Liste lateinischer Phrasen/F

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Initiale F

Fabula[Bearbeiten]

Fabula docet.
„Die Fabel lehrt.“: Die Moral der Geschichte ist …
Fabula quanta fui.
„Zu wieviel Gesprächsstoff bin ich geworden!“ (Horaz, Epoden 11,8)

Fabulae[Bearbeiten]

Fabulae!
„Leeres Geschwätz!“ – Zitat aus den Werken des römischen Dichters Terenz
Fabula Nova Crystallis
„Neue Geschichte des Kristalles“ – Überbegriff der Final Fantasy XIII – Kompilation

Fac[Bearbeiten]

Fac simile.
„Mach es ähnlich!“ – Als Faksimile bezeichnet man eine originalgetreue Kopie bzw. Reproduktion einer Vorlage. Das Wort Fax ist eine Verkürzung von Telefax, welches wiederum eine Verkürzung ist von Telefaksimile, also eine Fernbildabschrift.
Fac totum.
„Mach alles!“ – Faktotum ist eine im 17. Jahrhundert aufgekommene Bezeichnung für eine Person, die in einem Haushalt oder auch einer Schule eine Vielzahl von Aufgaben wahrnimmt. Eine solche Person wird heute auch „Mädchen für alles“ genannt.

Facit[Bearbeiten]

Facit
„Es macht“, „es ergibt“ – Ein Fazit ist eine wertende Zusammenfassung, in der meistens ein Ergebnis präsentiert wird und daraus Schlussfolgerungen gezogen werden.
Facit indignatio versum.
„Die Entrüstung schmiedet den Vers.“ – Juvenal, Saturae 1,79.
Gemeint ist: Die Zustände, die man beobachten kann, sind so empörend, dass sich die Verse der satirischen Dichtung, „auch wenn die Natur es verweigert“ („si natura negat“), wie von selbst einstellen.
Facit omnia voluntas.
„Der Wille vollbringt alles.“

Factum[Bearbeiten]

Factum (est) illud; fieri infectum non potest.
„Es ist geschehen und nicht mehr ungeschehen zu machen.“ – Plautus, Aulularia, 174.

Facie[Bearbeiten]

Facie prima
„Auf den ersten Blick“: Nach dem ersten Eindruck.

Facies[Bearbeiten]

Facies Hippocratica
Hippokratisches Gesicht“ – Gesicht eines Sterbenden mit spitzer Nase, eingesunkenen Augen, blasser Haut und kaltem Schweiß auf der Stirn, das von Hippokrates von Kos, dem berühmtesten Arzt des Altertums, ausführlich beschrieben wurde.

Facio[Bearbeiten]

Facio ut des
„Ich mache, damit du (etwas) gibst.“ – Kontraktsform des römischen Rechts.

Falsa/Falsus[Bearbeiten]

Falsa demonstratio non nocet.
„Falsche Bezeichnung schadet nicht.“: Die unzutreffende Bezeichnung in einer Vereinbarung bleibt folgenlos, wenn die Parteien sich über das Bezeichnungsobjekt tatsächlich einig sind. Es gilt das Gemeinte.
Falsus procurator
„Falscher Stellvertreter“: Ein nicht bevollmächtigter Stellvertreter.

Fama[Bearbeiten]

Fama crescit eundo.
„Das Gerücht wächst im Gehen.“: Das Gerücht wächst mit seiner Verbreitung.
Fama fert …
„Das Gerücht geht um …“
Fama nihil est celerius.
„Nichts ist schneller als ein Gerücht.“
Fama post cineres maior venit.
„Der Ruhm wird nach der Asche größer.“: Nach dem Tode wächst der Ruhm.

Fas[Bearbeiten]

Fas est et ab hoste doceri.
„Auch sich vom Feind belehren zu lassen ist richtig.“ – Ovid, Metamorphosen 4,428

Favete[Bearbeiten]

Favete linguis!
„Hütet eure Zungen!“
Sorgt für die Gültigkeit der Kulthandlungen, indem ihr still seid! Bei religiösen Anlässen gebot ein Herold mit diesem Ruf Schweigen. Der Spruch kommt vor bei Horaz, Cicero und Ovid.

Felix[Bearbeiten]

Felix Austria
„Glückliches Österreich!“: Die Wendung wird heute verwendet, um auszudrücken, dass Österreicher eine Neigung zu heiterer Lebensart haben. Es bezieht sich aber auf die Adelsfamilie der Habsburger und steht in einem politischen Kontext: „Bella gerant alii, tu felix Austria nube.“ („Kriege führen mögen andere, du glückliches Österreich heirate.“)
Felix culpa
„Glückliche Schuld“ – Gedanke, wonach der Sünder sich durch den Tod Jesu und damit durch die Erlösung in einem glücklicheren Zustand befindet als vor der Sünde. Der ganze Satz lautet: „Felix culpa, quae talem ac tantum meruit habere Redemptorem.“ („Glückliche Schuld, die einen solchen und so großen Erlöser verdient hat.“) Der Satz stammt aus dem Exsultet, einem Lobgesang in der Osternacht der Kirchen des römischen Ritus.
Felix et faustum sit lumen.
„Glück und Heil sei dir das Licht.“
Tod der Dido
Felix, heu, nimium felix!
„Glücklich, ach überglücklich!“: Mit diesen Worten beklagt sich Dido in der Aeneis (4,657), sie wäre glücklich gewesen, wäre sie Aeneas nie begegnet.
Felix, qui potuit rerum cognoscere causas.
„Glücklich, wer den Dingen auf den Grund sehen konnte.“ – Vergil, Georgica 2,490, dort möglicherweise bezogen auf Lukrez und sein Werk „De rerum natura“.

Felo[Bearbeiten]

Felo de se
„Übeltäter gegen sich selbst“: Selbstmörder.

Fenum/Faenum[Bearbeiten]

(Die Form foenum gilt als obsolet.)
Faenum habet in cornu, longe fuge.
„Er hat Heu auf dem Horn, fliehe weit weg!“ – Horaz, Satiren 1,4,34.
Diese Redensart spielt darauf an, dass man rasenden Rindern Heu auf die Hörner band, wohl damit sie nicht so leicht jemanden aufspießen konnten.

Feras/Fero[Bearbeiten]

Feras, non culpes, quod mutare non potes.
„Ertrage, beklage nicht, was du nicht ändern kannst.“
Zitat aus den Werken des Dichters Publilius.
Fero relatum.
„Ich überbringe, was mir überbracht worden ist.“
Oft verwendet, um die Verantwortung von sich zu weisen. Vgl. Relata refero.

Ferro/Ferrum[Bearbeiten]

Ferro ignique
„Mit Feuer und Eisen“: Mit Feuer und Schwert.
Ferrum natare doces.
„Du lehrst Eisen schwimmen.“
Ferrum tuum in igne est.
„Dein Eisen ist im Feuer.“

Fertilior[Bearbeiten]

Fertilior seges est alienis semper in agris / vicinumque pecus grandius uber habet.
„Ertragreicher steht die Saat stets auf den fremden Äckern / und Nachbars Vieh hat das größere Euter.“ – Ein Distichon aus Ovid, ars amatoria (1,349 f).

Festina[Bearbeiten]

Festina lente.
„Eile mit Weile.“ – Gemäß Sueton Lieblingsausspruch des Kaisers Augustus, der diesen Satz aber vorzugsweise griechisch zitierte:
Σπεῦδε βραδέως.
Speude bradeōs.

Der ganze Satz lautet folgendermaßen:

„Σπεῦδε βραδέως· ἀσφαλὴς γάρ ἐστ᾿ ἀμείνων ἢ θρασὺς στρατηλάτης.“
Eile langsam! Ein vorsichtiger ist besser als waghalsiger Heerführer.

Festinare[Bearbeiten]

Festinare nocet, nocet et cunctatio saepe; / tempore quaeque suo qui facit, ille sapit.
„Eile schadet, auch Zögern schadet oft; weise ist, wer alles zu seiner Zeit tut.“[1]
Festinare opus est.
„Eile tut not.“

Fiat[Bearbeiten]

Fiat iustitia, et pereat mundus
„Es soll Gerechtigkeit geschehen, und gehe die Welt darüber zugrunde.“:

Erster Nachweis aus dem 16. Jahrhundert, Hadrian VI. zugeschrieben, womit dieser das Verfahren gegen einen adeligen Mörder weiterzuführen befahl. Ursprüngliche Bedeutung also: Gerechtigkeit muss verwirklicht werden, auch wenn die Welt (im Sinn von: Große Welt, Hochmut, Überheblichkeit) zugrunde geht. Das heute übliche Missverständnis des Satzes geht zurück auf die Übersetzung Luthers: „Es geschehe, was recht ist, und sollt die Welt drob vergehen.“ (Luthers Werke, Weimarer Ausgabe Bd. 40, S. 138, Z. 7 f).[2]

Logo der FAO: Fiat panis
Fiat iustitia, ruat caelum.
„Der Gerechtigkeit soll Genüge geleistet werden und wenn der Himmel einstürzt.“: Lucius Calpurnius Piso Caesoninus und Kaiser Ferdinand I..
Fiat lux (et facta est lux)
„Es werde Licht! (Und es ward Licht.)“: Aus der Genesis, wird auch als Motto an der UC Berkeley verwendet.
Fiat panis.
„Es werde Brot.“ – Motto der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO)
Fiat voluntas Tua.
„Dein Wille geschehe.“: Bitte aus dem Vaterunser, die ergänzt wird um „sicut in caelo, et in terra“ („Wie im Himmel so auf Erden.“).

Fide[Bearbeiten]

Fide, sed cui, vide.
„Trau, schau, wem?“

Fidei[Bearbeiten]

Fidei Defensor
„Verteidiger des Glaubens“ – Heinrich VIII. von England von Papst Leo X. am 17. Oktober 1521 gegebener Titel, als dieser noch Rom treu war. Bis heute Bestandteil der britischen Königstitulatur. Aufschrift aller britischen Münzen, in der Regel abgekürzt „Fid Def“ oder „fd“. Vergleiche Defensor Fidei.

Fides[Bearbeiten]

Fides Graeca
„Griechische Treue“ – Unzuverlässigkeit
Fides obligat fidem.
„Vertrauen bewirkt Vertrauen.“
Fides Punica
„Punische Treue“ – Die Punier galten als unzuverlässige Bündnispartner.

Fidus[Bearbeiten]

Fidus Achates
„Der getreue Achates“ – Achates war er der beste Freund und Gefährte des trojanischen Helden Aeneas und auch dessen Waffenträger.

Fili[Bearbeiten]

Fili mi, si te iactaverint peccatores, ne adquiescas.
„Mein Sohn, wenn dich die Sünder drängen, pflichte nicht bei.“: Sprüche Salomons (1, 10).

Filia[Bearbeiten]

Filia sub tilia nectit subtilia fila.
„Die Tochter verknüpft unter der Linde feine Fäden.“: Lateinischer Zungenbrecher.

Filio[Bearbeiten]

Filioque
„Und dem Sohn“ – Mit diesem Zusatz zum Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel von 381 handelt es sich um den Zusatz im Absatz über den Heiligen Geist:
Et in Spiritum Sanctum, Dominum et vivificantem, qui ex Patre Filioque procedit …
„Wir glauben an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, …“

Filius[Bearbeiten]

Filius mantellatus
„Mantelkind“ – Durch spätere Eheschließung legitimiertes Kind.

Finem[Bearbeiten]

Finem vitae specta.
„Schau auf das Ende des Lebens!“ – Diese Maxime leitet sich vom griechischen Ausspruch „ὅρα τέλος μακροῦ βίου“ des Weisen Solon her. Eine andere lateinische Version ist:
„Specta finem longae vitae.“
„Achte auf das Ende bei einem langen Leben.“

Finis[Bearbeiten]

Finis cantici
„Das Ende vom Lied“
Finis coronat opus.
„Das Ende krönt das Werk.“ – Dieses Zitat aus den Heroides (2, 85) des Dichters Ovid ist heute das Motto vieler US-amerikanischen Schulen und des Inselstaates der Seychellen.
Dietrich Montens: Finis Poloniae 1831
Finis Germaniae
„Das Ende Deutschlands“ – Mit diesen Worten kommentierte im Ersten Weltkrieg Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg den unbeschränkten U-Boot-Krieg, der seiner Ansicht nach den sicheren Kriegseintritt der Vereinigten Staaten und das Ende Deutschlands bedeutete.
Finis Poloniae
„Das Ende Polens“ – Dieser Ausspruch wurde dem polnischen Feldherrn Tadeusz Kościuszko in den Mund gelegt, der 1794 auf der Flucht in einem Sandhügel steckengeblieb; dort hätten ihm die Kosaken das Pferd unter dem Leibe erschossen und ihn am Hinterkopf verwundet. Als er ins Lager gebracht worden war, habe er seinen Säbel abgeliefert und dabei gerufen:
„Finis regni Poloniae.“
„Ende des Königreichs Polen.“
Später leugnete Kościuszko dies allerdings.

Fiscus[Bearbeiten]

(Fiscus bedeutete ursprünglich geflochtener Korb.)

Fiscus non erubescit.
„Der Fiskus errötet nicht.“ – Der Fiskus treibt nämlich überall seine Steuern ein. Steuern aus anrüchigen Einnahmen sind ihm laut Cicero nicht weniger willkommen. Auch die sittenwidrige Prostitution und strafbare Einkünfte werden besteuert. Vergleiche auch Pecunia non olet.
Fiscus semper solvendo est.
Der Satz „Der Staat ist immer zahlungsfähig“ ist eine Maxime des Römischen Rechts. Bedeutung: Der Staat muss keine Sicherheit leisten, er kann keinem Konkurs anheimfallen.

Fixa[Bearbeiten]

fixa vincta
„niet- und nagelfest“ – alles, was an einem Gebäude vom Schlosser mit Eisen befestigt ist, ausgenommen, was der Hauswirt selbst befestigt hat

Flagellum[Bearbeiten]

Atilla als Gottesgeißel
Flagellum dei
„Geißel Gottes“: Bezeichnung für Attila den Hunnen.

Flagror[Bearbeiten]

Flagror, non consumor.
„Ich werde gebrannt, aber ich verbrenne nicht.“: Devise der Hugenotten.

Flectere[Bearbeiten]

Flectere si nequeo superos, Acheronta movebo.
„Wenn ich die Oberen (die Götter des Himmels) nicht beugen kann, werde ich die (der) Unterwelt bewegen.“
„Rühr ich die Himmlischen nicht, will Acherons Flut ich empören.“ (Übersetzung nach Wilhelm Hertzberg, 1859, bearbeitet von E.Gottwein)
„Bleiben die Oberen mir unbewegt, in den Acheron stürm' ich!“ (Johann Heinrich Voß, 1875)
„Wenn ich die Himmlischen nicht bewegen kann, dann versetze ich die Unterwelt in Aufruhr!“ (Gerhard Fink, 2005)

Zitat aus der Aeneis des Dichters Vergil (VII, 312). Die Göttin Juno, ebenso rachsüchtige wie ohnmächtige Widersacherin des Aeneas, sucht in ihrer Klagerede bei den Mächten der Unterwelt Beistand und ruft die Furie Allecto an.

Sigmund Freud setzte dieses Zitat als Motto vor seine 1899 erschienene Traumdeutung.

Flectus[Bearbeiten]

Flectus, non fractus
„Gebeugt, nicht gebrochen“ – Häufig als Grabinschrift verwendeter Spruch

Flet[Bearbeiten]

Flet victus, victor interiit.
„Der Besiegte weint, (aber) der Sieger ist zu Grunde gegangen.“

Ein in diesem Wortlaut von Erasmus von Rotterdam ins Lateinische übersetzter griechischer Vers.

Floreat[Bearbeiten]

Floreat.
„Es möge blühen!“: Vivat, crescat, floreat.

Fluctuat[Bearbeiten]

Stadtwappen von Paris
Fluctuat, nec mergitur.
„Sie schwankt, geht aber nicht unter.“ – Seit 1853 Wappenspruch der Stadt Paris, ursprünglich der Pariser Handelsschiffer. Diese Phrase ist auch das Motto von Albert Messiahs Lehrbuch über Quantenmechanik.

Fluctus[Bearbeiten]

Fluctus ad litora urgent.
„Die Flut drängt an die Küsten.“
Fluctus excitare in simpulo
„Eine Flut in einem Tongefäß erregen“ – Vgl. die deutsche Redewendung „Sturm im Wasserglas“.

Foenum/Fenum[Bearbeiten]

Foenum habet in cornu, longe fuge.
Siehe unter fenum/faenum!

Folia[Bearbeiten]

Folia ficus
Feigenblatt“ – Das Blatt des Feigenbaums dient in der Vorstellungswelt des Alten Testaments der Überwindung des Schamgefühls, indem es die eigene Blöße bedeckt.[3]

Folio[Bearbeiten]

Folio
„Auf Blatt“ – Bei alten Texten noch heute üblich anstelle einer Seitenangabe: f. 26r (sprich: folio 26 recto) meint „Blatt 26, Vorderseite“, f. 26v (folio 26 verso) meint „Blatt 26, Rückseite“.
Auch ein altes Buchformat.

Fons/Fontes[Bearbeiten]

Fons et origo
„Quelle und Ursprung“
Fontes ipsi sitiunt.
„Selbst die Quellen dürsten.“: Bei einer großen Dürre. In diesem Fall aber schreibt Cicero an seinen Bruder (Ad Quintum fratrem. 3,1,11), dass gerade auch seine eigene schriftstellerische Ader vertrocknet sei.

Formica/Formicae[Bearbeiten]

Formica vobis exemplo sit.
„Die Ameise soll euch ein Vorbild sein.“
Formicae semitam canere
„Den Weg der Ameise beschreiben“: Etwas bis ins kleinste Detail schildern.

Formosa[Bearbeiten]

Formosa facies muta commendatio est.
„Ein schönes Gesicht ist eine stumme Empfehlung.“: Zitat aus den Werken des Dichters Publilius Syrus.

Forsan[Bearbeiten]

Forsan et haec olim meminisse iuvabit.
„Vielleicht wird es einmal Freude bereiten, sich auch daran zu erinnern.“ Vergil, Aeneis 1, 203

Fortes[Bearbeiten]

Fortes fortuna adiuvat.
„Den Tüchtigen hilft das Glück.“ – Der Spruch wird von Terenz in der Komödie Phormio (v. 203) verwendet und von Cicero in Tusculanae disputationes (II, 4, 11) als altes Sprichwort bezeichnet. Zurückgehen soll es auf den griechischen Dichter Simonides von Keos, wie Claudianus in seiner Epistola ad Probinum (Ep. 4,9) anführt: „Fors iuvat audentes.(„Das Glück hilft den Mutigen.“)

Fortis[Bearbeiten]

Wappen der Stadt Oxford mit Schriftband
Fortis cadere, cedere non potest.
„Der Tapfere kann fallen, weichen nicht.“: Römisches Sprichwort.
Fortis est veritas
„Die Wahrheit ist stark.“ – Motto der Stadt Oxford

Fortiter[Bearbeiten]

Fortiter in re, suaviter in modo
„Stark in der Sache, mild in der Methode“ – Dieses Motto des Jesuiten Claudio Aquaviva, Industriae ad curandos animae morbos (2, 4) wird auch „Suaviter in modo, fortiter in re“ zitiert.

Fortuna[Bearbeiten]

Fortuna iuvat audacem.
„Das Glück hilft dem Wagemutigen.“ – Das Glück ist mit dem Tapferen.
Fortuna utaris et prudentia.
„Setze dein Glück und deinen Verstand ein.“ – Spielformel auf den Roulette-Jetons der Spielbanken Niedersachsen von Sebastian Peetz.
Fortuna vitrea est, tum cum splendet, frangitur.
„Glück ist gläsern, dann wenn es glänzt, bricht es.“ – Zitat aus den Werken des Dichters Publilius Syrus

Fortunato[Bearbeiten]

Fortunato omne solum patria est.
„Dem Glücklichen ist jeder Boden Vaterland.“

Fuimus/Fuit[Bearbeiten]

Fuimus Troes, fuit Ilium et ingens / gloria Teucrorum.
„Wir sind Trojaner gewesen, gewesen ist Troja und der gewaltige Ruhm der Teukrer.“: Zitat aus der Aeneis des Dichters Vergil. Auch zitiert mit „Fuit Ilium, fuimus Troiani.“
Fuit Troia
„Troia ist gewesen!“: Das war’s!

Fulmen[Bearbeiten]

Fulmen est, ubi cum potestate habitat iracundia.
„Ein Blitz entsteht, wo Macht im Jähzorn wohnt.“: Zitat aus den Werken des Dichters Publilius Syrus.
Fulmen in clausula
„Blitz am Schluss“: Am Ende einer Rede.

Furor[Bearbeiten]

Furor fit laesa saepius patientia.
„Öfter verletzte Geduld wird Wut.“
Furor poeticus
„Dichterische Begeisterung“
Furor principum
„Wahn der Fürsten“: Cäsarenwahn.
Furor Teutonicus
„Teutonischer Schrecken“: Der Ausdruck wird meist dem römischen Dichter Lucan zugerechnet, in dessen Werk Bellum civile/Pharsalia er erstmals auftaucht. Er nahm damit Bezug auf einen vermeintlich Charakterzug des germanischen Volkstammes der Teutonen.

Fur[Bearbeiten]

Fur enim semper moram facere videtur (Fur semper in mora).
„Ein Dieb ist offenbar immer im Verzug.“ – Ein Dieb muss nicht erst gemahnt werden, um zur Rückgabe verpflichtet zu sein. Er haftet vom Augenblick des Diebstahls für die an sich genommenen Dinge.

Furtum[Bearbeiten]

Furtum domesticum
„Gesindediebstahl“ – Ein Diebstahl, welcher vom Gesinde an dem Brotherrn verübt wird.
Furtumque non facies.
„Und du sollst nicht stehlen.“ – Siebtes Gebot.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jon R. Stone: The Routledge Dictionary of Latin Quotations. Routledge NY. 2005. Abgerufen am 13. November 2012.
  2. Ähnliche Wiedergabe Ferdinand I. zugeschrieben bei Beer, Johann Christoph: Der Durchleuchtigsten Erz-Herzogen zu Oesterreich Leben, Regierung und Groß-Thaten, Nürnberg 1695.
  3. 1. Buch Mose, 3,7