Liste der geschlossenen ausländischen Militärbasen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der geschlossenen ausländischen Militärbasen in Deutschland listet alle militärischen Einrichtungen (ohne Wohn-, Infrastruktur-, Betriebs- und Übungsgelände) alliierter und Nato-Verbände in Deutschland auf.

In Klammern stehen die Abkürzungen des ehemaligen Betreibers:

sowie das Jahr der Auflassung, soweit bekannt.

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

  • Achern
    • Quartier Colonel Roux - DTMVF - (FFA, 1945-1952)
    • Quartier Turenne (FFA, 1999)
    • Quartier Saint Exupery (FFA)
    • Caserne Ludwig von Baden (FFA)
    • BA 178 (FFA, 1994)
  • Baden-Baden
    • Quartier Maréchal de Lattre de Tassigny (FFA)
    • Quartier Estienne (FFA)
    • MMS (Mission Militaire Soviétique) Militärmission, in Baden-Baden (Cité Paradis) (GSTD, akkreditiert bei FFA, 1992)
  • Bühl (Baden)
    • Quartier Negrier (FFA, 1999)
    • Hôpital militaire „F. Picaud“ (FFA,1994)
  • Crailsheim
    • McKee[12] Barracks (vorher Fliegerhorst Crailsheim) (USAREUR, 1994)
  • Ellwangen
    • Ellwangen Kaserne (USAREUR, 1956)
  • Ettlingen
    • Rheinland Kaserne (USAREUR, 1995)
  • Friedrichshafen
    • BA 136 (FFA, 1954)
    • Quartier Durand de Villers (FFA, 1992)
    • Quartier Barbier (FFA)
  • Göppingen
    • Cooke Barracks[13] (vorher Fliegerhorst Göppingen) (USAREUR, 1992)
  • Heilbronn
    • Badenerhof Kaserne (USAREUR, 1992)
    • Fort Redleg (Waldheide) (USAREUR, 1992)
    • Wharton Barracks[18] (vorher Priesterwald- oder Hessenhof- und Schwabenhof- Kaserne sowie Schlieffen-Kaserne)(USAREUR, 1992)
  • Horb
    • Quartier Moncey (FFA, 1977)
  • Karlsruhe
    • Gerszewski Barracks[19] (vorher Rhein-Kaserne) (USAREUR, 1995)
    • Karlsruhe Army Airfield (USAREUR, 1994)
    • Neureut Kaserne (USAREUR, 1995)
    • Phillips Barracks[20] (vorher Mackensen-Kaserne) (USAREUR, 1995)
    • Smiley Barracks[21] (vorher Freiherr-von-Forstner-Kaserne) (USAREUR, 1995)
    • Black Hawk Barracks[22] (vorher Mudra-Kaserne oder Pionier-Kaserne) (USAREUR, 1947)
    • Quartier Général Pagezy (FFA, 1991)
  • Kehl
    • Quartier Bertin (FFA)
    • Quartier Voisin (FFA)
  • Konstanz
    • Quartier Bonaparte (FFA, 1978)
    • Quartier Chérisy (FFA, 1979)
    • Quartier Driant (FFA, 1978)
    • Quartier Maujean (FFA, 1978)
  • Lahr
    • BA 139/CFB Lahr (FFA, 1967 - CFE/FCE, 1994)
    • Quartier Menard (FFA)
  • Langenargen
    • Quartier Niel , Quartier Verdun (FFA, 1986)
  • Ludwigsburg
    • Coffey Barracks[25] (vorher Fromann-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Flak Kaserne (USAREUR, 1992)
    • Karls Kaserne (USAREUR)
    • Krabbenloch Kaserne (USAREUR, 1993)
    • Murphy Barracks[26] (vorher Mathilden-Kaserne) (USAREUR, 1990)
    • Valdez Barracks[27] (vorher Reinhardt-Kaserne) (USAREUR, 1991)
  • Mannheim[28]
    • Coleman Barracks[29] (vorher Fliegerhorst Sandhofen) (USAREUR, 1992)
    • Gendarmerie Kaserne (USAREUR, 1991)
    • Rheinau Kaserne (USAREUR, 1994)
    • Turley Barracks[30] (vorher Kaiser-Wilhelm-Kaserne oder Landwehr-Kaserne) (USAREUR, 2007)
    • Cawley Barracks[31] (vorher Stem Kaserne) (Seckenheim) (USAREUR, 2010)
    • Hammonds Barracks[32] (Seckenheim) (vorher Loretto-Kaserne) (USAREUR, 2010)
    • Taylor Barracks[33] (Vogelstang) (vorher Scheinwerfer-Kaserne) (USAREUR, 2011)
    • Sullivan Barracks[34] (Käfertal) (vorher Flak-Kaserne) (USAREUR, 2013)
    • Spinelli Barracks[35] (Feudenheim) (vorher Pionier-Kaserne oder Reinhardt-Kaserne) (USAREUR, 2014)
    • Funari Barracks[36] (Käfertal) (vorher Gallwitz-Kaserne) (USAREUR, 2014)
  • Offenburg
    • Quartier Montalègre (FFA)
    • Quartier Wagram (FFA)
    • Quartier Mansard (FFA)
    • Quartier Neucheze (FFA)
    • Quartier La Horie (FFA)
  • Pforzheim
    • Quartier Burnol (FFA, 1996)
    • Black Hawk Barracks[37] (vorher Wartberg Kaserne) (USAREUR, 1947)
  • Rastatt
    • Quartier Peré (FFA)
    • Quartier Carnot (FFA, 1982)
    • Quartier Merzeau (FFA)
    • Quartier Canrobert (FFA, 1996)
    • Quartier Joffre (FFA)
    • Caserne Puyssegur (FFA)
    • Caserne Leduc (FFA)
  • Reutlingen
    • Quartier Aumale bzw. Vernejoul (FFA)
    • Caserne / Ypern / Hindenburg (FFA)
  • Ringsheim
    • CFS (Canadian Facility Station) Ringsheim (CFE/FCE)
  • Rottweil
    • Quartier Rauscher (FFA)1945-19??
  • Sachsenheim
    • B Battery 3rd Missile Battalion 71st Artillery (USAREUR, 1987)
  • Schwäbisch Hall
    • Dolan Barracks (bis 1949 Camp Dolan)[38] (vorher Fliegerhorst Hessental) (USAREUR, 1993)
  • Schwetzingen
    • Kilbourne-Kaserne[39] (vorher Neue Kaserne) (USAREUR, 2012)
    • Tompkins Barracks[40] (vorher Panzer-Kaserne) (USAREUR, 2012)
  • Stuttgart
    • 5th General Hospital (USAREUR)
    • Grenadier Kaserne (USAREUR, 1993)
    • Wallace Barracks[41] (vorher Reiter-Kaserne) (USAREUR, 1993)
    • McGee Barracks[42] Barracks (vorher Kleine Reiter-Kaserne) (USAREUR, 1993)
  • Ulm
    • Bleidorn Kaserne (USAREUR, 1962) (danach durch Bundeswehr genutzt)
    • Boelcke Kaserne (USAREUR, 1959) (danach durch Bundeswehr genutzt)
    • Flandern Kaserne (USAREUR, 1964) (ab 1967/68 Teil der Wilhelmsburg-Kaserne, durch Bundeswehr genutzt)
    • Ford Barracks[43] (vorher Hindenburg-Kaserne) (USAREUR, 1960)
  • Wertheim
    • Peden Barracks[44] (vorher Fliegerhorst Reinhardshof) (USAREUR, 1994)

Bayern[Bearbeiten]

  • Amberg
    • Amberg Army Airfield (USAREUR, 1993)
    • Pond Barracks (vorher Ritter-von-Möhl-Kaserne) (USAREUR, 1992)
  • Aschaffenburg
    • Aschaffenburg Army Airfield (USAREUR, 1991)
    • Fiori Barracks[46] (vorher Pionier-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Graves Barracks[47] (vorher Bois-Brûlé-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Jaeger Kaserne (USAREUR, 1992)
    • Ready Barracks[48] (vorher Artillerie-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Smith Barracks[49] (vorher La-Garde-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Taylor Barracks (USAREUR, 1990)
    • Travis Park (USAREUR, 1995 - 2007)
    • Military Training Area in den Stadtteilen Gailbach und Schweinheim (USAREUR, 2007)
  • Bad Tölz
    • Baker Army Airfield[53] (USAREUR, 1990)
    • Flint Kaserne[54] (vorher SS-Junkerschule) (USAREUR, 1991)
  • Bayreuth
    • Roehrensee Kaserne (USAREUR, 1992)
    • Hagan Barracks[56] (vorher Hans-Schemm-Kaserne) (USAREUR)
  • Bindlach
    • Christensen Barracks[57] (vorher Fliegerhorst Bindlach) (USAREUR, 1992)
  • Brannenburg
    • Karfreit Kaserne (USAREUR, 1954) (BAOR, 1958)
  • Dachau
    • Eastman Barracks[59] (vorher SS-Übungslager) (USAREUR, 1973)
  • Erlangen
    • Ferris Barracks[62] (vorher Panzer- oder St. Mihiel-Kaserne und Artillerie- oder Rheinland-Kaserne) (USAREUR, 1992)
  • Feucht
    • Feucht Army Airfield (USAREUR, 1992)
  • Fürth
    • Johnson Barracks[63] (vorher Panzer-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Monteith Barracks[64] (vorher Fliegerhorst Atzendorf) (USAREUR, 1995)
    • Darby Barracks[65] (vorher Sedan-Kaserne) (USAREUR, 1995)
  • Füssen
    • Barnette Barracks (USAREUR)
  • Gablingen
    • Gablingen Kaserne (USAREUR, 1998)
    • Patch Barracks[66] (vorher Nachrichten-Kaserne) (USAREUR)
  • Hof
    • Kingsley Barracks[69] (vorher Schmidtlar-Kaserne) (USAREUR, 1991)
    • Rose Barracks[70] (vorher Hofer Kaserne) (USAREUR)
  • Kitzingen
    • Harvey Barracks[71] (USAREUR, 2007)
    • Larson Barracks[72] (vorher Fliegerhorst Kitzingen) (USAREUR, 2007)
  • Landshut
    • Pinder Barracks[73] (vorher Schoch-Kaserne) (USAREUR)
  • Leipheim
    • Fliegerhorst Kaserne (USAREUR)
  • Mittenwald
    • Jaeger Kaserne (USAREUR)
    • Pioneer Kaserne (USAREUR)
  • Murnau
    • Kimbro Barracks[80] (vorher Kemmel-Kaserne) (USAREUR)
  • Neu-Ulm
    • Nelson Barracks[81] (vorher Reinhardt-Kaserne) (USAREUR, 1991)
    • Wiley Barracks[82] (vorher Ludendorff-Kaserne) (USAREUR, 1991)
  • Nürnberg
    • Merrell Barracks[83] (vorher SS-Kaserne oder Südkaserne) (USAREUR, 1992)
  • Regensburg
    • Fort Skelly[86] (USAFE)
    • Leopold Kaserne (vorher Flak-Kaserne) (USAREUR)
    • Pioneer Kaserne (USAREUR)
    • Knight Barracks[87] (vorher Raffler-Kaserne) (USAREUR)
    • Regensburg Army Airfield (USAREUR)
  • Schweinfurt
    • Conn Barracks[90] (vorher Fliegerhorst Schweinfurt) (USAREUR, 2014)
    • Ledward Barracks[91] (vorher Panzer-Kaserne) (USAREUR, 2014)
  • Vilseck
    • Rose Barracks[93] (vorher Südlager) (USAREUR)
  • Weiden
    • Orsbon Barracks[94] (vorher Metzer Kaserne) (USAREUR)
  • Würzburg
    • Emery Barracks[95] (vorher Adolf-Hitler-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Faulenberg Kaserne (USAREUR, 2007)
    • Giebelstadt Army Airfield, Giebelstadt (USAREUR, 2007)
    • Hindenburg Barracks (USAREUR, 1992)
    • Leighton Barracks[96] (vorher Fliegerhorst Würzburg) (USAREUR, 2008)
  • Diverse

Hier sind Kontroll- und Beobachtungsposten entlang des eisernen Vorhangs zusammengefasst.

Berlin[Bearbeiten]

  • Berlin (West)
    • Alexander Barracks[104] (BAOR, 1994)
    • Andrews Barracks[105] (vorher Lichterfelder Kadettenanstalt/Adolf-Hitler-Kaserne) (USAREUR, 1994)
    • Brooke Barracks[106] (vorher Von-Seeckt-Kaserne) (BAOR, 1993)
    • BA 165 (FFA)
    • Caserne Jeanne D'Arc (FFA)
    • Gen. Lucius D. Clay Headquarters[107] (vorher Luftgaukommando) (USAREUR, 1994)
    • Headquarters, British Troops Berlin (BAOR, 1994)
    • McKenzie King Barracks (BAOR, 1951)
    • McNair Barracks[108] (vorher AEG-Telefunken-Werk) (USAREUR, 1994)
    • Montgomery Barracks (BAOR, 1992)
    • Oliver Barracks[109] (USAREUR)
    • Quartier Napoléon (FFA, 1994)
    • RAF Gatow (RAFG, 1994)
    • Roosevelt Barracks[110] (vorher Gardeschützen-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Smuts Barracks (BAOR, 1994)
    • Stadium Barracks (BAOR, 1991)
    • Tempelhof Air Station (USAFE, 1994)
    • Truman Plaza[111]
    • Turner Barracks[112] (USAREUR, 1994)
    • Wavell Barracks (BAOR, 1994)
  • Diverse:
    • Rose Firing Range[113] (US-Schießplatz)
    • Keerans Range (US-Schießplatz, der sich auf dem Gelände der nie fertiggestellten überhöhten Südkurve der AVUS befindet)
    • Parks Range (US-Häuserkampfanlage)

Brandenburg[Bearbeiten]

  • Altes Lager
    • Fliegerhorst, Regiment der 126. Rotbanner-Jagdfliegerdivision (16. LA)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Bernau
    • Luftnachrichten-Kaserne, Verband der 90. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Heeresbekleidungslager, Verband der 20. Rotbanner-Garde-Truppenarmee (GSTD)
  • Brand
    • Fliegerhorst, Regiment der 105. Fliegerdivision der Jagdbomber (16. LA)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Brandenburg an der Havel
    • Roland-Kaserne, 1. Ingenieur-Pionier-Brigade (GSTD)
    • Flak-Kaserne, Verband der 7. Zweifach-Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Generalfeldzeugmeister-Kaserne, Verband der 7. Zweifach-Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Britz
    • Verband der 20. Rotbanner-Garde-Truppenarmee (GSTD)
  • Cottbus
    • Fliegerhorst, 35. Luftsturmbrigade (GSTD)
    • Hermann-Loens-Kaserne, Verband der 35. Luftsturmbrigade (GSTD)
  • Damm
    • Fliegerhorst, 172. Sonder-Hubschrauber-Regiment, 439. Sonder-Hubschrauber-Regiment (GSTD)
  • Döberitz
    • Altes Lager, Truppenübungsplatz (GSTD)
  • Eberswalde
    • Schützen-Kaserne, 20. Rotbanner-Garde-Truppenarmee (GSTD)
  • Elstal
    • Verband der 35. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Falkenberg/Elster
    • Fliegerhorst, Regiment der 6. Rotbanner-Garde-Jagdfliegerdivision (16. LA)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Finow
    • Fliegerhorst, Regiment der 16. Rotbanner-Garde-Jagdfliegerdivision (16. LA)
  • Finsterwalde
    • Fliegerhorst, Regiment der 105. Fliegerdivision der Jagdbomber (16. LA)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Forst (Lausitz)
    • 18. Armee (1948-1956 als Eingreifreserve des sowjetischen Oberkommandos aus Polen nach vorne verlegt)
  • Frankfurt (Oder)
    • Oderland-Kaserne, Verband der 20. Rotbanner-Garde-Truppenarmee (GSTD)
    • 272. Sonder-Nachrichten-Regiment (GSTD)
  • Fürstenberg/Havel
    • 2. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (1945 unter GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Brandenburg, GSTD)
  • Fürstenwalde/Spree
    • Fliegerhorst, Verband der 20. Rotbanner-Garde-Truppenarmee (GSTD)
    • Pionier-Kaserne, 65. AutoBrigade (GSTD)
  • Groß Dölln
    • Fliegerhorst, Regiment der 125. Fliegerdivision der Jagdbomber (16. LA)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Jüterbog
    • 133. Flugabwehr-RaketenBrigade (GSTD)
    • Verband der 20. Rotbanner-Garde-Truppenarmee (GSTD)
    • Verband der 9. Rotbanner-Panzerdivision (GSTD)
    • Truppenübungsplatz (GSTD)
  • Königs Wusterhausen
    • 1945-1947 Schloss Königs Wusterhausen Sitz der SMAD (Sowjetische Militäradministration für Deutschland)
  • Krampnitz
    • Kavallerieschule, 35. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Neuruppin
    • Fliegerhorst, Regiment der 125. Fliegerdivision der Jagdbomber (16. LA)
    • 12. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Olympisches Dorf
    • 5. Stoss-Armee (1945 in die Sowjetunion zurückverlegt)
    • Verband der 35. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Oranienburg
    • 239. Sonder-Garde-Hubschrauber-Regiment (GSTD)
  • Perleberg
    • 21. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Potsdam
    • 1945–1947 Oberkommando GSTD
    • MMFL (Mission Militaire Française de Liaison) Militärmission (Wildpark West, ab 1958 Seestraße 41) (FFA, akkreditiert bei GSTD, 1992)
    • BRIXMIS (British Exchange Mission) Militärmission (Wildpark West, ab 1958 Seestraße 34) (BAOR, akkreditiert bei GSTD, 1992)
    • USMLM (United States Military Liaison Mission) Militärmission (Wildpark West, ab 1958 am Lehnitzsee in Neu-Fahrland) (USAREUR, akkreditiert bei GSTD, 1992)
    • 34. Artilleriedivision (GSTD)
    • Verband der 35. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
    • Delius-Kaserne (GSTD)
    • Menzelstraße 5, Radio Wolga (Truppenbetreuung GSTD, 16. LA)
    • Ludendorff-Kaserne (GSTD)
  • Prenzlau
    • Uckermark-Kaserne, Verband der 20. Rotbanner-Garde-Truppenarmee (GSTD)
  • Rathenow
    • Wald-Kaserne, Verband der 2. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
    • Pionier-Kaserne, Verband der 21. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
    • Verband der 16. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Ravensbrück
    • Verband der 2. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
    • Verband der 16. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Schönwalde
    • 29. Sonder-Regiment für Funk-Elektronischen Kampf (GSTD)
  • Schweinrich
    • Verband der 2. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
  • Sperenberg
    • Fliegerhorst, 226. gemischtes Flieger-Regiment (16. LA)
  • Vogelsang
    • 638. Raketenabteilung (1959 aus der Sowjetunion verlegt, ausgerüstet mit R-5M/SS-3 Shyster)
  • Welzow
    • Fliegerhorst, 11. Aufklärer-Flieger-Regiment (16. LA)
  • Werneuchen
    • Fliegerhorst, Aufklärer-Flieger-Regiment (16. LA)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Wittstock/Dosse
    • Fliegerhorst, Regiment der 16. Rotbanner-Garde-Jagdfliegerdivision (16. LA)
    • Luftkorps Nord (16. LA)
    • 40. Funk-Technische Brigade (GSTD)
    • Truppenübungsplatz
    • "Bombodrom" in der Wittstocker Heide (16. LA)
    • Sonderwaffenlager (GSTD, 16. LA)
  • Woltersdorf
    • Hauptquartier 16. Luftarmee 1945-1947 (16. LA)
  • Wünsdorf
    • 1947–1994 Oberkommando GSTD und 16. LA (Größte sowjetische Garnison in der DDR, 6200 ha, 35000 Militärangehörige und zivile Mitarbeiter)
    • SKK (Sowjetische Kontrollkommission, bis 1953)
    • Militärzugverbindung mit russischer Breitspur Wünsdorf-Moskau, Weißrussischer Bahnhof
    • 118. Nachrichten-Brigade (GSTD)

Bremen[Bearbeiten]

  • Bremen
    • Bremen Army Airfield (USAREUR)
    • Bremen Barracks (USAREUR)
    • Camp Grohn (USAREUR)

Hamburg[Bearbeiten]

Hessen[Bearbeiten]

  • Bad Hersfeld
    • McPheeters Barracks[121] (vorher Langemarck-Kaserne oder Kaserne der Kraftfahrabteilung 9) (USAREUR, 1994)
    • Werve Thompson Army Airfield (auch: Johannisberg Airfield) (USAREUR, 1994)
  • Büdingen
    • Armstrong Barracks[122] (vorher Krüger-Kaserne) (USAREUR, 2008)
  • Darmstadt
    • Kelley Barracks[124] (vorher Leibgarde-Kaserne) (USAREUR)
    • Ernst Ludwig Kaserne (USAREUR, 1996)
    • Griesheim Army Airfield (USAREUR, 1998)
  • Eschborn
    • Camp Phoenix Eschborn (USAREUR, 1992)
  • Eschwege
    • Young Barracks[125] (vorher Hindenburg-Kaserne) (USAREUR)
  • Frankfurt am Main
    • Atterberry Kaserne[126] (vorher , Kurhessen-Kaserne) (USAREUR)
    • Betts Kaserne[127] (vorher Friedberg-Kaserne) (USAREUR)
    • Creighton W. Abrams Complex[128] (vorher IG Farben Hochhaus) (USAREUR)
    • Clark Barracks[129] (vorher Hermann-Göring-Lazarett) (USAREUR)
    • Drake Barracks[130] (vorher Artillerie-Kaserne) (USAREUR, 1994)
    • Edwards Barracks[131] (USAREUR, 1992)
    • Gibbs Barracks (vorher Marbach-Kaserne) (USAREUR, 1995)
    • Gutleut Kaserne (USAREUR, 1977)
    • Kennedy Kaserne[132] (USAREUR, 1994)
    • SMM (Soviet Military Mission) Militärmission, in Frankfurt-Niederrad (GSTD, akkreditiert bei USAREUR, Heidelberg (USAREUR Soviet Military Liaison Mission Control Facility, Frankfurt am Main, Creighton W. Abrams Complex), 1992)
  • Friedberg
    • Ray Barracks[136] (vorher Wachtturm-Kaserne) (USAREUR, 2008)
    • Friedberg Heliport (USAREUR, 1991)
  • Fulda
    • Downs Barracks[137] (vorher Ludendorff-Kaserne) (USAREUR, 1994)
    • D'Orazio Barracks[138] (vorher Bleidorn-Kaserne) (USAREUR)
    • Sickels Army Airfield (USAREUR, 1994)
    • Patterson Field[139] (USAREUR)
    • Severson Field[140] (USAREUR)
  • Gelnhausen
    • Coleman Kaserne[141] (vorher Gelnhausener Kaserne oder Panzerjäger-Kaserne) (USAREUR, 2006)
  • Gießen
    • Giessen General Depot (USAREUR, 2008)
    • Pendleton Barracks[142] (vorher Bleidorn-Kaserne) (USAREUR, 2008)
    • Rivers Barracks[143] (vorher Verdun-Kaserne oder Wald-Kaserne) (USAREUR, 1992)
    • Von Steuben Kaserne[144] (USAREUR)
  • Hanau
    • Pioneer Kaserne (USAREUR, 2008)
    • Wolfgang Kaserne (USAREUR, 2008)
    • Yorkhof Kaserne (USAREUR, 2008)
    • Argonner Kaserne (USAREUR, 2008)
    • New-Argonner Kaserne (USAREUR, 2008)
    • Fliegerhorst Langendiebach (USAREUR, 2007) Hanau AAF
    • Francois Kaserne (USAREUR, 1992)
    • Grossauheim Kaserne (USAREUR, 1993)
    • Hessen-Homburg Kaserne (USAREUR, 1992)
    • Hutier Kaserne (USAREUR, 1994/2007)
  • Kassel
    • Caserne de Gete (FBA/BSD)
    • Luettich Kaserne (USAREUR)
    • Wittich Kaserne (USAREUR)
    • Rothwesten Kaserne (USAREUR)
    • Waldau Kaserne (USAREUR)
    • Wilson Barracks[145] (vorher Graf-Haeseler-Kaserne) (USAREUR)
    • Towle Barracks[146] (vorher Jäger-Kaserne) (USAREUR)
  • Marburg
    • Minick Barracks[147] (vorher Tannenberg-Kaserne) (USAREUR)
    • Miller Barracks[148] (vorher Jäger-Kaserne) (USAREUR)
  • Offenbach
    • Offenbach Barracks (USAREUR, 1992)
  • Weilburg
    • Sadowski Barracks[151] (vorher Neue Kaserne) (USAREUR)
  • Wetzlar
    • Gaffey Barracks[152] (vorher Spilburg-Kaserne) (USAREUR)
    • Lloyd Barracks[153] (vorher Nachrichten-Kaserne oder Silhoferau-Kaserne) (USAREUR)
  • Diverse

Hier sind Kontroll- und Beobachtungsposten entlang des eisernen Vorhangs zusammengefasst.

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten]

  • Damgarten
    • Fliegerhorst, 16. Rotbanner-Garde-Jagdfliegerdivision (16. LA)
  • Demmin
    • Fliegerhorst, 368. selbst JaboFlieger-Regiment (16. LA)
  • Hagenow
    • Ernst-Moritz-Arndt-Kaserne, Verband der 21. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Lärz
    • Fliegerhorst, Regiment der 125. Rotbanner-Fliegerdivision der Jagdbomber (16. LA)
  • Ludwigslust
    • Verband der 21. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Neustrelitz
    • 16. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Parchim
    • Verband der 21. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Primerwald
    • Heeresmunitionsanstalt, 157. Flugabwehr-Raketen-Brigade (GSTD)
  • Rechlin
    • Fliegerhorst, 125. Rotbanner-Fliegerdivision der Jagdbomber (16. LA)
  • Schwerin
    • Fritsch-Kaserne, 2. Stoss-Armee (1945 aus dem Bestand der der 2. Belorussischen Front zur GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Mecklenburg. 1947 durch 4. mech Garde-Armee ersetzt, GSTD)
      • 4. Mech Garde-Armee (1947 an die Stelle der 2. StossA getreten, GSTD)
    • Blücher-Kaserne, 94. Garde-MotSchützendivision (GSTD)
    • Werder-Kaserne, Verband der 4. Mech Garde-Armee (GSTD)
    • Fliegerhorst
  • Waren (Müritz)
    • 635. Raketenabteilung (SS-12), INF-Objekt der Sowjetunion (GSTD)
  • Wismar
    • Verband der 94. Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Wokuhl
    • 635. Raketenabteilung (SS-12), INF-Objekt der Sowjetunion (GSTD)

Niedersachsen[Bearbeiten]

  • Braunschweig
    • Charles Barracks[161] (vorher Heinrich-der-Löwe-Kaserne oder Hindenburg-Kaserne) (BAOR)
    • Cumberland Barracks[162] (BAOR)
    • Yorkshire Barracks (BAOR, 1955)
  • Cuxhaven
    • Darlington Barracks[165] (vorher Marine-Offiziersheim) (BAOR)
    • Dundee Barracks[166] (vorher Grimmershörn-Kaserne) (BAOR)
  • Delmenhorst
    • St Barbara Barracks (BAOR, 1963)
    • Vancouver Barracks (BAOR, 1958)
  • Goslar
    • Fliegerhorst Kaserne (BAOR)
    • Schalker Horchposten (FR, 1993)
  • Hameln
    • Bindon Barracks[169] (vorher Scharnhorst-Kaserne) (BAOR, 2002)
    • Gordon Barracks[170] (vorher Linsingen-Kaserne) (BAOR)
  • Hannover
    • Chatham Barracks[171] (vorher Emmich-Cambrai-Kaserne oder Kriegsschule) (BAOR, 1993)
    • Edinburgh Barracks[172] (vorher Scharnhorst-Kaserne) (BAOR)
    • Fladgate Barracks[173] (vorher Brabeckstraße 86) (BAOR)
    • Langenhagen Barracks (BAOR, 1993)
    • Stöcken Barracks (BAOR)
    • Vinnhorst Barracks (BAOR)
  • Hessisch Oldendorf
    • Hessisch Oldendorf Kaserne (NL, 1975)
    • Hessisch Oldendorf Air Station (USAFE, 1991)
  • Hildesheim
    • Clive Barracks[174] (vorher Ledebur-Kaserne) (BAOR)
    • Essex Barracks[175] (vorher Mackensen-Kaserne) (BAOR)
    • Tofrek Barracks (BAOR, 1993)
  • Jever
    • Cardigan Barracks[176] (vorher Fliegerhorst Jever) (BAOR)
  • Lüneburg
    • Alma Barracks[178] (vorher Fliegerhorst Lüneburg oder Theodor-Körner-Kaserne) (BAOR, 1958)
    • Bristol Barracks[179] (vorher Schlieffen-Kaserne oder Artillerie-Kaserne) (BAOR, 1958)
    • Wyvern Barracks (BAOR, 1958)
  • Munster ehem. Munsterlager
    • Dennis Barracks (vorher Heeresversuchsstelle Raubkammer) (BAOR, 1994)
    • Yeovil Barracks (BAOR, 1954)
    • Alanbrooke Barracks[180] (vorher Infanterie-Kaserne) (BAOR)
  • Oldenburg
    • Crerar Barracks[183] (vorher Donnerschwee-Kaserne, nachher Henning-von-Tresckow-Kaserne) (BAOR, 1958)
    • Gale Barracks[184] (BAOR)
    • Gallipoli Barracks[185] (vorher Dragoner-Kaserne/Dragoona Barracks) (BAOR, 1947)
    • Fliegerhorst (RAFG 51-57)
  • Osnabrück
    • Imphal/Mercer Barracks (BAOR, 2009)
    • Scarborough Barracks (BAOR, 1987)
    • Belfast Barracks[186] (BAOR, 2008)
    • Prestatyn Barracks (BAOR, 2008)
    • Woolwich Barracks (BAOR, 2009)
    • Quebec Barracks (BAOR, 2008)
    • Roberts Barracks (BAOR, 2008)
  • Seedorf
    • Kaserne Seedorf (NL, 2006)
  • Soltau
    • Bournemoth Barracks[188] (vorher Reit- und Fahrschule) (BAOR, 1993)
  • Verden (Aller)
    • Caithness Barracks[189] (vorher Aller-Kaserne oder Lindhooper Kaserne) (BAOR, 1993)
    • Cavalry Barracks (vorher Holzmarkt-Kaserne) (BAOR)
    • Dettingen Barracks[190] (vorher Dettingen-Kaserne) (BAOR)
    • Gibraltar Barracks[191] (vorher Gibraltar-Kaserne) (BAOR)
    • Shiel Barracks (BAOR, 1993)
  • Wesendorf
    • Combermere Barracks[192] (vorher Flugplatz Wesendorf) (BAOR)

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten]

  • Aachen
    • Camp Pirotte (FBA/BSD, 1992)
    • Camp Hitfeld (FBA/BSD, 1992)
  • Arnsberg
    • Betriebsstofflager Arnsberg (FBA/BSD, 1991)
    • Munitionsdepot Stadtwald (FBA/BSD, 1994)
    • Munitionsniederlassung Dickenbruch (FBA/BSD, 1994)
    • Camp Loquet-Kaserne mit Militärgerichtsamt (FBA/BSD, 1990)
    • Quartier Reigersvliet (Jägerkaserne (Arnsberg)) (FBA/BSD, 1994)
    • Richtfunkstelle Basenberg Arnsberg (FBA/BSD, 1994)
    • Richtfunkstelle Schuhmachers Kopf (FBA/BSD, 1994)
    • Schießstand Hellefelder Bachtal (FBA/BSD, 1991)
  • Attendorn
    • Kaserne Heggener Weg (FBA/BSD, 1980)
    • Depot Biggen (FBA/BSD, 1980)
    • Schule in Hülschotten (FBA/BSD, 1980)
  • Bad Sassendorf
    • Luftlandeplatz Lohner-Klei (Salamanca Air Field) (BAOR, 1993)
    • Salamanca Barracks (BAOR, 1993)
    • Übungsgelände An der Schledde (BAOR, 1993)
  • Beverungen
    • HAWK-Stellung Tietelsen (FBA/BSD, 1993)
  • Bielefeld
    • Catterick Barracks[194] (vorher Lauter-Kaserne oder Wangenheim-Kaserne) (BAOR)
    • Harrogate Barracks[195] (BAOR, 1994)
    • Redcar Barracks (BAOR, 1993)
    • Rees Barracks (BAOR)
    • Richmond Barracks (vormals: Brixton Barracks[196]) (BAOR, 1992)
    • Ripon Barracks (BAOR, 1994)
    • Rochdale Barracks (BAOR, 1994)
    • Radio-Relais-Station Ebberg (BAOR, 1993)
  • Blomberg
    • Klüter Kaserne (Nederland Kaserne) (NL, 1994)
  • Brüggen
    • Munitionsdepot Brüggen Bracht (RAFG, 1997)
    • Communications Facility (USAREUR, 1993)
  • Büren
    • Kaserne Stöckerbusch
    • Standortübungsplatz Brenker Mark (BAOR, 1992)
  • Bünde
    • Birdwood Barracks[197] (BAOR)
    • SMM (Soviet Military Mission) Militärmission, 1946 in Hannover, dann Bad Salzuflen, ab August 1957 in Bünde, Soxmis Mission House (GSTD, akkreditiert bei BAOR, Rheindahlen, 1992)
  • Detmold
    • Elles Barracks[198] (vorher Emilien-Kaserne) (BAOR, 1992)
    • Hobart Barracks (BAOR, 1995)
    • Lothian Barracks (BAOR, 1992)
    • RAF Detmold (RAFG, 1968)
    • Schießstand Hakedahl (NL, 1994)
  • Dörentrup
    • HAWK-Stellung u. Nachrichtenanlage Schwelentrup (US, 1991)
  • Dortmund
    • Moore Barracks (BAOR, 1993)
    • Napier Barracks (BAOR, 1995)
    • Redesdale Barracks (BAOR, 1993)
    • Suffolk Barracks (BAOR, 1995)
    • Ubique Barracks (BAOR, 1993)
    • West Riding Barracks (BAOR, 1993)
  • Dülmen
    • St Barbara Barracks (BAOR, 1992)
    • Begleitkommando in der St. Barbara-Kaserne (US, ?)
  • Düren
    • Panzerregiment (FBA/BSD, 1979)
  • Düsseldorf
    • Caernarvon Barracks[199] (Flughafenkaserne) (BAOR, 1994)[200][201]
    • Dalton Barracks[202] (BAOR)
    • Gort Barracks[203] (vorher Flak-Kaserne oder Bergische Kaserne) (Hubbelrath) (BAOR, 1964)
    • Llanelly Barracks (BAOR, 1967)
  • Erwitte
    • Munitionsniederlassung Weckinghausen (BAOR, 1992)
  • Essen
    • Crookenden Barracks[205] (vorher Flak-Kaserne) (Kupferdreh) (BAOR, 1958)
    • Meeanee Barracks (BAOR, 1960)
  • Extertal
    • Fernmeldeanlage Hameln II (US, 1993)
  • Frechen (bei Köln)[200]
    • Camp Bachem (zwischen Frechen-Bachem und Hürth-Gleuel) (FBA/BSD, 1992)
  • Gütersloh
    • RAF Gütersloh (jetzt: Princess Royal Barracks) (RAFG, 1993)
  • Hamm
    • Cromwell Barracks[206] (vorher Panzerjäger-Kaserne) (BAOR, 1991)
    • Newcastle Barracks (BAOR, 1994)
  • Hamminkeln
    • Communications Facility (USAREUR, 1992)
  • Hemer
    • Fort McLeod (CFE/FCE, 1970)
    • Fort Prince of Wales (CFE/FCE, 1970)
    • Fort York (CFE/FCE, 1965)
    • Barrosa Barracks[207] (BAOR, 1992)
    • Peninsula Barracks (BAOR, 1992)
    • 5. Bahn Schießstand Hemer-Landhausen (BAOR, 1994)
  • Herford
    • Hammersmith Barracks[208] (vorher Estorff-Kaserne) (BAOR)
    • Harewood Barracks[209] (vorher Otto-Weddingen-Kaserne) (BAOR)
    • Maresfield Barracks (BAOR, 1994)
  • Herongen
    • 15th Combat Equipment Company (US, ?)
  • Hilden
    • St David’s Barracks (BAOR, 1965)
  • Hille
    • Schießstand Hille-Wittloge (BAOR, 1994)
  • Hinsbeck
    • NIKE-Stellung (FBA/BSD, 1989)
  • Hörstel
    • NATO-Flugplatz Hopsten (2007)
  • Höxter
    • HAWK-Stellung Bosseborn (FBA/BSD, 1993)
  • Hüllhorst
    • Richtfunkstation Holsen-Nettelstedt (BAOR, 1997)
  • Iserlohn
    • Aldershot Barracks[210] (vorher Flak-Kaserne) (BAOR, 1968)
    • Argonne Barracks[211] (vorher Argonner Kaserne) (BAOR)
    • Corunna Barracks[212] (vorher Seydlitz-Kaserne) (BAOR, 1994)
    • Epsom Barracks[213] (vorher Seydlitz-Kaserne) (BAOR)
    • Fort Beausejour (CFE/FCE, 1970)
    • Mons Barracks (BAOR, 1967)
  • Kalkar
  • Communications Site (US, 1993)
  • Kevelaer
    • Munitionsdepot Twisteden RSC-CAS (US, 1993)
  • Krefeld
    • Bradbury Barracks[221] (vorher Neue Kaserne) (BAOR, 2002)
    • Haynes Barracks (vorher Adolf-von-Nassau-Kaserne) (BAOR, 1989)
    • Linn Barracks (BAOR, 1991)
    • Sendeanlage Horstdyk (BAOR, 1993)
    • Schießstand Hülser Bruch (BAOR, 1997)
  • Lemgo
    • Stornoway Barracks (BAOR, 1993)
    • Übungsgelände Lemgo-Biesterberg Lemgo (BAOR, 1995)
    • Schießstand/Übungsgelände Spiegelberg (BAOR, 1992)
  • Lippstadt
    • Churchill Barracks[222] (vorher Flak-Kaserne) (BAOR, 1992)
  • Löhne
    • Kerr Barracks (BAOR, 1994)
  • Lübbecke
    • Tunis Barracks[223] (vorher Neue Kaserne) (BAOR, 1992)
    • Church House oder Crossed Keys House[224] (BAOR)
  • Lüdenscheid
    • Munitionsdepot Stilleking II (FBA/BSD, 1993)
    • Munitionsniederlassung Yser-Kaserne (FBA/BSD, 1991)
    • Munitionsniederlassung La Lys (FBA/BSD, 1991)
    • Möbeldepot (FBA/BSD, 1994)
    • Kaserne Hellersen (Panzerreparaturwerkstatt) (FBA/BSD, 1994)
    • Yser-Kaserne (Kaserne Baukloh) (FBA/BSD, 1992)
    • La-Lys-Kaserne (Buckesfeld-Kaserne) (FBA/BSD, 1994)
    • Schießstand Spielwigge Lüdenscheid (FBA/BSD, 1994)
    • Standortübungsplatz Stilleking (& Munitionsdepot Stilleking I) (FBA/BSD, 1992)
    • Übungsplatz Heerwiese (FBA/BSD, 1994)
  • Lügde
    • Radarstation Köterberg (US, 1993)
    • HAWK-Stellung Schwalenberg (NL, 94)
  • Marsberg
    • Jonet-Kaserne (FBA/BSD, 1994)
    • HAWK-Stellung Essentho (FBA/BSD, 1992)
    • HAWK-Stellung BOC Oesdorf (FBA/BSD, 1993)
    • Übungsgelände Essentho (FBA/BSD, 1994)
  • Menden
    • Northumberland Barracks (BAOR, 1993)
  • Minden
    • Clifton Barracks[225] (vorher Mudra-Kaserne) (BAOR, 1992)
    • Elizabeth Barracks[226] (vorher Gneisenau-Kaserne) (BAOR, 1993)
    • Halberd House[227] (BAOR)
    • Kingsley Barracks (BAOR, 1994)
    • Rhodesia Barracks (BAOR, 1993)
    • Springbok Barracks (BAOR, 1992)
    • St George’s Barracks (BAOR, 1993)
    • Westminster Barracks (BAOR, 1993)
  • Möhnesee
    • St Sebastian Barracks (BAOR, 1993)
    • LAD-Werkstätten (Annex Barracks) (BAOR, 1993)
  • Münster
    • Buller Barracks[231] (vorher Kasernengelände Loddenheide) (BAOR, 1994)
    • Dennis Barracks (BAOR, 1994)
    • Lincoln Barracks (BAOR, 1994)
    • Nelson Barracks (BAOR, 1995)
    • Portsmouth Barracks (BAOR, 1994)
    • Simpson Barracks (BAOR, 1993)
    • Swinton Barracks (BAOR, 1994)
    • Waterloo Barracks (BAOR, 1994)
    • Winterbourne Barracks (BAOR, 1995)
    • York Barracks (BAOR, 2012)
    • Oxford Barracks (BAOR, 2013)
  • Niederkrüchten
    • Betriebsstofflager Dillborn (BAOR, 1983)
  • Nieheim
    • Camp Nieheim (BAOR, 1993)
    • Munitionsdepot Poembsen (BAOR, 1993)
  • Olpe
    • Treibstofflager „Rotherstein“ (FBA/BSD, 1991)
  • Paderborn
    • Horrocks Barracks (BAOR, 1992)
    • Alanbrooke Barracks[232] (vorher Infanterie-Kaserne) (BAOR)
    • Barker Barracks[233] (vorher Panzer-Kaserne) (BAOR)
  • Rheinberg
    • Grefrath Kaserne (Grefrath) (USAREUR, 1995)
    • Reichel Kaserne (USAREUR, 1991)
    • Simspon Barracks (USAREUR, 1992)
    • Windberg Barracks (Grefrath) (USAREUR, 1996)
  • Rheurdt
    • Radarstation (FRA, 1993)
  • Rüthen
    • Treibstofflager (FBA/BSD, 1993)
  • Schwalmtal
    • NAAFI-Depot Waldniel (BAOR, 1996)
    • Übungsplatz Flur 64 Waldniel (BAOR, 1996)
  • Siegen
    • Munitionsdepot Wellersberg (FBA/BSD, 1992)
    • Gilbert-Kaserne (Heeresverpflegungslager) (FBA/BSD, 1994)
    • Wellersberg-Kaserne (Kaserne Pepinster) (FBA/BSD, 1994)
    • Heidenberg-Kaserne (Kaserne Bricart) (FBA/BSD, 1994)
    • Schießstand Fischbacher Berg (FBA/BSD, 1994)
    • Truppenübungsplatz Siegen-Trupbach (FBA/BSD, 1994)
    • KK-Schießstand u. Panzerstraße Siegen (FBA/BSD, 1995)
    • Schießstand Wellersberg (FBA/BSD, 1994)
  • Soest
    • Kazerne Kanaal van Wessem (FBA/BSD, 1994)
    • Kazerne Steenstraete (FBA/BSD, 1991)
    • Rumbeke-Kaserne (FBA/BSD, 1992)
    • Caserne Colonel BEM Adam (FBA/BSD, 1994)
    • Kazerne Houthulst (FBA/BSD)
    • Kazerne Doyen (FBA/BSD, 1994)
    • Militair krankenhaus (FBA/BSD)
    • Fort Henry (CFE/FCE)
    • Fort Chambly (CFE/FCE)
    • Fort York (CFE/FCE)
    • Salamanca Barracks (BAOR, 1993)
    • Material- u. Möbellager (FBA/BSD, 1994)
    • KK-Schießstand Lendringsen (FBA/BSD, 1991)
    • Übungsgelände Hiddingser Weg (FBA/BSD, 1994)
    • Standortübungsplatz Soest-Buecke (FBA/BSD, 1994)
  • Sundern
    • Treibstofflager, Hellefelder Höhe (FBA/BSD, 1991)
    • Munitionsdepot, Hellefelder Höhe (FBA/BSD, 1993)
  • Viersen
    • Hilsea Barracks (BAOR, 1995)
    • St Barbara Barracks (BAOR, 1992)
  • Weeze
    • RAF Laarbruch (RAFG, 1999) jetzt AIRPORT Niederrhein
  • Wegberg
    • RAF Wildenrath (RAFG, 1992) jetzt Teststandort der Firma Siemens
  • Wetter (Ruhr)
    • REME Panzerwerkstatt (23 Base Workshop) (BAOR, 1994)
  • Willich
    • Kitchener Barracks (BAOR, 1992)
    • Pionierpark (Stahlwerke Becker) (BAOR, 1992)

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

  • Bad Kreuznach
    • Quartier Marechal Foch (FFA, 1951)
    • Housing I-III (USAREUR, 2001)
    • Hospital (USAREUR, 2001)
    • Bad Kreuznach Army Airfield (USAREUR, 2001)
    • George C. Marshall Kaserne[244] (vorher Des-Gouttes-Kaserne) (USAREUR, 2001)
    • Minick Kaserne[245] (USAREUR, 1993)
    • Rose Barracks[246] (vorher Hindenburg-Kaserne) (USAREUR, 2001)
    • Freizeitgelände Kuhberg (USAREUR, 2001)
  • Bingen
    • De La Marne Kaserne (USAREUR)
  • Dahn
    • Camp Dahn (USAREUR)
  • Euren
    • Flugplatz (FFA, 1976)
  • Hontheim NIKE-HERKULES STELLUNG. (1990) (USAREUR)
  • Idar-Oberstein
    • Strassburg Kaserne (US, 2008, nach 1945 auch Quartier Strasbourg (FFA))
    • Quartier Clappier (FFA, nach 1955)
    • Quartier Jeanne d'Arc (FFA)
  • Kandrich
    • Patriot-Stellung (USAREUR, 1991)
  • Koblenz
    • Caserne Berthezene (FFA, 1956)
    • Caserne Marceau (FFA, 1956)
    • Caserne Jeanne d' Arc (FFA, 1956)
    • Caserne Lafayette (FFA, 1956)
    • Caserne Napoléon (FFA, 1956)
    • Caserne Verneau (FFA, 1956)
    • Caserne Basset (FFA, 1956)
    • Caserne Général Hoche (FFA, 1956)
    • Caserne Berthier (FFA, 1956)
    • Quartier Général Frére (FFA, 1972)
    • Depot militaire de Coblence (FFA, 1972)
  • Landau (Pfalz)
    • Terraine Militaire de Ebenberg (FFA)
    • Quartier Jeanne d’Arc (FFA, 1995)
    • Quartier Mangin (FFA, 1994)
    • Quartier Estienne-et-Foch (FFA, 1999)
    • Camp Thomas Nast[248] (USAREUR)
  • Maßweiler
    • Massweiler Kaserne (USAREUR)
    • CFB Massweiler (CFE/FCE)
  • Pirmasens
    • Husterhoeh Kaserne (USAREUR, 1997)
  • Saarburg
    • Quartier de Lattre de Tassigny (FFA, 2008)
    • Quartier Rabier (FFA)
  • Sembach
    • Sembach Air Base (USAFE, 1995)
  • Speyer
    • Quartier Normand (FFA, 1997)
    • Quartier Riberpray (FFA, 1997)
    • Caserne Martin (FFA, 1986)
  • Trier
    • Quartier Feuvrier (FFA)
    • Quartier Finat-Duclos (FFA, 1999)
    • Quartier Castelforte (FFA, 1992)
    • Quartier Castelnau (FFA)
    • Quartier Belvedère (FFA)
    • Caserne Bertard (FFA, 1999)
    • Hôpital militaire „A. Genét“ (FFA)
  • Wittlich
    • Quartier Foch (FFA, 1996)
    • Quartier Malleret (FFA)
  • Worms
    • De La Police Kaserne (USAREUR, 1996)
    • Engineer Kaserne (USAREUR)
    • Taukkunen Barracks[253] (vorher Kemmel-Kaserne) (USAREUR, 1996)
    • Weierhof Kaserne (Weierhof) (USAREUR)
  • Zweibrücken
    • Caserne Turenne (FFA)
    • Caserne Casablanca (FFA)
    • Kreuzberg Kaserne (USAREUR, 1993)
    • Turenne Kaserne (USAREUR, 1955)
    • Zweibrücken Air Base (USAFE, 1992)
    • Zweibrücken Army Airfield (USAREUR, 1993)
    • CFB Zweibrücken (CFE/FCE, 1991)

Saarland[Bearbeiten]

  • Merzig
    • Honzrath (NATO, Anfang 1990er, ehemals Munitionsdepot - Außenstelle von Miesau)
  • Saarlouis
    • Quartier Ney (FFA, 1968)
    • Warndt (NATO, Anfang 1990er, ehemals Munitionsdepot - Außenstelle von Miesau)
  • St. Wendel
    • Caserne Desazars de Montgailhard (FFA)
    • Vogelsbüsch (NATO, Anfang 1990er, ehemals Munitionsdepot - Außenstelle von Miesau)
    • Quartier Tritschler (FFA, 1999)
    • Quartier Welvert (FFA, 1999)

Sachsen[Bearbeiten]

  • Bischofswerda
    • 635. Raketenabteilung (SS-12), INF-Objekt der Sowjetunion (GSTD)
  • Borna
    • Verband der 9. Rotbanner-Panzerdivision (GSTD)
  • Brandis
    • Fliegerhorst, 357. selbst JaboFlieger-Regiment (16. LA)
      • 485. selbst Hubschrauber-Regiment (GSTD)
  • Chemnitz
    • Verband der 11. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Verband der 34. Artilleriedivision (GSTD)
  • Dresden
    • Albertstadt-Kaserne, 1. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
    • Grenadier-Kaserne, 11. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Napola
  • Glauchau
    • Verband der 20. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Grimma
    • Nagema, 20. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Großenhain
    • Fliegerhorst, 105. Fliegerdivision der Jagdbomber (16. LA)
  • Königsbrück
    • Verband der 11. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Verband der 34. Artilleriedivision (GSTD)
    • Truppenübungsplatz
    • 635. Raketenabteilung (SS-12), INF-Objekt der Sowjetunion (GSTD)
  • Leipzig
    • Georg-Schumann-Kaserne, 119. Nachrichten-Brigade (GSTD)
    • Theodor-Körner-Kaserne, 163. Flugabwehr-Raketen-Brigade (GSTD)
    • General-Olbricht-Kaserne, Verband der 57. Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Leisnig
    • Verband der 20. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Meißen
    • Verband der 11. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Oschatz
    • 175. Raketen-Brigade (GSTD)
  • Plauen
    • König-Georg-Kaserne, Verband der 20. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Radebeul
    • 1. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (1945 in Radebeul unter GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Sachsen, 1945 nach Dresden verlegt, GSTD)
  • Riesa
    • 9. Rotbanner-Panzerdivision (GSTD)
  • Wurzen
    • Verband der 20. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Zeithain
    • Kurfürst-von-Sachsen-Kaserne, Verband der 9. Rotbanner-Panzerdivision (GSTD)
    • Kaserne Zeithain

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

  • Allstedt
    • Flugplatz, Verband der 1. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
  • Altengrabow
    • Nordlager, 10. Marschall der Sowjetunion R.A. Malinowskyj-Rotbanner-Garde-Freiwilligen-Panzerdivision (GSTD)
    • Verband der 34. Artilleriedivision (GSTD)
    • Truppenübungsplatz (GSTD)
  • Born
    • Verband der 3. Rotbanner-Truppenarmee (GSTD)
  • Borstel
    • Verband der 3. Rotbanner-Truppenarmee (GSTD)
  • Burg
    • Fliegerhorst
    • Fürst-Leopold-von-Anhalt-Kaserne, Verband der 12. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Autobahn aid station (USAREUR, BAOR)
  • Cochstedt
    • 7. Zweifach-Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Gardelegen
    • Verband der 207. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
    • Truppenübungsplatz (GSTD)
  • Halberstadt
    • Fliegerhorst-Kaserne, Verband der 47. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Halle (Saale)
    • Luftnachrichten-Kaserne, 47. Armee (1945 in die Sowjetunion zurückverlegt, GSTD)
      • 27. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
    • Kaserne Magdeburger Chaussee, Verband der 8. Garde-Truppenarmee (GSTD)
  • Hillersleben
    • 47. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Truppenübungsplatz
  • Köthen
    • Fliegerhorst, Regiment der 126. Rotbanner-Jagdfliegerdivision (16. LA)
  • Magdeburg
    • Encke-Kaserne, 3. Rotbanner-Truppenarmee (GSTD)
    • Nachrichten-Kaserne, 202. Flugabwehr-Raketen-Brigade (GSTD)
    • Seeckt-Kaserne, Verband der 3. Rotbanner-Truppenarmee (GSTD)
  • Mahlwinkel
    • Verband der 20. Rotbanner-Garde-Truppenarme (GSTD)
    • Verband der 207. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
    • Verband der 12. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Verband der 47. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • Truppenübungsplatz
  • Merseburg
    • Fliegerhorst, 6. Rotbanner-Garde-Jagdfliegerdivision (16. LA)
    • Flak-Kaserne, 45. Funk-Technische Brigade (GSTD)
    • Verband der 8. Garde-Truppenarmee (GSTD)
    • Verband der 1. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
  • Naumburg
    • Hindenburg-Kaserne, 57. Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Roßlau
    • 7. Zweifach-Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Schönebeck (Elbe)
    • Verband der 10. Marschall der Sowjetunion R.A. Malinowskyj-Rotbanner-Garde-Freiwilligen-Panzerdivision (GSTD)
  • Staats
    • Verband der 2. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
    • Verband der 207. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
  • Stendal
    • Albrecht-der-Bär-Kaserne, 207. Rotbanner-MotSchützendivision (GSTD)
    • 3. Rotbanner-Truppenarmee (1945 in Stendal unter GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Sachsen-Anhalt. 1946 verlegt nach Magdeburg, GSTD)
  • Weißenfels
    • Verband der 57. Garde-MotSchützendivision (GSTD)
    • 635. Raketenabteilung (SS-12), INF-Objekt der Sowjetunion (GSTD)
  • Wittenberg
    • Fliegerhorst, Luftkorps Süd (16. LA)
    • Tauentzien-Kaserne, 27. Pontonbrücken-Regiment (GSTD)
    • Verband der 7. Zweifach-Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Zeitz
    • Verband der 57. Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Zerbst
    • Fliegerhorst, 126. Rotbanner-Jagdfliegerdivision (16. LA)
    • Verband der 7. Zweifach-Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)

Schleswig-Holstein[Bearbeiten]

  • Eutin
    • Bodmin Barracks[255] (vorher Rettberg-Kaserne) (BAOR)
  • Itzehoe
    • Borgard Barracks[256] (vorher Hanseaten-Kaserne) (BAOR, DK, 15. Juli 1958)
    • Conway Barracks[257] (vorher Waldersee-Kaserne) (BAOR)
  • Kiel
    • Belvedere Barracks (vorher Marine-Kraftfahr-Kaserne) (BAOR)
    • Brompton Barracks[258] (vorher Kommandantenhaus) (BAOR)
    • Cambridge Barracks[259] (vorher Admiral-Speer-Straße) (BAOR)
    • Dorset Barracks[260] (vorher Marineschule) (Wiek) (BAOR)
    • Ely Barracks[261] (vorher Marine-Sanitätsamt) (BAOR)
  • Lübeck
    • Bedford Barracks[264] (vorher Fackenburger Kaserne) (BAOR)
    • Cowley Barracks[265] (vorher Cambrai-Kaserne) (BAOR)
    • Furness Barracks[266] (vorher Pionier-Kaserne) (BAOR)
  • Neumünster
    • Brecon Barracks[267] (vorher Polizei-Kaserne) (BAOR)
    • Chatham Barracks[268] (vorher Fliegerhorst-Kaserne) (BAOR)
    • McLeod Barracks (BAOR, 1963)
    • St George’s Barracks (BAOR, 1959)
  • Plön
    • Connaught Barracks[270] (vorher Kriegsmarine) (BAOR, 1959)
  • Rendsburg
    • Albuhera Barracks[271] (vorher Eider-Kaserne) (BAOR, 1947)
    • Kingsway Barracks (BAOR, 1948)
  • Schleswig
    • Marine Barracks (BAOR, 1948)
    • Caterham Barracks[272] (vorher Seefliegerhorst Schleswigsee) (BAOR)

Thüringen[Bearbeiten]

  • Altenburg
    • Infanterie-Kaserne, Verband der 8. Garde-Truppenarmee (GSTD)
    • Artillerie-Kaserne, Verband der 1. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
  • Arnstadt
    • Verband der 8. Garde-Truppenarmee (GSTD)
  • Gera
    • Pionier-Kaserne, 252. Flugabwehr-Raketen-Brigade (GSTD)
  • Gotha
    • Fliegerhorst, Verband der 8. Garde-Truppenarmee (GSTD)
    • Friedenstein-Kaserne, Verband der 39. Zweifach-Rotbanner-Garde- MotSchützendivision (GSTD)
  • Günzerode
    • Verband der 2. Rotbanner-Garde-Panzerarmee (GSTD)
  • Jena
    • 79. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
    • 635. Raketenabteilung (SS-12), INF-Objekt der Sowjetunion (GSTD)
  • Meiningen
    • Verband der 39. Zweifach-Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Ohrdruf
    • 39. Zweifach-Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
    • Truppenübungsplatz
  • Rudolstadt
    • Verband der 79. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Saalfeld/Saale
    • Verband der 79. Rotbanner-Garde-Panzerdivision (GSTD)
  • Schlotheim
    • Verband der 27. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)
  • Weimar
    • 8. Garde-Truppenarmee (1945 in Weimar unter GSBT. Befehlshaber war gleichzeitig Chef der Militäradministration für Thüringen, 1945 nach Weimar-Nohra verlegt, GSTD)
    • Verband der 27. Rotbanner-Garde-MotSchützendivision (GSTD)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. USFET (United States Forces European Theater) 1.8.1945-28.2.1946 in Berlin und Frankfurt am Main, IG Farben Building. Am 15.3.1947 umgegliedert zu European Command (EUCOM) in Frankfurt. 1948 Verlegung von Frankfurt nach Heidelberg, Campbell Barracks. Am 1.1.1950 Umgliederung zu USAREUR (United States Army Europe). USAREUR war USEUCOM (United States European Command), seit 1967 in Stuttgart-Vaihingen, Patch Barracks, unterstellt.
  2. Am 16.8.1945 Umgliederung von US Strategic Air Forces in Europe zu USAFE (US Air Forces, Europe) in Wiesbaden, Lindsey Air Station. Unterstellung unter EUCOM 1950 aufgehoben. 1972 Verlegung nach Ramstein Air Base. USAFE war USEUCOM (United States European Command), seit 1967 in Stuttgart-Vaihingen, Patch Barracks, unterstellt.
  3. HQ 1945-1958 in Lübbecke und Bad Oeynhausen, 1954-1993 in Rheindahlen, ab 1.5.1994 ARRC (Allied Rapid Reaction Corps). BFG (British Forces in Germany) war das Orgnisationselement von British Army, der Royal Air Force und der zivilen Unterstützungseinheiten in Deutschland. Das Herzstück des Komplexes in Rheindahlen ist das JHQ (Joint Headquarters) - "The Big House" - das von drei HQs BFG, ARRC und MND (C) geteilt wird. Literatur: Peter Dietz, Rheindahlen, in: Garrison, Ten British Military Towns.
  4. BAFO (British Air Force of Occupation) am 15.7.1945 aus 2 TAF (Second Tactical Air Force) aufgestellt, HQ Bad Eilsen, 1948 Bückeburg, ab Oktober 1954 Rheindahlen. Von September 1951 bis 31.12.1958 HQ 2 TAF, am 1.1.1959 Umgliederung zu HQ RAFG.
  5. 1945 aus 1re Armée Rhin et Danube zu FFA umgegliedert, Hauptquartier 8.5.-27.7.1945 in Lindau, Verlegung nach Baden-Baden.
  6. HQ 1947 Lüdenscheid, 1.12.1948-1949 Bonn, 1949-30.9.1996 Köln-Weiden. Hauptquartier Force Aérienne/Luchtmacht (Luftstreitkräfte = NIKE) in Düren.
  7. Hauptquartier 1951-1953 in Hannover, 1957-1970 in Soest, unterstellt NORTHAG. HQ 1970-1994 in Lahr, unterstellt CENTAG.
  8. Netherlands Armed Forces Support Agency Germany (NASAG) in Seedorf. 1958 erste Pläne zur Vorverlegung einer niederländischen Brigade (des I. (NL) Korps, Apeldoorn) nach Norddeutschland. Bezug der Kaserne in Seedorf 1963. Hauptquartier Luchtmacht (Luftstreitkräfte = NIKE, HAWK) in Blomberg.
  9. Hauptquartier der norwegischen Brigade: Tysklands-Brigade 1947-1948 in Northeim, 1948 Verlegung nach Neumünster, 1949-1953 in Rendsburg, 1951 Unterstellung der Brigade in Schleswig-Holstein unter AFNORTH, 1953 Abzug.
  10. Hauptquartier der dänischen Brigade (Den danske brigade i Tyskland) 1947-1948 in Jever, 1949 Verlegung nach Itzehoe, 1951 Unterstellung der Brigade in Schleswig-Holstein unter AFNORTH, 1958 Abzug.
  11. 1945-1954 GSBT (Группа советских оккупационных войск в Германии, Gruppe der Sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland,), 1954-1989 GSTD (Группа советских войск в Германии, Gruppe Sowjetischer Truppen in Deutschland, DDR-Sprachgebrauch: GSSD "Streitkräfte"), 1989-1994 WGT (Западная группа войск, Westgruppe der Truppen).
  12. benannt am 02.04.1955 nach Major John L. McKee, der am 12.04.1945 als Artilleriebeobachter über Deutschland abgeschossen und getötet worden war.
  13. benannt am 18.08.1949 nach Captain Charles H. Cook, Jr., der am 11.07.1943 bei Gela in Sizilien gefallen war.
  14. http://rhein-neckar.bundesimmobilien.de/653141/Rueckgabe-Verwaltungsgebaeude
  15. benannt am 23.08.1948 nach Staff Sergeant Charles L. Campbell, der am 28.03.1945 bei der Rheinüberquerung bei Mannheim gefallen war.
  16. benannt nach Patrick Henry (29.05.1736-06.06.1799), Gouverneur von Virginia und einer der Gründerväter der USA.
  17. benannt am 30.10.1946 nach General George S. Patton, Jr. (11.11.1885-21.12.1945), KG Third Army und populärer Kriegsheld, bei einem Autounfall bei Heidelberg getötet.
  18. benannt am 03.06.1952 nach Brigadier General James E. Wharton, der als Kommandeur der 28th ID am 12.08.1944 in der Normandie gefallen war.
  19. benannt am 23.08.1948 nach Adolph C. Gerszewski, der am 09.04.1945 bei Heilbronn gefallen war.
  20. benannt 1945 nach Pfc Adrian Phillips, der im Januar 1945 gefallen war.
  21. benannt 1945 nach Technician 4th Grade Lester W. Smiley, der wegen Tapferkeit im Zweiten Weltkrieg mit dem Silver Star ausgezeichnet worden war.
  22. benannt am 24.01.1947 nach den Insignien des US Regiments of Dragoons.
  23. benannt am 30.10.1946 nach General George S. Patton, Jr. (11.11.1885-21.12.1945), KG Third Army und populärer Kriegsheld, bei einem Autounfall bei Heidelberg getötet.
  24. benannt am 15.07.1949 nach Corporal Edgar G. Wilkin, der am 18.03.1945 bei Kämpfen in der Siegfried-Linie in Deutschland gefallen war.
  25. benannt am 27.02.1952 nach Brigadier General John W. Coffey, der wegen seiner Verdienste bei der Errichtung von Headquarters Command, European Theater of Operations in England 1943 mit der Legion of Merit ausgezeichnet worden war und am 08.03.1951 bei einem Aufklärungsflug bei Koblenz abstürzte und getötet worden war.
  26. benannt am 22.07.1949 nach Pfc Frederick C. Murphy, der als Sanitäter am 18.03.1945 bei den Kämpfen in der Siegfried-Linie in Deutschland gefallen war.
  27. benannt am 07.11.1949 nach Pfc Jose F. Valdez, der am 25.01.1945 bei Rosencrantz in Frankreich gefallen war.
  28. http://rhein-neckar.bundesimmobilien.de/653141/Rueckgabe-Verwaltungsgebaeude
  29. benannt am 14.12.1951 nach LTC Wilson D. Coleman, der am 30.07.1944 bei St-Denis-le-Cast in Frankreich gefallen war.
  30. benannt am 01.10.1947 nach 1st Sergeant Samuel J. Turley, der am 09.11.1944 bei Metz in Frankreich gefallen war.
  31. benannt am 13.05.1947 nach Cpl Arthur N. Cawley, der am 17.08.1944 gefallen war.
  32. benannt am 23.08.1948 nach Pfc Robert M. Hammonds, der am 11.04.1945 bei Heilbronn gefallen war.
  33. benannt am 23.08.1948 nach Pfc Cecil V. Taylor, der am 18.04.1945 bei Beilstein in Deutschland gefallen war.
  34. benannt am 23.08.1948 nach Pfc George F. Sullivan, der am 10.04.1945 bei Heilbronn gefallen war.
  35. benannt am 23.08.1948 nach Pfc Dominic V. Spinelli, der am 14.04.1945 als Sanitäter bei Wilsbach in Deutschland gefallen war.
  36. benannt am 23.08.1948 nach Pfc Robert Funari, Jr., der am 05.04.1945 bei Heilbronn gefallen war.
  37. benannt am 24.01.1947 nach den Insignien des US Regiments of Dragoons.
  38. benannt am 17.06.1947 nach 2nd Lieutenant John F. Dolan, der am 02.03.1945 bei St. Tönis in Deutschland gefallen war, am 26.09.1949 in Dolan Barracks umbenannt.
  39. benannt am 08.03.1966 nach Major General Charles E. Kilbourne, der am 12.11.1963 als ältester Träger (geboren 18.12.1872) der Medal of Honor verstorben war.
  40. benannt am 23.08.1948 nach Pfc George S. Tompkins, der am 03.04.1945 bei Heilbronn gefallen war.
  41. benannt am 30.06.1949 nach Pfc Herman P. Wallace, der am 27.02.1945 bei Prümzurley in Deutschland gefallen war.
  42. benannt am 30.06.1949 nach Private William D. McGee, der am 18.03.1945 bei Mülheim in Deutschland gefallen war.
  43. benannt am 13.02.1952 nach Major James C. Ford, der am 08.11.1944 im Hürtgenwald in Deutschland gefallen war.
  44. benannt am 02.06.1953 nach Technician 5th Grade Forrest E. Peden, der am 03.02.1945 bei Biesheim in Frankreich gefallen war.
  45. benannt am 28.05.1952 nach LTC David B. Barton, der als Fernmeldeoffizier am 03.06.1944 bei Velletri in Italien gefallen war.
  46. benannt am 30.07.1951 nach Pfc Nanti J. Fiori, der am 12.09.1944 in Belgien gefallen war.
  47. benannt am 30.07.1951 nach Staff Sergeant William E. Graves, der am 24.01.1945 in Belgien gefallen war.
  48. benannt am 28.09.1953 nach Sergeant John P. Ready, der am 06.08.1944 bei Mandeville in der Normandie gefallen war.
  49. benannt am 10.08.1951 nach Lieutenant Colonel George A. Smith, der am 06.06.1944 bei St-Laurent-sur-Mer in der Normandie gefallen war.
  50. benannt am 20.06.1949 nach Private James W. Reese, der am 05.08.1943 am Monte Vassilio in Sizilien gefallen war.
  51. benannt am 25.09.1946 nach Pfc Carl V. Sheridan, der am 26.11.1944 bei der Erstürmung der Burg Frenzenberg bei Weisweiler in Deutschland gefallen war.
  52. benannt am 17.02.1953 nach Technician 5th Grade William T. Daley, der am 15.04.1945 bei Creussen in Deutschland gefallen war.
  53. benannt am 15.04.1980 nach Colonel AJ („Bo“) Baker, der nach Einsätzen in Panama und Vietnam als Special Forces Offizier am 24.03.1980 verstorben war.
  54. benannt am 19.10.1946 nach Colonel Harry A. Flint, der als Kommandeur des 39th IR im Juli 1944 in der Normandie gefallen war.
  55. benannt am 15.06.1950 nach Cpl Henry F. Warner, der am 21.12.1944 bei Bütgenbach in Belgien gefallen war.
  56. benannt nach Martin Hagan.
  57. benannt am 13.02.1952 nach 2nd Lieutenant Dale E. Christensen, der am 04.08.1944 bei Afun in Niederländisch Neu-Guinea gefallen war.
  58. benannt am 02.06.1949 nach 2d Lieutenant James L. Harris, der am 07.10.1944 bei Vagney in Frankreich gefallen war.
  59. benannt am 14.09.1966 nach LTC Tobias C. Eastman, der als Kommandeur 37th FA Bn am 26.04.1945 in Deutschland gefallen war.
  60. benannt am 18.12.1946 nach Captain James M. Pirie, der am 28.9.1944 bei Richicourt in Frankreich gefallen war.
  61. benannt am 18.12.1946 nach Lieutenant Bartholomew D. O’Toole, der am 10.11.1944 gefallen war.
  62. benannt am 25.03.1949/ 11.05.1949 nach 2d Lieutenant Geoffrey C. Ferris, der am 06.05.1943 bei Djebel el Deba in Tunesien gefallen war.
  63. benannt am 11.05.1949 nach Private Elden H. Johnson, der am 03.06.1944 bei Valmontone n Italien gefallen war.
  64. benannt am 11.05.1949 nach 1st Lieutenant Jimmie W. Monteith, der am 06.06.1944 bei Colleville-sur-Mer in der Normandie gefallen war.
  65. benannt am 25.03.1949 nach Brigadier General William O. Darby, der als stv Kommandeur der 10th ID (Mountain) am 30.04.1945 bei Tarbole in Italien gefallen war.
  66. benannt am 25.09.1946 (20.08.1951 VHN) nach Lieutenant General Alexander M. Patch Jr. (23.11.1889-21.11.1945), KG Seventh Army während der Operation „Dragoon“ 1944-1945.
  67. benannt am 25.09.1946 (15.08.1949 GAR) nach Pfc Carl V. Sheridan, der am 26.11.1944 bei der Erstürmung der Burg Frenzenberg bei Weisweiler in Deutschland gefallen war.
  68. benannt am 24.07.1947 nach Private Denny T. Clarke, der am 11.11.1944 bei Viviers in Frankreich gefallen war.
  69. benannt am 12.06.1949 nach 2d Lieutenant David R. Kingsley, der als Teil einer B-17 Bomberbesatzung bei einem Angriff auf das Ölfeld von Ploesti in Rumänien sich durch besondere Tapferkeit nach Beschuss des Bombers auszeichnete.
  70. benannt am 24.04.1947 (15.09.1952 VIL, 11.10.1956 BKH) nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30.03.1945 in Deutschland gefallen war.
  71. benannt am 21.02.1951 nach Captain James R. Harvey, der wegen großer Tapferkeit in den Kämpfen bei Pont-l’Abbé in Frankreich vom 12. bis 15.06.1944 posthum mit dem Distinguished Service Cross ausgezeichnet worden war.
  72. benannt am 11.04.1962 nach Captain Stanley L. Larson, der am 30.05.1944 im Brückenkopf von Anzio in Italien gefallen war.
  73. benannt am 11.05.1949 nach Technician 5th Grade Pinder, der am 06.06.1944 bei Colleville-sur-Mer in der Normandie gefallen war.
  74. benannt am 29.01.1948 nach Private Robert T. Henry, der am 03.12.1944 bei Lüchem in Deutschland gefallen war.
  75. benannt am 21.03.1947 nach Maj Jenson, Adjutant von General George S. Patton Jr., der am 01.04.1943 bei El Guettar, Algerien, gefallen war.
  76. benannt am 29.01.1948 nach Pfc Francis X. McGraw, der am 19.11.1944 bei Schevenhütte im Hürtgenwald in Deutschland gefallen war.
  77. benannt am 29.01.1948 nach Staff Sergeant George Peterson, der am 30.03.1945 bei Eisern in Deutschland gefallen war.
  78. benannt am 29.01.1948 nach Cpl Henry F. Warner, der am 21.12.1944 bei Bütgenbach in Belgien gefallen war.
  79. benannt am 29.01.1948 nach 1st Lieutenant Walter J. Will, der am 30.03.1945 bei Eisern in Deutschland gefallen war.
  80. benannt am 26.03.1957 nach Technician 4th Grade Truman Kimbro, der am 19.12.1944 bei Rocherath in Belgien gefallen war.
  81. benannt am 13.01.1955 nach Sergeant William L. Nelson, der am 24.04.1943 in Tunesien gefallen und für seine Verdienste in Nordafrika mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war.
  82. benannt am 02.06.1953 nach Captain Robert C. Wiley, der am 09.08.1944 in Frankreich gefallen war.
  83. benannt am 11.05.1949 nach Private Joseph F. Merrell, der am 18.04.1945 bei Lohe in Deutschland gefallen war.
  84. benannt am am 20.09.1954 nach Lieutenant Colonel Jesse M. Hawkins, der im Zweiten Weltkrieg auf dem europäischen Kriegsschauplatz gefallen war.
  85. benannt am 21.10.1946 nach Colonel Alfred A. Maybach, der als Kommandeur des 51st Armd IBn am 12.11.1944 bei der Einnahme von Coutances in Frankreich gefallen war.
  86. benannt am 15.01.1947 nach Captain Thomas M. Skelly, der als US Army Air Force Pilot bei Lintfort im Rheinland (Deutschland) abgeschossen worden war.
  87. benannt am 12.05.1947 nach 1st Lieutenant Jimmie S. Knight, der am 27.02.1945 bei Golkrath in Deutschland gefallen war.
  88. benannt am 11.05.1949 nach Captain Thomas F. O’Brien, der am 16.11.1944 bei Aachen gefallen war.
  89. benannt am 15.01.1947 nach Private William H. (Red) Whitson, der am 31.07.1944 bei Avranches gefallen war.
  90. benannt am 22.12.1947 nach 2nd Lieutenant Orville B. Conn, der am 10.08.1944 in der Normandie gefallen war.
  91. benannt am 19.10.1946 nach LTC William J. Ledward, der als Kommandeur des 27th Armd FA Bn am 04.06.1944 in Albana, Italien gefallen war.
  92. benannt am 24.04.1951 nach Colonel Clayton J. Mansfield, der am 07.01.1945 bei Devantave in Belgien gefallen war.
  93. benannt am 24.04.1947 (15.09.1952 VIL, 11.10.1956 BKH) nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30.03.1945 in Deutschland gefallen war.
  94. benannt am 09.05.1947 nach Staff Sergeant Herman L. Orsbon, der am 30.12.1944 bei Bastogne in Belgien gefallen war.
  95. benannt am 18.05.1953 nach 1st Lieutenant Robert M. Emery, der als Pionieroffizier am 08.11.1942 am Djebel Murdajajdo in Algerien gefallen war.
  96. benannt am 17.06.1947 nach Captain John A. Leighton, der am 28.07.1944 bei Raids in Frankreich gefallen war.
  97. benannt am 26.07.1949 nach Pfc John W. Adams, der am 18.11.1944 gefallen war.
  98. benannt am 11.05.1949 nach Technician 5th Grade Pinder, der am 06.06.1944 bei Colleville-sur-Mer in der Normandie gefallen war.
  99. benannt am 20.12.1954 nach Sergeant Beecher J. Gates, der am 11.01.1945 in Luxemburg gefallen war.
  100. benannt am 12.01.1967 nach Sergeant Patrick Leonard, der am 17.05.1870 wegen „Valor, Ability, and Humanity“ mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war.
  101. benannt am 21.09.1959 nach dem Major James H. Pitman, der am 18.09.1944 bei Lunéville in Frankreich gefallen war.
  102. benannt nach Fiorella H. LaGuardia (11.12.1882-20.09.1947), Bürgermeister von New York 1934-1945.
  103. benannt am 22.11.1962 nach Captain Dennis D. Whalen, der am 02.05.1962 bei einer Aufkärungsfahrt entlang der deutsch-tschechoslowakischen Grenze durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen war.
  104. benannt nach Field Marshal Harold Rupert Leofric George Alexander, 1st Earl Alexander of Tunis KG, PC, GCB, OM, GCMG, CSI, DSO, MC, CD, PC (Can) (10.12.1891 – 16.07.1969), Oberbefehlshaber der 15th Army Group in Nordafrika und Italien während des Zweiten Weltkrieges, Governor General of Canada 1946-1952.
  105. benannt nach Lieutenant General Frank M. Andrews (1884-1943), Oberbefehlshaber US Forces in European Theater of Operations während des Zweiten Weltkriegs.
  106. benannt nach Field Marshal Alan Francis Brooke, 1st Viscount Alanbrooke, KG, GCB,OM, GCVO, DSO & Bar (23.07.1883 – 17.06.1963), Chairman of the Chiefs of Staff Committee, der wichtigste militärische Berater von Prime Minister Winston Churchill im Zweiten Weltkrieg.
  107. benannt nach General Lucius D. Clay (23.04.1897-16.04.1978), Oberbefehlshaber US Forces in Europe und Militärgouverneur der Amerikanischen Zone 1947-1949.
  108. benannt nach General Leslie J. McNair (25.05.1883-25.07.1944), KG US Army Ground Forces auf dem europäischen Kriegsschauplatz, in der Normandie durch irrtümliche Bombardierung der Eighth Air Force getötet.
  109. benannt am 16.05.1947 nach LTC Francis M. Oliver, der am 09.08.1944 bei Sillé-le-Guillaume in Frankreich gefallen war.
  110. benannt nach General Theodore Roosevelt, Jr., der mit Auszeichnung in beiden Weltkriegen gedient hatte und im September 1944 posthum mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war.
  111. benannt nach Harry S. Truman (08.05.1884-26.12.1972), Präsident der USA 1945-1953.
  112. benannt am 07.02.1952 nach Sergeant 1st Class Charles W. Turner, der am 01.09.1950 bei Yongsun in Korea gefallen war.
  113. benannt am 24.04.1947 (15.09.1952 VIL, 11.10.1956 BKH) nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30.03.1945 in Deutschland gefallen war.
  114. benannt nach Carl Schurz (02.03.1829-14.05.1906), nach der gescheiterten Revolution von 1848 aus Deutschland ausgewandert, Union Army General 1862-1865 und Innenminister der USA 1887-1881.
  115. benannt nach Major General Sir Robert Adams, VC, KCB (26.07.1856 – 13.02.1928), der als Schotte und Soldat der British Indian Army im 12th Foot, später Suffolk Regiment, das Victoria Cross erhalten hatte.
  116. benannt nach Arborfield Garrison in der Grafschaft Berkshire, seit 1911 als Remount Depot für die British Army genutzt. Während des Zweiten Weltkrieges diente es als Army Technical School und Heimatsitz des REME (Royal Electrical and Mechanical Engineers).
  117. benannt nach Admiral of the Fleet David Richard Beatty, 1st Earl Beatty PC, GCB, OM, GCVO, DSO, PC (17.01.1871 – 11.ß3.1936), der als First Sea Lord 1922 den Washington Naval Treaty aushandelte, in dem die USA, Großbritannien und Japan ein Verhältnis für ihre Marinen von 5:5:3 festlegten, während Frankreich und Italien kleinere Flotten unterhalten sollten.
  118. benannt nach der Stadt Bury in der Grafschaft Lancashire, seit 1974 zu Greater Manchester.
  119. benannt nach dem Royal Burgh of Cromarty in der Grafschaft Cromartyshire, 1974 in der Grafschaft Ross and Cromarty in Schottland.
  120. benannt nach der Stadt Hastings in der Grafschaft Sussex, Ort der berühmten Schlacht vom 14.10.1066, in der Wilhelm der Eroberer den letzten angelsächsischen König tötete.
  121. benannt am 21.10.1946 nach LTC John W. McPheeters, der 1943 nach der Schlacht am Kasserine-Pass das 91 FA Bn übernahm und bei der Landung im Brückenkopf von Anzio im März 1944 gefallen war.
  122. benannt am 05.06.1947 nach 1st Lieutenant Eugene M. Armstrong, einemAfro-Amerikaner, der am 26.03.1944 im Brückenkopf Anzio gefallen war.
  123. benannt 1952 nach Staff Sergeant Lovall E. Ayers, der im Zweiten Weltkrieg gefallen war.
  124. benannt am 07.04.1950 nach Captain Charles F. Kelley, Jr., der am 09.03.1943 bei Madjène-bel-Abbès in Algerien gefallen war.
  125. benannt am 28.11.1950 nach 1st Lieutenant Sherwood Young, der am 25.11.1944 in Frankreich gefallen war.
  126. benannt am 29.07.1947 nach Pfc Leo M. Atterberry, der am 20.01.1945 bei Diekirch in Luxemburg gefallen war.
  127. benannt am 29.07.1947 nach Brigadier General Edward C. Betts, der als Judge Advocate of Headquarters diente und am 06.05.1946 in Deutschland verstorben war.
  128. benannt 1975 nach General Creighton W. Abrams (15.09.1914-04.09.1974), Oberbefehlshaber in Vietnam 1968-1972 und Chief of Staff US Army 1972-1974.
  129. benannt am 29.07.1947 nach Private Thomas E. Clark, der als Sanitäter am 24.11.1944 in Frankreich gefallen war.
  130. benannt am 29.07.1947 nach 1st Lieutenant Nathan F. Drake der im Fort Dornot bei Metz in Frankreich am 06.09.1944 gefallen war.
  131. benannt am 29.07.1947 nach 1st Lieutenant Vernon L. Edwards, der an der Nied in Frankreich am 11.11.1944 gefallen war.
  132. benannt nach John F. Kennedy (29.05.1917-22.11.1963), Präsident der USA 1961-1963.
  133. benannt am 24.04.1947 (15.09.1952 VIL, 11.10.1956 BKH) nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30.03.1945 in Deutschland gefallen war.
  134. benannt nach General Leslie J. McNair (25.05.1883-25.07.1944), KG US Army Ground Forces auf dem europäischen Kriegsschauplatz, in der Normandie durch irrtümliche Bombardierung der Eighth Air Force getötet.
  135. benannt nach 2nd Lieutenant Harry J. Michael, der am 14.03.1945 bei Niederzerf in Deutschland gefallen war.
  136. benannt am 13.02.1953 nach 1st Lieutenant Bernard J. Ray, der am 17.11.1944 bei Schevenhütte im Hürtgenwald in Deutschland gefallen war.
  137. benannt am 19.01.1950 nach 2nd Lieutenant Robert C. Downs, der am 20.10.1944 bei Uckange in Frankreich gefallen war.
  138. benannt am 19.10.1946 nach 1st Sergeant Americo L. D’Orazio, der am 18.02.1945 bei Vosseneck in Deutschland gefallen war.
  139. benannt am 19.10.1946 nach Pfc Charles D. Patterson, der als Artilleriebeobachter am 17.08.1944 bei Lignon in Frankreich gefallen war.
  140. benannt am 19.10.1946 nach Captain Robert A. Severson, der als Offizier der Army Air Force über dem Hürtgenwald in Deutschland am 12.10.1944 abgeschossen wurde
  141. benannt am 09.11.1950 nach 2nd Lieutenant Kenneth W. Coleman, der am 09.11.1944 in Frankreich gefallen war.
  142. benannt am 05.04.1950 nach Staff Sergeant Jack J. Pendleton, der am 12.10.1944 bei Bardenberg in Deutschland gefallen war.
  143. benannt am 29.06.1950 nach Staff Sergeant Ruben Rivers, der am 07.11.1944 bei Bonamont in Frankreich gefallen war.
  144. benannt am 02.07.1952 nach Baron Friedrich Wilhelm von Steuben, preußischer General und Inspector General der Continental Army of the United States 1777 bis 1783, gestorben 1794 in Steubenville, N.Y.
  145. benannt am 24.01.1951 nach Technician 5th grade Alfred L. Wilson, der als Sanitäter am 08.11.1944 bei Bezange-la-Petite in Frankreich gefallen war.
  146. benannt am 24.01.1951 nach Private John R. Towle, der am 21.09.1944 bei Nijmegen in den Niederlanden gefallen war.
  147. benannt am 20.12.1950 nach Staff Sergeant John W. Minick, der am 21.11.1944 gefallen war.
  148. benannt am 30.08.1950 nach Staff Sergeant Andrew Miller, der am 29.11.1944 bei Woippy in Frankreich gefallen war.
  149. benannt am 12.9.1946 nach Colonel Charles B. King, der am 22.06.1944 in der Normandie gefallen war.
  150. benannt am 12.07.1967 nach Warrant Officer Roy G. Azbill, der am 30.12.1964 als Hubschrauberpilot in Vietnam gefallen war.
  151. benannt am 28.02.1947 nach Sergeant Joseph J. Sadowski, der am 14.09.1944 bei Valhey in Frankreich gefallen war.
  152. benannt nach General Hugh J. Gaffey (18.11.1895-16.06.1946), Chef des Stabes der Third Army des Generals George Patton 1944-1945.
  153. benannt am 15.07.1949 nach 1st Lieutenant Edgar H. Lloyd, der am 16.11.1944 bei Pompey in Frankreich gefallen war.
  154. benannt am 29.03.1948 nach Captain Francis W. Pieri, der am 22.08.1944 bei Montargis in Frankreich gefallen war.
  155. benannt am 28.02.1947 nach Captain Darrell R. Lindsey, der wegen Tapferkeit posthum mit der Medal of Honor ausgezeichnet worden war, weil er im August 1944 eine Bomberformation gegen eine Eisenbahnbrücke über der Seine geführt hatte.
  156. benannt nach Paul Bloomquist, Army Aviator of the Year 1965, der bei einem terroristischen Angriff auf V Corps Headquarters in Frankfurt getötet worden war.
  157. benannt nach Stadt und Hafen Caen in der Normandie, die am 6. Juni 1944 von I Corps nach heftigen Kämpfen befreit wurde.
  158. benannt nach dem Clan Campbell aus dem schottischen Highland. 1725 wurden 6 Independent Black Watch Kompanien gegründet: 3 vom Clan Campbell, 1 vom Clan Fraser, 1 vom Clan Munro und 1 vom Clan Grant, 1739 als Linienregiment 43rd Highland Regiment of Foot zusammengefasst.
  159. benannt von den Überlebenden des KZ Bergen-Belsen nach dem Sanitätsoffizier der 11th Armoured Division, Brigadier Llewellyn Glyn Hughes, CBE, DSO & two Bars, MC, MRCS (25.07.1892-24.11.1973).
  160. benannt nach nach Field Marshal Sir Douglas Haig, 1st Earl Haig, KT, GCB, OM, GCVO, KCIE, ADC, Oberbefehlshaber der British Expeditionary Force 1915-1918, insbesondere während der Somme-Schlacht, der Dritten Schlacht von Ypern und der Hundert-Tage-Offensive im Ersten Weltkrieg.
  161. benannt nach König Charles I. (1600-1649).
  162. benannt nach der Grafschaft Cumberland, seit 1974 zur Grafschaft Cumbria.
  163. benannt nach der Operation Goodwood des VIII Corps während der Invasion in der Normandie, auch Zweite Schlacht an der Odon genannt, vom 18.-20.07.1944, um die letzten deutschen Stellungen bei Caen zu nehmen.
  164. benannt nach Oliver Cromwell (25.04.1599 – 03.09.1658), Lord Protector des Commonwealth of England, Scotland and Ireland. Im englischen Bürgerkrieg stieg "Old Ironsides" rasch vom einfachen Kavallerieoffizier zum wichtigsten Kommandeur der New Model Army auf.
  165. benannt nach dem Markt Darlington in der Grafschaft Durham.
  166. benannt nach der Stadt Dundee in Schottland.
  167. benannt nach General Lucius D. Clay (23.04.1897-16.04.1978), Oberbefehlshaber US Forces in Europe und Militärgouverneur der Amerikanischen Zone 1947-1949.
  168. benannt nach der Lage an der innerdeutschen Grenze.
  169. benannt nach General Sir Bindon Blood GCB (07.11.1842 – 16.05.1940) diente in glanzvoller Karriere in Ägypten, Afghanistan, Indien und Afrika. Mit 94 Jahren wurde er 1936 zum Chief Royal Engineer (CRE) ernannt.
  170. benannt nach dem Clan Gordon in den schottischen Highlands, Träger des Regiments der Gordon Highlanders von 1881-1994.
  171. benannt nach der Stadt Chatham in der Grafschaft Kent.
  172. benannt nach der Stadt Edinburgh, der Hauptstadt Schottlands.
  173. benannt nach John Alexander Fladgate (01.01.1809-12.12.1901), bekannter Händler von Portwein.
  174. benannt nach Major General Robert Clive, 1st Baron Clive, KB, MP, FRS (29.09.1725 – 22.11.1774), auch Clive of India genannt, etablierte die Herrschaft der East India Company in Bengalen.
  175. benannt nach der Grafschaft Essex.
  176. benannt nach James Thomas Brudenell, 7th Earl of Cardigan, KCB (16.10.1797-28.03.1868), Befehlshaber der Light Brigade im Krimkieg (1853-1856); er führte den Angriff der Light Brigade in der Schlacht von Balaclava am 25.10.1854.
  177. benannt nach Field Marshal Sir Claude John Eyre Auchinleck, GCB, GCIE, CSI, DSO,OBE (21.06.1884 – 23.03.1981), Oberbefehlshaber der Indian Army 1941-1947, Commander in Chief of the Middle East theatre 1941-1943.
  178. benannt nach der Schlacht an der Alma am 20.09.1854, die als erste Schlacht des Krimkrieges (1853–1856) gilt.
  179. benannt der Stadt Bristol, die den Status einer Grafschaft besitzt.
  180. benannt nach Field Marshal Alan Francis Brooke, 1st Viscount Alanbrooke, KG, GCB,OM, GCVO, DSO & Bar (23.07.1883 – 17.06.1963), Chairman of the Chiefs of Staff Committee, der wichtigste militärische Berater von Prime Minister Winston Churchill im Zweiten Weltkrieg.
  181. benannt nach der Schlacht von Assaye in Britisch Indien am 23.09.1803,bei der Major General Arthur Wellesley die Armee der Maratha Confederacy schlagen konnte.
  182. benannt nach Lance Corporal Eric Harden, VC, Träger des Victoria Cross, mit der er für seine Tapferkeit im Januar 1945 bei den Kämpfen in Deutschland ausgezeichnet worden war.
  183. benannt nach dem kanadischen General Henry Duncan Graham "Harry" Crerar, CH, CB, DSO, KStJ, CD, PC (28.04.1888 – 01.04.1965), dem Oberbefehlshaber der kanadischen Truppen im Zweiten Weltkrieg, da kanadische Truppen 1945 als erste Einheit die Kaserne bezogen.
  184. benannt nach General Sir Richard Nelson „Windy“ Gale, GCB, KBE, DSO, MC (1896-1982), hochdekorierter Teilnehmer an beiden Weltkriegen, insbesondere mit der 6th Airborne Division bei der Invasion in der Normandie im Juni 1944, bei Kriegsende KG I Airborne Corps, 1953-1957 KG NORTHAG und BAOR, 1958-1960 Deputy SACEUR.
  185. benannt nach der verlustreichen Schlacht um die Halbinsel Gallipoli an den Dardanellen während des Ersten Weltkrieges vom 25.04.1915-09.01.1916, bei der insbesondere Truppen aus Australien und Neuseeland eingesetzt waren.
  186. benannt nach der Stadt Belfast in County Antrim, Hauptstadt von Nordirland.
  187. benannt nach Lieutenant General Bernard Cyril Freyberg, VC, GCMG, KCB, KBE, DSO & Three Bars (21.03.1889-04.07.1963), berühmtester neuseeländischer Soldat, Oberbefehlshaber der New Zealand Expeditionary Force im Zweiten Weltkrieg.
  188. benannt nach der Stadt Bournemouth in der Grafschaft Hampshire, seit 1974 in der Grafschaft Dorset.
  189. benannt nach der Grafschaft Caithness in Schottland.
  190. benannt nach Der Schlacht bei Dettingen am 27.06.1743 während des Österreichischen Erbfolgekrieges.
  191. benannt nach der Festung Gibraltar, die während des Spanischen Erbfolgekrieges 1704 erobert und im Frieden von Utrecht 1713 von Spanien an Großbritannien abgetreten worden war.
  192. benannt nach Field Marshal Stapleton Cotton, 1st Viscount Combermere, GCB, GCH, KSI, PC (14.11.1773-21.02.1865), Offizier mit brillianter Karriere, insbesondere in Irland und in Indien sowie im Spanischen Guerillakrieg (Peninsular War 1807-1814).
  193. benannt nach der Stadt Doncaster in der Grafschaft Yorkshire.
  194. benannt nach Catterick Garrison in der Grafschaft Yorkshire, der größten britischen Garnison weltweit.
  195. benannt nach der Stadt Harrogate in der Grafschaft Yorkshire.
  196. benannt nach dem Londoner Stadtbezirk Brixton im Borough of Lambeth.
  197. benannt nach Field Marshal William Riddell Birdwood, 1st Baron Birdwood, GCB, GCSI, GCMG, GCVO, CIE, DSO (Khadki, Indien 13.09.1865 – 17.05.1951), im Ersten Weltkrieg KG des Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC) während der Gallipoli Kampagne 1915; sein Marschallstab liegt im Australian War Memorial.
  198. benannt nach Lieutenant General Sir Hugh Jamieson Elles, KCB, KCMG, KCVO, DSO (1880–1945), Gründer des Tank Corps im Ersten Weltkrieg.
  199. benannt nach der Stadt Caernarvon in der Grafschaft Caernarvonshire , seit 1974 in der Grafschaft Gwynedd in Wales, da Teile 53rd Welsh Division im Juni 1945 als erste Einheit die Kaserne bezogen haben.
  200. a b http://baor-locations.com/CarnaervonBks.aspx
  201. Konversionsbericht Band IV: Zehn Jahre Truppenabzug und Konversion in Nordrhein-Westfalen, abgerufen am 22. Dezember 2009
  202. benannt nach James Langley Dalton VC (1833 – 07.0.1887), Träger des Victoria Cross für Tapferkeit während der Red River Expedition in Canada 1870 unter Sir Garnet Wolseley.
  203. benannt nach Field Marshal John Standish Surtees Prendergast Vereker, 6th Viscount Gort, VC, GCB, CBE, DSO & Two Bars, MVO, MC, Chief of the Imperial General Staff 1937-1939, Oberbefehlshaber der British Expeditionary Force, die 1939 nach Frankreich entsandt und im Mai 1940 bei Dünkirchen evakuiert worden war.
  204. benannt nach der Grafschaft Glamorgan in Wales, da Teile 53rd Welsh Division im Juni 1945 als erste Einheit die Kaserne bezogen haben.
  205. benannt nach Lieutenant General Sir Napier Crookenden, KCB, DSO, OBE, DL (31.08.1915 – 31.10.2002), Cheshire Regiment. Im Zweiten Weltkrieg plante er die Luftlandungen der 6th Airlanding Brigade in 1943 an der Orne in der Normandie. Er war Director of Operations während der Malayan Emergency von 1952 bis 1954 und war der letzte General Officer Commanding-in-Chief of Western Command in 1969 und wurde 1972 pensioniert.
  206. benannt nach Oliver Cromwell (25.04.1599 – 03.09.1658), Lord Protector des Commonwealth of England, Scotland and Ireland. Im englischen Bürgerkrieg stieg "Old Ironsides" rasch vom einfachen Kavallerieoffizier zum wichtigsten Kommandeur der New Model Army auf.
  207. benannt nach der Schlacht von Barrosa (Chiclana, 05.03.1811) während des Spanischen Guerillakrieges (Peninsular War 1807-1814).
  208. benannt nach dem Londoner Stadtteil Hammersmith im Borough of Hammersmith and Fulham.
  209. benannt nach General Henry George Charles Lascelle, 6th Earl of Harewood, KG, GCVO, DSO, TD, der im Ersten Weltkrieg das 3rd Bn Grenadier Guards befehligte; er war der Ehemann Princess Mary, der einzigen Tochter von König Georg V.
  210. benannt nach Aldershot Command in der Grafschaft Hampshire, dem Home Command der British Army von 1881-1941. Seit 1907 wurde Home Command umorganisiert, um auch British Expeditionary Force (BEF) führen zu können, während des Ersten Weltkrieges diente Aldershot Command als Basis für I Corps unter Lieutenant General Sir Douglas Haig.
  211. benannt nach dem Argonner Wald in Frankreich, der im Ersten Weltkrieg Schauplatz blutiger Kämpfe, insbesondere des Expeditionskorps der USA, war.
  212. benannt nach der Schlacht von La Coruña am 16.01.1809, während des Spanischen Guerillakrieges (Peninsular War 1807-1814).
  213. benannt nach der Stadt Epsom in der Grafschaft Surrey, bekannt durch ihre Pferderennen und das Epsom Derby.
  214. [1]
  215. PDF bei www.museum-bsd.de
  216. [2]
  217. [3]
  218. [4]
  219. [5]
  220. [6]
  221. benannt nach Captain Edward Kinder Bradbury VC (16.08.1881 – 01.09.1914), der für Tapferkeit beim Rückzug von Mons in Belgien am 01.09.1914 während des Ersten Weltkrieges das Victoria Cross erhalten hatte.
  222. benannt nach Sir Winston Leonard Spencer-Churchill, KG, OM, CH, TD, PC, DL, FRS, Hon. RA (30.11.1874 – 24.01.1965) General und Prime Minister (1940–1945 und 1951–1955).
  223. benannt nach Field Marshal Harold Rupert Leofric George Alexander, 1st Earl Alexander of Tunis KG, PC, GCB, OM, GCMG, CSI, DSO, MC, CD, PC (Can) (10.12.1891 – 16.07.1969), Oberbefehlshaber der 15th Army Group in Nordafrika und Italien während des Zweiten Weltkrieges, Governor General of Canada 1946-1952.
  224. benannt nach derm Wappen mit gekreuzten Schlüsseln am Haus.
  225. benannt nach dem Stadtbezirk Clifton in Bristol.
  226. benannt nach Königin Elizabeth I (07.09.1533 – 24.03.1603).
  227. benannt nach der mittelalterlichen Stichwaffe Hellebarde, englisch „Halberd“.
  228. benannt nach der Grafschaft Ayrshire in Schottland.
  229. benannt nach der Grafschaft Fife in Schottland.
  230. benannt nach der Grafschaft Hampshire.
  231. benannt nach Major General Sir Redvers Henry Buller VC, GCB, GCMG (07.12.1839 – 02.06.1908), Träger des Victoria Cross; die Stadt Redvers in Canada ist nach ihm benannt, ebenso wie die Royal Logistic Corps Kaserne in Aldershot.
  232. benannt nach Field Marshal Alan Francis Brooke, 1st Viscount Alanbrooke, KG, GCB,OM, GCVO, DSO & Bar (23.07.1883 – 17.06.1963), Chairman of the Chiefs of Staff Committee, der wichtigste militärische Berater von Prime Minister Winston Churchill im Zweiten Weltkrieg.
  233. benannt nach General Sir Evelyn Hugh Barker, KCB, KBE, DSO. MC (1894 – 1983), KG VIII Korps im Zweiten Weltkrieg, Oberbefehlshaber im britischen Mandatsgebiet Palästina 1946-1947.
  234. benannt nach Stadt und Hafen Antwerpen in Belgien, die am 04.09.1944 von 11th Armoured Division nach heftigen Kämpfen befreit wurde.
  235. benannt nach Athlone in Irland, das in den Irish Confederate Wars (1641–1653) heftig umkämpft war und 1650 von Charles Coote eingenommen wurde. Vierzig Jahre später während des Europäischen Krieges der Grand Alliance war die Stadt von großer Bedeutung für die Schlacht an der Boyle am 01.07.1690.
  236. benannt nach General Sir John Tredinnick Crocker, GCB, KBE, DSO, MC (04.01.1896 – 09.03.1963) KG I Corps im Zweiten Weltkrieg, der sich insbesondere bei der Einnahme von Caen ausgezeichnet hatte. Sein einziger Sohn Wilfrid Crocker, war als Panzeroffizier der 5th Royal Inniskilling Dragoon Guards am 20.10.1944 in Holland gefallen.
  237. benannt nach General Sir Miles Christopher Dempsey, GBE, KCB, DSO, MC (15.12.1896 – 05.06.1969), Oberbefehlshaber der British Second Army während der Invasion in der Normandie im Juni 1944. Dempseys Soldaten eroberten Bremen, Hamburg und Kiel. Am 03.05.1945 verwies er General Admiral von Friedeberg, der bei ihm kapitulieren wollte, an Feldmarschall Montgomery, der am nächsten Tag die Zeremonie in der Lüneburger Heide vollzog.
  238. benannt nach der von Franken und Angelsachsen benutzten Wurfaxt, englisch „Francisca“.
  239. benannt nach der Schlacht bei Azimghur am 06.04.1858 zur Niederschlagung des Sepoy-Aufstandes in Britisch Indien.
  240. benannt nach der Schlacht von Albuera am 16.05.1811 während des Spanischen Guerillakrieges (Peninsular War 1807-1814).
  241. benannt nach der Stadt Bangor in der Grafschaft Caernarvonshire, seit 1974 in der Grafschaft Gwynedd in Wales, da Teile 53rd Welsh Division im Juni 1945 als erste Einheit die Kaserne bezogen haben.
  242. benannt nach Field Marshal Alan Francis “John” Harding, 1st Baron Harding of Petherton, GCB, CBE, DSO, MC (10.02.1896-20.01.1989), hochdekorierter Teilnehmer an beiden Weltkriegen, in Malaya und bei der Niederschlagung des Mau-Mau Aufstandes in Ostafrika, Chief of the Imperial General Staff 1952-1955, Gouverneur von Zypern 1955-1957.
  243. zunächst benannt nach der Grafschaft und Insel Anglesey in Wales, da Teile 53rd Welsh Division im Juni 1945 als erste Einheit die Kaserne bezogen haben.
  244. benannt 1969 nach General George C. Marshall (31.12.1880-16.10.1959), Chef des Stabes US Army während des Zweiten Weltkriegs, Außenminister 1947-1949, Schöpfer des European Recovery Program 1947, besser bekannt als Marshall Plan.
  245. benannt am 31.07.1968 nach Staff Sergeant John W. Minick, der am 21.11.1944 gefallen war.
  246. benannt am 24.04.1947 (15.09.1952 VIL, 11.10.1956 BKH) nach Maj Gen Maurice Rose, der als Kommandeur der 3rd AD am 30.03.1945 in Deutschland gefallen war.
  247. benannt am 01.10.1951 nach Technician 4th Grade Anderson, der am 02.03.1945 bei Vockrath in Deutschland gefallen war.
  248. benannt nach dem aus Landau stammenden amerikanischen Karikaturisten Thomas Nast (27.12.1840-07.12.1902).
  249. benannt am 11.10.1956 nach Captain Robert E. Lee, der als 1st Lieutenant einen besonders mutigen Einsatz am 17.11.1944 geleistet hatte.
  250. benannt nach Thomas P. Danziger.
  251. benannt am 01.10.1951 nach 1st Lieutenant William C. McCully, der am 20.10.1944 in Deutschland gefallen war.
  252. Militärlager Granahöhe
  253. benannt am 11.10.1956 nach Staff Sergeant Ernest Taukkunen, der am 02.03.1945 bei Schiefbahn in Deutschland gefallen war.
  254. benannt nach der Stadt Arundel in der Grafschaft Sussex.
  255. benannt nach der Stadt Bodmin in der Grafschaft Cornwall.
  256. benannt nach Colonel Albert Borgard, zusammen mit General William Belford (1709-1780) Gründer des Royal Regiment of Artillery 1726.
  257. benannt nach Field Marshal Henry Seymour Conway (1721 – 09.07.1795), Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte im Österreichischen Erbfolgekrieg.
  258. benannt nach dem Londoner Stadtbezirk Brompton im Royal Borough of Kensington and Chelsea.
  259. benannt nach der Stadt Cambridge in der Grafschaft Cambridgeshire.
  260. benannt nach der Grafschaft Dorset.
  261. benannt nach der Isle of Ely in der Grafschaft Cambridgeshire.
  262. benannt nach dem schweren Bomber Fairey Hendon der RAF, der von 1936-1939 im Einsatz war.
  263. benannt nach Eastnor Castle bei Ledbury in der Grafschaft Herefordshire, Familiensitz von James Hervey-Bathurst, dem Enkel von Arthur Somers-Cocks, 6th Baron Somers.
  264. benannt nach der Stadt Bedford in der Grafschaft Bedfordshire.
  265. benannt nach Lieutenant Commander Charles Henry Cowley, VC (21.02.1872 – 25.04.1916) Träger des Victoria Cross für Tapferkeit im Ersten Weltkrieg.
  266. benannt nach Lieutenant Christopher Furness, Träger des Victoria Cross, das ihm wegen Tapferkeit in den Kämpfen bei Arras in Frankreich am 24.05.1940 verliehen worden war.
  267. benannt nach der Stadt Brecon in der Grafschaft Brecknockshire, seit 1974 in der Grafschaft Powys in Wales.
  268. benannt nach der Stadt Chatham in der Grafschaft Kent.
  269. benannt nach Field Marshal Edmund Henry Hynman Allenby, 1st Viscount Allenby GCB, GCMG, GCVO (23.04.1861 – 14.05.1936) war Oberbefehlshaber der Egyptian Expeditionary Force im Ersten Weltkrieg.
  270. benannt nach Prince Arthur, Duke of Connaught and Strathearn, dritter Sohn von Königin Victoria, da die Kaserne 1946-1948 als Hauptquartier der Guards Division diente; der erste Sohn ist traditionell Prince of Wales, Duke of Cornwall und Duke of Rothesay, während der zweite Sohn Duke of York wird, wenn der Titel frei ist.
  271. benannt nach der Schlacht von Albuera am 16.05.1811 während des Spanischen Guerillakrieges (Peninsular War 1807-1814).
  272. benannt nach der Stadt Caterham in der Grafschaft Surrey.