Liste deutsch-türkischer Schriftsteller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als deutsch-türkische oder türkisch-deutsche Schriftsteller werden in der Fachliteratur wie im allgemeinen Sprachgebrauch bisweilen Autoren bezeichnet, deren literarische Erzeugnisse man einer sogenannten deutsch-türkischen Literatur zurechnen kann. Diese sind im Wesentlichen aus der türkischen Einwanderergruppe im deutschen Sprachraum bzw. der Gruppe ihrer Nachfahren hervorgegangen. Ihre Werke werden zur deutschen Gegenwartsliteratur gezählt.

Die Liste deutsch-türkischer Schriftsteller ist eine Positivliste der in der Wikipedia vorhandenen Autorenartikel. Neue Einträge ohne eigenen Artikel bitte immer mit Relevanznachweis angeben, gegebenenfalls auf der Diskussionsseite vorstellen.

Deutschsprachiger Literaturbetrieb[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

I[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

Y[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Bei mit einem * gekennzeichneten Autoren existiert neben dem deutschsprachigen Werk auch ein verhältnismäßig umfangreiches türkischsprachiges.

Mit einem ** gekennzeichnete Autoren arbeiten zwar ausschließlich türkischsprachig, konzipieren bzw. konzipierten ihre Werke jedoch häufig in enger Zusammenarbeit mit einem Übersetzer für eine in die deutsche Sprache übersetzte Erstausgabe.

Autoren die vornehmlich zunächst in der Türkei erscheinen, aber anderweitig in besonderem Maße am deutschen Literaturbetrieb teilnehmen bzw. nahmen, etwa durch speziell für die deutschsprachige Ausgabe bearbeitete Fassungen ihrer Werke, sind mit einem *** gekennzeichnet.

Türkischsprachiger Literaturbetrieb[Bearbeiten]


Bei mit einem * gekennzeichneten Autoren existieren bislang keine Übersetzungen literarischer Werke ins Deutsche

Autobiographien, Erlebnisberichte[Bearbeiten]

In den letzten Jahren haben auch Migranten aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Politik und Zeitgeschichte biografische Werke veröffentlicht, so Nazan Eckes, Mehmet Daimagüler, Cem Gülay, Vural Öger, Kemal Şahin und Murat Kurnaz. Zu den autobiographischen Werken gehören auch teilweise unter Pseudonym erscheinende und von Ghostwritern geschriebene Erlebnisberichte von außerhalb dieser Werke nicht bekannten Personen wie Hülya Kalkan, Devrim Kaya, Inci Y. oder Ayse. Zuletzt veröffentlichte Murat Kurnaz ein beachtetes autobiografisches Werk.

Deutschstämmige, türkische und andere Autoren[Bearbeiten]

Will man deutsch-türkische Literatur als Literatur einer deutsch-türkischen Kultursynthese beschreiben, lassen sich ihr auch deutsche Autoren ohne türkische Wurzeln bzw. ihre Werke zuordnen: Ganz unten (1985) von Günter Wallraff wurde zum ersten stark von der deutschen Öffentlichkeit beachteten Versuch eines deutschstämmigen Autoren aus deutsch-türkischer Sicht heraus zu schreiben und hat damit eine Art Vorreiterstellung inne. Es folgen Autoren wie Jakob Arjouni, dessen Hauptwerk die Kayankaya-Reihe ist, oder Raul Zelik. Während die Unternehmungen dieser Schriftsteller aus dem Blickwinkel einer interkulturellen Literaturwissenschaft zum Teil äußerst kritisch gesehen werden, galt zumindest der Roman Selim oder die Gabe der Rede (1990) des nichttürkischen Autors Sten Nadolny noch bis zum Ausgang des 20. Jahrhunderts sogar als die wertvollste Deutschtürken-Darstellung in der deutschen Literatur. Auch Thorsten Becker wird inzwischen eine deutsch-türkische Erzählhaltung nachgesagt. Einige dieser Autoren haben oder hatten zumindest zeitweise ein deutsch-türkisch geprägtes Lebensumfeld oder türkischstämmige Lebenspartner. Eine Schriftstellerin, die vor den ersten Autoren türkischer Abstammung Elemente türkischer und deutscher Sprache in ihrer Erzählsprache miteinander vereinigte war die Märchenerzählerin Elsa Sophia von Kamphoevener (An Nachtfeuern der Karawan-Serail).

Auf der anderen Seite werden bisweilen auch Werke türkischer Autoren - wie z. B. Almanya Almanya von Nevzat Üstün oder diverse Texte der Schriftstellerin und Brecht-Übersetzerin Adalet Ağaoğlu oder auch der in Deutschland produzierte Film Lola und Bilidikid (1997) von Kutluğ Ataman - der deutsch-türkischen Literatur zugerechnet, wie auch Werke von Autoren dritter Nationalitäten (z. B. das türkische Gastarbeiter-Monodrama Barfuß Nacht Herz in der Hand (1995) des iranischen Dramatikers Ali Jalaly). Auch der Roman Schnee des türkischen Nobelpreisträgers Orhan Pamuk hat einen deutsch-türkischen Protagonisten. Ein Autor wie Bekir Yıldız, der nach nur kurzer Tätigkeit als Gastarbeiter in Deutschland die gemachten Erfahrungen ebenfalls früh literarisch verarbeitete, blieb sogar sein Leben lang dieser Thematik verpflichtet.

Kaum hier einordnen hingegen kann man die Werke deutschstämmiger Autoren, die mit ihrer Deutschtürkendarstellung ausschließlich eine deutsche Zielgruppe amüsieren wollen, womöglich sogar durch die veralbernde Darstellung unzureichender Sprachkenntnisse oder das Bedienen sonstiger Klischees (solche Dinge sind Wallraff freilich auch unterlaufen, jedoch war zumindest die dahinterstehende Absicht eine andere). Besonders bekannt wurde in diesem Zusammenhang das Komikerduo Erkan und Stefan.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Irmgard Ackermann (Hrsg.): Türken deutscher Sprache. Berichte, Erzählungen, Gedichte. Dtv, München 1984, ISBN 3-423-10311-6.
  • Maria Brunner: Migration ist eine Hinreise. Es gibt kein „Zuhause“ zu dem man zurück kann. Der Migrationsdiskurs deutsch-türkischer Autor/inne/en der neunziger Jahre. In: Manfred Durzak und Nilüfer Kuruyazycy (Hrsg.): Die andere deutsche Literatur. Istanbuler Vorträge. Königshausen & Neumann, Würzburg 2004, S. 71–91, ISBN 3-8260-2839-2 (Anlass für die Entstehung dieses Bandes war das im März 2003 an der Universität Istanbul stattgefundene Symposion mit dem Titel „Grenzüberschreitungen“).
  • Tayfun Demir (Hrsg.): Türkischdeutsche Literatur. Chronik literarischer Wanderungen. Dialog Edition, Duisburg 2008, ISBN 978-3-9812594-1-4.
  • Wolfgang Riemann: Über das Leben in Bitterland. Bibliographie zur türkischen Deutschland-Literatur und zur türkischen Literatur in Deutschland. Harrassowitz, Wiesbaden 1990, ISBN 3-447-03070-4.

Siehe auch[Bearbeiten]