Liste der maritimen Waffensysteme der Griechischen Marine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Griechische Marine unterhält zurzeit etwa 100 kleinere und mittelgroße Kriegsschiffe in den Hauptstützpunkten Salamis, und in Souda, Kreta.

Patrouillenboot CP Diopos Antoniou (Ρ286) im Hafen von Kos

Schiffseinheiten[Bearbeiten]

Fregatten[Bearbeiten]

MEKO 200HN Klasse, 3 Einheiten wurden in Griechenland gebaut

  • F Hydra (F 452)
  • F Spetsai (F 453)
  • F Psara (F 454)
  • F Salamis (F 455)

Kortenaer-Klasse, davon stammen 8 Einheiten aus dem Bestand der niederländischen Kriegsmarine (RNLN), 6 Einheiten werden für etwa 500 Mio. Euro kampfwertgesteigert

Lenkwaffenboote[Bearbeiten]

Super Vita Klasse, insgesamt wurden 7 Einheiten für knapp eine Milliarde Euro im Auftrag an Großbritannien vergeben (Vosper Thornycroft Shipbuilding), davon werden 6 in Griechenland gebaut, bzw. 2 Einheiten befinden sich noch im Bau. Die Boote sind unter anderem mit der Exocet Block 3 und Luftabwehrraketensysteme bewaffnet.

  • Roussen (P 67)
  • Daniolos (P 68)
  • Krystallides (P 69)
  • Gregoropoulos (P 70)
  • Ritsos (P 71)

Flugkörperschnellboote[Bearbeiten]

Combattante III Klasse alle 4 Boote wurden in Frankreich gebaut

  • Laskos (P 20)
  • Blessas (P 21)
  • Mykonios (P 22)
  • Troupakis (P 23)

Combattante IIIA Klasse, alle 4 Boote wurden in Griechenland gebaut, zum Zeitpunkt werden die Einheiten kampfwertgesteigert

  • Kavaloudis (P 24)
  • Degiannis (P 26)
  • Xenos (P 27)
  • Simitzopoulos (P 28)
  • Starakis (P 29)

Klasse S-148 , alle Boote der Klasse stammen aus dem Bestand der Bundesmarine

  • Botsis (P 72)
  • Pezopoulos (P 73)
  • Blachavas (P 74)
  • Maridakis (P 75)
  • Tournas (P 76)
  • Sakipis (P 77)

Unterseeboote[Bearbeiten]

Die griechische Kriegsmarine war Anfang der 1970er Jahre der erste Nutzer der Klasse 209 weltweit, nun war es wieder die erste Marine, die auch die Klasse 214 orderte.

U-Boot-Klasse 209/1100

  • S Glaukos (S 110)
  • S Nereus (S 111)
  • S Triton (S 112)
  • S Proteus (S 113)

U-Boot-Klasse 209/1200, 3 Boote werden für 826 Mio. Euro modifiziert nach dem AIP Prinzip der Klasse 214

  • S Poseidon (S 116)
  • S Amphitrite (S 117)
  • S Okeanos (S 118)
  • S Pontos (S 132)

U-Boot-Klasse 214, der Auftrag über 4 U-Boote wurde für knapp 2 Milliarden Euro an Deutschland vergeben (HDW), davon werden 3 Boote (S 121, S 122, S 123) in Griechenland gebaut. 2009 wurde der Vertrag durch HDW wegen offener Forderungen von über 500 Mio Euro gekündigt. Im Frühjahr 2010 wurden die Differenzen beigelegt. Papanikolis und die übrigen drei Boote werden von der griechischen Marine doch übernommen und in Dienst gestellt. Zusätzlich bestellte man zwei weitere U-Boote der Klasse um die abgebrochene Modernisierung der Klasse 209 auszugleichen.[6] Somit sollen insgesamt 6 U214 von Griechenland angeschafft werden. Die Papanikolis soll im November 2010 durch eine griechische Crew von Kiel in die zukünftige Heimat überführt werden.

  • S Papanikolis (S 120)
  • S Pipinos (S 121)
  • S Matrozos (S 122)
  • S Katsonis (S 123)

Amphibische Schiffe[Bearbeiten]

Klasse Samos, in Griechenland entwickelt und gebaut

LCU Typ 520, aus dem Bestand der Bundesmarine

  • LSH Ios (L 167); ex-"BARBE" der Bundesmarine (L 790)
  • LSH Paros (L 179); ex-"SALM" der Bundesmarine (L 799)
  • LSH Sikinos (L 168); ex-"DORSCH" der Bundesmarine (L 792)
  • LSH Pholegandros (L 170); ex-"FELCHEN" der Bundesmarine (L 793)

LCM Typ 521

  • 11 Boote aus dem Bestand der Bundesmarine, nicht alle einsatzfähig

LCVP

  • 55 Boote, einige davon aus dem Bestand der Bundesmarine, nicht alle einsatzfähig

Pomornik-Klasse Hovercraft, aus Russland importiert

Personentransport Schiffe[Bearbeiten]

Kanonenboote[Bearbeiten]

Thetis Klasse (Typ 420), aus dem Bestand der Bundesmarine

  • FS/PG Νike (P 62)
  • FS/PG Doxa (P 63)
  • FS/PG Eleutheria (P 64)
  • FS/PG Karteria (P65)
  • FS/PG Agon (P66)

Osprey 55 Klasse, alle Boote wurden in Griechenland gebaut

  • PG Armatolos (P 18)
  • PG Naumachos (P 19)
  • PG Kasos (P 57)
  • PG Polemistes (P 61)
  • PG Machetes (P 266)
  • PG Nikephoros (P 267)
  • PG Aettetos (P 268)
  • PG Krataios (P 269)

Asheville Klasse, aus dem Bestand der US Navy

  • PC/PG Tolme (P 229)
  • PC/PG Horme (P 230)

Minensuchboote[Bearbeiten]

Davon stammen zwei Boote (Hunt-Klasse) aus dem Bestand der Royal Navy, und die restlichen Boote (Osprey-Klasse) aus dem Bestand der US Navy

  • MSC Alkyon (M 211)
  • MSC Aura (M 214)
  • MSC Aedon (M 240)
  • MSC Kichle (M 241)
  • MSC Kissa (M 242)
  • MSC Pleias (M 248)
  • MSC/MSH Europe (M 62)
  • MSC/MSH Kallisto (M 63)
  • MSC Eunike (M 61)
  • MSC Calypso (M 64)

Patrouillenboote[Bearbeiten]

  • Tjeld-Klasse
    • CP Andromeda (P 196)
    • CP Kyknos (P 198)
    • CP Pegasus (P 199)
    • CP Toxotes (P 228)
  • CP Diopos Antoniou (Ρ-286)
  • CP Keleustes Stamou (Ρ-287)

Wassertanker[Bearbeiten]

  • WT Kalliroe (A 468)
  • WT Trichonis (A 466)
  • WT Doirane (A 476)
  • WT Kerkine (A 433)
  • WT Prespa (A 434)
  • WT Stymphalia (A 469)

Öltanker[Bearbeiten]

  • OT Zeus (A 375)
  • OT Uranos (A 416)
  • OT Hyperion (A 417)
  • OT Orion (A 376)

Versorgungsschiffe[Bearbeiten]

  • AOR Prometheus (A 374)
  • ATV Evros (A 415)
  • LTV Karavogiannos (A 479)
  • LTV Lykoudes (A 481)
  • AO Axios (A 464)
  • AO Aliakmon (A 470)

Hydrographische Schiffe[Bearbeiten]

  • MRV Thetis (A 307)
  • MRV Naphtilos (A 478)
  • OCV Pythias (A 474)
  • OCV Strabon (A 476)
  • OCV Akatos 14 (AΚ 14)

Schlepper[Bearbeiten]

  • Danaos (A 427)
  • Romaleos (A 442)
  • Diomedes (A 409)
  • Herakles (A 423)
  • Odysseus (A 425)
  • Jason (A 424)
  • Atrometos (A 410)
  • Gigas (A 432)
  • Achilleus (A 409)
  • Aeas (A 412)
  • Perseus (A 429)
  • Atreus (A 439)
  • Theseus (A 441)
  • Nestor (A 428)
  • Danaos (A 427)
  • Pileus (A413)
  • Pelias (A437)
  • Aegeus (A 438)

Fluggeräte[Bearbeiten]

  • ASW Hubschrauber S-70 Sea Hawk (11)
  • ASW Hubschrauber Bell 212 (8)
  • EW Hubschrauber Bell 212 (2)
  • Ausbildungshubschrauber SA 319 Alouette (4)
  • Maritime Flugzeuge Lockheed P-3 (6), aus dem Bestand der US Navy

Landgestützte Systeme[Bearbeiten]