Liste gegenwärtig amtierender Staatsoberhäupter nach Amtszeiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste nennt – chronologisch nach ihrem Amtsantritt – alle derzeitig amtierenden Staatsoberhäupter der souveränen Staaten der Welt. Einige der Herrscher (zum Beispiel in Brunei) waren schon vor dem genannten Amtsantritt im Amt. In diesem Fall bezieht sich das Datum des Amtsantritts auf das Datum der Unabhängigkeit des Staates.

Amtierende Staatsoberhäupter[Bearbeiten]

Mit einer Amtszeit von mehr als 25 Jahren[Bearbeiten]

Rama IX. (Bhumibol Adulyadej) ist seit 1946 König von Thailand und damit das derzeit am längsten amtierende Staatsoberhaupt der Welt.
Der autoritäre Präsident von Äquatorialguinea, Teodoro Obiang, ist das am längsten amtierende nicht-monarchische Staatsoberhaupt
Name Staat im Amt seit
Rama IX. (Bhumibol Adulyadej) Thailand 09. Juni 1946
Elisabeth II. [1] Vereinigtes Königreich 06. Feb. 1952
Qabus ibn Said Oman 23. Juli 1970
Margrethe II. Dänemark 14. Jan. 1972
Carl XVI. Gustaf Schweden 15. Sep. 1973
Teodoro Obiang Nguema Mbasogo Äquatorialguinea 03. Aug. 1979
José Eduardo dos Santos Angola 10. Sep. 1979
Paul Biya Kamerun 06. Nov. 1982
Haji Hassan al-Bolkiah Brunei 01. Jan. 1984
Yoweri Museveni Uganda 26. Jan. 1986
Mswati III. Swasiland 25. Apr. 1986
Blaise Compaoré Burkina Faso 15. Okt. 1987
Robert Mugabe Simbabwe 31. Dez. 1987
Umar al-Baschir Sudan 30. Juni 1989

mit einer Amtszeit von mehr als zehn Jahren[Bearbeiten]

Name Staat im Amt seit
Hans-Adam II. Liechtenstein 13. Nov. 1989
Idriss Déby Tschad 02. Dez. 1990
Harald V. Norwegen 17. Jan. 1991
Islom Karimov Usbekistan 01. Sep. 1991
Nursultan Nasarbajew Kasachstan 16. Dez. 1991
Emomalii Rahmon Tadschikistan 20. Nov. 1992
Isayas Afewerki Eritrea 24. Mai  1993
Alexander Lukaschenko Weißrussland 20. Juli 1994
Yahya Jammeh Gambia 22. Juli 1994
Letsie III. Lesotho 07. Feb. 1996
Ólafur Ragnar Grímsson Island 01. Aug. 1996
Denis Sassou-Nguesso Republik Kongo 25. Okt. 1997
Abdullah II. Jordanien 07. Feb. 1999
Hamad bin Isa Al Chalifa Bahrain 06. Mär. 1999
Abd al-Aziz Bouteflika Algerien 27. Apr. 1999
Ismail Omar Guelleh Dschibuti 08. Mai  1999
Mohammed VI. Marokko 23. Juli 1999
Paul Kagame Ruanda 24. Mär. 2000
Baschar al-Assad Syrien 17. Juli 2000
Henri Luxemburg 07. Okt. 2000
Joseph Kabila Demokratische Republik Kongo 26. Jan. 2001
Hamid Karzai Afghanistan 22. Dez. 2001
Joan Enric Vives i Sicília [2] Andorra 12. Mai  2003
Anote Tong Kiribati 10. Juli 2003
İlham Əliyev Aserbaidschan 31. Okt. 2003
James Alix Michel Seychellen 14. Apr. 2004
Heinz Fischer Österreich 08. Juli 2004

mit einer Amtszeit von mehr als fünf Jahren[Bearbeiten]

Name Staat im Amt seit
Norodom Sihamoni Kambodscha 14. Okt. 2004
Susilo Bambang Yudhoyono Indonesien 20. Okt. 2004
Chalifa bin Zayid Al Nahyan Vereinigte Arabische Emirate 03. Nov. 2004
Traian Băsescu Rumänien 20. Dez. 2004
Armando Guebuza Mosambik 02. Feb. 2005
Karolos Papoulias Griechenland 12. Mär. 2005
Hifikepunye Pohamba Namibia 21. Mär. 2005
Albert II. Monaco 06. Apr. 2005
Faure Gnassingbé Togo 04. Mai  2005
Abdullah ibn Abd al-Aziz Saudi-Arabien 01. Aug. 2005
Pierre Nkurunziza Burundi 26. Aug. 2005
Mahinda Rajapaksa Sri Lanka 19. Nov. 2005
Jakaya Kikwete Tansania 21. Dez. 2005
Ellen Johnson Sirleaf Liberia 16. Jan. 2006
Evo Morales Bolivien 22. Jan. 2006
Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah Kuwait 29. Jan. 2006
Aníbal Cavaco Silva Portugal 09. Mär. 2006
Boni Yayi Benin 06. Apr. 2006
Giorgio Napolitano Italien 15. Mai  2006
Filip Vujanović Montenegro 03. Juni 2006
Choummaly Sayasone Laos 08. Juni 2006
Toomas Hendrik Ilves Estland 09. Okt. 2006
Jigme Khesar Namgyel Wangchuck Bhutan 14. Dez. 2006
Gurbanguly Berdimuhamedow Turkmenistan 21. Dez. 2006
Daniel Ortega Nicaragua 10. Jan. 2007
Rafael Correa Ecuador 15. Jan. 2007
Manny Mori Mikronesien 11. Mai  2007
Tupuola Taisi Tufuga Efi Samoa 20. Juni 2007
Ernest Koroma Sierra Leone 17. Sep. 2007
Cristina Fernández de Kirchner Argentinien 10. Dez. 2007
Raúl Castro Kuba 24. Feb. 2008
Ian Khama Botswana 01. Apr. 2008
Sersch Sargsjan Armenien 09. Apr. 2008
Michel Sulaiman Libanon 25. Mai  2008
Ram Baran Yadav Nepal 23. Juli 2008
Barack Obama Vereinigte Staaten 20. Jan. 2009
Jacob Zuma Südafrika 09. Mai  2009
Gjorge Ivanov Mazedonien 12. Mai  2009
Tsachiagiin Elbegdordsch Mongolei 18. Juni 2009
Dalia Grybauskaitė Litauen 12. Juli 2009
Mohamed Ould Abdel Aziz Mauretanien 05. Aug. 2009
Iolu Abil Vanuatu 02. Sep. 2009

mit einer Amtszeit von weniger als fünf Jahren[Bearbeiten]

Name Staat im Amt seit
Ali-Ben Bongo Ondimba Gabun 16. Okt. 2009
Epeli Nailatikau Fidschi 05. Nov. 2009
Ivo Josipović Kroatien 18. Feb. 2010
José Mujica Uruguay 01. Mär. 2010
Goodluck Jonathan Nigeria 06. Mai  2010
Benigno Aquino III. Philippinen 30. Juni 2010
Bronisław Komorowski Polen 06. Aug. 2010
Juan Manuel Santos Kolumbien 07. Aug. 2010
Desi Bouterse Suriname 12. Aug. 2010
Alassane Ouattara Elfenbeinküste 04. Dez. 2010
Alpha Condé Guinea 21. Dez. 2010
Dilma Rousseff Brasilien 01. Jan. 2011
Thein Sein Myanmar 30. Mär. 2011
Mahamadou Issoufou Niger 07. Apr. 2011
Michel Martelly Haiti 14. Mai  2011
Ikililou Dhoinine Komoren 26. Mai  2011
Andris Bērziņš Lettland 08. Juli 2011
Salva Kiir Mayardit Südsudan 09. Juli 2011
Trương Tấn Sang Vietnam 25. Juli 2011
Ollanta Humala Peru 28. Juli 2011
Tony Tan Keng Yam Singapur 01. Sep. 2011
Manuel Pinto da Costa São Tomé und Príncipe 03. Sep. 2011
Jorge Carlos Fonseca Kap Verde 09. Sep. 2011
Michael Sata Sambia 23. Sep. 2011
Michael D. Higgins Irland 11. Nov. 2011
Almasbek Atambajew Kirgisistan 01. Dez. 2011
Donald Ramotar Guyana 03. Dez. 2011
Abdul Halim Mu’adzam Shah Malaysia 13. Dez. 2011
Moncef Marzouki Tunesien 13. Dez. 2011
Christopher Loeak Marshallinseln 10. Jan. 2012
Otto Pérez Molina Guatemala 14. Jan. 2012
Rossen Plewneliew Bulgarien 22. Jan. 2012
Abed Rabbo Mansur Hadi Jemen 25. Feb. 2012
Sauli Niinistö Finnland 01. Mär. 2012
Joachim Gauck Deutschland 18. Mär. 2012
Tupou VI. Tonga 18. Mär. 2012
Nicolae Timofti Moldawien 23. Mär. 2012
Macky Sall Senegal 02. Apr. 2012
Wladimir Putin Russland 07. Mai  2012
János Áder Ungarn 10. Mai  2012
François Hollande [3] Andorra 15. Mai  2012
Frankreich
Taur Matan Ruak Osttimor 20. Mai  2012
Tomislav Nikolić Serbien 31. Mai  2012
Kailash Purryag Mauritius 21. Juli 2012
Bujar Nishani Albanien 24. Juli 2012
Pranab Mukherjee Indien 25. Juli 2012
Danilo Medina Dominikanische Republik 16. Aug. 2012
Hassan Sheikh Mohamud Somalia 16. Sep. 2012
Enrique Peña Nieto Mexiko 01. Dez. 2012
Borut Pahor Slowenien 23. Dez. 2012
John Dramani Mahama Ghana 07. Jan. 2013
Tommy Remengesau Palau 17. Jan. 2013
Park Geun-hye Südkorea 25. Feb. 2013
Nikos Anastasiadis Zypern 28. Feb. 2013
Miloš Zeman Tschechien 08. Mär. 2013
Franziskus Vatikanstadt 13. Mär. 2013
Xi Jinping Volksrepublik China 14. Mär. 2013
Anthony Carmona Trinidad und Tobago 18. Mär. 2013
Uhuru Kenyatta Kenia 09. Apr. 2013
Nicolás Maduro Venezuela 19. Apr. 2013
Abdul Hamid Bangladesch 24. Apr. 2013
Willem-Alexander Niederlande 30. Apr. 2013
Baron Waqa Nauru 11. Juni 2013
Tamim bin Hamad Al Thani Katar 25. Juni 2013
Nuri Busahmein Libyen 25. Juni 2013
Philippe Belgien 21. Juli 2013
Horacio Cartes Paraguay 15. Aug. 2013
Ibrahim Boubacar Keïta Mali 04. Sep. 2013
Mamnoon Hussain Pakistan 09. Sep. 2013
Charles Savarin Dominica 02. Okt. 2013
Mulatu Teschome Äthiopien 07. Okt. 2013
Giorgi Margwelaschwili Georgien 17. Nov. 2013
Abdulla Yameen Malediven 17. Nov. 2013
Hery Rajaonarimampianina Madagaskar 25. Jan. 2014
Juan Orlando Hernández Honduras 27. Jan. 2014
Bakir Izetbegović [4] Bosnien und Herzegowina 10. Mär. 2014
Michelle Bachelet Chile 11. Mär. 2014
Valeria Ciavatta, Luca Beccari [5] San Marino 01. Apr. 2014
Marie Louise Coleiro Preca Malta 04. Apr. 2014
Luis Guillermo Solís Costa Rica 08. Mai  2014
Peter Mutharika Malawi 31. Mai  2014
Salvador Sánchez Cerén El Salvador 01. Juni 2014
Petro Poroschenko Ukraine 07. Juni 2014
Abd al-Fattah as-Sisi Ägypten 08. Juni 2014
Andrej Kiska Slowakei 15. Juni 2014
Felipe VI. Spanien 19. Juni 2014
José Mário Vaz Guinea-Bissau 23. Juni 2014
Juan Carlos Varela Panama 01. Juli 2014
Fuad Masum Irak 24. Juli 2014
Reuven Rivlin Israel 24. Juli 2014
Recep Tayyip Erdoğan Türkei 28. Aug. 2014

Interimsstaatsoberhäupter[Bearbeiten]

Staat Name seit Bemerkung
Zentralafrikanische Republik Catherine Samba-Panza 20. Jan. 2014 Nach dem Rücktritt des Staatspräsidenten Michel Djotodia am 11. Januar 2014 wurde Samba vom National Transitional Council zur Übergangspräsidentin gewählt. Reguläre Wahlen sind für Februar 2015 geplant.

Sonderfälle[Bearbeiten]

Diese Liste führt die Staatsoberhäupter auf, welche derzeit dieses Amt bekleiden, dies aber in einer Sonderform geschieht. Deshalb können sie nicht ohne Weiteres in die Liste der Staatsoberhäupter nach Amtszeiten aufgenommen werden.

De-facto-Staatsoberhäupter[Bearbeiten]

de jure de facto im Amt seit Staat Bemerkung
keines Akihito 7. Januar 1989 Japan Nach der Japanischen Verfassung ist der Kaiser lediglich das „Symbol des Staates und der Einheit des Volkes“ und nicht mehr wie früher explizit Staatsoberhaupt.
keines Didier Burkhalter 1. Januar 2014 Schweiz Die schweizerische Bundesverfassung kennt weder ein Staatsoberhaupt noch einen Regierungschef (genaue Erklärung siehe hier).

Verstorbene als Staatsoberhäupter[Bearbeiten]

de jure im Amt seit de facto im Amt seit Staat Bemerkung
Kim Il-sung 28. Dezember 1972 Kim Yŏng-nam 5. September 1998 Nordkorea Kim Il-sung (gestorben 1994) ist laut der nordkoreanischen Verfassung ewiger Präsident und somit weiterhin Staatsoberhaupt. Der Vorsitzende der Obersten Volksversammlung Nordkoreas übt de facto die Rolle aus.

Staatsoberhäupter nicht souveräner Staaten[Bearbeiten]

Aufgrund einer Vielzahl von Gebieten und Ländern, welche sich für unabhängig erklärt haben (zum Beispiel Transnistrien oder Somaliland), werden hier nur Staaten aufgeführt, die zumindest von einem Staat international anerkannt werden.

Staatsoberhaupt im Amt seit Staat Bemerkung
Mohamed Abdelaziz 30. August 1976 Demokratische Arabische Republik Sahara (Westsahara) 1976 rief die POLISARIO nach dem Abzug Spaniens die Demokratische Arabische Republik Sahara aus. Im selben Jahr annektierten Marokko und Mauretanien das Territorium, welches seit 1979 großteils unter marokkanischer Verwaltung ist. Der Staat wird derzeit von 45 Staaten anerkannt, jedoch nicht von den UN. In Europa haben nur Albanien und die SFR Jugoslawien das Land anerkannt, beide (Serbien und Montenegro als Rechtsnachfolger für die SFRJ) zogen ihre Anerkennung 2004 wieder zurück. Das Staatsoberhaupt (Exilregierung hat ihren Sitz in Tindouf, Algerien) des Landes ist somit keines eines souveränen Staates.
Mahmud Abbas 15. Januar 2005 Staat Palästina Der Staat Palästina ist ein von 134 Staaten anerkannter Staat, der von der PLO ausgerufen wurde. Nominelle Regierungsfunktionen in den Palästinensischen Autonomiegebieten im Westjordanland und dem Gazastreifen werden jedoch von der Palästinensischen Autonomiebehörde ausgeübt, die von der PLO und Israel einvernehmlich gegründet wurde und der Abbas ebenfalls vorsteht. Da es sich bei den Autonomiegebieten um keinen souveränen Staat handelt, ist auch deren Oberhaupt keines eines solchen Staates. Am 14. Juni 2007 übernahm die Hamas die Kontrolle über den Gazastreifen und bildete dort eine eigene Regierung. Somit hat die Regierung von Mahmud Abbas de facto nur noch Kontrolle über die Gebiete im Westjordanland. Autonomiebehörde und Staat Palästina sind institutionell eng verbunden, inwieweit die Autonomiebehörde im Staat aufgehen soll, ist umstritten.
Ma Ying-jeou 20. Mai 2008 Republik China (Taiwan) Die Republik China ist neben der Volksrepublik China einer der beiden chinesischen Staaten. Beide erheben den Anspruch, China rechtmäßig zu vertreten. Seit 1971 gilt die Volksrepublik bei den UN als legitimer Vertreter Chinas (siehe hier). Die Republik unterhält derzeit zu 23 Staaten offizielle diplomatische Beziehungen. Sie wird von 12 amerikanischen Staaten (u. a. Belize, Dominikanische Republik, Guatemala, Haiti, Panama, Paraguay), sechs ozeanischen Staaten (u. a. Kiribati, Marshallinseln, Salomonen), vier afrikanischen Staaten (Burkina Faso, Gambia, São Tomé und Príncipe und Swasiland) und dem Vatikanstadt als einzigem europäischen Staat anerkannt. Die Republik erklärte sich bisher de jure nicht für unabhängig, ist allerdings de facto völlig unabhängig von der Volksrepublik. Aus diesen Gründen kann der Staat nicht als souverän angesehen werden und sein Staatsoberhaupt nicht der eines souveränen Staates.
Derviş Eroğlu 23. April 2010 Türkische Republik Nordzypern Der Nordteil der Insel Zypern erklärte sich als Folge von Konflikten zwischen griechischen und türkischen Zyprioten 1983 als Türkische Republik Nordzypern von der Republik Zypern für unabhängig. Nordzypern wird international nur von der Türkei als souveräner Staat anerkannt. Die UN haben die Unabhängigkeitserklärung für nichtig erklärt und betrachten die Türkische Republik Nordzypern weiterhin als Teil der Republik Zypern.
Atifete Jahjaga 7. April 2011 Kosovo Die ehemals jugoslawische und später serbische Provinz Kosovo erklärte am 17. Februar 2008 ihre Unabhängigkeit von Serbien. Bereits seit 1999 stand das überwiegend von Albanern bewohnte Gebiet unter UN-Verwaltung (UNMIK). Der Kosovo wird inzwischen von 91 der 193 UN-Mitgliedstaaten anerkannt (Internationale Anerkennung des Kosovo). Ablehnend stehen vor allem Serbien und Russland einer Unabhängigkeit gegenüber. Auch andere Staaten wie Spanien oder die Republik Zypern lehnen eine Unabhängigkeit wegen separatistischen Bestrebungen von Minderheiten im eigenen Land ab.
Leonid Tibilow 19. April 2012 Südossetien Die völkerrechtlich zu Georgien gehörende Region Südossetien erklärte bereits 1991 ihre Unabhängigkeit. 1992 wurden die ehemaligen Sondertruppen des sowjetischen Innenministeriums abgezogen, was zu Kämpfen zwischen Südosseten und Georgiern führte. In einem Waffenstillstandsabkommen zwischen Russland und Georgien wurde der Rückzug Georgiens und die Stationierung von Friedenstruppen beschlossen. Anfang August 2008 begann Georgien mit der Besetzung Südossetiens, als Reaktion darauf rückten russische Truppen in Südossetien ein und besetzten darüber hinaus auch Gebiete in Georgien. Am 12. August gab der russische Präsident Dmitri Medwedew den Abschluss der Militäraktionen in Georgien bekannt. Wie Abchasien wurde auch Südossetien durch einstimmig gefassten Beschluss der beiden Kammern des russischen Parlaments anerkannt. Mit der Ratifizierung dieses Beschlusses am 26. August durch Präsident Medwedew ist Südossetien von Russland als souveräner Staat anerkannt. Als zweiter Staat folgte am 5. September 2008 Nicaragua mit der Anerkennung Südossetiens.
Waleri Bganba 1. Juni 2014 Abchasien Die völkerrechtlich zu Georgien gehörende Region Abchasien erklärte bereits 1992 ihre Unabhängigkeit. Im selben Jahr brach ein Krieg zwischen abchasischen Separatisten und georgischem Militär aus, welcher 1994 mit einem Rückzug der Georgier und einem Waffenstillstand endete. Seither wurde der Waffenstillstand von russischen Truppen als Friedenstruppen der GUS überwacht. Im März und April 2008 kam es zu erneuten Spannungen mit Georgien, welche im August im Zuge des Südossetien-Konfliktes eskalierten. Am 26. August ratifizierte der russische Präsident Dmitri Medwedew den an den vorherigen Tagen einstimmig gefassten Beschluss der beiden Kammern des russischen Parlaments, Abchasien gleichzeitig mit Südossetien als selbstständigen Staat anzuerkennen. Abchasien wird international von Russland und seit dem 5. September 2008 auch von Nicaragua als souveräner Staat anerkannt.

Historische Staatsoberhäupter[Bearbeiten]

Staatsoberhäupter mit der längsten Amtszeit im 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Diese Liste nennt die Staatsoberhäupter souveräner Staaten des 20. Jahrhunderts mit Amtszeiten von mehr als 25 Jahren. Aufgeführt sind alle Staatsoberhäupter, deren Amtsantritt frühestens 1901 und spätestens 2000 stattfand. Wie bei den derzeit amtierenden Staatsoberhäuptern wird auch hier nur die Amtszeit ab der Unabhängigkeit eines Staates angegeben. Unterbrochene Amtszeiten sind in der Gesamtsumme an Jahren und Tagen angegeben.

Berechnung der Amtsdauer in dieser Liste: Miteingerechnet ist der Tag des Amtsantritts und der Tag des Endes der Amtszeit (zum Beispiel Todestag eines Staatsoberhaupts). Die Jahre zwischen dem Jahr des Amtsantritts und dem Jahr des Endes der Amtszeit werden zu einer Gesamtsumme addiert. Die Tage der Jahre von Amtsantritt und Amtsende werden inklusive des Tages des Amtsantritts und Amtsendes ebenfalls addiert. Sollten diese Tage eine Summe von 365 ergeben, wird ein volles Jahr dazugerechnet.

  • Beispiel Hirohito: Die vollen Jahre 1927 bis 1988 ergeben zusammen 62 Jahre. Die Tage des Jahres des Amtsantritts (25. Dezember 1926) ergeben inklusive des Tages des Amtsantritts sieben Tage. Die Tage des Jahres des Amtsendes (7. Januar 1989) ergeben inklusive des Tages des Amtsendes sieben Tage. Die gesamte Amtszeit beträgt also 62 Jahre und 14 Tage.
  • Beispiel Baudouin I.: Die vollen Jahre 1952 bis 1992 ergeben zusammen 41 Jahre. Die Tage des Jahres des Amtsantritts (17. Juli 1951) ergeben inklusive des Tages des Amtsantritts 168 Tage. Die Tage des Jahres des Amtsendes (31. Juli 1993) ergeben inklusive des Tages des Amtsendes 212 Tage. Die gesamte Amtszeit beträgt also 41 Jahre und 380 Tage bzw. 42 Jahre und 15 Tage.
Der japanische Tennō Hirohito war mit einer Amtszeit von über 62 Jahren das am längsten amtierende Staatsoberhaupt im 20. Jahrhundert.
Name Staat Amtszeit Jahre / Tage
Hirohito [6] Japan 1926-1989 62 / 14
Rainier III. Monaco 1949-2005 55 / 333
Haakon VII. Norwegen 1905-1957 51 / 277
Franz Josef II. Liechtenstein 1938-1989 51 / 112
Hussein I. Jordanien 1952-1999 46 / 181
Charlotte Luxemburg 1919-1964 45 / 303
Tanumafili II. [7] Westsamoa, Samoa 1962-2007 45 / 131
Gustav V. Schweden 1907-1950 42 / 326
Muammar al-Gaddafi [8] Libyen 1969-2011 42 / 50
Baudouin I. Belgien 1951-1993 42 / 15
Omar Bongo Gabun 1967-2009 41 / 193
Mohammed Sahir Schah Afghanistan 1933-1973 39 / 221
Haile Selassie Äthiopien 1930-1936, 1941-1974 39 / 162
Juan Carlos I. Spanien 1975-2014 38 / 209
Hassan II. Marokko 1961-1999 38 / 143
Gnassingbé Eyadéma Togo 1967-2005 37 / 298
Mohammad Reza Pahlavi Iran 1941-1979 37 / 149
Francisco Franco Spanien 1939-1975 36 / 233
Taufaʻahau Tupou IV. Tonga 1970-2006 36 / 99
Jean Luxemburg 1964-2000 35 / 331
Christian X. Dänemark 1912-1947 34 / 342
Alfredo Stroessner Paraguay 1954-1989 34 / 173
Jigme Singye Wangchuck Bhutan 1972-2006 34 / 147
Ali Abdullah Salih [9] Jemen 1978-2012 33 / 223
Olav V. Norwegen 1957-1991 33 / 119
Félix Houphouët-Boigny Elfenbeinküste 1960-1993 33 / 35
Beatrix Niederlande 1980-2013 33 / 0
Zayid bin Sultan Al Nahyan Vereinigte Arabische Emirate 1971-2004 32 / 337
Joan Martí Alanís [10] Andorra 1971-2003 32 / 103
Juliana Niederlande 1948-1980 31 / 238
Mobutu Sese Seko Kongo, D.R., Zaire 1965-1997 31 / 175
Fidel Castro Kuba 1976-2008 31 / 85
Suharto Indonesien 1967-1998 31 / 71
Tribhuvan Nepal 1923-1950, 1951-1955 31 / 23
Habib Bourguiba Tunesien 1957-1987 30 / 105
Maumoon Abdul Gayoom Malediven 1978-2008 30 / 2
Birendra Nepal 1972-2001 29 / 123
Husni Mubarak Ägypten 1981-2011 29 / 121
Yahya Muhammad Hamid ad-Din Jemen 1918-1948 29 / 111
Hafiz al-Assad Syrien 1971-2000 29 / 100
Haxhi Lleshi Albanien 1953-1982 29 / 14
Mathieu Kérékou Benin 1972-1991, 1996-2006 28 / 163
Hastings Kamuzu Banda Malawi 1966-1994 27 / 320
Isa bin Salman Al Chalifa Bahrain 1971-1999 27 / 204
William S. Tubman Liberia 1944-1971 27 / 203
Josip Broz Tito Jugoslawien 1953-1980 27 / 112
Kenneth Kaunda Sambia 1964-1991 27 / 10
Michail Iwanowitsch Kalinin Russische SFSR, UdSSR 1919-1946 26 / 355
Louis II. Monaco 1922-1949 26 / 317
France-Albert René Seychellen 1977-2004 26 / 295
Johannes Paul II. Vatikanstadt 1978-2005 26 / 169
Ramon Iglésias Navarri [11] Andorra 1943-1969 26 / 21
Urho Kekkonen [12] Finnland 1956-1982 25 / 333
Chiang Kai-shek [13] Republik China 1948-1949, 1950-1975 25 / 283

Staatsoberhäupter mit der längsten Amtszeit vor dem 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die Liste ist unvollständig

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Diese Liste nennt die Staatsoberhäupter souveräner Staaten vor dem 20. Jahrhundert mit Amtszeiten von mehr als 25 Jahren. Aufgeführt sind alle Staatsoberhäupter, deren Amtsantritt vor 1901 stattfand.

Der französische König Ludwig XIV. ist mit einer Amtszeit von über 72 Jahren das am längsten amtierende Staatsoberhaupt aller Zeiten.
Name Staat Amtszeit Jahre
Ludwig XIV. [14] Frankreich 1643–1715 72
Johann II. Liechtenstein 1858–1929 70
Franz Joseph I. Österreich, Österreich-Ungarn 1848–1916 67
Ramses II. Ägypten 1279–1213 v. Chr. 66
Victoria Vereinigtes Königreich 1837–1901 64
Christian IV. Dänemark-Norwegen 1588–1648 59
Georg III. Vereinigtes Königreich 1760–1820 59
Ludwig XV. [15] Frankreich 1715–1774 58
Jakob VI. [16] Schottland 1567–1625 57
Karl Eusebius Liechtenstein 1627–1684 57
Heinrich III. England 1216–1272 56
Karl Hessen-Kassel 1675–1730 55
Kasimir I. Großfürstentum Litauen 1440–1492 51
Iwan IV. Großfürstentum Moskau/Russland 1533–1584 50
Basileios II. Byzantinisches Reich 0976–1025 49
Eduard III. England 1327–1377 49
Philipp I. [17] Frankreich 1059–1108 49
Robert II. [18] Frankreich 0987–1031 49
Ludwig VII. [19] Frankreich 1131–1180 48
Wilhelm I. Schottland 1165–1214 48
Władysław II. [20] Polen 1386–1434 48
Alfons I.[21] Portugal 1139–1185 46
Friedrich II. Preußen 1740–1786 46
Wsewolod III. Fürstentum Wladimir-Susdal 1176–1212 46
Alfons XIII. [22] Spanien 1886–1931 44
Elisabeth I. England 1558–1603 44
Sigismund III. Polen-Litauen 1587–1632 44
Iwan III. Großfürstentum Moskau 1462–1505 43
Konstantin II. Schottland 00900–943 43
Ludwig IX. Frankreich 1380–1422 43
Philipp II. August [23] Frankreich 1179–1223 43
Christian VII. Dänemark-Norwegen 1766–1808 42
Karl VI. Frankreich 1380–1422 42
Peter I. [24] Russland 1682–1725 42
Augustus Römisches Reich 27 v. Chr.–14 40
Heinrich VI. England 1422–1461 und 1470–1471 39
Karl VII. Frankreich 1422–1461 38
Æthelred England 0978–1013 und 1014–1016 37
Egbert Wessex 00802–839 37
Heinrich VIII. England 1509–1547 37
Karl XI. Schweden 1660–1697 37
Kasimir III. Polen 1333–1370 37
Wassili II. Großfürstentum Moskau 1425–1462 37
Alexander III. Schottland 1249–1286 36
Boleslaw III. Polen 1102–1038 36
Heinrich I. England 1100–1135 35
Malcolm III. Schottland 1058–1093 35
Oskar II. Schweden 1872–1907 35
Wassili I. Großfürstentum Moskau 1389–1425 35
Wladimir I. Kiewer Rus 0980–1015 35
Alexander II. Schottland 1214–1249 34
Eduard I. England 1272–1307 34
Heinrich II. England 1154–1189 34
Isabella II. Spanien 1833–1868 34
Jaroslaw I. Kiewer Rus 1019–1054 34
Karl II. [25] Westfrankenreich 00843–877 34
Katharina II. Russland 1762–1796 34
Georg II. Vereinigtes Königreich 1727–1760 33
Heinrich I. [26] Frankreich 1027–1060 33
Igor I. Kiewer Rus 00912–945 32
Ludwig XIII. Frankreich 1610–1643 33
Boleslaw I. Polen 0992–1025 32
Franz I. Frankreich 1515–1547 32
Michael I. Russland 1613–1645 32
Franz I. [27] Österreich 1804–1835 31
Friedrich IV. Dänemark-Norwegen 1699–1730 31
Friedrich VI. Dänemark-Norwegen 1808–1839 31
Johann I. Josef Liechtenstein 1805–1836 31
Lothar Westfrankenreich/Frankreich 00954–986 31
Stanislaus II. Polen-Litauen 1764–1795 31
Alexei I. Russland 1645–1676 30
August III. Polen-Litauen 1733–1763 30
Jakob I. Schottland 1406–1437 30
Wilhelm II. Deutschland 1888–1918 30
Christian V. Dänemark-Norwegen 1670–1699 29
David I. Schottland 1124–1153 29
Dmitri I. Donskoi Großfürstentum Moskau 1359–1389 29
Friedrich II. Dänemark-Norwegen 1559–1588 29
Jakob V. Schottland 1513–1542 29
Josef Wenzel Liechtenstein 1712–1718 und 1748–1772 29
Karl III. Spanien 1759–1788 29
Ludwig VI. Frankreich 1108–1137 29
Malcolm II. Schottland 1005–1034 29
Nikolaus I. Russland 1825–1855 29
Philipp IV. Frankreich 1285–1314 29
Alfred der Große Wessex/England 00871–899 28
David II. Schottland 1329–1333 und 1336–1371 28
Wassili III. Großfürstentum Moskau 1505–1533 28
Jakob III. Schottland 1460–1488 27
Karl II. [28] Schottland 1649–1651 und 1660–1685 27
Karl XIV. Johann Schweden 1818–1844 26
Bolesław IV. Polen 1146–1173 26
Alexander II. Russland 1855–1881 26
Jakob IV. Schottland 1488–1513 25

Einzelnachweise/Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Elisabeth II. ist Staatsoberhaupt von insgesamt 16 Staaten, den Commonwealth Realms, in denen der legitime Nachkomme von Sophie von der Pfalz Inhaber der jeweiligen Krone ist. Abgesehen vom Vereinigten Königreich sind dies folgende Staaten: Antigua und Barbuda (1981), Australien, Bahamas (1973), Barbados (1966), Belize (1981), Grenada (1974), Jamaika (1962), Kanada, Neuseeland, Papua-Neuguinea (1975), Salomonen (1978), St. Kitts und Nevis (1983), St. Lucia (1979), St. Vincent und die Grenadinen (1979), Tuvalu (1978) (siehe auch hier). Die Jahreszahlen geben das jeweilige Jahr der Unabhängigkeit und damit den Beginn der jeweiligen Monarchien wieder. Australien, Kanada und Neuseeland waren vor 1952 schon unabhängig. In ihrer Funktion als Königin von Neuseeland ist Elisabeth II. auch das Staatsoberhaupt der Cookinseln und von Niue. Diese beiden Gebiete gelten als unabhängige Staaten in „freier Assoziation mit Neuseeland“. Die Cookinseln werden von Deutschland als unabhängig anerkannt.
  2. Joan Enric Vives i Sicília ist als Bischof von Urgell gleichzeitig neben dem französischen Präsidenten einer der beiden Co-Fürsten von Andorra. Zusammen bilden sie das kollektive Staatsoberhaupt.
  3. Der französische Präsident ist gleichzeitig neben dem Bischof von Urgell einer der beiden Co-Fürsten von Andorra. Zusammen bilden sie das kollektive Staatsoberhaupt.
  4. Das Staatspräsidium des Gesamtstaats Bosnien und Herzegowina ist dreigeteilt. Es wird von einem Mitglied der bosniakisch-muslimischen, der kroatischen und der serbischen Volksgruppe gebildet. Der Vorsitz des Staatspräsidiums wechselt alle acht Monate. Seit dem 10. März 2014 bekleidet Bakir Izetbegović (Bosniake) das Amt des Vorsitzenden und ist somit amtierender Präsident.
  5. Valeria Ciavatta und Luca Beccari bilden zusammen für ein halbes Jahr als Capitani Reggenti das Staatsoberhaupt San Marinos.
  6. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs trat in Japan 1947 eine neue Verfassung in Kraft. Nach dieser Verfassung ist der Tennō im rechtlichen Sinne kein Staatsoberhaupt, er ist das „Symbol des Staates und der Einheit des Volkes“
  7. Bis zum 5. April 1963 war Malietoa Tanumafili II. zusammen mit Tupua Tamasese Mea'ole Staatsoberhaupt Westsamoas.
  8. Seit 1979 bekleidete Muammar al-Gaddafi keine offiziellen Posten mehr, blieb aber als „Revolutionsführer“ faktisch Staatsoberhaupt Libyens.
  9. Ali Abdullah Salih war ab 1978 Präsident der Jemenitischen Arabischen Republik (Nordjemen) und wurde nach der Vereinigung mit der Demokratischen Volksrepublik Jemen (Südjemen) im Jahr 1990 Staatsoberhaupt des geeinten Staates, der Republik Jemen.
  10. Joan Martí Alanís und Ramon Iglésias Navarri waren als Bischöfe von Urgell gleichzeitig Co-Fürsten von Andorra und somit, mit dem Präsidenten von Frankreich zusammen, kollektives Staatsoberhaupt.
  11. Joan Martí Alanís und Ramon Iglésias Navarri waren als Bischöfe von Urgell gleichzeitig Co-Fürsten von Andorra und somit, mit dem Präsidenten von Frankreich zusammen, kollektives Staatsoberhaupt.
  12. Urho Kekkonen gilt als das durchgehend demokratisch gewählte bzw. wiedergewählte Staatsoberhaupt mit der längsten Amtszeit.
  13. Ab 1971 war die Republik China nicht mehr der legitime Vertreter von Gesamt-China bei den Vereinten Nationen. Dieser Status ging an die Volksrepublik über, weswegen Chiang Kai-shek genau genommen ab 1971 nicht mehr als Staatsoberhaupt eines souveränen Staates angesehen werden könnte. Erklärung siehe auch bei Sonderfälle.
  14. Ludwig XIV. wurde bereits mit 4 Jahren zum König
  15. Ludwig XV. wurde mit 5 Jahren zum König
  16. 1603–1625 auch König von England und Irland
  17. 1059–1060 herrschte er als Mitkönig gemeinsam mit seinem Vater
  18. 987–996 herrschte er als Mitkönig gemeinsam mit seinem Vater
  19. 1131–1137 herrschte er als Mitkönig gemeinsam mit seinem Vater
  20. Als Jogaila 1377–1401 litauischer Großfürst.
  21. Bereits seit 1112 Graf der Zweiten Grafschaft Portucale, aus der 1139 das Königreich Portugal hervorging; gesamte Herrschaftdauer somit 73 Jahre
  22. Alfons XIII. war von seiner Geburt an König
  23. 1179–1180 herrschte er als Mitkönig gemeinsam mit seinem Vater
  24. regierte 1682–1689 unter der Vormundschaft seiner Schwester Sofia Alexejewna und 1682–1696 gemeinsam mit seinem Bruder Iwan V.
  25. 832–843 bereits Unterkönig in Aquitanien und Neustrien
  26. 1027–1031 herrschte er als Mitkönig gemeinsam mit seinem Vater
  27. Als Franz I. 1792–1806 Römisch-deutscher Kaiser
  28. 1660–1685 auch König von England und Irland

Quellen[Bearbeiten]