Liste der Schwimmweltrekorde über 100 Meter Schmetterling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schwimmweltrekorde über 100 Meter Schmetterling sind die besten in der Schwimmdisziplin 100 m Schmetterling geschwommenen Zeiten. Sie werden vom internationalen Schwimmverband FINA anerkannt. Weltrekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Weltrekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Weltrekord aufgelistet.

Langbahnweltrekorde Männer[Bearbeiten]

Weltrekorde der Männer über 100 m Schmetterling (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 György Tumpek Ungarn 1949Ungarn Ungarn 01:04,3 31. Mai 1953 Budapest
2 György Tumpek Ungarn 1949Ungarn Ungarn 01:03,7 8. Mai 1954 Budapest
3 György Tumpek Ungarn 1949Ungarn Ungarn 01:02,3 1. August 1954 Budapest
4 György Tumpek Ungarn 1949Ungarn Ungarn 01:02,1 20. November 1954 Székesfehérvár
5 György Tumpek Ungarn 1949Ungarn Ungarn 01:02,0 21. Dezember 1954 Budapest
6 Albert Wiggins Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 01:01,5 2. April 1955 New Haven
Regeländerung[1]
7 György Tumpek UngarnUngarn Ungarn 01:03,4 26. Mai 1957 Budapest
8 Takashi Ishimoto JapanJapan Japan 01:01,5 16. Juni 1957 Kurume
9 Takashi Ishimoto JapanJapan Japan 01:01,3 7. Juli 1957 Tokio
10 Takashi Ishimoto JapanJapan Japan 01:01,2 6. September 1957 Tokio
11 Takashi Ishimoto JapanJapan Japan 01:01,0 14. September 1958 Kōchi
12 Takashi Ishimoto JapanJapan Japan 01:00,1 29. Juni 1959 Los Angeles
13 Lance Larson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:59,0 26. Juni 1960 Los Angeles
14 Lance Larson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:58,7 24. Juli 1960 Toledo
15 Fred Schmidt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:58,6 20. August 1961 Los Angeles
16 Luis Nicolao ArgentinienArgentinien Argentinien 00:58,4 24. April 1962 Rio de Janeiro
17 Luis Nicolao ArgentinienArgentinien Argentinien 00:57,0 27. April 1962 Rio de Janeiro
18 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:56,3 1967 Santa Clara
19 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 31. Juli 1967 Winnipeg
20 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:55,7 7. Oktober 1967 West-Berlin
21 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:55,6 30. August 1968 Long Beach
22 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:55,0 25. August 1971 Houston
23 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:54,72 4. August 1972 Chicago
24 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:54,56 4. August 1972 Chicago
25 Mark Spitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:54,27 31. August 1972 München
26 Joseph Bottom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:54,18 27. August 1977 Ost-Berlin
27 Pär Arvidsson SchwedenSchweden Schweden 00:54,15 11. April 1980 Austin
28 William Paulus Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:53,81 3. April 1981 Austin
29 Matt Gribble Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:53,44 6. August 1983 Clovis
30 Pablo Morales Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:53,38 26. Juni 1984 Indianapolis
31 Michael Groß Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 00:53,08 30. Juli 1984 Los Angeles
32 Pablo Morales Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:52,84 23. Juni 1986 Orlando
33 Denis Pankratow RusslandRussland Russland 00:52,32 23. August 1995 Wien
34 Denis Pankratow RusslandRussland Russland 00:52,27 24. Juli 1996 Atlanta
35 Michael Klim AustralienAustralien Australien 00:52,15 9. Oktober 1997 Brisbane
36 Michael Klim AustralienAustralien Australien 00:52,03 10. Dezember 1999 Canberra
37 Michael Klim AustralienAustralien Australien 00:51,81 12. Dezember 1999 Canberra
38 Andrij Serdinow UkraineUkraine Ukraine 00:51,76 25. Juli 2003 Barcelona
39 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:51,47 25. Juli 2003 Barcelona
40 Ian Crocker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:50,98 26. Juli 2003 Barcelona
41 Ian Crocker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:50,76 13. Juli 2004 Long Beach
42 Ian Crocker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:50,40 30. Juli 2005 Montreal
43 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:50,22 9. Juli 2009 Indianapolis
44 Milorad Čavić SerbienSerbien Serbien 00:50,01 31. Juli 2009 Rom
45 Michael Phelps Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:49,82 1. August 2009 Rom

Langbahnweltrekorde Frauen[Bearbeiten]

Weltrekorde der Frauen über 100 m Schmetterling (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Jutta Langenau Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:16,6 31. August 1954 Turin
2 Shelley Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 01:14,0 4. September 1954 Richmond
3 Mary Kok NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,8 16. April 1955 Alkmaar
4 Atie Voorbij NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,7 14. Juli 1955 Naarden
5 Atie Voorbij NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,2 28. August 1955 Algier
6 Atie Voorbij NiederlandeNiederlande Niederlande 01:13,1 21. September 1955 Vlaardingen
7 Atie Voorbij NiederlandeNiederlande Niederlande 01:11,9 5. Februar 1956 Velsen
8 Shelley Mann Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 01:11,8 7. Juli 1956 Tyler
9 Atie Voorbij NiederlandeNiederlande Niederlande 01:10,5 12. November 1956 Hilversum
Regeländerung[1]
10 Atie Voorbij NiederlandeNiederlande Niederlande 01:10,5 4. August 1957 Rhenen
11 Nancy Ramey Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 01:09,6 28. Juni 1958 Los Angeles
12 Nancy Ramey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 01:09,1 2. September 1959 Chicago
13 Janice Andrew AustralienAustralien Australien 01:08,9 2. April 1961 Tokio
14 Mary Stewart Kanada 1921Kanada Kanada 01:08,8 12. August 1961 Philadelphia
15 Susan Doerr Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 01:08,2 12. August 1961 Philadelphia
16 Mary Stewart Kanada 1921Kanada Kanada 01:07,3 28. Juli 1962 Vancouver
17 Kathy Ellis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 01:06,5 16. August 1963 High Point
18 Ada Kok NiederlandeNiederlande Niederlande 01:06,1 1. September 1963 Soestduinen
19 Ada Kok NiederlandeNiederlande Niederlande 01:05,1 30. Mai 1964 Blackpool
20 Sharon Stouder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 01:04,7 16. Oktober 1964 Tokio
21 Ada Kok NiederlandeNiederlande Niederlande 01:04,5 14. August 1965 Budapest
22 Alice Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 01:04,1 20. August 1970 Los Angeles
23 Mayumi Aoki JapanJapan Japan 01:03,9 21. Juli 1972 Tokio
24 Andrea Gyarmati UngarnUngarn Ungarn 01:03,80 31. August 1972 München
25 Mayumi Aoki JapanJapan Japan 01:03,34 1. September 1972 München
26 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:03,05 14. April 1973 Berlin
27 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:02,31 14. Juli 1973 Berlin
28 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:02,09 21. August 1974 Wien
29 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:01,99 22. August 1974 Wien
30 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:01,88 1. September 1974 Concord
31 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:01,33 9. Juni 1975 Wittenberg
32 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:01,24 27. Juli 1975 Cali
33 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 01:00,13 22. Februar 1976 Montreal
4. Juni 1976 Berlin
34 Christiane Knacke Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:59,78 28. August 1977 Berlin
35 Andrea Pollack Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 00:59,46 3. Juli 1978 Berlin
36 Mary T. Meagher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:59,26 11. April 1980 Austin
37 Mary T. Meagher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:57,93 16. August 1981 Brown Deer
38 Jenny Thompson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:57,88 23. August 1999 Sydney
39 Inge de Bruijn NiederlandeNiederlande Niederlande 00:56,69 27. Mai 2000 Sheffield
40 Inge de Bruijn NiederlandeNiederlande Niederlande 00:56,64 22. Juli 2000 Federal Way
41 Inge de Bruijn NiederlandeNiederlande Niederlande 00:56,61 17. September 2000 Sydney
42 Sarah Sjöström SchwedenSchweden Schweden 00:56,44 26. Juli 2009 Rom
43 Sarah Sjöström SchwedenSchweden Schweden 00:56,06 27. Juli 2009 Rom
44 Dana Vollmer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:55,98 29. Juli 2012 London

Kurzbahnweltrekorde Männer[Bearbeiten]

Weltrekorde der Männer über 100 m Schmetterling (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Denis Pankratow RusslandRussland Russland 00:51,93 5. Februar 1997 Imperia
2 Denis Pankratow RusslandRussland Russland 00:51,78 7. Februar 1997 Paris
3 Michael Klim AustralienAustralien Australien 00:51,16 22. Januar 1998 Sydney
4 Michael Klim AustralienAustralien Australien 00:51,07 22. Januar 1998 Sydney
5 James Hickman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königr. 00:51,02 14. Dezember 1998 Sheffield
6 Michael Klim AustralienAustralien Australien 00:50,99 2. September 1999 Canberra
7 Lars Frölander SchwedenSchweden Schweden 00:50,59 16. März 2000 Athen
8 Lars Frölander SchwedenSchweden Schweden 00:50,44 17. März 2000 Athen
9 Thomas Rupprath DeutschlandDeutschland Deutschland 00:50,26 14. Dezember 2001 Antwerpen
10 Thomas Rupprath DeutschlandDeutschland Deutschland 00:50,10 27. Januar 2002 Berlin
11 Milorad Čavić Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien/Monten. 00:50,02 12. Dezember 2003 Dublin
12 Ian Crocker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:49,77 26. März 2004 East Meadow
13 Ian Crocker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:49,07 26. März 2004 East Meadow
14 Jewgeni Korotyschkin RusslandRussland Russland 00:48,99 7. November 2009 Moskau
15 Jewgeni Korotyschkin RusslandRussland Russland 00:48,48 15. November 2009 Berlin

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahnweltrekorde Frauen[Bearbeiten]

Weltrekorde der Frauen über 100 m Schmetterling (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Angela Kennedy AustralienAustralien Australien 00:58,77 18. Februar 1995 Gelsenkirchen
2 Liu Limin China VolksrepublikChina Volksrepublik China 00:58,68 2. Dezember 1995 Rio de Janeiro
3 Misty Hyman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:58,29 1. Dezember 1996 Sainte-Foy
4 Ayari Aoyama JapanJapan Japan 00:58,24 28. März 1997 Tokio
5 Jenny Thompson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:57,79 19. April 1997 Göteborg
6 Jenny Thompson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:56,90 1. Dezember 1998 College Station
7 Jenny Thompson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:56,80 12. Februar 2000 Paris
8 Jenny Thompson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:56,56 18. März 2000 Athen
9 Martina Moravcová SlowakeiSlowakei Slowakei 00:56,55 26. Januar 2002 Berlin
10 Natalie Coughlin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 00:56,34 22. November 2002 East Meadow
11 Lisbeth Lenton AustralienAustralien Australien 00:55,95 28. August 2006 Hobart
12 Felicity Galvez AustralienAustralien Australien 00:55,89 13. April 2008 Manchester
13 Lisbeth Trickett AustralienAustralien Australien 00:55,74 26. April 2008 Canberra
14 Jessicah Schipper AustralienAustralien Australien 00:55,68 12. August 2009 Hobart
15 Felicity Galvez AustralienAustralien Australien 00:55,46 10. November 2009 Stockholm
16 Diane Bui Duyet FrankreichFrankreich Frankreich 00:55,05 12. Dezember 2009 Istanbul

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Kluge, Volker: „Olympische Sommerspiele” – Die Chronik II (London 1948 – Tokio 1964), Sportverlag Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden. Ebenfalls mit Wirkung vom 1. Mai 1957 wurde das Unterwasserschwimmen verboten, was von vielen Schmetterlingsschwimmern aus Gründen des geringeren Wasserwiderstands praktiziert wurde. So war fortan nach dem Start bzw. nach jeder Wende kein Unterwasser-Armzug mehr erlaubt.