Liste lateinischer Phrasen/I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Initiale I aus dem Codex Bruchsal

I[Bearbeiten]

I, fuge. Sed poteras tutior esse domi.
Geh, flieh! Aber du könntest zu Hause sicherer sein. – Martial, Epigrammata 1,3,12.
I missus, veni vocatus.
„Geh, wenn man dich schickt, komm, wenn man dich ruft.“

Iacta[Bearbeiten]

Iacta alea esto
„Der Würfel soll gefallen sein!“ – Variante von Cäsars Ausspruch alea iacta est. Zitiert nach Suetons De vita Caesarum, Caesar 33,1, wo der Satz im griechischen Original zitiert wird:
Ἀνερρίφθω κύβος.
Iacta est alea.
„Der Würfel ist gefallen.“ – Wahlspruch des Reformators Ulrich von Hutten, der auf Deutsch mit Ich hab's gewagt übersetzt wird.

Iactura[Bearbeiten]

Iactura paucorum servat multos.
„Der Verlust von Wenigen ist die Rettung vieler.“

Iam[Bearbeiten]

Iam proximus ardet / Ucalegon.
„Schon brennt es beim Nachbarn Ukalegon.“ – Aus Äneas’ Beschreibung des brennenden Troja in der Aeneis des Vergil (2,311 f.).
Iam scies patrem tuum mercedes perdidisse.
„Gleich wirst du wissen, dass dein Vater das Lehrgeld verloren hat.“ Petronius, Satyricon 58,8.
Iam seges est, ubi Troia fuit.
„Schon sind Felder, wo Troja gewesen ist.“ – Nach der völligen Zerstörung der Stadt Troja.
Ovid, Heroides 1,53.

Ibi[Bearbeiten]

Ibi debet quis puniri, ubi quis deliquit.
„Dort muss einer bestraft werden, wo er sich vergangen hat.“ Römische Rechtsmaxime über die Zuständigkeit des Gerichtes des Tatorts.
Ibi fas, ubi proxima merces.
„Dort ist das Recht, wo der Gewinn am nächsten ist.“ Lucan, Pharsalia 10,408.
Der Kontext ist die Beschreibung der skrupellosen Soldateska im Bürgerkrieg: „Nulla fides pietasque viris, qui castra secuntur / venalesque manus“ („Keine Treue und kein Ehrgefühl hatten die Männer, die im Lager lebten, nur käufliche Hände“), heißt es unmittelbar vorher (407 f.).

Ibidem[Bearbeiten]

Ibidem (ibid.)
„Ebenda“ – Gewöhnlich bei bibliographischen Angaben

Id[Bearbeiten]

id est (i. e.)
das ist – entspricht dem deutschen „das heißt“ bzw. dessen Abkürzung „d. h.“. (Nicht zu verwechseln mit „zum Beispiel“/„z. B.“!)
Die Wendung wird besonders in der englischen Schriftsprache verwendet und als „that is“ gelesen. (Analog dazu wird in der englischen Schriftsprache anstelle von „for example“ (dt. ‚zum Beispiel‘) in der Regel „e. g.“ (Abk. von lat. exempli gratia) verwendet, analog zu „z. B.“.)
Id fecit cui prodest.
Das hat der getan, dem es nützt.
Id fieri potest, ut fallar.
Es kann sein, dass ich mich irre.

Idem[Bearbeiten]

Idem ius omnibus
„Gleiches Recht für alle“
Idem per idem
„Gleiches durch Gleiches“
Gleiches durch Gleiches heilen oder vergelten.
Idem velle atque idem nolle, ea demum firma amicitia est.
„Dasselbe wollen und dasselbe nicht wollen, das erst ist feste Freundschaft.“ Sallust, de coniuratione Catilinae 20,4.

Idola[Bearbeiten]

Idola Specus
„Höhlen-Trugbilder“ – In Anspielung auf Platons Höhlengleichnis laut Francis Bacon diejenigen Täuschungen, die sich aus den dunklen Tiefen des Individuums ergeben.
Idola Theatri
„Trugbilder des Theaters“ – Trugbilder des Theaters. Irrtümer aus überlieferten, überzeugend dargelegten Lehrsätzen.
Idola Fori
„Trugbilder des Marktes“ – Laut Bacon diejenigen Irrtümer, für die der Sprachgebrauch verantwortlich ist.
Idola Tribus
„Trugbilder der Gattung“ – Laut Bacon Fehler unseres Verstandes

Iesu[Bearbeiten]

Jesu Juva (J.J.)
Jesus, hilf! – Phrase am Anfang künstlerischer Werke. Bekanntes Beispiel ist Johann Sebastian Bach, der seine Werke nahezu immer mit „J. J.“ überschrieb.

Iesus[Bearbeiten]

Jesus Hominum Salvator (IHS)
„Jesus (ist) Erlöser der Menschen“ – Das Christusmonogramm IHS leitet sich von der Transkription der ersten drei Buchstaben des griechischen Namens Jesu, iota-eta-sigma-omikron-ypsilon-sigma oder ΙΗΣΟΥΣ ab. Eine volkstümliche Deutung ist im Deutschen auch „Jesus, Heiland, Seligmacher“. Verbreitet ist auch die lateinische Schreibweise „Iesus Hominum Salvator“.
Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum (I.N.R.I.)
„Jesus von Nazareth, König der Juden“ – Die auch als Kreuztitel (titulus crucis) bezeichnete Überschrift wurde nach Darstellung der Evangelien von den Römern über dem Haupt Jesu am Kreuz angebracht. INRI sind die lateinischen Initialen der Überschrift.

Ignava[Bearbeiten]

Ignava ratio
„Faule Vernunft“ – Bei den Stoikern die Bezeichnung der Position ihrer Gegner, die die Willensfreiheit leugneten und der Ansicht waren, dass die menschliche Vernunft keinen Einfluss auf den Lauf der Dinge habe.

Ignem[Bearbeiten]

Ignem ab igne
„Feuer von Feuer“

Igni[Bearbeiten]

Igni et ferro
Der Ausdruck bedeutet das Gleiche wie igni ferroque.
Igni ferroque
„Mit Feuer und Schwert“ – Durch äußerste Gewalt, z. B. igni ferroque minari (mit der völligen Vernichtung bedrohen). Varianten sind igne atque ferro, ferro ignique und weitere.
Ferrum (Eisen) ist in diesen Ausdrücken gebraucht „wie unser Eisen, Stahl, Klinge = das Schwert, der Dolch[1]

Ignis[Bearbeiten]

Ignis aurum probat.
„Feuer prüft das Gold“ oder „Feuer erweist das Gold“.
Ignis et aquae interdictio
„Untersagung von Feuer und Wasser“ – Verbannungsformel
Ignis, mare, mulier tria mala.
„Feuer, Meer und Weib sind die drei Übel.“ – Aus dem Griechischen übersetzter misogyner Spruch: Θάλασσα καὶ πῦρ καὶ γυνή, κακὰ τρία.. Eine Variante des Spruchs ist „Mare ignis mulier: tria sunt mala.“

Ignoramus[Bearbeiten]

Ignoramus et ignorabimus.
„Wir wissen es nicht und werden es nicht wissen.“ – Diese Feststellung geht zurück auf einen Vortrag des Naturwissenschaftlers Emil du Bois-Reymond und eine Komödie von George Ruggle.

Ignorantia[Bearbeiten]

Ignorantia iuris nocet.
„Rechtsunkenntnis schadet.“ – Unkenntnis des Rechts schützt nicht vor Strafe.
Ignorantia non est argumentum.
„Unwissenheit ist kein Argument“ – Laut Friedrich Engels angeblicher Ausspruch des Philosophen Baruch Spinoza

Ignoratio[Bearbeiten]

Ignoratio elenchi
„Unkenntnis des Beweises“ – Bezeichnung für einen Beweisfehler, der darin besteht, dass das, was bewiesen werden soll, ignoriert wird.

Iliacos[Bearbeiten]

Iliacos intra muros peccatur et extra.
„Innerhalb der trojanischen Mauern wird gesündigt und außerhalb.“ Horaz, Epistulae 1,2,16.
Durch das Zitieren des unvollständigen Satzes wird der originale Sinn verfälscht. Es geht nicht darum, dass überall gesündigt wird, sondern dass durch „Zwist, Ränke, Frevel, Wollust und Zorn““[2] Verbrechen begangen werden.
In diesem Zusammenhang lobt Horaz Homer, denn „er sagt uns, was schön (pulcrum) und was verwerflich (turpe) ist[3] , und entwickelt aus seiner Homerlektüre die Aufforderung zu einem vernünftigen und genügsamen Leben.

Ilias[Bearbeiten]

Ilias post Homerum
„Eine Ilias nach Homer“ – Etwas Überflüssiges versuchen, denn die Ilias des Homer galt als unübertrefflich.

Illa[Bearbeiten]

Illa tamquam cycnea fuit divini hominis vox et oratio.
„Jene Rede war gleichsam der Schwanengesang des erhabenen Mannes.“ Cicero, de oratore 3,6.
Cicero sagt dies über L. Licinius Crassus und bezieht sich auf dessen letzte Rede kurz vor seinem Tod – „septimo die … consumptus est“ („sieben Tage später starb er“) – gegen den Konsul Philippus im Jahr 91 v. Chr.

Ille[Bearbeiten]

Ille crucem sceleris pretium tulit, hic diadema.
„Der eine wurde für seine Freveltaten gekreuzigt, der andere gekrönt.“ – Decimus Iunius Iuvenalis
Ille qui nos omnes servabit.
„Er, der uns alle retten wird“: in Lost Richards Antwort auf Ilanas Frage, was im Schatten der Statue liege – letztlich eine geheime Losung.

Illud[Bearbeiten]

Illud amicitiae quondam venerabile nomen
„Jenes einst verehrungswürdige Wort Freundschaft“

Imago[Bearbeiten]

Imago animi sermo est.
„Das Bild ist die Seele der Rede.“
Imago Dei
„Abbild Gottes“ – Ein religiöses Konzept, das auf den )Schöpfungsbericht des Alten Testaments zurückgeht, vom Wesen des Menschen.

Imitatio[Bearbeiten]

Imitatio Dei
„Nachahmung Gottes“ – Es ist eine Forderung verschiedener Religionen, dass Gläubige sich bemühen sollen, ihrem Gott bzw. ihren Göttern ähnlich zu werden; so etwa das Werk De imitatione Christi – „Von der Nachfolge Christi“ des Thomas von Kempen.
Imitatio veritatis
„Nachahmung der Wahrheit“ – Entstellung der Wahrheit

Imitatores[Bearbeiten]

Imitatores servum pecus.
„Nachahmer, ihr sklavisches Rindvieh!“ – Zitat aus den Werken des Dichters Horaz (Epistulae 1, 19, 19)

Imperare[Bearbeiten]

Imperare sibi maximum imperium est.
„Sich selbst zu beherrschen ist die größte Herrschaft.“ (Seneca, epistulae morales 113,30)

Imperatricis[Bearbeiten]

Imperatricis auspiciis
„Unter den Auspizien der Kaiserin“ – Motto des Order of the Indian Empire, einem britischer Ritterorden, der 1877 von Königin Victoria gegründet worden ist

Imperia[Bearbeiten]

Imperia sic excelsa fortunae obiacent.
„So sind glänzende Reiche dem Schicksal ausgeliefert.“ – Zitat aus den Werken des Philosophen Seneca

Imperium[Bearbeiten]

Imperium in imperio
„Ein Reich im Reich“ – „Ein Staat im Staat“ – d. h. eine Gruppe innerhalb eines Staates, die den Anschein erweckt, als schuldeten ihre Mitglieder Loyalität in erster Linie den Gruppenführern, sodass die Loyalität der ganzen Gruppe zum Staat zu stark vom Verhältnis ihrer Führer zum Staat abhängt.
Imperium Romanum
Römisches Reich – Das von der Stadt Rom beherrschte Gebiet in der Zeit zwischen etwa dem 6. Jahrhundert v. Chr. und dem 5. bzw. 6. Jahrhundert n. Chr.
Imperium sine fine
„Herrschaft ohne Ende“ – Vergil lässt in seinem Epos Aeneis[4] Iupiter sagen, der nach der Zerstörung Trojas heimatlos umherirrende Aeneas solle eine Stadt gründen, aus der einmal Rom entstehen werde; für Rom habe er eine Herrschaft ohne Ende bestimmt.

Imprimatur[Bearbeiten]

Imprimatur.
„Es möge gedruckt werden.“ – Kirchliche Druckerlaubnis, die im Normalfall von einem katholischen Bischof gewährt wird.

Imprimi[Bearbeiten]

Imprimi potest.
Es kann gedruckt werden. – Entspricht dem Imprimatur

In[Bearbeiten]

In absentia
„In Abwesenheit“ – z. B. von einer Gerichtsverhandlung, die in Abwesenheit des Angeklagten stattfindet
In abstracto
„Im Allgemeinen“ – Vom Einzelfall abgesehen
In aeternum
„Auf ewig“ – für immer
In alio mundo
„In einer anderen Welt“
In arte voluptas
„In der Kunst liegt Vergnügen“
Wahlspruch der Schlaraffia
In articulo mortis
„Zum Zeitpunkt des Todes“
In Baccho et Venere
„Bei Bacchus und Venus“ – Bacchus ist der Gott des Weines und Venus die Göttin der Liebe.
In balneis salus.
„In Bädern ist Heilung.“
In brevi
„In kurzem“ – In Kürze
In camera
„In der Kammer“ – Im Geheimen
In Capitolium ascendere
„Das Capitol besteigen“ – Im Triumph ins Kapitol einziehen
In casu
„In dem Fall (dass …)“
In casum
„Für den Fall“ – z. B. „In casum contraventionis“ – „im Übertretungsfall“ oder „In casum necessitatis“ – „im Notfall“
In Christo baptizati, Christum induistis.
In Christo baptizati, Christum induistis.
„Ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus als Gewand angelegt.“ – Wahlspruch des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst (Gal 3,27 EU).
In concreto
„In Wirklichkeit“
In corpore
„im Körper“ – In Gesamtheit; von einer Institution, wenn nicht einzelne Mitglieder tätig werden, sondern die Mitgliederschaft als Ganzes.
In cunabulis
„In der Wiege“ – Davon abgeleitet Inkunabeln oder Wiegendrucke, gedruckten Schriften aus der Frühzeit des Buchdrucks
In dubio pro libertate.
„Im Zweifel für die Freiheit“ – Digesten 50,17,20.
Dieser Grundsatz des Römischen Rechts bestimmte, dass im Fall der testamentarisch nicht zweifelsfrei verfügten Freilassung eines Sklaven dieser als frei zu gelten habe.
Mit der Zeit wurde die Geltung des Satzes dahingehend ausgeweitet, dass eine Verpflichtung aufgrund eines Gesetzes oder Vertrags bei strittiger Auslegung abzulehnen sei.
Heute ein rechtswissenschaftlicher Grundsatz, nach dem im Zweifel zugunsten freier Grundrechtsausübung entschieden werden soll.
In dubio mitius
Im Zweifel das Mildere – Konkretisierung der Unschuldsvermutung im Strafprozess
In dubio pro reo
„Im Zweifel für den Angeklagten“ – Grundsatz der Rechtsprechung
In dubio pro duriore
Im Zweifel für das Härtere – Die Staatsanwaltschaft ist im Strafprozess verpflichtet, auch dann Anklage zu erheben, wenn Zweifel an einer Täterschaft des Beschuldigten bestehen.
In duplo
„In doppelter (Ausfertigung)“
In effigie
„Im Abbild“ – Im Gegensatz zu „in Fleisch und Blut“ oder „in persona“. Verbrecher, derer man nicht habhaft werden konnten, wurden in der Vergangenheit oft in effigie gehängt. Bei Demonstrationen wird zuweilen heute noch eine Puppe des verhassten Gegners verbrannt.
In extenso
„In ausgedehnter Form“ – d. h. „ausführlich“, “vollständig“, „ungekürzt“.
In fidem
„Zum Vertrauen“ – Zur Verifizierung durch …
In fine (i. f.)
„Am Ende“
In fine videtur, cuius toni.
„Am Ende sieht man, nach welcher Tonart (das Stück komponiert ist).“ – In der mittelalterlichen Musik lässt sich oft erst an der Finalis erkennen, welche Tonart einem Stück zugrundeliegt.
In flagrante delicto
„Im flammenden Verbrechen“ – d. h. „auf frischer Tat“.
In flore
„In der Blüte“
In foro
„Auf dem Forum“ – Vor Gericht
In hoc signo vinces.
In hoc signo vinces.
„In diesem Zeichen wirst du siegen“: Bezieht sich auf den Sieg Konstantins des Großen gegen seinen Rivalen Maxentius im Jahr 312 in der Schlacht bei der Milvischen Brücke.
In loco
„Am Orte“ – Wie z. B.: „Die Wasserproben wurden in loco analysiert.“
In loco parentis
„An eines Elternteiles statt“
In manu tua sors mea
„In deiner Hand mein Schicksal, elliptischer Spruch auf einer Giebelwand eines Hauses auf dem Prinzipalmarkt
In manus tuas commendo spiritum meum
„In deine Hände empfehle ich meinen Geist“ – nach dem Lukas-Evangelium 23, 46 die letzten Worte Jesu am Kreuz
In medias res
(oft auch medias in res) „Mitten hinein in die Dinge“ – Von Horaz; bezieht sich auf die literarische Technik, eine Erzählung in der Mitte oder gegen Ende der Handlung einsetzen zu lassen. Beispiele sind die Ilias, die Odyssee, und Paradise Lost. Vergleiche ab initio.
Gedenktafel für John F. Kennedy in Wien
In memoriam
„Zum Gedenken an“ – d. h. in Erinnerung an eine verstorbene Person
In natura
„In Wirklichkeit“ – z. B. Er steht in natura vor mir – Er ist wirklich anwesend.
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas
„Im Notwendigen herrsche Einmütigkeit, im Zweifelhaften Freiheit, in allem aber Nächstenliebe“
In nocte consilium
„Guter Rat kommt über Nacht.“ – Motto des Birkbeck College, University of London.
In nomine Patris et Filii et Spiritus sancti
„Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“: wird in der katholischen Kirche zum Kreuzzeichen nach Matthäus 28,19 gesprochen.
In nova fert animus mutatas dicere formas / corpora.
„Mein Herz treibt mich an, davon zu sprechen, wie Gestalten in neue Körper verwandelt wurden.“ – Ovid, Metamorphosen 1, 1 f
In nuce
„In einer Nussschale“, in Kürze, auf den Punkt gebracht
In omni adversitate fortunae infelicissimum genus infortunii est fuisse felicem.
„Bei jedem Schicksalsschlag ist die unglücklichste Art des Unglücks, glücklich gewesen zu sein.“
In omnia paratus
„Zu allem bereit“
In omnibus veritas (siehe auch Universität Mannheim)
„In allem die Wahrheit!“
In paradisum
„Ins Paradies“ – Anfangsworte eines katholischen Hymnus, der im Mittelalter Teil der Sterbeliturgie wurde. Er beginnt mit den folgenden Versen: „In paradisum deducant te angeli, / in tuo adventu suscipiant te martyres, / et perducant te in civitatem sanctam Ierusalem.“ – „Zum Paradies mögen Engel dich geleiten, / die heiligen Märtyrer dich begrüßen und dich führen in die heilige Stadt Jerusalem.“
In partibus infidelium
„Im Gebiet der Ungläubigen“ – Ungläubige meint hier Nichtchristen. Nach der Eroberung eines beträchtlichen Teils des römischen Reiches durch den Islam wurden die dortigen Bischofssitze formal nicht aufgegeben und als Titularbistümer vor allem an Weihbischöfe vergeben.
In patriam reducere.
„In das Vaterland zurückführen.“ – Mit der Bedeutung von: „Erobern“
In pectore
„In der Brust“ – „Im Busen“ – Als Redewendung für „im Geheimen“. Ursprung des italienischen in petto. Ein Kardinal in pectore ist ein vom Papst ernannter Kardinal, dessen Name geheim gehalten wird.
In perpetuam memoriam
„Zum ewigen Gedenken“
In pluribus unum
„In der Vielfalt ist die Einheit“
In principio erat verbum.
„Im Anfang war das Wort.“ Anfang des Johannesevangeliums
In re
„In der Sache“ (juristischer Begriff)
In rerum natura
„In der Natur der Dinge“, auch: „in der physikalischen Welt“
In saeculo
„In der (profanen) Welt“ – Also z. B. außerhalb des Klosterlebens oder vor dem Tod.
In salvo
„In Sicherheit“
In situ
„Am Platze“, an der ursprünglichen Stelle, in der ursprünglichen Position oder Anordnung.
Z. B. in medizinischen Zusammenhängen zum Ausdruck dafür, dass die Krankheit noch an der ursprünglichen Stelle ist und sich nicht ausgebreitet hat. In der Archäologie, dass sich ein Gegenstand am Ort der Auffindung befindet.
In spe
„In der Hoffnung auf…“
In statu nascendi
„Im Zustand des Geborenwerdens,“ im Anfangszustand.
In toto
„Im Ganzen“, völlig, gänzlich
In triplo
„In dreifacher (Ausfertigung)“
In tyrannos
„Gegen die Tyrannen“, Motto von Friedrich Schillers Schauspiel Die Räuber
In usum Delphini
„Zum Gebrauch des Dauphin“ – Seltene Variante von ad usum Delphini
In vacuo
„Im Vakuum“, im Unklaren oder in Isolation betrachtet bzw. ohne Bezug auf Fakten oder Beweise
In varietate concordia
In Vielfalt geeint – Europamotto, das zur Schaffung einer europäischen Identität beitragen soll.
Korken einer Weinflasche
In vino feritas.
„Im Wein ist Leidenschaft.“
In vino veritas.
„Im Wein ist Wahrheit.“ – Plinius der Ältere stellt in seiner Naturgeschichte fest:
vulgoque veritas iam attributa vino est.
Der Satz geht vermutlich auf den griechischen Dichter Alkaios von Lesbos zurück, der schrieb:
Ἐν οἴνῳ ἀλήθεια.
Invitatio ad offerendum
„Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes“
In vitro
„Im Glas“ – Experiment oder Vorgang, der in einer nicht natürlichen Laboranordnung abläuft, zum Beispiel in einem Reagenzglas.
In vivo
„Am lebendigen Objekt“ – Experiment oder Vorgang, der am lebenden Objekt ausgeführt wird, im Gegensatz zu in vitro.

Inceptio[Bearbeiten]

Inceptio est amentium, haud amantium.
„So handeln Verrückte, nicht Verliebte.“ – Liebe macht verrückt – Terenz

Incipe[Bearbeiten]

Incipe, dimidium facti est coepisse.
Fang an, die Hälfte der Tat ist es, angefangen zu haben!
Incipe pollicitis addere facta tuis.
Horaz, Amores 2,16,48.
„Beginne deinen Versprechungen Taten hinzuzufügen!“

Incipit[Bearbeiten]

Anfangsseite des Lukasevangeliums im Codex Aureus
Incipit.
„Es fängt an.“ – Anfang eines Textes, nach dem dieser zitiert wird, etwa das „Vater unser“.
Incipit vita nova.
„Ein neues Leben beginnt.“ – Devise der so genannten symbolischen Kunst des englischen Illustrators Aubrey Beardsley

Incidere[Bearbeiten]

Incidere in foveam
In eine Grube fallen

Incidit[Bearbeiten]

Incidit in Scyllam, qui vult vitare Charybdim.
„Es stürzt in die Scylla, wer die Charybdis vermeiden will“. – Dem Vers „incidis in Scyllam, cupiens vitare Charybdin“ des Walter von Châtillon (Alexandreis V, 301) nachgebildet. Es gibt diesen Spruch auch in der zweiten Person:
„Incidis in Scyllam cupiens vitare Charybdim.“ – „Du gerätst in die Scylla, wenn du die Charybdis meiden willst.“

Incredibile[Bearbeiten]

Incredibile dictu
„Unglaublich zu sagen“

Inde[Bearbeiten]

Inde datae leges, ne firmior omnia posset.
„Deshalb gibt es Gesetze, damit der Stärkere nicht alles kann.“
Inde irae et lacrimae
„Daher der Zorn und die Tränen“

Index[Bearbeiten]

Index Librorum Prohibitorum aus Venedig, 1564
Index Librorum Prohibitorum
„Index der verbotenen Bücher“ – Liste von Büchern, die von der katholischen Kirche als häretisch eingestuft wurden und daher nicht ohne Genehmigung gelesen werden durften. Der Index erschien zuerst 1543, zuletzt 1966 und umfasste am Ende rund 6.000 Titel.

Indivisibiliter[Bearbeiten]

Indivisibiliter ac inseparabiliter.
„Unteilbar und untrennbar.“ – Motto von Österreich-Ungarn

Infamibus[Bearbeiten]

Infamibus portae non pateant dignitatum.
„Für Ehrlose stehe der Zugang zu Amtswürden nicht offen!“ – Diese Bestimmung über die Aberkennung der Befähigung zu Staatsämtern geht zurück auf den Codex des Iustinianus (12,1,2).

Infandum[Bearbeiten]

Infandum, regina, iubes renovare dolorem.
„Unsagbaren Schmerz, Königin, befiehlst du mir zu vergegenwärtigen.“ Vergil, Aeneis 2,3.
Mit diesen Worten beginnt Aeneas seine Erzählung vom Untergang Trojas durch Odysseus' List mit dem hölzernen Pferd, vom Kampf um die Stadt, von ihrem Brand und von der Flucht mit seiner Familie.

Infans[Bearbeiten]

Infans detur ei feminae, cuius interfuit, et quae eum curavit, non ei, cuius nihil interfuit, quamquam ex ea natus est.
„Das Kind werde der Frau gegeben, der daran gelegen war und die sich um es sorgte, nicht der, der nicht daran gelegen war, obgleich es aus ihr geboren ist. – Vergleiche Bertolt Brechts Theaterstück Der kaukasische Kreidekreis! Diese und andere Fassungen der Geschichte gehen zurück auf die Anekdote von dem sprichwörtlichen salomonischen Urteil im Alten Testament (1. Buch der Könige 3,16–28).

Infantes[Bearbeiten]

Infantes perhibent et stultos dicere verum.
Walther von Châtillon
„Man vertritt die Ansicht, Kinder und Narren sagten die Wahrheit.“ Verkürzt zitiert: „Kinder und Narren sagen die Wahrheit,“

Infausta[Bearbeiten]

Infausta
„Prognose: hoffnungslos“ – Medizinischer Fachausdruck; siehe auch Prognosis

Influxus[Bearbeiten]

Influxus physicus
„Physischer Einfluss“ – In der Scholastik Bezeichnung für den Einfluss des Körpers auf die Seele

Infra[Bearbeiten]

Infra correcturam (i. c.)
„Unterhalb der Korrektur, eine Korrektur nicht wert“ – Ein Korrekturvermerk, der besagt, dass eine Klausur so deutlich die Anforderungen verfehlt, dass es nicht lohnt, sie bis zum Ende zu korrigieren.

Iniqua[Bearbeiten]

Iniqua nunquam regna perpetuo manent.
„Ungerechte Herrschaft dauert nie für immer.“ Seneca, Tragödie Medea, 196.

Iniquissimam[Bearbeiten]

Iniquissimam pacem iustissimo bello antefero.
„Den ungerechtesten Frieden ziehe ich dem gerechtesten Krieg vor.“

Initia[Bearbeiten]

Initia in potestate nostra sunt, de eventu fortuna iudicat.
„Die Anfänge sind in unserer Macht, über den Ausgang entscheidet das Schicksal.“

Initio[Bearbeiten]

Initio
„Am Anfang“

Initium[Bearbeiten]

Initium sapientiae timor Domini.
„Der Anfang der Weisheit ist die Furcht vor dem Herrn.“ (Psalm 111,10)

Inquietum[Bearbeiten]

Inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
„Ruhelos ist unser Herz, bis es ruht in dir.“ Zitat aus den Confessiones des Kirchenlehrers Augustinus von Hippo. Das vollständige Zitat lautet: „Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad Te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in Te.“ – „Du hast uns zu Deinem Eigentum erschaffen und ruhelos ist unser Herz, bis es ruht in Dir.“ [5]

Inserat[Bearbeiten]

Inserat.
„Er soll einrücken.“ – Davon abgeleitet ist das Wort Inserat für eine Zeitungsanzeige in einem Printmedium. Der Begriff kommt daher, dass die Manuskripte mit den Anzeigentexten den Setzern früher mit der lateinischen Aufforderung weitergegeben wurden, diese Meldungen in die Druckvorlage einzufügen.

Integer[Bearbeiten]

Integer vitae scelerisque purus
„Untadelig im Leben und rein von Verbrechen“ – Horaz, carmina 1,22,1

Intellectus[Bearbeiten]

Intellectus agens
„Tätige Vernunft“ – Begriff aus der Theologie des Kirchenlehrers Thomas von Aquin in Anschluss an Aristoteles. Die tätige Vernunft strukturiert die durch die Sinne gewonnenen Vorstellungen und stellt sie der möglichen Vernunft zur Verfügung.
Intellectus archetypus
„Urbildliche Vernunft“
Intellectus ectypus
„Abbildliche Vernunft“
Intellectus possibilis
„Mögliche Vernunft“ – Die eigentliche Erkenntnis
Intellectus purus
„Reine Vernunft“ – Begriff aus den Schriften des Philosophen Descartes in Anschluss an Aristoteles. Mit der reinen Vernunft werden die angeborenen Ideen ohne Rückgriff auf die Sinne erkannt.

Intellego[Bearbeiten]

Intellego, ut credam.
„Ich sehe es ein, um zu glauben.“

Intellexeram[Bearbeiten]

Intellexeram, inquit, si tacuisses.
„Ich hätte es begriffen, sagte er, wenn du geschwiegen hättest.“ – Siehe auch: „Si tacuisses, philosophus mansisses.“

Intentio[Bearbeiten]

Intentio obliqua
„Schräges Gerichtetsein“ – Begriff aus der scholastischen Philosophie, der eine von zwei Einstellungsarten bezeichnet
Intentio recta
„Gerades Gerichtetsein“

Inter[Bearbeiten]

Inter alia
„Unter anderem“
Inter canem et lupum
„Zwischen Hund und Wolf“ – d.h.: in der Dämmerung
Inter arma caritas
„Inmitten der Waffen Nächstenliebe“
Inter arma enim silent leges
„Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze“
Inter cetera
„Unter anderem“ – Titel einer päpstlichen Bulle
Interregnum
„zwischen den Regierungen“ – Das Interregnum als vorübergehende Zeit ohne Regierung
Inter spem et metum
„Zwischen Hoffnung und Furcht“
Inter urinas et faeces homo nascitur
„Zwischen Urin und Unrat wird der Mensch geboren.“

Herkunft unbekannt, aber nicht von Augustinus, wie oft behauptet (keine Einträge beim Thesaurus linguae Latinae, ebenso wenig in der Digitalversion der Augustinus-Werke – möglicherweise mittelalterlichen Ursprungs oder der Renaissance zuzuschreiben)

Inter vivos
„Unter Lebenden“ – Vor allem gebraucht bei Schenkungen.

Interim[Bearbeiten]

Interim fit aliquid.
„Inzwischen geschieht etwas.“ – Kommt Zeit, kommt Rat. Zitat aus der Andria des Dichters Terenz
Interim velim a sole non obstes.
„Inzwischen möchte ich, dass du mir nicht in der Sonne stehst.“ Diese Worte soll Diogenes von Sinope zu Alexander dem Großen gesagt haben als dieser ihn aufsuchte. Er sagte dies natürlich auf Griechisch:
Μικρὸν ἀπὸ τοῦ ἡλίου μετάστηθι.“ (Mikron apo tou hēliou metastēthi. – „Geh mir ein bisschen aus der Sonne.“)

Interni[Bearbeiten]

Interni actus per se spectabiles non sunt.[6]
„Innere Vorgänge sind nicht offensichtlich.“

Interpretatio[Bearbeiten]

Interpretatio Christiana
„Christliche Auslegung“ – Umdeutung heidnischer Texte oder Bräuche im christlichen Sinn, wie z. B. die 4. Ecloge des Vergil als Ankündigung der Geburt Christi.

Intra[Bearbeiten]

Intra muros
„Innerhalb der Mauern“ – D. h. „nicht öffentlich“
Intra vires
„Im Machtbereich“

Introite[Bearbeiten]

Introite, nam et hic dii sunt.
„Tretet ein, denn auch hier sind Götter.“

Intus[Bearbeiten]

Intus Hecuba, foris Helena
„Innen (böse wie) Hekuba, von außen (schön wie) Helena“
Es handelt sich um die lateinisches Übersetzung einer Zeile aus einem Gedicht des Gregor von Nazianz, in dem Hekuba als böse Frau charakterisiert ist.
Hekuba war die Königin von Troja, die den Untergang ihrer Stadt mit ansehen musste, während Helena, um die der Trojanische Krieg geführt wurde, wieder zu ihrem Mann Menelaos zurückkehrte.

Invictus[Bearbeiten]

Clan member crest badge - Clan Armstrong.svg
Invictus maneo.
„Ich bleibe unbesiegt.“ – Motto des schottischen Armstrong-Clans
Invictus morior.
„Ich sterbe unbesiegt.“ – Zitat aus den Werken des Schriftstellers Cornelius Nepos:
Satis vixi; invictus enim morior.
Ich habe genug gelebt, ich sterbe nämlich unbesiegt.

Invidia[Bearbeiten]

Invidia dolor est ex alienis commodis.
„Neid ist Leiden unter den Vorteilen anderer.“ – Publilius Syrus: Sententiae
Invidia festos dies non agit.
„Neid hält keine Feiertage.“ – Bacon: De dignitate et augmentis scientiarum 6.3
Invidia gloriae comes.
„Neid ist der Begleiter des Ruhms.“ – Cornelius Nepos: De excellentibus ducibus exterarum gentium

Iohannes[Bearbeiten]

Wappen Puerto Ricos
Iohannes est nomen eius.
„Johannes ist sein Name.“ – In der ausführlichen Geburtsgeschichte (Lk 1, 5–25, 57–80) kündigt der Erzengel Gabriel dem alten Priester Zacharias die Geburt eines Sohnes an, den er gegen den Brauch Johannes („Der Herr ist gnädig“) nennen soll. Weil er dem Engel nicht glaubt, wird Zacharias stumm. Erst als seine Frau zur Beschneidungsfeier des Kindes der Gemeinde erklärt, der Junge werde Johannes heißen, und sein Vater dies bestätigt, indem er den Satz „Johannes ist sein Name.“ auf eine Tafel schreibt, bekommt er seine Stimme zurück.

Der lateinische Spruch ist auch der Wahlspruch Puerto Ricos.

Iovem[Bearbeiten]

Iovem lapidem iurare.
Bei dem Jupiter-Stein schwören.
Gemeint ist: Beim Schwören einen Stein als den Donnerkeil des Jupiter in der Hand halten.

Iovi[Bearbeiten]

Iovi Optimo Maximo
„Dem besten und größten Jupiter“

Oft auf Grabsteinen, die Jupiter geweiht waren

Ipse[Bearbeiten]

Ipse dixit
„Er selbst hat es gesagt“ – Betont, dass eine Behauptung von einer Autorität aufgestellt wurde. Die Anhänger des Pythagoras sollen oft auf dieses Argument (griech. Αὐτὸς ἔφα. – autós epha) zurückgegriffen haben. „Er selbst hat es gesagt“, galt bei seinen Jüngern als unerschütterliches Argument im Streitgespräch und würgte alle Diskussionen ab.

Ipsissima[Bearbeiten]

Ipsissima verba
„Genau diese Worte“ – Vor allem in der christlichen Theologie suchte man nach ipsissima verba Iesu, also aramäischen Jesusworten in den ansonsten auf Griechisch verfassten Evangelien, um Worte zu haben, die als völlig original gelten könnten.

Ipsissimus[Bearbeiten]

Ipsissimus
„Er höchstselbst“ – Meist ironisch gebrauchter Superlativ des Pronomens ipse (selbst); z. B. bei Plautus[7], wo Charmides auf die Frage, ob er selbst es sei, antwortet „ipsissumus“ („leibhaftig selbst“).

Ipso[Bearbeiten]

Ipso facto
„Durch die Tatsache selbst.“ – Eine unvermeidbare Folge nach sich ziehend. Im juristischen Sinne ein Vertragsbestandteil, in der ein später eintretender Umstand eine Folge für den Vertrag nach sich zieht. Beispiel: Eine Klausel in einem Ratenvertrag, dass bei Eintreten eines Zahlungsverzuges der gesamte ausstehende Betrag sofort fällig wird. Eine Vertragsklausel, nach der bei einer Insolvenz eines der Vertragspartner der gesamte Vertrag ungültig wird.
Ipso iure
„von Rechts wegen“

Ira[Bearbeiten]

Ira furor brevis.
„Der Zorn ist eine kurze Raserei.“ – Der ganze Satz lautet:
„Ira furor brevis est, animum rege, qui nisi paret, imperat.“
„Der Zorn ist eine kurze Raserei, beherrsche deine Leidenschaft, wenn sie nicht gehorcht, befiehlt sie.“
Ira initium insaniae.
Der Zorn ist der Anfang des Wahnsinns.

Irascendum[Bearbeiten]

Irascendum non esse magister iracundissimus disputat.
„Dass man nicht zürnen darf, erörtert der Lehrer höchst zornig.“ – Zitat aus den Werken des Philosophen Seneca

Ire[Bearbeiten]

Ire docetur eundo.
Gehen lernt man durch Gehen.

Is[Bearbeiten]

Is fecit, huic prodest.
„Der hat es getan, dem nützt es.“

Ita[Bearbeiten]

Ita est vita hominum.
So ist das Leben der Menschen.
Ita vero
„So (ist es) gewiss“ – D. h. „ja, gewiss“. Das Lateinische kennt kein eigenes Wort für „ja“

Ite[Bearbeiten]

Ite, missa est.
„Geht, (die Versammlung) ist aufgehoben“ – Schlussworte des Priesters in der lateinischen Heiligen Messe. Von dieser Formel ist auch das Wort Messe abgeleitet. Die Antwort lautet Deo gratias.
Übersetzung nach dem Schott: „Gehet hin, ihr seid entlassen.“[8]

Iudaei[Bearbeiten]

Iudaei et Dominum occiderunt.
„Die Juden haben sogar den Herrn Jesus getötet.“ – Behauptung gegen die Juden, die außer Acht lässt, dass Jesus Christus selbst ein Jude war und dass das Urteil durch die römische Besatzungsmacht vollzogen wurde.

Iudex[Bearbeiten]

Iudex damnatur, cum nocens absolvitur.
„Der Richter wird verurteilt, wenn der Schuldige freigesprochen wird.“

Durch ein falsches Urteil macht sich der Richter selbst schuldig, wenn er einen Unschuldigen unterliegen lässt.

Iudex non calculat.
„Der Richter rechnet nicht.“ – Dieses Wort wird häufig scherzhaft gebraucht im Sinne von „Der Richter (oder Jurist) kann nicht rechnen“. Gemeint ist dagegen: Der Richter entscheidet nicht, indem er Argumente zählt, sondern indem er sie (nach ihrer Überzeugungskraft) wägt. Der historische Ursprung der Sentenz liegt dagegen wohl bei einer eher technischen Aussage in den Digesten (Macer Dig. 49, 8, 1, 1), wonach offenbare Rechenfehler im Urteil nicht schaden und ohne weiteres berichtigt werden dürfen, vgl. heute § 319 ZPO.

Iudice[Bearbeiten]

Iudice Fortuna cadat alea.
„Mit der Glücksgöttin als Richterin falle der Würfel.“ – Zitat aus dem Satiricon des Dichters Titus Petronius (122,174)

Iudicis[Bearbeiten]

Iudicis est innocentiae subvenire.
Es ist Aufgabe des Richters, der Unschuld zu Hilfe zu kommen.

Iudicium[Bearbeiten]

Iudicium dei
Gottesurteil – Auch iudicium divinum oder ordalium. Dem Gottesurteil liegt die Vorstellung zugrunde, ein höheres Wesen greife im Zusammenhang eines Rechtsfindungsprozesses ein, um den Sieg der Gerechtigkeit zu garantieren.

Iulio[Bearbeiten]

Iulio et Caesare consulibus
„Unter dem Konsulat des Iulius und des Cäsar“ – Gaius Julius Cäsar dominierte in seinem Amtsjahr 59 v. Chr. als Konsul so sehr über seinen Amtskollegen Marcus Calpurnius Bibulus, dass sich die Römer darüber lustig machten. Dieser zog sich von allen Amtsgeschäften zurück, verließ sein Haus nicht mehr und widersprach schriftlich sämtlichen Amtshandlungen Caesars.

Iunctis[Bearbeiten]

Iunctis viribus
„Mit vereinten Kräften“.

Iura[Bearbeiten]

Iura novit curia.
Das Gericht kennt das Recht.
Iura pudorque et coniugii sancta fides fugiunt aulas.
Das Recht, die Scham und die heilige eheliche Treue fliehen die Höfe.

Zitat aus den Schriften des Philosophen Seneca

Iure[Bearbeiten]

Iure
Mit Recht
Iure meritoque
Mit Recht und nach Verdienst

Mit vollem Recht

Iuris[Bearbeiten]

Iuris praecepta sunt haec; honeste vivere, alterum non laedere.
Die Vorschriften des Rechts sind folgende; ehrenhaft leben, einen anderen nicht schädigen.

Ius[Bearbeiten]

Ius civile
„Bürgerliches Recht“

Im römischen Recht die Gesamtheit aller Rechtsnormen, die ausschließlich auf die römischen Staatsbürger angewandt wurden. Es stand im Gegensatz zu den Bestimmungen, welche den Umgang mit Ausländern regelten und die als Ius gentium bezeichnet wurden.

Hierzu gehört auch die folgende Aussage:

„Ius civile neque inflecti gratia neque perfringi potentia neque adulterari pecunia debet.“ – „Das Bürgerrecht darf nicht durch Gunst gebeugt, noch durch Macht gebrochen, noch durch Geld verfälscht werden.“
Ius cogens.
„Zwingendes Recht“ – Eine Rechtsnorm kann aus Gründen des Schutzes einer Partei oder des Rechtsverkehrs nicht durch Vereinbarung der Parteien abbedungen werden.
Ius de non appellando
„Recht der letzten Instanz“ – Vorrecht der deutschen Reichsstände, Gerichte zu unterhalten, gegen deren Urteile keine Berufung vor einem Reichsgericht, wie dem Reichskammergericht, eingelegt werden konnte.
Ius dispositivum
„Nachgiebiges Recht“ – Die betreffende Rechtsnorm kann von den Parteien abbedungen werden. Gilt für die meisten Gesetze des Zivilrechts.
Ius divinum
„Göttliches Recht“
Ius gentium
„Völkerrecht“ – Rechtsordnung, die die Beziehungen zwischen den Völkerrechtssubjekten regelt.
Ius gladii
„Schwertrecht‘ – Vollmacht, im Rahmen der Kapitalgerichtsbarkeit, außerhalb Roms Todesurteile auszusprechen und diese vollstrecken zu lassen
Ius indigenatus
„Recht der Einheimischen“ – Privilegien, die sich der Preußische Bund von Polen zusichern ließ, beschränkte die polnische Einmischung und regelte die Selbstverwaltung.
Ius posterius derogat priori.
„Späteres Recht bricht früheres Recht.“ – Bedeutet so viel wie „Lex posterior derogat priori“.
Ius primae noctis
„Recht der ersten Nacht“  – Angebliches Recht eines Gerichtsherren, bei der Heirat von Personen, die seiner Herrschaft unterstehen, die erste Nacht mit der Braut verbringen zu dürfen.
Ius Sanguinis
„Recht des Bluts“ – Prinzip, nach dem ein Staat seine Staatsbürgerschaft an Kinder verleiht, deren Eltern oder mindestens ein Elternteil selbst Staatsbürger dieses Staates sind. Es wird daher auch „Abstammungsprinzip“ genannt.
Ius Soli
„Recht des Bodens“ – Prinzip, nach dem ein Staat seine Staatsbürgerschaft an alle Kinder verleiht, die auf seinem Staatsgebiet geboren werden.
Ius summum saepe summa est iniuria.
„Das höchste Recht ist oft das höchste Unrecht.“

Iuvat[Bearbeiten]

Iuvat ipse labor.
Die Arbeit selbst erfreut.

Zitat aus den Schriften des Dichters Martial

Iuvat o meminisse beati / temporis.
„Oh, es erfreut, sich an eine glückliche Zeit zu erinnern!“ – Ovid, Metamorphosen 7,797f.

Iuvenesque[Bearbeiten]

Iuvenesque, senesque et pueri nasum rhinocerotis habent.
„Jünglinge, Greise und Knaben haben eine Rhinocerosnase.“ – Gemeint ist damit, dass sie ihre Nase sehr hoch tragen. Zitat aus den Schriften des Dichters Martial

Iuventus[Bearbeiten]

Iuventus Mundi
„Jugend der Welt“ – Motto der Don Bosco-Stiftung, die weltweit Straßenkindern hilft

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Ernst Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch …, s. v. ferrum (mit vielen Belegstellen)
  2. V. 15: seditione, dolis, scelere atque libidine. Übersetzung aus der Ausgabe von Hans Färber, München 1960
  3. V. 3; Übersetzung von H. Färber, wie oben
  4. 1,279
  5. Confessiones, 1, 1
  6. Hugo Grotius: De jure belli ac pacis, 2. Buch. Paris 1625, Kap. 16, § 1
  7. Trinummus 988
  8. Anselm Schott O. S. B.: Das Meßbuch der heiligen Kirche. Schott 2. Herder Freiburg 1956, S. 418.