Liste der Zeppeline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste aller Zeppeline, die von den Zeppelin-Gesellschaften geplant, konstruiert und gebaut wurden. Der Begriff Zeppelin wird häufig fälschlicherweise auch als Synonym für Starrluftschiff (→ Liste der Starrluftschiffe) oder sogar für alle Luftschiffe verwendet.

Die Firma Luftschiffbau Zeppelin in Friedrichshafen versah ihre Konstruktionen mit einer fortlaufenden Bau- bzw. Produktionsnummer in der Form „LZ“ plus laufende arabische Ziffer, wobei „LZ“ für „Luftschiff Zeppelin“ steht. Fahrzeuge, die für zivile Zwecke eingesetzt wurden, bekamen seit der Baunummer „LZ 7“ darüber hinaus einen Namen. Die deutschen Militärluftschiffe hingegen wurden (wie bei allen Kriegsmarinen der Welt üblich) mit einer „taktischen Nummerierung“ versehen (das gilt synonym auch für Militärluftschiffe anderer Systeme):

  • Das Heer nannte seine ersten Zeppeline „Z“ plus römische Ziffer, z. B. „Z I“ bis „Z XII“ (= Baunummer LZ 26). Die Bezeichnung „Z XIII“ wurde nicht verwendet, weil der designierte Kommandant abergläubisch war; stattdessen wurde die Baunummer „LZ 35“ auch zur taktischen Bezeichnung. Arabische Ziffern wurden dann auch deshalb verwendet, weil eine Fortführung mit römischen Ziffern bald sehr umständlich und in der Ausführung (als Name an der Bugspitze) recht lang geworden wäre. So hatten die Heeresluftschiffe LZ 35 bis LZ 39 Namen, die ihrer Baunummer entsprachen. Ab der Baunummer LZ 42 ergab sich der Name der Heeresluftschiffe aus der laufenden Baunummer plus „30“, die Produktionsnummer LZ 42 bekam also den Namen (sprich: die taktische Bezeichnung) „LZ 72“. Ob dieser „Zahlensprung“ etwas mit „Verschleierung“ zu tun hatte, sei dahingestellt, praktisch waren die Kriegsgegner sehr gut über die laufende Produktion der Luftschiffe unterrichtet, und dies stellte sich nicht erst nach dem Kriege heraus.
  • Die Marine verwendete für die Luftschiffe vom Typ Zeppelin die taktische Bezeichnung „L“ (= Luftschiff) plus laufende arabische Ziffer.
  • Andere Luftschiffsysteme führten beim Heer wie auch bei der Marine (taktische) Bezeichnungen wie z. B. „SL 8“ (Schütte-Lanz).

Die folgende Einteilung in Zeppeline vor, während und nach dem Ersten Krieg richtet sich nach dem Fertigstellungsdatum. Auch einige „Vorkriegszeppeline“ kamen bei den Kampfhandlungen zum Einsatz.

Mit dem Zweiten Weltkrieg endeten alle Zeppelin-Luftschiff-Aktivitäten 1940. Im September 1993 wurde die Zeppelin Luftschifftechnik GmbH & Co. KG (ZLG) neu gegründet. Sie fertigt den Zeppelin NT.

Zeppeline vor dem Ersten Weltkrieg gebaut[Bearbeiten]

Werk-Nr. Name/taktische Nummerierung Einsatzbereich Volumen (m³) Erstfahrt Bemerkungen Letzte Fahrt
LZ 1   Prototyp 11.300 2.7.1900 siehe Zeppelin  ?
LZ 2   experimentell 11.300 30.11.1905 bei Unfall nach Notlandung bei zweiter Fahrt bei Kißlegg zerstört; siehe Zeppelin 17.1.1906
LZ 3 Z I experimentell; Heer 11.300 /12.200 9.10.1906 nach Umbau 1908 an das Heer verkauft; als Schulschiff eingesetzt; 1913 abgerüstet  ?
LZ 4   militärisch (geplant) 15.000 20.6.1908 zerstört beim Unglück von Echterdingen; siehe Zeppelin; keine Opfer 05.08.1908
LZ 5 Z II experimentell; Heer 15.000 26.5.1909 1910 während eines Sturms bei Weilburg an der Lahn gestrandet 24.04.1910
LZ 6   experimentell; zivil (DELAG) 15.000/ 16.000 25.8.1909 erste Funkversuche; erstes Luftschiff der DELAG; 1910 in seiner Halle Baden-Oos fahrlässig zerstört  ?
LZ 7 „Deutschland“ zivil (DELAG) 19.300 19.6.1910 Bei Unfall über dem Teutoburger Wald irreparabel beschädigt 28.6.1910
LZ 8 Ersatz „Deutschland“ zivil (DELAG) 19.300 30.3.1911 Am 16. Mai 1911 unter dem erstmaligen Kommando von Hugo Eckener[1] bei der Ausfahrt von einer Windböe an die Wand der Flughafenhalle in Düsseldorf gedrückt und irreparabel beschädigt.[2] 16.5.1911
LZ 9 Ersatz Z II Heer 16.500 /17.800 2.10.1911 abgerüstet am 1. August 1914  ?
LZ 10 „Schwaben“ zivil (DELAG) 16.500 26.6.1911 transportierte bei 224 Fahrten 4.354 Passagiere und legte dabei 27.321 km zurück; am 28. Juni 1912 bei einem Unfall auf dem Flugfeld in Düsseldorf zerstört.  ?
LZ 11 „Viktoria Luise“ zivil (DELAG); später: Heer 18.700 19.2.1912 transportierte bei 489 Fahrten 9.783 Passagiere und legte dabei 54.312 km zurück; im August 1914 vom Heer übernommen, der OHL unterstellt und unter Kommando von Hptm. Lempertz in Frankfurt stationiert.[3],

später als Schulschiff genutzt; brach am 8. Oktober 1915 beim Einhallen auseinander.

 ?
LZ 12 Z III Heer 16.500 25.4.1912 abgerüstet am 1. August 1914  ?
LZ 13 „Hansa“ zivil (DELAG); später: Heer 18.700 30.7.1912 Legte bei 399 Fahrten mit 6.217 Passagieren 44.437 km zurück; erste planmäßige Fahrt ins Ausland (nach Dänemark und Schweden); nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges Umbau zum Militärluftschiff, Aufbau einer Plattform auf dem First des Schiffes für 2 Maschinengewehre; Angriffsfahrten nach Frankreich und Aufklärungsfahrten über der Ostsee (Einnahme von Libau). Ab Frühjahr 1915 Verwendung als Schulschiff in Berlin-Johannisthal; über 500 Fahrten über Berlin; abgerüstet in Jüterbog im August 1916  ?
LZ 14 L 1 Marine 22.500 7.10.1912 wurde bei einem Gewitter über der Nordsee vom Sturm ins Meer gedrückt; 14 Besatzungsmitglieder ertranken 9.9.1913
LZ 15 Ersatz Z I Heer 22.500 16.1.1913 bei einer Notlandung zerstört 19.3.1913
LZ 16 Z IV Heer 19.500 14.3.1913 überquerte am 3. April 1913 versehentlich bei dichtem Nebel die französische Grenze und wurde einen Tag lang in Lunéville festgehalten. Im August 1914 der VIII. Armee in Ostpreußen unterstellt und unter Kommando von Hptm. von Quast von August bis Oktober 1914 in Königsberg stationiert.[4]; dabei einige nächtliche Aufklärungsfahrten auf Ossowietz und Schaulen, später Bombenangriffe auf Warschau und Lyck. Ab 1915 als Schulschiff verwendet; da veraltet im Herbst 1916 in Jüterbog abgewrackt. ?
LZ 17 „Sachsen“ zivil (DELAG); später: Marine 22.500 / 20.900 3.5.1913 transportierte bei 419 Fahrten 9837 Passagiere und legte dabei 39.919 km zurück; bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges als Schulschiff von der Marine gechartert. Abgerüstet im Herbst 1916. ?
LZ 18 L 2 Marine 27.000 9.9.1913[5] zerstört bei der Explosion eines Motors; die gesamte Besatzung kam ums Leben. 17.10.1913
LZ 19 Zweiter Ersatz Z I Heer 22.500 6.6.1913 in einem Gewittersturm am 13. Juni 1914 irreparabel beschädigt  ?
LZ 20 Z V Heer 22.500 8.7.1913 im Ersten Weltkrieg für Aufklärungsfahrten über Westpolen eingesetzt; Notlandung während der Schlacht bei Tannenberg nach einem Angriff auf Mlawa; die Besatzung wurde beim Versuch, das Schiff in Brand zu setzen, von feindlicher Kavallerie gestellt und geriet in Gefangenschaft. 23.8.1914
LZ 21 Z VI Heer 20.870 10.11.1913 Im August 1914 unter Kommando von Hptm. Kleinschmidt in Köln stationiert und direkt der OHL unterstellt. Beim Angriff auf Lüttich durch Abwehrfeuer beschädigt und nach Gasverlust in Bonn abgewrackt. 6.8.1914
LZ 22 Z VII Heer 22.140 8.1.1914 Im August 1914 unter Kommando von Hptm. Jacobi in Baden-Oos stationiert und direkt der OHL unterstellt. Bei einer Aufklärungsfahrt im Elsass in einer Flughöhe von nur 1.500 m bei taktischer Aufklärung von Infanteriefeuer getroffen und bei anschließender Notlandung in Saint-Quirin, Lothringen irreparabel beschädigt. 23.8.1914
LZ 23 Z VIII Heer 22.140 11.5.1914 Im August 1914 unter Kommando von Hptm. Andrée in Trier stationiert und direkt der OHL unterstellt. Am 22./23. August 1914 mit gleichem Auftrag (Aufklärung sowie Bombenabwurf) wie Z VII unterwegs; geriet nach seiner Notlandung hinter feindlichen Linien vorübergehend in die Hände französischer Soldaten und wurde geplündert. Es gelang jedoch der Mannschaft, sich zu den deutschen Linien durchzuschlagen und die Aufklärungsmeldungen abzuliefern. 23.8.1914
LZ 24 L 3 Marine 22.470 11.5.1914 24 Aufklärungsfahrten über der Nordsee; nahm am ersten Luftangriff auf England am 19. Januar 1915 teil; wegen Motorschadens im Sturm bei Fanø/Dänemark notgelandet und von seiner Mannschaft zerstört. Besatzung in Dänemark interniert. 17.2.1915
LZ 25 Z IX Heer 22.470 13.7.1914 Im August 1914 unter Kommando von Hptm. Horn in Düsseldorf, direkt der OHL unterstellt und eingesetzt für Aufklärungs- und Bombenangriffsfahrten in Nordfrankreich, darunter die beiden einzigen Fernaufklärungseinsätze der Heeresluftschifffahrt am 1. September 1914 gegen Gent und am 25. September 1914 gegen Boulogne; zerstört durch gezielten Bombenangriff eines R.N.A.S.-Fliegers auf seine Halle in Düsseldorf am 8. Oktober 1914.  ?

Zeppeline im Ersten Weltkrieg gebaut[Bearbeiten]

Werk-Nr. Taktische Nummerierung Einsatzbereich Volumen (m³) Erste Fahrt Bemerkungen Letzte Fahrt
LZ 26 Z XII Heer 25.000 14.12.1914 Nach Aufgabe der Heeresluftschiffahrt am 8. August 1917 in Jüterbog abgewrackt. ?
LZ 27 L 4 Marine 22.470 18.8.1914 11 Aufklärungsfahrten über der Nordsee; nahm am ersten Luftangriff auf England am 19. Januar 1915 teil. Wetterbedingte Notlandung in Blavandshuk bei Fanø am 17. Februar 1915; der größte Teil der Mannschaft konnte sich aus dem havarierten Luftschiff retten, das erleichterte Wrack stieg ungelenkt auf (mit noch vier Mann an Bord – vermisst) der Rest der Besatzung wurde in Dänemark interniert. 17.2.1915
LZ 28 L 5 Marine 22.470 22.9.1914 47 Aufklärungsfahrten über Nord- und Ostsee; besonders hilfreich beim Aufspüren feindlicher Seeminen; zwei Angriffsfahrten, dabei Abwurf von 700 kg Bomben; am 7. August 1915 bei Angriff auf Daugavgrīva durch russisches Abwehrfeuer nach Treffern beschädigt und gestrandet. 7.8.1915
LZ 29 Z X Heer 22.470 13.10.1914 zwei Angriffe auf Calais und Paris, dabei Abwurf von 1800 kg Bomben; auf dem Rückweg durch feindliches Feuer beschädigt und nach Notlandung in Saint-Quentin abgewrackt. 20.3.1915
LZ 30 Z XI Heer 22.470 11.11.1914 Einsatz für Angriffe auf Warschau, Grodno und andere Ziele nahe der Ostfront. Beim Herausbringen aus der Halle in Posen am 20. Mai 1915 abgebrannt. 20.5.1915
LZ 31 L 6 Marine 22.470 3.11.1914 spielte eine wichtige Rolle bei der Abwehr eines britischen Marineangriffs auf die deutsche Küste am 25. Dezember 1914; 36 Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung, dabei Markierung von Minenfeldern; ein erfolgreicher Angriff gegen England, dabei Abwurf von 700 kg Bomben. Fing am 16. September 1916 beim Gasnachfüllen in seiner Halle in Hamburg-Fuhlsbüttel Feuer und verbrannte zusammen mit L 9. 19.9.1915
LZ 32 L 7 Marine 22.470 20.11.1914 77 Aufklärungsfahrten über der Nordsee; mehrere erfolglose Angriffsversuche auf die englische Küste. Am 4. Mai 1916 nach Treffer durch britischen Kreuzer von britischem U-Boot brennend abgeschossen. 4.5.1916
LZ 33 L 8 Marine 22.470 17.12.1914 Aufklärungsfahrten entlang der Westfront; strandete nach Beschädigung durch feindliches Feuer am 5. März 1915 bei Tienen. 5.3.1915
LZ 34 LZ 34 Heer 22.470 6.1.1915 zwei Angriffsfahrten an der Ostfront, dabei Abwurf von 1110 kg Bomben; am 21. Juni 1915 durch feindliches Abwehrfeuer schwer beschädigt; verbrannte nach Notlandung nahe Insterburg. 21.5.1915
LZ 35 LZ 35 Heer 22.470 1.1.1915 zwei Angriffe auf Paris und Poperinge (Belgien), dabei Abwurf von 2420 kg Bomben; Notlandung nahe Aeltre (Belgien) wegen starker Abwehrfeuerschäden, dann in einem Sturm zerstört. 13.4.1915
LZ 36 L 9 Marine 24.900 8.3.1915 74 Aufklärungsfahrten über der Nordsee; vier Angriffe auf England, dabei Abwurf von 5683 kg Bomben; mehrere Angriffe auf britische U-Boote. Verbrannte am 16. September 1916 zusammen mit L 6 in seiner Halle in Hamburg-Fuhlsbüttel. 16.9.1916
LZ 37 LZ 37 Heer 22.470 4.3.1915 Nach der ersten Angriffsfahrt nach Calais am 6./7. Juni 1915 durch den britischen Jagdflieger Flt.Sub-Lt. Reginald Alexander John Warneford vom RNAS bei Gent brennend abgeschossen 7.6.1915
LZ 38 LZ 38 Heer 31.900 3.4.1915 fünf erfolgreiche Angriffe auf Harwich, Ramsgate, Southend (zweimal) und London, dabei Abwurf von 8360 kg Bomben. Durch britischen Bombenabwurf auf seine Halle in Brüssel zerstört. 7.6.1915
LZ 39 LZ 39 Heer 22.900 24.4.1915 drei Angriffsfahrten an der West- und später zwei an der Ostfront, dabei Abwurf von 4184 kg Bomben insgesamt. Am 17. Dezember 1915 durch feindliches Feuer schwer beschädigt und nach Notlandung abgerüstet. 18.12.1915
LZ 40 L 10 Marine 31.900 13.5.1915 8 Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; 5 Angriffe auf England, dabei Abwurf von 9900 kg Bomben. Am 3. September 1915 durch Blitzschlag in der Luft nahe Cuxhaven verbrannt. 3.9.1915
LZ 41 L 11 Marine 31.900 7.6.1915 31 Aufklärungsfahrten, insbesondere während der Seeschlacht von Skagerrak; 12 Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 15.543 kg Bomben. Abgerüstet als veraltet am 25. April 1916 ?
LZ 42 LZ 72 Heer 31.900 15.6.1915 qualitativ schlechtes Rippenmaterial, daher nur als Schulschiff eingesetzt; als veraltet abgerüstet am 16. Februar 1917 ?
LZ 43 L 12 Marine 31.900 21.6.1915 5 Aufklärungsfahrten; Notwasserung auf dem Kanal nach einem Angriff auf London, Harwich und den Humber am 10. August 1915. Wird eingeschleppt nach Ostende und dann am „Cockerill-Kai“ (Cockerillkaaj) festgemacht. Bei den Reparaturarbeiten gerät das Luftschiff in Brand; die Reste wurden abgewrackt. 10.8.1915
LZ 44 LZ 74 Heer 31.900 8.7.1915 zwei Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 3500 kg Bomben; kollidierte bei Nebel am 8. Oktober 1915 mit einem Berg und wurde abgewrackt. 8.10.1915
LZ 45 L 13 Marine 31.900 23.7.1915 45 Aufklärungsfahrten; 15 Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 20.667 kg Bomben; abgerüstet am 25. April 1917 ?
LZ 46 L 14 Marine 31.900 9.8.1915 erfolgreichstes deutsches Marineluftschiff; 42 Aufklärungsfahrten; 17 Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 22.045 kg Bomben; 1917 und 1918 nicht mehr eingesetzt. Am 23. Juni 1919, dem Tag der Selbst-Versenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow, von seiner Mannschaft zerstört. ?
LZ 47 LZ 77 Heer 31.900 24.8.1915 6 Angriffe gegen England und Frankreich, dabei Abwurf von 12.610 kg Bomben. In der Schlacht um Verdun durch gegnerisches Abwehrfeuer brennend abgeschossen. 21.2.1916
LZ 48 L 15 Marine 31.900 9.9.1915 8 Aufklärungsfahrten; 3 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 5780 kg Bomben. Strandete am 1. April 1916 bei einem Angriff auf London, beschädigt durch Abwehrfeuer, nahe der Themsemündung niedergegangen; die Mannschaft geriet in Gefangenschaft. 1.4.1916
LZ 49 LZ 79 Heer 31.900 2.8.1915 Abwurf von 4440 kg Bomben bei fünf Angriffen gegen: Brest-Litowsk und Kowelam 10/11. August 1915; Kobrin-Pinsk am 25/26. August 1915; England am 13. September 1915 ;la Creuzof am 25/26. Januar 1916 und gegen Paris am 29/30. Januar 1916 dabei von französischem Abwehrfeuer getroffen und bei Notlandung ohne Personenschäden nahe Ath irreparabel beschädigt 30.1.1916
LZ 50 L 16 Marine 31.900 23.9.1915 44 Aufklärungsfahrten; 12 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 18.048 kg Bomben; Versorgungsfahrten zu deutschen Inseln im Winter 1916/17; einzige Landung eines Luftschiffs auf einer deutschen Nordseeinsel bei Aufenthalt auf Juist am 8. Februar 1917. Als Schulschiff bei Notlandung nahe Brunsbüttel am 19. Oktober 1917 irreparabel beschädigt und abgewrackt. 19.10.1917
LZ 51 LZ 81 Heer 35.800 7.10.1915 Einsatz an der Südost- und Westfront; beförderte am 9. November 1915 eine diplomatische Kommission über feindliches Gebiet in Serbien; ein Angriff auf Étaples (Frankreich) und zwei auf Bukarest, dabei Abwurf von insgesamt 4513 kg Bomben; strandete am 27. September 1916 nahe Tirnowa (Bulgarien) und wurde abgewrackt. 27.9.1916
LZ 52 L 18 Marine 31.900 3.11.1915 In der Halle von Tondern bei der Explosion von L 24 am 17. November 1915 beim Gasnachfüllen vernichtet. 7.11.1916
LZ 53 L 17 Marine 31.900 27.11.1915 27 Aufklärungsfahrten; 9 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 10.724 kg Bomben. Verbrannte am 28. Dezember 1916 in seiner Halle in Tondern, als LZ69 „L 24“ Feuer fing. 2.2.1916
LZ 54 L 19 Marine 31.900 27.11.1915 Eine Angriffsfahrt gegen England am 31. Januar 1916, dabei Abwurf von 1600 kg Bomben. L 19 war am 1. Februar 1916 im Nebel irrtümlich über niederländisches Gebiet geraten, von der Flak beschossen worden und musste nach Treffern wegen Motorhavarie auf dem Wasser notlanden. Das Wrack hielt sich noch zwei Tage auf Wasser. Der englische Fischdampfer „King Stephen“ weigerte sich völkerrechtswidrig angeblich aus Angst vor den Schiffbrüchigen, die Luftschiffer zu retten. Die Besatzung starb den Seemannstod, die Briten ereilte bereits am 25. April 1916 ihr Schicksal, als sie von einem deutschen Torpedoboot gefangengenommen und nach Deutschland verbracht wurden. 2.2.1916
LZ 55 LZ 85 Heer 35.800 12.9.1915 6 Angriffsfahrten gegen Dünaburg (Litauen), Minsk, Eisenbahnknoten in Riga, und Thessaloniki (dreimal), dabei Abwurf von 14.200 kg Bomben; strandete am 5. Mai 1916, beschädigt durch feindliches Abwehrfeuer, in den Wardarsümpfen 5.5.1916
LZ 56 LZ 86 Heer 35.800 10.10.1915 7 Angriffsfahrten entlang der Ost- und Südostfront, dabei Abwurf von 14.800 kg Bomben; Absturz in Zzentandras am 3. September 1916 nach einer Angriffsfahrt, als beide Gondeln abbrachen. 4.9.1916
LZ 57 LZ 87 Heer 35.800 6.12.1915 zwei Angriffe gegen Ramsgate beziehungsweise Margate, dabei Abwurf von 3.000 kg Bomben; im Juli 1916 an die Marine übergeben; 16 Aufklärungsfahrten über Ostsee und Umgebung; später als Schulschiff eingesetzt. Im Juli 1917 als veraltet in Jüterbog abgerüstet. 28.7.1917
LZ 58 LZ 88 / L 25 Heer/Marine 35.800 14.11.1915 14 Aufklärungsfahrten; 3 Angriffsfahrten entlang der Westfront, dabei Abwurf von 4.249 kg Bomben; im Januar 1917 nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt an die Marine übergeben, die es nur zu Testzwecken einsetzte. Abgerüstet am 15. September 1917. 15.9.1917
LZ 59 L 20 Marine 35.800 21.12.1915 6 Aufklärungsfahrten; 2 Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 2.864 kg Bomben; strandete nach dem zweiten Angriff am 4. Mai 1916 wegen Treibstoffknappheit nahe Stavanger (Norwegen). Die Mannschaft wurde interniert; Kapitänleutnant Stabbert entkam jedoch sechs Monate später. 3.5.1916
LZ 60 LZ 90 Heer 35.800 1.1.1916 Im Mai 1916 in Dresden durch die Zeppelinwerft aus Friedrichshafen um 12 m verlängert, um mehr Auftrieb zu erhalten. Vier Angriffsfahrten gegen Bar-le-Duc, Norwich, London und Etables, dabei Abwurf von 8860 kg Bomben. Am 4. Sept. 1916 bei einer Angriffsfahrt auf London wurde die erstmals mitgeführte Beobachtungsgondel mit Winde über London abgeworfen, um größere Höhe zu erreichen. Dann wurde die damalige Rekordhöhe von 5900 m erreicht. Kommandant war Hptm. la Quiante. Ab Oktober 1916 neuer Kommandant Hptm. Werner. Am 7. November 1916 bei einem Sturm unbemannt bei Wittmund über die Nordsee abgetrieben und nie wieder gesehen. ?
LZ 61 L 21 Marine 35.800 12.9.1915 17 Aufklärungsfahrten; 10 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 14.442 kg Bomben; Am 28. November 1916 durch englischen Abfangjäger mit Phosphormunition brennend abgeschossen. 28.11.1916
LZ 62 L 30 Marine 55.200 28.5.1916 10 Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 23.305 kg Bomben (die aber wegen schlechter Sichtverhältnisse kaum Schaden anrichteten); 31 Aufklärungsfahrten über Nord- und Ostsee und an der Ostfront; Minenräumeinsatz über der Nordsee nach dem Ersten Weltkrieg; außer Dienst gestellt am 17. November 1917. 1920 im Rahmen der Reparationsleistungen an Belgien ausgeliefert und verschrottet. ?
LZ 63 LZ 93 Heer 31.900 23.2.1916 drei Angriffsfahrten auf Dünkirchen, Mardick und Harwich, dabei Abwurf von 3.240 kg Bomben. Nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt im August 1917 abgerüstet. 22.2.1916
LZ 64 L 22 Marine 35.800 2.3.1916 30 Aufklärungsfahrten; 8 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 9215 kg Bomben; während einer Aufklärungsfahrt am 14. Mai 1917 durch britischen Flieger nahe Terschelling abgeschossen. 14.5.1917
LZ 65 LZ 95 Heer 35.800 31.1.1916 am 2. Februar 1916 bei einem versuchten Angriff gegen Vitry-le-François durch französisches Luftabwehrfeuer beschädigt und bei Namur gestrandet. 2.2.1916
LZ 66 L 23 Marine 35.800 8.4.1916 51 Aufklärungsfahrten; 3 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 5254 kg Bomben; brachte am 23. April 1917 die norwegische Bark Royal in der Nordsee auf; am 21. August 1917 von einem Bordflugzeug des britischen Kreuzers Yarmouth bei Lyngrik/Dänemark abgeschossen. 21.8.1917
LZ 67 LZ 97 Heer 35.800 4.4.1916 4 Angriffe gegen London (zweimal), Boulogne und später Bukarest, dabei Abwurf von 5.760 kg Bomben, außerdem mehrere erfolglose Fahrten bei schlechtem Wetter. Nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt am 5. Juli 1917 abgerüstet. ?
LZ 68 LZ 98 Heer 35.800 28.4.1916 eine Angriffsfahrt gegen London, dabei Abwurf von 1513 kg Bomben; weitere Fahrten wegen schlechten Wetters abgebrochen; im November 1916 an die Marine übergeben; 15 Aufklärungsfahrten über Ostsee und Umgebung. Nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt im August 1917 abgewrackt. ?
LZ 69 L 24 Marine 35.800 20.5.1916 19 Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; 4 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 8510 kg Bomben; stieß beim Einhallen in Tondern am 28. Dezember 1916 gegen eine Wand und verbrannte zusammen mit LZ53 „L17“. 28.12.1917
LZ 70 Wegen Umstellung auf größeren Schiffstyp nicht gebaut
LZ 71 LZ 101 Heer 35.800 29.6.1916. stationiert in Jambol (Bulgarien); 7 Angriffe gegen Bukarest, Ciulnița, Fetești, Galați, Odessa, Mytilini, Iași und Mudros, dabei Abwurf von 11.934 kg Bomben. Abgerüstet im September 1917 nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt. ?
LZ 72 L 31 Marine 55.200 12.7.1916 eine wichtige Aufklärungsfahrt bei einer Flottenoperation gegen Sunderland; 6 Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 19.411 kg Bomben; am 2. Oktober 1916 über London von britischem Abfangjäger brennend abgeschossen. 1.10.1916
LZ 73 LZ 103 Heer 35.800 8.8.1916 ein erfolgreicher Angriff auf Calais, dabei Abwurf von 1530 kg Bomben (mehrere weitere Angriffsfahrten wurden wegen schlechten Wetters abgesagt oder abgebrochen); nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt am 8. August 1917 abgewrackt. ?
LZ 74 L 32 Marine 55.200 8.8.1916 eine wichtige Aufklärungsfahrt bei einer Flottenoperation gegen Sunderland; drei Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 6860 kg Bomben; am 24. September 1916 von britischem Abfangjäger über London brennend abgeschossen. 24.9.1916
LZ 75 L 37 Marine 55.200 9.11.1916 17 Aufklärungsfahrten über Nord- und Ostsee und England; 4 Angriffsfahrten, dabei Abwurf von 6450 kg Bomben; außer Dienst gestellt am 24. Dezember 1917; 1920 in Einzelteile zerlegt an Japan ausgeliefert. ?
LZ 76 L 33 Marine 55.200 30.8.1916 eine Angriffsfahrt, dabei über London abgeschossen und bei Little Wigborough, Essex notgelandet, bei der 3.200 kg Bomben abgeworfen wurden. Obgleich die Mannschaft die Hülle verbrannte, vermaßen britische Ingenieure das Gerippe; die Pläne dienten später als Grundlage für die Konstruktion des Luftschiffs R34. 24.9.1916
LZ 77 LZ 107 Heer 35.800 16.10.1916 eine Angriffsfahrt gegen Boulogne (Frankreich), dabei Abwurf von 1.440 kg Bomben (mehrere weitere Angriffe wurden abgesagt oder abgebrochen). Nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt abgerüstet im Juli 1917. ?
LZ 78 L 34 Marine 55.200 27.9.1916 drei Aufklärungsfahrten; zwei Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 3890 kg Bomben; am 28. November 1916 über Hartlepool von britischem Abfangjäger über Sunderland brennend abgeschossen. 28.11.1916
LZ 79 L 41 Marine ? 15.1.1917 15 Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; vier Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 6567 kg Bomben; ab dem 11. Dezember 1917 als Schulschiff verwendet. Am 23. Juni 1919 von seiner Mannschaft zerstört. ?
LZ 80 L 35 Marine 55.200 18.10.1916 13 Aufklärungsfahrten über Nord- und Ostsee; drei Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 4284 kg Bomben; 1918 Versuche mit dem Siemens Torpedogleiter, einem kabelgesteuerten Seezielflugkörper; Versuche mit Bordflugzeug vom Typ Albatros D.III; abgerüstet im September 1918. ?
LZ 81 LZ 111 Heer 35.800 20.12.1916 vom Heer nicht eingesetzt und im Mai 1917 der Marine übergeben; 7 Aufklärungsfahrten über der Ostsee. Abgerüstet am 10. August 1917. ?
LZ 82 L 36 Marine 55.200 7.11.1916 20 Fahrten über Nordsee und England; am 7. Februar 1917 bei Notlandung im Nebel auf der vereisten Weser respektive Aller (beides!) bei Rethem/Aller schwer beschädigt und wenig später abgewrackt. 7.2.1917
LZ 83 LZ 113 Heer 35.800 22.2.1917

Ursprünglich als Heeresluftschiff geordert machte es seinen Jungfernflug am 22. Februar 1917. Als Marineluftschiff wurde es am 14. August 1917 in Dienst gestellt. Auf 15 Feindfahrten legte es 12.300 km zurück: 15 Aufklärungsfahrten nahe der Ostfront und über der Ostsee; drei Angriffe, dabei Abwurf von 6.000 kg Bomben. Am 8. Oktober 1920 wurde es als Reparationsleistung an Frankreich übergeben, wo es dann ausgebieg erprobt wurde. Die Heck-Motorgondel ist aus gestellt im Musée de l’Air et de l’Espace.

?
LZ 84 L 38 Marine 55.200 22.11.1916 bei versuchter Angriffsfahrt am 29. Dezember 1916 gegen Reval und Sankt Petersburg durch starken Schneefall zur Notlandung gezwungen und dabei irreparabel beschädigt. 29.12.1916
LZ 85 L 45 Marine 55.200 12.4.1917 12 Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; drei Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 4.700 kg Bomben. Auf Rückmarsch von Angriffsfahrt zerstört bei Notlandung am 20. Oktober 1917 bei Sisteron (Frankreich) wegen Treibstoffknappheit; die Mannschaft geriet in Gefangenschaft. 20.10.1917
LZ 86 L 39 Marine 55.200 11.12.1916 zwei Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; ein Angriff gegen England am 17. März 1917, dabei Abwurf von 300 kg Bomben, und auf dem Rückweg durch französisches Luftabwehrfeuer über Compiègne / Royallieu zerstört. 17.3.1917
LZ 87 L 47 Marine 55.200 11.5.1917 18 Aufklärungsfahrten und drei Angriffe, bei denen 3240 kg Bomben über der Nordsee und England abgeworfen wurden. Am 5. Januar 1918 zerstörte eine gewaltige Explosion in der Luftschiffbasis in Ahlhorn vier Zeppeline (darunter L 47) und ein Schütte-Lanz-Luftschiff, die auf drei Hallen verteilt waren. Man geht von einem Unfall aus, Sabotage konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden. ?
LZ 88 L 40 Marine 55.200 3.1.1917 6 Aufklärungsfahrten; zwei Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 3105 kg Bomben, die ihr Ziel größtenteils verfehlten. Am 16. Juni 1917 bei durch böiges Wetter fehlgeschlagener Landung in Nordholz irreparabel beschädigt. 17.6.1917
LZ 89 L 50 Marine 55.200 13.6.1917 5 Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; zwei Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 4135 kg Bomben. Musste nach Englandeinsatz am 20. Oktober 1917 bei Dammartin (Südfrankreich) wegen Treibstoffknappheit notlanden und wurde dann unbemannt ins Mittelmeer abgetrieben. 20.10.1917
LZ 90 LZ 120 Heer/Marine 55.200 31.1.1917 17 Aufklärungsfahrten und drei Angriffe, bei denen 11.250 kg Bomben abgeworfen wurden, nahe der Ostfront und über der Ostsee. Bei der 101stündigen Fahrt vom 26. bis 31. Juli 1917 stellte Kommandant Kapitän Ernst A. Lehmann einen neuen Dauerfahrtrekord auf. Nach der Landung hatte das Luftschiff noch Benzin für weitere 33 Stunden Fahrt an Bord. Nach Auflösung der Heeresluftschifffahrt von der Marine übernommen am 8. Oktober 1917 außer Dienst gestellt; 1920 im Rahmen der Reparationsleistungen an Italien ausgeliefert, wo es ein Jahr später durch unsachgemäße Behandlung beim Entleeren auseinanderbrach. ?
LZ 91 L 42 Marine 55.500 22.2.1917 20 Aufklärungsfahrten; 4 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 6030 kg Bomben; vom 6. Juni 1918 an als Schulschiff eingesetzt. Am 23. Juni 1919, dem Tag der Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow, von seiner Mannschaft zerstört. ?
LZ 92 L 43 Marine 55.500 6.3.1917 6 Aufklärungsfahrten; ein Angriff auf englische Werften, dabei Abwurf von 1850 kg Bomben. Bei einer Aufklärungsfahrt am 14. Juni 1917 von britischem Kampfflugzeug über der Nordsee abgeschossen. 14.6.1917
LZ 93 L 44 Marine 55.800 1.4.1917 Im Mai 1917 nächtliche Erkundungsflüge über dem Rhein-Ruhrgebiet zur Überprüfung von Verdunklungsmaßnahmen im Rahmen des Luftschutzes; 8 Aufklärungsfahrten sowie 4 Angriffe gegen England und britische Marineeinheiten. Am 20. Oktober 1917 bei Rückmarsch von Angriffsfahrt durch einen Sturm nach Frankreich abgetrieben und über Lunéville brennend abgeschossen. 20.10.1917
LZ 94 L 46 Marine 55.800 24.4.1917 19 Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; drei Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 5700 kg Bomben. Zerstört bei der Explosion in Ahlhorn (siehe LZ87 „L 47“). ?
LZ 95 L 48 Marine 55.800 22.5.1917 eine Aufklärungsfahrt; bei einem versuchten Angriff nahe Yarmouth von feindlichem Abfangjäger abgeschossen. 16.6.1917
LZ 96 L 49 Marine 55.800 13.6.1917 zwei Aufklärungsfahrten über Nordsee und Umgebung; ein Angriff auf England am 20. Oktober 1917, dabei Abwurf von 2100 kg Bomben; wurde auf dem Rückweg nahe Bourbonne les Bains zur Landung gezwungen und geriet fast unbeschädigt in französische Hände. Von LZ96 abgeleitete Pläne dienten später den USA als Vorlage beim Bau ihres ersten Starrluftschiffs, der ZR-1 USS Shenandoah. 20.10.1917
LZ 97 L 51 Marine 55.800 6.7.1917 3 Aufklärungsfahrten; ein Angriff auf die englische Küste, dabei Abwurf von 280 kg Bomben. Zerstört bei der Explosion in Ahlhorn (siehe LZ87 „L 47“). ?
LZ 98 L 52 Marine 55.800 14.7.1917 20 Aufklärungsfahrten; bei einer Angriffsfahrt durch einen Sturm unbeabsichtigt nach London abgetrieben, wo 2.020 kg Bombenlast abgeworfen wurden. Am 23. Juni 1919, dem Tag der Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow, von seiner Mannschaft zerstört. ?
LZ 99 L 54 Marine 55.800 13.8.1917 14 Aufklärungsfahrten; zwei Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 5840 kg Bomben; zusammen mit LZ 108 „L 60“ am 19. Juli 1918 zerstört, als die Luftschiffhallen in Tondern von britischen Sopwith-Camel-Kampfflugzeugen des ersten Flugzeugträgers der Welt, der HMS Furious, bombardiert wurden. 19.7.1918
LZ 100 L 53 Marine 56.000 8.8.1917 19 Aufklärungsfahrten; 4 Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 11.930 kg Bomben. Am 11. August 1918 durch britischen Kampfflieger bei Terschelling brennend abgeschossen. 11.8.1918
LZ 101 L 55 Marine 56.000 1.9.1917 zwei Angriffe, dabei Abwurf von 5450 kg Bomben; beim zweiten am 19. Oktober 1917 trieb er schwer beschädigt hinter die Westfront ab und stieg auf die Rekordhöhe von 7.600 m auf, um zu entkommen; nach Notlandung bei Tiefenort/Thüringen verschrottet. 19.10.1917
LZ 102 L 57 Marine 68.500 26.9.1917 vorgesehen für einen Einsatz in Afrika, jedoch am 8. Oktober 1917 nach einer Testfahrt bei starkem Wind während des Einfahrens in Jüterbog ausgebrannt. 8.10.1917
LZ 103 L 56 Marine 68.500 24.9.1917 17 Aufklärungsfahrten; nahm am letzten Geschwaderangriff gegen England am 6. August 1918 teil. Am 23. Juni 1919, dem Tag der Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow, von seiner Mannschaft zerstört. ?
LZ 104 L 59 Marine 68.500 30.10.1917 Unter Kommando von Kapitänleutnant Ludwig Bockholt stationiert in Jambol (Bulgarien). Konstruiert als Fracht- und Truppentransporter; sollte insbesondere Nachschub für deutsche Truppen in Deutsch-Ostafrika liefern. Als das Schiff bereits Ägypten überquert hatte, erhielt das Schiff unter ungeklärten Umständen per Funk die Order zurückzukehren. Mit einer Marschleistung von 6.757 km erreichte das Luftschiff bei diesem Einsatz einen neuen Langstreckenrekord: 6757 km in 95 Stunden und 5 Minuten. Das Schiff wurde für einen Angriff auf Italien verwendet; dabei Abwurf von 6.400 kg Bomben. Stürzte aus ungeklärter Ursache am 7. April 1918 bei einer Angriffsfahrt gegen Malta über der Straße von Otranto brennend ab. 7.4.1918
LZ 105 L 58 Marine 56.000 29.10.1917 zwei Aufklärungsfahrten; zerstört bei der Explosion in Ahlhorn (siehe LZ 87/„L 47“) ?
LZ 106 L 61 Marine 56.000 12.12.1917 9 Aufklärungsfahrten; zwei Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 4500 kg Bomben. 1920 im Rahmen der Reparationsleistungen nach Italien ausgeliefert, bei erster Fahrt vernichtet. 28.8.1920
LZ 107 L 62 Marine 56.000 18.12.1917 zwei Aufklärungsfahrten; zwei Angriffe gegen England, dabei Abwurf von 5923 kg Bomben; stürzte bei einem Aufklärungseinsatz am 10. Mai 1918 aus ungeklärter Ursache nördlich von Helgoland brennend ab. 19.7.1918
LZ 108 L 60 Marine 55.800 18.12.1917 11 Aufklärungsfahrten; ein Angriff gegen England, dabei Abwurf von 3120 kg Bomben; zusammen mit LZ 99 „L 54“ bei britischem Bombenangriff auf seine Halle in Tondern zerstört. ?
LZ 109 L 64 Marine 56.000 11.3.1918 13 Aufklärungsfahrten über der Nordsee; ein Angriff auf England, dabei Abwurf von 2800 kg Bomben. 1920 im Rahmen der Reparationsleistungen nach England ausgeliefert, bei Unwetter losgerissen und gestrandet, danach verschrottet. 21.7.1919
LZ 110 L 63 Marine 56.000 4.3.1918 drei Angriffsfahrten gegen England, dabei Abwurf von 8915 kg Bomben; insbesondere Teilnahme am letzten Geschwaderangriff am 6. August 1918. Am 23. Juni 1919, zwei Tage nach der Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow, von seiner Mannschaft zerstört. ?
LZ 111 L 65 Marine 56.000 17.4.1918 nahm am letzten Geschwaderangriff gegen England am 6. August 1918 teil. Am 23. Juni 1919, zwei Tage nach der Selbstversenkung der Kaiserlichen Hochseeflotte in Scapa Flow, von seiner Mannschaft zerstört. ?
LZ 112 L 70 Marine 62.200 1.7.1918 führte den letzten Geschwaderangriff gegen England am 6. August 1918 an; dabei war der Kommandeur der Marineluftschiffabteilung, Fregattenkapitän Peter Strasser an Bord. Bei Rückmarsch durch seinen intensiven Funkverkehr von britischen Seestreitkräften eingepeilt und über Norfolk von britischem D.H.4-Kampfflugzeug brennend abgeschossen. 6.8.1918
LZ 113 L 71 Marine 62.200 29.7.1918 im Krieg nicht mehr eingesetzt; 1920 im Rahmen der Reparationsleistungen nach England ausgeliefert, wo er verschrottet wurde. 32.200 m³ ?
LZ 114 vorgesehen als L 72 in Frankreich: „Dixmude Marine 62.200 9.2.1920 wegen Kriegsende nicht mehr von der Marine übernommen; 1920 im Rahmen der Reparationsleistungen nach Frankreich ausgeliefert. 50 Tote beim Verlust bei Pantelleria/Sizilien am 23. Dezember 1923. Das Schiff verbrannte in der Luft, keine Überlebenden. LZ 114 war auf der Rückfahrt von einer Testfahrt in die Sahara. 22.12.1923
LZ 115 nicht umgesetzt, im Juli 1918 als Versuchluftschiff L 100 bestellt, 75.500 m³, das Projekt wurde dann unter der Nummer LZ 119 weitergeführt.
LZ 116 durch Kriegsende nicht fertiggestellt; vorgesehen als L 73
LZ 117 durch Kriegsende nicht fertiggestellt; vorgesehen als L 74
LZ 118 war bei Kriegsende noch nicht bestellt; vorgesehen als L 75, 68.500 m³, 226 Meter lang, 6 Motoren
LZ 119 nicht umgesetzt; Vergrößerung des Projektes LZ 115 auf 108.000 m³, zehn Motoren, geplanter Baubeginn Juni 1919, der Auftrag wurde jedoch am 6. Oktober 1918 annulliert.

Zeppeline nach dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Nummer Name Einsatzbereich Erste Fahrt Bemerkungen
LZ 120 „Bodensee“;
in Italien: „Esperia“
zivil (DELAG); in Italien: militärisch 20. August 1919 enthielt Passagierabteile erster Klasse; bis 1921 von der DELAG eingesetzt, dann im Rahmen der Reparationsleistungen an Italien ausgeliefert. Dort fuhr es unter dem Namen Esperia und wurde 1928 abgewrackt.
LZ 121 „Nordstern“;
in Frankreich: „Méditerranée“
zivil (DELAG) (geplant);
in Frankreich: experimentell
8. Juni 1921 vorgesehen für den geplanten Liniendienst nach Stockholm; im Rahmen der Reparationsleistungen am 13. Juni 1921 an Frankreich ausgeliefert. Diente dort bis 1927 als Versuchs- und Trainingsschiff, danach zerstörende Materialtests und Abwrackung.
LZ 122 nicht umgesetzt
LZ 123 nicht umgesetzt
LZ 124 nicht umgesetzt (Konstruktion von den Siegermächten verboten)
LZ 125 Projekt: 236 m lang, 29,9 m Durchmesser, 17 Gaszellen, 12 Maybach Mb IVa-Motoren mit insg. 2300 kW und 10 Luftschrauben, 45–50 Fahrgäste, am 26. November 1919 von der US-Armee bestellt; nicht umgesetzt, da das US-Kriegsministerium am 1. Dezember 1919 aus politischen Gründen Abstand nahm
LZ 126 in den USA:
ZR-3 „USS Los Angeles“
experimentell, militärisch 27. August 1924 Bestellung aus den USA; von Friedrichshafen nach Lakehurst überführt in 81 Stunden und 2 Minuten, Ankunft am 15. Oktober 1924, 9:52 Uhr. Erfolgreichstes amerikanisches Luftschiff. Abgewrackt im August 1940.
LZ 127 „Graf Zeppelin“ zivil (DELAG) 18. September 1928 gilt als erfolgreichstes Luftschiff aller Zeiten; planmäßige Fahrten nach Südamerika; 1929 Weltfahrt, 1931 Arktisfahrt. 1940 zusammen mit LZ 130 abgewrackt.
LZ 128 Projekt zugunsten von LZ 129 aufgegeben
LZ 129 „Hindenburg“ zivil (DZR) 4. März 1936 größtes gebautes Luftschiff aller Zeiten (zusammen mit LZ 130); sollte Helium statt brennbarem Wasserstoff als Traggas verwenden, was aus politischen Gründen misslang. Eingesetzt im Liniendienst nach Nord- und Südamerika. Zerstört bei der Katastrophe von Lakehurst am 6. Mai 1937.
LZ 130 „Graf Zeppelin II“ zivil (DZR) 14. September 1938 Schwesterschiff von LZ 129; nur für Versuchs- und Propagandafahrten eingesetzt, da weiterhin kein Helium verfügbar war und für den Passagiertransport mit Wasserstofffüllung nach der Hindenburg-Katastrophe keine Zulassung erteilt wurde. Auf Befehl von Hermann Göring 1940 gemeinsam mit LZ 127 abgewrackt.
LZ 131 Typschiff einer um 18 m gegenüber LZ 129 und LZ 130 auf 263 Meter verlängerten Luftschiffklasse; Gaszellenvolumen 223.000 m³ (+28.000 m³); Passagierkapazität: ca. 80; nur einige Spantenringe in der Werft gefertigt, Mai 1940 verschrottet.
LZ 132 Mitte der 1950er Jahre wurde auf Basis der LZ 131 die Neukonzeption eines Luftschiffes angedacht. Neben dem Einsatz als Passagierluftschiff wurde auch eine zweite Version als Lastenluftschiff geplant. Die Studie kam jedoch nicht über die Konzeptionsphase hinaus, so dass das Luftschiff niemals gebaut wurde.[6]
LZ 133 Bei diesem Luftschiff handelt es sich um eine in den 1980er Jahren durchgeführte Projektstudie, die nie über die Konzeptionsphase hinauskam. Zwar wurde diese Studie nicht von der Zeppelin-Gesellschaft durchgeführt, sondern durch den englischen Luftschiffkonstrukteur Ian Alexander initiiert und vorangetrieben. Dennoch war eine direkte Verbindung zu dem Zeppelin-Konzern gegeben, indem die Studie an den Vorsitzenden der Zeppelin-Stiftung adressiert war und diesem auch übergeben wurde. [7]

Zeppeline Neuer Technologie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Zeppelin NT
Nummer Name Einsatzbereich Erste Fahrt Bemerkungen
Zeppelin NT SN01 D-LZFN

„Friedrichshafen“

zivil 18. September 1997 Prototyp der Zeppelin NT-Baureihe; Zulassung zum Passagiertransport (Rundflüge) im April 2001; seit August 2005 Einsatz für geologische Untersuchungen in Südafrika; am 20. September 2007 in Botswana durch eine Windhose am Ankermast irreparabel beschädigt; 3.306 Flugstunden[8]
Zeppelin NT SN02 D-LZZR

„Bodensee“ in Japan: JA101Z „Yokoso! Japan“

zivil 10. August 2001 (Taufe) erstes Serienluftschiff, am 2. März 2004 nach Japan verkauft, zum Jahreswechsel 2004/2005 dorthin überführt, Bezeichnung in JA101Z „Yokoso! Japan“ geändert, 2011 Demontage, Wiederaufbau und Überholung bis zum Frühjahr 2012, jetzt: SN02R (D-LZFN)
Zeppelin NT SN03 D-LZZF

"Baden-Württemberg"

zivil (DZR) 8. Februar 2003 zweites Serienluftschiff
Zeppelin NT SN04 D-LZNT

"Eureka"

zivil 21. Mai 2008 drittes Serienluftschiff, die Firma Airship Ventures (in Moffet Field in der Nähe von San Francisco, USA) hat das Luftschiff geleast. Am 21. November 2008 auf den Namen "Eureka" getauft.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Airships: The Hindenburg and other Zeppelins: Hugo Eckener. Artikel im Blog airships.net (2009), abgerufen am 6. August 2013
  2. Chronik des Stadtarchivs der Landeshauptstadt Düsseldorf im Portal duesseldorf.de, abgerufen am 5. August 2013
  3. vgl. Lemma Luftstreitkräfte (Deutsches Kaiserreich)
  4. vgl. Lemma Luftstreitkräfte (Deutsches Kaiserreich)
  5. Douglas H. Robinson: The Zeppelin in Combat. A History of the German Naval Airship Division, 1912–1918. Foulis, London 1971, S. 26.
  6. Waibel, B. (2002): Das Projekt LZ 132. Wiederbelebung der Zeppelin-Luft Schiffahrt in den fünfziger Jahren?, in: Meighörner, W. (Hrsg.): Luftschiffe: Die nie gebaut wurden, Friedrichshafen
  7. Meighörner, W. (2002): Einleitung, in: Luftschiffe: Die nie gebaut wurden, Friedrichshafen, S. 10.
  8. Mitgliederrundschreiben November 2007 des Förderverein Zeppelin-Tourismus e. V.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst von Hoeppner: Deutschlands Krieg in der Luft. Koehler, Berlin 1921, (Deutsche Denkwürdigkeiten).
  • Peter Kleinheins: Die Großen Zeppeline. Die Geschichte des Luftschiffbaus. VDI-Verlag, Düsseldorf 1985, ISBN 3-18-400687-5, (Klassiker der Technik).
  • Peter Mayer: Luftschiffe – Die Geschichte der deutschen Zeppeline. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1996, ISBN 3-7637-5951-4
  • Horst Julius Freiherr Treusch von Buttlar-Brandenfels: Unbekanntes von Luftschiffen, ihrer Kriegsführung und ihren Verlusten. In: Friedrich Felger (Hrsg.): Was wir vom Weltkrieg nicht wissen. W. Andermann, Berlin 1929, S. 172–197.
  • Meighörner, W. (2002): Einleitung, in: Luftschiffe: Die nie gebaut wurden, Friedrichshafen, S. 9-11.
  • Waibel, B. (2002): Das Projekt LZ 132. Wiederbelebung der Zeppelin-Luft Schiffahrt in den fünfziger Jahren?, in: Meighörner, W. (Hrsg.): Luftschiffe: Die nie gebaut wurden, S. 138-149, Friedrichshafen,

Siehe auch[Bearbeiten]