Liste heraldischer Begriffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste heraldischer Begriffe

  • Unter Kreuz sind ebenfalls heraldische Begriffe zu finden.
Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

  • abgeledigt: ein an seinen Enden gekürztes Heroldsbild, das nicht den Wappenrand berührt;[1] auch: abgekürzt[2] (Beispiel: Balken, Pfahl; bei einem Wappenbild in der Bedeutung „freischwebend“, etwa einem Baum, der normalerweise auf einem Grund steht)
  • abgerissen: Hände, Tatzen, Kopf allein, wenn Hautfetzen noch dargestellt sind.
  • abgeschnitten: Figurenteile, durch einen scharfen Schnitt abgetrennt.
  • abgestuft: auch abgetreppt oder gestuft; Heroldsfigur, deren Begrenzungslinien durch einen Stufenschnitt gebildet werden.
  • abgewendet: Figuren, die einander die Rückseite (Rücken an Rücken zweier Tiere) zukehren oder die Köpfe abwenden
  • abwechselnde Tinktur: verwechselte Farbe
  • Achseln: Sachsen (Heraldik), Flügelknochen
  • Adelindiskreuz: Kreuz mit Tatzenenden
  • Adlerfang: einzelnes Adlerbein im Wappen
  • Affenhelm: Spangenhelm mit stark hervortretendem Visier, siehe Affe
  • Aigrette: (frz.) als Helmschmuck verwendeter Federbusch
  • Allianzwappen: Doppelwappen, bei Eheleuten auch Ehewappen genannt.
  • Alpfuß, Alpkreuz: Pentalpha
  • Alerion: (frz.) kleiner Wappenadler ohne Füße und Schnabel
  • Amsel: (frz.) Merlette oder Merle; auch ein Vogel als Wappentier
  • am Spalt: halbe Figur, mit der Schnittfläche an der Spaltungslinie
  • Andreaskreuz: auch Schrägkreuz oder Schragen
  • an der Teilungslinie: halbe Figur, mit der Schnittfläche an der Teilungslinie (s. Eltzer Wappen) oder ganze Figur auf der Teilungslinie (s. Wertingen)
  • angeschoben: Ein Turnierkragen wird mit angeschoben blasoniert, wenn er mit seiner oberen Seite den oberen Schildrand berührt[3]
  • angestückt: Heroldsbild berührt Schildrand, Metall an Metall bzw. Farbe an Farbe kommt im Bild vor.
  • Ankerkreuz: Kreuzarme zu zwei seitlich auseinanderstrebenden Spitzen ausgezogen, die (wie ein Anker) nach innen gebogen sind
  • Apfelkreuz: auch Kugelkreuz. Kreuzarme mit kleinen Kugeln (Äpfel) bestückt
  • Arabesken: für Damazierung des Wappens gewählte freie Formen und Linien.
  • Astkreuz: Kreuzarme aus natürlichen Ästen, aus knorrigen Baumstämmen waagerecht/senkrecht dargestellt
  • Astschnitt: geästet, schräggestellte Zinnen
  • Attribut: typisches Erkennungszeichen für Personen, insbesondere der Heiligen
  • auf der Hut: ein stehender Hirsch, der den Kopf dem Betrachter (en face)zugewandt hat
  • auffliegend: sitzende Vögel mit ausgebreiteten Flügeln (Scherbvogel)
  • aufgerichtet: auf den Hinterbeinen stehendes vierfüßiges Tier
  • Auflegung: dem Schild wird ein Schildchen mit dem entsprechenden Wappen aufgelegt. Das kleine Schildchen liegt oft auf der Herzstelle.
  • ausgebogen: Heroldsbild mit nach außen gerundeten Linien ohne den mittleren Teil der Figur
  • ausgerissen: Pflanzen mit dargestellter Wurzel

B[Bearbeiten]

  • Balken: auch Binde genannt; bei halber Breite ist es ein Faden, insbesondere Querfaden; max. 2/7 der Schildbreite.
  • balkenweise: in der Richtung eines Balkens nebeneinander (reihenweise) angeordnet
  • Bastardstab: schmaler Schrägbalken im Wappen als Zeichen der unehelichen Geburt (Bastardiese) des Wappenempfängers
  • bebutzt: mit einem Butzen versehen
  • begleitet: von kleineren Nebenfiguren umgeben Figur
  • behelmt: der Kopf der Wappenfigur trägt einen Helm
  • Beizeichen „Steg“: die heraldische Regel gilt nicht (Metall auf Metall)
  • belegt: kleines Bild auf größerem ohne Berührung der Begrenzungen
  • Berg: meist als Dreiberg (drei halbkugelförmige Erhöhungen die mittlere größer); 5 bis 25 möglich
  • bemalt oder besamt: Blüte mit andersfarbig dargestelltem Innern (Butzen)
  • bequastet: mit Quasten versehen, möglich bei Helmkissen, gemeine Figur, Wappenmantel oder Beutelstand, im Papstwappen die Binde- und Löseschlüssel
  • bereift: ein andersfarbiger Reif des Reichsapfels
  • besamt: mit einem Samen (Butzen) versehene Blüte
  • besät: viele kleine Figuren rasterartig regelmäßig im Feld, randständige Elemente durch diesen gekappt
  • beseitet: kleinere Figuren umgeben eine große Figur, ohne diese zu berühren; man spricht von rechts oder links beseitet.
  • bespitzt: mit Kelchblättern versehene stilisierte Blüte (Rose)
  • besteckt:
    • Wappen, auf dem ein anderes steht
    • kleinere Figuren am größeren Gegenstand befestigt
  • bestreut: viele kleine, vollständige Figuren im Feld, den Freiräumen folgend angeordnet
  • bewartet[4]: das Dach eines Kastells ist mit Türmen besetzt, der mittlere ist höher
  • Bewehrung: heraldischer Ausdruck für Krallen, Schnäbel, Zungen, Hörner, Flossen usw. von Wappentieren, besonders wenn in eigener, vom Träger abweichender Farbe vorkommend.
  • bewinkelt: Figur (z. B. Kreuz) wird in den vier Ecken von kleineren Nebenfiguren begleitet
  • bewurzelt: Baum mit dargestellten, abweichend vom Baum gefärbten Wurzeln
  • Binde: s. Balken
  • Blasonierung: Wappenbeschreibung, mündlich oder schriftlich, mit definierten heraldischen Formulierungen (Kunstsprache).
  • Blume: selten mit Stiel (bestielt)
  • Bogenschnitt: ein- oder ausgerundet gebogene Spitzen; aus dem Seitenrand ragend heißen Wolfszähne
  • Bord: siehe Schildbord bzw. Innenbord
  • bordweise gestellt: mehrere gemeine Figuren werden nahe dem Schildrand diesem folgend angeordnet
  • Brog: (pol.) Heuschober, in der polnischen Heraldik als gemeine Figur aus vier natürlichen Pfählen mit einem aufgesetzten Strohdach
  • Buchstabengemerk: Initialen, Majuskel im Wappen
  • Burgunderkreuz: Astkreuz liegt als Andreaskreuz
  • Büffelhörner: gemeine Figuren, die auf das Gehörn wilder Stiere als Trophäe zurückgehen; wegen der teilweise abstrakten Form oft irrtümlich als Elefantenrüssel beschrieben
  • Bügelhelm: auch Spangenhelm (15. Jahrhundert)
  • Butzen: Mittelstück der heraldischen Rose, auch Same genannt und mitunter anders als die Blütenblätter gefärbt.
  • Byzantinisches Kreuz: auch Stufenkreuz, lateinisches Kreuz mit Stufenunterlage, auch griechisches Kreuz mit Krücken.

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

  • damasziert: ornamentale Ausmalung des Feldes
  • Damaszierung: Verwendung von Arabesken und bedeutungslosen Mustern zur Belebung der Wappenfelder
  • Deichsel: Gabelkreuz oder Schächerkreuz
  • Devise: kurzer Spruch unterm Wappen, meist auf Band oder Zettel; dauerhaft beim Wappen verbleibende Devise heißt Wappenspruch.
  • Doppeladler: zweiköpfiger Adler
  • Doppeladler, byzantinischer: dreifach gekrönter Doppeladler, später mit Brustschild, das den heiligen Georg zeigt. Nach 1453 nachweisbar und besonders auf russischen Wappen.
  • Doppelkreuz: auch Radkreuz, aus dem griechischen und Andreaskreuz gebildet. 8 Schenkel mit einem Ring, sogen. Glorienschein („Mainzer Rad“ im Wappen von Mainz)
  • Doppelwolkenschnitt: eingekerbten Herzen ähnlich
  • Doppelzinnenschnitt: Schnitt
  • Drache: wurmartiges Tier mit spitzem Kopf, aufgerissenem Rachen, zwei Löwenfüßen und Fledermausflügeln; vierfüßig ist es ein Lindwurm
  • Dreiberg: heraldische Figur aus drei symmetrisch angeordneten runden Kuppen, die mittlere größer.
  • Dreiköpfiger Adler: äußerst seltenes Wappentier
  • Drudenfuß: Pentalpha
  • Drudenkreuz: Pentalpha
  • durchbohrt: Figur mit eingeschnittener, runder Öffnung
  • durchschlungen, durchzogen, durchsteckt: eine Figur durch die Öffnung einer anderen gesteckt.

E[Bearbeiten]

  • Ecksparren: Sparren links oder rechts im Wappenschild
  • eingebogen: Heroldsbild mit nach innen gezogenen Linien, auch eingeschweift, s. Spitze.
  • eingefasst: von einem Bord umgebenes Heroldsbild
  • Einverleibung: beide Figuren der Wappen werden im neuen Schild zusammengesetzt
  • Eisenhutschnitt: Zinnen oben oder unten zugespitzt
  • en face gestellt: Visier, so viel wie hersehend
  • erhöht: Heroldsbild geht über die übliche Höhe hinaus
  • erniedrigt: Heroldsbild geht nicht bis zur übliche Höhe hinaus. Beispiel ist eine erniedrigte Spitze.

F[Bearbeiten]

  • Faden: Balken, Schrägbalken oder Pfahl von nur halber Breite. Die Stelle des Balkens nimmt der Querfaden, die des Schrägbalkens der Schrägfaden, die des Pfahles der Pfahlfaden oder Stab ein. An Stelle des Kreuzes tritt der Kreuzfaden.
  • Feh: Pelzwerk, bevorzugt in blau-silber.
  • Feldgeschrei: (frz. Cri) Wappen- oder Wahlspruch (Motto)
  • Fensterrauten: ausgebrochene Rauten
  • Fersenstelle: auch Fußort oder Punkt: Schildfläche an der Schildspitze gegenüber dem Ort.
  • Feuerstahl: Synonym für Mond
  • Flachzinnenschnitt: Wappenschnitte
  • Flanchis: schmales schräggelegtes gemeines Kreuz
  • Flug: in der Heraldik die beiden halbkreisförmig auseinandergezogenen Federn dargestellter Vogelflügel, gewöhnlich des Adlers; alle Arten des Fluges auch als Helmzier.
    • geschlossener Flug: die Flügel deckend übereinander (aufeinander) liegend
    • halber Flug: ein Flügel
    • offener Flug: beide Flügel mit den Sachsen (inneren Seiten) einander zugewandt, die Schwungfedern nach außen gestellt
  • flugbereit: stehender Vogel mit ausgebreiteten Flügeln
  • Frauenärmel: Arm mit daranhängener Tasche
  • Freiviertel: kleines Feld im Wappen, das sich im rechten oder linken Obereck in einer besonderen Darstellung und Größe abhebt

G[Bearbeiten]

  • Gabelkreuz, Schächerkreuz: Deichsel
  • Gante: Pfau mit Frauenkopf
  • geaugt: Wappentiere mit anderfarbigen Augen
  • gebildet: Mond und Sonne haben eine menschliche Gesichtszeichnung
  • Gedächtniswappen: Wappen zur Erinnerung
  • gedornt: mit Dornen versehen: gedorntes Kreuz
  • gefähnelt: Fahne an einem Heroldsbild
  • gefähnelte Lanze: Fahne an einer Lanze als Heroldsbild
  • geflügelt
  • gefüllt: heraldische Rose mit doppelter Reihe von Blütenblättern
  • Gegenhermelin: silberne Schwänzchen in schwarzem Fell, auf Wappenmänteln nicht stilisiert.
  • gegittert: Strichbalken und Strichpfähle zum Gitter
  • gegrifft: das Gefäß (Griff) einer Blankwaffe (Degen, Säbel, Schwert, Dolch) ist anders gefärbt[5]
  • gekreuzt: zwei Figuren in der Lage eines Andreaskreuzes
  • gelöwt: Leopard mit Merkmalen des Löwens
  • gemauert: Schindeln liegen waagerecht
  • gemein: so viel wie einfach
  • gerautet: auf der Spitze stehende Quadrate
  • Geryonskopf: Fantasiegestalt
  • geschacht: schachbrettartige Teilung/Spaltung
  • geschindelt: schmale Spaltung, weite Teilung
  • geschlossener Flug: Flügel deckend übereinander (aufeinander) gelegt
  • Gesellschaftswappen: Wappen von Orden mit eigenem Wappen vereinigt
  • gesenkt: kopfstehende Figur
  • gespalten: senkrechte Schildteilung
  • gespiegelt: Pfauenfedern mit andersfarbigen „Augen“
  • gesprenkelt: Ausdruck für damaszierte Schildflächen, unheraldisch aus dem 18.Jahrhundert
  • geständert: Aufteilung in meist acht Sektoren (Ständer) durch eine senkrechte, eine waagrechte und zwei diagonale Linien.
  • gestückt, Balken, Pfahl oder Bord mehrmals mit zwei Tinkturen dargestellt.
  • Gestümmelt: Teile des Wappentieres fehlen (Bewehrung, Schwanz, Beine)
  • gestürzt: kopfstehende Figur
  • geteilt: Schild durch waagerechte Linien zerlegt
  • geviert: Schild durch eine Teilung und eine Spaltung in 4 Felder zerlegt
  • geweckt: schlankere Rautenteilung
  • Gewitter: nach unten züngelnde Flammen aus stilisierten Wolken
  • Gezähe: bergmännisches Handwerkzeug, häufige Darstellung in Wappen von Bergbauregionen
  • gezinnt: Mauer mit Zinnenkranz als Abschluss
  • Gleven, Glevenkranz, Glevenrad: besondere Anordnung der Lilien
  • Gnadenwappen: Wappen als Gunstbezeugung
  • Göpel: Heroldsbild in Form eines kopfstehenden Ypsilons
  • Greif: Wappentier mit spitzohrigem Adlerkopf und -vorderkrallen, Restleib vom Löwen; im Wappen stets im Profil; Bewehrung (Krallen, Schnabel, Zunge, Vogelbeine) oft anders tingiert.
  • Gugel: haubenförmige Kopfbedeckung
  • geziert / ungeziert: Wappenfiguren zeigen Geschlechtsteile/keine[6]

H[Bearbeiten]

  • halb: Bezeichnung für mit einer Hälfte dargestellte Wappenfigur, die sich immer feldmittig befinden; Gegensatz zu wachsend
  • halbgeteilt: nur eine Schildhälfte geteilt
  • Halbierung: Halbierung des Schildes durch Spaltung, seltener durch Teilung oder Schrägstellung monogrammatische Vereinigung
  • halsbekrönt: auch halsgekrönt, einem Wappentier wird eine Krone über den Hals gezogen, oft eine Blattkrone
  • Hamaide(n): (frz. hamayde) gegen die Schildspitze schräggeschnittenes Balkenstück
  • Harpyie: Fantasiegestalt, Adlerweibchen, Jungfrauenadler
  • Hausmarken: rein lineare willkürliche Zeichen, älter als Wappen, lassen sich systematisch beschreiben (Vierkopfschaft, Pfeilspitzschaft etc.)
  • Heiratswappen: Allianzwappen
  • Helm: sitzt im Vollwappen auf dem oberen Schildrand als Topfhelm (13. Jahrhundert), Kübelhelm, Stechhelm, Bügel- oder Spangenhelm; stellt die Mitte des Vollwappens dar.
  • Helmlin: Visierhelm
  • Helmdecke: Ursprünglich Helmbedeckung als Sonnenschutz, dann oft phantasievoll zweifarbig (auch mehrfarbig) in Streifen geschnitten (gezaddelt) und mit Quasten versehen.
  • Helmsiegel: Siegel, die nur den Helm und nicht den Schild berücksichtigen
  • Helmzier: Wulst, Kissen
  • Heppe: eigentlich Hippe; älterer Ausdruck für Sichel, Sense, Rebmesser; oft in Wappen als gemeine Figur.
  • Hermelin: schwarze Schwänzchen in Silber; auch als „Flammen“, in Köln „Tränen“ genannt.
  • Heroldsbild: Bezeichnung für eine Gestaltung eines Wappenschildes, die auf einfachen geometrischen Strukturen basiert.
  • hersehend: Kopf der Wappenfigur ist dem Betrachter zugewandt
  • hervorbrechend: Teil einer Figur ragt aus dem Schildrand hervor
  • Herzschild: Ein in der Mitte, an der Herzstelle des Schildes angebrachter kleiner Schild (frz. Écusson).
  • Herzstelle: Stelle in der Wappenmitte
  • Hexagramm: sechseckiger Stern (Israel)
  • hinten: linker Schildteil
  • Hirtenschippe: Attribut des heiligen Wendelin im Wappen von Westerngrund

I[Bearbeiten]

  • im Visier: hersehen, die Wappenfigur blickt den Betrachter an
  • Infulwappen: infuliertes Wappen, von Bischöfen (ausnahmsweise auch von Äbten und Päpsten) geführtes, auf Münzen abgebildetes Wappen, das eine Inful oder Mitra krönt.
  • Initialwappen: Buchstaben im Wappen
  • Innenbord: siehe Schildbord
  • in verkehrter Ordnung: Wappenbilder sind nicht 2:1 im Schild, sondern 1:2 gestellt.

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

  • Kartusche: in Form einer halb aufgewickelten Rolle und umgebogenen Laubwerk bei Wappen angebrachte Verzierung (häufig identisch mit dem Wappenschildrand), die zur Aufschrift des Titels dienen kann
  • Kerbschnitt: Wappenschnitt aus kleinen Rundungen bestehend, gekerbt
  • Kerbzinnen s. Zinnen, eingeschnittene oder welsche
  • Keryx: (griech.) Herold
  • Kissen: Wulst, aus meist unterschiedlich gefärbten Stoffen zwischen Helm und Helmzier oder als gemeine Figur im Schild
  • Klauenflügel: Vogelklaue mit einzelnem Flügel, s. Flug
  • Kleeblattkreuz: St.-Thomas-Kreuz
  • Kleeblattschnitt: Wappenschnitt
  • Kleestängel: Kleinod eines Adlers
  • kopfstehend: gesenkte Figur
  • Kranich: Wappentier, oft auf einem Bein stehend mit einem Stein im erhobenen Fuß (im Unterschied zum Reiher); Allegorie der Wachsamkeit.
  • Kreuzzinnenschnitt: auch Kreuzschnitt, wenn Kreuze auf den Zinnen stehen
  • Krücke: Heroldsbild
  • Krückenkreuz: mit vier kleinen Kreuzen bewinkelt
  • Kürsch: Fellstücke darstellend

L[Bearbeiten]

  • Landsknecht: Bär mit Hellebarde
  • Landwächter: Adler, Drache, Stier und Wikinger im Wappen Islands
  • lateinisches Kreuz: Passionskreuz
  • laufend: Wappentiere mit einem erhobenen Vorderfuß
  • ledig: Schild/Feld ohne Heroldsbilder oder gemeine Figuren, nur Tinkturen einfarbige Wappenschilde
  • leopardiert: Löwe mit Merkmalen des Leoparden
  • Lichteck: kleines, anders tingiertes Viereck im Wappenschild
  • Lindwurm: wie der Drache, nur vierfüßig und nicht feuerspeiend
  • links: hinterer Schildteil; „links“ und „rechts“ stets vom Wappenträger aus gesehen.
  • Linkspfahl: Heroldsbild Pfahl ist aus der Mitte nach der heraldisch linken Seite, zum linken Wappenrand, verschoben. (Gegenstück Rechtpfahl)
  • Lohehörner: alter heraldischer Ausdruck für Büffelhörner
  • Löwenmaske: Löwenkopf von vorn gesehen, er ist „en face“ gestellt
  • Löwin: Bezeichnung für einen mähnenlosen Löwen

M[Bearbeiten]

  • Maarfuß: Pentalpha
  • Mandorla: die ganze Figur umschließender Heiligenschein
  • Markmeißischer Löwe: eine feste Bezeichnung für diesen Löwen im Wappen von Leipzig
  • Markuslöwe: geflügelter goldener Löwe mit Heiligenschein, in den Pranken ein aufgeschlagenes Buch haltend, Wappentier der Stadt und Republik Venedig.
  • Mauerkrone: Krone in Form einer Mauer. Sie bedecken meist den Schildhauptrand der Wappenschilde von Städtewappen
  • Meerweib, Melusine, Seejungfrau: Frauenoberkörper mit Fischschwanz, oft hochgebogenem, geteilten Schwanz
  • Merlette: Die Merlette ist ein heraldisch gestutzter kleiner, entenartiger Vogel. Ihm fehlen Schnabel und Füße.
  • Metalle: andere Bezeichnung für Gold und Silber (für gelb und weiß)
  • Mond: Meist als Halbmond mit (gebildet, gesichtet) und ohne Gesicht (ungebildet, ungesichtet) im Profil, oft mit überfallenden Spitzen, selten als Vollmond.
  • Montfortsche Kirchenfahne: feststehende Bezeichnung einer dreilatzigen Fahne (Fahne mit drei Hängel) im Wappen (z. B. Tübingen)
  • Mörwurm: Bezeichnung für ein fischgeschwänztes Wappentier
  • Mumblatt: Seeblatt

N[Bearbeiten]

  • nach Figur belegt: Stellung nach der Schildteilung
  • natürlich: unstilisierte Darstellung von Lebewesen
  • nebeneinander: balkenweise Anordnung
  • Nesselblatt: kein Pflanzenblatt, sondern missverstandener Zackenbord z. B. das holsteinische Nesselblatt.
  • nimbiert: mit Heiligenschein umgebener Kopf

O[Bearbeiten]

  • ober- u. unterhalb: halbe Figur im Feld
  • Obereck: Lage einer Schildteilung (neun Felder), rechtes (Feld 1) und linkes (Feld 3) Obereck, bei Viertelung: rechtes (Feld 1), linkes (Feld 2)
  • Oberständer: Heroldsbild, entsteht aus der Ständerung
  • offener Flug: beide Flügel mit den Sachsen (innere Seite) einander zugewandt, die Schwungfedern nach außen gestellt. Gegensatz: geschlossener Flug.
  • Oriflamme (1): die Reichsfahne im Königreich Frankreich
  • Oriflamme (2): am Querstab hängende zipflige Fahne
  • Ort: ein mitten am Schildrand angebrachtes Quadrat anderer Färbung als der Hauptschild und gewöhnlich kleiner als das Freiviertel
  • Osterlamm: Lamm Gottes, Gotteslamm, Agnus Dei, auch Zunftzeichen der Metzger.

P[Bearbeiten]

Q[Bearbeiten]

  • quadriert: so viel wie geviert, in 4 Teile zerteiltes Heroldsbild
  • Quadrierung: im 1. und 4. Quartier wird das quadrierte Wappen eingelegt, im letzten Viertel nutzte man die Möglichkeit, um 3 oder 4 Wappen zusammenzuführen. Auch die Herzschildnutzung kommt als Mittelvierung vor.
  • Querfaden: Balken von halber Breite

R[Bearbeiten]

  • Radkreuz: Doppelkreuz, aus dem griechischen und Andreaskreuz gebildet. 8 Schenkel mit einem Ring, sogen. Glorienschein.
  • Radreifen: z.B. Mainzer Rad
  • Rangkrone: heraldischer Sammelbegriff für alle Kronen der verschiedenen Adelsabstufungen; sie deckt als Standeskrone den Wappenschild.
  • raubend: Wappentier mit einem Gegenstand zwischen den Zähnen
  • Raute: regelmäßiges Parallelogramm, in der Heraldik oft als Wecke bezeichnet.
  • Rautenschild: Damenschild
  • rechts: vorderer Schildteil
  • Rechtpfahl: Heroldsbild Pfahl ist aus der Mitte nach der heraldisch rechten Seite, zum rechten Wappenrand, verschoben. (Gegenstück Linkspfahl)
  • Redendes Wappen: bildlicher Bezug zum Wappenträger, gibt Namen oder Rang des Trägers, die Lage oder Landschaft eines Ortes bildhaft wieder.
  • Regenbogen: gebogener Balken oder Schrägbalken rot-gold-blau geteilt
  • Reichsapfel: symbolische Kugel mit aufsitzendem Kreuz
  • Reiher: seltenes Wappentier, auf einem oder beiden Beinen stehend, auch fliegend dargestellt.
  • Roch: Schachturm
  • Rochlilie: Lilie in Form eines Schachturmes
  • Rose: Gemeine Figur, als Lippische Rose, Geldernsche Rose oder andere Form; meist fünf, auch vier, sechs und mehrblättrig
  • Rosenschnapel: auch Rosenkranz, geflochtenes Ast- oder Strauchwerk
  • ruhend: ein Wappentier liegt ohne erhobener Pranke, Pfote oder Fuß im Wappen
  • rückgewendet: widersehend
  • rückgewendet: Kopf rückwärts gedreht
  • Rüde: schwerer Hund mit Stutzohren und in der Regel mit einem Stachelhalsband
  • Rutenbündel → Fascis

S[Bearbeiten]

  • Sachsen: innere Seite des Adlerflügels
  • Saum: Bezeichnung für einen schmalen Bord (Schildbord)
  • Säulen des Herakles: Prachtstücke neben dem spanischen Wappen, rechts und links je eine Säule
  • Schächerkreuz: Deichsel oder Gabelkreuz
  • Scherbvogel: mehr natürlich als heraldisch dargestellter halbseitwärts auffliegender Adler (Adler in der Napoleonischen Heraldik).
  • Schildbord: ein (Schild-)Bord ist ein Heroldsbild und ähnelt einer Einfassung; er läuft entlang des Schildrandes; ist er besonders schmal, wird er als Saum bezeichnet; verläuft der Schildbord parallel zum Schildrand innerhalb des Schildes, bezeichnet man ihn als Innenbord.
  • Schildhalter: auch Wappenhalter genannt. Tiere oder menschliche Figuren, die neben dem Schild stehen und diesen halten.
  • Schindeln: auch Billette benannt
  • Schirmbrett: auch Scheit, Spiegel oder Würtel, brettartiges Hilfskleinod als Scheibe, Vieleck, Fächer etc. aufrecht auf dem Helm zum Zweck spezieller Darstellungen
  • schlafend: ein liegendes Wappentier mit geschlossenen Augen und den Kopf auf den Vorderbeinen abgelegt.
  • Schlüssel und Schwert: bedeuten Gerichtsbarkeit, Stadtrecht, auch verschlossen
  • Schnitte, eigentlich Wappenschnitte: zu den Schildteilungen zählenden vielfältig geformte Schnitte.
    • Astschnitt: Wappenschnitt geästet, schräggestellte Zinnen
    • Bogenschnitt: auch ein- oder ausgerundet gebogene Spitzen, die aus dem Seitenrand kommen, nennt man Wolfszähne
    • Doppelwolkenschnitt: Wappenschnitt, wie eingekerbte Herzen
    • Doppelzinnenschnitt
    • Eisenhutschnitt: Zinnen oben oder unten zugespitzt
    • Flachzinnenschnitt
    • Jochschnitt
    • Kerbschnitt: aus kleinen Rundungen bestehend, gekerbt
    • Kleeblattschnitt: Form des Schneckenschnittes
    • Kreuzschnitt
    • Kreuzzinnenschnitt: auch Kreuzschnitt, wenn Kreuze auf den Zinnen stehen
    • Krückenschnitt: den Kreuzen fehlt der Oberbalken
    • Lappenschnitt
    • Lilienschnitt: in Form der heraldischen Lilie
    • Lindenblattschnitt: Form des Schneckenschnittes
    • Palisadenschnitt Wappenschnitt
    • Pfahlschnitt
    • Pfropfschnitt: Wappenschnitt
    • Sägezahnschnitt: Wappenschnitt
    • Schindelschnitt
    • Schneckenschnitt: Wappenschnitt, wenn von der Mitte eine Spirale zur Mitte des Schildrandes oder zu einer Ecke und eine zweite gleichlaufende zur Seite oder Ecke gegenüber gezogen wird. Enden die beiden Spiralen in einem Blatt (Kleeblatt, Lindenblatt ...) so spricht man von Kleeblatt-, Lindenblattschnitt o.ä.
    • Schrägzinnenschnitt: Zinnenschnitt, schräg
    • Schuppenschnitt: aus kleinen Ausrundungen bestehend, ausgeschuppt
    • Spickelschnitt: Dreiecksschnitt
    • Spitzenschnitt: bei wenigen Spitzen wird die Zahl angegeben, z. B. mit 4 gestürzten Spitzen
    • Stufengiebelschnitt
    • Stufenschnitt: abwechselnd nach links und rechts rechtwinklig gebrochene Linie; liegt der höhere Teil an der rechten Seite, heißt es „mit rechter Stufe geteilt“, andernfalls mit linker.
    • Tannengipfelschnitt
    • Tannenreisschnitt
    • Wellenschnitt: gewellter Balken, auch Fluss genannt
    • Wogenschnitt:
    • Wolkenschnitt: stark ausgerundete, kugelartig erscheinende Wellen
    • Zahnschnitt: gezahnt, viele kleine Spitzen
    • Zinnenschnitt: durch quadratische Vorsprünge in der Linie gebildet; stehen bei einer beiderseits gezinnten Figur die Zinnen der einen Seite gegenüber den Scharten der anderen, ist die Figur gezinnt und gegengezinnt, sind die Zinnen oben schräg eingeschnitten, sind es welsche Zinnen.
      • Zinnen, eingeschnittene: welsche Zinnen
  • Schragen: Andreaskreuz
  • schragenweise: Anordnung in Form eines Schrägkreuzes
  • schräggegittert
  • schräggekreuzt: schragenweise
  • schräggeteilt: diagonale Teilung (rechts oder links)
  • schräggeviert: Linien kreuzen als Diagonale
  • Schrägkreuz: Andreaskreuz
  • schräglinksverschoben
  • Schrägzinnenschnitt: Wappenschnitt
  • schreitend: laufend
  • Schröterhorn: Seeblatt
  • Schuppenschnitt: aus kleinen Ausrundungen bestehend, ausgeschuppt
  • schwebend: abgeledigt
  • schwebend: Figuren berühren nicht den Schildrand
  • Schwebendes Kreuz: griechisches Kreuz
  • Seeblatt: heraldische Figur in Form eines herzförmigen Blattes, dessen Mitte von oben kleeblattförmig ausgeschnitten ist.
  • Seejungfrau: Melusine, Frau mit Fischschwanz
  • Seelöwe: Löwenkopf mit zwei Vorderbeinen und Fischschwanz
  • Seitenbalken: Flankenbalken, das Heroldsbild Flanke und Balken in einer Farbe, sowohl rechts wie links, auch schräglinks oder –rechts möglich
  • sinkend: kopfstehende Figur
  • Sonne: runde Scheibe meist als Gesicht (gebildet), ohne Gesicht (ungebildet), die Strahlen abwechselnd gerade und geflammt.
  • Spalt: senkrechte Teilungslinie eines Wappenschildes, max. 2/7 der Schildbreite, s. am Spalt, gespalten
  • Spickel: Heroldsbild und gemeine Figur in Dreiecksform; durchbrochen als Triangel
  • Spickelschnitt: Wappenschnitt in Dreiecksform
  • Spindeln: langgezogene Rauten
  • Spitze: Heroldsbild, auch Keil, Sporn oder Pyramide; dient der Dreiteilung des Schildes in gerader, aus- oder eingebogener (eingeschweifte Spitze) Form; erhöht, erniedrigt, halb, gestürzt, linke und rechte Seitenspitze. Dabei richtet sich die Benennung nach der Richtung.
  • Spitzenschnitt: Wappenschnitt, bei wenigen Spitzen mit Zahlangabe, z. B. mit 4 gestürzten Spitzen
  • springend: Vierbeiner auf den Hinterfüßen stehend
  • St.-Thomas-Kreuz: Kleeblattkreuz
  • Stab: s. Pfahl
  • Ständerung: Heroldsbild mit radialer Einteilung der Fläche in mehrere Plätze, wobei der Winkel der „Kuchenstücke“ gleich ist. Man spricht von einem n-fach geständerten Schild, wenn die Anzahl der vom Zentrum ausgehenden Teilungslinien n ist, oder von einem „zu x Plätzen geständerten Schild“, wenn die Anzahl der erhaltenen Flächen x ist. Im Falle einer Ständerung zur Mitte ist n = x, im Falle einer Ständerung zum Rand, Haupt oder Fuß ist n = x-1. Ohne weitere Angaben geht man von einer 8fachen Ständerung zur Mitte aus. Das einzelne Segment heißt Ständer.
  • stehend: alle Füße auf dem Boden
  • Steigbaum: gemeine Figur, mittelalterliche einholmige Leiter für Kriegszwecke z. B.: Familie Bredow
  • steigend: Tier auf den Hinterfüßen stehend und ein Bein vorsetzend
  • Stieradler: auch Adler mit Stierkopf (frz. aigle à tête de taureau; engl. eagle with bull's head) seltene gemeine Figur
  • Stufengiebelschnitt: Wappenschnitt
  • Stufenkreuz: byzantinisches Kreuz
  • Stufenschnitt: abwechselnd nach links und rechts rechtwinklig gebrochene Linie; liegt der höhere Teil an der rechten Seite, heißt es „mit rechter Stufe geteilt“, andernfalls mit linker.

T[Bearbeiten]

  • Tannengipfelschnitt: Wappenschnitt
  • Tannenreisschnitt: Wappenschnitt
  • Tanzbär: Bär mit Axt
  • Tartsche: Schildform mit Lanzenaussparung, ein- oder beidseitig
  • Tatzenkreuz: Kreuz
  • Taukreuz: Antoniuskreuz, alttestamentliches Kreuz, ägyptisches Kreuz
  • Teilung: waagerechte Schildteilung oder diagonale, s. schräggeteilt; Gegenstück: Spalt
  • Teilungslinie: Ort der waagerechten Teilung eines Wappenschildes, max. 2/7 der Schildhöhe, s. an (auf) der Teilungslinie.
  • tingiert: gefärbt
  • Tingierung: Farbgebung
  • Tatzenkreuz: Kreuz mit verbreiterten Enden
  • Treuhand: zwei ineinander verschlungene Hände
  • Triangel: durchbrochener Spickel
  • Trysub: Symbol im Wappen der Ukraine, Darstellung der Freiheit

U[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

  • wachsend: oberer Teil der Wappenfigur geht aus einem Heroldsbild oder aus einer Teilungslinie hervor. Unterschied zu halb.
  • Waffen: Schnäbel, Krallen, Zähne, Klauen oft andersfarbig dargestellt. Das Tier wird dann als bewehrt oder bewaffnet bezeichnet.
  • Wappenhalter: Schildhalter
  • Wappenkönig: Herold
  • Wappenkunde: Heraldik
  • Wappenmantel: wahrscheinlich von Philipp Morean etwa um 1680 eingeführt, auch Wappenzelt oder Thronzelt; in der Heraldik aus Purpur mit Hermelin gefütterte Mäntel, die mit der entsprechenden Krone gekrönt wird und fürstliche Wappen zur Unterlage dienen.
  • Wappenrolle: Wappenbrief
  • Wappenspruch: stets beim Wappen verbleibende und vererbte Devise, gibt Aufschluss über Selbstverständnis und Mentalität des Wappenträgers.
  • Wappensteuer: Luxussteuer, in England für das Recht, ein Wappen zu führen, erhoben; in Sätzen nach der Wagensteuer abgestuft.
  • Wecke: schlanke Raute. Das Wappen ist geweckt. z. B. Bayern, Wittelsbacher
  • Wellenschnitt: gewellter Balken, wird auch Fluss genannt
  • Wendelring: entstammt einem Fund der Hallstattzeit aus einem Grab in Oberhausen bei Kirn, eine gemeine Figur.
  • Wiederkreuz: Kreuz (Heraldik)
  • Wilde Männer: Schildhalter, besonders im Königreich Preußen
  • Winkelhaupt und Winkelschildfuß: eine bestimmte, einfache Aufteilung des Wappens
  • Winkelmaß: erniedrigter Ecksparren
  • Wogenschnitt: wellenartiger Wappenschnitt
  • Wolf: Wappentier und Symbol der Heiden
  • Wolfsangel: hakenartiges Symbol, vermutlich stilisiertes Jagdgerät
  • Wolken: durch Wolkenschnitt dargestellt
  • Wolkenschnitt: wenn die Wellen so stark ausgerundet sind, dass sie kugelartig erscheinen
  • Wulst: Kissen, Helmzier, gedrehter Stoffring zwischen Helm und Helmzier; s. Kissen
  • Wurfparte: Waffe zum Herunterreißen des Gegners vom Pferd. Eine Angel mit Seil, ähnlich der wiegemesserförmigen Wolfsangel

Z[Bearbeiten]

  • Zahnrad: bedeutet Industrie
  • Zahnschnitt: gezahnt, viele kleine Spitzen
  • Zimier: Helmkleinod, Helmzier
  • Zinnen, eingeschnittene: welsche Zinnen
  • Zinnenschnitt: durch quadratische Vorsprünge in der Linie gebildet; stehen bei einer beiderseits gezinnten Figur die Zinnen der einen Seite gegenüber den Scharten der anderen, ist die Figur gezinnt und gegengezinnt; oben schräg eingeschnittene Zinnen heißen welsche Zinnen.
  • zugewendet oder gegengewendet: Tiere sehen sich an
  • Zunftwappen: wappenartige Zeichen für Handwerk, Gilden und Zünfte; enthalten typische Handwerkzeuge, Produkte (Hämmer, Brauerwerkzeug, Zirkel, Brezel) und Zunftsymbole; keine echten Wappen.
  • Zwillingsfadenkreuz: Kreuz (Heraldik)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Samuel Theodor Bernd: Die Hauptstücke der Wappenwissenschaft. Verlag Verfasser und Eduard Weber, Bonn 1849, S. 124
  2. Abgeledigt, Pierer 1857
  3. Curt O. Querfurth: Kritisches Wörterbuch der Heraldischen Terminologie. C. H. Beck, Nördlingen 1872, S. 5.
  4. Johann Christoph Gatterer, Abriss der Heraldik oder Wappenkunde, Gabriel Nicolaus Raspe, Nürnberg 1774, 2. Register S. 87
  5. Lexikon der Heraldik, Gert Oswald, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1984
  6. Handbuch der Wappenwissenschaft in Anwendung und Beispielen von wirklich geführten Wappen...Christian Samuel Theodor Bernd, T.O.Weigelt, 1856
  7. Konversations-Hand-Lexikon, J.J. Mäcken, Reutlingen 1831, S. 997