Liste islamischer Pilgerstätten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heilige Moschee in Mekka mit der Kaaba, dem zentralen Heiligtum des Islam
Hauptmoschee von Medina mit dem Grab Mohammeds. Stahlstich (19. Jhd.)
al-Aqsa-Moschee, Jerusalem, Eingangsbereich auf der Nordseite, 1981

Dies ist eine Liste islamischer Pilgerstätten. Als solche gelten alle Orte, denen Muslime einen religiösen Besuch (ziyāra) oder speziell die Pilgerfahrt (haddsch; siehe auch umra) abstatten, vor allem die großen Pilgerstädte des Islam wie Mekka, Medina, Jerusalem oder die Gräber der Imame der Zwölfer-Schiitten (Imamiten) aber auch viele andere Städte und Stätten fallen darunter.

Die Wallfahrt nach Mekka (arabisch ‏حج‎, DMG Ḥaǧǧ) ist für einen Muslim verpflichtend, soweit er die Voraussetzungen dazu erfüllt.

Islamische Pilgerstätten bzw. heilige Stätten gibt es neben Saudi-Arabien, dem Irak und dem Iran in vielen weiteren Ländern und Regionen.

Übersicht (Auswahl)[Bearbeiten]

Afghanistan[Bearbeiten]

Ägypten[Bearbeiten]

Äthiopien[Bearbeiten]

Volksrepublik China[Bearbeiten]

Indien[Bearbeiten]

Indonesien[Bearbeiten]

Irak[Bearbeiten]

mit den Gräbern folgender Imame der Zwölferschiiten:
7. Musa al-Kazim
9. Muhammad al-Taqi

Iran[Bearbeiten]

Israel[Bearbeiten]

Kasachstan[Bearbeiten]

Marokko[Bearbeiten]

Pakistan[Bearbeiten]

Saudi-Arabien[Bearbeiten]

mit den Grabstätten der folgenden Imame der Zwölferschiiten:
2. Hasan ibn 'Alī (al-Hasan)
4. Ali Zain al-Abidin
5. Muhammad al-Baqir
6. Dschafar al-Sadiq
mit den Grabstätten von Chadidscha, Abu Talib, Abd Manaf, Abdul Mutallib, Qasim ibn Muhammad

Somalia[Bearbeiten]

Syrien[Bearbeiten]

Türkei[Bearbeiten]

Zypern[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]