Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ranten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ranten enthält die 13 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der österreichischen Gemeinde Ranten im steirischen Bezirk Murau.[1]

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hl. Bartholomäus
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Bartholomäus
ObjektID: 57543
Ranten
Standort
KG: Ranten
Bemerkenswert sind die Fresken aus der Reformationszeit an der südlichen Außenwand
Friedhof mit Karner hl. Michael und Friedhofskreuz Datei hochladen Friedhof mit Karner hl. Michael und Friedhofskreuz
ObjektID: 108342
Ranten
Standort
KG: Ranten
Der Karner ist ein gotischer Achteckbau mit einem Zeltdach.[2]
Pfarrhof mit Wirtschaftsgebäude
Datei hochladen
Pfarrhof mit Wirtschaftsgebäude
ObjektID: 57542
Ranten 1
Standort
KG: Ranten
Der Pfarrhof ist ein zwei- bis dreigeschoßiger, mit einem Schopfwalmdach gedeckter Bau aus dem 16. Jahrhundert. Umbauten erfolgten 1670, 1713 und 1958. An der Südseite ein Johann-Nepomuk-Fesko, das mit 1713 datiert ist. Barocke Fensterkörbe, drei figürliche Römersteine sowie ein Inschriftenstein.[2]
Speckenkreuz Datei hochladen Speckenkreuz
ObjektID: 67384
bei Ranten 22
Standort
KG: Ranten
Wasserloadkreuz Datei hochladen Wasserloadkreuz
ObjektID: 108574
bei Ranten 182
Standort
KG: Ranten
Kalvarienbergkapelle
Datei hochladen
Kalvarienbergkapelle
ObjektID: 108564
südlich Ranten
Standort
KG: Ranten
Die Kalvarienbergkapelle wurde 1847 erbaut und 1977 restauriert. Innen in Kruzifix aus der Judenburger Werkstätte des Balthasar Prandtstätter.[3]
Kath. Filialkirche Maria Schutz
Datei hochladen
Kath. Filialkirche Maria Schutz
ObjektID: 110511
Rinegg
Standort
KG: Rinegg
Die Wallfahrtskirche Maria Schutz am Moserpichl wurde 1947 bis 1950 als Messkapelle für das bis dahin kirchenlose Rinegg und als Kriegerdenkmal errichtet. Bis zur Auflösung der Volksschule gab es wöchentliche Messen. Die Kirche gehört zur Pfarre Ranten und ist beliebt für Hochzeiten.[4]
Messkapelle Maria-Hilf Pistrachkapelle
Datei hochladen
Messkapelle Maria-Hilf Pistrachkapelle
ObjektID: 49094
bei Seebach 54
Standort
KG: Seebach
Die Pistrachkapelle wurde 1755 erbaut. Aus der gleichen Zeit stammen der Marienaltar und einige gleichzeitige Bilder der 14. Nothelfer und der Evangelisten.[3]
Rottenmanner-Kreuz
Datei hochladen
Rottenmanner-Kreuz
ObjektID: 108608
Tratten
Standort
KG: Tratten
Mautner-Kreuz
Datei hochladen
Mautner-Kreuz
ObjektID: 108719
Tratten
Standort
KG: Tratten
Bauernhaus Gartlerhof (Gartelhof), ehem. Amtshof des Bistums Lavant Datei hochladen Bauernhaus Gartlerhof (Gartelhof), ehem. Amtshof des Bistums Lavant
ObjektID: 108339

seit 2013

Tratten 60
Standort
KG: Tratten
Der Gartlerhof ist der ehemalige Amtshof des Bistums Lavant. Der Hof ist der Geburtsort des Geographen Martin Zeiller. Es existieren noch Reste barocker Bemalung aus der Zeit um 1750. Das Gebäude verfällt.[3]
Sogen. Gartlerkreuz Datei hochladen Sogen. Gartlerkreuz
ObjektID: 71807
bei Tratten 60
Standort
KG: Tratten
Rottenmanner-Kapelle
Datei hochladen
Rottenmanner-Kapelle
ObjektID: 108614
bei Tratten 177
Standort
KG: Tratten

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur[Bearbeiten]

  •  Kurt Woisetschläger, Peter Krenn, Bundesdenkmalamt, Abteilung für Denkmalforschung (Hrsg.): Dehio-Handbuch – Die Kunstdenkmäler Österreichs: Steiermark (ohne Graz). Topographisches Denkmälerinventar. Verlag Anton Schroll, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 388-390.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Ranten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 27. Juni 2014 (pdf).
  2. a b  Kurt Woisentschläger, Peter Krenn, Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 389.
  3. a b c  Kurt Woisentschläger, Peter Krenn, Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Anton Schroll & Co, Wien 1982, ISBN 3-7031-0532-1, S. 390.
  4. 60 Jahre Maria Schutz in Rinegg. In: Sonntagsblatt. 11. Juli 2010, abgerufen am 5. August 2012.
  5. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM oder Bing