Liste der Schachweltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste enthält alle offiziellen Schachweltmeisterschaften (seit 1886) sowie aus der Zeit davor Wettkämpfe, deren Sieger weithin als weltbester Spieler galt.

Jahr Ort Weltmeister Gegner + = Modus
Wettkämpfe der weltbesten Spieler (inoffizielle Schachweltmeisterschaften)
1834 London Louis de La Bourdonnais Alexander McDonnell 45 13 27 sechs Zweikämpfe
1843 Paris Howard Staunton Pierre Saint-Amant 11 4 6 Zweikampf
1846 London Howard Staunton Bernhard Horwitz 14 3 7
1851 London Adolf Anderssen Marmaduke Wyvill[1] 4 1 2 Turnier im K.-o.-System
1858 Paris Paul Morphy Adolf Anderssen 7 2 2 Zweikampf
1866 London Wilhelm Steinitz Adolf Anderssen 8 0 6
Offizielle Schachweltmeisterschaften der prä-FIDE-Ära
1886 New York, St. Louis, New Orleans Wilhelm Steinitz Johannes Zukertort 10 5 5 10 Gewinnpartien
1889 Havanna Wilhelm Steinitz Michail Tschigorin 10 1 6 20 Partien
1890 New York Wilhelm Steinitz Isidor Gunsberg 6 9 4
1892 Havanna Wilhelm Steinitz Michail Tschigorin 10 5 8 20 Partien** oder 10 Gewinnpartien
1894 New York, Philadelphia, Montréal Emanuel Lasker Wilhelm Steinitz 10 4 5 10 Gewinnpartien
1896 Moskau Emanuel Lasker Wilhelm Steinitz 10 5 2
1907 6 Städte in den USA[2] Emanuel Lasker Frank Marshall 8 7 0 8 Gewinnpartien
1908 Düsseldorf, München Emanuel Lasker Siegbert Tarrasch 8 5 3
1910 Wien, Berlin Emanuel Lasker Carl Schlechter 1 8 1 10 Partien*
1910 Berlin Emanuel Lasker David Janowski 8 3 0 8 Gewinnpartien
1921 Havanna José Raúl Capablanca Emanuel Lasker 4 10 0 24 Partien* oder 8 Gewinnpartien; Lasker gab nach 14 Partien auf
1927 Buenos Aires Alexander Aljechin José Raúl Capablanca 6 25 3 6 Gewinnpartien
1929 Wiesbaden, Heidelberg, Berlin, Den Haag Alexander Aljechin Efim Bogoljubow 11 9 5 6 Gewinnpartien und 15 Punkte
1934 10 Städte in Deutschland[3] Alexander Aljechin Efim Bogoljubow 8 15 3
1935 13 Städte in den Niederlanden[4] Max Euwe Alexander Aljechin 9 13 8
1937 7 Städte in den Niederlanden[5] Alexander Aljechin Max Euwe 10 11 4
FIDE-Schachweltmeisterschaften
1948 Den Haag, Moskau Michail Botwinnik Turnier mit 5 Teilnehmern 10 8 2 Turnier über fünf Runden
1951 Moskau Michail Botwinnik David Bronstein 5 14 5 24 Partien*
1954 Moskau Michail Botwinnik Wassili Smyslow 7 10 7
1957 Moskau Wassili Smyslow Michail Botwinnik 6 13 3
1958 Moskau Michail Botwinnik Wassili Smyslow 7 11 5
1960 Moskau Michail Tal Michail Botwinnik 6 13 2
1961 Moskau Michail Botwinnik Michail Tal 10 6 5
1963 Moskau Tigran Petrosjan Michail Botwinnik 5 15 2
1966 Moskau Tigran Petrosjan Boris Spasski 4 17 3
1969 Moskau Boris Spasski Tigran Petrosjan 6 13 4
1972 Reykjavík Bobby Fischer Boris Spasski 7 11 3
1975 (Manila) Anatoli Karpow Bobby Fischer kampflos 10 Gewinnpartien
1978 Baguio City Anatoli Karpow Viktor Kortschnoi 6 21 5 6 Gewinnpartien
1981 Meran Anatoli Karpow Viktor Kortschnoi 6 10 2
1984 Moskau Anatoli Karpow Garri Kasparow 5 40 3 6 Gewinnpartien; abgebrochen
1985 Moskau Garri Kasparow Anatoli Karpow 5 16 3 24 Partien*
1986 London, Leningrad Garri Kasparow Anatoli Karpow 5 15 4
1987 Sevilla Garri Kasparow Anatoli Karpow 4 16 4
1990 New York, Lyon Garri Kasparow Anatoli Karpow 4 17 3
Klassische Schachweltmeisterschaften 1993–2004
Weltmeister Garri Kasparow und sein Herausforderer Nigel Short trennten sich vom Schachweltverband FIDE und spielten um die WM im Namen der Professional Chess Association. Bis zum Vereinigungskampf 2006 blieb der Titel gespalten.
1993 London Garri Kasparow Nigel Short 6 13 1 24 Partien*
1995 New York Garri Kasparow Viswanathan Anand 4 13 1 20 Partien*
2000 London Wladimir Kramnik Garri Kasparow 2 13 0 16 Partien*
2004 Brissago Wladimir Kramnik Péter Lékó 2 10 2 14 Partien*
FIDE-Schachweltmeisterschaften 1993–2005
Die FIDE-Schachweltmeisterschaften 1993–2005 fanden nur begrenzte Anerkennung, weil die weltbesten Spieler teilweise fehlten und der neue Modus umstritten war.
1993 Zwolle, Arnhem, Amsterdam, Jakarta Anatoli Karpow Jan Timman 6 13 2 24 Partien***
1996 Elista Anatoli Karpow Gata Kamsky 6 9 3 20 Partien**
1997/98 Groningen, Lausanne Anatoli Karpow Viswanathan Anand 2+2 2 2 Turnier im K.-o.-System; im Finale 6 Partien***
1999 Las Vegas Alexander Chalifman Wladimir Hakobjan 2 3 1
2000 Neu-Delhi, Teheran Viswanathan Anand Alexei Schirow 3 1 0
2001/02 Moskau Ruslan Ponomarjow Wassyl Iwantschuk 2 5 0 Turnier im K.-o.-System; im Finale 8 Partien***
2004 Tripolis Rustam Kasimjanov Michael Adams 2+1 2+1 2 Turnier im K.-o.-System; im Finale 6 Partien***
2005 San Luis Wesselin Topalow Turnier mit 8 Teilnehmern 6 8 0 Doppelrundiges Turnier
Schachweltmeisterschaften nach der Überwindung der Titelspaltung
2006 Elista Wladimir Kramnik Wesselin Topalow 3+2 6+1 3+1 12 Partien***
2007 Mexiko-Stadt Viswanathan Anand Turnier mit 8 Teilnehmern 4 10 0 Doppelrundiges Turnier
2008 Bonn Viswanathan Anand Wladimir Kramnik 3 7 1 12 Partien***
2010 Sofia Viswanathan Anand Wesselin Topalow 3 7 2
2012 Moskau Viswanathan Anand Boris Gelfand 1+1 10+3 1
2013 Chennai Magnus Carlsen Viswanathan Anand 3 7 0
2014
*Bei unentschiedenem Ausgang sollte der amtierende Weltmeister seinen Titel behalten.
**Bei unentschiedenem Ausgang sollte es zusätzliche Partien geben.
***Bei unentschiedenem Ausgang sollte es zusätzliche Partien mit verkürzter Bedenkzeit geben (Tie-Break).

Literatur[Bearbeiten]

  • Raymund Stolze: Umkämpfte Krone – Die Duelle der Schachweltmeister von Steinitz bis Kasparow. Sportverlag, Berlin 1992, ISBN 3-328-00526-9.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Im Halbfinale besiegte Anderssen Staunton mit 4:1.
  2. New York, Philadelphia, Washington, Baltimore, Chicago, Memphis
  3. Baden-Baden, Villingen, Freiburg, Pforzheim, Stuttgart, München, Bayreuth, Bad Kissingen, Mannheim, Berlin
  4. Amsterdam, Delft, Rotterdam, Utrecht, Gouda, Gravenhage, Groningen, Baarn, ’s-Hertogenbosch, Eindhoven, Zeist, Ermelo, Zandvoort
  5. Den Haag, Rotterdam, Amsterdam, Haarlem, Leiden, Groningen, Delft