Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kremsmünster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Kremsmünster enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Kremsmünster im Bezirk Kirchdorf an der Krems (Oberösterreich).[1]

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Kath. Filialkirche hl. Stephan
Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Stephan
ObjektID: 58690
Kirchberg
Standort
KG: Kirchberg
Der erste Bau stammt aus dem Jahre 1098. Auf Grund zahlreicher Erneuerungen kann man an der Kirche neben romanischen auch gotische und barocke Elemente erkennen. Seit der letzten großen Umgestaltung zeigt sich der Innenraum in zarten Farben im Stile des Rokoko . Das Langhaus hat drei Schiffe mit je vier Jochen die mit böhmischen Kappen überspannt sind. Der Chor schließt übergangslos an das Langhaus an. Er hat zwei Joche, einen 5/8-Schluss und ist mit einer Kuppel versehen. Die geschwungene Orgelempore wird von Konsolen getragen. Die Seitenschiffe enden in einjochigen Kapellen die mit barocken schmiedeeisernen Gittern abgesperrt sind. Die Verzierungen der Joche, Säulen und Kappen bestehen überwiegend sind aus Stuck. Der Hochaltar ist in einem Achtel des Schlusses eingebaut. Die Orgel wurde 1682 von einem Passauer Meister zuerst für das Stift Kremsmünster angefertigt. 1855 verkaufte das Stift die Orgel an die Kirchberger Kaplanei. Der Turm ist an der Basis romanisch und gotisch, die Glockenstube ist barock. Der Doppelzwiebelhelm wurde 1986 nach einem schweren Sturmschaden gemäß seinem barocken Vorbild erneuert. Bemerkenswert auch, dass die vier Glocken wegen ihres kunsthistorischen Wertes in keinem der großen Kriege eingeschmolzen wurden.[2][3]
Friedhof und Friedhofskapelle Datei hochladen Friedhof und Friedhofskapelle
ObjektID: 107036
Kirchberg
Standort
KG: Kirchberg
Ehem. Pfarrhaus, ehem. Volksschule Datei hochladen Ehem. Pfarrhaus, ehem. Volksschule
ObjektID: 58688
Kirchberg 19
Standort
KG: Kirchberg
Brunnen Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 106466
bei Kirchberg 19
Standort
KG: Kirchberg
Ehem. Altenheim Datei hochladen Ehem. Altenheim
ObjektID: 37494
Kirchberg 21
Standort
KG: Kirchberg
Mesnerhaus Datei hochladen Mesnerhaus
ObjektID: 106460
Kirchberg 23
Standort
KG: Kirchberg
Ehem. Brodermühle, ehem. Wasserwerk Bad Hall Datei hochladen Ehem. Brodermühle, ehem. Wasserwerk Bad Hall
ObjektID: 106428
Egendorf 5
Standort
KG: Kremsegg
Schloss Kremsegg, Wohnschloss
Datei hochladen
Schloss Kremsegg, Wohnschloss
ObjektID: 37513
Kremsegger Straße 59
Standort
KG: Kremsegg
Hauptartikel: Schloss Kremsegg
Getreidekasten von Schloss Kremsegg
Datei hochladen
Getreidekasten von Schloss Kremsegg
ObjektID: 113927
bei Kremsegger Straße 59
Standort
KG: Kremsegg
Kath. Filialkirche hl. Johannes
Datei hochladen
Kath. Filialkirche hl. Johannes
ObjektID: 106013
Hauptstraße
Standort
KG: Kremsmünster
Die Kirche besteht schon seit dem 14. Jahrhundert und wurde von der Kremsmünsterer Bürgerschaft nach einem Brand im Jahre 1808 wieder instand gesetzt. Der Bau hat ein Schiff mit einem halbkreisförmigen Abschluss. Die drei Joche sind von flachen Hängekuppeln überspannt. In der Kirche befinden sich zwei Gemälde aus dem Einflussbereich des Kremser Schmidt und barocke Stauen aus dem 18. Jahrhundert.[4]
Sog. Mödlhammerhaus/Salomonhaus, Haus in der Zaglau
Datei hochladen
Sog. Mödlhammerhaus/Salomonhaus, Haus in der Zaglau
ObjektID: 100021
Hauptstraße 11
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Kuchlschreiberstöckl Datei hochladen Bürgerhaus, Kuchlschreiberstöckl
ObjektID: 37516
Herrengasse 1
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Kämmererhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Kämmererhaus
ObjektID: 37514
Herrengasse 2
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Sixtisches Haus Datei hochladen Bürgerhaus, Sixtisches Haus
ObjektID: 37515
Herrengasse 5
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Sattlerhaus am Tötenhengst Datei hochladen Bürgerhaus, Sattlerhaus am Tötenhengst
ObjektID: 37517
Herrengasse 7
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Kanzleischreiberhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Kanzleischreiberhaus
ObjektID: 37518
Herrengasse 9
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Fixlmillnerhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Fixlmillnerhaus
ObjektID: 37519
Herrengasse 11
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Frau Mengsin-Haus Datei hochladen Bürgerhaus, Frau Mengsin-Haus
ObjektID: 37520
Herrengasse 12
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Kastenknechthaus Datei hochladen Bürgerhaus, Kastenknechthaus
ObjektID: 37521
Herrengasse 16
Standort
KG: Kremsmünster
Bürgerhaus, Helmbergerhaus Datei hochladen Bürgerhaus, Helmbergerhaus
ObjektID: 37523
Lange Stiege 3
Standort
KG: Kremsmünster
Dreifaltigkeitssäule Datei hochladen Dreifaltigkeitssäule
ObjektID: 106025
vor Linzer Straße 1
Standort
KG: Kremsmünster
Ehem. Theater, Diglisches Haus Datei hochladen Ehem. Theater, Diglisches Haus
ObjektID: 106372
Margelikweg 2
Standort
KG: Kremsmünster
Brunnen Datei hochladen Brunnen
ObjektID: 106034
Marktplatz
Standort
KG: Kremsmünster
Marktbrunnen Datei hochladen Marktbrunnen
ObjektID: 106019
Marktplatz
Standort
KG: Kremsmünster
Altes Rathaus Datei hochladen Altes Rathaus
ObjektID: 105950
Rathausplatz 10
Standort
KG: Kremsmünster
Das alte Rathaus hat einen gotischen Kern und ein Tor von 1524.[4]
Kruzifix Datei hochladen Kruzifix
ObjektID: 107066
bei Tötenhengst 2
Standort
KG: Kremsmünster
Volksschule Krühub Datei hochladen Volksschule Krühub
ObjektID: 106952
Guntendorf 32
Standort
KG: Krift
Abt Ernbert III. Meyer vom Stift Kremsmünster gründete 1786 [5] diese Volksschule. Das heutige Gebäude wurde von 1904 bis 1906 als einklassige Schule errichtet und 1930 um eine Klasse und zwei Lehrerwohnungen erweitert. Seit 1993 ist auch ein Kindergarten in diesem Haus untergebracht.[6]
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 106459

Standort
KG: Mairdorf
Kath. Filialkirche, Wallfahrtskirche Hl. Kreuz
Datei hochladen
Kath. Filialkirche, Wallfahrtskirche Hl. Kreuz
ObjektID: 58583
Heiligenkreuz
Standort
KG: Sattledt II
Das Stift Kremsmünster ließ die große kreuzförmige Wallfahrtskirche 1687 bis 1690 nach Plänen von Carlo Antonio Carlone erbauen. Die Kirche wurde aber nie richtig fertiggestellt und erst 1715 geweiht. Erwähnenswert sind auch die mit 1618 bezeichneten Vorhallengitter welche von der Stiftskirche Kremsmünster hierher verlegt wurden. Dabei musste ein zusätzliches Element neu angefertigt werden (erstes Viertel des 18. Jahrhunderts)[7]
Neumayrgut Datei hochladen Neumayrgut
ObjektID: 106486
Neuhofstraße 29
Standort
KG: Sattledt II
Bildstock Datei hochladen Bildstock
ObjektID: 107064
Sipbachzeller Straße
Standort
KG: Sattledt II
Bürgerhaus, Hörtentalerhaus, Hofrichterhaus
Datei hochladen
Bürgerhaus, Hörtentalerhaus, Hofrichterhaus
ObjektID: 37522
Kirchberg 1
Standort
KG: Unterburgfried

Anmerkung: [8]
Friedhof mit Aufbahrungshalle und Kriegerdenkmal Datei hochladen Friedhof mit Aufbahrungshalle und Kriegerdenkmal
ObjektID: 106439
Lärchenwaldstraße
Standort
KG: Unterburgfried
Wohnhaus, sog. Schiedlmühle Datei hochladen Wohnhaus, sog. Schiedlmühle
ObjektID: 45409
Linzer Straße 15
Standort
KG: Unterburgfried
Kalvarienbergkirche zum Gekreuzigten Heiland
Datei hochladen
Kalvarienbergkirche zum Gekreuzigten Heiland
ObjektID: 71572
Sandberg
Standort
KG: Unterburgfried
Der kreuzförmige Zentralbau mit hervorgehobener Längsachse wurde 1736-1737 auf einer Anhöhe gegenüber dem Stift Kremsmünster errichtet. Vermutlich hat Johann Michael Prunner an der Ausführung mitgewirkt. Auf dem Dach thront ein aufwändig gestalteter barocker Dachreiter. Im Kuppelgewölbe und an den Nischen malte Wolfgang Andreas Heindl ausgezeichnete Fresken. Am Hochaltar befindet sich eine Kreuzigungsgruppe mit lebensgroßen Figuren. Die zwei Ölgemälde an den Seitenaltären sind Werke von Bartolomeo Altomonte.[4]
Volks- und Hauptschule Datei hochladen Volks- und Hauptschule
ObjektID: 107052
Schulstraße 5, 7
Standort
KG: Unterburgfried
Gesamtanlage Stift Kremsmünster und Stiftskirche Göttlicher Heiland
Datei hochladen
Gesamtanlage Stift Kremsmünster und Stiftskirche Göttlicher Heiland
ObjektID: 58750
Stift 1, u. a.
Standort
KG: Unterburgfried
Das Kloster der Benediktiner liegt am Rande einer Hochterrasse an der Westseite des Kremstales. Die Abtei ist ein Musterstück der barocken Baukunst um 1700 und neben Melk eine der größten Klosteranlagen Österreichs.
Hauptartikel: Stift Kremsmünster
Exercitienhaus Subiaco, Ursprungsbau von Hans Steineder Datei hochladen Exercitienhaus Subiaco, Ursprungsbau von Hans Steineder
ObjektID: 106487
Subiacostraße 22
Standort
KG: Unterburgfried
Das Exercitienhaus wurde 1931 bis 1932 nach Plänen des Architekten Hans Steineder errichtet. In den Jahren 1964, 1984 und 2002 hat man es erweitert und umgebaut.
Kalvarienberg/Kreuzweg
Datei hochladen
Kalvarienberg/Kreuzweg
ObjektID: 106386

Standort
KG: Unterburgfried
Die Kreuzwegstationen wurden zusammen mit der Kirche am Kalvarienberg geschaffen. Die letzte Station mit der Darstellung des heiligen Grabes ist von einer doppelläufigen geschwungenen Treppe umgeben.[4]
Bauernhof Regauer Datei hochladen Bauernhof Regauer
ObjektID: 37524
Regau 9
Standort
KG: Wolfgangstein
Das Anwesen ist der ehemalige Gutshof des Stiftes Kremsmünster aus der Zeit um 1640. Der Wohntrakt und der ehemalige Rossstall sind noch weitgehend unverändert erhalten. Die frühbarocke Putzfassade ist in „Schilf- oder Besenbundtechnik“ hergestellt und weist eine Scheinquadrierung der Ecken, Fensterrahmungen und Geschossbänder in dieser Lochputztechnik auf. Im Innenbereich findet man reich geschnitzte Riemlingdecken und historische Fußböden aus breiten Pfosten. Im Obergeschoß sind wertvolle Kreuzstockfenster mit überwiegend originaler, bleigefasster Wabenverglasung erhalten.[9]
Ansitz, Auhof in Kremsmünster
Datei hochladen
Ansitz, Auhof in Kremsmünster
ObjektID: 75154
Au 24
Standort
KG: Au

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse, OW … ?

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Kremsmünster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (pdf).
  2. http://www.stift-kremsmuenster.at/index.php?id=493/ Kaplaneikirche Kirchberg . Website des Stiftes Kremsmünster. Abgerufen am 4. März 2012
  3. Erwin Hainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich; hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 128f
  4. a b c d Erwin Hainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich; hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 146
  5. Franz Dickinger: Der „Baum mitten in der Welt“ am Gusterberg bei Kremsmünster, Ausgangspunkt für Landaufnahmen und Triangulierungen. In: Oberösterreichische Heimatblätter 1983, 37. Jahrgang, Heft 1, Seite 47
  6. Kriechbaumer, Georg: Krühub: 100 Jahre Schulhaus - 240 Jahre Volksschule. In: Gemeindenachrichten Kremsmünster, Juli / August 2006, Seite 2
  7. Erwin Hainisch (bearb. von Kurt Woisetschläger): Dehio Oberösterreich, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Oberösterreich; hg. vom Institut für österreichische Kunstforschung des Bundesdenkmalamtes, 6. Aufl., Wien 1977, Seite 112
  8. Das „Blaue Haus“ ein Baujuwel im oberösterreichischen Kremsmünster. Bundesdenkmalamt, abgerufen am 11. Juni 2014 (Denkmal des Monats Juni 2014).
  9. Jahrbuch des Oberösterreichischen Musealvereins. 144. Band, II Berichte,1999, Seite 139f. Abgerufen am 3. September 2012 (PDF; 4,1 MB).
  10. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing