Liste griechischer Sagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der wichtigsten Sagen und Mythen der griechischen Mythologie.

Schöpfungsmythen[Bearbeiten]

Göttersagen[Bearbeiten]

Die Göttergeschlechter[Bearbeiten]

Aufstand des Titanen Kronos gegen seinen Vater Uranos[Bearbeiten]

Cornelis van Haarlem: „Fall der Titanen“

Der Titan Kronos entmannt seinen Vater Uranos auf Betreiben der Mutter Gaia und befreit so seine Geschwister.

Aufstand des Titanensohnes Zeus gegen seinen Vater Kronos[Bearbeiten]

Titanomachie

Um zu verhindern, dass er seinerseits, wie geweissagt, von einem seiner Söhne gestürzt wird, verschlingt der Titan Kronos alle Kinder, die ihm seine Frau Rhea gebiert. Nur Zeus kann Rhea vor Ihrem Gatten verbergen, indem sie ihm einen in blutige Windeln gebundenen Stein anstelle des Sohnes übergibt. Der herangewachsene Zeus fordert dann tatsächlich seinen Vater heraus und siegt. Der Kampf des Titanensohnes Zeus gegen seinen Vater Kronos wird als Titanomachie (Titanenkampf) bezeichnet. Zeus wurde von den Kyklopen, von denen er auch Blitz und Donner erhielt, den Hekatoncheiren, Styx und seiner Mutter Rhea unterstützt. Kronos wurde von einigen anderen Titanen, namentlich Iapetos und Koios, unterstützt, die dafür nach dem Sturz des Kronos von Zeus mit Kronos in den Tartaros verbannt wurden. Da sich Okeanos, Tethys und Themis am Kampf gegen Zeus nicht beteiligten, ließ ihnen Zeus die Herrschaft über ihre angestammten Reiche.

Gigantomachie

Der Kampf des Zeus, seiner Geschwister und Bundesgenossen gegen die von Gaia zur Verteidigung der Titanen, ihrer Kinder, gesandten Giganten wird als Gigantomachie (Gigantenkampf) bezeichnet. Dabei erhalten sie besonders Hilfe vom sterblichen Zeussohn Herakles, der später auch in den Olymp aufgenommen und der Gatte der Hebe wird, die in ihrer Funktion als Mundschenk der Götternahrung Nektar von Ganymed abgelöst worden war. Doch auch in diesen Kämpfen war Zeus siegreich und er konnte mit seinen Brüdern die Herrschaft antreten. Dabei war ihm durch Los „der Himmel“, Poseidon „das Meer“ und Hades „die Unterwelt“ zugefallen.

Typhonomachie

Schließlich müssen sich die Olympier gegen den von Gaia gesandten Typhon durchsetzen. Als der mit glühenden Steinen werfend und dabei ohrenbetäubend brüllend zum Himmel empor stieg, wandten sich die Olympier entsetzt zur Flucht. Daraufhin verwandelten sie sich in Tiere; Zeus in einen Widder, Apollo in einen Raben, Dionysos in einen Ziegenbock, Artemis in eine Katze, Hera in eine Kuh, Aphrodite in einen Fisch und die Eos in einen Ibis. Auch Ares wandelte sich zu einem Fisch, der gewaltige Herakles in ein Reh, Leto in ein Wiesel, Hephaistos in einen Stier. Und so flohen sie nach Ägypten, dem alten Land der Weisheit, ehe Zeus den Typhon bändigen konnte.

Sagen der Olympier[Bearbeiten]

  • Die Verschwörung der Olympier gegen Zeus
  • Die Verfolgung Letos und die Geburt Apollons und Artemis’ auf Delos
  • Poseidons und Athenes Wettstreit um Athen
  • Die Erfindung von Leier und Panflöte durch Hermes und seinen Handel mit Apollon

Frühe Menschheitssagen[Bearbeiten]

Prometheussage[Bearbeiten]

  • Die Erschaffung des Menschen durch Prometheus
  • Der erste Betrug an Zeus
  • Der zweite Betrug an Zeus
  • Die Strafe des Zeus
  • Die Erlösung des Prometheus
  • Deukalion und Pyrrha
  • Der Sturz des Phaeton
  • Der Raub der Europa
  • Der Raub des Ganymed
  • Der Raub der Io

Tantalidensage[Bearbeiten]

  • Tantalos
    • Tantalos stiehlt den Göttern Nektar und Ambrosia
    • Tantalos setzt den Göttern seinen Sohn Pelops zur Speise vor, um in Erfahrung zu bringen, ob sie außerhalb des Olymps auch so schlau sind
    • Nur Demeter isst vor Trauer ein Stück von der Schulter
    • Die Schulter wird durch Elfenbein ersetzt
    • Tantalos muss bis zum Hals im Wasser stehen und über ihm hängen saftige Früchte, die immer zurückweichen, wenn er nach ihnen greift. Das Wasser weicht ebenfalls zurück, wenn er versucht zu trinken
    • Da er unsterblich durch Nektar und Ambrosia geworden ist, wird diese Qual kein Ende haben
  • Pelops
    • Pelops und Hippodameia als Herrscher des Peloponnes
    • Pelops und Stymphalos
    • Die Bestrafung des Pelops und die zweite Verfluchung der Tantaliden
  • Niobe
  • Atreus und Thyestes
    • Atreus und Thyestes töten ihren Bruder Chrysippos
    • Atreus und das goldene Lamm
    • Atreus wird König von Mykene
    • Thyestes wird König von Mykene
    • Thyestes zieht den Atreussohn Pleisthenes auf und sendet ihn gegen seinen Vater, der ihn erschlägt
    • Thyestes lädt Atreus ein und setzt ihm dessen eigene Kinder zur Speise vor und verjagt ihn
    • Thyestes gibt Atreus seine Tochter Pelopeia zur Frau, die er vorher aber selbst schwängert; der Sohn Aigisthos wird später den Atreussohn Agamemnon töten, dafür aber von dessen Sohn Orest getötet werden
    • siehe auch Orestie
    • siehe auch Mykenische Sagen

Heldensagen[Bearbeiten]

Die großen griechischen Sagenzyklen[Bearbeiten]

Kreta[Bearbeiten]

  • Minos und der kretische Stier
  • Minos und der Minotauros
  • Daidalos und Ikaros
  • ferner: Zeus entführt Europa nach Kreta; Prokris stirbt auf Kreta; Herakles fängt auf Kreta den kretischen Stier; Theseus kämpft auf Kreta gegen den Minotauros
  • siehe auch: Kreta

Theben[Bearbeiten]

  • Erste Generation
  • Zweite Generation
    • Polydoros, Agaue, Semele, Ino (zu Ino siehe auch unter Boiotische Sagen), Autonoë; Kadmos übergeht seine Kinder, indem er den Thron noch zu Lebzeiten direkt an seinen Enkel Pentheus übergibt; nach dessen Tod übernimmt Labdakos, ebenfalls Enkel des Kadmos die Herrschaft
  • Dritte Generation
    • Die Sage von Pentheus, Sohne der Agaue, und Dionysos, Sohn der Semele
      • Semele von Zeus verführt
      • Semele schaut Zeus und stirbt
      • Rettung des ungeborenen Dionysos durch Hermes
      • Geburt des Dionysos aus dem Schenkel des Zeus (Schenkelgeburt)
      • Heimliche Erziehung des Dionysos durch Ino
      • Nichtanerkennung der göttlichen Abkunft des Dionysos durch Pentheus
      • Tod des Pentheus
    • Melikertes, Sohn der Ino
    • Aktäon, Sohn der Autonoe
    • Labdakos, Sohn des Polydoros: Stammvater der Labdakiden Ödipus, Eteokles, Polyneikes, Antigone, Ismene
  • Vierte Generation:
  • Fünfte Generation:
    • Ödipussage
      • Der Orakelspruch
      • Des Ödipus Aussetzung
      • Des Ödipus Jugend in Korinth
      • Ödipus ermordet unwissentlich seinen Vater Laios
      • Ödipus löst die Rätsel der Thebanischen Sphynx
      • Ödipus heiratet unwissentlich seine Mutter Iokaste
      • Die Entdeckung des Frevels
      • Iokaste und Ödipus strafen sich
      • Ödipus und Antigone
      • Ödipus auf Kolonos
      • Ödipus und Theseus
      • Ödipus und Kreon
      • Ödipus und Polyneikes
  • Sechste Generation:
  • Siebente Generation:
  • Sonstige thebanische Sagen:

Heraklessage[Bearbeiten]

  • 1. Das Leben des Herakles selbst
    • Zeugung des Herakles: durch Zeus, der sich Alkmene in der Verkleidung ihres Gatten Amphitryon, dem König von Mykene, naht
    • Geburt des Herakles: nach des Zeus Schwur, dass sein nächstgeborener Sohn, er denkt an Herakles, ein mächtiger König werden soll, hemmt die eifersüchtige Hera Alkmenes Wehen, so dass der Zeussohn Eurystheus früher geboren wird
    • Herakles der Neugeborene: zwei Schlangen, die die eifersüchtige Hera in die Wiege legt, erwürgt der Säugling, der so den frühen Beweis seiner göttlichen Abkunft erbringt
    • Herakles und Linos: Herakles erweist sich als gelehriger, aber jähzorniger Schüler, der seinen Musiklehrer Linos mit der Harfe erschlägt
    • Herakles und der König von Thespiai: schickt dem auf des Königs Gebiet auf Raubtierjagd befindlichen Herakles jede Nacht eine andere seiner 50 Töchter
    • Herakles und der Kithäronische Löwe
    • Herakles am Scheidewege: als Herakles der personifizierten Lust und der personifizierten Tugend begegnet, die ihn beide überreden wollen, ihrem je eigenen Wege zu folgen, entscheidet sich Herakles für den Weg der Tugend
    • Herakles und der Kampf gegen die Minyer
    • Herakles und Megara: als Dank für den Sieg über die Minyer erhält er von Kreon, dem König von Theben, dessen Tochter Megara zum Geschenk; die weiterhin eifersüchtige Hera schlägt ihn mit Wahnsinn, so dass er seine eigenen Kinder in die Flammen wirft
    • Herakles in Delphi: das delphische Orakel weissagt, dass er sich von seiner Schuld nur reinwaschen könne, wenn er Eurystheus zwölf Jahre diene und diesem zehn Aufgaben löse
    • Herakles und Eurystheus
      • Die erste Arbeit des Herakles: Herakles erwürgt den Nemëischen Löwen, dessen Fell er von nun an als Rüstung trägt – es macht ihn nahezu unverwundbar.
      • Die zweite Arbeit des Herakles: Herakles schlägt der neunköpfigen Hydra (Lernäischen Schlange) alle Köpfe ab und brennt den Hals, aus dem die Köpfe nachwachsen, aus; mit dem giftigem Blut der Hydra tränkt er seine Pfeile, die fortan für Sterbliche tödlich und für Unsterbliche außerordentlich schmerzhaft sind.
      • Die dritte Arbeit des Herakles: Herakles fängt die Kerynitische Hirschkuh und lässt sie, nachdem er sie den Eurystheus gezeigt hat, da der Demeter gehörend, wieder frei.
      • Die vierte Arbeit des Herakles: Herakles fängt den Erymanthischen Eber, indem er ihn in die Schneefelder des Berges Erymatheus treibt, wo das Tier ermüdet; lebend vor Erystheus gebracht, versteckt dieser sich aus Furcht vor dem Tier in einem Fass.
      • Die fünfte Arbeit des Herakles: Herakles mistet die Rinderställe des elischen Königs Augias aus, indem er die zwei nahegelegenen Flüsse Alpheios und Peneios umleitet und durch den Stall fließen lässt (durch Eurystheus nicht anerkannt, da ein Lohn vereinbart war, dem ihm Augias jedoch nach getaner Arbeit vorenthält und Herakles und seinen eigenen Sohn Phileas, der die Verabredung mit Herakles zu dessen Gunsten bezeugt, aus dem Lande jagt; Herakles wird später zurückkommen, den Augias töten und Phileas als König einsetzen; zur Ehren der Einsetzung des Elias stiftet Herakles die Olympischen Spiele).
      • Die sechste Arbeit des Herakles: Herakles tötet eine Vielzahl der Stymphalischen Vögel mit seinen Pfeilen und verjagt die übrigen mit der Klapper der Athene.
      • Die siebte Arbeit des Herakles: Herakles fängt den Kretischen Stier, den er, nachdem er ihn Eurytheus vorgeführt hat, freilässt, so dass dieser in der Gegend um Marathon viel Schaden anrichtet und daher auch Marathonischer Stier genannt wird.
      • Die achte Arbeit des Herakles: Herakles zähmt die menschenfressenden Rosse des Diomedes, indem er ihnen ihren Herrn zum Fraße vorwirft; während sich Herakles auf dem Rückweg der ihn verfolgenden Soldaten des Diomedes erwehren muss, fressen die Pferde in einem unbeaufsichtigten Moment den Liebling des Herakles Abderos (ihm zu Ehren gründete er die Stadt Abdera); dem Helden gelingt es, die Pferde erneut zu zähmen und sie Eurystheus vorzuführen, der sie der Hera weiht (noch Alexander der Große soll auf einem der Nachkommen dieser Rosse geritten sein).
      • Die neunte Arbeit des Herakles: Herakles erringt das Wehrgehänge der Amazonenkönigin Hippolyte (danach rettete er auch eine Prinzessin vor einem Seeungeheuer).
      • Die zehnte Arbeit des Herakles: Herakles raubt die Rinderherde des Riesen Geryon.
      • Die elfte Arbeit des Herakles: Herakles besorgt mit des Atlas' Hilfe einige der Goldenen Äpfel der Hesperiden (dafür musste er bis zu den Säulen des Herakles auf Gibraltar).
      • Die zwölfte Arbeit des Herakles: Herakles bringt den Wachhund der Unterwelt Kerberos an die Oberwelt.
    • Herakles Rückkehr nach Theben: von Eurystheus entlassen kehrt er nach Theben zurück, überläßt seine Frau Megara, mit der ein Zusammenleben nach der Tötung der gemeinsamen Kinder durch Herakles (siehe oben) nicht mehr möglich ist, aber seinem Freund Iolaos
    • Herakles und Eurytos
    • Herakles bei Admetos
    • Herakles und der Raub des delphischen Dreifußes
    • Herakles im Dienste der Omphale
      • Die Bezwingung der Kerkopen durch Herakles
      • Die Teilnahme des Herakles am Argonautenzug
      • Die Teilnahme des Herakles an der Jagd auf den kalydonischen Eber
      • Herakles am Spinnrad
    • Die erste Eroberung Trojas zusammen mit Telamon (einige Jahre vor der in der Ilias geschilderten, zweiten Eroberung der Stadt)
    • Herakles im Gigantenkampfe
    • Herakles nimmt Rache an Augeias
    • Herakles stiftet die Olympischen Spiele
    • Herakles im Kampf gegen der Pylier
    • Herakles auf Eroberungszug durch Griechenland
    • Herakles Kampf mit Acheloos um Deïaneira
    • Herakles tötet Nessos, der Deïaneira zu entführen versucht
    • Des Nessos List
    • Deïaneira, Iole und das Nessoshemd
    • Herakles Tod auf dem Scheiterhaufen, Poias
    • Herakles Aufnahme in den Olymp und seine Heirat mit Hebe

Argonautensage[Bearbeiten]

Die Suche der Argonauten nach dem goldenen Vlies.

  • Iason und Pelias
  • Anlass und Beginn des Argonautenzuges
  • Die Argonauten zu Lemnos
  • Die Argonauten im Lande der Dolionen
  • Herakles zurückgelassen
  • Pollux und der Bebrykenkönig
  • Phineus und die Harpyien
  • Die Symplegaden
  • Weitere Abenteuer
  • Iason im Palaste des Aietes
  • Medea und Aietes
  • Der Rat des Argos
  • Medea verspricht den Argonauten Hilfe
  • Iason und Medea
  • Iason erfüllt des Aietes Begehr
  • Medea raubt das goldene Vlies
  • Die Argonauten, verfolgt, entkommen mit Medea
  • Weitere Heimfahrt der Argonauten
  • Neue Verfolgung der Kolcher
  • Letzte Abenteuer der Helden
  • Iasons Ende

Trojanischer Sagenzyklus[Bearbeiten]

Troja und der trojanische Krieg[Bearbeiten]
  • Die Zeugung des Dardanos
  • Erichthonios und Tros, Sohn und Enkel des Dardanos
  • Die Gründung der Stadt Troja (=Ilion) durch den Trossohn Ilos
  • Der Raub des Trossohnes Ganymed
  • Der Trossohn Assarakos und seine Linie: siehe unter Aeneis
  • Der erste trojanische Krieg (zur Zeit des Laomedon)
    • Des Laomedon Verrat an Apollon und Poseidon
    • Die göttliche Bestrafung der Trojaner
    • Die Errettung der Hesione durch Herakles
    • Des Laomedon Verrat an Herakles
    • Eroberung Trojas durch Herakles
  • Der zweite trojanische Krieg (zur Zeit des Priamos)
    • Vorgeschichte
    • Ilias: der Kampf gegen Troja und der Zorn des Achilleus
      • Die beteiligten Griechen
      • Botschaft der Griechen an Priamos
      • Agamemnon und Iphigenie
      • Abfahrt der Griechen
      • Aussetzung des Philoktetes
      • Die Griechen in Mysien
      • Telephos
      • Paris zurückgekehrt
      • Die Griechen vor Troja
      • Ausbruch des Kampfes
      • Protesilaos
      • Kyknos
      • Palamedes und sein Tod
      • Taten des Achill und Ajax
      • Polydoros
      • Chryses, Apollo und der Zorn des Achill
      • Versuchung des Volkes durch Agamemnon
      • Paris und Menelaos
      • Pandaros
      • Die Schlacht
      • Diomedes
      • Glaukos und Diomedes
      • Hektor in Troja
      • Hektor und Ajax im Zweikampf
      • Waffenstillstand
      • Sieg der Trojaner
      • Botschaft der Griechen an Achill
      • Dolon und Rhesos
      • Zweite Niederlage der Griechen
      • Kampf um die Mauer
      • Kampf um die Schiffe
      • Die Griechen von Poseidon gestärkt
      • Hektor von Apollon gekräftigt
      • Tod des Patroklos
      • Jammer Achills
      • Achill neu bewaffnet
      • Achill und Agamemnon versöhnt
      • Schlacht der Götter und Menschen
      • Kampf des Achill mit dem Stromgotte Skamander
      • Schlacht der Götter
      • Achill und Hektor vor den Toren
      • Der Tod Hektors
      • Leichenfeier des Patroklos
      • Priamos bei Achill
      • Hektors Leichnam in Troja
      • Penthesilea
      • Memnon
      • Der Tod des Achill
      • Leichenspiele zu Ehren Achills
      • Der Tod des großen Ajax
      • Machaon und Podaleirios
      • Neoptolemos
      • Philoktet auf Lemnos
      • Der Tod des Paris
      • Sturm auf Troja
      • Das hölzerne Pferd
      • Die Zerstörung Trojas
      • Menelaos und Helena
      • Polyxena
      • Abfahrt von Troja
      • Ajax des Lokrers Tod

Odyssee[Bearbeiten]

Inhalt: die Abenteuer des Odysseus auf seiner Heimfahrt von Troja und zurück in Ithaka

  • Telemachs Suche nach dem Vater
  • Odysseus auf dem Heimweg
  • Odysseus zurück in Ithaka
    • Odysseus bei dem Sauhirten Eumaios
    • Telemach verlässt Sparta
    • Gespräche beim Sauhirten
    • Telemach kommt heim
    • Odysseus gibt sich dem Sohne zu erkennen
    • Vorgänge in der Stadt und im Palast
    • Telemach, Odysseus und Eumaios kommen in die Stadt
    • Odysseus als Bettler im Saal
    • Odysseus und der Bettler Iros
    • Penelope vor den Freiern
    • Odysseus abermals verhöhnt
    • Odysseus mit Telemach und Penelope allein
    • Die Nacht und der Morgen im Palaste
    • Der Festschmaus
    • Der Wettkampf mit dem Bogen
    • Odysseus entdeckt sich den guten Hirten
    • Die Rache
    • Bestrafung der Mägde
    • Odysseus und Penelope
    • Odysseus und Laërtes
    • Aufruhr in der Stadt durch Athene gestillt
    • Der Sieg des Odysseus

Orestie[Bearbeiten]

Inhalt: das Schicksal des Agamemnon nach seiner Rückkehr aus Troja und seines ihn rächenden Sohnes Orest

Aeneis[Bearbeiten]

Inhalt: die Abenteuer des Aeneas auf seiner Flucht aus Troja und in Italien.

Sagen der griechischen Landschaften[Bearbeiten]

Athenische Sagen[Bearbeiten]

Korinthische Sagen[Bearbeiten]

Argolische Sagen[Bearbeiten]

Kalydonische Sagen[Bearbeiten]

Spartanische Sagen[Bearbeiten]

Böotische Sagen[Bearbeiten]

  • Die Sage vom goldenen Widder (siehe auch unter Argonautenzug)
  • Athamas und Nephele
  • Athamas und Ino
  • Die inoische Hungersnot und der falsche Orakelspruch
  • Flucht der Nepehelekinder Helle und Phrixos auf dem goldenen Widder Chrysomeles
  • Sturz der Helle ins Meer
  • Phrixos in Kolchis
  • Opferung der Widders in Kolchis
  • siehe auch: Böotien

Thrakische Sagen[Bearbeiten]

Messenische Sagen[Bearbeiten]

Elische Sagen[Bearbeiten]

  • Die Ausmistung der Ställe des Augias durch Herakles, der Betrug durch Augeas, Verbannung des Phileas, Rückkehr des Herakles, Tötung des Augias, Einsetzung des Phileas, Stiftung der Olympischen Spiele: siehe Heraklessage
  • Die Anmaßung des Salmoneus und seine Bestrafung durch Zeus
  • siehe auch: Elis

Aiginische Sagen[Bearbeiten]

  • Zeus und die Flussgöttin Aigina
  • Aiakos und die Myrmidonen
  • Die Aiakossöhne Peleus und Telamon ermorden ihren Halbbruder Phokos
  • Peleus wird Koenig von Phthia und dort Vater des Achilleus, die Myrmidonen folgen ihm
  • Telamon wird Koenig von Salamis und dort Vater des großen Ajax: nimmt am Argonautenzug und an der Jagd auf den kalydonischen Eber teil, erobert zusammen mit Herakles Troja im ersten Feldzug, kämpft mit seinem Sohn im zweiten, in der Ilias geschilderten Feldzug gegen Troja
  • siehe auch: Aigina (Begriffsklärung)

Weitere Sagen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert J. Rose: Griechische Mythologie. Ein Handbuch, München (Beck) 2003, ISBN 3-406-49458-7
  • Robert von Ranke-Graves: Griechische Mythologie: Quellen und Deutung, Reinbek bei Hamburg (Rowohlt) 1984, ISBN 3-499-55404-6
  • Dr. Vollmers Wörterbuch der Mythologie aller Völker, Dritte Edition, Stuttgart 1874, Reprint Leipzig 1990, ISBN 3-921695-13-9
  • Michael Köhlmeier: Hörspiel Sagen des klassischen Altertums