Liste der Völker im Sudan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Völker im Sudan und Südsudan.

Sudan und Südsudan sind Vielvölkerstaaten mit über hundert verschiedenen Ethnien und Sprachen. Hierbei sind die größeren Ethnien oft in Untergruppen unterteilt.

Volk Sprache[1] Bevölkerungszahl[2] Gebiet
Acholi Acholi 30.000–50.000 (a) Südsudan/Uganda (Acholiland)
Anuak (Anyuak, Anywak) Anyua 100.000 (a) Südsudan/Äthiopien
Azande (Zande) Azande 350.000 (1982, b) Südwest-Sudan/Demokratische Republik Kongo, Zentralafrikanische Republik
Baggara (Baqqara) Arabisch
452.000
303.000
(c) Nordsudan (Kordofan, Darfur)/andere Sahelländer
Bari Bari 60.000–70.000 (a) Südost-Sudan (um Juba)
Bedscha (Beja) Bedscha (Bedawi) 951.000 (1982, b) Ostsudan/Ägypten, Äthiopien, Eritrea
Berta (Beni Shangul) Berta 22.000 (b) Südsudan/Äthiopien
Berti Berti 252.000 (c) Darfur, Kordofan
Burun (Maban) Burun 100.000 (a) Südsudan
Daju (Dajo, Dadschu) Daju-Sprachen 161.750 (b)[3] Enklaven in Darfur, Südsudan und den Nubabergen/Tschad
Didinga (Xaroxa) Murle-Didinga 60.000 (a) Südsudan (Didinga Hills bei Kapoita)
Dinka (Jieng, Muonyjang)
  • Agier
  • Aliab
  • Alor
  • Bor
  • Ciec
  • Gok
  • Hol
  • Luac
  • Malual (Malwal)
  • Ngok
  • Nyarweng
  • Rek
  • Renk
  • Ruweng
  • Thoi
  • Twic
Dinka 2.5–3.0 Mio. (a) Südsudan (Bahr al-Ghazal), Abyei
Dongotono (Dongotona) Dongotono 6.200 (2000, b) Südsudan (Dongotono Hills südöstlich von Torit)
Fulbe Fulfulde 90.000 (1982, b) Sudan/Westafrika
Fur Fur 500.000 (1983, b) Darfur
Gumuz Gumuz 40.000 (b) Südsudan (Fazogli)/Äthiopien
Hausa-Fulani Hausa 489.000 (2001, b) Nordsudan/Westafrika
Ingessana (Gaam, Tabi) Gaam 67.000 (2000, b) zwischen Weißem und Blauem Nil, Tabi Hills bei Er Roseires
Kakwa Kakwa (Bari Kakwa) 40.000 (1978, b) Südsudan (Yei)/Demokratische Republik Kongo, Uganda
Kanuri Kanuri 195.000 (1993, b) Nordsudan/Nigeria, Tschad, Kamerun, Niger
Maba Maba 52.000 (c) Sudan/Tschad
Masalit Masalit 173.810 (2001, b) Darfur/Tschad
Murle Murle 300.000–400.000 (a) Südsudan (Dschunqali)/Äthiopien
Ndogo Ndogo 23.000 (2000, b) Südsudan
Niloten (umfasst Acholi, Anuak, Bari, Dinka, Lango, Lotuko, Nuer, Schilluk, Toposa) nilotische Sprachen Südsudan/Ostafrika
Nuba verschiedene kordofanische und nubische Sprachen über 1 Mio. [4] Nubaberge
Nubier Nubisch 222.000 (c) am Nil in Nordsudan/Ägypten
Nuer (Naath)
  • Bul
  • Dok
  • Gawaar
  • Jagei
  • Jaikany
  • Jikany
  • Leek
  • Lou
  • Nyuong
Nuer 2 Mio. (a) Südsudan/Äthiopien
Rashaida Arabisch 83.000 (c) Ostsudan/Eritrea
Schilluk (Shuluk, Chollo) Schilluk 500.000 (a) um Malakal, am Weißen Nil
Somali Somali 1.300 (c) als Flüchtlinge in Sudan/Somalia, Kenia, Äthiopien, Dschibuti
Surma (Suri) Surma 1.000 (1983, b) Südost-Sudan/Äthiopien
Toposa Toposa 700.000–750.000 (a) Südsudan (um Kapoita)
Zaghawa Zaghawa 102.000 (b) Darfur/Tschad

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen/Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Neben ihrer hier genannten, „ursprünglichen“ Sprache ist bei vielen Ethnien auch die Kenntnis des Arabischen als Zweit- und Verkehrssprache verbreitet, im Süden teilweise auch des Englischen. In manchen Fällen, etwa bei den Nuba, wird die ursprüngliche Sprache auch von der arabischen Sprache verdrängt.
  2. Die Zahlenangaben beruhen meist auf Schätzungen, teilweise gibt es abweichende Angaben; Konflikte in verschiedenen Landesteilen haben zu größeren Bevölkerungsbewegungen, z. T. ins Ausland, geführt und die Arbeit für Demographen erschwert. Auch die Tatsache, dass manche Ethnien eine nomadische Lebensweise führen und grenzüberschreitend ansässig sind, macht genaue Angaben schwierig.
    Quellen der Zahlen: a) www.gurtong.org, b) ethnologue.com
  3. Zusammenrechnung der Angaben für die verschiedenen Daju-Sprachen
  4. Noch immer aufrecht: die Nuba, National Geographic Februar 2003

Weblinks[Bearbeiten]