Liste literarischer Werke mit homosexuellem Inhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In dieser Liste literarischer Werke mit homosexuellem Inhalt sind in chronologischer Reihenfolge Romane, Erzählungen, Dramen und literaturhistorisch wichtige Gedichte aufgeführt.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Cecil Dreem, Roman von Theodore Winthrop, USA 1861

Halbautobiografischer Roman, der die sozialen Sitten und Geschlechterrollen im Milieu der New York University schilderte. Gilt als Arbeit, die das Thema Homosexualität zwar nicht offen behandelt, seine offene Behandlung aber vorbereitet.

Joseph and His Friend, Roman von Bayard Taylor, USA 1870

Roman über die intime Freundschaft zweier Männer. Gilt als der erste homosexuelle Roman in der US-amerikanischen Literatur. Zum Schluss sucht er aber eine Frau.

Fridolins heimliche Ehe, Roman von Adolf Wilbrandt, Österreich 1875

Der erste deutschsprachige Roman mit homosexuellem Happy End und Einbau der Theorien Karl Heinrich Ulrichs.

Fridolin's mystical marriage, Adolf Wilbrandt & Clara Bell, USA 1884

Übersetzung von Fridolins heimliche Ehe durch Clara Bell und damit erster Roman in den USA mit männerliebendem Happy End.

A Marriage Below Zero, Roman von Alan Dale alias Alfred J. Cohen, USA 1889

Trivialroman, der den homosexuellen Bösewicht in die US-amerikanische Literatur einführte.[1]

Tim: A Story of School Life, Roman von Howard O. Sturgis, Großbritannien 1891

Roman über die Liebe zwischen zwei Schülern in einer britischen Public School, angelehnt an autobiografische Erfahrungen des Autors in Eton.[2]

At Saint Juda's, Drama von Henry B. Fuller, USA 1896

Einakter eines Mannes, der seinem Freund seine unsterbliche Liebe gesteht.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

1900er Jahre[Bearbeiten]

Die Verwirrungen des Zöglings Törleß von Robert Musil, Österreich 1906

Ein Roman über drei Schüler eines Jungeninternats, die einen Schüler, der gestohlen hat, sexuell misshandeln. Dieser scheint dem Hauptcharakter (einer der drei) allerdings recht zugetan zu sein. Es spiegelt die öffentliche Wahrnehmung der Homosexualität dieser Zeit.

Die Homosexualität in Sitte und Recht von Hermann Michaelis, Deutschland 1907

1910er Jahre[Bearbeiten]

Der Tod in Venedig, Novelle von Thomas Mann, Deutschland 1912

Die Geschichte eines alternden Künstlers, der sich in einen Jungen verliebt.

Maurice, Roman von E. M. Forster, Großbritannien 1913/14, veröffentlicht 1971

Entwicklungsroman über einen jungen Homosexuellen.

1920er Jahre[Bearbeiten]

Der Skorpion, Roman-Trilogie von Anna Elisabet Weirauch, Deutschland 1919, 1921, 1931

Canções, Gedichte von António Botto, Portugal 1920–1922

The God of Vengeance, Drama von Schalom Asch, USA 1922

Stück, in dem zwei Lesben vorkommen und das 1922 am Broadway uraufgeführt wurde.

Freundinnen. Ein Roman unter Frauen. Roman von Maximiliane Ackers, Paul Steegemann 1923

The Green Hat, Roman von Michael Arlen, USA 1924

Roman, in dem ein kodiert schwuler männlicher Charakter vorkommt. Vom Autor später dramatisiert und 1928 als A Woman of Affairs mit Greta Garbo verfilmt.

Der Zauberberg, Roman von Thomas Mann, Deutschland 1924

Entwicklungsroman über einen jungen Mann, reich an homosexuellem Subtext.

Les enfants terribles, Roman von Jean Cocteau, Frankreich 1925

Entwicklungsroman über ein Geschwisterpaar und eine unglückliche Jungenliebe, Subtext.

Les Faux-Monnayeurs, Roman von André Gide, Frankreich 1925

Roman, in dem eine Liebesbeziehung zwischen dem Schriftsteller Édouard und Olivier, dem Sohn seiner Halbschwester, einen der Handlungsstränge bildet. Eine weitere homosexuelle Figur ist der Comte de Passavent, ein Rivale Édouards.

Der fromme Tanz, Erstlingsroman von Klaus Mann, Deutschland 1926

The Vortex, Drama von Noel Coward, USA 1925

Schauspiel mit verschleierten Hinweisen auf Homosexualität.

The Captive, Drama von Arthur Hornblow jun., USA 1926

Schauspiel, das auf dem Stück La prisonnière von Edouard Bourdet basiert und in dem eine lesbische Beziehung dargestellt wird.

Sin of Sins, Drama von William Hurlbut, USA 1926

In Chicago uraufgeführtes Melodrama über eine wahnsinnige lesbische Mörderin.

The Drag, Drama von Mae West, USA 1927

Schauspiel über Homosexualität mit homosexuellen Charakteren. Mae West war eine frühe Fürsprecherin schwuler Rechte.

Ladies Almanack, Roman von Djuna Barnes, USA/Frankreich 1928

Schlüsselroman über einen lesbischen Zirkel in Paris.

Machinal, Drama von Sophie Treadwell, USA 1928

Sittenstück, in dem ein homosexueller männlicher Charakter vorkommt.

Orlando, Roman von Virginia Woolf, Großbritannien 1928

Die Geschichte einer Person, die im Laufe der Handlung ihr Geschlecht umwandelt.

Strange Interlude, Drama von Eugene O'Neill, USA 1928

Schauspiel, in dem ein kodiert schwuler männlicher Charakter vorkommt. Pulitzerpreis 1928.

Quell der Einsamkeit (The Well of Loneliness), Roman von Radclyffe Hall, Großbritannien 1928

Liebesgeschichte zweier Frauen.

The Pleasure Man, Drama von Mae West, USA 1929

Als Nebenfiguren treten schwule Tänzer und Frauenimitatoren auf.

Gestern und heute, Drama von Christa Winsloe, Deutschland 1930

Die Geschichte einer preußischen Internatsschülerin, die sich in ihre Lehrerin verliebt. Verfilmt u. a. als Mädchen in Uniform (1931).

1930er Jahre[Bearbeiten]

Dangerous Corner, Drama von J. B. Priestley, USA 1932

Stück über den Selbstmord eines bisexuellen Mannes.

Design for Living, Drama von Noel Coward, USA 1932

Schauspiel, in dem kodiert bisexuelle Charaktere auftreten.

The Green Bay Tree, Drama von Mordaunt Shairp, USA 1933

Bühnenstück mit kodiert schwulen Charakteren (frei nach dem gleichnamigen Roman von Louis Bromfield).

The Children's Hour, Drama von Lillian Hellman, USA 1934

Die Geschichte zweier Frauen, die einer lesbischen Beziehung bezichtigt werden.

The Good, Drama von Chester Erskine, USA 1938

Stück über einen schwulen jungen Mann, der der Unterdrückung durch seine Familie glücklich entkommt.

Oscar Wilde, Drama von Leslie und Sewell Stokes, USA 1938

Biografisches Bühnenstück über den homosexuellen irischen Schriftsteller.

Whiteoaks, Drama von Mazo de la Roche, USA 1938

Die Geschichte eines schwulen Teenagers, der als reicher Erbe seiner von Hass erfüllten Familie entfliehen und im Ausland Musik studieren kann.

Goodbye to Berlin, Kurzgeschichten von Christopher Isherwood, Deutschland/USA 1939

1940er Jahre[Bearbeiten]

Geschlossene Gesellschaft (Huis-clos), Drama von Jean-Paul Sartre, Frankreich 1944

Philosophisches Kammerspiel mit einer lesbischen Hauptfigur.

Trio, Drama von Dorothy Baker und Howard Baker, USA 1944

Stück über die Trennung eines lesbischen Paares.

Querelle (Querelle de Brest), Roman von Jean Genet, Frankreich 1947

Die Geschichte eines kriminellen Matrosen, der mühsam seine Homosexualität zu unterdrücken versucht.

The City and the Pillar, Roman von Gore Vidal, USA 1948

Die Liebesgeschichte zweier Männer. Gilt als der erste offen homosexuelle Roman der US-amerikanischen Literatur.

1950er Jahre[Bearbeiten]

Carol (The Price of Salt), Roman von Patricia Highsmith, USA 1952

Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen.

Spring Fire, Roman von M. E. Kerr, USA 1952

Gilt als das erste lesbische Pulp-Magazin. Lesbische Pulp-Romane (lesbian pulp fiction) bildeten in den USA in den 1950er und 1960er Jahren ein eigenständiges Literaturgenre mit großer Leserschaft.[3]

Der Immoralist (The Immoralist), Drama von Ruth Goetz und August Goetz, USA 1954

Schauspiel über die Konfrontation zwischen einem offen und einem verborgen schwulen Mann. Dramatisierung des gleichnamigen Romans von André Gide.

Der Tod in Rom, Roman von Wolfgang Koeppen, D 1954

Roman über den schwulen Komponisten Siegfried Pfaffrath.

Howl, Gedicht von Allen Ginsberg, USA 1955

Enthält Hinweise auf heterosexuellen ebenso wie auf schwulen Sex. Howl gilt als das herausragendste Gedicht der Beat Generation, der auch das Verdienst zugeschrieben wird, Homosexualität erstmals als etwas dargestellt zu haben, das hip (deutsch: „angesagt“) sei.[4]

Der talentierte Mr. Ripley, von Patricia Highsmith, USA 1955

Kriminalroman über einen jungen Amerikaner, der seinen Freund, der seine Gefühle nicht erwidert, umbringt.

Giovannis Zimmer (Giovanni's Room), von James Baldwin, USA 1956

Portrait eines jungen Exilanten in Paris, der sich über seine sexuelle Identität klarzuwerden versucht.

Odd Girl Out, von Ann Bannon, USA 1957

Roman mit lesbischen Charakteren

Plötzlich letzten Sommer (Suddenly, Last Summer), Drama von Tennessee Williams, USA 1958

Die Geschichte eines jungen Mannes, der von Strichern auf grausame Weise getötet wird.

The Moon Vow, von Hazel Ai Chun Lin alias Hazel Lin, USA 1958

Roman über eine erfolgreiche Ärztin in Peking, die Frauen liebt.

I Am a Woman, von Ann Bannon, USA 1959

Roman mit lesbischen Charakteren

Women in the Shadows, von Ann Bannon, USA 1959

Roman mit lesbischen Charakteren

1960er Jahre[Bearbeiten]

Journey to a Woman, von Ann Bannon, USA 1960

Roman mit lesbischen Charakteren

Beboo Brinker, von Ann Bannon, USA 1962

Roman mit lesbischen Charakteren

Bericht über Bruno, Roman von Joseph Breitbach, D 1962

Erziehungs- und politischer Gesellschaftsroman mit Anprangerung von Homophobie als zentrale Aussage

Der Einzelgänger (A Single Man), Roman von Christopher Isherwood, USA 1964

Ein Tag im Leben eines schwulen Professors.

The Killing of Sister Jones, Drama von Frank Marcus, USA 1965

Geschichte zweier Frauen, die in sado-masochistischer Beziehung zusammenleben.

Two People, Roman von Donald Windham, USA 1965

Ein verheirateter Amerikaner begegnet einem jungen Römer, der zu seinem Lehrer, Liebhaber und Freund wird. Im Jahre 2010 erschien der Roman auf Deutsch unter dem Titel Zwei Menschen.

Eine andere Welt (Another Country), von James Baldwin, USA 1966

Portrait der Bohème im Greenwich Village der 1950er Jahre, mit Tabuthemen wie Bisexualität.

A Patriot for Me, Drama von John Osborne, USA 1966

Schauspiel über einen ehrgeizigen schwulen Offizier in der k. u. k. Armee, der als vermeintlicher russischer Spion erpresst wird.

Boys in the Band, Drama von Mart Crowley, USA 1968

Die Geschichte einer Geburtstagsfeier, an der 9 schwule Männer teilnehmen.

1970er Jahre[Bearbeiten]

Rubinroter Dschungel (Rubyfruit Jungle), Roman von Rita Mae Brown, USA 1973

Lesbischer Bildungsroman.

The Enclave, Drama von Arthur Laurents, USA 1973

Schauspiel über eine Gruppe von Freunden, von denen einer die anderen mit seinem Coming-out überrascht.

Beginning with O, Gedichtband von Olga Broumas, USA 1975

Sammlung von offen lesbischen Gedichten, die aus der griechischen Mythologie schöpfen. 1977 mit dem Yale Series of Younger Poets Award ausgezeichnet.

Consenting Adult, Roman von Laura Z. Hobson, USA 1975

Die Geschichte einer Mutter, die mit dem Coming-out ihres Sohnes fertigzuwerden versucht. Autobiografische Elemente.

Der Kuss der Spinnenfrau, Roman von Manuel Puig, Argentinien 1976

Die Begegnung zwischen einem Homosexuellen und einem marxistischen Revolutionär in einer argentinischen Gefängniszelle.

Lover, Roman von Bertha Harris, USA 1976

Lesbischer feministischer Roman.

Tänzer der Nacht (Dancer From the Dance), Roman von Andrew Holleran, USA 1978

Roman aus der schwulen Szene in New York City.

Faggots, Roman von Larry Kramer, USA 1978

Kontrovers aufgenommener Roman, der beißende Kritik an der Promiskuität in der schwulen Szene übt.[5]

Enge Räume (Narrow Rooms), Roman von James Purdy, USA 1978

Teilweise äußerst gewalthaltige schwule Halluzination.

Gefangen in Babel (The Lure), Roman von Felice Picano, USA 1979

Thriller mit SM-Motiven.

Trapez (The Catch Trap), Roman von Marion Zimmer Bradley, USA 1979

Coming-out- und Liebesroman im Zirkusmilieu der 1940er- und frühen 1950er-Jahre in den USA.

Der Unberührbare (The Untouchable), Roman von John Banville, Irland 1979

Schlüsselroman über den schwulen britischen Doppelagenten Anthony Blunt.

1980er Jahre[Bearbeiten]

Stadtgeschichten, Romanzyklus von Armistead Maupin, USA ab 1981

Geschichten aus dem Leben einer Gruppe von Menschen in San Francisco; einige der Hauptfiguren sind homo- oder bisexuell

Gay Book, Enzyklopädie von Martin Greif, USA 1982

US-amerikanische Enzyklopädie über LGBT Personen

Annie on My Mind, Roman von Nancy Garden, USA 1982

Die Liebesgeschichte zweier junger Mädchen in New York City.

Die Farbe Lila (The Color Purple), Roman von Alice Walker, USA 1982

Briefroman über eine junge Farbige, die von ihrem Vater zu Inzest und Heirat mit einem gewalttätigen Mann gezwungen wird, Liebe jedoch nur bei Frauen findet.

Selbstbildnis eines Jünglings (A Boy's Own Story), Roman von Edmund White, USA 1982

Autobiografischer schwuler Entwicklungsroman. Erster Teil einer Romantetralogie.

Zami: A New Spelling of My Name, „Biomythografie“ von Audre Lorde, USA 1982

Die Autobiografie der namhaftesten lesbischen afroamerikanischen Dichterin.

Night Sweat, Schauspiel von Robert Chesley, USA 1983

Eines der ersten abendfüllenden Bühnenstücke über Aids.

Homosexuels et Lesbiennes illustrés, französische Enzyklopädie von Pierre Duroc, Frankreich 1983

französische Enzyklopädie über LGBT Personen

Treffpunkt Lotussee (孽子, Crystal Boys), Roman von Pai Hsien-yung, Republik China (Taiwan) 1983

Über die inneren und zwischenmenschlichen Konflikte eines schwulen jungen Chinesen, der in einer Kultur lebt, in der Homosexualität tabu ist.

The Normal Heart, Drama von Larry Kramer, USA 1985

Schauspiel über die Aids-Krise in New York City zu Beginn der 1980er Jahre.

Oranges Are Not the Only Fruit, Roman von Jeanette Winterson, Großbritannien 1985

Die Geschichte eines Mädchens, das von religiösen Eiferern adoptiert wird.

M. Butterfly, Drama von David Henry Hwang, USA 1988

Die Geschichte eines französischen Diplomaten, der eine langjährige Affäre mit einem als Frau maskierten chinesischen Opernsänger hat. 1993 mit Jeremy Irons verfilmt.

Mimoun, Roman von Rafael Chirbes, Spanien 1988

Bericht über den zunehmenden Selbstverlust eines spanischen Dozenten während seines einjährigen Aufenthalts in einer marokkanischen Kleinstadt.

1990er Jahre[Bearbeiten]

An Atlas of the Difficult World, Gedichtband von Adrienne Rich, USA 1988-1991

2004 mit dem National Book Critics Circle Award ausgezeichnet.

Lips Together, Teeth Apart, Drama von Terrence McNally, USA 1992

Schauspiel, in dem ein männlicher Charakter auftritt, dessen schwuler Bruder zuvor an Aids starb.

Verdammt starke Liebe, Jugendbuch von Lutz van Dijk, Deutschland 1992

Die Liebesgeschichte zwischen einem jungen Polen und einem jungen deutschen Besatzungssoldaten im Jahr 1941. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit.

Angels in America, Drama von Tony Kushner, USA 1993

7-stündiges Bühnenstück, in dem zahlreiche schwule und heterosexuelle New Yorker Charaktere auftreten. Pulitzerpreis 1993.

Stone Butch Blues, Roman von Leslie Feinberg, USA 1993

Autobiografischer Roman einer transsexuellen Aktivistin.

Aimée und Jaguar, romanartige Doku-Fiktion von Erica Fischer, Deutschland 1994

Geschichte einer Liebesbeziehung zweier Frauen in Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus, 1998 verfilmt.

Corpus Christi, Drama von Terrence McNally, USA 1998

Passionsspiel, in dem Jesus und seine Jünger als schwule Männer portraitiert werden.

Tipping the Velvet, Roman von Sarah Waters, Großbritannien 1998

Lesbischer Roman im Handlungsrahmen des Viktorianischen Zeitalters.

Affinity, Roman von Sarah Waters, Großbritannien 1999

Lesbischer Roman im Handlungsrahmen des Viktorianischen Zeitalters.

Life Versus the Paperback Romance, Drama von Samantha Gellar, USA 1999

Die Liebesgeschichte zweier Frauen.

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

1979, Roman von Christian Kracht, Deutschland 2001

Zwei homosexuelle Männer reisen durch das sich auflösende Persien Ende der siebziger Jahre.

Standard Time, Erzählungen von Keith Ridgway, Großbritannien 2001

Deutscher Titel: Normalzeit
Zwei Erzählungen mit schwuler Thematik.

Im Meer, zwei Jungen, Roman von Jamie O’Neill, Großbritannien 2001

Coming of Age- und Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Männern in Dublin, im historisch-politischen Kontext des irischen Osteraufstands 1916.

Magnus Hirschfeld, Leben und Werk eines jüdischen, schwulen und sozialistischen Sexologen, von Manfred Herzer, Bibliothek rosa Winkel, Bd. 28, 2. Auflage, 288 Seiten, ISBN 3935596286, Deutschland 2001

Fingersmith, Roman von Sarah Waters, Großbritannien 2002

Lesbischer Kriminalroman im Handlungsrahmen des Viktorianischen Zeitalters.

Feindberührung, Roman von Klaus Berndl, Deutschland 2004

Liebesgeschichte zweier Männer in den Fängen des Ersten Weltkriegs.

The Night Watch, Roman von Sarah Waters, Großbritannien 2006

Deutscher Titel: Die Frauen von London.
London 1947: Sarah Waters schildert das Schicksal von vier selbstbewussten Frauen und einem jungen Mann im London des Zweiten Weltkrieges und in den ersten Jahren danach.

Bright Shiny Morning, Roman von James Frey, USA 2008

Deutscher Titel: Strahlend schöner Morgen.
Einer der Erzählstränge handelt vom schwulen Schauspieler Amberton, der eine Scheinehe mit einer Frau führt.

Ali ile Ramazan, Roman von Perihan Mağden, Türkei 2010

Deutscher Titel: Ali und Ramazan (2011)
Offen schwule Liebesgeschichte zweier junger Männer im heutigen Istanbul.

Queen James Bible, Buch von Queen James, England 2012

Eine Neuinterpretation der King James Bibel.

Winterblut, Roman von Kirstin Messerschmidt, Deutschland 2013

Coming-Of-Age Roman über einen schwulen Journalisten im 21. Jahrhundert

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alan Dale’s A Marriage Below Zero
  2. Verlagsseite zu Tim und Howard O. Sturgis
  3. Romance Novels
  4. Charles Kaiser: The Gay Metropolis: 1940-1996, Boston, New York (Houghton Mifflin) 1997. ISBN 0-395-65781-4, S. 100
  5. Larry Kramer

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Knobel:
    • An Encyclopedia of Male Homosexual Poetry, its Background and Reception History, 2002 (CD-ROM-Datenbank; Online im Archiv für Sexualwissenschaft)
    • A World Overview of Male Homosexual Poetry, 2. korrigierte und erweiterte Ausgabe, 2009 (Online im Archiv für Sexualwissenschaft)
  • Diana Reddas: Reiche dem Tod nie die Hand, AAVAA Verlag, ISBN 978-3-86254-517-9
  • Hans Dietrich [Hellbach]: Die Freundesliebe in der deutschen Literatur, Dissertation Leipzig 1930, veröff. Leipzig 1931; Reprint mit einem Vorwort von Marita Keilson-Lauritz, Verlag Rosa Winkel (jetzt bei Männerschwarm), Berlin 1996, ISBN 3-86149-035-8
  • Jeanette Howard Foster: Sex variant women in literature: A historical and quantitative survey, F. Muller, 1958; Reprint 1: Naiad P.,U.S., 1985, ISBN 0-930044-65-7; Reprint 2: Open Letters, 1992, ISBN 1-85789-035-3
  • Hans Mayer: Außenseiter, Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1975. 2007 ISBN 3-518-41902-1 (Frauen, Homosexuelle und Juden)
  • Tomas Vollhaber: Das Nichts. Die Angst. Die Erfahrung. Untersuchung zur zeitgenössischen schwulen Literatur, Männerschwarm, Hamburg, 1987, ISBN 3-921495-55-5
  • Paul Derks: Die Schande der heiligen Päderastie. Homosexualität und Öffentlichkeit in der deutschen Literatur 1750-1850, Verlag Rosa Winkel (jetzt bei Männerschwarm), Berlin 1990, ISBN 3-921495-58-X
  • Bert Büllmann: Vom Getto in die Gesellschaft. Der amerikanische homosexuelle Roman der Achtziger Jahre, Männerschwarm, Hamburg 1991, ISBN 3-921495-22-9
  • Gerhard Härle, Maria Kalveram, Wolfgang Popp: Erkenntniswunsch und Diskretion. Erotik in biographischer und autobiographischer Literatur (3. Siegener Kolloquium Homosexualität und Literatur im Oktober 1990), Männerschwarm, Hamburg 1992, ISBN 3-921495-29-6
  • Wolfgang Popp: Männerliebe. Homosexualität und Literatur, Metzler, Stuttgart 1992. ISBN 3-476-00828-2
  • Heinrich Detering: Das offene Geheimnis. Zur literarischen Produktivität eines Tabus von Winckelmann bis zu Thomas Mann, Wallstein Verlag, Göttingen 1994, ISBN 3-89244-617-2
  • Rainer Guldin: Lieber ist mir ein Bursch... Zur Sozialgeschichte der Homosexualität im Spiegel der Literatur, Männerschwarm, Hamburg 1995, ISBN 978-3-86149-033-3
  • Alice A. Kuzniar (Hrsg.): Outing Goethe and His Age, Stanford University Press, Stanford 1996, ISBN 0-8047-2615-9
  • Simon Richter: The Ins and Outs of Intimacy. Gender, Epistolary Culture, and the Public Sphere, in: The German Quarterly 1, 1996, S. 111-124.
  • Marita Keilson-Lauritz: Die Geschichte der eigenen Geschichte (Literatur und Literaturkritik in den Anfängen der Schwulenbewegung am Beispiel des Jahrbuchs für sexuelle Zwischenstufen und der Zeitschrift Der Eigene), Männerschwarm, Hamburg 1997, ISBN 3-86149-063-3
  • Axel Schock: "Die Bibliothek von Sodom. Das Buch der schwulen Bücher". Eichborn Verlag, Frankfurt/Main 1997. ISBN 3-8218-0477-7
  • Alexandra Busch, Dirck Linck: Frauenliebe. Männerliebe. Eine lesbisch-schwule Literaturgeschichte in Portraits, Metzler, 1997, ISBN 3-476-01458-4
  • Christoph Lorey, John L. Plews (Hrsg.): Queering the Canon. Defying Sights in German Literature and Culture, Camden House, Drawer 1998, ISBN 1-57113-178-7
  • D. Linck, W. Popp, A. Runte (Hrsg.): Erinnern und Wiederentdecken. Tabuisierung und Enttabuisierung der männlichen und weiblichen Homosexualität in Wissenschaft und Kritik (8. Siegener Kolloquium „Homosexualität und Literatur“), Männerschwarm, Hamburg 1999, ISBN 978-3-86149-094-4
  • Christian Klein: Schreiben im Schatten. Homosexuelle Literatur im Nationalsozialismus, Männerschwarm, Hamburg 2000, ISBN 3-928983-91-1
  • Wolf Borchers: Männliche Homosexualität in der Dramatik der Weimarer Republik, Juli 2001 - Dissertation an der Philosophische Fakultät in Köln
  • Alessandro Bertolotti, Curiosa la bibliotheque érotique, Editions de la Martiniere, 2012, ISBN 978-2-7324-5274-6

Weblink[Bearbeiten]