Liste deutscher Bezeichnungen italienischer Orte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für geographische Objekte (menschliche Siedlungen, Landschaften, Fluren, Berge, Flüsse usw.) auf dem heutigen Staatsgebiet Italiens existieren vielfach deutsche Namen. Zum einen, weil ein Teil des deutschen Sprachgebiets und einige deutsche Sprachinseln auf italienischem Gebiet liegen, zum anderen wegen der historischen Beziehungen zum Sprachgebiet des Italienischen (Reichsitalien im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, Habsburgermonarchie usw.). Demnach gibt es für Italien sowohl aktuelle und historische deutsche Endonyme (im aktuellen und historischen deutschen Sprachgebiet) als auch Exonyme.

Exonyme[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die Anzahl der Exonyme ist gering. Wie auch im Verhältnis anderer Sprachen zueinander, existieren sie für bedeutendere Städte und Landstriche. Darüber hinaus gibt es eine Zahl weniger bekannter Namen aus dem nordöstlichen Italien, die aus der Völkerwanderungszeit stammen und heute nicht mehr gebräuchlich sind.

Heutzutage nicht mehr lebendige Namen sind mit † gekennzeichnet.

Siedlungen[Bearbeiten]

DeutschItalienisch:

Italienisch – Deutsch:

Landschaften[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Berge[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Gewässer[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Südtirol[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

In Südtirol spricht die Mehrheit der Bevölkerung bairische Dialekte des Deutschen. Daneben finden auch Ladinisch (in den Tälern um die Sella) und Italienisch (hauptsächlich in den Städten und im Süden des Landes) Verwendung. Südtirol fiel nach dem Ersten Weltkrieg als Kriegsgewinn an Italien. Die italienischen Ortsnamen sind ganz überwiegend Produkt rezenter, nationalistischer Wortschöpfung, des Prontuario. Die deutschen und ladinischen Ortsnamen haben in Südtirol offiziellen Charakter.

Siedlungen[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Gemeinden in Südtirol

Deutsch – Italienisch:

  • E
    • Eggen, Teil der Gemeinde Deutschnofen – San Nicolo Ega
    • Enneberg – Marebbe
    • Eppan – Appiano

Italienisch – Deutsch:

Landschaften[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Berge[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Gewässer[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Trentino / Welschtirol[Bearbeiten]

Siedlungen[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

A

B

D

E

F

G

H

I

J

  • Jassich: Giassico
  • Jaufendorf: Ville di Giovo

K

  • Kaferlan: Capriana
  • Kalds: Caldes
  • Kalnetzen: Calnezza
  • Kanalitz: Carnalez (Ortsteil von Brez)
  • Kampel: Campitello Monti
  • Kampidel: Campitello di Fassa
  • Kanetschei: Canazei
  • Kappel: Cappella
  • Karnau: Cagnò
  • Kastellalat: Castello Tesino
  • Kastell-Fleims: Castello-Molina di Fiemme
  • Kastelpfund: Castelfondo
  • Kastelwarg: Castelbarco
  • Kastelwargdorf: Loppio (Ortsteil von Mori)
  • Katzendorf: Caresana
  • Kefel: Pedavene
  • Kirch: Chiesa
  • Kitzel: Chizzola
  • Klätz: Cloz
  • Kleingereuth: Rutte Piccolo
  • Kleinräu: Mione
  • Klusell: Chiusole (Ortsteil von Pomarole)
  • Knappelei: Scanuppia
  • Knappendorf: Canopi
  • Koffl: Covello
  • Kogel: Cogolo
  • Köhlern: Carbonari
  • Kolloreth: Colloredo
  • Konzei: Concei
  • Konzeithal: Lenzumo
  • Koreth: Coredo
  • Korten: Córteno Golgi
  • Kosteneit: Castagné
  • Kostneid: Costa
  • Kreuz: Santa Croce
  • Kristallberg: Monte Cristallo
  • Kronberg in Jaufen: Verla
  • Kronenberg: Corona
  • Kronmetz (auch Deutschmetz): Mezzocorona

L

  • Lagertaldorf: Villa Lagarina
  • Laifs: Lavis
  • Lalsing: Lizzana
  • Langeber: Anghebeni
  • Lasten: Aste
  • Lavisbach: Casatta
  • Lidermühle: Molina di Ledro
  • Lietzer: Giazzera
  • Löder: Pieve di Ledro
  • Lödersee: Mezzolago
  • Lodron: Ladrone
  • Löweneck: Levico Terme

M

  • Maderein: Madrano
  • Mahlhaus: Mala
  • Maleit: Malè
  • Malfein: Molveno
  • Malusch: Malosco
  • Mantschon: Monzon
  • Mantzan: Manzano
  • Martschein: Marcena
  • Masen: Masino
  • Matzin: Mazzin
  • Mauchin: Malchina
  • Mels: Melso
  • Mitterberg: Mezzomonte
  • Mödan: Medea
  • Moor: Mori
  • Morbend: Morbegno
  • Moschau: Mossa
  • Moscher: Moscheri
  • Mosein: Mosana
  • Mühlen: Miola
  • Mühlen im Fleimstal: Molina (Ortsteil von Castello-Molina di Fiemme)
  • Mulgs: Muggia
  • Müss: Musso

N

  • Naag: Nago
  • Nain: Nanno
  • Nesseltal: Ortigara
  • Neuenhaus: Castelnuovo
  • Neuspaur: Sporminore
  • Niederpflaumb:Cugno
  • Nogareit: Nogaredo
  • Nombel: Dambel
  • Nomsein: Nomesino
  • Nonstal: Val di Non
  • Norey: Noregno
  • Norigel: Noriglio
  • Nüssberg: Valdinon
  • Nussdorf: Volano

O

P

  • Palei: Palù di Giovo
  • Pardatsch: Predazzo
  • Pesek: Pese
  • Petsch-Hayden: Cortina d’Ampezzo
  • Pfaid: Faedo
  • Pflaumb: Flavon
  • Pfund: Fondo
  • Pinzol: Pinzolo
  • Pissqueren: Peschiera Borromeo
  • Platz: Piazza
  • Plätzen: Le Piazze
  • Platzthal: Valdipiazza
  • Pleif: Calceranica
  • Pommaröl: Pomarole
  • Ponom: Ponnone
  • Pontewis: Pontevico
  • Porrental: Val di Porro
  • Potzach: Pozzacchio
  • Prapoth: Prepotto
  • Prebenegg: Prebenico
  • Pregein: Preghena
  • Pretschnig: Precenico
  • Primör: Fiera di Primiero
  • Püchem: Puechem

R

  • Rabezell: Rabuiese
  • Ramöl: Romallo
  • Räu: Rumo
  • Raut (z): Ronchi Valsugana
  • Rautsch: Raossi
  • Rautthal (z) – Valdironchi
  • Reif(f) – Riva del Garda
  • Rislach: Rizzolaga
  • Roath: Viarago
  • Rödingen: Rodengo
  • Rofreit – Rovereto
  • Rufer: Rover
  • Ruffreit: Ruffré
  • Rundscheinberg: Roncegno
  • Rungg: Ronchi di Moena

S

  • Sankt Bartholomä: San Bartolomeo
  • Sankt Felix: Nave San Felice
  • Sankt Florian: San Floriano del Collio
  • Sankt Johann: Caderzone
  • Sankt Johann an der Timang: San Giovanni al Timavo
  • Sankt Kanzian an der Sontig: San Canzian d’Isonzo
  • Sankt Lorenz: San Lorenzo
  • Sankt Martin am Sismunthbach †: San Martino di Castrozza
  • Sankt Michael: Campodenno
  • Sankt Moritz: San Maurizio
  • Sankt Peter: San Pietro al Natisone
  • Sankt Pollay: San Pelagio
  • Sankt Römigl: Gropada
  • Sankt Rameid: San Romedio
  • Sankt Sebastian: San Sebastiano
  • Sankt Sebastian im Pein: Penia
  • Sankt Veit: San Vito di Cadore
  • Sanzinnen: Sanzeno
  • Sarchathal: Sarche
  • Sarnunich: Sarnonico
  • Schaluby: Salobbi
  • Schann: Scanna
  • Schöffbrück: Nave San Rocco
  • Schutten: Scottini
  • Segunzan: Segonzano
  • Senter: Senter
  • Sfrutz: Sfruz
  • Sisimunthbach: Cismon
  • Sliuna: Slivia
  • Sofer: Sover
  • Spier: Spera
  • Spital bei Yfän: Ospedaletto
  • Stein am Kallian: Casalcastelpietra
  • Steinig: Stenico
  • Stermitz: Stermizza
  • Striegen: Strigno
  • Sulzberg: Caltron

T

  • Tassul: Tassullo
  • Telf: Telve
  • Tennebach: San Lugano
  • Teser: Tesero
  • Tesin: Pieve Tesino
  • Tetsch: Tezze
  • Thenn: Tenno
  • Thenn: Denno
  • Thörgl: Torchio
  • Thun: Ton
  • Torsan: Crosano
  • Tresin: Trezzone
  • Trient: Trento
  • Trumbeleis: Trambileno
  • Tschauf: Tregiovo
  • Tscheiss: Cis
  • Tschimun: Cimone
  • Tunöl: Tonale
  • Turbl: Torbole
  • Türtchein: Torcegno

U

  • Überwasser: Soraga
  • Ultsch: Noce

V

  • Vetzan: Vezzano
  • Vig in Fassatal: Vigo
  • Vig in Nonstal: Vigo Anaunia
  • Vig-Schmieden: Vigo Ferrari
  • Vigen: Vigevano
  • Vigulsan: Vigalzano
  • Vilapent: Villapinta
  • Villes: Villesse
  • Visoullach: Visogliano
  • Vollkösten: Costasavina
  • Vüsche (z): Fotza

W

  • Wald: Valda
  • Wanz: Vanza
  • Warg: Barco
  • Wart: Guardia
  • Wasilig-Pineid: Baselga di Piné
  • Weichtal: Valmorbia
  • Welschmetz: Mezzolombardo
  • Wertze: Versa
  • Wirt: Virti

Y

  • Yfän: Ivano-Francena

Z

  • Zanon: Ziano
  • Zaule: Aqulinia
  • Zell: Sella di Borgo
  • Zender: Zendri
  • Zenten: Centa San Niccolò
  • Zerade: Serrada
  • Zerei: Serraia
  • Zeroullach: Ceroglie
  • Ziflenach: Zivignago
  • Zimberg: Cimbergo
  • Zimmers: Cembra
  • Zis: Sicina
  • Zivernach: Civezzano
  • Zoch: Zocchio
  • Zwölferkofel: Cima Dodici

Italienisch – Deutsch:

A

B

C

D

F

  • Faida – Feiden (Ortsteil von Baselga di Pinè)
  • Fontanazzo – Fontanatz (Ortsteil von Mazzin)
  • Foxi – Fuchs (im Brandtal)

G

I

L

  • Loppio – Kastelwargdorf (Ortsteil von Mori)

M

  • Malè – Maleit oder Freienthurn
  • Mazzin – Matzin
  • Mezzocorona – Kronmetz (bis 1902: Mezzotedesco – Deutschmetz)
  • Mezzolombardo – Welschmetz †
  • Molina – Mühlen im Fleimstal (Ortsteil von Castello-Molina di Fiemme)
  • Mori – Moor
  • Mori Vecchio – Altmoor
  • Mostizzolo – Hohenbrück (Ortsteil von Cis)

N

P

R

S

T

V

  • Ville di Giovo – Jaufendorf

Landschaften[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Berge[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Gewässer[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Walser-Gebiete[Bearbeiten]

Deutsche Siedlungen in Nordwestitalien (1881)

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die Walser sind eine Gruppe innerhalb der Alemannen. Ihr Hauptsiedlungsgebiet ist das Oberwallis (Schweiz), von dort reicht es an zwei Stellen auch über das Gebirge nach Italien. Es sind dies das Gebiet südöstlich von Zermatt (Val d’Ayas, Val di Gressoney, oberstes Valsesia und Valle Anzasca) sowie südlich des Nufenenpasses (oberstes Valle Antigório, von dort reicht es östlich weiter nach dt. Gurin / it. Bosco, das bereits wieder in der Schweiz, genauer gesagt dem Tessin, liegt). Daneben gibt es zahlreiche Walserinseln in Graubünden (Schweiz) und Vorarlberg (Österreich). Bei einigen der in Italien gelegenen Siedlungen ist in den letzten Jahrzehnten die deutsche Sprache versiegt. In Issime und Gressoney sprechen noch jeweils ca. 200 Personen untereinander den Dialekt. 1994 ist in der Regionalverfassung des Aostatals, in dem das Val di Gressoney liegt, auch der Schutz der Walserminderheit symbolisch festgeschrieben worden. Allerdings erfolgt der Schulunterricht jeweils zur Hälfte auf Französisch und Italienisch, dritte Sprache ist Englisch.

Siedlungen[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

  • Val d’Ayas
  • Val de Gressoney
    • Eischeme – Issime
    • Goabe – Gaby
    • Greschunei – Gressoney
    • Mittel- und Unterteil – Gressoney-Saint-Jean
    • Oberteil – Gressoney-La-Trinité
  • Valle Antigório
    • Ager – Agàro
    • Ogschtu – Ausone
    • Pomatt – Formazza
    • Salei – Salècchio
  • Valle Anzasca
    • Maggana – Macugnaga
  • Valsesia
    • Fubell – Fobello
    • Lann – Alagna
    • Rimmu – Rima
    • Riva – Rifu
  • sonstige:

Italienisch – Deutsch:

  • Val d’Ayas
  • Val di Gressoney
    • Gaby – Goabe
    • Gressoney – Greschunei
    • Gressoney-La-Trinité – Oberteil
    • Gressoney-Saint-Jean – Mittel- und Unterteil
    • Issime – Eischeme
  • Valle Antigório
    • Agàro – Ager
    • Ausone – Ogschtu
    • Formazza – Pomatt
    • Salècchio – Salei
  • Valle Anzasca
    • Macugnaga – Maggana
  • Valsesia
    • Alagna – Lann
    • Fobello – Fubell
    • Rima – Rimmu
    • Riva – Rifu
  • sonstige:

Landschaften[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

  • Val d’Ayas – Ajatzer Tal

Italienisch – Deutsch:

  • Ajatzer Tal – Val d’Ayas

Berge[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Zimbrische Sprachinseln, Fersental[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Zum Zimbrischen gehören einige der deutschen Sprachinseln im nordöstlichen Italien, nämlich die Dreizehn Gemeinden, Sieben Gemeinden und Lusern. Der Name ist irreführend, da es sich beim sogenannten Zimbrischen um Reste der geschlossenen deutschsprachigen Zuwanderung des Mittelalters handelt. Das die Brücke zu Südtirol bildende Fersental gehört sprachgeschichtlich nicht zum Zimbrischen, soll hier aber wegen der geographischen Lage und wegen des Selbstverständnisses der Fersentaler als Zimbern mitbehandelt werden. Um die deutsche Sprache steht es je nach Sprachinsel unterschiedlich: Während es in Lusern vorherrschend und in den Dreizehn Gemeinden und im Fersental teilweise verbreitet ist, fristet es in den Sieben Gemeinden nur noch ein Nischendasein.

Siedlungen[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Landschaften[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Berge[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Kanaltal, Tischelwang, Pladen, Zahre[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Während es sich beim obersten Kanaltal und Tischlwang um Fortsetzungen des geschlossenen deutschen Sprachgebiets handelt, sind Pladen und Zahre zwei benachbarte Sprachinseln. Sie gehören zum Kärntner und Osttiroler Dialektgebiet. Gleichwohl sind vor allem Pladen (Sappada) und Zahre (Sauris) mit den Zimbern eng verbunden. Das obere Kanaltal war gemischt mit dem Slowenischen. Letzteres war wie Südtirol von der zwischen Hitler und Mussolini vereinbarten Umsiedlungsoption betroffen, was hier aber die Verbreitung der deutschen Sprache stark reduziert hat.

Siedlungen[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Landschaften[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Berge[Bearbeiten]

Deutsch – Italienisch:

Italienisch – Deutsch:

Literaturhinweise[Bearbeiten]

Speziell zum Namengut[Bearbeiten]

  • Baliari-Soust, Roberto E.: Nicht nur Trient … Deutsche Orts- und Flurnamen zwischen der Salurner Klause und der Wiesentheiner Ebene = Toponimi germanici fra la Chiusa di Salorno e la pianura vicentina – Eigenverlag, Köln 1987. – 400 S.: Ill., zahlr. Kt.

Allgemein zu den deutschen Siedlungsgebieten[Bearbeiten]


Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Namen aus dem jetzt folgenden alten Teil gehören oben in die jeweils richtige Rubrik verschoben, und zwar auch alphabetisch an die richtige Stelle.

alter Teil des Artikels[Bearbeiten]

Historische Bezeichnungen, die im allgemeinen Gebrauch nicht mehr üblich sind (wohl aber im historischen), werden betont dargestellt.

Übriges Italien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]