Liste der durch Deutschland beschlagnahmten oder erbeuteten U-Boote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste behandelt ausschließlich deutsche Beute-U-Boote des Zweiten Weltkrieges bis 1945.

Siehe daher auch:

Weiter relevant: Liste deutscher Marinewerften

Legende[Bearbeiten]

  • = durch Kriegshandlungen zerstört
  • ? = im Einsatz vermisst
  • § = aufgebracht, gekapert oder erbeutet
  • × = Unfall oder selbst versenkt
  • A = Außerdienststellung (verschrottet, abgewrackt oder einer anderen Verwendung zugeführt)
   Schiff    Herkunft Klasse Originalname Indienststellung Erbeutung Außerdienststellung Letzter Kommandant Bemerkung
U A Türkei   Batiray 20. September 1939   A Mai 1944, × 3. Mai 1945 Oblt.z.S. Ulrich-Philipp Graf von und zu Arco-Zinneberg für die Türkei gebaut aber nicht ausgeliefert
U B UK Porpoise-Klasse HMS Seal 27. September 1938 5. Mai 1940 A 31. Juli 1941, × 3. Mai 1945 Fkpt. Bruno Mahn einziges auf See erbeutetes britisches U-Boot im Dienste der deutschen Kriegsmarine
UC 1 Norwegen Holland B-5 1. Oktober 1929 9. April 1940 A 28. März 1942, abgewrackt 1942 Lt.z.S. Karl Brockmann nach Kriegsbeginn von Deutschland übernommen
UC 2 Norwegen Holland B-6 1. Mai 1930 4. Mai 1940 A Oktober 1944, × 3. Mai 1945 Oblt.z.S. Otto Wollschläger nach Kriegsbeginn von Deutschland übernommen
U D1 Niederlande H-class H 6 später
O 8
10. Juni 1915 14. Mai 1940 A 23. November 1943, × 3. Mai 1945 Oblt.z.S. Friedrich Weidner als brit. H 6 in Dienst gestellt, nach Unfall von den Niederlanden interniert, als O 8 in Dienst gestellt, nach Kriegsbeginn von Deutschland übernommen
U D2 Niederlande O 12-15 O 12 8. November 1930 14. Mai 1940 A 6. Juli 1944, × 3. Mai 1945 Oblt.z.S. Günther Scholz am 14. Mai 1940 selbst versenkt, von Deutschland gehoben
U D3 Niederlande O 21-27 O 25 8. Juni 1941 14. Mai 1940 A 13. Oktober 1944, × 3. Mai 1945 Kplt. Joachim Seeger im Bau befindlich von Deutschland übernommen
U D4 Niederlande O 21-27 O 26 28. Januar 1941 14. Mai 1940 A 19. März 1945, × 3. Mai 1945 Kplt. Fritz Bart im Bau befindlich von Deutschland übernommen
U D5 Niederlande O 21-27 O 27   14. Mai 1940      
UF 1 Frankreich L’Aurore-Klasse L’Africaine 7. Dezember 1946 Juni 1940 A Oktober 1961   erst nach Kriegsende fertiggestellt
UF 2 Frankreich L’Aurore-Klasse La Favorite 5. November 1942 Juni 1940 A 5. Juli 1944, × 1945 Oblt.z.S. Heinrich Gehrken im Bau befindlich von Deutschland übernommen
UF 3 Frankreich L’Aurore-Klasse L’Andromède[1] Oktober 1949 Juni 1940 A 1962   erst nach Kriegsende fertiggestellt
UIT 1 Italien   R 10         nicht in Dienst gestellt
UIT 2 Italien   R 11         nicht in Dienst gestellt
UIT 3 Italien   R 12         nicht in Dienst gestellt
UIT 4 Italien   R 7         nicht in Dienst gestellt
UIT 5 Italien   R 8         nicht in Dienst gestellt
UIT 6 Italien   R 9         nicht in Dienst gestellt
UIT 7 Italien   Bario         nicht in Dienst gestellt
UIT 8 Italien   Litio         nicht in Dienst gestellt
UIT 9 Italien   Sodio         nicht in Dienst gestellt
UIT 10 Italien   Potassio         nicht in Dienst gestellt
UIT 11 Italien   Rame         nicht in Dienst gestellt
UIT 12 Italien   Ferro         nicht in Dienst gestellt
UIT 13 Italien   Piombo         nicht in Dienst gestellt
UIT 14 Italien   Zinco         nicht in Dienst gestellt
UIT 15 Italien   Sparide         nicht in Dienst gestellt
UIT 16 Italien   Murena         nicht in Dienst gestellt
UIT 17 Italien   CM 1          
UIT 18 Italien   CM 2         nicht in Dienst gestellt
UIT 19 Italien   Nautilo         nicht in Dienst gestellt
UIT 20 Italien   Grongo         nicht in Dienst gestellt
UIT 21 Italien   Giuseppe Finzi          
UIT 22 Italien Console Generale Liuzzi Alpino Attilio Bagnolini 22. Dezember 1939 9. September 1943 11. März 1944 Oblt.z.S. Karl Wunderlich nach Erbeutung als Transporter eingesetzt; südlich von Kapstadt durch 3 Catalinas der 262. Britischen Schwadron versenkt; Totalverlust; 43 Tote
UIT 23 Italien Console Generale Liuzzi Reginaldo Giuliani 13. März 1939 10. September 1943 14. Februar 1944 Oblt.z.S. Werner Striegler torpediert vom brit. U-Boot HMS Tallyho, (4° 27′ N, 100° 11′ O4.45100.18333333333) 26 Tote, 14 Überlebende
UIT 24 Italien Marcello/Marconi Comandante Cappellini 13. März 1939 10. September 1943 16. April 1946 Oblt.z.S. Heinrich Pahls am 10. Mai 1945 von Japan übernommen, am 16. April 1946 durch die US Navy versenkt
UIT 25 Italien Marcello/Marconi Luigi Torelli   10. September 1943 Oblt.z.S. Alfred Meier am 10. Mai 1945 von Japan übernommen, nach der japanischen Kapitulation durch die US Navy versenkt

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9

Erläuterungen[Bearbeiten]

  1. Das uboat.net teilt L’Astrée der UF 3 zu. Erminio Bagnasco gibt in Uboote im 2. Weltkrieg die L’Andromède als den französischen Namen der UF 3 an.