Liste der politischen Parteien in Sambia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der politischen Parteien in Sambia behandelt die Parteien in dem afrikanischen Staat Sambia.

Zur Wahl in Sambia 2006 waren 14 Parteien registriert, von denen sieben (MMD, PF, UDA, NDF, NGP, UNP, NCP) für die Wahl relevant waren. Die enorme Zahl von Parteien, ihr Auftreten und Verschwinden sollte nicht wirklich verwirren, denn jede politische Gruppierung, aber auch einzelne Politiker, versuchten sich so mit einem Maximum an Verhandlungsmacht zu positionieren, deren Ziel zunächst das Wahlbündnis war. Zudem gab es zwischen den Parteien ein enorme personelle Fluktuation. Sambia reorganisiert sich politisch. Die Mandatsverteilung in der Nationalversammlung Sambias spiegelt das nach jeder Wahl deutlich wider. Es gab noch mehr Parteien seit dem Ende der Diktatur des Kenneth Kaunda. Gerade die kleinen erwiesen sich als politisch erfolglos und verschwanden ebenso rasch von der Bühne, wie sie erschienen waren.

Parteien in Sambia sind noch immer stark an die Persönlichkeit ihrer Vorsitzenden gebunden. Bleibt dieser in Wahlen ohne Mandat oder stirbt er gar, ist das zumeist auch das Ende seiner Partei. Zudem sollte ganz schnöde berücksichtigt werden, dass gerade US-amerikanische NGOs im Demokratisierungsprozess Sambias sehr aktiv waren und ganz erhebliche Geldmengen in Parteigründungen steckten. Das ist in Sambia ein sehr zugkräftiges Argument, einen Wagen, ein Büro mit Computer, Telefon und Fax und einiges mehr einfach so hingestellt zu bekommen. Von 35 registrierten Parteien in der Wahl in Sambia 1996 galten die meisten als "Briefkastenparteien", für die NGOs maßgebend waren und keine ernst zu nehmende Kandidatur. Wenn das endlich aufhört, kommt der Konsolidierungsprozess ganz von alleine. Auch sind gerade die kurzlebigen Parteien meist Abspaltungen einer größeren Partei, in der ein Politiker in einer parteiinternen Wahl unterlegen war. Außer dem MMD ist keine Partei in der Lage, für jeden Wahlkreis einen Kandidaten zu nominieren. Dafür reicht das Personal nicht. Deshalb werden Wahlbündnisse gesucht und eingegangen.

In der Wahl 2006 war fast jede Oppositionspartei eine Abspaltung des MMD. Die neue politische Elite formiert sich nur langsam. Nach der Wahl 2001 und auch nach der 2006 zog sich zahlreiche politische Prominenz, vor allem aus der ehemaligen UNIP, in den Ruhestand zurück. Spätestens nach den nächsten Wahlen 2011 werden es auch die der Abspaltungen des MMD tun. Es schälten sich drei Sektoren im politischen Spektrum heraus: das konservative Land, auf das sich MMD mit Mwanawasa stützen, die Townships, in denen die PF und Sata gewannen und die Städte, die für UDA und Hichilema stimmten. Und das dürfte auch das künftige Parteiensystem sein - egal, wie die Parteien dann heißen werden. Das impliziert auch, dass die spannungsreiche Koalition zwischen Politik und Wirtschaft, die die Regierungsdekaden der UNIP bestimmten, endgültig der Vergangenheit angehören. Politik in Sambia muss sich künftig auf die Bevölkerung stützen und nicht nur auf den Kupferbergbau.

Parteien[Bearbeiten]

Bestehende Parteien[Bearbeiten]

Ehemalige, aufgelöste Parteien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]