Liste von Bäumen und Sträuchern in Mitteleuropa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Floristische Zonen nach Wolfgang Frey und Rainer Lösch, 2004[1]
Früchte der Esskastanie
Zweig des Ginkgo-Baums
Blüten des Schwarzen Holunders
Früchte der Vogelbeere oder Eberesche

Diese Liste von Bäumen und Sträuchern in Mitteleuropa umfasst Bäume und Sträucher, also alle Gehölze, die in Mitteleuropa beziehungsweise im deutschsprachigen Raum heimisch sind oder im größeren Umfang kultiviert werden.

Nacktsamer[Bearbeiten]

Die Nacktsamigen Pflanzen entwickelten sich im Oberperm und sind heute vor allem durch Nadelholzgewächse vertreten.

Ginkgogewächse[Bearbeiten]

Die Familie der Ginkgogewächse (Ginkgoaceae) hat nur noch einen Vertreter. Eine höhere Verbreitung hatten sie vor 250 Millionen Jahren.

  • Ginkgo, Silberbaum (Ginkgo biloba), Baum, bis 30 m, als Zierbaum kultiviert, Heimat: China

Kieferngewächse[Bearbeiten]

Die Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) umfasst weltweit 9 Gattungen mit 225 Arten, unter anderen die Gattungen Tannen (Abies), Zedern (Cedrus), Schierlingstannen (Tsuga), Kiefern (Pinus), Lärchen (Larix) und Douglasien (Pseudotsuga). Die Forstwirtschaft macht von den Arten dieser Familie regen Gebrauch.

Tannen[Bearbeiten]

  • Weißtanne, Edeltanne (Abies alba), Baum, 30 bis 60 m, einheimisch
  • Nikko-Tanne (Abies homolepis), Baum, bis 30 m, Heimat: Japan
  • Riesen-Tanne, Küsten-Tanne (Abies grandis), Baum, bis 80 m, Heimat: Nordamerika
  • Nordmanntanne (Abies nordmanniana), Baum, bis 30 m, angebaut (v.a. als Weihnachtsbaum) Heimat: Kaukasus

Schierlingstannen[Bearbeiten]

  • Hemlocktanne (Tsuga heterophylla), Baum, bis 60 (75) m, Heimat: Nordamerika

Fichten[Bearbeiten]

  • Gemeine Fichte (Picea abies), Baum, 30 bis 50 m, einheimisch
  • Serbische Fichte, Omorikafichte (Picea omorika), Baum, bis 30 m, Zierbaum, selten forstlich angebaut. Heimat: Serbien
  • Blaufichte, Stech-Fichte (Picea pungens), Baum, bis 35 m, Zier- und Forstbaum. Heimat: Nordwestamerika
  • Sitka-Fichte (Picea sitchensis), Baum, bis 80 m, Zier- und Forstbaum. Heimat: Nordamerika

Kiefern[Bearbeiten]

  • Zirbelkiefer, Zirbe, Arve (Pinus cembra), Baum, 10 bis 20 m, einheimisch (Alpen)
  • Krummholz-Kiefer, Legföhre, Latsche (Pinus mugo), Strauch, 3 bis 5 m, einheimisch (Alpen)
    • Gewöhnliche Krummholz-Kiefer (Pinus mugo subsp. mugo)
    • Zwerg-Krummholz-Kiefer (Pinus mugo subsp. pumilio)
    • Moorkiefer (Pinus mugo subsp. rotundata), Strauch oder Baum, bis 10 m, einheimisch
  • Spirke (Pinus uncinata, auch Pinus mugo subsp. uncinata), Baum, 10 bis 20 m, einheimisch (Alpen)
  • Wald-Kiefer, auch Rotföhre, Gemeine Kiefer (Pinus sylvestris), Baum, 40 bis 50 m, einheimisch
    • Gewöhnliche Wald-Kiefer (Pinus sylvestris subsp. sylvestris)
    • Engadiner Wald-Kiefer (Pinus sylvestris subsp. engadinensis), einheimisch
  • Schwarzkiefer, Schwarzföhre (Pinus nigra subsp. nigra), Baum, 20 bis 35 m, In Österreich einheimisch, in Deutschland gepflanzt, vereinzelt verwildernd
  • Küsten-Kiefer, Dreh-Kiefer (Pinus contorta), Baum, bis 50 m, Heimat: Nordamerika, in Deutschland sehr selten forstlich angebaut
  • Weymouthskiefer (Pinus strobus), Baum, bis 60 m, Heimat: Nordamerika, forstlich angebaut und verwildernd

Lärchen[Bearbeiten]

  • Europäische Lärche (Larix decidua), Baum, bis 40 m, einheimisch (Alpen)
  • Japanische Lärche (Larix kaempferi), Baum, bis 30 m, kultiviert, Heimat: Japan.
  • Bastard-Lärche (Larix × eurolepis), Hybrid aus Japanischer und Europäischer Lärche, forstlich angebaut.

Douglasien[Bearbeiten]

  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii), Baum, 50 bis 60 m, kultiviert und eingebürgert, Heimat: Nordamerika

Zypressengewächse[Bearbeiten]

Die Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae) enthält 30 Gattungen mit 142 Arten. Nur zwei Arten sind heimisch, die anderen werden in erster Linie als Ziergehölze angebaut.

Eibengewächse[Bearbeiten]

Zu den Eibengewächsen (Taxaceae) zählen weltweit 5 Gattungen mit 18 Arten. In Mitteleuropa kommt nur eine Art aus der Gattung der Eiben vor.

Bedecktsamer[Bearbeiten]

Nachtschattengewächse[Bearbeiten]

  • Gemeiner Bocksdorn (Lycium barbarum), Strauch, 1 bis 4 m, eingebürgert. Heimat: Ostasien bis Mittelmeerraum
  • Chinesischer Bocksdorn (Lycium chinense), Strauch, bis 1 m, möglicherweise eingebürgert. Heimat: Ostasien

Rachenblütler (Braunwurzgewächse)[Bearbeiten]

  • Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa), Baum, bis 15 m, kultiviert, seit wenigen Jahren verwildernd. Heimat: China

Weidengewächse[Bearbeiten]

Zur Familie der Weidengewächse (Salicaceae) zählen in Mitteleuropa die Gattungen Weiden (Salix) und Pappel (Populus). Die Familie umfasst weltweit 350 Arten. Mit rund drei Dutzend Arten gehört die Weide zu den artenreichsten Gehölzgattungen Mitteleuropas.

Weiden[Bearbeiten]

Die Weiden sind artenreich vertreten. Zu den Bäumen und Sträuchern, die höher als 4 m werden, zählen:

  • Spitzblättrige Weide (S. acutifolia) 3-10 m, kultiviert und (selten) eingebürgert
  • Silber-Weide (S. alba) 6-35 m, einheimisch
  • Fuchsschwanz-Weide (S. × alopecuroides): S. fragilis × S. triandra, einheimisch
  • Großblatt-Weide (S. appendiculata), 2-6 m, einheimisch
  • Sal-Weide (S. caprea) 3-10 m, einheimisch
  • Reif-Weide (S. daphnoides), 3-12 m, einheimisch
  • Filzast-Weide (S. dasyclados), 4-6 m, einheimisch
  • Lavendel-Weide (S. eleagnos) 3-6 (20) m, einheimisch
  • Bruch-Weide (S. fragilis) 3-25 m, einheimisch
  • Zerbrechliche Lorbeer-Weide (S. × meyeriana): S. pentandra × S. fragilis, bis 20 m, einheimisch
  • Lorbeer-Weide (S. pentandra), 4-7 (15) m, einheimisch
  • Purpur-Weide (S. purpurea), bis 6 m, einheimisch
  • Hohe Weide, Fahl-Weide (S. × rubens): (S. alba × S. fragilis) ? m, einheimisch
  • Blend-Weide (S. × rubra): S. purpurea × S. viminalis, einheimisch
  • Kübler-Weide (S. × smithiana): (S. caprea × S. viminialis) ? m, einheimisch
  • Korb-Weide (S. viminalis), 3-5 (10) m, einheimisch

Kleine Arten bis 4 m Höhe sind:

  • Alpen-Weide (S. alpina), Zwergstrauch, einheimisch (in Deutschland ausgestorben)
  • Bastard-Ohrweide (S. × ambigua): S. repens × S. aurita, Strauch, bis 1,5 m, einheimisch
  • Ohr-Weide (S. aurita), bis 2 (3) m, einheimisch
  • Zweifarben-Weide (S. bicolor) Kleiner Strauch, bis 5 m, einheimisch (in Deutschland ausgestorben)
  • Kurzzahn-Weide, Matten-Weide (S. breviserrata), Zwergstrauch, in Österreich und Schweiz einheimisch, nicht in Deutschland
  • Blau-Weide (S. caesia), Kleiner Strauch, in Österreich und Schweiz einheimisch, nicht in Deutschland
  • Asch-Weide oder Grau-Weide (S. cinerea) 4 m, einheimisch
    • Rostrote Weide (S. cinerea subsp. oleifolia), einheimisch
  • Ruch-Weide (S. foetida) 2 m, alpin, in Österreich und Schweiz einheimisch, nicht in Deutschland
  • Kahl-Weide, Glanz-Weide (S. glabra), Zwergstrauch, bis 1,5 m, einheimisch (Ostalpen)
  • Seiden-Weide (S. glaucosericea), Zwergstrauch, in Österreich und Schweiz einheimisch, nicht in Deutschland
  • Spieß-Weide (S. hastata), Zwergstrauch, bis 1,5 m, einheimisch
  • Hochtal-Weide (S. hegetschweileri) -4 m, alpin, in Österreich und Schweiz einheimisch, nicht in Deutschland
  • Schweizer Weide (S. helvetica) Kleiner Strauch -1,5 m, in Österreich und Schweiz einheimisch, nicht in Deutschland
  • Krautweide (S. herbacea), Zwergstrauch, einheimisch
  • Flaum-Weide (S. laggeri), Kleiner Strauch -2 m, alpin, in Österreich und Schweiz einheimisch, nicht in Deutschland
  • Lappland-Weide (S. lapponum), Zwergstrauch, Nordeuropa (Vorposten im Riesengebirge), nicht in Deutschland
  • Busch-Weide (S. × mollissima): (S. triandra × S. viminalis), einheimisch
  • Vielnervige Weide (S. × multinervis): (S. aurita × S. cinerea) 3-5 m, einheimisch
  • Schwarz-Weide (S. myrsinifolia), bis 4 m, einheimisch
  • Heidelbeer-Weide (S. myrtilloides), Zwergstrauch, 0,5 m, einheimisch
  • Kriech-Weide (S. repens), Kleiner Strauch, bis 1 m
  • Netz-Weide (S. reticulata), Zwergstrauch, einheimisch
  • Stumpfblättrige Weide (S. retusa) Syn.: Salix kitaibeliana, Zwergstrauch, einheimisch
  • Quendel-Weide (S. serpyllifolia), Zwergstrauch, einheimisch
  • Bleiche Weide (S. starkeana), Zwergstrauch, bis 1 m, einheimisch
  • Mandel-Weide (S. triandra) 1,5-4 (8) m, einheimisch
    • Gewöhnliche Mandel-Weide (S. triandra subsp. triandra)
    • Bereifte Mandel-Weide (S. triandra subsp. amygdalina)
  • Bäumchen-Weide (S. waldsteiniana), Zwergstrauch, 1 m, einheimisch

Die hochalpinen Arten Kraut-Weide (S. herbacea), Netz-Weide (S. reticulata) und Stumpfblättrige Weide (S. retusa) werden unter dem Begriff „Gletscher-Weiden“ zusammengefasst.

Pappeln[Bearbeiten]

  • Silber-Pappel (Populus alba), Baum, bis 35 m, einheimisch
  • Zitter-Pappel, Espe (Populus tremula), Baum/Strauch, bis 10(30) m, einheimisch
  • Grau-Pappel (Populus × canescens), Baum, bis 30 m, einheimisch. Hybrid aus Silber-Pappel und Zitter-Pappel.
  • Schwarz-Pappel (Populus nigra), Baum, bis 30 m, einheimisch, in Deutschland gefährdet (Rote Liste 3)
  • Bastard-Schwarz-Pappel (Populus × canadensis), Baum, bis 30 m, eingebürgert. Hybrid aus europäischer und amerikanischer Art
  • Balsam-Pappel (Populus balsamifera), Baum, Heimat: Nordamerika
  • Westliche Balsam-Pappel (Populus trichocarpa), Baum, bis 35 m, eingebürgert. Heimat: Nordamerika.

Gagelgewächse[Bearbeiten]

  • Gagelstrauch (Myrica gale), Strauch, 0,3–2,5 m, einheimisch

Walnussgewächse[Bearbeiten]

  • Echte Walnuss (Juglans regia), Baum, 10 bis 25 m, Heimat: Südeuropa. eingebürgert.
  • Schwarznuss (Juglans nigra), Baum, bis 30 m, Heimat: Nordamerika. nur angepflanzt.
  • Kaukasische Flügelnuss (Pterocarya fraxinifolia), Baum, bis 25 m, Heimat: Asien. nur angepflanzt.

Birkengewächse[Bearbeiten]

Zur Familie der Birkengewächse (Betulaceae) gehören die Gattungen Birken (Betula) und Erlen (Alnus) mit weltweit etwa 95 Arten. Heute gehören auch die Haselnussgewächse (Coryloideae) als eine Unterfamilie zu den Birkengewächse (Betulaceae).

Betuloideae[Bearbeiten]

Birken

  • Hänge-Birke, Sandbirke, Trauerbirke (Betula pendula), Baum, bis 30 m, einheimisch
  • Moorbirke, Haarbirke, Flaumbirke (Betula pubescens), Baum, einheimisch
    • Moorbirke (Betula pubescens subsp. pubescens)
    • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica), Strauch, 1 bis 3 (8) m, einheimisch
  • Zwerg-Birke (Betula nana), Strauch, 0,2 bis 0,5 (1,2) m, einheimisch
  • Strauch-Birke (Betula humilis), Strauch, 0,5 bis 2,5 m, einheimisch.

Erlen

  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa), Baum, bis 25 m, einheimisch
  • Grau-Erle, Weißerle (Alnus incana), Baum, einheimisch
  • Grün-Erle, Alpen-Erle (Alnus viridis subsp. viridis, = Alnus alnobetula), Strauch, bis 3 m, einheimisch
  • Herzblättrige Erle, Italienische Erle (Alnus cordata), Baum, bis 15 m, Heimat: Kalabrien und Korsika.
  • Rot-Erle (Alnus rubra), aus Amerika

Haselnussgewächse[Bearbeiten]

Die Haselnussgewächse (Coryloideae) sind eine Unterfamilie der Birkengewächse (Betulaceae) und sind mit folgenden Arten vertreten:

Buchengewächse[Bearbeiten]

Den Buchengewächse (Fagaceae) rechnet man weltweit 6 bis 9 Gattungen und über 800 Arten zu. In Deutschland kommen die Gattungen Buche (Fagus), Eichen (Quercus) und Esskastanie (Castanea) vor.

Buchen[Bearbeiten]

  • Rotbuche (Fagus sylvatica), Baum, bis 45 m, einheimisch

Kastanien[Bearbeiten]

Eichen[Bearbeiten]

  • Stieleiche (Quercus robur), Baum, bis 50 m, einheimisch
  • Traubeneiche (Quercus petraea), Baum, 18 bis 30 (40) m, einheimisch
  • Zerr-Eiche (Quercus cerris), Baum, bis 35 m, einheimisch
  • Flaum-Eiche (Quercus pubescens), Baum, bis 20 m, einheimisch
  • Roteiche (Quercus rubra), Baum, bis 35 m, Heimat: Nordamerika, forstlich angebaut
  • Sumpf-Eiche (Quercus palustris), Baum, bis 25 m, Heimat: Nordamerika

Ulmengewächse[Bearbeiten]

Die Ulmengewächse (Ulmaceae) sind eine Familie bestehend aus 18 Gattungen und 150 Arten, die meisten davon Bäume. Durch das Ulmensterben sind die drei heimischen Arten selten geworden.

  • Bergulme (Ulmus glabra), Baum, 30 bis 40 m, einheimisch
  • Flatter-Ulme (Ulmus laevis), Baum, bis 35 m, einheimisch
  • Feld-Ulme (Ulmus minor), Baum, bis 40 m, einheimisch
  • Englische Ulme (Ulmus procera), Baum, bis 40 m, selten gepflanzt

Hanfgewächse[Bearbeiten]

  • Amerikanischer Zürgelbaum (Celtis occidentalis), Baum, bis 25 m, lokal eingebürgert, Heimat: östliches Nordamerika
  • Europäischer Zürgelbaum (Celtis australis), Baum, bis 25 m, überwiegend angepflanzt, Heimat: südliches Europa, Nordafrika

Platanengewächse[Bearbeiten]

Seifenbaumgewächse[Bearbeiten]

Zu den Seifenbaumgewächsen (Sapindaceae) zählen heute 2 wichtige Gattungen, die beide zur Unterfamilie der Rosskastaniengewächse (Hippocastanoideae) gehören:

  • Gattung: Ahorne (Acer)
    • Bergahorn (Acer pseudoplatanus), Baum, bis 30 m, einheimisch
    • Feldahorn (Acer campestre), Baum, bis 15 m, einheimisch
    • Spitzahorn (Acer platanoides), Strauch/Baum, bis 25 m, einheimisch
    • Burgenahorn (Acer monspessulanum) Strauch/Baum, bis 6 (10) m, einheimisch im Südwesten Deutschlands
    • Schneeball-Ahorn (Acer opalus), Baum, bis 20 m, einheimisch (in Deutschland extrem selten, am Oberrhein)
    • Eschen-Ahorn (Acer negundo), Baum, bis 6 (25) m, eingebürgert, Heimat: Nordamerika

Sumachgewächse[Bearbeiten]

  • Essigbaum (Rhus typhina), Strauch, 3-5 m, Zierstrauch, zunehmend verwildernd. Heimat: Nordamerika.

Stechpalmengewächse[Bearbeiten]

  • Stechpalme (Ilex aquifolium), Strauch/Baum, 1-10 m, einheimisch

Lindengewächse[Bearbeiten]

Die Lindengewächse (Tilioideae) sind jetzt eine Unterfamilie der Malvengewächse (Malvaceae), mit 50 Gattungen und 450 Arten, besitzen in Mitteleuropa zwei Vertreter.

  • Winter-Linde (Tilia cordata), Baum, bis 25 m, einheimisch
  • Sommerlinde (Tilia platyphyllos), Baum, bis 30 m, einheimisch
  • Silber-Linde (Tilia tomentosa), Baum, bis 30 m, angepflanzt als Straßenbaum, unbeständig verwildernd[2], Heimat: Balkan und Kleinasien
  • Krim-Linde (Tilia × euchlora), Baum, bis 18 m, angepflanzt als Straßenbaum, Hybrid

Des Weiteren gibt es in Mittereuropa auch einen natürlichen Hybriden der zwei erstgenannten Vertreter:

Ölbaumgewächse[Bearbeiten]

Zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae) zählt in Südeuropa auch der Olivenbaum:

  • Gemeine Esche (Fraxinus excelsior), Baum, 10–40 m, einheimisch
  • Schmalblättrige Esche (Fraxinus angustifolia), Baum, 20 bis 30 m, einheimisch im Osten Österreichs (Donau-, Marchauen)
  • Manna-Esche (Fraxinus ornus), Baum, 5–10 m, eingebürgert, Heimat: Südeuropa
  • Pennsylvanische Esche (Fraxinus pennsylvanica), Baum, 16 bis 48 m, eingebürgert[3], Heimat: Nordamerika
  • Gemeiner Liguster, Rainweide (Ligustrum vulgare), Strauch, 1–5 m, einheimisch
  • Gemeiner Flieder (Syringa vulgaris), Strauch, bis 2 (10) m, kultiviert und eingebürgert, Heimat: Südeuropa
  • weitere Arten von Ziersträuchern (Flieder, Forsythie) werden kultiviert

Sommerfliedergewächse[Bearbeiten]

Bittereschengewächse[Bearbeiten]

  • Götterbaum (Ailanthus altissima), Baum, 10 bis 30 m, eingebürgert, Heimat: China

Buchsgewächse[Bearbeiten]

  • Buchsbaum (Buxus sempervirens), Strauch, 0,3–2,0 (4,0) m, einheimisch (Südwesten), häufig kultiviert

Kreuzdorngewächse[Bearbeiten]

Die Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae) ist weltweit mit 55 Gattungen und 900 Arten vertreten. Von den Blättern dieser Sträucher leben die Raupen des Zitronenfalters.

  • Purgier-Kreuzdorn, Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica), Strauch/Baum, 3 (6) m, einheimisch
  • Zwerg-Kreuzdorn (Rhamnus pumila), Zwergstrauch, bis 0,15 m, einheimisch (Alpen)
  • Faulbaum (Frangula alnus), Strauch, 4 (5) m, einheimisch
  • Felsen-Kreuzdorn (Frangula saxatilis, Syn. Rhamnus saxatilis Jacq.), 0,2 bis 1,5 m, einheimisch

Rosengewächse[Bearbeiten]

Die Rosengewächse (Rosaceae) sind mit 12 Unterfamilien, 122 Gattungen und etwa 3.370 Arten eine große Familie. Aus ihnen gehen viele Obstsorten hervor. Die Unterfamilien unterscheiden die Rosengewächse nach ihrer Fruchtart (Kernobst, Steinobst, usw.).

Kernobst[Bearbeiten]

Zur Subtribus der Kernobstgewächse (Pyrinae) zählen die Gattungen Apfel (Malus), Birne (Pyrus), Quitte (Cydonia), Mehlbeere (Sorbus), Mispel (Mespilus) und Weißdorn (Crataegus).

  • Wildapfel (Malus sylvestris), Baum, bis 15 m, einheimisch
  • Apfelbaum (Malus domestica), Baum, kultiviert
  • Echte Quitte (Cydonia oblonga), Strauch, 1,20–8,00 m, kultiviert, selten eingebürgert, Heimat: Vorderasien
  • Gattung: Mehlbeeren und Ebereschen (Sorbus). Die Gattung umfasst zahlreiche schwierig bestimmbare Arten und ist unzureichend erforscht. Möglicherweise gibt es allein in Bayern mehr als 50 Arten[4]

Wildwachsende Weißdorne sind sehr oft Hybride zwischen diesen drei Arten. Zu diesen zählt auch der oft als Straßenbaum gepflanzte Rotdorn (Crataegus × media var Paulii).

Steinobst[Bearbeiten]

Zur Tribus der Steinobstgewächse (Amygdaleae) zählen Zwetschge, Kirsche, Aprikose, Pfirsich und Mandel aus der Gattung Prunus.

  • Vogel-Kirsche, Vogelkirsche (Prunus avium), Baum, bis 25 m, einheimisch
  • Zwerg-Kirsche (Prunus fruticosa), Strauch, 0,2 bis 1 m, einheimisch
  • Felsenkirsche, Steinweichsel (Prunus mahaleb), Strauch oder Baum, 3 bis 10 m, einheimisch
  • Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus), Baum, bis 15 m, einheimisch
    • Felsen-Trauben-Kirsche (Prunus padus subsp. petraea), Strauch, 1 bis 5 m, einheimisch
  • Schlehdorn, auch Schlehe oder Schwarzdorn, (Prunus spinosa), Strauch, bis 3 m, einheimisch
  • Kirschpflaume (Prunus cerasifera), 3–4 (8) m, kultiviert und eingebürgert, Heimat: Asien
  • Sauerkirsche (Prunus cerasus), kultiviert, Heimat: Südost-Europa, Kleinasien
    • Strauchige Sauerkirsche (Prunus cerasus subsp. acida), Strauch, 0,5 bis 1,5 m, eingebürgert
  • Zwetschge, Pflaume (Prunus domestica), Baum, bis 8 m, kultiviert und eingebürgert, Heimat: Vorderasien
    • Hafer-Pflaume (Prunus domestica subsp. insititia), 3 bis 7 m, kultiviert und eingebürgert
  • Mittlere Weichsel (Prunus × eminens): P. cerasus × P. fruticosa, Strauch, 0,5 bis 1 m, Zierstrauch und eingebürgert.
  • Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus), angepflanzt, sehr selten verwildernd[5], Heimat: Kleinasien
  • Späte Traubenkirsche (Prunus serotina), Baum, bis 20 m, eingebürgert, Heimat: Nordamerika

Rosoideae[Bearbeiten]

Zu den Rosoideae zählen Erdbeere (Fragaria) und Hagebutte (Rosa) mit Sammel-Nussfrüchten, sowie Himbeere und Brombeere mit ihren Sammel-Steinfrüchten. Die Brombeere umfasst etwa 100 Arten.

  • Kratzbeere (Rubus caesius), Scheinstrauch, einheimisch
  • Himbeere (Rubus idaeus), Scheinstrauch, 1–2 m, einheimisch
  • Brombeere (Rubus fruticosus agg.), Scheinsträucher, einheimisch
  • Japanische Weinbeere (Rubus phoenicolasius), Scheinstrauch, eingebürgert, Heimat: Ostasien
  • Zimt-Himbeere (Rubus odoratus), Scheinstrauch, bis 2 m, kultiviert und eingebürgert. Heimat: Nordamerika
  • Japanische Kerrie, auch Ranunkelstrauch (Kerria japonica), verbreiteter Zierstrauch

Spiraeoideae[Bearbeiten]

Aus der Gattung der Spiersträucher werden weitere Arten als Ziergehölze gepflanzt, eingebürgert sind[7]

Pimpernussgewächse[Bearbeiten]

Die Pimpernussgewächse sind mit einer Art in Mitteleuropa vertreten.

  • Pimpernuss (Staphylea pinnata), Strauch 3–4 m, einheimisch

Stachelbeergewächse[Bearbeiten]

Die Stachelbeergewächse (Grossulariaceae) sind sommergrüne Sträucher mit nur einer Gattung: Ribes.

Geißblattgewächse[Bearbeiten]

Die Geißblattgewächse (Caprifoliaceae) sind meist Sträucher und bestehen weltweit aus etwa 450 Arten in 15 Gattungen.

Moschuskrautgewächse (Adoxaceae)[Bearbeiten]

Schmetterlingsblütler[Bearbeiten]

Die Schmetterlingsblütler (Fabaceae) sind eine artenreiche Familie.

Berberitzengewächse[Bearbeiten]

Die Berberitzengewächse (Berberidaceae) besitzen weltweit 650 Arten.

  • Berberitze (Berberis vulgaris), Strauch, bis 3 m, einheimisch
  • Mahonie (Mahonia aquifolium), Strauch, bis 1 m, eingebürgert, Heimat: westliches Nordamerika

Hartriegelgewächse[Bearbeiten]

Zur Familie der Hartriegelgewächse (Cornaceae) gehören:

Ölweidengewächse[Bearbeiten]

Aus den Ölweidengewächsen (Elaeagnaceae) ist nur eine Art heimisch:

  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides), Strauch, 1–4 (11) m, einheimisch
    • Küsten-Sanddorn (Hippophae rhamnoides subsp. rhamnoides)
    • Karpaten-Sanddorn (Hippophae rhamnoides subsp. carpatica)
    • Gebirgs-Sanddorn (Hippophae rhamnoides subsp. fluviatilis)
  • Schmalblättrige Ölweide (Elaeagnus angustifolia), Strauch/Baum, bis 5 m, möglicherweise eingebürgert, Heimat: Asien.
  • Silber-Ölweide (Eleagnus commutata), Strauch, bis 4 m, möglicherweise eingebürgert, Heimat: Nordamerika.

Seidelbastgewächse[Bearbeiten]

  • Alpen-Seidelbast (Daphne alpina), Zwergstrauch, 0,2 bis 1 m. Einheimisch in Österreich und der Schweiz, nicht in Deutschland.
  • Rosmarin-Seidelbast (Daphne cneorum), Zwergstrauch, 0,1 bis 0,4 m, einheimisch
  • Lorbeer-Seidelbast (Daphne laureola), Strauch, 0,4 bis 1,2 m, einheimisch
  • Echter Seidelbast oder Kellerhals (Daphne mezereum), Strauch, 0,3 bis 1,5 (2,5) m, einheimisch
  • Gestreifter Seidelbast (Daphne striata), Zwergstrauch, bis 0,15 (0,35) m, einheimisch

Spindelbaumgewächse[Bearbeiten]

Hortensiengewächse (Hydrangeaceae)[Bearbeiten]

Tamariskengewächse (Tamaricaceae)[Bearbeiten]

Heidekrautgewächse (Ericaceae)[Bearbeiten]

Rhododendron[Bearbeiten]

Rhodothamnus[Bearbeiten]

  • Zwerg-Alpenrose (Rhodothamnus chamaecistus), Zwergstrauch, 0,2 bis 0,4 m, einheimisch (Ostalpen)

Weitere Gattungen[Bearbeiten]

Die Familie umfasst weitere Zwergsträucher wie Besenheide (Calluna vulgaris), Heidelbeere (Vaccinium mytrillus), Preiselbeere (Vaccinium vitis-idea) und zahlreiche andere.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Brickell, Wilhelm Barthlott (Hrsg.): The Royal Horticultural Society. Die große Pflanzenenzyklopädie A-Z. Dorling Kindersley, 2004, ISBN 3-8310-0657-1
  • Godet Pflanzenführer: Bäume und Sträucher. ISBN 3-576-10192-6
  • Henning Haeupler, Thomas Muer (2000): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Ulmer Verlag, ISBN 3-8001-3364-4
  • Konrad Lauber, Gerhart Wagner: Flora Helvetica. CD-ROM - Version 2.1, Haupt Verlag, 2005, 3. Auflage, ISBN 3-258-06952-2
  •  Alan Mitchell: Die Wald- und Parkbäume Europas: Ein Bestimmungsbuch für Dendrologen und Naturfreunde. Paul Parey, Hamburg und Berlin 1975, ISBN 3-490-05918-2 (übers. u. bearb. von Gerd Krüssmann).
  • Richard Fitter, Alastair Fitter, Marjorie Blamey: Pareys Blumenbuch. Wildblühende Pflanzen Deutschlands und Nordwesteuropas. Verlag Paul Parey, Hamburg, ISBN 3-490-22418-3
  • Werner Rothmaler: Exkursionsflora von Deutschland, Band 2, Gefäßpflanzen, ISBN 3-334-60828-X

Weblinks[Bearbeiten]

Informationen über seltene mitteleuropäische Baumarten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Frey und Rainer Lösch: Geobotanik: Pflanzen und Vegetation in Raum und Zeit. 2010, 3. Auflage, Spektrum, Heidelberg, ISBN 978-3-8274-2335-1
  2. http://www.bayernflora.de/de/info_pflanzen.php?taxnr=5973
  3. http://www.floraweb.de/neoflora/handbuch/fraxinuspennsylvanica.html
  4. http://www.bayernflora.de/de/info_pflanzen.php?taxnr=61183&k=0
  5. http://www.unics.uni-hannover.de/Geobotanik/Steckbrief-Prunus-laurocerasus.pdf
  6. http://www.biodiversitylibrary.org/page/10561310#785
  7. http://www.uni-koeln.de/math-nat-fak/didaktiken/bio/botanik/adolphi/spiraea.htm
  8. http://www.floraweb.de/neoflora/handbuch/symphoricarposalbus.html