Liste der Sieger und Veranstaltungen des Eurovision Song Contests

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste stellt eine Übersicht über die Veranstaltungen des Eurovision Song Contests seit 1956 dar.

Jg Veranstaltungsbezeichnung
und -ort[1]
TN
[2]
Sieger
(M = Musik; T = Text)
P
[3]
mP
[4]
 % Zweitplatzierter Drittplatzierter
1956 1. Gran Premio Eurovisione della Canzone Europea
SchweizSchweiz Schweiz
(Lugano)
07[5] SchweizSchweiz Schweiz
Lys Assia
Refrain
M: Géo Voumard; T: Émile Gardaz
- - - nicht bekannt gegeben nicht bekannt gegeben
1957 2. Großer Preis der Eurovision
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
(Frankfurt am Main)
10 NiederlandeNiederlande Niederlande
Corry Brokken
Net als toen
M: Guus Jansen; T: Willy van Hemert
31 90 34,4 FrankreichFrankreich Frankreich
Paule Desjardins
La belle amour
DanemarkDänemark Dänemark
Birthe Wilke & Gustav Winckler
Skibet skal sejle i nat
1958 3. Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne
NiederlandeNiederlande Niederlande
(Hilversum)
10 FrankreichFrankreich Frankreich
André Claveau
Dors mon amour
M: Hubert Giraud; T: Pierre Delanoë
27 90 30,0 SchweizSchweiz Schweiz
Lys Assia
Giorgio
ItalienItalien Italien
Domenico Modugno
Nel blu, dipinto di blu
1959 4. Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne
FrankreichFrankreich Frankreich
(Cannes)
11 NiederlandeNiederlande Niederlande
Teddy Scholten
Een beetje
M: Dick Schallies; T: Willy van Hemert
21 100 21,0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Pearl Carr & Teddy Johnson
Sing Little Birdie
FrankreichFrankreich Frankreich
Jean Philippe
Oui, oui, oui, oui
1960 5. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(London)
13 FrankreichFrankreich Frankreich
Jacqueline Boyer
Tom Pillibi
M: André Popp; T: Pierre Cour
32 120 26,7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Bryan Johnson
Looking High, High, High
MonacoMonaco Monaco
François Deguelt
Ce soir-là
1961 6. Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne
FrankreichFrankreich Frankreich
(Cannes)
16 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Jean-Claude Pascal
Nous les amoureux
M: Jacques Datin; T: Maurice Vidalin
31 150 20,7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
The Allisons
Are You Sure
SchweizSchweiz Schweiz
Franca di Rienzo
Nous aurons demain
1962 7. Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
(Luxemburg)
16 FrankreichFrankreich Frankreich
Isabelle Aubret
Un premier amour
M: Claude Henri Vic; T: Roland Valande
26 45 57,8 MonacoMonaco Monaco
François Deguelt
Dis rien
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Camillo Felgen
Petit bonhomme
1963 8. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(London)
16 DanemarkDänemark Dänemark
Grethe & Jørgen Ingmann
Dansevise
M: Otto Francker; T: Sejr Volmer-Sørensen
42 75 56,0 SchweizSchweiz Schweiz
Esther Ofarim
T’en va pas
ItalienItalien Italien
Emilio Pericoli
Uno per tutte
1964 9. Grand Prix Eurovision
DanemarkDänemark Dänemark
(Kopenhagen)
16 ItalienItalien Italien
Gigliola Cinquetti
Non ho l’età
M: Nicola Salerno; T: Mario Panzeri
49 75 65,3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Matt Monro
I Love the Little Things
MonacoMonaco Monaco
Romuald
Où sont-elles passées
1965 10. Gran Premio Eurovisione della Canzone
ItalienItalien Italien
(Neapel)
18 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
France Gall
Poupée de cire, poupée de son
M/T: Serge Gainsbourg
32 85 37,6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Kathy Kirby
I Belong
FrankreichFrankreich Frankreich
Guy Mardel
N’avoue jamais
1966 11. Grand Prix Eurovision de la Chanson Européenne
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
(Luxemburg)
18 OsterreichÖsterreich Österreich
Udo Jürgens
Merci, Chérie
M/T: Udo Jürgens; T: Thomas Hörbiger
31 85 36,5 SchwedenSchweden Schweden
Lill Lindfors & Svante Thuresson
Nygammal vals eller hip man svinaherde
NorwegenNorwegen Norwegen
Åse Kleveland
Intet er nytt under solen
1967 12. Grand Prix de la Chanson
OsterreichÖsterreich Österreich
(Wien)
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Sandie Shaw
Puppet on a String
M/T: Bill Martin, Phil Coulter
47 160 29,4 IrlandIrland Irland
Sean Dunphy
If I Could Choose
FrankreichFrankreich Frankreich
Noëlle Cordier
Il doit faire beau là-bas
1968 13. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(London)
17 Spanien 1945Spanien Spanien
Massiel
La, la, la
M/T: Manuel de la Calva, Ramón Arcusa
29 160 18,1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Cliff Richard
Congratulations
FrankreichFrankreich Frankreich
Isabelle Aubret
La source
1969[6] 14. Gran Premio de la Canción de Eurovision
SpanienSpanien Spanien
(Madrid)
16 Spanien 1945Spanien Spanien
Salomé
Vivo cantando
M: Maria José de Cerato; T: Aniano Alcalde

FrankreichFrankreich Frankreich
Frida Boccara
Un jour, un enfant
M: Emil Stern; T: Eddy Marnay
NiederlandeNiederlande Niederlande
Lenny Kuhr
De troubadour
M: David Hartsema; T: Lenny Kuhr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Lulu
Boom Bang-a-Bang
M: Alan Moorhouse; T: Peter Warne

18 150 12,0 entfällt, da vier Erstplatzierte entfällt, da vier Erstplatzierte
1970 15. Eurovisie Songfestival
NiederlandeNiederlande Niederlande
(Amsterdam)
12 IrlandIrland Irland
Dana
All Kinds of Everything
M/T: Derry Lindsay, Jackie Smith
32 110 29,1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Mary Hopkin
Knock, Knock, Who’s There
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Katja Ebstein
Wunder gibt es immer wieder
1971 16. Eurovision Song Contest
IrlandIrland Irland
(Dublin)
18 MonacoMonaco Monaco
Séverine
Un banc, un arbre, une rue
M: Jean-Pierre Bourtayre; T: Yves Dessca
128 170 75,3 Spanien 1945Spanien Spanien
Karina
En un mundo nuevo
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Katja Ebstein
Diese Welt
1972 17. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(Edinburgh)
18 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Vicky Leandros
Après toi
M: Mario Panas, Klaus Munro; T: Yves Dessca, Klaus Munro
128 170 75,3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
New Seekers
Beg, Steal or Borrow
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Mary Roos
Nur die Liebe läßt uns leben
1973 18. Concours Eurovision de la Chanson
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
(Luxemburg)
17 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Anne-Marie David
Tu te reconnaîtras
M: Claude Morgan; T: Vline Buggy
129 160 80,6 Spanien 1945Spanien Spanien
Mocedades
Eres tú
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Cliff Richard
Power to All Our Friends
1974 19. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(Brighton)
17 SchwedenSchweden Schweden
ABBA
Waterloo
M: Benny Andersson, Björn Ulvaeus; T: Stikkan Anderson
24 160 15,0 ItalienItalien Italien
Gigliola Cinquetti
NiederlandeNiederlande Niederlande
Mouth & MacNeal
I See a Star
1975 20. Eurovision Song Contest
SchwedenSchweden Schweden
(Stockholm)
19 NiederlandeNiederlande Niederlande
Teach-In
Ding-a-Dong
M: Dick Bakker; T: Will Luikinga, Eddy Ouwens
152 216 70,4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
The Shadows
Let Me Be the One
ItalienItalien Italien
Wess & Dori Ghezzi
Era
1976 21. Eurovisie Songfestival
NiederlandeNiederlande Niederlande
(Den Haag)
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Brotherhood of Man
Save Your Kisses for Me
M/T: Tony Hiller, Lee Sheriden, Martin Lee
164 204 80,4 FrankreichFrankreich Frankreich
Catherine Ferry
Un, deux, trois
MonacoMonaco Monaco
Mary Cristy
Toi, la musique et moi
1977 22. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(London)
18 FrankreichFrankreich Frankreich
Marie Myriam
L’oiseau et l’enfant
M: Jean-Paul Cara; T: Joe Gracy
136 204 66,7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Lynsey de Paul & Mike Moran
Rock Bottom
IrlandIrland Irland
The Swarbriggs Plus Two
It’s Nice to Be in Love Again
1978 23. Concours Eurovision de la Chanson
FrankreichFrankreich Frankreich
(Paris)
20 IsraelIsrael Israel
Yizhar Cohen & The Alpha-Beta
A-ba-ni-bi
M: Nurit Hirsh; T: Ehud Manor
157 228 68,9 BelgienBelgien Belgien
Jean Vallée
L’amour ça fait chanter la vie
FrankreichFrankreich Frankreich
Joel Prévost
Il y aura toujours des violons
1979 24. Eurovision Song Contest
IsraelIsrael Israel
(Jerusalem)
19 IsraelIsrael Israel
Gali Atari & Milk and Honey
Hallelujah (הללויה)
M: Kobi Oshrat; T: Shimrit Orr
125 216 57,9 SpanienSpanien Spanien
Betty Missiego
Su canción
FrankreichFrankreich Frankreich
Anne-Marie David
Je suis l’enfant soleil
1980 25. Eurovisie Songfestival
NiederlandeNiederlande Niederlande
(Den Haag)
19 IrlandIrland Irland
Johnny Logan
What’s Another Year
M/T: Shay Healy
143 216 66,2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Katja Ebstein
Theater
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Prima Donna
Love Enough for Two
1981 26. Eurovision Song Contest
IrlandIrland Irland
(Dublin)
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Bucks Fizz
Making Your Mind Up
M: John Danter; T: Andy Hill
136 228 59,6 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Lena Valaitis
Johnny Blue
FrankreichFrankreich Frankreich
Jean Gabilou
Humanahum
1982 27. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(Harrogate)
18 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Nicole
Ein bißchen Frieden
M: Ralph Siegel; T: Bernd Meinunger
161 204 78,9 IsraelIsrael Israel
Avi Toledano
Hora
SchweizSchweiz Schweiz
Arlette Zola
Amour on t’aime
1983 28. Eurovision Song Contest
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
(München)
20 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Corinne Hermès
Si la vie est cadeau
M: Jean-Pierre Millers; T: Alain Garcia
142 228 62,3 IsraelIsrael Israel
Ofra Haza
Chai
SchwedenSchweden Schweden
Carola Häggkvist
Främling
1984 29. Concours Eurovision de la Chanson
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
(Luxemburg)
19 SchwedenSchweden Schweden
Herreys
Diggi-loo, diggi-ley
M: Torgny Söderberg; T: Britt Lindeborg
145 216 67,1 IrlandIrland Irland
Linda Martin
Terminal 3
SpanienSpanien Spanien
Bravo
Lady Lady
1985 30. Eurovision Song Contest
SchwedenSchweden Schweden
(Göteborg)
19 NorwegenNorwegen Norwegen
Bobbysocks
La det swinge
M/T: Rolf Løvland
123 216 56,9 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Wind
Für alle
SchwedenSchweden Schweden
Kikki Danielsson
Bra vibrationer
1986 31. Eurovision Song Contest
NorwegenNorwegen Norwegen
(Bergen)
20 BelgienBelgien Belgien
Sandra Kim
J’aime la vie
M: Jean Paul Furnémont, Angelo Crisci; T: Rosario Marino
176 228 77,2 SchweizSchweiz Schweiz
Daniela Simons
Pas pour moi
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Sherisse Laurence
L’amour de ma vie
1987 32. Concours Eurovision de la Chanson
BelgienBelgien Belgien
(Brüssel)
22 IrlandIrland Irland
Johnny Logan
Hold Me Now
M/T: Seán Sherrard
172 252 68,3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Wind
Lass die Sonne in Dein Herz
ItalienItalien Italien
Umberto Tozzi & Raf
Gente di mare
1988 33. Eurovision Song Contest
IrlandIrland Irland
(Dublin)
21 SchweizSchweiz Schweiz
Céline Dion
Ne partez pas sans moi
M: Atilla Şereftuğ; T: Nella Martinetti
137 240 57,1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Scott Fitzgerald
Go
DanemarkDänemark Dänemark
Hot Eyes
Ka’ du se hva’ jeg sa
1989 34. Concours Eurovision de la Chanson
SchweizSchweiz Schweiz
(Lausanne)
22 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Riva
Rock Me
M: Rajko Dujmić; T: Stevo Cvikić
137 252 54,4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Live Report
Why Do I Always Get It Wrong
DanemarkDänemark Dänemark
Birthe Kjær
Vi maler byen rød
1990 35. Eurovision Song Contest
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
(Zagreb)
22 ItalienItalien Italien
Toto Cutugno
Insieme: 1992
M/T: Salvatore Cutugno
149 252 59,1 FrankreichFrankreich Frankreich
Joëlle Ursull
White & Black Blues
IrlandIrland Irland
Liam Reilly
Somewhere in Europe
entfällt, da zwei Zweitplatzierte
1991 36. Concorso Eurovisione della Canzone
ItalienItalien Italien
(Rom)
22 SchwedenSchweden Schweden
Carola
Fångad av en stormvind
M/T: Stephan Berg
146 252 57,9 FrankreichFrankreich Frankreich
Amina
Le dernier qui a parlé
IsraelIsrael Israel
Duo Datz
Kan
1992 37. Eurovision Song Contest
SchwedenSchweden Schweden
(Malmö)
23 IrlandIrland Irland
Linda Martin
Why Me
M/T: Seán Sherrard
155 264 58,7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Michael Ball
One Step out of Time
MaltaMalta Malta
Mary Spiteri
Little Child
1993 38. Eurovision Song Contest
IrlandIrland Irland
(Millstreet)
25 IrlandIrland Irland
Niamh Kavanagh
In Your Eyes
M/T: Jimmy Walsh
187 288 64,9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Sonia
Better the Devil You Know
SchweizSchweiz Schweiz
Annie Cotton
Moi tout simplement
1994 39. Eurovision Song Contest
IrlandIrland Irland
(Dublin)
25 IrlandIrland Irland
Paul Harrington & Charlie McGettigan
Rock ’n’ Roll Kids
M/T: Brendan Graham
226 288 78,5 PolenPolen Polen
Edyta Gorniak
To nie ja!
DeutschlandDeutschland Deutschland
Mekado
Wir geben ’ne Party
1995 40. Eurovision Song Contest
IrlandIrland Irland
(Dublin)
23 NorwegenNorwegen Norwegen
Secret Garden
Nocturne
M: Rolf Løvland; T: Petter Skavland
148 264 56,1 SpanienSpanien Spanien
Anabel Conde
Vuelve conmigo
SchwedenSchweden Schweden
Jan Johansen
Se på mig
1996 41. Eurovision Song Contest
NorwegenNorwegen Norwegen
(Oslo)
23 IrlandIrland Irland
Eimear Quinn
The Voice
M/T: Brendan Graham
162 264 61,4 NorwegenNorwegen Norwegen
Elisabeth Andreassen
I evighet
SchwedenSchweden Schweden
One More Time
Den vilda
1997 42. Eurovision Song Contest
IrlandIrland Irland
(Dublin)
25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Katrina and the Waves
Love Shine a Light
M/T: Kimberley Rew
227 288 78,8 IrlandIrland Irland
Marc Roberts
Mysterious Woman
TurkeiTürkei Türkei
Şebnem Paker & Gruppe Etnik
Dinle
1998 43. Eurovision Song Contest
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
(Birmingham)
25 IsraelIsrael Israel
Dana International
Diva
M: Tzvika Pick; T: Yoav Ginai
172 288 59,7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Imaani
Where Are You
MaltaMalta Malta
Chiara
The One that I Love
1999 44. Eurovision Song Contest
IsraelIsrael Israel
(Jerusalem)
23 SchwedenSchweden Schweden
Charlotte Nilsson
Take Me to Your Heaven
M: Lars Diedricson; T: Marcos Ubeda
163 264 61,7 IslandIsland Island
Selma
All out of Luck
DeutschlandDeutschland Deutschland
Sürpriz
Reise nach Jerusalem – Kudüs’e seyahat
2000 45. Eurovision Song Contest
SchwedenSchweden Schweden
(Stockholm)
24 DanemarkDänemark Dänemark
Olsen Brothers
Fly on the Wings of Love
M/T: Jørgen Olsen
195 276 70,7 RusslandRussland Russland
Alsou
Solo
LettlandLettland Lettland
Brainstorm
My Star
2001 46. Eurovision Song Contest
DanemarkDänemark Dänemark
(Kopenhagen)
23 EstlandEstland Estland
Tanel Padar, Dave Benton & 2XL
Everybody
M: Ivar Must; T: Maian-Anna Kärmas
198 264 75,0 DanemarkDänemark Dänemark
Rollo & King
Never Ever Let You Go
GriechenlandGriechenland Griechenland
Antique
Die for You
2002 47. Eurovision Song Contest
EstlandEstland Estland
(Tallinn)
24 LettlandLettland Lettland
Marie N
I Wanna
M/T: Marija Naumova; T: Marats Samauskis
176 276 63,8 MaltaMalta Malta
Ira Losco
7th Wonder
EstlandEstland Estland
Sahlene
Runaway
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Jessica Garlick
Come Back
2003 48. Eurovision Song Contest
LettlandLettland Lettland
(Riga)
26 TurkeiTürkei Türkei
Sertab Erener
Everyway that I Can
M/T: Demir Demirkan
167 300 55,7 BelgienBelgien Belgien
Urban Trad
Sanomi
RusslandRussland Russland
t.A.T.u.
Ne ver, ne boisja, ne prosi
2004 49. Eurovision Song Contest
TurkeiTürkei Türkei
(Istanbul)
24 (+12) UkraineUkraine Ukraine
Ruslana
Wild Dances
M/T: Oleksandr Ksenofontov, Ruslana; M: Jamie Maher, Fayney, Sherena Dugani
280 420 66,7 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro
Željko Joksimović & Ad Hoc Orchestra
Lane Moje
GriechenlandGriechenland Griechenland
Sakis Rouvas
Shake It
2005 50. Eurovision Song Contest
UkraineUkraine Ukraine
(Kiew)
24 (+15) GriechenlandGriechenland Griechenland
Elena Paparizou
My Number One
M/T: Christos Dantis; T: Natalia Germanou
230 456 50,4 MaltaMalta Malta
Chiara
Angel
RumänienRumänien Rumänien
Luminița Anghel & Sistem
Let Me Try
2006 51. Eurovision Song Contest
GriechenlandGriechenland Griechenland
(Athen)
24 (+14)[7] FinnlandFinnland Finnland
Lordi
Hard Rock Hallelujah
M/T: Tomi Putaansuu
292 444 65,8 RusslandRussland Russland
Dima Bilan
Never Let You Go
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
Hari Mata Hari
Lejla
2007 52. Eurovision Song Contest
FinnlandFinnland Finnland
(Helsinki)
24 (+18) SerbienSerbien Serbien
Marija Šerifović
Molitva
M: Vladimir Graić; T: Saša Milošević Mare
268 492 54,5 UkraineUkraine Ukraine
Verka Serduchka
Dancing Lasha Tumbai
RusslandRussland Russland
Serebro
Song Number One
2008 53. Eurovision Song Contest
SerbienSerbien Serbien
(Belgrad)
25 (+18) RusslandRussland Russland
Dima Bilan
Believe
M/T: Dima Bilan, Jim Beanz
272 504 54,0 UkraineUkraine Ukraine
Ani Lorak
Shady Lady
GriechenlandGriechenland Griechenland
Kalomira
Secret Combination
2009 54. Eurovision Song Contest
RusslandRussland Russland
(Moskau)
25 (+17) NorwegenNorwegen Norwegen
Alexander Rybak
Fairytale
M/T: Alexander Rybak
387 492 78,7 IslandIsland Island
Yohanna
Is It True?
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
AySel & Arash
Always
2010 55. Eurovision Song Contest
NorwegenNorwegen Norwegen
(Oslo)
25 (+14) DeutschlandDeutschland Deutschland
Lena
Satellite
M/T: Julie Frost; M: John Gordon
246 456 53,9 TurkeiTürkei Türkei
maNga
We Could Be the Same
RumänienRumänien Rumänien
Paula Seling & Ovi
Playing with Fire
2011 56. Eurovision Song Contest
DeutschlandDeutschland Deutschland
(Düsseldorf)
25 (+18) AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Ell & Nikki
Running Scared
M/T: Stefan Örn, Sandra Bjurman; M: Iain Farquharson
221 504 43,8 ItalienItalien Italien
Raphael Gualazzi
Madness of Love
SchwedenSchweden Schweden
Eric Saade
Popular
2012 57. Eurovision Song Contest
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
(Baku)
26 (+16) SchwedenSchweden Schweden
Loreen
Euphoria
M/T: Thomas Gustafsson (Thomas G:son), Peter Boström
372 492 75,6 RusslandRussland Russland
Buranowskije Babuschki
Party for Everybody
SerbienSerbien Serbien
Željko Joksimović
Nije ljubav stvar
2013 58. Eurovision Song Contest
SchwedenSchweden Schweden
(Malmö)
26 (+13) DanemarkDänemark Dänemark
Emmelie de Forest
Only Teardrops
M/T: Lise Cabble, Julia Fabrin Jakobsen, Thomas Stengaard
281 456 61,6 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Farid Mammadov
Hold Me
UkraineUkraine Ukraine
Zlata Ohnewitsch
Gravity
2014 59. Eurovision Song Contest
DanemarkDänemark Dänemark
(Kopenhagen)
26 (+11) OsterreichÖsterreich Österreich
Conchita Wurst
Rise Like a Phoenix
M/T: Charley Mason, Joey Patulka, Alexander „Ali“ Zuckowski, Julian Maas
290 432 67,1 NiederlandeNiederlande Niederlande
The Common Linnets
Calm After the Storm
SchwedenSchweden Schweden
Sanna Nielsen
Undo
2015 60. Eurovision Song Contest
OsterreichÖsterreich Österreich
(Wien)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. grau hinterlegt sind die Austragungsorte, aus denen entgegen den Gepflogenheiten nicht der Sieger des Vorjahres stammte.
  2. TN = Teilnehmer
  3. P = Punkte
  4. mP = mögliche Punkte
  5. jedes Land schickte 2 Lieder
  6. 1969 gab es vier Sieger
  7. 2006 nahm Serbien und Montenegro zwar nicht teil, konnte aber dennoch abstimmen. Es wird also hierbei zur Teilnehmerzahl hinzugerechnet