Liste lateinischer Phrasen/R

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Initiale R

Rara[Bearbeiten]

Rara avis
„Seltener Vogel“ – Etwas Ungewöhnliches oder Besonderes – Aus Juvenals Satiren (VI, 165):
„rara avis in terris nigroque simillima cycno“
ein seltener Vogel auf Erden und ganz wie ein schwarzer Schwan
Angeblich ursprünglich nach Herodot auf den Phönix bezogen[1], später für eine ausgefallene Person oder Sache verwendet. Bei Horaz ist der seltene Vogel ein gebratener Pfau.[2]
Rara iuvant.
„Seltenes gefällt.“ – Aus den Epigrammen des Dichters Martial (IV, 29, 5).
Rara temporum felicitas, ubi quae velis sentire et quae sentias dicere licet.[3]
„Seltenes Glück der Zeiten, wo du denken darfst, was du willst, und sagen, was du denkst!“
Rara sunt cara.
„Seltenes ist teuer“[4]

Rari[Bearbeiten]

Rari quippe boni.
„Selten freilich sind gute Menschen.“ – Aus den Saturae des Dichters Juvenal.

Rarum[Bearbeiten]

Rarum esse oportet, quod diu carum velis.
„Was lange wertvoll sein soll, muss auch selten sein.“ – Zitat aus den Werken des Dichters Publilius Syrus.

Ratio[Bearbeiten]

Ratio decidendi
„der eigentlich tragende Grund einer (Gerichts-)Entscheidung“
Ratio essendi
„Seinsgrund“
Ratio cognoscendi
„Erkenntnisgrund“
Ratio fatum vincere nulla potest.
„Keine Vernunft kann das Schicksal besiegen.“
Ratio legis
„Sinn des Gesetzes“
Ratio praeteriti scire futura facit.
„Die Erwägung der Vergangenheit lässt die Zukunft erkennen.“

Rebus[Bearbeiten]

Rebus sic stantibus
„Solange die Dinge unverändert bleiben“ – Vorbehalt der Änderung eines Vertrages („clausula rebus sic stantibus“), wenn die Umstände sich so geändert haben, dass die Einhaltung des Vertrages unzumutbar ist.

Recte[Bearbeiten]

Recte faciendo neminem timeas.
„Tue recht und scheue niemand.“
Recte facti fecisse merces.
„Der Lohn für die richtige Tat ist, sie getan zu haben.“ Seneca, Epistulae morales 81,19.
Denn „virtutum omnium pretium in ipsis est“ („aller Tugenden Lohn liegt in ihnen selbst“). [Ebendort]

Redde[Bearbeiten]

Briefmarke von 2009 zum 2000. Jahrestag
Redde mihi milliones!
„Gib die Millionen zurück!“
Dieser Satz kommt in einem satirischen Epigramm Grillparzers aus dem Jahr 1838 vor:
„Als unser großer Staatsmann nun verstand
Sein Schoßkind sei verlustig doch des Thrones,
Rief er, den Kopf wider die Wand:
Carlos, redde mihi milliones.“
Der Dichter bezog sich dabei nach der Niederlage der Carlisten bei Valladolid im Ersten Carlistenkrieg (1833–1840) auf den berühmten Ausspruch des Kaisers Augustus nach der Niederlage im Teutoburger Wald („Vare, redde legiones meas!“ – „Varus, gib meine Legionen zurück!“) und auf die Hilfszahlungen Metternichs.

Redeo[Bearbeiten]

Redeo [...] inhumanior, quia inter homines fui.
„Ich kehre [...] unmenschlicher zurück, weil ich unter Menschen war.“ Seneca[5]

Redire[Bearbeiten]

Redire in viam
„Auf den (rechten) Weg zurückkehren.“ – Das Diktum ist ein umformulierter Ausdruck aus der Komödie Andria (V. 190) des Publius Terentius Afer.

Reductio[Bearbeiten]

Reductio ad absurdum
„Rückführung ins Absurde“ – Eine Beweistechnik, bei der eine These widerlegt wird, indem gezeigt wird, dass ihre Konsequenzen unsinnig sind; häufig in der Mathematik und Philosophie.
Reductio ad Hitlerum
„Rückführung auf Hitler“ – Nach Leo Strauss ein Scheinargument, das sich der extremen Negativität Hitlers bedient. Seine allgemeine Form ist: „Hitler war A, deshalb ist A schlecht.“ Beispiel: „Hitler hat gerne Wagner gehört, deshalb ist es schlecht, Wagner zu hören.“ Variante des Argumentum ad hominem.

Reformatio[Bearbeiten]

Reformatio in peius
„Veränderung zum schlechteren“: Verbot der r. i. p.: Rechtsgrundsatz, nach dem jemand in der nächsten Instanz nicht schwerer verurteilt werden kann, wenn er (aber nicht der Ankläger) in Berufung oder Revision gegangen ist.

Regina[Bearbeiten]

Regina regit colorem
„Die Dame führt die Farbe (des Feldes)“: Schachregel über die Anfangsposition einer Figur: „Schwarze Dame schwarzes Feld – weiße Dame weißes Feld“
Regina caeli
„Himmelskönigin“: Das Regina caeli ist eine marianische Antiphon die in der Osterzeit gesungen wird:
deutsch lateinisch
O Himmelskönigin, frohlocke, Halleluja. Regina caeli, laetare, alleluia.
Denn er, den du zu tragen würdig warst, Halleluja, Quia quem meruisti portare, alleluia,
ist erstanden, wie er sagte, Halleluja, Resurrexit, sicut dixit, alleluia.

Regnat[Bearbeiten]

Regnat populus.
„Das Volk herrscht.“ – Motto des US-Bundesstaates Arkansas.

Regnum[Bearbeiten]

Regnum Christi
„Reich Christi“ – Eine apostolische Bewegung in der katholischen Kirche
Regnum meum non est de mundo hoc.
„Mein Reich ist nicht von dieser Welt.“ – Aussage Jesu laut Evangelium nach Johannes 18,36
Regnum tuum
„Dein Reich“ – Gemeint ist damit das Reich Gottes, wie es im Vaterunser erbeten wird:
Adveniat regnum tuum.
„Dein Reich komme.“

Relata[Bearbeiten]

Relata refero
„Ich berichte Berichtetes.“ – Lateinische Wiedergabe einer formelhaften Wendung aus den Historien des Herodot, mit der angegeben wird, dass man das Berichtete nur durch Hörensagen, nicht aus persönlichem Erleben weiß.

Rem[Bearbeiten]

Rem acu tetigisti.
„Du hast die Sache mit der Nadel berührt.“ – Du hast es genau getroffen. (Plautus, Rudens, 1306)
Rem involutam emere
„Eine eingewickelte Sache kaufen“ – Die Katze im Sack kaufen.
Rem tene, verba sequentur.
„Beherrsche die Sache, die Worte werden dann schon folgen“ – Zitat aus den Werken des Historikers, Schriftstellers und Staatsmanns Marcus Porcius Cato.

Remota[Bearbeiten]

Remota itaque iustitia quid sunt regna nisi magna latrocinia?
“Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?” – Augustinus (De civitate Dei, IV, 4, 1)

Repetitio[Bearbeiten]

Repetitio est mater studiorum.
Wiederholung ist die Mutter der Studien.“

Requiem[Bearbeiten]

Requiem aeternam dona eis, Domine
„Ewige Ruhe schenke ihnen, o Herr!“ – Das Requiem ist die Messfeier für Verstorbene (auch „Missa pro defunctis“). Das Wort bezeichnet sowohl den Ritus der Begräbnismesse nach der katholischen Liturgie als auch kirchenmusikalische Kompositionen für das Totengedenken. Die Bezeichnung ist abgeleitet vom ersten Wort des Introitus:
Requiem aeternam dona eis, Domine, et lux perpetua luceat eis.
Herr, gib ihnen die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihnen.

Requiescat[Bearbeiten]

R. I. P. im Salzburger Sebastiansfriedhof
Requiescat in pace. (R. I. P.)
„Ruhe in Frieden.“ – Totensegen; oft auf Grabsteinen. Als Ursprung dieser Grabsteininschrift wird meist Psalm 4, 9 in der lateinischen Vulgata-Übersetzung angegeben:
in pace in idipsum dormiam et requiescam“.[6]

Rerum[Bearbeiten]

Rerum cognoscere causas
„die Gründe der Dinge erkennen“ oder „den Dingen auf den Grund gehen“ – Vergil, Georgica 2,490.
Seit 1946 Motto der Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel
Rerum vera vocabula
„Die wahren Bezeichnungen der Dinge“

Res[Bearbeiten]

Res accessoria
„Nebensache“ – Im juristischen Sinn die zu einer anderen Hauptsache in einem untergeordneten Verhältnis stehende Sache.
Res ad triarios venit.
„Die Sache kommt zu den Triariern.“ – Jetzt kommen die erfahrensten Kämpfer an die Reihe. Die Triarier waren die Elite der römischen Legion. „Jetzt müssen die Triarier kämpfen“ bedeutet, dass die letzten Reserven mobilisiert werden müssen.
Res inter alios acta
„Eine zwischen Anderen ausgeführte Sache“ – Römischer Rechtsgrundsatz, wonach das Handeln Anderer einen weder berechtigt noch verpflichtet.
Res ipsa loquitur.
„Die Sache spricht für sich selbst.“
Res iudicata
„Eine beurteilte Sache“ – Etwas, das bereits gerichtlich entschieden wurde (und deshalb nicht erneut diskutiert werden soll).
Res nullius
„Niemandes Gut“ – Herrenloses Gut
Res publica
„Öffentliche Sache“ – Staat, Gemeinwesen. Die klassische Definition von Cicero lautet:
„Est igitur res publica res populi, populus autem non omnis hominum coetus quoquo modo congregatus, sed coetus multitudinis iuris consensu et utilitatis communione sociatus.“
Es ist also das Gemeinwesen die Sache des Volkes, Volk ist aber nicht jede Vereinigung von Menschen, die auf irgendeine Weise zusammengewürfelt wurde, sondern die Vereinigung einer Menge, die sich aufgrund einer Übereinstimmung des Rechts und einer Gemeinsamkeit des Nutzens verbunden hat.
Davon abgeleitet ist das Wort Republik, eine Staatsform, die im Lateinischen libera res publica (Freistaat) heißt.

Reservatio[Bearbeiten]

Reservatio mentalis
„Gedachter Vorbehalt“ – Unausgesprochener innerer Vorbehalt gegen einen Eid

Respice[Bearbeiten]

Triumphzug von Titus und Vespasian: Hier hält ein Engel die Lorbeerkränze.
Respice finem.
„Bedenke das Ende.“ – Kurzform des bekannten Zitats „Quidquid agis prudenter agas et respice finem“, das letzten Endes auf eine Fabel Äsops zurückgeht.
Respice post te, hominem te esse memento.
„Schau hinter dich; bedenke, dass du ein Mensch bist!“ – Der frühchristliche Schriftsteller Tertullian berichtet, dass der Staatssklave, der den Lorbeerkranz bei Triumphzügen über das Haupt des Triumphators hielt, diesem diese Worte ins Ohr zu flüstern hatte.

Restat[Bearbeiten]

Restat iter caeli; caelo tentabimus ire.
„Es bleibt der Weg durch den Himmel, am Himmel werden wir (wegzu)gehen versuchen.“ – Dädalus erklärt seinem Sohn Ikarus den letzten verbleibenden Fluchtweg. Zitat aus den Werken des Dichters Ovid.

Rex[Bearbeiten]

Rex datur propter regnum, non regnum propter regem.
„Der König ist für das Königreich da, nicht das Königreich für den König.“
Rex legibus absolutus est.
„Der König ist frei vom Gesetz.“
Rex regnat, sed non gubernat.
„Der König herrscht, aber er regiert nicht.“
Dieser Satz charakterisiert ein Regierungssystem, in welchem der König zwar der Herrscher ist, das Regieren im Einzelnen aber den Ministern zugewiesen ist, z. B in der Zeit des Bürgerkönigtums in Frankreich.

Ridendo[Bearbeiten]

Ridendo corrigo mores
„Durch Lachen berichtige ich die Sitten“

ridentem[Bearbeiten]

Ridentem dicere verum
„Lachend die Wahrheit sagen“ – Horaz, Satire 1,1,24.
Im Zusammenhang: „ridentem dicere verum / quid vetat?“: „Die Wahrheit lachend vorzutragen – was spricht dagegen?“ Horaz rechtfertigt damit seine Art der satirischen Dichtung, nämlich unter Verzicht auf persönliche Bloßstellung allgemein menschliches Fehlverhalten zu karikieren.
Oft auch abgewandelt zitiert: „ridendo dicere verum“: „lachend die Wahrheit sagen.“

Rideo[Bearbeiten]

Wappen der Stadt Rom
Rideo Quia Papa Sum.
„Ich lache, weil ich Papst bin.“ – Schon im 17. Jahrhundert bekannte Verballhornung des rückwärts gelesenen S. P. Q. R.[7]

Risus[Bearbeiten]

Risus augurum
„das Lachen / Lächeln der Auguren“
Die Redewendung geht auf Cato den Älteren zurück, dessen Ausspruch Cicero (de divinatione 2,24,51) überliefert: „Vetus autem illud Catonis admodum scitum est, qui mirari se aiebat, quod non rideret haruspex, haruspicem cum vidisset.“ „Gut bekannt ist jenes Dictum Catos, er wundere sich, dass ein Wahrsagepriester nicht lacht, wenn er einen anderen Wahrsagepriester sieht.“
Risus Chius
„Chiisches Lachen“ – Leichtsinniges und mutwilliges Lachen der Bewohner der Insel Chios, deren Sitten in der alten Komödie in keinem guten Ruf standen
Risus Ionicus
„Ionisches Lachen“ – Lachen von Weichlingen und Vergnügungssüchtigen in Ionien, einer Landschaft an der Westküste Kleinasiens
Risus Megaricus
„Megarisches Lachen“ – Scherzreden der griechischen Megarer, die eher einen Freund als einen Witz opferten
Risus paschalis
Das Osterlachen – Mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Brauch der Prediger, die Zuhörer nach dem Ernst der Fastenzeit zum Lachen zu bringen. Reformatoren und Aufklärer kämpften dagegen, schließlich wegen allzu deftiger Späße die Kirche selbst, so dass der Brauch im 18./19. Jahrhundert außer Übung geriet.
Risus sardonicus
„Sardonisches Lachen“ – Wer bei einem großen Unglücksfall oder bei Freveltaten lacht. Von den Sardiniern, welche ihre siebzig Jahre alten Eltern opferten und die Feier mit Gelächter begleiteten. Heutige Bedeutung: Symptom einer Infektion mit Clostridium tetani. Diese Bakterien erzeugen Tetanus, den Wundstarrkrampf. Bei der Urbevölkerung Sardiniens (Sardoni) bestand die Sitte, alte Leute zu töten. Dabei wurde ein krampfartiges Lachen gelacht, an dem die Seele unbeteiligt war.

Rigor[Bearbeiten]

Rigor mortis
Totenstarre“ – die nach dem Tod (post mortem) eintretende Erstarrung der Muskulatur

Rigorosum[Bearbeiten]

Rigorosum
„Das Strenge“ – Eine Form der mündlichen Promotionsprüfung an einer Hochschule. Es ist aus der Bezeichnung „examen rigorosum“ abgeleitet.

Rixantur[Bearbeiten]

Rixantur de lana caprina.
„Sie streiten sich um Ziegenwolle.“ – Um etwas Sinnloses streiten. Vgl. die deutsche Redewendung „um des Kaisers Bart streiten“.

Roma[Bearbeiten]

Roma aeterna
„Das ewige Rom“ – Zitat aus den Werken des Tibull.
Roma caput mundi regit orbis frena rotundi
„Rom, die Hauptstadt der Welt, lenkt die Zügel des Erdkreises“ – Umschrift auf vielen Rombildsiegeln.
Roma locuta, causa finita.
„Rom hat gesprochen, der Fall ist beendet“ – Innerhalb der römisch-katholischen Kirche geprägter Ausdruck, um die Endgültigkeit einer Entscheidung zu unterstreichen. Zitat aus den Schriften des Kirchenlehrers Augustinus.

Romam[Bearbeiten]

Romam cuncta undique atrocia atque pudenda confluunt celebranturque.
„In Rom fließt von überall her alles Schreckliche und Schändliche zusammen und wird gefeiert.“ – Zitat aus den Werken des Tacitus.

Romani[Bearbeiten]

Der Ribat in Monastir, Drehort für die Jerusalemer Stadtszenen.
Romani ite domum.
„Römer, geht nach Hause!“: In Monty Pythons Film „Life of Brian“ von Brian von Nazareth auf Befehl eines oberlehrerhaften Centurios zur Strafe einhundertmal auf die Tempelmauer geschrieben, nachdem er in falschem Latein Romanes eunt domus geschrieben hatte; eine Anspielung auf den Slogan „Yankee go home“.

Romanus[Bearbeiten]

Romanus sedendo vincit.
„Der Römer siegt im Sitzen.“ – Varro, Res rusticae, 1,2,2.

Rorate[Bearbeiten]

Rorate Coeli
„Tauet, Himmel“: Bezeichnung für Morgenmessen während der Adventszeit. Der Name leitet sich aus „Rorate caeli desuper …“ (Jesaja 45, 8; dt. Tauet, Himmel, den Gerechten) ab, dem Eröffnungsvers dieser Messen.

„Tauet, Himmel, den Gerechten, / Wolken, regnet ihn herab!“
rief das Volk in bangen Nächten, / dem Gott die Verheißung gab,
einst den Retter selbst zu sehen / und zum Himmel einzugehen,
denn verschlossen war das Tor, / bis der Heiland trat hervor.

Rore[Bearbeiten]

Zikade und Tau
Rore vivit sicut cicada.
„Er lebt vom Tau wie die Zikade.“: Nach der Meinung der Antike lebten die Zikaden von Tau.

Rosa[Bearbeiten]

Rosa de spinis floret.
„Eine Rose blüht zwischen Dornen.“ – Zitat aus den Schriften des Kirchenlehrers Hieronymus.
Rosa rubicundior
„Röter als die Rose“: Aus den Carmina Burana (20. Veni, veni, venias):

Rosa rubicundior,
lilio candidior,
omnibus formosior,
semper in te glorior.

„Röter als die Rose, weißer als die Lilie, schöner als alle, stets erwerbe ich Ruhm durch dich.“

Ruinis[Bearbeiten]

Ruinis imminentibus musculi emigrant.
„Bei drohendem Einsturz wandern die Mäuschen aus.“ – Entspricht dem deutschen Sprichwort „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff“.

Rumores[Bearbeiten]

Rumores fuge.
„Meide Gerüchte!“ – Das vollständige Zitat aus den Disticha Catonis (1.12) lautet folgendermaßen:
Rumores fuge, ne incipias novus auctor haberi;
nam nulli tacuisse nocet, nocet esse locutum.
Meide Gerüchte, damit man dich nicht für ihren Erfinder hält; denn es schadet keinem, geschwiegen zu haben; es schadet, gesprochen zu haben.

Rus[Bearbeiten]

Rus in urbe
„Land in der Stadt“
Der römische Dichter Martial preist Sparsus wegen seines Lebens in einem hoch gelegenen Haus in ruhiger und idyllischer Umgebung: rus in urbe (Epigramme 12,57,21) habe er sich geschaffen.

Rustica[Bearbeiten]

Rustica gens semper sequitur sua iura libenter.
„Das bäuerliche Geschlecht folgt gern seinen eigenen Gesetzen.“ Sprichwort in Form eines Hexameters.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "ἔστι δὲ καὶ ἄλλος ὄρνις ἱρός, τῷ οὔνομα φοῖνιξ […] σπάνιος ἐπιφοιτᾷ σφι, δι᾽ ἐτέων, ὡς Ἡλιοπολῖται λέγουσι, πεντακοσίων·“ (Es gibt noch einen anderen heiligen Vogel namens Phönix […] er besucht sie selten, alle 500 Jahre, wie die Heliopolitaner sagen.), Herodot, Historien, 2,73,1
  2. „posito pavone velis quin // hoc potius quam gallina tergere palatum // corruptus vanis rerum quia veneat auro // rara avis et picta pandat spectacula cauda“ (Warum willst du deinen Gaumen lieber mit einem dir vorgesetzten Pfau berühren als mit einem Huhn? Du wirst irregeleitet durch den nichtigen Umstand, dass der seltene Vogel teuer ist, und durch das Schauspiel, wie er seinen bunten Schwanz ausbreitet.), Horaz, Sermones 2.2, 23–26
  3. Motto von A Treatise of Human Nature von David Hume nach Tacitus Historien I,1. Dort: „rara temporum felicitate ubi sentire quae velis et quae sentias dicere licet“ (… im seltenen Glück einer Zeit, wo man denken darf, was man will, und sagen, was man denkt.)
  4. Ausstellung der Universitätsbibliothek Dortmund 2006/07, abgerufen 29. Januar 2014
  5. Epistulae morales 7,3
  6. http://www.ub.uni-freiburg.de/referate/04/vt-vg-03.htm
  7. Johann Balthasar Schupp, 1667, S. 396, online