Liste lateinischer Phrasen/O

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Initiale O

O[Bearbeiten]

O clemens, o pia, o dulcis virgo Maria.
„O milde, o fromme, o süße Jungfrau Maria!“: Schlussvers des Salve Regina, der auf den heiligen Bernhard von Clairvaux zurückgehen soll.
O dulce nomen libertatis.
„O süßer Name Freiheit!“: Cicero, In Verrem 2. 5,163.
O fallacem hominum spem!
„O trügerische Hoffnung der Menschen!“ (Cicero, de oratore 3,7)
O felix culpa
Der Ausdruck gehört in den Kontext „O certe necessarium Adamae peccatum, quod Christi morte deletum est. O felix culpa quae talem ac tantum meruit habere Redemptorem!“
„O wahrlich notwendige Schuld Adams, die durch Christi Tod getilgt worden ist! O glückliche Schuld, die es verdiente, einen solchen und so großen Erlöser zu haben!“
Aus dem Exsultet, einem Gesang der römisch-katholischen Osternachtsliturgie.
Daraus die Worte „felix culpa“ („glückliche Schuld“), der Gedanke, wonach der Sünder sich durch die Vergebung in einem glücklicheren Zustand befindet als vor der Sünde.
Carmina Burana: Schicksalsrad (Rota Fortunae)
O Fortuna.
„O Glück!“: Anfangsworte aus den Carmina Burana (1. Fortuna Imperatrix Mundi):

O Fortuna
velut luna
statu variabilis,
semper crescis
aut decrescis;
vita detestabilis
nunc obdurat
et tunc curat
ludo mentis aciem,
egestatem,
potestatem
dissolvit ut glaciem.

„O Fortuna, / wie der Mond / bist du veränderlich, / ständig wachsend / oder schwindend; / das schmähliche Leben / bald härtet es ab, / bald verwöhnt es / spielerisch den wachen Sinn, / Armut / und Macht / zerschmilzt es wie Eis.“
O matre pulchra filia pulchrior!
„Tochter, schöner noch als ihre schöne Mutter!“ (Horaz, Oden 1,16,1)
O mihi praeteritos referat si Iuppiter annos!
„O brächte Jupiter mir die vergangenen Jahre zurück!“: Zitat aus der Aeneis des Vergil.
O quae mutatio rerum.
„O welch Wandel der Dinge!“: Diese lateinische Wendung findet sich in dem Studentenlied O alte Burschenherrlichkeit:

O alte Burschenherrlichkeit,
Wohin bist du entschwunden,
Nie kehrst du wieder goldne Zeit,
So froh und ungebunden!
Vergebens spähe ich umher,
Ich finde deine Spur nicht mehr.
O ierum, o quae mutatio rerum

O saeculum! O litterae! Iuvat vivere!
„O Jahrhundert! O Wissenschaften! Es ist eine Lust zu leben!“ − Ulrich Hutten 1518 zu Willibald Pirckheimer
Jan Hus auf dem Scheiterhaufen
O sancta simplicitas.
„O heilige Einfalt!“: Dieses Zitat wird Jan Hus zugeschrieben, der diese Worte sprach, als eine eifrige Frau Holz für seinen Scheiterhaufen brachte. Es wird durch Mephistopheles in Goethes Faust I. zitiert. Heute wird dieses Zitat als ironischer Ausdruck des Erstaunens über Dummheit gebraucht.
O tempora, o mores!
„Was für Zeiten! Was für Sitten!“: Marcus Tullius Cicero, Catilina I, 1, 2.

Ob[Bearbeiten]

Ob defectum
„In Ermangelung“

Obit[Bearbeiten]

Obit anus, abit onus.
„Die Alte stirbt, die Last vergeht“
(Arthur Schopenhauer)

Obscuri[Bearbeiten]

Obscuri viri
„Dunkelmänner“: Die Dunkelmännerbriefe (Epistolae obscurorum virorum) waren die berühmteste Satire des deutschen Humanismus. Anlass war der Streit der Kölner Dominikaner mit dem Hebräisten Johannes Reuchlin um die Frage, ob jüdische Schriften verbrannt werden sollten. Das Werk enthält die fingierten Briefe von Dominikanern, die wie eine Selbstentlarvung der Beteiligten wirken.

Observa[Bearbeiten]

Observa diem sabbati.
„Achte den Sabbat!“: Sabbatgebot aus den Zehn Geboten, das vollständig so lautet: „Observa diem sabbati, ut sanctifices eum, sicut praecepit tibi Dominus Deus tuus.“ („Achte auf den Sabbat: Halte ihn heilig, wie es dir der Herr, dein Gott, zur Pflicht gemacht hat.“)

Oculi[Bearbeiten]

Oculi plus vident quam oculus.
„Augen sehen mehr als ein Auge.“
Oculi mei semper ad Dominum.
„Meine Augen sind immer auf den Herrn gerichtet.“ – Psalm 25,15, von dem die Bezeichnung „Oculi“ für den 3. Fastensonntag hergeleitet ist.

Oculum[Bearbeiten]

Oculum pro oculo et dentem pro dente
„Auge um Auge, Zahn um Zahn“ – 2. Buch Mose 21

Oculus[Bearbeiten]

Oculus dexter (O. D.)
„Rechtes Auge“ – ophthalmologische Abkürzung
Oculus sinister (O. S.)
„Linkes Auge“ – Ophthalmologische Abkürzung
Oculus ultimus
„Letztes Auge“ – Ophthalmologische Abkürzung für das noch gut sehende verbliebene Auge nach Verlust der Sehkraft des zweiten Auges

Oderint[Bearbeiten]

Oderint, dum metuant.
„Mögen sie mich hassen, wenn sie mich nur fürchten.“ – Aus einer Tragödie des Lucius Accius, zitiert zuerst bei Cicero (Philippica 1); später das Motto des Kaisers Caligula. In der Neuzeit Ausspruch Bismarcks über das preußisch-französische Verhältnis.

Oderunt[Bearbeiten]

Oderunt hilarem tristes tristemque iocosi.
„Die Traurigen hassen den Heiteren und den Traurigen die Lustigen.“ (Hexameter: Horaz, Epistulae 1,18,89.)

Odi[Bearbeiten]

Odi et amo.
„Ich hasse und liebe (sie) zugleich.“ – Catull 85.
Odi profanum vulgus et arceo.
„Ich hasse das gemeine Volk und halte es fern.“ – Horaz (Carmina 3, 1, 1)

Odium[Bearbeiten]

Odium theologicum
„Theologischer Hass“ – Ausdruck für die spezielle Form von Hass, die in theologischen Disputen entsteht.

Olet[Bearbeiten]

Olet lucernam.
„Das riecht nach Öl.“: Das riecht nach der Öllampe, nach Nachtarbeit.

Oleum[Bearbeiten]

Oleum et operam perdidi.
„Öl und Mühe habe ich verschwendet.“ – Zitat aus der Komödie Poenulus des Dichters Plautus (Vers 332), das von einer Dirne gebraucht wird, die sich vergebens putzen und salben hat lassen. Cicero überträgt die Wendung in seinen Briefen Ad familiares (7,1) auf Gladiatoren, später wird damit auf das verschwendete Öl der Studierlampe angespielt.

Olim[Bearbeiten]

Olim meminisse iuvabit.
„Einst wird es erfreuen, sich zu erinnern.“: Vergil.

Omne[Bearbeiten]

Omne animal post coitum triste [praeter gallum, qui cantat].
„Nach der Vereinigung sind alle Lebewesen unglücklich [außer dem Hahn, der singt (kräht)].“ – Pseudo-Aristoteles, „Problemata physica“, XXX, 1
Omne animal se ipsum diligit.
„Jedes Lebewesen liebt sich selbst.“ – Cicero: „De finibus bonorum et malorum“
Omne ignotum pro magnifico.
„Alles Unbekannte gilt <ihnen> für großartig.“ Tacitus, Agricola, 30.
Ein Satz des Britanniers Calgacus aus seiner berühmten Rede gegen den Herrschaftsanspruch der Römer. – Sherlock Holmes zitiert ihn in Die Abenteuer des Sherlock Holmes
Omne principium grave.
„Aller Anfang ist schwer.“
Omne vivum ex ovo.
„Alles Lebende kommt aus dem Ei.“

Omnes[Bearbeiten]

Omnes eodem cogimur.
„Alle werden wir an denselben Ort gezwungen.“ Horaz, carmen 2,3,25.
Gemeint ist: ins Jenseits gezwungen.
Omnes una manet nox.
„Eine einzige Nacht wartet auf uns alle.“: (Horaz, Carmina 1,28,15).

Omnia[Bearbeiten]

Omnia in omnibus est deus
Omnia ad maiorem Dei gloriam.
„Alles zur höheren Ehre Gottes.“ – Wahlspruch des Jesuitenordens
Omnia ad unum.
„Alles (bezieht sich) auf das Eine.“ – Formulierung von Gottfried Wilhelm Leibniz, der für seine Monadentheorie berühmt war.
Omnia in omnibus est deus.
„Gott ist alles in allem.“ – Ausspruch des Johannes Scottus Eriugena, über die Allheit Gottes (De div. nat. II, 2). Eine Formulierung, der der Spinozismus nahekommt.
Omnia mea mecum porto.
„Ich trage meinen ganzen Besitz bei mir.“ – Ausspruch des Bias von Priene, eines der Sieben Weisen, bei seiner Flucht aus Priene
Omnia munda mundis.
„Den Reinen ist alles rein.“ – Aus dem Brief des Apostels Paulus an Titus.
Omnia prius experiri quam armis sapientem decet.
„Alles soll der Weise früher versuchen als die Waffen.“ Terenz, Eunuchus, 789.
Omnia tempus habent.
„Alles hat seine Zeit.“ – Vulgata, Ecclesiastes 3, 1. Mit dem Nachsatz „Omnia tempus habet“ („Die Zeit hält alles“) macht John Owen daraus einen Pentameter.
Omnia venalia Romae.
„Alles (ist) käuflich in Rom.“ – Einschätzung des Königs Jugurtha in Sallusts De bello Iugurthino 8, 1.
Omnia vincit amor.
„Alles besiegt die Liebe.“ – Vergil, Bucolica 10,69: „Omnia vincit amor, et nos cedamus amori.“ („Alles besiegt die Liebe, wollen auch wir der Liebe nachgeben.“)

Omnibus[Bearbeiten]

Omnibus moriendum est, divitibus pauperibus, summis infimis.
Alle müssen sterben, die Reichen wie die Armen, die Höchsten wie die Niedrigsten.
Omnibus prodesse
„Nützlich sein für alle“ (Devise im Stiftssiegel des Benediktinerstiftes Melk in Niederösterreich)
Omnibus unus
„Einer für alle“

Omnis[Bearbeiten]

Omnis amans amens.
„Jeder Liebende ist von Sinnen.“
Dieser Halbvers (Hexameter oder Pentameter) ist ein lateinisches Wortspiel.
Omnis cellula a cellula.
„Jede Zelle (stammt) von einer Zelle.“ – Virchow
Omnis homo mendax
„Jeder Menschen ist ein Lügner.“ – Psalm 116, 11.

Omnium[Bearbeiten]

Omnium enim rerum principia parva sunt.
„Denn aller Dinge Anfang ist klein.“ – Cicero, De finibus (5,58)
Omnium rerum homo mensura est.
„Der Mensch ist das Maß aller Dinge.“ − Der sog. Homo-Mensura-Satz des Protagoras.

Onus[Bearbeiten]

Onus est honos.
„Bürde ist Würde.“
Onus probandi
„Beweislast“

Opera[Bearbeiten]

Opera omnia
„Alle Werke“ – Gesamtwerk eines Künstlers
Opera postuma (opera posthuma)
„Nachgelassene Werke“ – D. h. solche, die nach dem Tod des Autors veröffentlicht werden.

Opere[Bearbeiten]

Opere citato (op. cit.)
„Im (schon) zitierten Werk“ – Wird in akademischen Schriften gebraucht, um auf eine Stelle in einem zuvor genannten Werk zu verweisen.

Operibus[Bearbeiten]

Operibus credite et non verbis
„Glaubt den Taten und nicht den Worten.“

Opus[Bearbeiten]

Opus Dei
„Werk Gottes“ – Personalprälatur (Organisationseinheit, der ein Prälat vorsteht) der römisch-katholischen Kirche, die sich zum Ziel gesetzt hat, bei Laien durch religiöse Bildung und seelsorgerliche Hilfestellung ein gottgefälliges Leben in Beruf und Familie zu fördern. Der volle Name ist:
Praelatura Sanctae Crucis et Opus Dei
(„Prälatur vom heiligen Kreuz und Werk Gottes“).

Ophidia[Bearbeiten]

Ophidia in herba
„Schlangen im Gras“: Eine verborgene Gefahr oder ein unbekanntes Risiko. Vgl. auch: „Latet anguis in herba.

Oportet[Bearbeiten]

Oportet et haereses esse …
„Auch Parteiungen sind notwendig (damit auch deutlich wird, wer unter euch zuverlässig ist)“: Der Apostel Paulus in seinem 1. Brief an die Korinther 11,19.

Ora[Bearbeiten]

Ora et labora am Kloster Marienthal
Ora et labora
„Bete und arbeite!“ – Vollständig lautet dieser Grundsatz der benediktinischen Klöster:
Ora et labora (et lege), Deus adest sine mora.
Bete und arbeite (und lese), Gott ist da (oder: Gott hilft) ohne Verzug.
Ora pro nobis.
„Bete für uns!“ – Gebetsformel in der katholischen Kirche

Orandum[Bearbeiten]

Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano.
„Beten sollte man darum, dass in einem gesunden Körper ein gesunder Geist sei.“ – Juvenal, Satiren (10,356).

Oratio[Bearbeiten]

Oratio pro domo
„Rede für das (eigene) Haus“ – In eigener Sache. Sie rührt von einer Rede, die Marcus Tullius Cicero nach seiner Rückkehr aus dem Exil gehalten haben soll, um sein konfisziertes Haus zurückzuerhalten.

Orbis[Bearbeiten]

Orbis scientiarum
„Kreis der Wissenschaften“
Orbis terrarum
„Der Kreis der Länder“: Der Erdkreis
Orbis non sufficit
„Die Welt ist nicht genug“: das Familienmotto auf dem Familienwappen von James Bond 007

Ordo[Bearbeiten]

Ordo Equestris Sancti Sepulcri Hierosolymitani
Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem“: Der Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem und der Malteserorden sind heute die zwei vom Heiligen Stuhl anerkannten Ritterorden.
Ordo equitum Teutonicorum
Deutscher Ritterorden“: Der Deutsche Orden ist seit 1929 kein Ritterorden mehr, sondern ein kirchliches Institut von „Brüdern“ − Priestern und Laienbrüdern − und „Schwestern“.

Ortus[Bearbeiten]

Ortus cuncta suos repetunt matremque requirunt, / et redit ad nihilum, quod fuit ante nihil.
Alles strebt wieder seinem Ursprung zu und sucht die Mutter, / und es kehrt ins Nichts zurück, was vorher nichts war.
Maximianus, Elegie 1,221 f.

Otiosis[Bearbeiten]

Otiosis locus hic non est. Discede morator.
„Für Faulenzer ist hier kein Platz. Hinweg Müßiggänger!“ − Graffito aus Pompeii

Otium[Bearbeiten]

Otium cum dignitate
„Muße mit Würde“ – Würdevoller Ruhestand. Cicero in seiner Schrift Pro Sestio