Liste der Premierminister der Mongolei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norowyn Altanchujag, derzeitiger Premierminister der Mongolei

Der Premierminister der Mongolei ist das höchste Mitglied des Kabinetts der Mongolei, und damit Chef der Regierung.

Zum Amt[Bearbeiten]

Der Premierminister wird durch den Großen Staats-Chural (Parlament) ernannt, und kann durch ein Misstrauensvotum wieder entfernt werden. Ein solches ist zwingend erforderlich, wenn entweder die Hälfte der Minister, oder der Premierminister selber zurücktreten.

Das Amt des Premierministers wurde 1912 etabliert, kurz nach der ersten Unabhängigkeitserklärung der Mongolei von China, welche aber nicht von vielen Ländern anerkannt wurde. Zur Zeit der zweiten (und wirkungsvolleren) Unabhängigkeitserklärung 1921 wurde die Exekutive von der kommunistischen Mongolischen Revolutionären Volkspartei (MRVP) dominiert. Die Partei rief kurz darauf die Mongolische Volksrepublik aus, und nannte das Amt in Vorsitzender des Rats der Volkskommissare um. Ab 1946 wurde es Vorsitzender des Ministerrates genannt. Erst 1990 wurde die Bezeichnung Premierminister wieder eingeführt, nachdem die MRVP ihre Vormachtstellung schrittweise aufgegeben hatte. Ungeachtet der verschiedenen Namen sieht die heutige mongolische Regierung die Kontinuität des Amtes seit 1912 als gegeben an und betrachtet alle Regierungschefs dieses Zeitraums als Premierminister.

Um den ersten Amtsinhaber gibt es eine gewisse Uneinigkeit. Im Rahmen einer provisorischen Regierung hatte ein Lama namens Tseren (oder Tserentschimed) sich schon vor der ersten Unabhängigkeitserklärung als Premierminister bezeichnet. Die mongolische Regierung sieht aber erst den formell ernannten Tögs-Otschiryn Namnansüren als ersten Amtsinhaber.

Eine weitere Kontroverse dreht sich um Tsengeltiin Dschigdschiddschaw, welcher nur ausführender Premierminister gewesen sein soll. Die mongolische Regierung betrachtet ihn aber als formellen Amtsinhaber.

Liste[Bearbeiten]

Name von bis Partei
1 Tögs-Otschiryn Namnansüren November 1912 April 1919 -
2 Chatanbaatar Magsardschaw 15. Februar 1921 März 1921 -
3 Dambyn Chadardschaw 13. März 1921 16. April 1921 MVP
4 Dogsomyn Bodoo 16. April 1921 7. Januar 1922 MVP
5 Jalchands Khutagt Sodnomyn Damdinbazar 3. März 1922 23. Juni 1923 MVP
6 Balingiin Tserendordsch Beyse 28. September 1923 13. Februar 1928 MVP/MRVP
7 Anandyn Amar, 1. Amtsz. 21. Februar 1928 27. April 1930 MRVP
8 Tsengeltiin Dschigdschiddschaw 27. April 1930 2. Juli 1932 MRVP
9 Peldschidiin Genden 2. Juli 1932 2. März 1936 MRVP
10 Anandyn Amar, 2. Amtsz. 22. März 1936 7. März 1939 MRVP
11 Chorloogiin Tschoibalsan 24. März 1939 26. Januar 1952 MRVP
12 Jumdschaagiin Tsedenbal 26. Januar 1952 11. Juni 1974 MRVP
13 Dschambyn Batmönch 11. Juni 1974 12. Dezember 1984 MRVP
14 Dumaagiin Sodnom 12. Dezember 1984 21. März 1990 MRVP
15 Scharawyn Gungaadordsch 21. März 1990 11. September 1990 MRVP
16 Daschiin Bjambasüren 11. September 1990 21. Juli 1992 MRVP
17 Puntsagiin Dschasrai 21. Juli 1992 19. Juli 1996 MRVP
18 Mendsaichaniin Enchsaichan 19. Juli 1996 23. April 1998 MNDP
19 Tsachiagiin Elbegdordsch 1. Amtsz. 23. April 1998 9. Dezember 1998 MNDP
20 Dschanlawyn Narantsatsralt 9. Dezember 1998 22. Juli 1999 MNDP
Njam-Osoryn Tujaa (ausführend) 22. Juli 1999 30. Juli 1999 MNDP
21 Rintschinnjamyn Amardschargal 30. Juli 1999 26. Juli 2000 MNDP
22 Nambaryn Enchbajar 26. Juli 2000 20. August 2004 MRVP
23 Tsachiagiin Elbegdordsch, 2. Amtsz. 20. August 2004 13. Januar 2006 DP
24 Mijeegombyn Enchbold 25. Januar 2006 22. November 2007 MRVP
25 Sandschaagiin Bajar 23. November 2007 29. Oktober 2009 MRVP
26 Süchbaataryn Batbold 29. Oktober 2009 9. August 2012 MRVP/MVP
27 Norowyn Altanchujag 10. August 2012 DP

Führer der Mongolischen Revolutionären Volkspartei 1932–1990[Bearbeiten]

Diese Personen übten die tatsächliche Exekutivgewalt in der Mongolischen Volksrepublik aus.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Cyrillic letter Oe.svg Cyrillic letter Ue.svg Mongolische Namen: Bei den in diesem Artikel genannten Mongolischen Personennamen steht – wie in der Mongolei üblich – der Vatersname im Genitiv vor dem Eigennamen. Personen werden mit ihrem Eigennamen angesprochen.