Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Marzahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte von Marzahn
(aus OpenStreetMap)

Die Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Marzahn beschreibt das Straßensystem im Berliner Ortsteil Marzahn mit den entsprechenden historischen Bezügen. Gleichzeitig ist diese Zusammenstellung eine der Listen aller Berliner Straßen und Plätze.

Überblick[Bearbeiten]

Der heutige Ortsteil untergliedert sich in drei Grundbereiche, das sind das alte Angerdorf Marzahn aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts, drei Kolonistensiedlungen aus dem 19. und beginnenden 20. Jahrhundert sowie die ab den 1970er Jahren hauptsächlich auf ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen entstandenen Neubaugebiete. Ein kleiner Teil dieser Gebiete entstand auf Gelände, das damals nicht zur Stadt Berlin gehörte und nachträglich eingemeindet wurde.

Der Ortsteil wird durch die Landsberger Allee in West-Ost-Richtung durchschnitten, die südliche Grenze ist die frühere Königlich-Preußische Ostbahn, auf deren Trasse die S-Bahn nach Strausberg und ein Regionalzug verkehren, die östliche Grenze bildet die Wuhle. Westlich schließen sich die Ortsteile Alt-Hohenschönhausen, Lichtenberg und Friedrichsfelde an. Mit dem Neuzuschnitt der früheren Bezirke im Jahr 2001 fielen einige Bereiche der früheren Dörfer Biesdorf und Kaulsdorf an den Ortsteil Marzahn und umgekehrt. Die nördliche Grenze ist gleichzeitig die Grenze des Stadtgebietes von Berlin.

Die Namen der neuen Straßen orientierten sich zu großen Teilen an Orten in der DDR, einige Magistralen erhielten Bezeichnungen nach DDR-Politikern wie Otto Buchwitz, Bruno Leuschner, Karl Maron oder Heinrich Rau. Letztere Straßennamen wurden auf Beschluss des Berliner Senats ab den 1990er Jahren durch unverfänglichere ersetzt. Nach der Wende entstanden weitere Neubaugebiete östlich und südlich der zuerst errichteten.

Die ältesten, namentlich noch erhaltenen Straßen sind die nach ihrer Richtung benannte Landsberger Allee (früher Chaussee nach Alt-Landsberg) in West-Ost-Richtung und Marzahner Chaussee (Chaussee nach Friedrichsfelde bzw. Friedrichsfelder Chaussee), die schon im 19. Jahrhundert existierten.[1]

Die längste Straße ist die Märkische Allee mit rund 7,5 Kilometern, die den gesamten Ortsteil von Nord nach Südwest durchquert.

Von Amts wegen werden die folgenden „lebensweltlich orientierten Räume“ (LOR) unterschieden: Marzahn Nord (mit Marzahn-West und Havemannstraße), Marzahn-Mitte (mit Gewerbegebiet Bitterfelder Straße, Ringkolonnaden, Marzahner Promenade und Marzahn-Ost) sowie Marzahn-Süd (mit Marzahner Chaussee, Springpfuhl, Alt-Marzahn und Landsberger Tor).[2] Das Wohnviertel Landsberger Tor, bezeichnet nach einem früheren Berliner Zoll-Tor, ist ein „auf dem Reißbrett“ geplantes Quartier zwischen der Landsberger Allee, der Wuhle, der Eisenacher Straße und dem Blumberger Damm gelegen. Die hierfür von mehreren Architekturbüros neu entwickelten Gebäudetypen sind bereits mehrfach ausgezeichnet worden.[3]

Marzahn hat 105.786 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2013) und umfasst die Postleitzahlenbereiche 12679, 12681, 12685, 12687 und 12689.

Übersicht der Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die vorhandenen oder historischen Straßen und Plätze im Ortsteil sowie einige dazugehörige Informationen. Im Einzelnen sind dies:

  • Name/Lage: aktuelle Bezeichnung der Straße oder des Platzes. Über den Link Lage kann die Straße oder der Platz auf verschiedenen Kartendiensten angezeigt werden. Die Geoposition gibt dabei ungefähr die Mitte an.
  • Ehemalige oder nicht mehr gültige Straßennamen sind kursiv gesetzt.
  • Länge/Maße in Metern:
    Hinweis: Die in der Übersicht enthaltenen Längenangaben sind nach mathematischen Regeln auf- oder abgerundete Übersichtswerte, die in Google Earth mit dem dortigen Maßstab ermittelt wurden. Sie dienen eher Vergleichszwecken und werden, sofern amtliche Werte bekannt sind, ausgetauscht und gesondert gekennzeichnet.
    Bei Plätzen sind die Maße in der Form a × b bei rechteckigen Anlagen oder a × b × c bei dreiecksförmigen Anlagen mit a als längster Kante dargestellt.
    Der Zusatz im Ortsteil gibt an, wie lang die Straße innerhalb des Ortsteils ist, sofern sie durch mehrere Ortsteile verläuft.
  • Namensherkunft: Ursprung oder Bezug des Namens.
  • Anmerkungen: Weitere Informationen bezüglich anliegender Institutionen, der Geschichte der Straße, historischer Bezeichnungen, Baudenkmale usw.
  • Bild: Foto der Straße oder eines anliegenden Objektes.
Name/Lage Länge/Maße
(in Metern)
Namensherkunft Datum der Benennung Anmerkungen Bild
Adersleber Weg

(Lage)

0240 Adersleber Kalvill, eine Winter-Apfelsorte, die Johann Heinrich Gustav Meyer in der Gemeinde Adersleben anbauen ließ um 1923[4] Zuerst hieß er An der Steinhalde (um 1920), 1930 auch nur Steinhalde (bis dahin noch unbebaut) und ein weiterer Abschnitt Straße 14;[5] ab 1932 auch Adersleber Weg. Zwischen 1951 und 1973 findet sich auf Stadtplänen auch wieder Straße 14. Mit dem Beginn der Wohnbebauung in Marzahn wird er nun offiziell als Adersleber Weg bezeichnet. Er verläuft von der Allee der Kosmonauten zur Heliosstraße und knickt dabei nach Süden ab. Adersleber Weg
Ahrensfelder Chaussee

(Lage)

1650 Ahrensfelde, nördlich an Marzahn grenzende Gemeinde in Brandenburg um 1800 Zuerst hieß sie Straße nach Ahrensfelde und verband den Bereich Falkenberg mit Ahrensfelde. Hausnummer 162 ist eine historische Bahnhofsanlage samt Wohn- und Nebengebäude und steht in der Berliner Denkmalliste.[6] Ahrensfelder Chaussee
Ahrensfelder Platz

(Lage)

0100 × 80 × 60
(dreieckig)
nach der Ahrensfelder Chaussee 05. Dez. 2005 Der bei der Anlage der S-Bahn entstandene Bahnhofsvorplatz blieb lange Zeit namenlos. Er befindet sich zwischen Bahnhof Ahrensfelde und der Ahrensfelder Chaussee. Ahrensfelder Platz Marzahn 110419 AMA fec (16s).jpg
Alfred-Döblin-Straße

(Lage)

0560 Alfred Döblin (1878–1957), Schriftsteller 16. Juli 1980 Sie verbindet die Märkische Allee mit der Ludwig-Renn-Straße in West-Ost-Richtung. Alfred-Döblin-Straße
Allee der Kosmonauten

(Lage)

4500 + Nebenarme
(im Ortsteil)
Kosmonaut, russische Bezeichnung für Raumfahrer 22. Sep. 1978 Die Straße entstand in den 1970er Jahren vollständig neu, integriert in ihrer Trassierung jedoch Teile früherer Straßen. Sie wurde 1975 zunächst Springpfuhlstraße genannt. Sie verläuft von Westen (Fortsetzung der Herzbergstraße im OT Lichtenberg) zweifach abgeknickt bis zur Landsberger Allee im Norden und setzt sich als Raoul-Wallenberg-Straße fort. Die Hausnummern 16–25 gehören zum Ortsteil Lichtenberg, die Bereiche 88-144 (die südlichen Fortsätze) zum Ortsteil Biesdorf, der größere Rest (bis Nummer 203) zu Marzahn.[7] Allee der Kosmonauten

Kleines Panorama der AdK an einem Knick gegenüber Heliosstraße

Alt-Friedrichsfelde

(Lage)

0140 + 40

(im Ortsteil)

Alt-Friedrichsfelde, Kern des früheren Dorfs Friedrichsfelde 1927*
In früheren Jahrhunderten hieß sie Chaussee nach Frankfurt und im Folgenden trug sie zahlreiche weitere Namen.
(*): Die zu Marzahn gehörenden Hausnummern 62–64 wurden erst Ende der 1980er Jahre als gesondertes Straßenstück nordwärts abgehend von Alt-Friedrichsfelde angelegt, sie gehören zu einem Gewerbegebiet auf früherem Brachgelände zwischen zwei Brücken. So ist die zugeordnete Jahreszahl der Namensvergabe hier nicht ganz zutreffend. Unter dieser Adresse befinden sich die Technik-Niederlassung der Telekom, ein Großlager von DHL und ein Großgewerbekunde. Die Straße Alt-Friedrichsfelde bildet hier die Ortsteilgrenzen Biesdorf, Friedrichsfelde und Marzahn.
Alt-F'felde Marzahn 110326 AMA fec (4).JPG
Alt-Marzahn

(Lage)

1000

(130 + 510 + 365)

Alt-Marzahn, Kern des mittelalterliches Dorfes Marzahn 11. Mai 1938 Zuerst hieß der Bereich Dorfaue.[8] In den 1980er Jahren wurde die frühere durchgängige Dorfstraße zu einer Anliegerstraße, deren langgestreckter linsenartiger Verlauf den mittelalterlichen Dorfkern markiert. Zu Alt-Marzahn gehört noch ein Nebenast zwischen Hinter der Mühle und der südwestlichen Kolonistensiedlung. Das gesamte Ensemble einschließlich der Dorfkirche und der Grünflächen steht seit 1977 unter Denkmalschutz.[9] Im Haus Nummer 22 befinden sich das Handwerker- und Friseurmuseum sowie das Dorfmuseum Marzahn. Straße Alt-Marzahn
Alte Rhinstraße

(Lage)

0330 Rhin, Nebenfluss der Havel 01. Dez. 1994 Zuerst hieß sie Straße 13 (Nordbereich der Mesenicher Straße bis zur Berliner Chaussee[10]), später trug sie keinen Namen und ging südwärts von der Leninallee als Sackgasse ab.[11] Nach der Errichtung des Hochhauskomplexes Pyramide und der Anlage der Erschließungsstraßen wurde dieser Straßenabschnitt zur besseren Unterscheidung mit dem Zusatz „Alte“ versehen. Sie verbindet heute die Landsberger Allee mit dem Pyramidenring. Alte rhinstrasse Pyramidenring Marzahn 110308 AMA fec (68).JPG
Althansweg

(Lage)

0330 Graf Althanns Reneklode, eine Edel-Pflaume 1923 Zuerst hieß der Weg Kaiser Wilhelm-Straße (bis 1922), das kurze Südstück zwischen Vierlanden- und Elisabethstraße hieß zwischen 1926 und 1978 Warener Straße,[10] die dann aufgehoben und in den Althansweg einbezogen wurde. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Im nördlichen Stück stehen mehrgeschossige Plattenbauten in lockerer Gruppierung. Althansweg Marzahn 110327 AMA fec (90).JPG
Altlandsberger Platz

(Lage)

0180 × 40 Altlandsberg, Stadt östlich von Berlin in Brandenburg 29. Nov. 1997 Anfangs befand sich auf dem Gelände eine Gärtnerei, auf dessen Fläche nach 1990 ein Gartencenter entstand. Erst um 1995 wurde hier ein neues Wohnquartier errichtet. Der Altlandsberger Platz im Zentrum dieses Quartiers wird begrenzt von der Zinndorfer Straße, Hasenholzer Allee und dem Pritzhagener Weg. Er teilt den Bollersdorfer Weg in einen Nord- und einen Südbereich. Altlandsberger Platz Marzahn 110421 AMA fec (16).JPG
Am Schmeding

(Lage)

1000 eine historische Flurbezeichnung, die vermutlich von Schmiede abgeleitet ist 27. Juni 1925 Vor 1923 hieß sie Straße 1 , ab September 1925 wurde sie dann offiziell so bezeichnet.[10] Die Straße liegt in einer Kolonistensiedlung, deren Verkehrswege häufig nach Tieren oder Pflanzen benannt worden sind; hier aber nach dem Handwerk. Am Schmeding Marzahn 110308 AMA fec (42).JPG
Amanlisweg

(Lage)

0520 Amanlis, Birnensorte 1925 Ab 1920 hieß sie zunächst Gartenstraße, allerdings nicht amtlich. Trotzdem ist dieser Name auf dem Berliner Stadtplan von 1943 sogar noch so eingetragen.[10] Der Nord-Süd-Verkehrsweg verbindet die Pekrunstraße mit der Allee der Kosmonauten. Er besitzt zusätzlich zwei Schleifen zu je 140 Meter Länge, die die mehrgeschossigen Wohngebäude erschließen. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Amanlisweg Marzahn 110313 AMA fec (21).JPG
Amselhainer Weg

(Lage)

0150 Amselhain, frühere Gemeinde in Barnim, heute Ortsteil von Werneuchen 29. Nov. 1997 Auf ersten Karten als wurde der Weg als Kolonie Amselhain geführt, 1957 als Wohnplatz Amselhain.[12] Der Weg liegt in der Wohnsiedlung um den Altlandsberger Platz und verbindet diesen nordwärts mit der Spitzmühler Straße. Amselhainer weg Marzahn 110421 AMA fec (73).JPG
An der Kohlbeke

(Lage)

0250 Kohlbeke, ein aus einem früheren Rieselfeld-Absetzbecken eingerichtetes Feucht-Biotop um 2010 Der Fußweg verläuft westlich vor einem Eisenbahn-Damm, von der Wuhletalstraße abgehend und stellt eine fußläufige Verbindung zum Hellersdorfer Weg her. An der Kohlbeke Marzahn 110402 AMA fec (69).JPG
Auersbergstraße

(Lage)

0200 Auersberg, Berg im Erzgebirge 20. Dez. 1978 Die Straße verläuft zwischen Pekrun- und Blenheimstraße. Auersbergstr Marzahn 110320 AMA fec (24).JPG
Bärensteinstraße

(Lage)

1190 Bärenstein, Ort in Sachsen 20. Dez. 1978 Die Straße verläuft abgewinkelt und verästelt zwischen Allee der Kosmonauten und dem Blumberger Damm. Baerensteinstr Marzahn 110320 AMA fec (13).JPG
Barnimplatz

(Lage)

0100 × 70 Barnim, Hochfläche nordöstlich von Berlin 28. Okt. 1996 [13] Nach einem 1993 durch das Bezirksamt Marzahn ausgeschriebenen Wettbewerb zur Schaffung eines neuen Stadtplatzes wurde dieser zwischen 1995 und 1996 angelegt und feierlich eingeweiht. Nach anfänglichen Kritiken der Marzahner Bürger ist er inzwischen mit Märkten und Kulturveranstaltungen ein akzeptiertes Element im Kiez. Böick von der Borkheider Straße Richtung Havemannstr.
Basdorfer Straße

(Lage)

0550 Basdorf, Ortsteil von Wandlitz in Brandenburg 16. Juli 1980 Die Straße verläuft in einer Schleife östlich der Märkischen Allee gegenüber dem Parkfriedhof und erschließt das Wohngebiet. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach ehemaligen Dörfern oder Gemeinden im Barnimer Land benannt worden. Basdorfer Str Marzahn 110408 AMA fec (8).JPG
Beilsteiner Straße

(Lage)

1740 Beilstein (Mosel), Gemeinde in Rheinland-Pfalz 08. März 1935 Zuerst hieß sie Straße 102. Nach der umfangreichen Bebauung von Marzahn wurde die Straße um ein Stück verlängert, auf der Westseite und an ihrem Nordende entstanden Gewerbeeinrichtungen. Östlich grenzt ein Kleinsiedlungsgebiet (mit Namen nach Weinbauorten) an die Beilsteiner Straße.

Auf einer Fläche zwischen dieser Straße und der Marzahner Chaussee sind Reste des zwischen 1900 und 1907 angelegten Magerviehhofs erhalten, die in der Denkmalliste stehen: Börse, Verladeanlagen, Mauern.[14] Heute verläuft die Straße von Marzahner Chaussee über die Allee der Kosmonauten bis Radebeuler Straße.

Quer: Allee der Kosmonauten
Belziger Ring

(Lage)

0810 Belzig, Stadt in Brandenburg und Ringstraße 03. Aug. 1983 Die mehrfach verschlungene Wohngebietsstraße geht westlich von der Kemberger Straße ab. Sie besitzt einen nördlichen Anschluss an die Havemannstraße und eine fußläufige Verbindung zur Borkheider Straße. Belziger ring Marzahn 110415 AMA fec (94).JPG
Bernburger Straße

(Lage)

0230 Bernburg, Kreisstadt in Sachsen-Anhalt 12. Mrz. 1985 Die Straße in Nord-Süd-Führung verbindet die Schwarzwurzel- mit der Dessauer Straße. Bernburger Str Marzahn 110427 AMA fec (26).JPG
Bitterfelder Straße

(Lage)

1100 Bitterfeld, Stadtteil von Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt 02. Apr. 1987 Der Verkehrsweg zweigt von der Märkischen Allee zunächst östlich ab und verläuft dann im Halbbogen über eine Brücke über die Allee und die S-Bahn-Trasse westwärts. An der Gehrenseestraße endet er und setzt sich als Pablo-Picasso-Straße nordwestlich fort. Die in der Bitterfelder Straße angesiedelten Unternehmen werden häufig unter dem Begriff Gewerbegebiet südliche Bitterfelder Straße zusammengefasst (dessen Herrichtung erfolgte in den späten 1990er Jahren mit Fördermitteln auch aus der EU). Unter der Nummer 13 betreibt die gfp Gesellschaft für Pflegeberufe GmbH eine Fachschule für Altenpflege. Und an dieser Straße befindet sich das Klärwerk Falkenberg. Bitterfelder Marzahn 2010726 AMA fec (1).JPG
Blenheimstraße

(Lage)

0260 Goldrenette von Blenheim, eine seltene Apfelsorte {{SortDate|1925-00-00} Zuerst hieß sie Straße 19; am 20. Dezember 1978 wurde eine Verlängerung bis zur Allee der Kosmonauten fertiggestellt. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden.

Unter der Nummer 65–67 ist ein Feuerwehrgebäude aus dem Jahr 1985 erhalten.

Blenheimstr Marzahn 110308 AMA fec (35).JPG
Blumberger Damm

(Lage)

2350

(im Ortsteil)

Blumberg, Ortsteil von Ahrensfelde in Brandenburg 31. Jan. 1992 Der südliche Teil der Straße wurde 1937 als Globsower Straße eingeweiht und reichte nur bis zur Cecilienstraße. Der nördliche Teil wurde bei der Errichtung der neuen Großwohnsiedlungen Marzahn als Otto-Buchwitz-Straße errichtet. Der alte, südliche Teil erhielt 1987 auch diesen Namen. Die gesamte Straße wurde 1992 in Blumberger Damm umbenannt. Ein nördliches Teilstück wurde 1995 aus dem Straßenverlauf herausgetrennt und erhielt den eigenen Namen Kemberger Straße. Auf der Westseite gibt es drei gleichnamige Nebenarme: zwischen Wuhletalstraße und Mehrower Allee, zwischen Pöhlbergstraße und Bärensteinstraße sowie zwischen Kienbergstraße und Geißenweide. Auf der Ostseite sind ebenfalls Nebenarme vorhanden: zwischen Glambecker Ring und Landsberger Allee sowie zwischen Spitzmühler und Eisenacher Straße. Blumberger Damm Marzahn 110410 AMA fec (63).JPG

Innenast
Blumenbachweg

(Lage)

0400 Johann Friedrich Blumenbach (1752–1840), Naturforscher und Mediziner vor 1925[15] Ab zirka 1920 bei der Neuanlage der Kleinwohnsiedlung um die Marzahner Chaussee wurde der Weg zunächst als Straße 4 geführt. Blumenbachweg Marzahn 110308 AMA fec (33).JPG
Bollersdorfer Weg

(Lage)

0220 Bollersdorf, Ortsteil der Gemeinde Oberbarnim in Brandenburg 29. Nov. 1997 Die neue Straße im Wohngebiet um den Altlandsberger Platz geht geradlinig nordwärts von der Eisenacher Straße ab. Bollersdorfer Weg Marzahn 110421 AMA fec (52).JPG
Borkheider Straße

(Lage)

0710 Borkheide, Gemeinde in Brandenburg 03. Aug. 1983 Sie ist die südliche Fortsetzung der Schorfheidestraße und erschließt in einem Nebenarm im geschwungenen Verlauf das Wohngebiet. Der Nord-Süd-Abschnitt läuft östlich parallel zu einer Straßenbahnlinie. Borkheider Str Marzahn 110415 AMA fec (58).JPG
Boskoopweg

(Lage)

0260 Schöner aus Boskoop, eine Apfelsorte 1927 Zuerst hieß der Weg Straße 9; im Berliner Adressbuch von 1927 wurde er erstmals als Boskoopweg aufgeführt.[16] In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Boskoopweg Marzahn 110327 AMA fec (102).JPG
Boxberger Straße

(Lage)

1070 Boxberg/O.L., Gemeinde in Sachsen 08. Nov. 1999 Sie verbindet die Bitterfelder Straße geradlinig südwärts mit dem Wiesenburger Weg. Im mittleren Bereich quert sie mittels einer Straßenbrücke den Hohenschönhauser-Marzahner-Grenzgraben. Boxberger Str Marzahn 110402 AMA fec (12).JPG
Brodowiner Ring

(Lage)

0600 Brodowin, Ortsteil von Chorin in Brandenburg 11. Aug. 1982 Die neue Straße in der Großwohnsiedlung Marzahn I verläuft in einem mehrfach abgeknickten Halbbogen nördlich der Landsberger Allee und der Ringenwalder Straße. Brodowiner Ring Marzahn 110410 AMA fec (92).JPG
Bruno-Baum-Straße

(Lage)

1120 Bruno Baum (1910–1971), Widerstandskämpfer 17. Okt. 1979 Die Bruno-Baum-Straße war zunächst der Nordostbereich der Marzahner Chaussee.[10] Mit der Errichtung der Plattenwohnbauten in Marzahn wurde die Chaussee auf ihre Trasse östlich der neuen S-Bahn-Linie verkürzt und an die Radebeuler /Beilsteiner Straße angeschlossen. Das nördliche Stück verläuft seitdem zwischen Landsberger Allee und Poelchaustraße und erhielt den hier behandelten eigenen Namen. Bruno-Baum-Str Marzahn 110308 AMA fec (15).JPG
Coswiger Straße

(Lage)

0430 Coswig (Sachsen), Stadt in Sachsen 01. Okt. 1993 Die Coswiger Straße entstand als Verbindung zwischen Beilsteiner Straße und Marzahner Chaussee. Sie besitzt südwärtige Arme und liegt in einem Gewerbegebiet. Coswiger Marzahn AMA fec (2).JPG
Dahmeweg

(Lage)

0700 Wilhelm Dahme (1861–1910), Gärtnereibesitzer in Marzahn vor 1925 Zuerst wurde sie Dahmesweg geschrieben.[15] Die Nord-Süd-Straße verläuft westlich parallel zum Bahndamm und besitzt an ihrem südlichen Ende einen fußläufigen Anschluss an die Poelchaustraße und den gleichnamigen S-Bahnhof. An der Kreuzung mit der Märkischen Allee steht das Gebäude der Feuerwehr Marzahn, dort endet der Dahmeweg. Ein aus Edelstahl gestaltetes Feuerschutz-Denkmal (Schütze was des Volkes Hände schaffen) des Bildhauers M. Büttner aus dem Jahr 1985 markiert diese Ecke. Dahmeweg (4) Marzahn AMA fec.JPG


Feuerschutz-Denkmal
Dessauer Straße

(Lage)

0560 Dessau, Stadtteil von Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt 12. März 1985 Die Straße verbindet die Ahrensfelder Chaussee (Fortsetzung vom Hausvaterweg) mit der Köthener Straße und verläuft leicht abgewinkelt. Dessauer Str Marzahn 110421 AMA fec (93).JPG
*Döllner Straße

(Lage)

0240 Groß Dölln, Ortsteil von Templin in Brandenburg 06. Dez. 1999 (*) Laut amtlichem Straßenverzeichnis liegt die Döllner Straße nicht in Marzahn,[17] während in Stadtkarten die Südseite noch zum Berliner Ortsteil gehört,[18] direkt vor Ort weist kein Schild ‚Ahrensfelde‘ auf eine Straße außerhalb Berlins hin. Die Döllner Straße verbindet die Hohenwalder Straße mit dem Wuhlewanderweg, für Kraftfahrzeuge ist es eine Sackgasse. Der nördliche Straßenbereich begrenzt eine Villenkolonie. Auf einer Fläche mit der Hohenwalder Straße gibt es die ‚Johann-Julius-Hecker-Schule‘ mit großzügigen Freisportanlagen. Döllner Str Marzahn 110427 AMA fec (9).JPG
Dompfaffenweg

(Lage)

0360 Dompfaff, Singvogel 27. Juni 1925 Zuerst hieß sie Straße 29; sie verband den Nordbereich der damaligen Marzahner Chaussee (heute: Bruno-Baum-Straße) mit dem Schwalbenflug.[10] Sie besitzt einen kleinen westlichen Arm. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Dompfaffenweg Marzahn 110327 AMA fec (99).JPG
Eichhorster Straße

(Lage)

1000 Eichhorst, Ortsteil der Gemeinde Schorfheide im Landkreis Barnim 03. Aug. 1983 Die Straße bildet einen Polygonzug nördlich der Havemannstraße. Im Inneren des umgrenzten Bereiches gibt es Abschnitte der Rosenbecker und der Havemannstraße. Eichhorster Str Marzahn 110427 AMA fec (19).JPG
Eisenacher Straße

(Lage)

0830

(im Ortsteil)

Eisenach, Stadt in Thüringen 05. März 1985 Die Straße verläuft vom Blumberger Damm ostwärts über die Wuhlebrücke, wo sie sich gleichnamig in Hellersdorf fortsetzt und an der Gothaer Straße endet. Die beiden Teile hießen zuerst Marzahner Straße (um 1900–1985) und Hellersdorfer Weg (um 1951–1985). Im Marzahner Abschnitt befindet sich der Haupteingang zum Erholungspark Marzahn. Nordseite
Eltzbachweg

(Lage)

0550 Eltzbach, Nebenfluss der Mosel, an dem u. a. die Burg Eltz liegt 08. März 1935 Zuerst hieß der Weg Straße 104. Als Eltzbachweg wurde er zunächst in Friedrichsfelde geführt.[19] Eltzbachweg Marzahn AMA fec.JPG
Eugen-Roth-Weg

(Lage)

0090

(im Ortsteil)

Eugen Roth (Dichter) (1895–1976) 04. Aug. 1997 Das kurze Stück in Marzahn (Hausnummern 18–24) ist als Stichstraße ausgelegt und verläuft zwischen Marchwitzastraße und der fußläufigen Fortsetzung zur Lappiner Straße, die bereits im Ortsteil Biesdorf liegt. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden. Eugen-Roth-Weg Marzahn 110503 AMA fec (672).JPG
Farmergasse

(Lage)

0060 Farmer, englisch für Landwirt 09. Nov. 1936 Zuerst hieß der Verkehrsweg Straße 5, in den 1920er Jahren als Farmer Gasse bezeichnet. Sie führt von der Schwarzwurzelstraße als Stichstraße nordwärts. Farmergasse Marzahn 110419 AMA fec (37).JPG
Fastolfsteg

(Lage)

0130 Rote Fastolf, Name einer englischen Himbeersorte[20] vor 1925[15] Die kurze Straße verbindet den Hornetweg mit dem Amanlisweg. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Fastolfweg Marzahn 110313 AMA fec (18).JPG
Fichtelbergstraße

(Lage)

0540 Fichtelberg (Erzgebirge), höchster Berg im Vogtland 20. Dez. 1978 Sie geht von der Allee der Kosmonauten nordwestwärts ab und schwenkt dann nach Norden bis zur Pekrunstraße. Im Südwestbereich dieser leicht bogenförmigen Straße gibt es einen ausgedehnten Park, in dem Bronzeskulpturen stehen: Sitzende, Mutter mit Kind und Flötenspielende Kinder. Sie wurden von der Bildhauerin Lore Plietzsch 1982 angefertigt. Im Park stellte man sie 1992 auf.[21] Ein Wegesystem zum Spazierengehen, Bänke und ein Tobeplatz vervollständigen die Erholungsmöglichkeiten. Fichtelbergstr Park Marzahn 110313 AMA fec (25).JPG
Flämingstraße

(Lage)

0880 Fläming, Höhenzug südwestlich von Berlin in Brandenburg und Sachsen-Anhalt 03. Aug. 1983 Die Straße verläuft abgeknickt im Wohngebiet zwischen Havemannstraße und Neuer Wuhle. Flaemingstr Marzahn 110415 AMA fec (19s).jpg
Frank-Schweitzer-Straße

(Lage)

0670 Frank Schweitzer (1963–1993), Unternehmer und Sohn des Alba AG-Gründers; Unterstützer für den Erhalt Ost-Berliner Betriebe 31. Jan. 2000 Die Verbindungsstraße zwischen der östlichen Auffahrt auf die Brücke und dem unten liegenden Dahmeweg, der zum Städtischen Friedhof am Wiesenburger Weg führt, wurde als Kehre beim Bau der Marzahner Brücken um 1985 angelegt. Allerdings blieb dieser Verkehrsweg namenlos. Nach 1990 etablierte sich die Entsorgungsfirma Alba Services hier in Bahnnähe und die Straße erhielt auf Antrag des Unternehmens den heutigen Namen.[22] Fr.-Schweitzer-Str Marzahn AMA fec.JPG
Frank-Zappa-Straße

(Lage)

0400 Frank Zappa (1940–1993), US-amerikanischer Komponist und Musiker 28. Juli 2007 Zuerst hieß sie Straße 13 und führte von der Landsberger Allee bis zu den Gleisanlagen. Sie geht ostwärts vom Pyramidenring ab und ist verkehrstechnisch eine Stichstraße. Hier befindet sich ein DDR-Plattenbau, der nach der Wende zu einem Treff verschiedener Künstlergruppen wurde und nach seiner früheren Nutzung ORWOhaus genannt wird. Frank-Zappa-Str Orwohaus Marzahn 110308 AMA fec.jpg
Franz-Stenzer-Straße

(Lage)

1040 Franz Stenzer (1900–1933), Widerstandskämpfer 16. Juli 1980 Sie verbindet die Märkische Allee im leicht geschwungenen Verlauf mit der Raoul-Wallenberg-Straße. Franz-Stenzer-Str Marzahn 110320 AMA fec (70).JPG
Fred-Löwenberg-Platz

(Lage)

Ferdinand Löwenberg (1924-2004), Widerstandskämpfer 19. April 2012 [23] Der Stadtplatz entstand in drei Bauabschnitten ab 2009 an der Ecke Cecilien-/Wuhlestraße. Hier standen noch bis 2007 drei elfgeschossige Hochhäuser, die nicht mehr vermietet werden konnten und deshalb abgerissen wurden. Der neue Stadtplatz wurde aus Mitteln des Stadtumbau Ost (rund 330.000 Euro) angelegt und mit einer Springbrunnen- und Planschanlage gestaltet.[24] Fred-Loewenberg-Platz.JPG
Gehrenseestraße

(Lage)

0250

(im Ortsteil)

Gehrensee, Gewässer im Berliner Ortsteil Falkenberg 01. Nov. 1980 Teile der Straße hießen zunächst Falkenberger Weg (vor 1906 bis nach 1954) und Falkenberger Straße (1906–1980). Die Straße verbindet die Kreuzung Malchower Weg / Wartenberger Straße im Ortsteil Alt-Hohenschönhausen mit der Hohenschönhauser Straße an der Kreuzung Bitterfelder Straße, die zu Neu-Hohenschönhausen gehört. Die Hausnummern 42 und 43, die die Hälfte der Brücke über den Berliner Außenring und ein östliches Straßenstück bis zur Pablo-Picasso-Straße bezeichnen, liegen jedoch noch in Marzahn. Gehrenseestr Marzahn 110427 AMA fec (5).JPG
Geißenweide

(Lage)

0960 Geiß, alter Name für eine Hausziege und Weide (Grünland) 27. Juni 1925 Zuerst hieß der Verkehrsweg Straße 15, den gleichen Verlauf nahm auch ein als Robert-Müller-Straße bezeichneter Verkehrsweg[4]. Die Straße besteht aus mehreren Ästen – ein Nord-Süd-Straßenzug verbindet die Kienbergstraße und die Cecilienstraße im Ortsteil Biesdorf, sie setzt sich nordwärts – allerdings seit den 1970er Jahren namenlos und unbefestigt als Fußweg – bis nach Alt-Marzahn fort. Ein sich gabelnder Ostarm verläuft dagegen von der Heliosstraße bis zum Blumberger Damm in West-Ost-Richtung. So entsteht schließlich auch heute noch der Eindruck einer Weidefläche am Zusammenstoß. Geissenweide Marzahn 110327 AMA fec (71).JPG
Georg-Knorr-Platz

(Lage)

0060
(Durchmesser)
nach der anliegenden gleichnamigen Straße 29. Juni 2007 Zuerst war die runde Grünfläche ein namenloser Kreisverkehr. Die Namensvergabe erfolgte auf Antrag der Firma Knorr-Bremse, die hier in einem historischen Fabrikgebäude ihre Berliner Filiale unterhält. G.-Knorr-Platz Marzahn AMA fec (2).JPG
Georg-Knorr-Straße

(Lage)

0660 Georg Knorr (1859–1911), Unternehmer 30. Apr. 1999 Der erste Name war Berliner Chaussee. Nach der Begradigung des Straßenverlaufs und dem Bau der Marzahner Brücken war der verbliebene Rest das südliche Teilstück der Boxberger Straße. Der denkmalgeschützte Fabrikkomplex (Hausnummer 4) wurde 1940–1942 für die weltbekannte Werkzeugmaschinenfabrik Hasse & Wrede errichtet.[25] Nach der Freiräumung des Stammhauses der Knorr-Bremse in der Neuen Bahnhofstraße in Berlin-Friedrichshain um 1991 zog die Berliner Niederlassung des Eisenbahnzulieferers hier ein. Das gesamte Betriebsgelände zieht sich entlang der Georg-Knorr-Straße. In der früheren Kantine des Betriebes gibt das 'Theater 89' hin und wieder Vorstellungen.[26] Knorr-Bremse in Berlin-Marzahn (1) AMA fec.jpg
Geraer Ring

(Lage)

1000 Gera, Stadt in Thüringen und Ringstraße 12. März 1985 Die Straße verläuft spiralförmig nordostwärts von der Köthener Straße. Geraer Ring Marzahn 110421 AMA fec (83).JPG
Glambecker Ring

(Lage)

0970 Glambeck, Ortsteil der Gemeinde Löwenberger Land in Brandenburg und Ringstraße 11. Aug. 1982 Er verläuft halbkreisförmig östlich des Blumberger Damms als Fortsetzung der Mehrower Allee, knickt dabei zweifach ab, um wieder am Blumberger Damm anzukommen. Westlich setzt sich die Ringstraße fort, der hier entstehende Ast heißt jedoch (auch) Blumberger Damm. In ihrem Verlauf bildet die Straße zusammen mit dem Parsteiner Ring, der Hohensaatener Straße und der Ringenwalder Straße eine größere Grünfläche. Diese wurde 2010 mittels Fördergeldern der EU zu einem noch namenlosen Stadtplatz gestaltet, der dem Thema Erhalt der Biodiversität gewidmet ist. Um ein Rondell aus drei großen Findlingen sind in gleichmäßigen Abständen Keramikplatten mit Motiven aus Flora und Fauna eingelassen. Glambecker Ring Marzahn 110410 AMA fec (69).JPG


Glambecker Ring Platz Marzahn 110410 AMA fec (103).JPG Glambecker Ring Platz Marzahn 110410 AMA fec (104).JPG

Golliner Straße

(Lage)

0860 Gollin, Ortsteil von Templin in Brandenburg 03. Aug. 1983 Die polygonartige Straßenführung nördlich der Havemannstraße umschließt die Kölpiner Straße. Golliner Str Marzahn 110415 AMA fec (82).JPG
Gravensteiner Steg

(Lage)

0160 Gravensteiner, eine Apfelsorte 1923[4] Am 20. Dezember 1978 wurde der östliche Teil der Straße in Adersleber Weg umbenannt. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Gravensteiner Steg Marzahn 110320 AMA fec (29).JPG
Greizer Straße

(Lage)

0200 Greiz, Kreisstadt in Thüringen 12. März 1985 Die Greizer Straße verbindet die Köthener Straße mit dem Geraer Ring in West-Ost-Richtung. Greizer Str Marzahn 110427 AMA fec (31).JPG
Grohsteig

(Lage)

0280 Johann Georg Groh (18. Jh.), Kolonist aus der Pfalz 09. Juni 1933 Zuerst hieß sie Straße 5. Im Berliner Adressbuch mit Vororten wird bereits 1923 die Grohstraße in Marzahn aufgeführt,[4] die Bezeichnung Grohsteig wurde erst 1933 amtlich dokumentiert.[27] Der Steig zweigt in der Mitte der Oppermannstraße nördlich ab und reicht bis zum Stangeweg. Grohsteig Marzahn 110415 AMA fec (156).JPG
Grumsiner Straße

(Lage)

0330 Grumsin, Gemeindeteil von Angermünde in Brandenburg 11. Aug. 1982 Die Straße verläuft T-förmig vom Blumberger Damm ostwärts bis zu den zwei Bogenteilen des Glambecker Rings. Grumsiner Str Marzahn 110410 AMA fec (72).JPG
Gülser Weg

(Lage)

0260 Güls, Ortsteil von Koblenz, Rheinland-Pfalz 08. März 1935 Zuerst hieß der Weg Straße 106. Er verbindet den Ruwersteig mit der Kröver Straße in Nord-Süd-Richtung im Gewerbegebiet um die Beilsteiner Straße. Gülser Weg Marzahn 110419 AMA fec (2).JPG
Hagebuttenhecke

(Lage)

0140 Hagebutten, Früchte der Rosen 27. Juni 1925 Zuerst hieß der Verkehrsweg Straße 27. Der Ost-West-Straßenzug verbindet die Bruno-Baum-Straße mit Am Schmeding. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Hagebuttenhecke Marzahn 110313 AMA fec (7).JPG
Hänflingsteig

(Lage)

0490 Hänfling, kleiner Singvogel 27. Juni 1925 Zuerst hieß der Steig Straße 28. Der Ost-West-Straßenzug verbindet die Bruno-Baum-Straße mit dem Amanlisweg. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Haenflingsteig Marzahn 110313 AMA fec (13).JPG
Harbertssteg

(Lage)

0250 Harberts Renette, eine Apfelsorte um 1925[15] Der Name Harbertssteg wird im Berliner Adressbuch von 1925 „im Laubengelände“ geführt. Er verläuft in Nordwest-Südost-Richtung zwischen Am Schmeding und Hornetweg. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Harbertssteg Marzahn 110327 AMA fec (93).JPG
Hasenholzer Allee

(Lage)

0410 Hasenholz, ein Ortsteil von Buckow (Märkische Schweiz) in Brandenburg 29. Nov. 1997 Diese Straße liegt in der Wohnsiedlung um den Altlandsberger Platz, sie verläuft als Nord-Süd-Straßenzug zwischen Spitzmühler und Eisenacher Straße mit drei Schleifen zum Trappenfelder Pfad an der Wuhleniederung. Bemerkenswert ist auf dem großen Innenhof ein Summstein mit passender Erläuterung. Hasenholzer allee Marzahn 110421 AMA fec (57).JPG


Summstein Hasenholzer allee Hof Summstein Marzahn 110421 AMA fec (59).JPG

Hatzenporter Weg

(Lage)

0680 Hatzenport, Ort in Rheinland-Pfalz 11. März 1937 Zuerst hieß der Weg Straße 115. Er liegt im Gebiet der Kolonisten aus der Kurpfalz und bildet eine Nord-Süd-Verbindung zwischen Ruwersteig und Reiler Straße. Hatzenporter Weg Marzahn AMA fec (1).JPG
Havemannstraße

(Lage)

1220 Robert Havemann (1910–1982), Chemiker, Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime und späterer DDR-Dissident 31. Jan. 1992 Zuerst hieß sie Erich-Glückauf-Straße (1983–1992) nach dem deutschen Politiker Erich Glückauf. Sie verläuft vom Ahrensfelder Platz bis zur Kemberger Straße im Osten, von dort geht sie als Wuhlewanderweg weiter. Im mittleren Bereich (siehe Bild) befindet sich die Metallkunstinstallation „Steckenpferd träumt mit dem Regenbogen“, die von Rüdiger Roehl und Jan Skuin angefertigt und am 1. Juni 2006 enthüllt wurde. Havemannstr Marzahn 110415 AMA fec (46).JPG
Helene-Weigel-Platz

(Lage)

0400 × 260
(unscharf)
Helene Weigel (1900-1971), Schauspielerin, Ehefrau von Bertolt Brecht 01. März 1978 Der Platz liegt an der Nordostecke der Kreuzung Allee der Kosmonauten /Märkische Allee und wurde im Zusammenhang mit der Errichtung der Wohnquartiere Marzahn I frühzeitig als städtisches Zentrum mit eigenem Rathaus (Nummer 8) geplant und angelegt. Das Ratsgebäude wurde 1988 fertiggestellt und steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Nach der Neuordnung der Berliner Bezirke ist das frühere Rathaus nach umfassender Sanierung zu einem Bürgerhaus des Ortsteils geworden. Weitere Bauten und Denkmale sind unter anderem eine Schwimmhalle und der Brunnen der Generationen.[28] Im Nordbereich schließt sich unmittelbar der Springpfuhlpark an. H.-Weigel-Platz Marzahn (11) AMA fec.JPG


H.-Weigel-Platz Marzahn (12) AMA fec.JPG

Heliosstraße

(Lage)

0260 Helios (Apfelsorte), 1904 in München gezüchtet 20. Dez. 1978 Sie ist der frühere östliche Teil der Vierlandenstraße und verbindet die Allee der Kosmonauten mit einem Arm der Geißenweide.

In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden.

Heliosstr Marzahn 110327 AMA fec (59).JPG
Hellersdorfer Weg

(Lage)

1020 Richtung nach Hellersdorf um 1957[29] Etwa ab 1921 hieß der Weg Hellersdorfer Straße und verlief durch die damaligen Berliner Vororte oder Güter Hellersdorf, Mahlsdorf und Kaulsdorf. In der heutigen Führung verbindet dieser Verkehrsweg die Dorfstraße/ Hellersdorfer Straße im Ortsteil Falkenberg mit der Wolfener Straße. Ein kleiner südöstlicher Abschnitt geht als Sackgasse noch weiter, an deren Ende eine Zollstation eingerichtet ist. Vor der Errichtung der Großwohnsiedlungen Marzahn und Hellersdorf führte diese Straße weiter bis über die Wuhle. Später wurde die Durchgängigkeit unterbrochen, der östlichste Abschnitt kam zur Eisenacher Straße. Hellersdorfer Weg Marzahn 110402 AMA fec (57).JPG
Hennickendorfer Weg

(Lage)

0340 Hennickendorf, Ortsteil von Rüdersdorf bei Berlin in Brandenburg 29. Nov. 1997 Er verbindet den Blumberger Damm in zweifach abgeknickter Trassierung mit dem Prötzeler Ring. Hennickendorfer weg Marzahn 110421 AMA fec (43).JPG
Hinter der Mühle

(Lage)

0160 Straße an der 1993/94 wieder errichteten Marzahner Bockwindmühle 01. Feb. 1994 Hinter der Mühle verbindet die Landsberger Allee mit Alt-Marzahn. Hinter der Muehle Marzahn 110308 AMA fec (15).JPG
Hirschfelder Weg

(Lage)

0250 Hirschfelde (Barnim), Ortsteil von Werneuchen in Brandenburg 29. Nov. 1997 Die Straße liegt im Wohngebiet um den Altlandsberger Platz. Der Verlauf entspricht einem auf dem Kopf stehenden "T", das im Westen an den Blumberger Damm anschließt, im Osten an den Prötzeler Ring und sich im Norden als ein Arm des Prötzeler Rings fortsetzt. Im Süden schließt sich der Wellenpark an. Hirschfelder Weg Marzahn 110421 AMA fec (36).JPG
Hohensaatener Straße

(Lage)

0540 Hohensaaten, Stadtteil von Bad Freienwalde in Brandenburg 11. Aug. 1982 Die Straße geht ostwärts vom Blumberger Damm im doppelten Verlauf ab, knickt dann nordwärts ab und mündet in den Glambecker Ring. Am Knick gibt es eine fußläufige Verbindung mit dem Brodowiner Ring und einen Nordarm der Landsberger Allee. In ihrem Verlauf bildet die Straße zusammen mit dem Parsteiner Ring, dem Glambecker Ring und der Ringenwalder Straße eine größere Grünfläche. Diese wurde 2010 mittels Fördergeldern der EU zu einem noch namenlosen Stadtplatz gestaltet, der dem Thema Erhalt der Biodiversität gewidmet ist. Um ein Rondell aus drei großen Findlingen sind in gleichmäßigen Abständen Keramikplatten mit Motiven aus Flora und Fauna eingelassen. Auf der Hohensaatener Straßeverläuft ein Teilstück des Weg 07 (Hönower Weg) der 20 grünen Hauptwege, der Grün- und Parkflächen zwischen dem Volkspark Friedrichshain und dem Stadtrand zu Hönow verbindet.

In dieser Straße ist die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Kirche 43 mit dem Trägerverein Junge Kirche Marzahn e.V. ansässig (Hausnummer 18). Sie ist Mitglied im Mülheimer Verband.[30]

Hohensaatener Str Marzahn 110410 AMA fec (84).JPG


Glambecker Ring Platz Marzahn 110410 AMA fec (101).JPG Glambecker Ring Platz Marzahn 110410 AMA fec (99).JPG

Hohenschönhauser Straße

(Lage)

1700
(im Ortsteil)
Richtung nach Hohenschönhausen um 1900 Zuerst hieß der Verkehrsweg Hohenschönhause(ne)r Weg. Dies ist ein Rest der bereits im 19. Jahrhundert vorhandenen Verbindungsstraße zwischen Falkenberg und Alt-Hohenschönhausen. Nur die östliche Straßenseite (Hausnummernbereich 8–60) gehört zu Marzahn. Hohenschönhauser Str Marzahn 110427 AMA fec (3).JPG
Hohenwalder Straße

(Lage)

0530 Hohenwalde, Ortsteil der Gemeinde Milmersdorf in Brandenburg 03. Aug. 1983 Zwischen Schorfheidestraße/ Klandorfer Straße und Golliner Straße verlaufend, bildet sie einen Teil der Berliner Stadtgrenze. An der Sporthalle eines Schulgebäude befindet sich das Giebelbild ,Energie und Leben‘.[28] An ihrem nördlichen Ende liegt der „Abenteuerspielplatz Marzahn“. Hohenwalder Str Marzahn 110427 AMA fec (56).JPG
Hornetweg

(Lage)

0400 Golden Hornet, eine Apfelsorte[31] 1923[4] Er verläuft in Nordost-Südwest-Richtung zwischen Pekrunstraße und Hänflingsteig. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Hornetweg Marzahn 110308 AMA fec (19).JPG
Hornoer Ring

(Lage)

0600 Horno, Ortsteil von Jänschwalde in Brandenburg, das später wegen des Braunkohlenabbaus bekannt wurde und Ringstraße 15. Nov. 1999 Der Verkehrsweg wurde U-förmig westlich der Boxberger Straße angelegt. Hier haben sich einige Unternehmen mit großem Flächenbedarf bereits angesiedelt wie ein Recyclinghof und eine Fahrschule mit eigenem Übungsplatz. Hornoer Ring Marzahn 110402 AMA fec (17).JPG
Jan-Petersen-Straße

(Lage)

0400 Jan Petersen (1906–1969), Schriftsteller 14. Okt. 1981 Die Straße erschließt mit Ästen und Schleifen das Wohngebiet zwischen Lea-Grundig- und Raoul-Wallenberg-Straße. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden. Jan-Petersen-Str Marzahn 110415 AMA fec (152).JPG
Jonathanweg

(Lage)

0200 Jonathan (Apfel) 15. März 1999 Die doppelt geführte Erschließungsstraße geht am Nordknick der Allee der Kosmonauten ab und geht östlich in der Elisabethstraße weiter. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Jonathanweg Marzahn 110313 AMA fec (34).JPG
Kaiserkronenweg

(Lage)

0260 Kaiserkrone, Gartenblume 08. Feb. 2002 Er verbindet Am Schmeding mit dem Hornetweg. Vor der Namensvergabe existierte dieser Weg bereits, wie alte Stadtkarten zeigen, trug jedoch keinen Namen. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Nach der Jahrtausendwende baulich erweitert. Kaiserkronenweg Marzahn 110313 AMA fec (10).JPG
Karl-Holtz-Straße

(Lage)

0460 Karl Holtz (1899–1978), Grafiker und Karikaturist 14. Okt. 1981 Die Straße verläuft in Nord-Süd-Richtung zwischen dem Mittelstück der Lea-Grundig-Straße und der Rudolf-Leonhard-Straße. Südlich setzt sie sich als Fußweg bis zur Jan-Petersen-Straße fort. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern benannt worden. Karl-Holtz-Str Marzahn 110415 AMA fec (140).JPG
Kemberger Straße

(Lage)

0680 Kemberg, Stadt in Sachsen-Anhalt 15. Mai 1995 Zuerst war sie das nördlichste Stück des Blumberger Damms. Die Kemberger Straße verbindet die Havemannstraße mit dem Bogen Wuhletalstraße / Blumberger Damm und führt über die Neue Wuhle. Kemberger Str Marzahn 110415 AMA fec (97).JPG
Kiebitzgrund

(Lage)

0180 Kiebitz (Art), Vogel 27. Juni 1925 Zuerst hieß der Verkehrsweg Straße 22, zwischen Landsberger Allee und Sterckmannweg verlaufend. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Kiebitzgrund Marzahn 110308 AMA fec (40).JPG
Kienbergstraße

(Lage)

0820 Kienberg, ein rund 102 Meter hoher Berg im Ortsteil 20. Dez. 1978 Sie führt mehrfach geschwungen und verästelt durch das Wohngebiet zwischen der AAllee der Kosmonauten und dem Blumberger Damm westlich der namensgebenden Erhebung. Kienbergstr Marzahn 110327 AMA fec (81).JPG
Klandorfer Straße

(Lage)

0520 Klandorf, Ortsteil der Gemeinde Schorfheide in Brandenburg 03. Aug. 1983 Sie verläuft zwischen der Märkischen Allee und der Schorfheidestraße und markiert einen Teil der nördlichen Berliner Grenze. An ihrem östlichen Ende liegt die Wendeschleife der Straßenbahn, daneben ein großer noch namenloser Platz. Klandorfer Str Marzahn 110427 AMA fec (47).JPG
Klettwitzer Straße

(Lage)

0280 Klettwitz, Ortsteil von Schipkau in Brandenburg 15. Nov. 1999 Die Klettwitzer Straße erschließt das Gewerbegebiet südlich der Bitterfelder Straße. Klettwitzer Str Marzahn 110503 AMA fec (704).JPG
Klüsserather Weg

(Lage)

0860 Klüsserath, Gemeinde in Rheinland-Pfalz, bekannt für ihren Weinanbau 11. März 1937 Zuerst hieß sie Straße 123. Sie führt in Nord-Süd-Richtung zwischen Ruwersteig und Reiler Straße, ihre Ostseite liegt teilweise am Bahndamm, an zwei Stellen grenzen Kleingartenanlagen an diesen Weg. Der Nordabschnitt ist eine Stichstraße. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Kluesserather Weg Marzahn AMA fec (3).JPG
Kölpiner Straße

(Lage)

0280 Groß Kölpin, Ortsteil von Milmersdorf in Brandenburg 03. Aug. 1983 Sie verläuft zwischen zwei Armen der Golliner Straße im leichten Bogen. Koelpiner Str Marzahn 110415 AMA fec (88).JPG
Köthener Straße

(Lage)

0520 Köthen, Kreisstadt in Sachsen-Anhalt 12. März 1985 Sie verbindet die Wolfener Straße mit der Schwarzwurzelstraße und quert dabei die Wuhle. Köthener Str Brücke Marzahn 110402 AMA fec (65) s.jpg
Kröver Straße

(Lage)

0390 Kröv, Gemeinde in Rheinland-Pfalz, bekannt durch ihren Weinanbau („Kröver Nacktarsch“) 08. März 1935 Zuerst hieß sie Straße 105, ein West-Ost-Verkehrsweg zwischen Beilsteiner Straße und Hatzenporter Weg. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Kroever Str Marzahn AMA fec (1).JPG
Krummenseer Straße

(Lage)

0430 Krummensee, Ortsteil von Werneuchen in Brandenburg 29. Nov. 1997 Sie liegt im neu erschlossenen Wohngebiet nordwestlich der Eisenacher Straße und verbindet den Blumberger Damm geradlinig in West-Ost-Richtung mit dem Trappenfelder Pfad an der Wuhleniederung. Krummenseer Str Marzahn 110421 AMA fec (55).JPG
Kürenzer Straße

(Lage)

0660 Kürenz, ehemaliger Weinbauort an der Mosel, heute Stadtteil von Trier in Rheinland-Pfalz 11. März 1937 Zuerst hieß sie Straße 116. Sie verläuft von Ruwersteig bis Reiler Straße. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Die meisten Häuser entlang dieser Straße zeigen noch die Standardbauform der ersten Kolonisten (Bild). Kuerenzer Str Marzahn AMA fec (2).JPG
Landsberger Allee

(Lage)

4920
(im Ortsteil)
Landsberg, ursprünglicher Name der Stadt Altlandsberg östlich von Berlin in Brandenburg 31. Jan. 1992 Die Straße verlief noch bis in die 1970er Jahre direkt durch den alten Dorfanger von Marzahn, nach diversen Umbenennungen[32] hießen zuletzt der westliche Teil Berliner Chaussee und der östliche Straße nach Alt-Landsberg.[33] Dann wurde sie im Ortskern als nördliche Umgehung des Dorfangers neu trassiert, von 1978 bis 1992 hieß sie Leninallee. Nur wenige Wohnhäuser aus dem Ende des 19. Jahrhunderts sind hier erhalten, darunter das Haus Nummer 563,[34] an dessen Giebel das Bild Gedenkstätte 21. April 1945[28] an den Einzug der sowjetischen Streitkräfte entlang dieser Straße erinnert. Landsberger Allee Marzahn 110308 AMA fec (63).JPG


Baudenkmal LA 563

Langhoffstraße

(Lage)

0400 Wolfgang Langhoff (1901–1966), Schauspieler, Regisseur und Widerstandskämpfer 01. März 1978 Sie verbindet in gerader Nord-Süd-Führung die Poelchaustraße mit dem Murtzaner Ring. Langhoffstr Marzahn 110503 AMA fec (693).JPG
Lattichweg

(Lage)

0240 Lattich, Pflanzengattung Korbblütler 09. Nov. 1936 Die Straße verläuft in West-Ost-Richtung südlich parallel zur Ahrensfelder Chaussee und verbindet den Radieschenpfad mit der Schwarzwurzelstraße. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Die Straße verläuft in West-Ost-Richtung südlich parallel zur Ahrensfelder Chaussee durch ein Kleinsiedlungsgebiet. Lattichweg Marzahn 110427 AMA fec (23).JPG
Lea-Grundig-Straße

(Lage)

0980 Lea Grundig (1906–1977), Grafikerin und Widerstandskämpferin 14. Okt. 1981 Die Straße verbindet die Mehrower Allee südwestwärts mit der Raoul-Wallenberg-Straße. Im Nordabschnitt verfügt sie über einen Nebenarm, in den die Karl-Holtz-Straße mündet. Lea-Grundig-Str Marzahn 110410 AMA fec (43).JPG
Leunaer Straße

(Lage)

0240 Leuna, Industriestadt in Sachsen-Anhalt 15. Sep. 1997 Zuerst war sie eine namenlose Erschließungsstraße im Gewerbegebiet Bitterfelder/Wolfener Straße. Sie geht von der Wolfener Straße westwärts ab in Richtung Bahnhof Mehrower Allee, vor dem sich ein großer P+R-Platz befindet. Leunaer Str Marzahn 110402 AMA fec (42).JPG
Liebensteiner Straße

(Lage)

0560 Bad Liebenstein, Heilkurort in Thüringen 09. Juni 1982 Sie verläuft zweifach abgewinkelt zwischen Trusetaler Straße und Mehrower Allee. Liebensteiner Str Marzahn 110410 AMA fec (25).JPG
Loefer Weg

(Lage)

0320 Loef, Weinbauort in Rheinland-Pfalz 11. März 1937 Zuerst hieß der Weg Straße 117. Er verbindet in Nord-Süd-Richtung den Thurandter Weg mit der Reiler Straße. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Loefer Weg Marzahn 110327 AMA fec (18).JPG
Ludwig-Renn-Straße

(Lage)

0800 Ludwig Renn (1889–1979), Schriftsteller und Widerstandskämpfer 16. Juli 1980 Der Verkehrsweg verläuft hakenförmig zwischen Sella-Hasse- und Raoul-Wallenberg-Straße. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden. Ludwig-Renn-Str Marzahn 110410 AMA fec (16).JPG
Luise-Zietz-Straße

(Lage)

0220

(im Ortsteil)

Luise Zietz (1865–1922), Schriftstellerin und Politikerin 24. Mai 1951 Ab etwa 1906 angelegt, hieß sie zuerst die Fürstenstraße. Der überwiegende Teil der Straße befindet sich in Biesdorf. Nur der Hausnummernbereich 87–129 (ungerade; Westseite zwischen Marchwitzastraße und Allee der Kosmonauten) gehört zu Marzahn. In der Umgebung sind weitere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden. Luise-Zietz-Str Marzahn 110327 AMA fec (48).JPG
Lütztalweg

(Lage)

0320 nach dem Tal des Lützbachs, einem kleinen Moselnebenfluss 11. März 1937 Zuerst hieß der Weg Straße 19. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Luetztalweg Marzahn AMA fec (1).JPG
Manksweg

(Lage)

0380 Manks, eine Apfelsorte vor 1925[15] Zuerst waren es die Straße 7 und Straße 9; bis 1930 aber noch nicht bebaut. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Dieser Weg bildet die östliche Grenze der ehemaligen Kolonistensiedlung und verläuft zwischen Blenheim- und Pekrunstraße. Manksweg Marzahn 110320 AMA fec (42).JPG
Märkische Allee

(Lage)

7360 Mark Brandenburg, historische Landschaft 31. Jan. 1992 Bei ihrer Neuanlage 1978 hieß die Allee Heinrich-Rau-Straße nach dem DDR-Politiker Heinrich Rau. Die Nord-Süd-Magistrale Straße wurde in den 1970er Jahren völlig neu trassiert und für einen umfangreichen Verkehr ausgelegt. Sie läuft im leichten Bogen östlich parallel zur Trasse der S-Bahn-Linie S7 und verbindet als Teil der B 158 die Ahrensfelder Chaussee /Dorfstraße mit der Straße Alt-Friedrichsfelde /Alt-Biesdorf B 1/B 5. Sie tangiert zwei Plätze und besitzt im mittleren Bereich mehrere gleich benannte Arme, die in die Wohngebiete führen. Maerkische-allee.jpg
Märkische Spitze

(Lage)

0660 Mark Brandenburg, historische Landschaft und aus der schmalen Form 15. Sep. 1997 Die Märkische Spitze westlich der Märkischen Allee war nach ihrer Anlage zunächst einige Jahre namenlos. Sie dient der verkehrsmäßigen Erschließung für einige Kaufeinrichtungen im Möbel- und Technikbereich. Maerk Spitze Marzahn 110326 AMA fec (17).JPG
Marchwitzastraße

(Lage)

0680

(480 + 195)

Hans Marchwitza (1890–1965), Schriftsteller 01. März 1978 Die verästelte Wohngebiets-Erschließungsstraße verläuft zwischen Allee der Kosmonauten und Öseler Straße in Biesdorf. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden.
Marchwitzastr Marzahn 110327 AMA fec (54s).jpg
Martha-Arendsee-Straße

(Lage)

0480 Martha Arendsee (1885–1953), Politikerin und Widerstandskämpferin 20. Dez. 1978 Sie geht im Bogen von der Bruno-Baum-Straße westwärts ab und läuft dann südwärts bis zur Poelchaustraße. Martha-Ahrendsee-Str Marzahn 110326 AMA fec (47s).jpg
Marzahner Chaussee

(Lage)

2100

(im Ortsteil)

Verkehrsweg nach Marzahn, ehemaliges Dorf vor den Toren Berlins, heute Ortsteil des Bezirks Marzahn-Hellersdorf vor 1900
(mit Unterbrechung)
Zuerst hieß sie Straße nach Friedrichsfelde, dann Marzahner Chaussee, zwischen 1905 und 1935 Victoriastraße. Der Verkehrsweg führte von der früheren Berliner Straße (heute: Alt-Friedrichsfelde) bis nach Alt-Marzahn. Beim Bau der Ostbahn führte die Straße über den Betriebsbahnhof für den Magerviehhof Friedrichsfelde. Um 1980 wurde das Nordstück etwas westwärts verlegt und an ein neues Gewerbegebiet angeschlossen, das in Teilen zum Bezirk Lichtenberg gehört.[35] Das nördliche Reststück wurde in das Straßensystem des neuen Stadtbezirks Marzahn integriert und erhielt den Namen Bruno-Baum-Straße. Marzahner Ch Marzahn AMA fec.JPG
Marzahner Promenade

(Lage)

1340 Marzahn, ehemaliges Dorf vor den Toren Berlins, heute Ortsteil des Bezirks Marzahn-Hellersdorf und Promenade, Spazierweg 28. Dez. 1983 Der Fußgängerbereich zwischen dem Eastgate und dem Freizeitforum Marzahn wurde ab 1970 als „gesellschaftliches Zentrum“ mit zahlreichen Geschäften und Einkehrmöglichkeiten angelegt. Nach 1990 lange Zeit leerstehend, belebt sich die Promenade nach abgeschlossener Sanierung der umgebenden Plattenwohnbauten seit etwa 2005 wieder. Zusätzlich sollen die Schaufenster und Eingangsbereiche der Hauseingänge erneuert werden. Einige der Räume wurden und werden an Künstler vermietet; darüber hinaus gibt es hier die Kommunale „Galerie M“. Jeweils für ein Jahr gibt es an und in der Promenade ein besonderes Kunst-Projekt.[35] Marzahner Promenade 1987
Marzahner Promenade 110320 AMA fec (57).JPG
Max-Herrmann-Straße

(Lage)

0600 Max Herrmann (Theaterwissenschaftler) (1865–1942), Opfer des Holocaust 07. Nov. 1984 Die Straße geht von einem Nebenarm der Mehrower Allee südwärts ab und verläuft in Knicken und Bögen. Mit dem Hauptarm der Mehrower Allee besteht keine direkte Verbindung. Die Straße wird in ihrer vollen Länge von einer Straßenbahntrasse begrenzt, an der ein Fuß- und Radweg entlangführt. Max-Herrmann-Str Marzahn 110410 AMA fec (41).JPG
Meeraner Straße

(Lage)

0800 Meerane, Stadt in Sachsen 27. Okt. 1997 Die Straße geht ostwärts von der Rhinstraße ab und erschließt in mehreren Ästen das Gewerbegebiet, südwärts endet sie dann an der Allee der Kosmonauten. Meeraner Marzahn AMA fec.JPG
Mehrower Allee

(Lage)

1420 Mehrow, Ortsteil von Ahrensfelde in Brandenburg 31. Jan. 1992 Ab 1978 hieß sie zuerst Otto-Winzer-Straße nach dem DDR-Politiker Otto Winzer. Diese verkehrsreiche West-Ost-Straße zwischen Märkische Allee und Blumberger Damm wird beidseitig parallel zu den Fahrwegen von gleichnamigen Wohngebietserschließungsstraßen begleitet, die jedoch zweimal unterbrochen sind (zwischen Felsenstein- und Sella-Hasse-Straße sowie zwischen Max-Hermann-/Trusetaler Straße und Lea-Grundig-Straße). Östlich setzt sich der Verkehrsweg als Glambecker Ring fort. In ihrem mittleren Bereich bildet die Straßentrasse eine platzähnliche Aufweitung. Mehrower Allee Marzahn 110410 AMA fec (36).JPG
Merler Weg

(Lage)

0320 Merl, Ortsteil von Zell (Mosel) in Rheinland-Pfalz 08. März 1935 Zuvor hieß der Weg Straße 108. Der West-Ost-Straßenzug verbindet die Beilsteiner Straße mit der Marzahner Chaussee, westlich besitzt er einen Wurmfortsatz, an dem sich eine Kinderspielhalle etabliert hat. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Merler Weg Marzahn AMA fec.JPG
Merseburger Straße

(Lage)

0260 Merseburg, Kreis- und Industriestadt in Sachsen-Anhalt 12. März 1985 Sie verbindet die Schwarzwurzel- mit der Dessauer Straße im leichten Bogen verlaufend. Merseburger Str Marzahn 110421 AMA fec (96).JPG
Mühlenbecker Weg

(Lage)

0490 Mühlenbeck, namensgebender Ortsteil der Gemeinde Mühlenbecker Land in Brandenburg 01. Dez. 1994 Der Fußweg verläuft von der Raoul-Wallenberg-Straße südwestlich und ist mit der Franz-Stenzer-Straße verbunden. – In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach ehemaligen Dörfern im Umland von Berlin benannt worden. Muehlenbecker Weg Marzahn 110408 AMA fec (23).JPG
Murtzaner Ring

(Lage)

1100 Murtzan, erster urkundlich überlieferter Name von Marzahn und Ringstraße 01. März 1978 Er geht halbkreisförmig südwärts von der Poelchaustraße ab und tangiert dann die Langhoffstraße mittig. Murtzaner ring Marzahn 110326 AMA fec (40).JPG
Neufahrwasserweg

(Lage)

0280 Neufahrwasser, Ortsteil von Danzig in der ehemaligen Provinz Westpreußen, heute Gdańsk-Nowy Port in Polen 09. Juni 1933 Zuerst hieß der Weg Straße 11. Er verbindet den Rebhuhnweg mit dem Kiebitzgrund in der Kleinwohnsiedlung südwestlich von Alt-Marzahn. Zwischen dieser Straße und der Landsberger Allee steht die Kirche von der Verklärung des Herrn. Neufahrwasserweg Marzahn 110308 AMA fec (28).JPG
Niemegker Straße

(Lage)

0360 Niemegk, Stadt in Brandenburg 03. Aug. 1983 Die straße verläuft zwischen Fläming- und Wittenberger Straße im leichten Bogen. Niemegker Str Marzahn 110415 AMA fec (14).JPG
Nordring

(Lage)

0900 Nordring, Name des hier angesiedelten Autohauses 15. Feb. 1997 Der Nordring war einige Jahre nach seiner Anlage namenlos. Im eigentlichen Wortsinn ist es keine Ringstraße: sie verbindet geradlinig die Hohenschönhauser Straße mit der Wolfener Straße und bildet die nördliche Begrenzung des Gewerbeareals. Nordring Marzahn 110402 AMA fec (51).JPG
Oberweißbacher Straße

(Lage)

0410 Oberweißbach, Stadt in Thüringen 09. Juni 1982 Der Straßenzug verläuft zuerst nordwärts von der Mehrower Allee und nach einem Knick ostwärts bis zum Blumberger Damm. An der Oberweißbacher Straße befinden sich ein Jugendheim, die Hobrecht-Oberschule und der Felix-Hof (ein von der gleichnamigen Wohnungsgenossenschaft errichteter Gebäudekomplex). Oberweissbacher Str Marzahn 110410 AMA fec (53).JPG
Oppermannstraße

(Lage)

0560 David Oppermann (18. Jh.), Kolonist aus der Pfalz in Marzahn 09. Juni 1933 Zuerst hieß der Verkehrsweg Straße 1, auch Oppermannweg.[10] Sie verläuft nordwestlich der Landsberger Allee zwischen der Jan-Petersen- und der Schönagelstraße. Oppermannstr Marzahn 110415 AMA fec (159).JPG
Otto-Rosenberg-Platz

(Lage)

0030
(Durchmesser)
Otto Rosenberg (1927–2001), deutscher Sinto und Überlebender des Holocaust 16. Dez. 2007 Der heutige Platz war eine Teilfläche eines ehemaligen Zwangslagers für Sinti und Roma. Im Jahr 2006 wurde zunächst eine Informationstafel aufgestellt, die an die Geschichte erinnert. Ein Jahr später – genau am Jahrestag des „Auschwitz-Erlasses“ (1942) erhielt das Rondell seinen Ehrennamen. Der Platz liegt in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße. Otto-Rosenberg-Platz 20100613.jpg
Otto-Rosenberg-Straße

(Lage)

0460 Otto Rosenberg (1927–2001), deutscher Sinto und Überlebender des Holocaust 16. Dez. 2007 Im Jahr 1936 wurde in der Zeit des Nationalsozialismus auf der Fläche entlang dieser Straße ein Lager für Sinti und Roma eingerichtet, um die als Zigeuner verunglimpften Menschen während der Olympischen Spiele aus der Stadt herauszuhalten. Erst spät wurde das Massaker mit der Verleihung des Namens einer der wenigen Überlebenden für die Straße und den Platz öffentlich gemacht. Die Otto-Rosenberg-Straße war zuvor der südöstliche Bereich der Wolfener Straße. Direkt am S-Bahnhof hat sich ein Don Bosco-Zentrum eingerichtet. Nahe am S-Bahnhof, Blick über den geleichnamigen Platz
Parkerweg

(Lage)

0220 Parkers Pepping, eine Apfelsorte vor 1925 Zuerst hieß der Weg Straße 3. Nach seiner Namensgebung wurde er erst Parker Weg geschrieben.[15] In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Parkerweg Marzahn 110308 AMA fec (17).JPG
Parsteiner Ring

(Lage)

0620 Parstein, Ortsteil der Gemeinde Parsteinsee in Brandenburg und Ringstraße 11. Aug. 1982 Er setzt östlich am Glambecker Ring an und bildet zusammen mit dem Brodowiner Ring eine geschlossene Wohngebiets-Erschließungsstraße, die in West-Ost-Richtung von der Ringenwalder Straße durchschnitten wird. In ihrem Verlauf bilden die beiden Ringe, die Hohensaatener Straße und die Ringenwalder Straße die Grenzen einer größeren Grünfläche. Diese wurde 2010 mittels Fördergeldern der EU zu einem noch namenlosen Stadtplatz gestaltet, der dem Thema Erhalt der Biodiversität gewidmet ist. Um ein Rondell aus drei großen Findlingen sind in gleichmäßigen Abständen Keramikplatten mit Motiven aus Flora und Fauna eingelassen. Parsteiner Ring Marzahn 110410 AMA fec (90).JPG
Paul-Dessau-Straße

(Lage)

0420 Paul Dessau (1894–1979), Komponist und Dirigent 16. Juli 1980 Sie geht nordwärts von der Raoul-Wallenberg-Straße ab und beschreibt einen Viertelkreis bis zum Anschluss an die Ludwig-Renn-Straße. Dabei entsteht ein großzügiger begrünter Innenhof.

In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden.

Paul-Dessau-Str Hof Marzahn 110421 AMA fec (79).JPG
Paul-Schwenk-Straße

(Lage)

0460 Paul Schwenk (1880–1960), Politiker und Widerstandskämpfer 20. Dez. 1978 Sie verläuft viertelkreisförmig westlich der Bruno-Baum-Straße bis zur Martha-Arendsee-Straße. Paul-Schwenk-Str Marzahn 110313 AMA fec (5).JPG
Pekrunstraße

(Lage)

1160 Karl Arthur Pekrun (1852–1940), Agrarwissenschaftler (Apfelkundler) 1923 Zuerst hieß sie Kaiser-Friedrich-Straße (ab ca. 1910). In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Pekrunstr Marzahn 110308 AMA fec (21).JPG
Pflanzergasse

(Lage)

0060 anderer Name für einen Landwirt 09. Nov. 1936 In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Pflanzergasse Marzahn 110419 AMA fec (35).JPG
Pöhlbergstraße

(Lage)

0490 Pöhlberg, Erhebung im Erzgebirge, Sachsen 20. Dez. 1978 Die Straße verläuft zwischen Blumberger Damm (als westliche Fortsetzung der Spitzmühler Straße) und knickt dann südwärts zur Bärensteinstraße ab. Sie tangiert den alten Marzahner Kirchhof. Poehlbergstr Marzahn 110320 AMA fec (16).JPG
Poelchaustraße

(Lage)

1840

(1060 + 215 + 300 + 270)

Harald Poelchau (1903–1972), Theologe und Gefängnispfarrer im Widerstand gegen das NS-Regime 31. Jan. 1992 Ab 1978 hieß sie Karl-Maron-Straße nach dem DDR-Politiker Karl Maron. Die Straße verläuft als West-Ost-Straßenzug zwischen dem gleichnamigen S-Bahnhof und der Allee der Kosmonauten. Sie besitzt drei südliche Seitenarme, an die sich der Murtzaner Ring und die Langhoffstraße anschließen. Poelchaustraße Marzahn AMA fec (A).jpg
Premnitzer Straße

(Lage)

0430 Premnitz, Stadt in Brandenburg 11. Aug. 1997 Der Verkehrsweg ist die östliche Fortsetzung des Nordarms des Schkopauer Rings auf der Ostseite der Wolfener Straße im Gewerbegebiet und wurde nach 1990 angelegt. Sie führt als Sackgasse bis an die Bahntrasse (S-Bahn, OE 25) in der Nähe des Bahnhofs Mehrower Allee heran. In dieser Straße befinden sich das Umweltbüro für Berlin-Brandenburg e. V. mit der Redaktion einer Umweltzeitschrift sowie das Berlin Natur- und Umweltamt als untere Behörden des Umweltbundesamtes (Nummer 4) und das Gesundheitsamt[36] (Nummern 11–13). Premnitzer Str Marzahn 110402 AMA fec (33).JPG
Pritzhagener Weg

(Lage)

0420 Pritzhagen,[37] Ortsteil von Oberbarnim in Brandenburg 29. Nov. 1997 Die Straße im neuen Wohngebiet um den Altlandsberger Platz verbindet als Nord-Süd-Straßenzug die Spitzmühler mit der Eisenacher Straße. Sie beginnt am Wellenpark und tangiert den Altlandsberger Platz. Pritzhagener weg Marzahn 110421 AMA fec (26).JPG
Prötzeler Ring

(Lage)

0340 Prötzel, Ort in Brandenburg und Ringstraße 29. Nov. 1997 Die Straße im neuen Wohngebiet um den Altlandsberger Platz nimmt einen dreieckförmigen Verlauf. Sie verbindet die Südseite der Landsberger Allee mit dem Nordende des Trappenfelder Pfads. Am südwestlichen Knick schließen westwärts der Hennickendorfer und südwärts der Hirschfelder Weg an. Prötzeler Ring Marzahn 110421 AMA fec (38).JPG
Pyramidenring

(Lage)

1260 Pyramide, Name eines 1995 errichteten Büro- und Geschäftshauses und Ringstraße 04. Aug. 1997 Der Verkehrsbereich südlich der Landsberger Allee über die Beilsteiner Straße existierte lange vorher, es war der Hohenschönhauser Weg. Von diesem blieb beim Bau des neuen Stadtbezirks noch eine namentlich bezeichnete Sackgasse übrig, die eine Zufahrt zu Bahnanlagen ermöglichte.[38] Als die Ecke Landsberger Allee mit dem Geschäftshaus Pyramide neu erschlossen wurde, ging die frühere Stichstraße in dem neuen Pyramidenring auf. Dieser verläuft im Bogensegment von der Landsberger Allee zur Rhinstraße. Paramidenring Marzahn 110308 AMA fec (50).JPG
Rabensteiner Straße

(Lage)

0680 Rabenstein/Fläming, Gemeinde in Brandenburg 03. Aug. 1983 Die Verkehrsverbindung verläuft treppenförmig zwischen Havemannstraße und Borkheider Straße. Rabensteiner Str Marzahn 110415 AMA fec (91).JPG
Radebeuler Straße

(Lage)

0500 Radebeul, Stadt in Sachsen 01. Okt. 1993 Sie verbindet die Nahtstelle der Beilsteiner Straße und Marzahner Chaussee an ihrem nördlichsten Punkt mit der Coswiger Straße südwärts und gehört zum Gewerbegebiet. Radebeuler Marzahn AMA fec.JPG
Radieschenpfad

(Lage)

0100 Radieschen, Gemüsepflanze 09. Nov. 1936 Dieser Nord-Süd-Weg liegt inmitten einer Kolonistensiedlung südlich der Ahrensfelder Chaussee. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Pflanzen benannt worden. Blick von Süd nach Nord; im Hintergrund kath. Kirche St. Konrad von Parzham in Ahrensfelde
Raoul-Wallenberg-Straße

(Lage)

1350 Raoul Wallenberg (1912–1947), schwedischer Diplomat 31. Jan. 1992 Bei ihrer Erstanlage 1978 hieß sie Bruno-Leuschner-Straße nach dem DDR-Politiker Bruno Leuschner. Der Verkehrsweg verläuft von der Märkischen Allee in Süd-Ost-Richtung bis zur Landsberger Allee. Südlich bildet die Allee der Kosmonauten die Fortsetzung. Südwärts, an der Einmündung in die Märkische Allee
Rebhuhnweg

(Lage)

0600 Rebhuhn (Art), ein Hühnervogel 08. März 1935 Die Straße hieß ab 1925 Rebhuhnweide.[39] Der östliche Teil der Straße (siehe Plan[33]) wurde 1978 der Blenheimstraße zugeschlagen. Heute verläuft die Straße im Kleinsiedlungsbereich südwestlich von Alt-Marzahn von der Landsberger Allee kommend nur noch bis zur Blenheimstraße. Rebhuhnweg Marzahn 110327 AMA fec (105).JPG
Reiler Straße

(Lage)

0480 Reil, Weinbauort in Rheinland-Pfalz 08. März 1935 Zuerst hieß sie Straße 103. Sie verläuft von der Marzahner Chaussee bis Klüsserather Weg. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Reiler Str Marzahn AMA fec (1).JPG
Rhinstraße

(Lage)

1070

(im Ortsteil)

Rhin, Nebenfluss der Havel um 1912 Die Straße in ihrer heutigen Ausprägung als Magistrale entstand vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch Ausbau und Zusammenführung vorher vorhandener einzelner Abschnitte. Sie verläuft zwischen dem Ortsteil Hohenschönhausen und der Kreuzung mit Alt-Friedrichsfelde, wo sie als Straße Am Tierpark weiterführt. Zu Marzahn gehört nur die nordwestliche Seite mit dem Nummernbereich 40–140 (gerade). Andere Straßenabschnitte gehören zu Alt-Hohenschönhausen, Lichtenberg und Friedrichsfelde. Erwähnenswert ist in diesem Bereich die „Pyramide“ und eine Filiale von Mercedes-Benz. Rhinstr Marzahn AMA fec.JPG
Ringenwalder Straße

(Lage)

0730

(490 + 240)

Ringenwalde, Ortsteil der Gemeinde Temmen-Ringenwalde in Brandenburg 11. Aug. 1982 Die Straße verläuft von einem östlichen Arm des Blumberger Damms, dann versetzt und im leichten Südknick bis zur Landsberger Allee. Außerdem besitzt sie einen Querarm. In ihrem Verlauf bildet die Straße zusammen mit dem Parsteiner Ring, dem Glambecker Ring und der Hohensaatener Straße eine größere Grünfläche. Diese wurde 2010 mittels Fördergeldern der EU zu einem noch namenlosen Stadtplatz gestaltet, der dem Thema „Erhalt der Biodiversität“ gewidmet ist. Um ein Rondell aus drei großen Findlingen sind in gleichmäßigen Abständen Keramikplatten mit Motiven aus Flora und Fauna eingelassen. Ringenwalder Str Marzahn 110410 AMA fec (87).JPG

Glambecker Ring Platz Marzahn 110410 AMA fec (107).JPG
Rosenbecker Straße

(Lage)

0860

(560 + 150 + 150)

Rosenbeck, Ortsteil der Gemeinde Schorfheide in Brandenburg 03. Aug. 1983 Die Straße verbindet die Klandorfer mit der Havemannstraße. Im mittleren Bereich verfügt sie über zwei Nebenarme. Rosenbecker Str Marzahn 110415 AMA fec (49).JPG
Rudolf-Filter-Weg

(Lage)

0100 Martin Hermann Rudolf Filter (1833–1897), Pädagoge und Kantor im Dorf Marzahn 15. Mai 2000 Ab etwa 1930 hieß diese Straße Filterweg[39], die 1976 bei der massiven Neubebauung von Marzahn amtlich entwidmet wurde. Der Fußweg bestand allerdings weiterhin und wurde im Jahr 2000 nun mit dem vollständigen Namen neu bezeichnet und besser befestigt. Rudolf-Filter-Weg Marzahn 110308 AMA fec (12).JPG
Rudolf-Leonhard-Straße

(Lage)

0630 Rudolf Leonhard (1889–1953), Schriftsteller 06. Okt. 1981 Der Verkehrsweg verbindet die Lea-Grundig-Straße mit dem Blumberger Damm und setzt sich östlich als Hohensaatener Straße fort. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden. Rudolf-Leonhard-Str Marzahn 110415 AMA fec (131).JPG
Ruwersteig

(Lage)

0280 Ruwer, Nebenfluss der Mosel 08. März 1935 Zuerst hieß der Steig Straße 107. Der West-Ost-Straßenzug verbindet die Beilsteiner mit der Klüsserather Straße. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Weinbauorten in Rheinland-Pfalz benannt worden. Ruwersteig Marzahn AMA fec.JPG
Salanderweg

(Lage)

0300 Salander, vermutlich abgeleitet von Solan (tschechisch Solany), einem böhmischen Ort, in dem eine entsprechende Birnensorte (Solanka) gezüchtet wurde[40] 1923 Ab 1910 hieß der Weg zuerst die Schillerstraße. Er liegt im Kleinsiedlungsbereich südwestlich von Alt-Marzahn und verbindet die Pekrun- mit der Vierlandenstraße. Salanderweg Marzahn 110320 AMA fec (26).JPG
Scheibenbergstraße

(Lage)

0460 Scheibenberg, Erhebung im Erzgebirge; bekannt durch sein Naturdenkmal „Orgelpfeifen“ 20. Dez. 1978 Die Straße schlängelt sich von der Kreuzung Blenheimstraße / Manksweg bis zur Pekrunstraße. Südlich setzt sie sich als Fichtelbergstraße fort. Sie liegt etwa auf der früheren Trasse des Dielstegs, des Kuevettstegs und des Riverswegs, die der neuen Wohnbebauung weichen mussten. Zwischen Scheibenberg-, Pekrunstraße und Manksweg befindet sich eine größere Grünfläche, auf der seit 1984 der Keramikbrunnen des Künstlers Wolfgang Weber mit dem Titel „Tanz der Jugend steht“. (Drei Keramiksäulen von je 3,40 m Höhe sind in einer Brunnenschale (7 m Durchmesser) aufgestellt, eine tanzt außerhalb.)[21] Scheibenbergstr Marzahn 110320 AMA fec (34).JPG

Brunnen
Schkopauer Ring

(Lage)

0700 Schkopau Industriegemeinde in Sachsen-Anhalt und Ringstraße 01. Juni 1997 Er verläuft U-förmig westlich der Wolfener Straße in dem gleichnamigen Gewerbegebiet. Schkopauer Ring Marzahn 110402 AMA fec (39) s.jpg
Schleusinger Straße

(Lage)

0340 Schleusingen, Stadt in Thüringen 09. Juni 1982 Sie verbindet die Trusetaler von Norden und von Westen mit der Mehrower Allee und besitzt zwei als Stichstraßen ausgeführte Arme. Schleusinger Str Marzahn 110410 AMA fec (38s).jpg
Schönagelstraße

(Lage)

0710 Johann Georg Schönagel († 1785), Kolonist aus der Kurpfalz 09. Juni 1933 Zuerst hieß sie Straße 3 in einem Kleinsiedlungsgebiet. 1993 wurde der West-Ost-Verkehrsweg nach Norden verlängert, er verbindet nunmehr die Raoul-Wallenberg-Straße mit der Rudolf-Leonhard-Straße und tangiert hier Freisportanlagen. Die südliche Anbindung zur Landsberger Allee heißt „Zur Schönagelstraße“, die allerdings nur ein Fuß- und Radweg ist. Schoenagelstr Marzahn 110415 AMA fec(164).JPG
Schorfheidestraße

(Lage)

0620 Schorfheide, Waldgebiet im Barnim 03. Aug. 1983 Die Straße durchquert das nördlichste Wohngebiet Marzahns von der Ahrensfelder Chaussee bzw. der Klandorfer Straße bis zur Havemannstraße. Dort setzt sie sich als Borkheider Straße südlich fort. An der Turnhalle der Schule (Nr. 42) befindet sich ein Giebelbild von Bernd Martin und M. Lewandowski Vom Sinn der Arbeit.[28] Ganz im Norden, an der Ecke Hohenwalder Straße gibt es einen kommunalen Abenteuerspielplatz.[41] An der Einmündung in die Havemannstraße ist mit einfachen Landschaftsmitteln eine Mini-Schorfheide nachgebildet worden.

In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Dörfern oder Landschaften im Barnimer Land benannt worden.

Schorfheidestr Marzahn 110415 AMA fec (60).JPG
Schragenfeldstraße

(Lage)

0400 Schragenfeld: historische Bezeichnung für einen Holzsägeplatz, abgeleitet von den Schragen
(= Sägeböcke)
20. Dez. 1978 Die Straße erschließt ein Kleinsiedungsgebiet südlich der Allee der Kosmonauten. Schragenfeldstr Marzahn 110327 AMA fec (85).JPG
Schwalbenflug

(Lage)

0140 Schwalben, Gruppe von Zugvögeln 27. Juni 1925 Zuerst hieß der Verkehrsweg Straße 30. Er ist eine kurze Verbindung zwischen Hänflingsteig und Dompfaffenweg. In dieser Kolonistensiedlung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Schwalbenflug Marzahn 110313 AMA fec (15).JPG
Schwarzburger Straße

(Lage)

0480 Schwarzburg, Ort in Thüringen 09. Juni 1982 Der winklig geführte Straßenzug verläuft zwischen Wuhletal- und Trusetalstraße. Diese Straße bildet mit der Oberweißbacher und der Sitzendorfer Straße eine große noch namenlose Grünanlage, die auf der Abrissfläche eines Schulgebäudes entstand. An deren Ausgestaltung werden die Anwohner mit beteiligt; der vörläufige Name lautet Kiezpark. Hier steht bereits seit 1988 ein dreiteiliges Figurenensemble aus Eichenholz. Es wurde von Harald Stephan angefertigt und stellt einen Menschenzyklus symbolisch dar: ein junges Paar, eine Mutter mit Kindern und ein älteres Paar sind aus den Baumstämmen herausgearbeitet. Schwarzburger Str Marzahn 110415 AMA fec (111s).jpg
Schwarze-Pumpe-Weg

(Lage)

0160 + 280 Schwarze Pumpe, Ortsteil von Spremberg in Brandenburg 15. Nov. 1999 Die doppelt geführte Straße erschließt das Gewerbegebiet Bitterfelder Straße/Wolfener Straße. Schwarze-Pumpe-Weg Marzahn 110402 AMA fec (7).JPG
Schwarzwurzelstraße

(Lage)

1000 Schwarzwurzeln, Gemüse 09. Nov. 1936 Sie durchquert das Kleinsiedlungsgebiet südlich der Ahrensfelder Chaussee in West-Ost-Richtung und erhielt 1985 eine Nord-Anbindung an die Chaussee. Eine hier errichtete Kindereinrichtung ist mit einem Giebelbild von Ursula Wolf versehen: Nest (oder Horst), das 1988 angefertigt wurde.[28] In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Schwarzwurzelstr Marzahn 110419 AMA fec (33).JPG
Sella-Hasse-Straße

(Lage)

0440 Sella Hasse (1878–1963), Grafikerin 06. Mai 1981 Die Wohngebietserschließungsstraße in mehreren Segmenten ist an die Mehrower Allee, die Ludwig-Renn-Straße und – fußläufig – an die Alfred-Döblin-Straße angebunden. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden. An der Ecke mit der Mehrower Allee wurde ein größeres Geschäftszentrum in den Straßenzug integriert, das den Namen Marzahn-Plaza erhielt. Sella-Hasse-Str Marzahn 110410 AMA fec (31).JPG
Sitzendorfer Straße

(Lage)

0310 Sitzendorf, Ort in Thüringen 09. Juni 1982 Der West-Ost-Straßenzug verläuft zwischen Schwarzburger Straße und dem nordwestlichen Ende des Blumberger Damms. Sitzendorfer Str Marzahn 110415 AMA fec (125).JPG
Spinatweg

(Lage)

0120 Spinat, Gemüsepflanze 09. Nov. 1936 Die Straße im Kleinsiedlungsgebiet südlich der Ahrensfelder Chaussee setzt sich nördlich außerhalb der Berliner Stadtgrenze als Georg-Forster-Allee fort. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Spinatweg Marzahn 110419 AMA fec (31).JPG
Spitzmühler Straße

(Lage)

0420 Spitzmühle, Ortsteil von Strausberg in Brandenburg 29. Nov. 1997 Der West-Ost-Straßenzug im Wohngebiet um den Altlandsberger Platz geht westwärts vom Blumberger Damm ab. Die Straße bildet eine Grenze zum Wellenpark, der bis zur Wuhleniederung heranreicht. Spitzmühler Str Marzahn 110421 AMA fec (29).JPG
Stangeweg

(Lage)

0380 Johann Nicolai Stange († 1776), einer der ersten Kolonisten aus der Kurpfalz in Marzahn 1925[42] Zuerst hieß der Weg Straße 4. Der Stangeweg verläuft nordostwärts der Oppermannstraße und bildet mit dem ebenfalls nach einem Kolonisten benannten Grohsteig einen spitzen Winkel zurück (umgekehrtes „V“). Stangeweg Marzahn 110415 AMA fec (162).JPG
Sterckmannweg

(Lage)

0640 Sterckmann, Name des Züchters einer Butterbirne[43] 1924 Zuerst hieß der Weg Straße 2, dann Sterkmannweg (ohne „ck“)[15] oder Sterckmanns Weg geschrieben, ab 1930 in die heutige Schreibweise korrigiert.[39] Er liegt im Kleinsiedlungsgebiet südwestlich von Alt-Marzahn. In der Umgebung sind zahlreiche Straßen nach Tieren oder Pflanzen benannt worden. Sterckmannweg Marzahn 110308 AMA fec (38).JPG
Stolzenhagener Straße

(Lage)

0440 Stolzenhagen, Ortsteil der Großgemeinde Wandlitz in Brandenburg 03. Aug. 1983 Die Wohngebiets-Erschließungsstraße geht südlich von der Raoul-Wallenberg-Straße ab, dann knickt sie nach Osten ab und endet als Sackgasse. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach ehemaligen Dörfern oder Gemeinden im Barnimer Land benannt worden. An einem Wohnblockgiebel hat die Wohnungsgesellschaft vier Lebensweisheiten als Sprüche großflächig auf die Kacheln aufbringen lassen. Stolzenhagener Str Marzahn 110408 AMA fec (17).JPG
Thurandtweg

(Lage)

0220 Burg Thurant, eine Burgruine in Rheinland-Pfalz mit Weinpflanzungen am Südhang 11. März 1937 Zuerst hieß der Weg Straße 110. Er verbindet die Kröver Straße mit dem Eltzbachweg und gabelt sich. In diesem Kleinsiedlungsgebiet tragen mehrere Straßen die Namen von Orten an der Mosel, aus dem die Kolonisten im 18. Jahrhundert nach Marzahn kamen. Thurandtweg Marzahn AMA fec (2).JPG
Trappenfelder Pfad

(Lage)

0420 Trappenfelde, Ortsteil von Ahrensfelde in Brandenburg 29. Nov. 1997 Der Fuß- und Radweg östlich des Wohngebietes um den Altlandsberger Platz verläuft westlich parallel zur Wuhle und reicht vom Prötzeler Ring bis zur Eisenacher Straße. Trappenfelder Pfad Marzahn 110421 AMA fec (63).JPG
Trusetaler Straße

(Lage)

0560 Trusetal, Kurort in Thüringen 09. Juni 1982 Die Straße verläuft mehrfach abgewinkelt zwischen einem Erschließungsarm der Wuhletalstraße und der Märkischen Allee; sie besitzt auch einen Anschluss an die Mehrower Allee, auf dem eine breite Straßenbahntrasse verlegt ist, die von einem Fuß- und Radweg begleitet wird. Trusetaler Str Marzahn 110410 AMA fec (50).JPG
Valwiger Straße

(Lage)

0280 Valwig, Gemeinde und Weinbauort in Rheinland-Pfalz 11. März 1937 Zuerst hieß sie Straße 118. Die Straße liegt in einer Kleinwohnsiedlung, in der zahlreiche Verkehrswege nach Weinbauorten der hier siedelnden Kolonisten aus der früheren Kurpfalz benannt werden sind. Valwiger Str Marzahn 110327 AMA fec (20).JPG
Victor-Klemperer-Platz

(Lage)

0180 × 100 Victor Klemperer (1881–1960), Philologe und Opfer des NS-Regimes 25. Aug. 2005

(in Anwesenheit seiner Witwe)

Bei seiner Anlage erhielt der Stadtplatz keinen Namen. Er liegt nahe am ‚Freizeitforum Marzahn‘, die umgeben wird von der Marzahner Promenade, der Mühlenbecker, Stolzenhagener und Franz-Stenzer-Straße. Der gesamte Fußgängerbereich wird seit Oktober 2010 nach Plänen der Landschaftsarchitektin Ulrike Böhm umgestaltet, der erste symbolische Spatenstich erfolgte direkt am Victor-Klemperer-Platz. Der Platz soll besser wahrnehmbar werden und auch für Kulturveranstaltungen ist er vorgesehen.[44] Victor-Klemperer-Platz Marzahn 110320 AMA fec (61s).jpg
Vierlandenstraße

(Lage)

0310 Vierlande, eine Marschlandschaft an der Elbe im Hamburger Stadtteil Bergedorf 1923 Um 1920 wurde sie zuerst Goethestraße genannt. Mit der Trassierung der Allee der Kosmonauten wurde 1978 ein östlicher Bereich abgetrennt und erhielt den eigenen neuen Namen Heliosstraße. Vierlandenstr Marzahn 110320 AMA fec (31).JPG
Walter-Felsenstein-Straße

(Lage)

0780 Walter Felsenstein (1901–1975), österreichischer Theaterregisseur und Gründer der Komischen Oper in Berlin 06. Mai 1981 Die verschwenkte Straße erschließt das Wohngebiet zwischen Mehrower und Märkische Allee. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach Künstlern oder Schriftstellern benannt worden. Walter-Felsenstein-Straße
Wiesenburger Weg

(Lage)

0980 Wiesenburg/Mark, Gemeinde in Brandenburg 11. Mai 1938 Zuerst waren es Am Bahnhof (1927[16], 1943) und Bahnhofstraße. Um 1970 wurde der östliche Bereich des Wiesenburger Wegs abgetrennt, der Rest erhielt eine südwärtige Anbindung an die Georg-Knorr-Straße bzw. setzt sich unter den Marzahner Brücken als Dahmesweg fort. Hier befindet sich der Parkfriedhof Marzahn mit verschiedenen Ehrenmalen. Eingang zum Parkfriedhof am Wiesenburger Weg
Winninger Weg

(Lage)

0180 Winningen, Weinbauort in Rheinland-Pfalz 11. März 1937 Die Sackgasse geht nordwärts vom Ruwersteig ab; sie ist Bestandteil des Siedlungsgebietes der Kolonisten aus der Kurpfalz. Winninger Weg Marzahn AMA fec.JPG
Wittenberger Straße

(Lage)

0860 Lutherstadt Wittenberg, Kreisstadt in Sachsen-Anhalt 03. Aug. 1983 Dieser West-Ost-Straßenzug verläuft von der Märkischen Allee über die Niemegker Straße, dann knickt er mehrfach ab, um sich schließlich nördlich bis zur Wörlitzer Straße fortzusetzen. Wittenberger Straße
Wörlitzer Straße

(Lage)

0510 Wörlitz, Stadtteil von Oranienbaum-Wörlitz in Sachsen-Anhalt, vor allem bekannt durch den Wörlitzer Park 03. Aug. 1983 Sie geht im leichten Südbogen von der Havemannstraße ab und schließt an die Flämingstraße an. Das markanteste Bauwerk ist das „Atrium“, dessen Innenhof über die erste Etage reicht und zum Verweilen einlädt. Wörlitzer Straße
Wolfener Straße

(Lage)

1530 Wolfen, Stadtteil von Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt 02. Apr. 1987 Die in Nordost-Südwest-Richtung verlaufende Straße erschließt ein Gewerbegebiet, das ab 1987 hier entstand und nach 1990 noch kräftig erweitert wurde. Das südliche Teilstück ab der Bitterfelder Straße wurde 2007 herausgelöst und erhielt den eigenen Namen Otto-Rosenberg-Straße. Damit wird an ein Zwangslager für Sinti und Roma erinnert, das 1935 auf dieser Fläche angelegt worden war. Wolfener Str Marzahn 110402 AMA fec (36).JPG
Wuhletalstraße

(Lage)

1990

(1500 + 490 + 360)

Wuhletal, Niederung des Flusses Wuhle, die die Ostgrenze des Ortsteils Marzahn bildet 31. Jan. 1992 Die Wuhletalstraße ist eine West-Ost-Magistrale zwischen Wolfener Straße, Märkische Allee (die unterquert wird) und dem Straßenzug Blumberger Damm/Kemberger Straße. Sie besitzt zwei südlich parallel verlaufende Nebenarme im Wohngebiet (Bild). Wuhletalstraße
Zinndorfer Straße

(Lage)

0280 Zinndorf, Ortsteil von Rehfelde in Brandenburg 29. Nov. 1997 Die Straße im Wohngebiet um den Altlandsberger Platz verläuft in West-Ost-Richtung. Zinndorfer Str Marzahn 110421 AMA fec (24).JPG
Zühlsdorfer Straße

(Lage)

0500 Zühlsdorf, Ortsteil der Gemeinde Mühlenbecker Land in Brandenburg 16. Juli 1980 Die Erschließungsstraße liegt westlich der Märkischen Allee. In der Umgebung sind mehrere Verkehrswege nach ehemaligen Dörfern oder Gemeinden im Barnimer Land benannt worden. Zühlsdorfer Straße
Zur Schönagelstraße

(Lage)

0140 nach der Richtung (Schönagelstraße) 01. Okt. 1993 Der lange Jahre namenlose Fußweg, eine Verbindung zur Landsberger Allee, erhielt erst bei der Verlängerung der Schönagelstraße nach Süden eine eigene Bezeichnung. Zur Schönagelstraße

Nicht mehr in Marzahn vorhandene Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Auswertung und Vergleich von Berliner Adressbüchern verschiedener Jahrgänge 1923[4], 1925[15], 1927[16], 1930, 1939[45], 1940[46] und 1943[47] sowie die Sichtung von Karten des Jahres 1943 und 1944 führten zu folgenden nicht mehr vorhandenen Straßen. Außerdem wurde die Datenbank des Luisenstädtischen Bildungsvereins hinzugezogen.[48].
Unter 'Benennung' und 'Aufhebung' sind das erste und das letzte nachgewiesene Jahr genannt. Die noch fehlenden Informationen sind mit den vorhandenen Quellen nicht zu komplettieren und mit dem Hinweis 'keine Angabe' versehen.

Name/Lage Namensherkunft Benennung Aufhebung Anmerkungen
Baumannstraße 'keine Angabe' 1925 1939
Birknersfelder Straße (auch Bürknersfelder Straße und Bürknersfelder Weg) nach dem ehemaligen Vorwerk Bürknersfelde in Hohenschönhausen 1923 1991 Diese Straße entstand anstelle eines früheren Verbindungsweges durch die Rieselfelder in Falkenberg nach Süden zum Ackergehöft Bürknersfelde. Der Verbindungsweg ist 1894 erstmals aktenkundig belegt. Nach verschiedenen nicht realisierten Planungen erscheint die Bürknersfelder Straße von 1951 bis 1991 in den damaligen Stadtplänen. Ein Teil der Trassierung ist in das Straßennetz des Industriegebietes nördlich der Bitterfelder Straße eingegangen.
Böhmertstraße Entweder Wilhelm Böhmert (1829–1919), ein Landeigentümer in Marzahn oder
der Marzahner Landwirt Karl Gustav Böhmert (*1878–?)
1925 um 1980 Obwohl der Name bereits im Berliner Adressbuch von 1925 eingetragen wurde, geben die Dokumente die amtliche Namensvergabe mit dem 8. März 1935 an. Mit dem Beginn der Neubebauung des Gebietes in den 1980er Jahren entfiel die Straße.
Carl-Lehmanns-Weg Marzahner Gärtnereibesitzer Carl Lehmann[15] 1923 1925
Castroper Straße Castrop-Rauxel, Ort in Nordrhein-Westfalen 08. März 1935 1975 Die Castroper Straße war eine Sackgasse in der Nähe des Wiesenburger Wegs.
Celliniweg (entspr. Recherchen der Mitarbeiter des Luisenstädtischen Bildungsvereins): nach dem Florenzer Bildhauer und Goldschmied Benvenuto Cellini (1500–1871)
oder nach der Apfelsorte „Cellini“
1923 1975 Die umgebenden Verkehrswege sind meist nach Obstsorten benannt, deshalb kommt als Namensgeber eher die Apfelsorte Cellini in Frage. Etwa auf dieser Trasse wurde später ein Teilstück des Blumberger Damms geführt.
Dannenfelzer Weg A. Dannenfelzer, früherer Oberführer der Freiwilligen Feuerwehr Marzahn[49] 1925 um 1975 Im Gegensatz zu Angaben des Marzahner Heimatvereins ergaben die Recherchen vom Luisenstädtischen Bildungsverein, dass die Straße nach Johann Wendel Dannenfelzer (1721–1776), einem frühen Kolonisten aus der Pfalz, benannt sein soll. – Die Straße wurde bei der Anlage der heutigen Raoul-Wallenberg-Straße aufgehoben und in den neuen Verlauf einbezogen. Sie führte von der Chaussee nach Alt-Landsberg (heute Landsberger Allee, Ecke Allee der Kosmonauten) in nördlicher Richtung in das Gebiet der heutigen Jan-Petersen-Straße.[10]
Diels Steg bzw. Dielsteg „Diels Butterbirne“[20] 1923 1978 Zuerst Straße 17.
Dornburger Weg Gemeinde Dornburg (Hessen) 08. März 1935 um 1976 Zuerst Straße 20.
Elisabethstraße weiblicher Vorname Elisabeth 1939 später nach Biesdorf eingemeindet
Erhardtstraße 'keine Angabe' 1923 1925
Evernweg Erdbeersorte „Deutsch-Evern“[20] 1923 1925
Fridolinweg männlicher Vorname Fridolin 1934 1943 später Biesdorf zugeordnet
Grievesteg James Grieve, Apfelsorte 1925  ?
Gröpplerstraße, auch Gröpplerweg wahrscheinlich nach der in Leipzig beheimateten Stifterin (Sidonie Gröppler [1820–1904]) 1923 1943
Grothestraße 'keine Angabe' 1923  ?
Hedelfinger Weg, auch Hedelfinger Straße Stadtbezirk Hedelfingen von Stuttgart 1923 um 1930 Zuerst Straße 11. Nach 1930 aufgehoben und als unbebaute Fläche in späteren Stadtplänen ausgewiesen.
Herzogstraße Herzog, Adelstitel um 1906 24. Mai 1951 später nach Biesdorf eingemeindet und als Maratstraße neu benannt[50]
Heinrich-Haase-Platz Heinrich Haase (1897–1960), hessischer Politiker (KPD) 1923 ? Bei der späteren Bebauung aufgehoben.
Kantor-Filter-Platz Rudolf Filter (siehe Rudolf-Filter-Weg) 1923 1925 Wahrscheinlich war es die inoffizielle Bezeichnung für den Platz um die Dorfkirche Marzahn.
Keswicker Weg vermutlich nach der englischen Stadt Keswick im Lake District 1923 1925
Knevettssteg „Knevetts Riesenhimbeere“, in England gezüchtet 1923 1978 Zuerst Straße 18.
Lebelsteg oder Lebelssteg: „Jakob Lebel“, Apfelsorte[51] 1923 1978 Zuerst Straße 20.
Lenzstraße 'keine Angabe' 1923 1925
Lückestraße 'keine Angabe' 1923 1925
Liegels Steg oder Liegelssteg „Liegels Butterbirne“, eine böhmische Züchtung[52] 1925  ?
Ludwig-Dubick-Platz Ludwig Dubick, Landwirt und erster Gemeindevorsteher von Marzahn (19. Jh.)[53] 1923 1930 Zuerst Platz C, der zwischen dem Hänflingsteig und dem Harbertsweg eingezeichnet war. Als Sehenswürdigkeit wurde im Berliner Adressbuch von 1923 ein Kriegerdenkmal genannt[4], das später auf dem Kirchvorplatz Alt-Marzahn aufgestellt wurde. Ab 1931 entfiel der Platz, die Fläche wurde zu Bauland.[54]
Mangesdorfstraße Mangesdorf: Name einer Kolonistenfamilie aus der Kurpfalz (heute Baden-Württemberg) 1925  ?
Miehlegasse 'keine Angabe' 1923 1925
Nickelstraße 'keine Angabe' 1923 1925
Ontariosteg Ontarioapfel 1923 1925
Rieversweg, später auch Riversweg geschrieben Thomas Rivers, ein im 19. Jh. lebender Apfelkundler 1925 1978 Zuerst Straße 13. Seit den 1970er Jahren verläuft hier die Allee der Kosmonauten im Abschnitt zwischen Pekrunstraße und Blenheimstraße.
Roderjanweg Johannes Roderjan (1746–1808), einer der Erstsiedler in Marzahn 08. März 1935 um 1975 Zuerst Straße 4, die vom Wiesenburger Weg nordwärts parallel zur Strecke der Wriezener Bahn führte.
Seuchenhofstraße, auch Seuchenhof (ohne Straße) nimmt Bezug auf eine Einrichtung vom Magerviehhof Friedrichsfelde, in dem die Tiere zunächst auf Krankheiten untersucht wurden 1925 1940 Zuerst Straße 25. Sie lag am Falkenberger Weg, nördlich der heutigen Straße Alt-Marzahn und ist aufgehoben.
Völklinger Straße Völklingen, Stadt im Saarland 08. März 1935 Zuerst Straße 25a[55] in der Siedlung Daheim; wurde später nach Biesdorf eingemeindet.
Vorstersweg 'keine Angabe' 1925  ?
Wustrowstraße Ortsteil der heutigen Gemeinde Oderaue in Brandenburg 1923 1925

Weitere Örtlichkeiten in Marzahn[Bearbeiten]

Kleingartenanlagen (Kolonien)[Bearbeiten]

KGA Steintal am Klüsserather Weg

Die wenigen Marzahner Kleingärten (als KGA) unterstehen den Vorschriften des Bundeskleingartengesetzes und ihr Bestand ist im Kleingartenentwicklungsplan der Senatsverwaltung (auf Vorlage der Bezirke) beschrieben.[56]

  • KGA Am Steintal (10004, Bahndamm/Kürenzer Straße): Diese wenig gesicherte Anlage[57] besitzt 27 Parzellen auf 10.408 Quadratmetern auf privatem Pachtland.
  • KGA An der Wendeschleife (10005, Schorfheidestraße) ist eine wenig gesicherte Kleingartenanlage[58] mit 40 Parzellen auf 4958 Quadratmetern landeseigenem Pachtland.
  • Kolonie Auf der Alm (10007, Marzahner Chaussee) ist eine kleine Anlage mit acht Parzellen auf 5654 Quadratmetern landeseigenem Pachtland. Zur ungesicherten Anlage[58] gehören zwei Dauerbewohner, die Neuordnung der Kolonie soll nach Angaben im Kleingartenentwicklungsplan im Einvernehmen erfolgen. Die Anlage liegt nördlich am S-Bahnhof Friedrichsfelde-Ost und dem weiter nach Norden gelegenen Gewerbegebiet.
  • KGA Aufbau (10006, Kröver Straße/Marzahner Chaussee) besitzt 101 Parzellen auf 60.048 Quadratmetern landeseigenem Pachtland. Obwohl die Anlage nach Entwicklungsplan nicht dauerhaft gesichert[58] ist, wird Neuordnung im Einvernehmen festgelegt, da sich fünf Bewohner mit Dauerwohnrecht in der Kolonie leben.
  • KGA Rosengarten (10013, Lage, Marzahner Chaussee) ist mit 52 Parzellen auf 16.902 Quadratmeter landeseigenem Pachtland nicht dauerhaft gesichert.[58] Die Laubenkolonie befindet sich östlich von der Marzahner Chaussee unmittelbar am Bahndamm, südlich der Kolonistensiedlung.
  • KGA Sorgenfrei I (10014, Bahndamm/Kürenzer Straße) ist mit 24 Parzellen auf 10.530 Quadratmeter privatem Pachtland eine ungesicherte Laubenkolonie der Stufe Ia[57] Sie ist der KGA Am Steintal benachbart.

Parks und Sonstiges[Bearbeiten]

Der Schwarzwurzel-Park
  • Bürgerpark Marzahn liegt nördlich der Raoul-Wallenberg-Straße, westlich von der Paul-Dessau-/ Ludwig-Renn-Straße und im Osten von der Lea-Grundig-Straße begrenzt. Die Straßenbahntrasse führt durch den Park. Der Hönower Weg (Nr. 7 der 20 grünen Hauptwege) führt durch den Bürgerpark und verbindet ihn mit weiteren Grünflächen und Parks.
  • Clara-Zetkin-Park
  • Hochzeitspark an der Alfred-Döblin-Straße.
  • Heinz-Graffunder-Park ist ein nach dem Jahr 2000 auf einer Abrissfläche angelegter Park. Er wurde 2004 nach dem Architekten Heinz Graffunder benannt. Der Park liegt südlich der Marchwitzastraße an der Grenze zu Biesdorf entlang.
  • Wellenpark gehört zum Landschaftspark Wuhletal als Teilbereich der Ahrensfelder Berge
  • Schwarzwurzelpark der an der Schwarzwurzelstraße liegt und so seinen Namen erhielt.
  • Springpfuhlpark
  • Rehpfuhl
  • Seelbuschgrabenpark, er liegt zu beiden Seiten der Neuen Wuhle nördlich der Wuhletalstraße und dem Hellersdorfer Weg und wird durch die Märkische Allee in einen westlichen und östlichen Teil (-Nord) unterteilt. Der Weg Nr. 16 der 20 grünen Hauptwege – Humboldt-Spur – durchzieht diesen Park und schließt im Osten an den Eichepark (im Norden) und nach Süden durch den Park am Weidengrund sowie zum Landschaftspark um den Ahrensfelder Berg.
  • „Hain der Freundschaft“: Auf dieser in der DDR-Zeit so benannten Grünfläche zwischen Allee der Kosmonauten und Blumberger Damm (damals: Otto-Buchwitz-Straße) befinden sich seit den späten 1990ern drei Schulen dicht beieinander: Kienberg-Oberschule, Marc-Chagall-Oberschule und Grundschule an der Mühle.
  • Marzahner Mühle, eine hier um 1980 errichtete und 1994 rekonstruierte Bockwindmühle an der Landsberger Allee Ecke Allee der Kosmonauten
  • Eastgate, ein großes Einkaufszentrum zwischen Märkische Allee und Marzahner Promenade, für dessen Bau das frühere Kaufhaus Marzahner Tor abgerissen wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Straßen in Berlin-Marzahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Plätze in Berlin-Marzahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Stadtplan von 1899 mit dem Dorf Marzahn, die nördlich davon liegenden Rieselfelder, die Landsberger Chaussee und die Wege nach Biesdorf und Kaulsdorf (südlich)
  2. Darstellung der Untergliederung des LOR 10/ Marzahn beim Amt für Statistik Berlin, Stand vom 6. Februar 2011 (PDF; 350 kB)
  3. Information des BA Marzahn-Hellersdorf zum Quartier Landsberger Tor, abgerufen am 23. April 2011.
  4. a b c d e f g Marzahner Straßen. In: Berliner Adreßbuch, 1923, Teil IV, S. 1832.
  5. Straßen in Marzahn > Steinhalde. In: Berliner Adreßbuch, 1933, Teil IV, S. 2139.
  6. Baudenkmalskomplex Bahnhof Ahrensfelder Chaussee aus den Jahren 1900–1910.
  7. Straßenliste beim Amt für Statistik, hier Allee der Kosmonauten, S. 1; Stand vom 7. Februar 2011 (PDF; 350 kB)
  8. Berliner Adressbuch 1939 mit dem Hinweis „Dorfaue, während der Drucklegung umbenannt in Alt-Marzahn“
  9. Baudenkmalsbereiche Alt-Marzahn 16–16c, 18–32, 35, 38–58, 62–64a, 66–70, Ortskern mit Dorfanger, Dorfkirche Marzahn und äußeren Grünflächen (zwischen Allee der Kosmonauten, Blenheimstraße, Landsberger Allee, Rebhuhnweg)
  10. a b c d e f g h Berliner Stadtplan von 1943 mit dem früheren Verlauf der Straßen
  11. Stadtplan Berlin 1988, VEB Tourist Verlag Berlin, Karte S. 19, Abschnitt B2
  12. Amselhainer Weg auf Kauperts.de
  13. Barnimplatz an der Havemannstraße übergeben. Artikel in der Berliner Zeitung vom 29. Oktober 1996; abgerufen am 13. Februar 2011
  14. Börse, Verladerampe, Verladegleise, Umfriedung
  15. a b c d e f g h i Blumenbachweg. In: Berliner Adreßbuch, 1925, Teil IV, S. 1945.
  16. a b c Straßen in Marzahn. In: Berliner Adreßbuch, 1927, Teil IV, S. 2023.
  17. Straßenverzeichnis (PDF; 350 kB), Amt für Statistik, Seite 11/12
  18. Berlin, Autofahrer-Atlas, 1:14.000, Karte 71, StadtInfoVerlag 2007/2008, ISBN 3-8279-3008-1
  19. Straßen in Friedrichsfelde > Eltzbachweg. In: Berliner Adreßbuch, 1940, Teil IV, S. 2209.
  20. a b c Obstsortenliste vom BUND (PDF; 105 kB), abgerufen am 25. Februar 2011
  21. a b Kunst in der Großsiedlung Marzahn-Hellersdorf (pdf; 2,3 MB), abgerufen am 21. März 2011
  22. Homepage Alba Services mit der Adresse in Marzahn
  23. Nach Kauperts.de [1] wurde der neue Platzname bereits am 25. Juni 2011 vergeben. Da könnte es sich bei dem 2012er Termin um die feierliche Enthüllung amtlicherseits handeln.
  24. Klaus Teßmann: Bekenntnis zum Antifaschismus. Fred-Löwenberg-Platz wird heute in Marzahn eingeweiht. In: Neues Deutschland, 19. April 2012
  25. Baudenkmal Fabrik
  26. Website mit dem Hinweis Theater 89 in der Georg-Knorr-Straße; abgerufen am 19. Februar 2011
  27. Grohsteig auf Kauperts.de
  28. a b c d e Kunst in Marzahn (PDF; 7 kB)
  29. Bei Kauperts.de steht die Information, dass der Name Hellersdorfer Weg nach 1938 vergeben wurde [2], in den online verfügbaren Berliner Adressbüchern (vor 1900 bis 1943) gibt es den Weg jedoch nicht.
  30. Website der Kirche 43 mit weiteren Inforamtionen; abgerufen am 16. März 2014
  31. Hornet: Erklärg. online (Pommier d'ornement 'Golden Hornet' – Malus), französisch
  32. Leninallee. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins
  33. a b Stadtplan von 1961 auf http://www.blocksignal.de
  34. Baudenkmal Wohnhaus LA 563
  35. a b Birgitt Eltzel: Positives aus der Platte. Von wegen trist: Marzahn-Hellersdorf zieht Künstler und Touristen an. Artikel in der Berliner Zeitung vom 14. Februar 2011, S. 21
  36. lt. Stadtplan von 2007; wird noch vor Ort überprüft
  37. Homepage mit Geschichte von Pritzhagen; abgerufen am 27. Februar 2011
  38. Berlin Stadtplan von 1988. VEB Tourist-Verlag, Berlin. Seite 19, B-2
  39. a b c Straßennamen in Marzahn. In: Berliner Adreßbuch, 1930, Teil IV, S. 2097.
  40. Kauperts.de mit Erklärung zum Salanderweg
  41. Homepage mit Adressen von Abenteuerspielplätzen u. a. in Marzahn, Öffnungszeiten und Telefonnummern; Stand vom 14. Februar 2011
  42. Im Berliner Adressbuch von 1925 ist der Stangeweg bereits verzeichnet, amtlich wurde der Name jedoch erst 1933 vergeben.
  43. Bericht eines Gartenausschusses von 1915, Archiv online, abgerufen am 26. Februar 2011
  44. Information des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf zu den Umbaumaßnahmen an der Marzahner Promenade; abgerufen am 26. Februar 2011
  45. Straßen in Marzahn. In: Berliner Adreßbuch, 1939, Teil IV, S. 2307.
  46. Straßen in Marzahn. In: Berliner Adreßbuch, 1940, Teil IV, S. 2317.
  47. Straßen in Marzahn. In: Berliner Adreßbuch, 1943, Teil IV, S. 2326.
  48. Erläuterung der historischen Marzahner Straßennamen auf Luise-Berlin.de – 'Berliner Stadtgeschichte eins, zwei, drei…'
  49. Chronik des Heimatvereins Marzahn
  50. Berliner Stadtgeschichte eins, zwei drei, Information des Luisenstädtischen Bildungsvereins zu Herzogstraße, abgerufen am 1. Juli 2011
  51. Apfelsortenliste (alpabetisch)
  52. Datenbank Gartenbau und Obst, abgerufen am 25. Februar 2011
  53. Homepage des Heimatvereins Marzahn, abgerufen am 27. Februar 2011
  54. Luise-Berlin zu Ludwig-Dubick-Platz; abgerufen am 3. März 2011
  55. Kauperts.de zu Völklinger Straße
  56. Kleingartenbestand_10.pdf
  57. a b Stufe Ia: Kleingärten auf privaten Flächen, die nach den Darstellungen des Flächennutzungsplans für eine andere Nutzung vorgesehen sind. Eine Kündigung ist unter Beachtung der kleingartenrechtlichen Bestimmungen jederzeit möglich
  58. a b c d Stufe III: Fiktive Dauerkleingärten, die nach den Darstellungen des Flächennutzungsplans einer anderen Nutzung zugeführt werden sollen.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde am 17. Juli 2011 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.