Liste der geschlossenen ausländischen Militärbasen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der geschlossenen ausländischen Militärbasen in Deutschland dient seit Februar 2015 als Einstieg in die weiterführenden Listen der einzelnen Entsendestaaten. Das Anwachsen der Datenmenge machte diesen Schritt erforderlich.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges stationierten zunächst die vier Siegermächte gemäß den Abmachungen der European Advisory Commission Truppen in den zwischen ihnen vereinbarten Besatzungszonen. Aus diesen Besatzungstruppen erwuchsen Stationierungsstreitkräfte, die in folgenden Listen verzeichnet sind:

Zu dem Kreis der originären Besatzungsmächte zählt in gewissem Sinne auch Belgien, das im Rahmen der britischen Armee am Einmarsch in Deutschland beteiligt war und ununterbrochen bis nach der Wiedervereinigung ein Armeekorps in der Bundesrepublik Deutschland stationierte. Siehe:

Auch Kanada beteiligte sich am britischen Feldzug, zog seine Truppen aber 1946 ab. Erst mit der Lageverschärfung nach der Koreakrise stationierte auch Kanada wieder Truppen in Deutschland, zunächst in Nord-, ab 1970 in Süddeutschland. Siehe:

Erst ab 1963 beteiligte sich auch der NATO-Partner Niederlande an der integrierten Vorneverteidigung des Bündnisses und stationierte eine Brigade in der norddeutschen Tiefebene. Siehe:

Nur eine Randnotiz in der Geschichte der ausländischen Truppenstationierungen war die nur wenige Jahre andauernde militärische Präsenz Norwegens, Dänemarks und Luxemburgs in Deutschland. Siehe:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]