Liste der Staatspräsidenten von Württemberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

1876 wurde im Königreich Württemberg das Amt des Präsidenten des Staatsministeriums eingeführt. Nach heutigem Verständnis handelte es sich bei diesem Amt um das eines Ministerpräsidenten, und so wurden die Amtsinhaber ungeachtet des offiziellen Titels auch schon in der zeitgenössischen Literatur des Öfteren bezeichnet. Bis zur Abdankung von König Wilhelm II. gab es insgesamt fünf Amtsinhaber.

Königreich Württemberg
Präsidenten des Staatsministeriums
Name Amtsantritt Ende der Amtszeit
Hermann Karl Friedrich Freiherr von Mittnacht 1. Juli 1876 9. November 1900
Max Freiherr Schott von Schottenstein 3. Dezember 1900 13. April 1901
Wilhelm August von Breitling 15. April 1901 4. Dezember 1906
Karl Freiherr von Weizsäcker 4. Dezember 1906 6. November 1918
Theodor Liesching 7. November 1918 9. November 1918

Nach der Revolution erfolgte in Württemberg die Staatsleitung durch das Staatsministerium. An dessen Spitze stand ein Ministerpräsident, der seit dem 7. März 1919 offiziell die Amtsbezeichnung Staatspräsident führte.[1]

Volksstaat Württemberg in der Weimarer Republik
Staatspräsidenten der Republik
Name Amtsantritt Ende der Amtszeit Partei
Wilhelm Blos 9. November 1918 23. Juni 1920 SPD
Johannes von Hieber 23. Juni 1920 8. April 1924 DDP
Edmund Rau 8. April 1924 3. Juni 1924 parteilos
Wilhelm Bazille 3. Juni 1924 8. Juni 1928 DNVP
Eugen Bolz 8. Juni 1928 11. März 1933 Zentrum
Württemberg zur Zeit des Nationalsozialismus
Wilhelm Murr 15. März 1933 5. Mai 1933 NSDAP

Die Funktion des Staatspräsidenten als Vorsitzender der Landesregierung wurde im Mai 1933 ersetzt durch ein jetzt offiziell als Ministerpräsident bezeichnetes Amt, welches jedoch in seinen Kompetenzen beschnitten war. Gemäß dem Zweiten Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich[2] vom 7. April 1933 wurde Wilhelm Murr am 6. Mai 1933 das neu geschaffene Amt eines Reichsstatthalters für Württemberg übertragen. Murr übte in Württemberg die Staatsgewalt aus und konnte insbesondere den Vorsitzenden der Landesregierung ernennen und entlassen, durfte aber nicht gleichzeitig Mitglied der Landesregierung sein. Daher wurde zum gleichen Termin Christian Mergenthaler zum entmachteten Vorsitzenden der Landesregierung und Ministerpräsidenten ernannt.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Gesetze, Bekanntmachungen und Verfassungen zu Württemberg
  2. Zweites Gesetz zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich (Reichsstatthaltergesetz) auf www.verfassungen.de