Liste der größten Bleiproduzenten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wichtigste Förderländer von Bleierz

In der Liste der größten Bleiproduzenten werden Tabellen und Grafiken mit genauen Angaben zum Thema Blei dargestellt.

Überblick[Bearbeiten]

Im Jahre 2009 waren die Volksrepublik China (1,69 Millionen Tonnen), Australien (516.000 Tonnen), die USA (400.000 Tonnen), Peru (305.000 Tonnen) und Mexiko (155.000 Tonnen) die weltweit bedeutendsten Fördernationen für Bleierz. Diese fünf Staaten hatten zusammen einen Anteil von 78,6 Prozent an den weltweit abgebauten 3,9 Millionen Tonnen. In Europa liegen wichtige Abbaugebiete in Russland, Schweden und Irland. In einigen Industriestaaten, die früher zu den größten Bleiproduzenten gehörten, wurde die Gewinnung eingestellt, darunter in Frankreich (1992), Deutschland (1993), Spanien (2004) und Japan (2006). Abbaugebiete in Deutschland waren in der Jülicher Börde, im Harz (Goslar/Rammelsberg), in Sachsen (Freiberg) sowie in Ramsbeck/Westfalen (Bergbau im Sauerland).

Bleierz kommt in chemischen Verbindungen als Bleisulfid (Bleiglanz) vor. Dieses Mineral ist auch die bedeutendste kommerzielle Quelle für die Gewinnung von neuem Blei. Die wirtschaftlich abbaubaren Vorräte wurden 2009 von der United States Geological Survey (USGS) weltweit auf 79 Millionen Tonnen geschätzt. Die größten Vorkommen sind in Australien (29,1 Prozent), der Volksrepublik China (15,2 Prozent), den USA (9,7 Prozent), Peru (7,6 Prozent) und Mexiko (5,9 Prozent) zu finden. In Europa sind Polen, Schweden und Russland die Länder mit dem größten Vorkommen.

Die wichtigsten Produzenten von raffiniertem Blei (Hüttenblei mit 99,9 Prozent Reinheit) waren 2008 die Volksrepublik China (3,20 Millionen Tonnen), die USA (1,28 Millionen Tonnen), Deutschland (415.000 Tonnen), Großbritannien (294.000 Tonnen) und Japan (276.800 Tonnen). Diese Staaten besaßen einen Anteil von 63,4 Prozent an den weltweit erzeugten 8,62 Millionen Tonnen. Weitere bedeutende Produzenten von raffiniertem Blei in Europa sind Italien, Spanien und Frankreich.

Die größten Bleiverbraucher sind die USA, Japan, Deutschland und die Volksrepublik China. Der Verbrauch ist stark von der Konjunktur in der Automobilindustrie abhängig, da etwa 60 Prozent des Weltbedarfs auf die Produktion von Starterbatterien entfallen. Weitere 20 Prozent werden in der chemischen Industrie verarbeitet. Die bedeutendste Quelle für Blei ist heute das Recycling von alten Bleiprodukten. Die Weltmarktpreise für Blei sind seit Anfang des 21. Jahrhunderts wegen der starken Nachfrage in der Volksrepublik China gestiegen.

Förderung, Reserven und Vorratsbasis[Bearbeiten]

Aufgeführt sind die Förderung, die Reserven und die Vorratsbasis in Tonnen. Der Geologische Dienst der Vereinigten Staaten (United States Geological Survey) bietet hierzu folgende Definition: Die Vorratsbasis (reserve base) ist jener Teil einer identifizierten Ressource, welche die spezifischen physikalischen und chemischen Mindestkriterien für die gegenwärtigen Bergbau- und Produktionspraktiken erfüllt, einschließlich jener für Gehalt, Qualität, Mächtigkeit und Teufe. Die Reserven (reserves) sind jener Teil der Vorratsbasis, der zu einer bestimmten Zeit wirtschaftlich gewonnen oder produziert werden könnte. Der Begriff muss nicht bedeuten, dass Gewinnungsanlagen installiert sind und arbeiten. Reserven beinhalten nur ausbeutbare Stoffe.

Angaben in Tausend Tonnen (2009)[1]
Rang Land Förderung Reserven Vorratsbasis
1. China 1.690 12.000 36.000
2. Australien 516 23.000 59.000
3. USA 400 7.700 19.000
4. Peru 305 6.000 7.000
5. Mexiko 155 4.700 6.000
6. Bolivien 100 1.400 k.A.
7. Kanada 95 700 5.000
8. Indien 88 2.600 k.A.
9. Russland 78 900 k.A.
10. Schweden 70 1.300 2.000
11. Irland 50 500 k.A.
12. Südafrika 50 300 700
13. Polen 40 3.500 5.400
14. Andere Länder 268 24.000 30.000
Welt 3.900 79.000 170.000

Bergwerksproduktion[Bearbeiten]

Nach Ländern[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Förderung von Bleierz in Tausend Tonnen Bleiinhalt von Erzen und Konzentraten. Alle Zahlen beziehen sich auf die Staaten in ihren heutigen Grenzen.

Angaben in Tausend Tonnen[2]
Rang
(2008)
Land 1970 1980 1990 2000 2006 2007 2008
1. China 100,0 155,0 315,0 660,0 1330,0 1410,0 1500,0
2. Australien 456,7 397,5 570,0 739,0 686,0 641,0 645,0
3. USA 518,7 573,1 406,5 464,7 429,0 444,0 410,0
4. Peru 156,8 189,1 187,8 270,6 313,3 329,2 345,1
5. Mexiko 176,6 147,2 187,1 138,0 120,5 120,0 100,7
6. Kanada 357,2 296,6 241,3 148,8 83,1 75,1 99,0
7. Indien 2,4 12,7 23,2 28,9 69,2 77,5 87,3
8. Bolivien 25,4 17,7 19,9 9,5 12,0 22,8 81,6
9. Polen 67,2 60,0 61,3 51,2 58,5 59,9 62,2
10. Russland 42,1 40,2 36,4 13,3 36,0 50,0 60,0
11. Schweden 78,3 72,2 98,3 106,6 76,8 62,1 60,0
12. Irland 62,9 57,9 35,3 57,8 62,0 54,1 54,1
13. Südafrika 0,0 86,1 69,4 75,3 48,3 41,9 46,4
14. Marokko 76,1 114,8 68,8 81,2 53,0 44,8 40,0
15. Kasachstan 325,5 310,7 281,1 39,3 48,1 40,2 39,0
16. Mazedonien 47,4 45,4 37,0 16,2 15,6 32,0 32,0
17. Türkei 5,8 6,7 18,4 17,3 15,0 20,0 30,0
18. Brasilien 27,8 21,8 9,3 8,8 15,8 24,6 24,6
19. Iran 22,9 12,0 11,0 15,0 24,0 25,0 20,0
20. Nordkorea 70,0 125,0 80,0 60,0 20,0 20,0 20,0
21. Bulgarien 95,5 116,0 57,0 10,5 18,0 16,4 16,4
22. Argentinien 35,6 32,6 23,4 14,1 12,1 17,0 16,0
23. Griechenland 11,2 20,5 26,2 18,2 10,5 15,0 16,0
24. Namibia 70,5 50,2 20,7 11,1 11,8 11,9 12,0
25. Honduras 16,0 13,3 5,8 4,8 11,8 10,2 10,0
26. Chile 0,9 0,3 1,1 0,8 0,7 1,3 4,0
27. Vietnam 0,0 0,0 0,0 1,0 3,5 3,5 3,5
28. Bosnien und Herzegowina 2,5 2,4 2,0 0,2 0,6 2,3 2,3
29. Myanmar 8,0 14,2 2,7 1,2 2,0 2,0 2,0
30. Serbien 71,5 68,6 55,9 10,5 1,0 1,0 1,0
31. Italien 35,2 22,9 16,0 2,0 0,8 0,8 0,8
32. Rumänien 40,0 25,0 24,7 18,8 6,3 0,8 0,8
33. Tadschikistan 3,8 3,7 3,3 0,8 0,8 0,8 0,8
34. Großbritannien 4,1 3,6 1,4 1,0 0,5 0,5 0,5
35. Georgien 1,5 1,5 1,3 0,2 0,4 0,4 0,4
36. Südkorea 16,0 11,4 14,9 2,7 0,1 0,1 0,1
Deutschland 48,6 23,1 7,1 0,0 0,0 0,0 0,0
Frankreich 29,4 28,4 1,2 0,0 0,0 0,0 0,0
Japan 64,4 44,7 18,7 8,8 0,8 0,0 0,0
Spanien 72,7 87,1 58,5 40,3 0,0 0,0 0,0

Weltförderung[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Weltförderung von Bleierz in Tausend Tonnen.

Angaben in Tausend Tonnen[3]
Jahr Prod.
1900 749
1901 k.A.
1902 k.A.
1903 k.A.
1904 k.A.
1905 k.A.
1906 1040
1907 993
1908 1280
1909 1060
1910 1100
1911 1110
1912 1160
1913 1150
1914 k.A.
Jahr Prod.
1915 k.A.
1916 k.A.
1917 k.A.
1918 k.A.
1919 764
1920 804
1921 783
1922 972
1923 1080
1924 1220
1925 1410
1926 k.A.
1927 1540
1928 1680
1929 1610
Jahr Prod.
1930 1520
1931 1260
1932 1050
1933 1040
1934 1200
1935 1380
1936 1470
1937 k.A.
1938 1700
1939 1740
1940 k.A.
1941 k.A.
1942 k.A.
1943 k.A.
1944 k.A.
Jahr Prod.
1945 1250
1946 1030
1947 1310
1948 1380
1949 1370
1950 1640
1951 1600
1952 1810
1953 1870
1954 2000
1955 2010
1956 2400
1957 2380
1958 2350
1959 2320
Jahr Prod.
1960 2390
1961 2390
1962 2510
1963 2560
1964 2530
1965 2700
1966 2850
1967 2870
1968 3010
1969 3240
1970 3390
1971 3490
1972 3450
1973 3490
1974 3490
Jahr Prod.
1975 3440
1976 3690
1977 3410
1978 3460
1979 3510
1980 3520
1981 3350
1982 3450
1983 3350
1984 3200
1985 3390
1986 3240
1987 3430
1988 3420
1989 3400
Jahr Prod.
1990 3370
1991 3260
1992 3200
1993 2900
1994 2800
1995 2710
1996 2920
1997 3100
1998 3060
1999 3080
2000 3200
2001 3120
2002 2850
2003 3200
2004 3150
Jahr Prod.
2005 3480
2006 3600
2007 3680
2008 3840
2009 3900

Raffinerieproduktion[Bearbeiten]

Nach Ländern[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Raffinerieproduktion von Hüttenblei (Weichblei) mit 99,9 Prozent Reinheit in Tausend Tonnen. Alle Zahlen beziehen sich auf die Staaten in ihren heutigen Grenzen.

Angaben in Tausend Tonnen[2]
Rang
(2008)
Land 1970 1980 1990 2000 2006 2007 2008
1. China 100,0 175,0 296,0 1099,9 2720,0 2790,0 3200,0
2. USA 604,8 1224,0 1325,9 1470,0 1310,0 1300,0 1280,0
3. Deutschland 137,5 392,3 364,6 414,5 321,5 405,1 415,0
4. Großbritannien 43,8 324,8 329,4 337,2 307,7 300,0 294,0
5. Japan 174,8 304,9 327,2 311,7 279,4 276,3 276,8
6. Südkorea 3,6 10,4 75,0 180,7 219,4 255,0 255,0
7. Australien 351,0 232,7 229,0 251,8 233,0 229,0 248,0
8. Kanada 185,6 234,6 183,6 284,8 250,5 236,7 259,1
9. Italien 54,3 133,7 166,8 233,9 190,5 210,0 211,8
10. Mexiko 180,3 185,0 232,2 253,2 212,5 212,0 199,8
11. Brasilien 19,5 84,9 75,4 50,0 142,7 142,5 143,0
12. Indien 1,9 25,5 46,7 77,9 105,0 124,0 138,0
13. Belgien 106,0 127,9 110,7 118,0 54,0 117,2 117,2
14. Peru 72,5 84,9 74,3 116,4 120,3 116,8 114,3
15. Spanien 68,7 120,7 110,0 120,0 110,0 110,0 110,0
16. Kasachstan 352,0 560,0 504,0 185,8 116,0 117,6 105,9
17. Polen 54,5 82,0 64,8 55,4 72,8 104,0 103,0
18. Frankreich 119,9 218,8 432,7 263,2 104,2 104,2 92,0
19. Bulgarien 98,6 119,0 66,6 84,1 76,0 87,0 87,0
20. Russland 54,4 90,0 78,0 51,5 78,0 94,0 80,0
21. Iran 0,0 0,0 10,0 53,6 75,0 75,0 75,0
22. Malaysia 0,0 5,2 16,0 35,3 73,0 73,0 73,0
23. Südafrika 0,0 35,4 31,2 46,0 67,0 70,0 70,0
24. Thailand 0,0 1,7 15,9 27,2 61,2 73,2 70,0
25. Schweden 43,5 42,3 69,6 77,9 66,0 66,0 66,0
26. Taiwan 0,0 16,8 57,6 41,8 55,0 55,0 55,0
27. Argentinien 38,0 41,7 23,4 35,7 49,1 46,0 48,4
28. Marokko 24,9 42,4 66,0 69,8 41,0 41,0 48,0
29. Rumänien 40,0 44,9 20,7 28,0 34,1 39,0 39,0
30. Saudi-Arabien 0,0 0,0 0,0 18,0 38,0 38,0 38,0

Nach Unternehmen[Bearbeiten]

Aufgeführt sind das Unternehmen, das Land, in dem sich der Hauptsitz befindet, die Raffinerieproduktion von Hüttenblei in Tausend Tonnen und der Anteil an der weltweiten Produktion in Prozent.[4]

Angaben in Tausend Tonnen (2004)
Rang Unternehmen Land Menge Anteil in %
1. Quexco USA 880 11,6
2. Exide USA 559 7,4
3. Doe Run USA 475 6,3
4. Glencore Schweiz 337 4,5
5. Zinifex Australien 281 3,7
6. Korea Zinc Südkorea 200 2,6
7. Yuguang China 200 2,6
8. Penoles Mexiko 180 2,4
9. Yuzhpolimetall Kasachstan 160 2,1
10. Toho Zinc Japan 150 2,0

Literatur[Bearbeiten]

  • Fischer-Taschenbuch-Verlag: Fischer-Weltalmanach. Zahlen-Daten-Fakten , 1960 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. United States Geological Survey: World Mine Production, Reserves, and Reserve Base (PDF; 88 kB)
  2. a b United States Geological Survey: Lead Statistics and Information
  3. United States Geological Survey: World Production (PDF; 280 kB)
  4. World Gold Council: Gold Report

Weblinks[Bearbeiten]