 in Neuenhaus, † 8. September 1901 in Frankfurt am Main, Oberbürgermeister (1880–90), preußischer Finanzminister
  • Leopold Sonnemann (eigentlich Saul), * 29. Oktober 1831 in Höchberg, † 30. Oktober 1909 in Frankfurt am Main, Journalist, Gründer (1856) der Frankfurter Zeitung und Reichstagsabgeordneter.
  • Jakob Hermann Bockenheimer, * 1837 in Harheim, † 15. Oktober 1908, Chirurg, Geheimer Sanitätsrat und Gründer der ersten chirurgischen Privatklinik in Frankfurt am Main
  • Charles Hallgarten, * 18. November 1838 in Mainz, † 19. April 1908 in Frankfurt am Main, Bankier und Sozialreformer
  • Josef Stern (Journalist) (* 1839; † 1902 in Frankfurt am Main), Leitartikler der Frankfurter Zeitung und 1882–1885 für Frankfurt Abgeordneter des preußischen Landtags
  • Adolf Stoltze, * 10. Juni 1842 in Mainz, † 19. April 1933 in Frankfurt am Main, Journalist und Dichter, Sohn von Friedrich Stoltze
  • Franz Adickes, * 19. Februar 1846 in Harsefeld, † 4. Februar 1915 in Frankfurt am Main, Oberbürgermeister (1890–1912)
  • Paul Ehrlich, * 14. März 1854 in Strehlen, † 20. August 1915 in Bad Homburg, in Frankfurt 1899–1904 sowie ab 1914, Chemiker und Mediziner
  • Engelbert Humperdinck, * 1. September 1854 in Siegburg, † 27. September 1921 in Neustrelitz, 1890–1900 am Frankfurter Hoch’schen Konservatorium, Komponist (Hänsel und Gretel, Ein Männlein steht im Walde).
  • Sophie König, * 4. November 1854 in Pest, † 19. August 1943 in Frankfurt am Main, eine deutsche Sängerin und Schauspielerin jüdischen Glaubens
  • Bertha Pappenheim, * 27. Februar 1859 in Wien, † 28. Mai 1936 in Neu-Isenburg, jüdische Frauenrechtlerin, als Anna O. Studienobjekt Sigmund Freuds.
  • Henriette Fürth, * 15. August 1861 in Gießen, † 1. Juni 1938 in Bad Ems, Frauenrechtlerin.
  • Adolf Bartels, * 15. November 1862 in Wesselburen, † 7. März 1945 in Weimar, 1889–1890 und 1892–1895 Redakteur der Didaskalia, der belletristischen Beilage zum Frankfurter Journal, später Schriftsteller und Literaturhistoriker.
  • Alois Alzheimer (* 14. Juni 1864 in Marktbreit (Unterfranken); † 19. Dezember 1915 in Breslau), Psychiater und Neuropathologe ("Alzheimersche Krankheit")
  • Georg Voigt, * 16. September 1866 bei Danzig, † 13. April 1927 in Marburg, Oberbürgermeister (1912–1924)
  • Gustav Schraegle, * 29. März 1867 in Bürgel, † 3. Oktober 1925 in Frankfurt am Main, Maler
  • Richard Wachsmuth, * 21. März 1868 in Marburg, † 1. Januar 1941 in Icking, Physiker, Gründungsrektor der Frankfurter Universität. Lebte von 1907 bis 1932 in Frankfurt.
  • Ludwig Landmann, * 18. Mai 1868 in Mannheim, † 5. März 1945 in einem Versteck in den Niederlanden, Oberbürgermeister (1924–33, DDP)
  • Fritz Boehle, * 1873 in Emmendingen; † 1916 in Frankfurt am Main, lebte ab seinem ersten Lebensjahr in der Stadt, Maler, Grafiker und Bildhauer (u. a. Schreitender Stier im Günthersburgpark).
  • Julius Höxter, * 1873 in Treysa; † 1944 in England, Pädagoge und Schriftsteller jüdischen Glaubens, langjähriger Lehrer an der Religionsschule der Israelitischen Gemeinde, dem Goethe-Gymnasium und dem Wöhler-Realgymnasium, Vorsteher der Westendsynagoge, emigrierte 1939 nach England.
  • Carl Oskar Ursinus, * 11. März 1878 in Weißenfels, † 7. Juli 1952 in Frankfurt am Main, Ingenieur und Luftfahrtpionier
  • Franz Roeckle, * 1879 in Liechtenstein, † 1953 in Vaduz, ab 1908 in Frankfurt, Architekt (Vertreter des Neuen Frankfurt)
  • Paul Grosser, * 4. Februar 1880 in Berlin, † 7. Februar 1934 in Saint-Germain-en-Laye, von 1908–1933 in Frankfurt, Oberarzt an der Kinderklinik des Städtischen Krankenhauses, Klinikdirektor des Böttgerheims und des Clementine Kinderhospitals, Medizinwissenschaftler, Vater des Politikwissenschaftlers und Publizisten Prof. Dr. Alfred Grosser
  • Georg Salzberger, * 23. Dezember 1882 in Culm, † 19. Dezember 1975 in London, von 1910–1937 Rabbiner der liberalen Westend-Synagoge in Frankfurt, 1928 Präsident der Frankfurter Loge des B'nai B'rith
  • Max Beckmann, * 12. Februar 1884 in Leipzig, † 27. Dezember 1950 in New York, Maler, Graphiker und Bildhauer, Professor an der Städelschule von 1925 bis 1933
  • Eugen Lacroix (* 26. Januar 1886 in Altdorf; † 3. September 1964 in Frankfurt am Main), Koch und Unternehmer Lacroix-Suppen in Niederrad
  • Paul Wolff, * 19. Februar 1887 in Mülhausen, † 10. April 1951 in Frankfurt am Main, Fotograf und ein auf dem Gebiet der Kleinbildfotografie
  • Magda Spiegel, * 3. November 1887 in Prag, † 1944 in Auschwitz (ermordet), 1917 bis 1942 (Deportierung ins KZ Theresienstadt) in Frankfurt, Opernsängerin.
  • Albert Steigenberger, * 3. November 1889 in Deggendorf, † 19. Oktober 1958 in Frankfurt, Hotelier.
  • Oswald von Nell-Breuning, * 8. März 1890 in Trier; † 21. August 1991 in Frankfurt am Main, Theologe und Nationalökonom
  • Charlotte Landé, * 25. Mai 1890 in Elberfeld (heute zu Wuppertal); † 19. September 1977 in Oberursel (Taunus), Stadtärztin von Frankfurt am Main (1926–1933) und (sozial-)medizinische Autorin
  • Wilhelm Hollbach, * 20. Dezember 1893 in Aachen; † 1962, durch die US-Amerikaner eingesetzter temporary lordmayor für den Zeitraum 28. März bis 4. Juli 1945
  • Friedrich Krebs, * 9. Mai 1894 in Germersheim, † 6. Mai 1961 in Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, Politiker der NSDAP und in der Zeit des Nationalsozialismus Oberbürgermeister
  • Max Horkheimer, * 14. Februar 1895 in Zuffenhausen (heute Stuttgart), † 7. Juli 1973 in Nürnberg, 1922–33 sowie ab 1949 in Frankfurt, Philosoph und Soziologe (Frankfurter Schule)
  • Franz Bronstert, * 18. Februar 1895 in Dorsten; † 29. Oktober 1967 in Freudenberg (Baden), Ingenieur und Kunstmaler
  • Paul Hindemith, * 16. November 1895 in Hanau, † 28. Dezember 1963 in Frankfurt am Main, seit 1905 in Frankfurt, studierte an Dr. Hoch’s Konservatorium, Komponist
  • Margarete Schütte-Lihotzky, * 23. Januar 1897 in Wien, † 18. Januar 2000 in Wien, arbeitete ab 1926 am Hochbauamt der Stadt Frankfurt. Entwarf für das Wohnbauprogramm der Stadt die Frankfurter Küche, die erste Einbauküche.
  • Ludwig Erhard, * 4. Februar 1897 in Fürth, † 5. Mai 1977 in Bonn, Bundeskanzler 1963–66, studierte und promovierte in Frankfurt (1922–25), 1948 Vorsitzender der VfW in Frankfurt-Höchst
  • Lore Wolf, * 1900 in Sommerhausen (bei Würzburg), † 1996 in Frankfurt am Main, seit 1906 in Höchst am Main, kommunistische Politikerin.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

1901 bis 1920[Bearbeiten]

Friedrich Julius Scherff
  • Fritz Rémond junior, * 19. Oktober 1902 in Köln, † 31. März 1976 in Frankfurt am Main, seit 1946 in Frankfurt, Schauspieler, Regisseur und Theatergründer
  • Kurt Thomas, * 25. Mai 1904 in Tönning, † 31. März 1973 in Bad Oeynhausen, Komponist, Chorpädagoge und Chorleiter; von 1939 bis 1945 Leiter des Musischen Gymnasiums Frankfurt, 1945–56 Kantor an der Dreikönigskirche, Gründer der Frankfurter Kantorei
  • Hans Bethe, * 2. Juli 1906 in Straßburg, † 6. März 2005 in Ithaca (New York), aufgewachsen in Frankfurt, emigriert 1933. Physiker, Nobelpreis 1967.
  • Melitta Mitscherlich (geb. Behr), * 1906 in Würzburg, † 1992 in Frankfurt am Main, Begründerin der Psychosomatik, erste Frau von Alexander.
  • Oskar Schindler, * 28. April 1908 in Zwittau (Mähren), † 9. Oktober 1974 in Hildesheim, lebte von 1957 bis 1974 in Frankfurt
  • Alexander Mitscherlich, * 20. September 1908 in München, † 26. Juni 1982 in Frankfurt am Main, Psychoanalytiker und Schriftsteller
  • Peter von Haselberg, * 14. November 1908 in Wilhelmshaven, † 17. Oktober 1994 in Frankfurt am Main, Journalist
  • Bernhard Grzimek, * 24. April 1909 in Neisse (Schlesien), † 13. März 1987 in Frankfurt am Main, seit März 1945 in Frankfurt, Veterinärmediziner und Direktor des Frankfurter Zoos (1945–74)
  • Max Meid, * 18. Juli 1910 in Berlin, † 16. Juli 2009 Architekt, einer der führenden Vertreter der Nachkriegsmoderne in Frankfurt am Main und bundesweit
  • Hildegard Emmel, * 23. Juli 1911 in Frankfurt am Main, † 6. Januar 1996 in Bern, Germanistin
  • Josef Neckermann, * 5. Juni 1912 in Würzburg, † 13. Januar 1992 in Dreieich, Unternehmer und Dressurreiter
  • Willi Brundert, * 12. Juni 1912 in Magdeburg, † 7. Mai 1970 in Frankfurt am Main, Widerstandskämpfer, Oberbürgermeister (1964–1970)
  • Dagmar Westberg, * 8. Dezember 1914 in Hamburg, seit 1945 in Frankfurt, Mäzenin, insbesondere des Städel
  • Leo Gingold, auch Löb genannt, * 4. Januar 1915, † im KZ Auschwitz war ein polnisch-jüdisch-deutscher Kaufmann, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus in der Résistance und dem Opfer der Shoa
  • Margarete Mitscherlich (geb. Nielsen), * 17. Juli 1917 in Gravenstein, Psychoanalytikerin, zweite Frau von Alexander.
  • Horst Krüger, * 17. September 1919 in Magdeburg; † 21. Oktober 1999 in Frankfurt am Main, Schriftsteller
  • Marcel Reich-Ranicki, * 2. Juni 1920 in Włocławek (Polen), † 18. September 2013 in Frankfurt am Main, seit 1958 in Frankfurt, „Papst“ der deutschen Literaturkritik
  • Friedrich Julius Scherff, * 10. August 1920 in Elberfeld (heute zu Wuppertal), † 27. Oktober 2012 in Frankfurt am Main, seit 1947 in Frankfurt, Maler und Grafiker

1921 bis 1940[Bearbeiten]

1941 bis 1960[Bearbeiten]

Petra Roth
Joschka Fischer

ab 1961[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Argentinischer Papst: Bergoglio studierte einst in Frankfurt am Main Die Welt, Artikel vom 14. März 2013