Liste der Wappen im Landkreis Gotha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste erfasst die Wappen der Städte und Gemeinden des Landkreises Gotha in Thüringen (Deutschland) sowie Wappen von heutigen Ortsteilen.

Die Orte sind alphabetisch geordnet.

Wappen der Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Folgende Gemeinden führen kein Wappen:

Wappen ehemaliger Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen[Bearbeiten]

Blasonierungen[Bearbeiten]

  1. Crawinkel: In Rot eine goldene mit einem nach rechts gewendeten aufgerichteten schwarzen Ross belegte, bis zum Schildhaupt aufsteigende Spitze, vorn ein silbernes sechsspeichiges Rad und hinten ein silberner Mühlstein. (Hauptsatzung § 2, Abs.1)
  2. Emleben: In Blau eine wachsende goldene Frau, in der Rechten eine goldene Waidpflanze emporhaltend, die Linke auf die Hüfte gestützt; im rechten silbernen Schrägeck drei blaue schrägrechte Wellenfäden. (Hauptsatzung § 2, Abs.1)
  3. Friedrichroda: Ein im goldenen Feld auf grünem Boden breitbeinig stehender, schwarz gekleideter Bauer mit schwerem, schwarzem, rotgestülptem Hut, rotem Gurt und roten Schuhen. In der rechten Hand hält er eine silberne Hacke mit schwarzem Stiel, in der linken Hand einen grünen Baum mit grünen Blättern und silberner Wurzel. (Hauptsatzung § 2, Abs.1)
  4. Georgenthal: In Gold ein auf einem schwarzen Pferd mit silbernem Zaumzeug und Sattel sitzender Ritter in roter Rüstung; mit der Linken die Zügel haltend, mit der Rechten eine rotgestielte Lanze mit silberner Spitze auf einen grünen Drachen zu seinen Füßen stoßend, begleitet rechts oben von einer silbernen, grün bordierten sechsblättrigen Rosette. (Hauptsatzung § 2, Abs.1)
  5. Gotha: Geteilt, das obere Feld in Gold, das untere Feld vierfach von Schwarz und Rot geteilt. Auf der Herzstelle der Heilige Gotthard im Bischofsornat, auf der mit Löwenköpfen und -beinen verzierten goldenen Kathedra sitzend. Der Thronsessel ruht auf einem Podest in Weiß. Über der purpurnen Kasel trägt er das weiße Pallium mit dem über die Brust herabhängenden Streifen, auf dem vier schwarze Kreuze eingewebt sind. Die auf dem vom Heiligenschein umgebenen Haupte des Bischofs aufgesetzte Mitra ist mit liturgischen Attributen versehen; in der rechten Hand hält er den Krummstab, in der Linken einen Kodex, die Bibel. Im Oberfeld des Hauptschildes eine über der Gestalt des Heiligen schwebende fünftürmige rote Mauerkrone und der Duktus des Schutzpatrons; in drei Zeilen rechts die Buchstaben S. GOTE, links die Buchstaben HARDVS (S. Gotehardus). (Hauptsatzung § 3, Abs.2)
  6. Hohenkirchen: In Rot mit einem schwarz gegitterten linken silbernen Obereck ein goldener Ritter auf einem nach rechts schreitenden golden gezäumten silbernen Ross mit silbernem Schild mit schwarzem Leistenkreuz, in der Rechten eine schwarze Lanze mit silberner Spitze haltend. (Hauptsatzung § 2, Abs.1)
  7. Ohrdruf: Der Erzengel Michael als Kniefigur in Silber auf blauem Grund mit erhobenem Schwert in der rechten und einer Waage in der linken Hand. Waage, Schwert und Gürtel sind goldfarben. (Hauptsatzung § 2, Abs.1)
  8. Petriroda: „In Blau mit einer silbernen rechten Flanke, darin eine grüne Schilfpflanze mit schwarzem Kolben, und zeigt einen rechtsgewendeten, golden bewehrten und gekrönten silbernen Löwen, in den Pranken einen goldenen Moorspaten haltend.“ (Hauptsatzung § 2, Abs.1)
  9. Tabarz: „In Silber ein erhöhter Dreiberg, belegte mit einem silber bordierten grünen Herz, daraus wachsend eine silberne Tanne; auf dem Dreiberg seitlich je eine wachsende grüne Tanne, in der Mitte ein roter Sendemast mit Antenne und vier Querstäben.“
  10. Tonna: Das Wappen wurde am 31. May 1996 genehmigt. Der wellige Pfahl in der Mitte mit blauem Grund steht für den Bach Tonna. Der Turm ist aus einem alten Siegel Gräfentonnas entnommen. Der Löwe ist das Wappentier der Grafen von Gleichen, die von Tonna stammen.
  11. Grabsleben: „In blauem Schild mit goldenem gestückten Bord drei goldene zu einer Garbe gebundene Ähren.“
  12. Günthersleben: „In Grün ein männliches Brustbild mit silbernem Gewand, Bart und Haaren, in der Rechten einen goldenen Schlüssel, in der Linken einen goldenen Patriarchen-Kreuzstab haltend.“