Liste deutscher Wörter aus dem Russischen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wörter, die die deutsche Sprache aus dem Russischen als Herkunftssprache oder über das Russische als Vermittlersprache entlehnt hat, nennt man Russizismen. Der historische Verlauf dieses Entlehnungsprozesses folgt dem Sprachwandelgesetz (Piotrowski-Gesetz) und ist in Best (2003) und Kotsyuba (2007) behandelt.

Im Folgenden einige Beispiele für Russizismen.

Liste deutscher Wörter aus dem Russischen
Deutsch Russisch Anmerkungen
Babuschka бабушка Oma. Hat einen gemeinsamen Wortstamm, ist jedoch keine Verkleinerungsform des Wortes баба (Baba), was wörtlich „Weib“ bedeutet.
Balalaika балалайка
Datsche дача Wochenendhaus. Heute versteht man darunter kleine bis große Villen von Oligarchen, die auf einem „Gartengrundstück“ erbaut sind. Früher bezeichnete man damit Gärten, in denen im Sommer Gemüse und Obst gezüchtet und gepflegt wurde, damit im Winter sog. Соленья (eingelegtes Gemüse, überwiegend Tomaten und Gurken) auf dem Tisch zu haben war. In der sowjetischen Zeit konnte man nämlich im Winter kaum Gemüse und Obst in den Läden finden bzw. kaufen, und wenn, dann sehr teuer, was sich nicht jeder leisten konnte. Heute ist das natürlich nicht mehr der Fall. Die Datsche blieb aber immer noch als Symbol und Tradition der Russen erhalten, wo man sich im Sommer entspannen, mit Freunden und Bekannten feiern und Empfänge abhalten kann. Der Begriff Datsche wird oft in Verbindung mit Banja gesetzt.
Dawai давай Wörtlich übersetzt bedeutet dieser Ausruf Gib! (unvollendeter Aspekt von geben). Dieses Wort wird auch im Sinne von „Beeil dich!“, „Komm schon!“, „Mach schneller!“ benutzt.

Einer Dissertation zufolge (Goman, Minsk) stammt das Wort aus dem Deutschen und wurde ins Russische übernommen. Danach sollen Kutscher, die nach Russland reisten, ihre Pferde mit "weiter, weiter" ("weit(d)a, weit(d)a") angetrieben haben. Russen verstanden in Umkehrung der Silben "t(d)awai". Diese Erklärung korrespondiert mit einer der heutigen Bedeutungen von "dawai" wie "Los!"

Kosmonaut космонавт Kosmonaut, als Gegenstück zum amerikanischen Astronauten (von griech. astron oder lat. aster für Stern), leitet sich ab von griechisch kosmos für Weltall und lateinisch nauta für Seefahrer.
Kopeke копейка Die Münzeinheit leitet sich von kop'jo (копьё für Speer) ab, denn die ersten Kopeken aus Nowgorod im Jahr 1478 trugen das Moskauer Wappen mit einer Abbildung des Heiligen Georg, der einen Drachen mit einem Speer tötet.
Kreml кремль Kreml bedeutet Burg; einen Kreml gibt es nicht nur in Moskau.
Mammut мамонт Dieses Wort ist eine russische Form des in der Sprache der Mansen verwendeten Ausdrucks Horn aus der Erde.
Matrjoschka Матрёшка Aus Holz gefertigte und bunt bemalte, ineinander schachtelbare, eiförmige russische Puppen mit Talisman-Charakter.
Pogrom погром Pogrom bedeutet Verwüstung, Krawall (погром, погромить für aufrühren; etymologisch verwandt mit гром für Donner).
Rubel рубль Rubel bedeutet abgehacktes (Stück) (vom Silberbarren).
Samisdat самиздат Das Wort entstand aus сам (selbst) und издательство (Verlag) und war in der DDR eine Bezeichnung für systemkritische und dadurch gezwungenermaßen selbst verlegte Literatur.
Samowar самовар Samowar bedeutet Selbstkocher.
Scheltopusik желтопузик Scheltopusik bedeutet Gelbbauch.
Sputnik спутник Sputnik bedeutet Begleiter (tschechisch Trabant).
Steppe степь
Subbotnik субботник Subbotnik kommt vom russischen суббота, Samstag, das entlehnt wurde aus dem hebräischen Sabbat.
Taiga тайга Dieses Wort hat auch das Russische von Nordvölkern entlehnt.
Troika тройка Troika kommt von tri – drei – und bedeutet Dreiergespann.
Ukas указ Als Ukas werden im Deutschen manchmal Dekrete der Führungsperson einer Behörde bezeichnet.
Zobel соболь

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl-Heinz Best: Slawische Entlehnungen im Deutschen. In: Sebastian Kempgen, Ulrich Schweier, Tilman Berger: Rusistika – Slavistika – Lingvistika. Festschrift für Werner Lehfeldt. Hrsg. v. Verlag Otto Sagner, München 2003, ISBN 3-87690-837-X, S. 464–473.
  • Oxana Kotsyuba: Russizismen im deutschen Wortschatz. In: Glottometrics 15, 2007, ISSN 1617-8351, S. 13–23.
  • Alexandre Pirojkov: Russizismen im Deutschen der Gegenwart. Bestand, Zustand und Entwicklungstendenzen. Weissensee-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-934479-69-3, (Zugleich: Potsdam, Univ., Diss., 2002).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Russizismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen