Liste von Erdbeben des 21. Jahrhunderts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siehe auch: Liste von Erdbeben

Diese Liste ist eine Zusammenstellung aller bisherigen relevanten Erdbeben des 21. Jahrhunderts, mit Informationen zu Epizentrum, der Herdtiefe, der Stärke und Intensität von Erdbeben, dazu die Anzahl der durch das Erdbeben selbst bzw. dessen Begleiterscheinungen wie Tsunami, Erdrutsch, Bodenverflüssigung u. ä. umgekommenen und vermissten Personen.
Als relevant für die hier geführte Liste gelten Erdbeben, die mindestens eines der folgenden Merkmale aufweisen:

Legende[Bearbeiten]

2001[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2001.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
01. Jan. 2001, 06:57 vor der Ostküste Mindanaos Philippinen 0 36 7,4 VII 1/3
09. Jan. 2001, 16:49 Vanuatu 0 103 7,0 k. A. 3
13. Jan. 2001, 17:33 El Salvador 852 Erdbeben in El Salvador Januar 2001 38 7,7 VIII 1/3
26. Jan. 2001, 03:16 Bhuj, Gujarat Indien 20.023 Erdbeben in Gujarat 2001 16 7,7 X 2/3
13. Feb. 2001, 14:22 El Salvador 315 Erdbeben in El Salvador Februar 2001 11 6,5 IX 1/3
13. Feb. 2001, 19:28 im Meer vor Bengkulu (Provinz) Indonesien 0 34 7,3 VII 1/3
23. Feb. 2001, 00:09 Kangding und Yajiang, Garzê, Sichuan China, Volksrepublik 3 109 Verletzte und 60.000 Behausungen zerstört 7 5,6 VII 1/3
24. Feb. 2001, 07:23 nördliche Molukkensee Indonesien 0 35 7,0 VI 1/3
28. Feb. 2001, 18:54 Puget Sound, Washington USA 0 über 400 Personen verletzt und 2 Mrd. US-Dollar Gesamtschaden 54 6,8 VIII 1-3
24. Mär. 2001, 06:27 Präfektur Hiroshima, Honshū Japan 2 161 Verletzte und über 3.700 Gebäude zerstört oder beschädigt 42 6,8 VIII 1/3
12. Apr. 2001, 10:47 Shidian, Baoshan, Yunnan China, Volksrepublik 2 190 Verletzte und 30.000 Häuser zerstört 10 5,6 VII 1/3
23. Mai  2001, 21:10 Ninglang, Lijiang, Yunnan/Yanyuan, Liangshan (Sichuan) China, Volksrepublik 2 605 Verletzte 2 5,4 VII 1-3
03. Juni 2001, 02:41 Kermadecinseln Neuseeland 0 178 7,2 k. A. 3
23. Juni 2001, 20:33 vor der Küste Südperus Peru 138 74 Tote und 64 Vermisste;siehe Erdbeben vor Peru 2001 32 8,4 VIII 1
07. Juli 2001, 09:38 vor der Küste Südperus Peru 1 30 Verletzte und Hunderte Gebäude zerstört; Nachbeben des Erdbeben vor Peru 2001 14 7,6 VIII 1/3
09. Aug. 2001, 02:06 Antabamba (Provinz) Peru 4 15 Schwerverletzte und Antabamba zu 70 % zerstört 10 5,8 VIII 1/3
21. Aug. 2001, 06:52 vor der Ostküste der Nordinsel Neuseeland 4 58 7,1 k. A. 3
12. Okt. 2001, 15:02 Marianengraben südsüdöstl. von Guam USA 0 37 7,0 VII 1
19. Okt. 2001, 03:28 nördliche Bandasee Indonesien 0 29 7,4 VI 1
27. Okt. 2001, 05:35 Yongsheng, Lijiang, Yunnan China, Volksrepublik 1 220 Verletzte und mind. 3.400 Gebäude zerstört 6 5,5 VII 1-3
14. Nov. 2001, 09:26 zentraler Kunlun China, Volksrepublik 0 Kunlun-Erdbeben 2001 15 7,8 X 1
12. Dez. 2001, 14:02 südlich von Australien 0 16 7,1 k. A. 3

Insgesamt kamen im Jahre 2001 21.357 Menschen durch Erdbeben ums Leben, das opferreichste Beben war das Erdbeben in Gujarat 2001, das stärkste das Erdbeben vor Peru 2001 mit der Magnitude 8,4.[1]

2002[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2002.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
02. Jan. 2002, 17:22 vor der Westküste Efates Vanuatu 0 einige Verletzte, zwei Brücken eingestürzt sowie mehrere Gebäude und Straßen beschädigt 21 7,2 IX 1/3
10. Jan. 2002, 11:14 Aitape, Sandaun Papua-Neuguinea 1 200 Häuser und 250 Wassertanks zerstört 11 6,7 X 1/3
03. Feb. 2002, 07:11 Afyonkarahisar (Provinz) Türkei 44 318 Verletzte und 622 Gebäude beschädigt 5 6,5 IX 1/3
03. Mär. 2002, 12:08 Hindukusch Afghanistan 166 Erdbeben im Hindukusch 2002 225 7,4 k. A. 3
05. Mär. 2002, 21:16 Südwesten Mindanaos Philippinen 15 mindestens 100 Verletzte und 800 Gäude zerstört oder beschädigt; bis zu 3 m hoher Tsunami 31 7,5 VII 1/3
25. Mär. 2002, 14:56 Nahrin, Baglan (Provinz) Afghanistan 1.000 Erdbeben im Hindukusch 2002 8 6,1 VII 1/3
31. Mär. 2002, 06:52 vor der Nordostküste Taiwans China, Republik 5 200 Verletzte und 103 Gebäude zerstört 34 7,1 VIII 1/3
12. Apr. 2002, 04:00 Nahrin, Baglan (Provinz) Afghanistan 50 Erdbeben im Hindukusch 2002 7 5,8 VIII 1/3
18. Apr. 2002, 16:08 Provinz Copiapó, Región de Atacama Chile 0 mind. 19 Verletzte, 2.424 Obdachlose, 34 Häuser zerstört und 575 beschädigt 53 6,6 VII 1/3
24. Apr. 2002, 19:48 Kerman (Provinz) Iran 2 56 Verletzte, 10 Dörfer völlig und 50 teilweise zerstört 25 5,4 VII 1/3
26. Apr. 2002, 16:06 Guam USA 0 mind. 5 Leichtverletzte 54 7,0 VII 1/3
18. Mai  2002, 15:15 Bariadi Shinyanga (Region) Tansania 2 mehr als 400 Familien obdachlos, mind. 690 Hütten eingestürzt und 700 beschädigt 10 5,5 VIII 1/3
22. Juni 2002, 02:58 Avaj u. Changureh, Qazvin (Provinz) Iran 261 Erdbeben in Qavzin 2002 11 6,5 VIII 1/3
28. Juni 2002, 17:19 Heilongjiang u. Jilin/Region Primorje China, Volksrepublik/Russland 0 566 7,3 k. A. 3
19. Aug. 2002, 11:01 Fidschi 0 580 7,7 k. A. 3
19. Aug. 2002, 11:08 Fidschi 0 675 7,7 k. A. 3
08. Sep. 2002, 18:44 Sandaun/East Sepik Province Papua-Neuguinea 4 mind. 70 Verletzte, mind. 500 Behausungen zerstört und 200 beschädigt 13 7,6 X 1/3
13. Sep. 2002, 22:28 North Andaman Island/Middle Andaman Island Indien 2 40 Häuser zerstört 21 6,5 VIII 1/3
10. Okt. 2002, 10:50 im Osten des Vogelkops/Rumberpon Indonesien 8 mind. 632 Verletzte, mehr als 1.000 Häuser zerstört oder schwer beschädigt; lokaler Tsunami mit über 3 m Höhe 16 7,5 X 1/3
31. Okt. 2002, 10:33 San Giuliano di Puglia, Molise Italien 29 mindestens 135 Personen verletzt, 70 % der Gebäude beschädigt 6 5,7 VIII 1/3
02. Nov. 2002, 01:26 bei Simeuluë Indonesien 3 65 Verletzte und 994 Gebäude beschädigt 30 7,2 VII 1/3
03. Nov. 2002, 22:12 Denaliverwerfung, Alaska USA 0 1 Person verletzt, geschätzte 20 Mio. US-Dollar Sachschaden 19 7,9 X 1/3
17. Nov. 2002, 04:53 südliches Ochotskisches Meer Russland 0 459 7,3 III 3
20. Nov. 2002, 21:32 Nordwesten Kaschmirs Pakistan 19 mind. 40 Verletzte, 100 Häuser zerstört, mind. 1.256 Gebäude beschädigt 13 6,3 VIII 1/3
14. Dez. 2002, 13:27 Yumen, Jiuquan, Gansu China, Volksrepublik 2 13.380 Häuser, 5 Autobahnen und 3 Brücken beschädigt 5 5,5 VII 1/3

2003[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2003.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I O
20. Jan. 2003, 08:43 im Meer vor Guadalcanal u. Makira Salomonen 0 21 7,3 VII 1/3
22. Jan. 2003, 02:06 Tecomán, Colima (Bundesstaat) Mexiko 29 300 Verletzte, über 10.000 Obdachlose, 2.005 Häuser zerstört und 6.615 beschädigt 24 7,6 VIII 1/3
24. Feb. 2003, 02:03 Maralbexi, Xinjiang China, Volksrepublik 261 Bachu-Erdbeben 2003 14 6,3 VIII 1
17. Mär. 2003, 16:36 Rat Islands, Aleuten, Alaska USA 0 33 7,1 k. A. 3
01. Mai  2003, 00:27 Bingöl Türkei 177 Erdbeben in Bingöl 2003 14 6,3 VIII 1/3
21. Mai  2003, 18:44 Boumerdes (Provinz) Algerien 2.266 Erdbeben vor Algerien 2003 12 6,8 X 3
26. Mai  2003, 09:24 Tōhoku, Honshū Japan 0 70 Verletzte in der Präfektur Iwate, 58 in der Präfektur Miyagi, 10 in der Präfektur Yamagata, 4 in der Präfektur Akita und 1 in der Präfektur Aomori; mindestens 720 Gebäude und einige Straßen beschädigt 68 7,0 VII 1/3
27. Mai  2003, 17:11 Boumerdes (Provinz) Algerien 9 200 Verletzte und einige bereits durch das Hauptbeben beschädigte Gebäude eingestürzt; Nachbeben des Erdbeben vor Algerien 2003 8 5,7 VII 1/3
20. Juni 2003, 06:19 Amazonas (Brasilien) Brasilien 0 558 7,1 IV 3
10. Juli 2003, 17:06 Hajiabad (Fars) Iran 1 mindestens 25 Personen verletzt und mind. 3.500 Häuser zerstört 8 5,7 VII 1/3
15. Juli 2003, 20:27 Carlsbergrücken 0 10 7,6 k. A. 3
21. Juli 2003, 15:16 Yunnan China, Volksrepublik 16 584 Verletzte, 264.878 Gebäude zerstört, 1.186.000 Häuser beschädigt und 1.508 Stück Vieh getötet; Sachschaden wird auf 75 Mio. US-Dollar geschätzt 35 5,9 VII 1/3
25. Juli 2003, 15:13
25. Juli 2003, 22:13
Präfektur Miyagi Honshū Japan 0 mind. 569 Verletzte, 1.025 Gebäude beschädigt oder zerstört und einige Straßen beschädigt 12
6
5,4
6,0
VII
VIII
1/3
04. Aug. 2003, 04:37 östlich Südliche Orkneyinseln, Scotiasee 0 10 7,6 k. A. 3
21. Aug. 2003, 12:12 Fiordland-Nationalpark, Südinsel Neuseeland 0 Fiordland-Erdbeben von 2003 28 7,2 VII 1/3
25. Sep. 2003, 19:50 vor Hokkaidō Japan 0 mind. 755 Personen verletzt, geschätzter Sachschaden von 90 Mio. US-Dollars, Tsunami an der Südostküste Hokkaidos bis zu 4 m hoch 27 8,3 IX 1/3
25. Sep. 2003, 21:08 vor Hokkaidō Japan 0 38 7,3 VIII 1/3
27. Sep. 2003, 11:33 Altai Russland 3 Erhebliche Zerstörungen, Erdrutsche, 1800 Obdachlose, stärkstes Erdbeben in der Region seit 1761 12 7,3 X 1/3
16. Okt. 2003, 12:28 Dayao (Chuxiong), Yunnan China, Volksrepublik 3 32 Verletzte und 12.000 Gebäude beschädigt oder zerstört 35 5,6 VII 1/3
25. Okt. 2003, 12:41
25. Okt. 2003, 12:48
Minle/Shandan, Zhangye, Gansu China, Volksrepublik 9 mehr als 43 Verletzte und Tausende Obdachlose; 10.000 Häuser zerstört und 45.000 beschädigt; zwei Staudämme beschädigt; 16.000 Stück Vieh getötet 12
14
5,8
5,8
VIII
VIII
1/3
31. Okt. 2003, 01:06 Japangraben vor der Ostküste Honshūs Japan 0 20 7,0 V 1/3
17. Nov. 2003, 06:43 Rat Islands, Aleuten, Alaska USA 0 33 7,8 k. A. 3
01. Dez. 2003, 01:38 Mongolküre, Ili, Xinjiang China, Volksrepublik/Kasachstan 11 47 Verletzte, 769 Häuser zerstört und viele beschädigt 17 6,0 VIII 1/3
22. Dez. 2003, 19:15 El Paso de Robles, Kalifornien USA 2 mind. 40 Verletzte, rund 40 Gebäude eingestürzt; geschätzter Sachschaden bei rund 300 Mio. US-Dollar 8 6,6 VIII 1/3
26. Dez. 2003, 01:56 Bam Iran über 31.000 Erdbeben von Bam 2003 10 6,6 IX 3
27. Dez. 2003, 16:01 südöstl. der Loyalitätsinseln, Neukaledonien Frankreich 0 18 7,3 V 1/3

2004[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2004.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
03. Jan. 2004, 16:23 südöstlich der Loyalitätsinseln, Neukaledonien Frankreich 0 19 7,1 IV 1
04. Feb. 2004, 11:59 Chiriquí (Provinz)/Provinz Puntarenas Panama/Costa Rica 0 19 6,1 VIII 1/3
05. Feb. 2004, 21:05 Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 37 23 7,0 VIII 1
07. Feb. 2004, 02:42 Südküste nahe Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 0 20 7,3 X 1
08. Feb. 2004, 08:58 Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 0 20 6,7 X 1
24. Feb. 2004, 02:27 Al Hoceïma (Provinz) Marokko 631 Erdbeben in Marokko 2004 8 6,4 IX 1/3
22. Mär. 2004, 04:22 bei San Ramón de la Nueva Orán, Salta (Provinz) Argentinien 0 16 5,7 VIII 1
11. Apr. 2004, 07:37 nördlich des Maokegebirges, Papua (Provinz) Indonesien 0 20 6,1 VIII 1
03. Mai  2004, 04:36 Cañete, Región del Bío-Bío Chile 0 21 6,6 IX 1
19. Mai  2004, 07:04 Lü Dao, Taiwan (Provinz) China, Republik 0 20 6,2 VIII 1
14. Juni 2004, 22:54 bei Pinotepa Nacional, Oaxaca Mexiko 0 18 5,9 VIII 1
11. Juli 2004, 23:08 beim Eye Tsaka, Autonomes Gebiet Tibet China, Volksrepublik 0 13 6,2 VIII 1
15. Juli 2004, 04:27 Fidschi 0 566 7,1 k. A. 3
25. Juli 2004, 14:35 im Süden Sumatras Indonesien 0 582 7,3 IV 3
28. Juli 2004, 03:56 an der Nordküste des Vogelkops Indonesien 0 13 6,5 VIII 3
28. Aug. 2004, 13:41 östlich von Curicó, Región del Maule Chile 0 20 6,5 IX 1
05. Sep. 2004, 10:07 im Meer vor der Kii-Halbinsel, Honshū Japan 0 15 7,2 V 1/3
05. Sep. 2004, 14:57 im Meer vor der Kii-Halbinsel, Honshū Japan 0 14 7,4 VI 1/3
07. Sep. 2004, 11:53 bei San Fernando del Valle de Catamarca Argentinien 1 13 6,1 VIII 1
23. Okt. 2004, 08:56 Präfektur Niigata, Honshū Japan 40 Chūetsu-Erdbeben 2004 16 6,6 IX 1/3
23. Okt. 2004, 09:34 Präfektur Niigata, Honshū Japan Nachbeben des Chūetsu-Erdbeben 2004 16 6,3 VIII 1/3
11. Nov. 2004, 21:26 Alor, Ost-Nusa Tenggara Indonesien 34 13 7,5 X 1/3
15. Nov. 2004, 09:06 vor der Küste von Chocó und Valle del Cauca Kolumbien 0 15 7,2 VIII 1/3
20. Nov. 2004, 08:07 südlich von San José (Costa Rica) Costa Rica 8 16 6,4 IX 1/3
22. Nov. 2004, 20:26 südwestlich der Südinsel Neuseeland 0 24 7,1 V 1/3
26. Nov. 2004, 02:25 Nabire, Papua (Provinz) Indonesien 32 24 7,1 VIII 1/3
28. Nov. 2004, 18:32 vor Hokkaidō Japan 0 mind. 24 Verletzte 39 7,0 VIII 1/3
23. Dez. 2004, 14:59 500 km nördlich der Macquarieinsel, Tasmanien 0 10 8,1 k. A. 3
26. Dez. 2004, 00:58 Aceh, Sumatra/Andamanen und Nikobaren Indonesien/Indien etwa 230.000 Tsunami in Indonesien, Thailand, auf den Andamanen und den Nikobaren, in Sri Lanka, Indien, Malediven, Somalia, Kenia und Tansania; siehe Erdbeben im Indischen Ozean 2004 30 9,1 IX 3
26. Dez. 2004, 04:21 im Meer vor den Nikobaren Indien 0 stärkstes Nachbeben am Tag des Hauptbebens: Erdbeben im Indischen Ozean 2004 23 7,2 VI 1

2005[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2005.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
14. Jan. 2005, 08:33 im Süden Neuirlands Papua-Neuguinea 0 11 6,1 VIII 1
21. Jan. 2005, 13:45 südwestlich von Manta Ecuador 0 11 6,0 VIII 1
05. Feb. 2005, 12:23 Celebessee 501 7,1 III 3
22. Feb. 2005, 02:25 Sarand, Kerman (Provinz) Iran 612 Erdbeben von Sarand 2005 14 6,4 VIII 1/3
26. Feb. 2005, 12:56 bei Simeuluë Indonesien 0 27 6,7 VIII 1/3
02. Mär. 2005, 10:42 Bandasee Indonesien 0 202 7,1 k. A. 3
05. Mär. 2005, 19:08 bei Yilan (Taiwan) China, Republik 0 6 5,7 VIII 1
20. Mär. 2005, 01:53 Fukuoka, Kyūshū Japan 1 9 6,6 IX 1/3
28. Mär. 2005, 16:09 vor der Küste Nord-Sumatras Indonesien rund 1.300 Erdbeben vor Sumatra 2005 34 8,6 IX 1/3
28. Mär. 2005, 16:38 Nias Indonesien Nachbeben des Erdbeben vor Sumatra 2005 20 5,9 VIII 1
07. Apr. 2005, 20:04 Autonomes Gebiet Tibet China, Volksrepublik 0 8 6,3 VIII 1
19. Mai  2005, 01:54 Banyak-Inseln vor Sumatra Indonesien 0 41 6,9 VIII 1/3
03. Juni 2005, 00:42 Norden von Nias Indonesien 0 19 5,8 VIII 1
06. Juni 2005, 07:41 Karlıova, Bingöl (Provinz) Türkei 0 3 5,6 VIII 1/3
08. Juni 2005, 06:28 Babi (Insel) und Lasia, Aceh Indonesien 0 22 6,0 VIII 1
13. Juni 2005, 22:44 Región de Tarapacá Chile 11 Epizentrum 115 km nordöstlich von Iquique 117 7,8 VII 3
15. Juni 2005, 02:50 vor der Küste Nord-Kaliforniens USA 0 10 7,2 V 1/3
09. Juli 2005, 23:59 südlich von Palu, Sulawesi Tengah Indonesien 0 12 5,9 VIII 1
24. Juli 2005, 15:42 im Meer vor den Nikobaren Indien 0 16 7,2 V 1/3
03. Aug. 2005, 11:03 südwestlicher Nicaraguasee Nicaragua 0 11 6,3 VIII 1
16. Aug. 2005, 02:46 vor der Küste Tōhokus, Honshū Japan 0 40 7,2 VII 1
09. Sep. 2005, 07:26 im Meer vor Neuirland Papua-Neuguinea 0 94 7,6 VII 1/3
26. Sep. 2005, 01:55 San Martín/Teile von Loreto (Region) Peru 5 127 7,5 k. A. 3
08. Okt. 2005, 03:50 Kaschmir Pakistan/Indien über 87.000 mit Zerstörungen in Islamabad und bis ins nordöstliche Afghanistan; siehe Erdbeben in Kaschmir 2005 19 7,6 IX 1/3
08. Okt. 2005, 03:57 bei Balakot (Khyber Pakhtunkhwa) Pakistan Nachbeben des Erdbeben in Kaschmir 2005 3 5,9 VIII 1
08. Okt. 2005, 10:46 Batagram (Distrikt), Khyber Pakhtunkhwa Pakistan Nachbeben des Erdbeben in Kaschmir 2005 8 6,4 IX 1
20. Okt. 2005, 21:40 İzmir (Provinz) Türkei 0 8 5,8 VIII 1/3
13. Nov. 2005, 10:24 Seram Indonesien 0 5 5,9 VIII 1
14. Nov. 2005, 21:38 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 11 7,0 k. A. 3
05. Dez. 2005, 12:19 Mahale-Mountains-Nationalpark Tansania 6 Erdbeben am Tanganjikasee 2005 17 6,8 X 1/3

2006[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2006.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
02. Jan. 2006, 06:10 Amerikanisch-Antarktischer Rücken östlich Südliche Sandwichinseln 0 13 7,4 k. A. 3
02. Jan. 2006, 22:13 Fidschi 0 583 7,2 k. A. 3
23. Jan. 2006, 20:50 Juradó, Chocó Kolumbien 0 14 6,2 VIII 1
27. Jan. 2006, 16:58 Bandasee Indonesien 0 397 7,6 V 3
22. Feb. 2006, 22:19 Machaze, Manica Mosambik 4 Nachbeben der Stärke 5,7 MW und Intensität VIII am folgenden Tag 11 7,0 X 1/3
14. Mär. 2006, 06:57 Buru/Manipastraße, Molukken Indonesien 3 30 6,7 VIII 1/3
24. Mär. 2006, 12:27 vor der Küste der East Sepik Province Papua-Neuguinea 0 12 6,1 VIII 1
25. Mär. 2006, 07:28 Fin (Hormozgan) Iran 1 18 5,9 VIII 1/3
31. Mär. 2006, 01:17 Borudscherd, Lorestan Iran 70 7 6,1 X 1/3
01. Apr. 2006, 10:02 bei Taitung, Taiwan China, Republik 0 9 6,1 VIII 1/3
20. Apr. 2006, 23:25 Oljutorski, Autonomer Kreis der Korjaken Russland 0 Stärkstes Beben in der Region seit über 100 Jahren; drei Dörfer völlig, Verwaltungszentrum Tilitschiki stark zerstört 22 7,6 X 1/3
25. Apr. 2006, 18:26 Banyak-Inseln vor Sumatra Indonesien 0 21 6,3 VIII 1
30. Apr. 2006, 21:40 bei Caldera, Región de Atacama Chile 0 12 6,5 VIII 1/3
01. Mai  2006, 07:47 Buricahalbinsel Panama/Costa Rica 0 13 5,9 VIII 1
03. Mai  2006, 15:26 Tonga 0 Tonga-Erdbeben 2006 55 8,0 VIII 1/3
16. Mai  2006, 10:39 Kermadecinseln Neuseeland 0 152 7,4 k. A. 3
22. Mai  2006, 11:12 Oljutorski, Autonomer Kreis der Korjaken Russland 0 Nachbeben 19 6,6 VIII 1/3
26. Mai  2006, 22:54 Yogyakarta, Java Indonesien 5.749 Erdbeben von Yogyakarta 2006 13 6,3 X 1-3
28. Juni 2006, 21:02 Qeschm, Hormozgan Iran 0 11 5,8 VIII 1/3
17. Juli 2006, 08:19 im Meer südlich von Jawa Barat und Jawa Tengah Indonesien 730 665 Tote und 65 Vermisste; siehe Erdbeben vor Java Juli 2006 34 7,7 V 1/3
19. Juli 2006, 11:48 Kimbe-Bucht, Neubritannien Papua-Neuguinea 0 28 6,4 VIII 1
11. Aug. 2006, 20:54 im Süden Simeuluëe Indonesien 0 22 6,2 VIII 1
20. Aug. 2006, 03:41 Süd-Scotia-Rücken, Scotiasee 0 13 7,0 k. A. 3
01. Sep. 2006, 10:18 im Süden Bougainvilles Papua-Neuguinea 0 38 6,7 VIII 1/3
16. Sep. 2006, 09:45 im Zentrum Serams Indonesien 0 17 6,3 VIII 1/3
15. Okt. 2006, 17:07 Kiholo Bay, Hawaiʻi (Insel) USA 0 29 6,7 VIII 1/3
17. Okt. 2006, 01:25 Nakanaigebirge, Neubritannien Papua-Neuguinea 0 32 6,7 VIII 1/3
21. Okt. 2006, 18:23 Naujan, Mindoro Philippinen 0 18 5,9 VIII 1
15. Nov. 2006, 11:14 Kurilengraben bei Simuschir Russland 0 Erdbeben vor den Kurilen 2006 10 8,3 VII 1/3
22. Dez. 2006, 19:50 Little Andaman Indien 0 24 6,2 VIII 1
26. Dez. 2006, 12:26 vor der Südküste Taiwans China, Republik 2 23 7,0 VIII 1
26. Dez. 2006, 12:34 vor der Südküste Taiwans China, Republik 34 6,9 VIII 1

2007[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2007.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
13. Jan. 2007, 04:23 Kurilengraben Russland 0 Erdbeben vor den Kurilen 2007 10 8,1 VI 3
21. Jan. 2007, 11:27 bei Mayu u. Tifore in der Molukkensee Indonesien 3-4 Drei Tote, eine weitere Person starb an einem Herzinfarkt, 4 Verletzte 22 7,5 VI 1/3
06. Mär. 2007, 03:49 bei Bukittinggi, Sumatera Barat Indonesien 67 Sumatra-Erdbeben vom März 2007 19 6,4 IX 1/3
06. Mär. 2007, 05:49 bei Bukittinggi, Sumatera Barat Indonesien Sumatra-Erdbeben vom März 2007 24 6,3 VIII 1/3
25. Mär. 2007, 00:40 im Meer vor Aneityum, Tafea Vanuatu 0 34 7,1 VII 1/3
25. Mär. 2007, 00:41 Noto-Halbinsel, Honshū Japan 1 359 Verletzte und mehr als 13.556 Häuser zerstört; das Erdbeben löste über 60 Erdrutsche aus 8 6,7 X 1/3
01. Apr. 2007, 20:39 Western (Salomonen) Salomonen 54 Erdbeben bei den Salomonen 2007 10 8,1 VIII 1/3
02. Juni 2007, 21:34 Ning'er, Pu'er, Yunnan China, Volksrepublik 3 mind. 329 Verletzte; das Beben löste Bergstürze aus und verursachte einen Sachschaden in Höhe von 310 Mio. US-Dollar 5 6,1 VIII 1
16. Juli 2007, 01:13 vor der Küste der Präfektur Niigata Japan 9 Niigata-Chūetsu-Küstenerdbeben 2007 12 6,6 IX 1/3
01. Aug. 2007, 17:08 im Meer bei Luganville Vanuatu 0 Einige Gebäude, Straßen und eine Brücke beschädigt 120 7,2 VII 3
02. Aug. 2007, 02:37 im Meer bei Newelsk, Sachalin Russland 2 12 Verletzte, 1.000 Obdachlose; 11 Gebäude zerstört und 20 Gebäude beschädigt 5 6,2 VII 1/3
08. Aug. 2007, 17:05 vor der Nordwestküste Javas Indonesien 0 289 7,5 V 3
15. Aug. 2007, 23:40 im Meer nahe Chincha Alta Peru 514 Erdbeben in Peru 2007 39 8,0 IX 2/3
02. Sep. 2007, 01:05 Santa-Cruz-Graben bei Utupua Salomonen 0 35 7,2 VI 1/3
12. Sep. 2007, 11:10 vor der Südwestküste Sumatra Indonesien 25 Sumatra-Erdbeben vom September 2007 34 8,5 VII 1/3
12. Sep. 2007, 23:49 zwischen Mentawai-Inseln und Sumatras Westküste Indonesien Nachbeben des Sumatra-Erdbeben vom September 2007 37 7,9 VIII 1/3
13. Sep. 2007, 03:35 Sipora, Mentawai-Inseln Indonesien Nachbeben des Sumatra-Erdbeben vom September 2007 27 7,1 VIII 1
28. Sep. 2007, 13:38 nördliches Marianenbecken 0 260 7,5 k. A. 3
30. Sep. 2007, 05:23 Macquarierücken bei den Auckland Islands Neuseeland 0 10 7,4 V 1/3
31. Okt. 2007, 03:30 bei Pagan (Insel), Nördliche Marianen USA 0 248 7,2 k. A. 3
14. Nov. 2007, 15:40 nahe Tocopilla, Región de Antofagasta Chile 2 Rund 65 Verletzte; siehe Tocopilla-Erdbeben von 2007 40 7,7 VIII 3
25. Nov. 2007, 16:02 bei Dompu, Sumbawa Indonesien 3 Hunderte Verletzte und Hunderte zerstörte Häuser 20 6,5 IX 1/3
25. Nov. 2007, 19:53 bei Dompu, Sumbawa Indonesien s. oben 18 6,5 IX 1/3
29. Nov. 2007, 19:00 bei Martinique Frankreich 1 eine Person tot und mind. 100 Verletzte auf Martinique; 2 Personen verletzt auf Barbados 146 7,4 VII 3
09. Dez. 2007, 07:28 nördlicher Kermadecgraben 0 149 7,8 IV 3
19. Dez. 2007, 09:30 Andreanof Islands, Aleuten USA 0 56 7,2 k. A. 3

2008[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2008.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
03. Feb. 2008, 07:34 südlicher Kiwusee Ruanda/Kongo, Demokratische Republik 44 Kiwusee-Erdbeben 2008 10 5,9 VIII 3/4
20. Feb. 2008, 08:08 Simeuluë Indonesien 3 25 Schwerverletzte 35 7,4 VIII 3/4
25. Feb. 2008, 08:36 bei den Mentawai-Inseln Indonesien 0 35 7,2 VIII 3/4
20. Mär. 2008, 22:33 an der Grenze zwischen Xinjiang und Xizang China, Volksrepublik 0 Über 2.200 Häuser in Lop, Qira und Keriya zerstört oder beschädigt; insgesamt wurden 46.594 Personen in Xinjiang obdachlos 37 7,2 VII 3/4
09. Apr. 2008, 12:46 75 km südwestlich Tannas, Tafea Vanuatu 0 35 7,3 VII 3/4
12. Apr. 2008, 00:30 120 km SSW der Macquarieinsel Australien 0 10 7,1 V 3/4
12. Mai  2008, 06:28 östliches Sichuan China, Volksrepublik 87.587 69.195 Personen tot, 18.392 vermisst und für tot erklärt sowie 374.177 Verletzte; siehe Erdbeben in Sichuan 2008 19 7,9 XI 3
08. Juni 2008, 12:25 Achaia und Elis, Peloponnes Griechenland 2 mind. 240 Verletzte und 1.156 beschädigte oder zerstörte Häuser 16 6,4 IX 3/4
13. Juni 2008, 23:43 Präfektur Iwate/Präfektur Miyagi, Honshū Japan 13 Iwate-Erdbeben 2008 10 6,9 IX 3/4
30. Juni 2008, 06:17 östlich des Süd-Sandwich-Graben 0 10 7,0 I 3
05. Juli 2008, 02:12 Ochotskisches Meer westlich Kamtschatka Russland 0 635 7,7 III 3/4
19. Juli 2008, 02:39 im Meer östlich von Honshū Japan 0 22 7,0 V 3/4
23. Juli 2008, 15:26 Osten Honshūs Japan 1 über 200 Verletzte, 90 Gebäude beschädigt 108 6,8 VII 3/4
29. Sep. 2008, 15:19 50 km SSO Raoul Island, Kermadecinseln Neuseeland 0 36 7,0 k. A. 3
05. Okt. 2008, 15:52 Nura Kirgisistan 74 140 Verletzte und Dutzende Häuser zerstört 27 6,7 VIII 3/4
06. Okt. 2008, 08:30 Damxung/Doilungdêqên/Nyêmo, Lhasa, Autonomes Gebiet Tibet China, Volksrepublik 10 mind. 25 Verletzte und großer Sachschaden 12 6,4 IX 3/4
28. Okt. 2008, 23:09 nordwestliches Belutschistan Pakistan 166 Erdbeben in Pakistan 2008 15 6,4 IX 3/4
16. Nov. 2008, 17:02 vor der Nordküste der Minahasa-Halbinsel, Sulawesi Indonesien 6 77 Verletzte, 10.000 Obdachlose und 1.000 Gebäude beschädigt 30 7,4 VIII 3/4
24. Nov. 2008, 09:02 im Ochotskischen Meer westlich Kamtschatka Russland 0 491 7,3 III 3/4

2009[Bearbeiten]

Earthquake distribution 2009.gif

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
03. Jan. 2009, 19:43 an der Nordküste des Vogelkops, Papua Barat Indonesien 5 mind. 250 Verletzte, 840 Gebäude beschädigt 17 7,7 VIII 3/4
03. Jan. 2009, 22:33 an der Nordküste des Vogelkops, Papua Barat Indonesien 23 7,4 VIII 3/4
08. Jan. 2009, 19:21 30 km NNW von San José Costa Rica 40 23 Personen tot, 17 vermisst, 100 verletzt und 518 Häuser zerstört 5 6,1 VIII 3/4
15. Jan. 2009, 17:49 Kurilengraben Russland 0 36 7,4 V 3/4
11. Feb. 2009, 17:34 Talaud-Inseln bei Sulawesi Indonesien 0 64 Verletzte und 597 Gebäude beschädigt oder zerstört 20 7,2 VIII 3/4
19. Mär. 2009, 18:17 Tongagraben südlich von Nuku'alofa Tonga 0 34 7,6 VI 3/4
06. Apr. 2009, 01:32 nahe L’Aquila Italien 295 Erdbeben von L’Aquila 9 6,3 VIII 3/4
28. Mai  2009, 08:24 Islas de la Bahía Honduras 7 mind. 7 Tote, 40 Verletzte und 130 zerstörte oder beschädigte Gebäude in Honduras; mind. 5 Gebäude zerstört und 25 beschädigt in Belize 10 7,3 VIII 3/4
09. Juli 2009, 11:19 Yao'an, Chuxiong, Yunnan China, Volksrepublik 1 336 Personen verletzt 10 5,7 VII 3/4
15. Juli 2009, 09:22 Westküste des Fiordland-Nationalpark, Südinsel Neuseeland 0 Dusky-Sound-Erdbeben von 2009 12 7,8 VIII 3/4
09. Aug. 2009, 10:55 westlich der Izu-Inseln Japan 0 297 7,1 IV 3/4
10. Aug. 2009, 19:55 nördlich der North Andaman Island, Andamanen Indien 0 33 7,5 VIII 3/4
10. Aug. 2009, 20:07 Präfektur Shizuoka Honshū Japan 1 123 Personen verletzt und 5.192 Gebäude beschädigt 26 6,1 VII 3/4
02. Sep. 2009, 07:55 vor der Südküste von Jawa Barat Indonesien 81 mehr als 1.297 Verletzte und 25.000 Obdachlose, 57 Personen starben durch einen Erdrutsch bei Cikangkareng 46 7,0 VII 3/4
21. Sep. 2009, 08:53 Mongar (Distrikt)/Trashigang (Distrikt) Bhutan 11 14 6,1 VIII 3/4
29. Sep. 2009, 17:48 südlich der Samoainseln 192 Das Erdbeben bei den Samoainseln 2009 löste einen Tsunami aus. 18 8,1 VI 3/4
30. Sep. 2009, 10:16 ca. 60 km westlich von Padang, Sumatra Indonesien 1.117 Sumatra-Erdbeben vom September 2009 81 7,6 VIII 3/4
01. Okt. 2009, 01:52 Regierungsbezirk Kerinci, Jambi (Provinz), Sumatra Indonesien 3 viele Häuser eingestürzt, rund 10 Mio. US-Dollar Sachschaden 15 6,6 IX 3/4
07. Okt. 2009, 22:03 nordwestl. der Torres-Inseln (Vanuatu) Vanuatu 0 35 7,7 VIII 3/4
07. Okt. 2009, 22:18 zwischen Torres-Inseln (Vanuatu) und Santa-Cruz-Inseln Vanuatu/Salomonen 0 35 7,8 VII 3/4
07. Okt. 2009, 23:13 bei den Torres-Inseln (Vanuatu) Vanuatu 0 33 7,4 VII 3/4
08. Nov. 2009, 19:41 bei Bima, Sumbawa Indonesien 2 Hunderte Verletzte, ungefähr 2,43 Mio. US-Dollar Sachschaden 33 6,6 VII 3/4
09. Nov. 2009, 10:44 Fidschi 0 585 7,3 III 3/4

2010[Bearbeiten]

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
03. Jan. 2010, 22:36 New-Georgia-Archipel Salomonen 0 16 Häuser zerstört, mind. 60 beschädigt und 1.000 Personen obdachlos auf Rendova 25 7,1 VIII 3/4
12. Jan. 2010, 21:53 nahe Port-au-Prince Haiti über 316.000[2] Erdbeben in Haiti 2010 13 7,0 X 2-4
26. Feb. 2010, 20:31 südöstlich der Okinawa-Inseln, Ryūkyū-Inseln Japan 0 22 7,0 VI 3/4
27. Feb. 2010, 06:34 im Meer vor Maule Chile 577 521 tot und 56 vermisst;siehe Erdbeben in Chile 2010 35 8,8 IX 3
08. Mär. 2010, 02:32 bei Karakoçan Türkei 51 100 Verletzte, 3.500 Obdachlose, 287 Gebäude zerstört und 700 schwer beschädigt 12 6,1 VIII 3/4
11. Mär. 2010, 14:39 bei Pichilemu Chile 0 Erdbeben in Pichilemu 2010 11 6,9 X 3/4
04. Apr. 2010, 22:40 bei Guadalupe Victoria, Baja California (Bundesstaat) Mexiko 2 Niederkalifornien-Erdbeben von 2010 10 7,2 X 3/4
06. Apr. 2010, 22:15 Banyak-Inseln vor Nordsumatra Indonesien 0 31 7,7 VIII 3/4
13. Apr. 2010, 23:49 Yushu, Provinz Qinghai China, Volksrepublik 2.968 mindestens 2698 Tote und 270 Vermisste;siehe Yushu-Erdbeben 2010 17 6,9 IX 3/4
09. Mai  2010, 05:59 vor der Küste Nordsumatras Indonesien 0 45 7,2 VII 3/4
27. Mai  2010, 17:14 südl. der Torres-Inseln Vanuatu 0 36 7,2 VII 3/4
12. Juni 2010, 19:26 westl. der Nikobaren Indien 0 35 7,5 VI 3/4
16. Juni 2010, 03:16 südl. von Yapen, Papua (Provinz) Indonesien 17 10.000 Menschen obdachlos geworden und 2.556 Gebäude zerstört oder beschädigt 18 7,0 X 3/4
18. Juli 2010, 13:34 in der Mitte Neubritanniens Papua-Neuguinea 0 35 7,3 VIII 3/4
23. Juli 2010, 22:08 Golf von Moro bei Mindanao Philippinen 0 612 7,3 III 3/4
23. Juli 2010, 22:51 Golf von Moro bei Mindanao Philippinen 0 584 7,6 IV 3/4
23. Juli 2010, 23:15 Golf von Moro bei Mindanao Philippinen 0 631 7,4 III 3/4
04. Aug. 2010, 22:01 in der Mitte Neubritanniens Papua-Neuguinea 0 44 7,0 VII 3/4
10. Aug. 2010, 05:23 bei Efate, Shefa Vanuatu 0 35 7,3 VIII 3/4
12. Aug. 2010, 11:54 im Osten des Landes Ecuador 0 211 7,1 V 3/4
27. Aug. 2010, 19:23 bei Torud, Semnan (Provinz) Iran 3 einige Hundert Verletzte und 700 Häuser zerstört 10 5,7 VII 3/4
03. Sep. 2010, 16:35 Darfield bei Christchurch Neuseeland 0 Darfield-Erdbeben von 2010 5 7,0 IX 3/4
29. Sep. 2010, 17:11 Arubecken südlich von West-Neuguinea Indonesien 0 12 7,2 VI 3/4
25. Okt. 2010, 14:42 im Meer bei Südpagai, Mentawai-Inseln Indonesien 503 445 tot und 58 vermisst;siehe Sumatra-Erdbeben vom Oktober 2010 21 7,7 VII 3/4
03. Nov. 2010, 00:56 nahe Kraljevo Serbien 2 Erdbeben in Serbien 2010 10 5,3 VIII 3/4
20. Dez. 2010, 18:41 im Osten von Kerman (Provinz) Iran 11 mind. 40 Verletzte und 1.800 beschädigte Häuser 12 6,5 VIII 2-4
21. Dez. 2010, 17:19 Boningraben Japan 0 14 7,4 V 3/4
25. Dez. 2010, 13:16 Neuhebridengraben 145 km westlich von Tanna Vanuatu 0 12 7,3 V 3/4

2011[Bearbeiten]

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
01. Jan. 2011, 09:56 Santiago del Estero (Provinz) Argentinien 0 577 7,0 IV 3/4
02. Jan. 2011, 20:20 Región de la Araucanía Chile 0 25 7,1 VII 3/4
13. Jan. 2011, 16:16 Neuhebridengraben bei den Loyalitätsinseln, Neukaledonien Frankreich 0 9 7,0 V 3/4
18. Jan. 2011, 20:23 Dalbandin, Belutschistan Pakistan Erdbeben im Südwesten Pakistans 2011 68 7,2 VII 3/4
21. Feb. 2011, 23:51 Christchurch Neuseeland 181 Christchurch-Erdbeben von 2011 5 6,1 IX 3/4
09. Mär. 2011, 02:45 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 Vorbeben des Tōhoku-Erdbeben 2011 32 7,2 V 3/4
10. Mär. 2011, 04:58 Yingjiang (Dehong), Yunnan China, Volksrepublik 25 250 Verletzte, 1.039 Häuser zerstört, 12.528 Gebäude und einige Straßen beschädigt 10 5,4 VII 3/4
11. Mär. 2011, 05:46 vor der Ostküste Honshūs Japan 18.537 Tōhoku-Erdbeben 2011; Einen Großteil der Opfer und enorme Schäden forderte der Tsunami (Maximalhöhe 37 m) 30 9,0 IX 3/4
11. Mär. 2011, 06:15 vor der Ostküste Honshūs Japan Nachbeben des Tōhoku-Erdbeben 2011 39 7,9 VIII 4
11. Mär. 2011, 06:25 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 Nachbeben des Tōhoku-Erdbeben 2011 19 7,7 IV 4
24. Mär. 2011, 13:55 Tali (Myanmar) Myanmar 75 Erdbeben in Myanmar 2011 8 6,9 IX 3/4
07. Apr. 2011, 14:32 Präfektur Miyagi Japan 3 132 Verletzte; Nachbeben des Tōhoku-Erdbeben 2011 49 7,1 VIII 3/4
11. Mai  2011, 16:47 Lorca Spanien 9 Lorca-Erdbeben 2011 1 5,1 VIII 3/4
24. Juni 2011, 03:09 Fox Islands, Aleuten, Alaska USA 0 62,6 7,2 V 3/4
06. Juli 2011, 19:03 Kermadecgraben bei Raoul Island Neuseeland 0 20 7,6 I 3/4
10. Juli 2011, 00:57 vor der Ostküste Honshūs Japan 0 Nachbeben des Tōhoku-Erdbeben 2011 23 7,0 IV 3/4
19. Juli 2011, 19:35 Kirgisistan/Usbekistan/Tadschikistan 14 13 Tote und 86 Verletzte in der Provinz Fargʻona, Usbekistan; mind. 1 getötete Person in Chudschand, Tadschikistan 16 6,1 VIII 3/4
20. Aug. 2011, 16:55 bei Efate, Shefa Vanuatu 0 40,6 7,1 VI 3/4
20. Aug. 2011, 18:19 bei Efate, Shefa Vanuatu 0 28,5 7,0 VI 3/4
23. Aug. 2011, 17:51 Virginia, US-Ostküste Vereinigte Staaten 0 Erdbeben in Virginia 2011 6 5,8 VIII 3/4
03. Sep. 2011, 22:55 südl. von Aneityum Vanuatu 0 132 7,0 VI 3/4
15. Sep. 2011, 19:31 Fidschi 0 626 7,3 III 3/4
18. Sep. 2011, 12:40 Sikkim, Himalaya Indien 108 Erdbeben in Sikkim 2011 19,7 6,9 VII 3/4
06. Juli 2011, 19:03 Kermadecgraben bei Raoul Island Neuseeland 0 32 7,4 I 3/4
23. Okt. 2011, 10:41 Van, Osttürkei Türkei über 600 [3] Erdbeben in Van 2011 20 7,2 IX 3/4

2012[Bearbeiten]

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
01. Jan. 2012, 05:27 Izu-Inseln Japan 365 7,0 5
11. Jan. 2012, 18:36 vor der Westküste des nördlichen Sumatra Indonesien 10 7,2 5
02. Feb. 2012, 13:34 Vanuatu 10 7,1 5
06. Feb. 2012, 03:49 Negros/Cebu Philippinen 51 90 Vermisste 6,7 1/5
14. Mär. 2012 Hokkaido Japan 26 7,2
14. Mär. 2012 Chiba Japan 1 1 Verletzter und einige Schäden 5,7
20. Mär. 2012, 18:02 Guerrero Mexiko 2 14 Verletzte, 32.000 beschädigte oder zerstörte Gebäude 19 7,4 5
25. Mär. 2012, 22:37 Región del Maule Chile 1 1 7,1 5
11. Apr. 2012, 08:38 vor der Westküste des nördlichen Sumatra Indonesien 10 Erdbeben vor Sumatra 2012 10 8,4 5
11. Apr. 2012, 10:43 vor der Westküste des nördlichen Sumatra Indonesien 10 Nachbeben 8,0 5
12. Apr. 2012 Michoacan Mexiko 66 7,0
12. Apr. 2012 Baja California Mexiko 10 7,0
20. Mai  2012 Emilia Romagna Italien 7 Erdbeben in Norditalien 2012 5 6,1
22. Mai  2012, 00:00 Pernik Bulgarien 1 Erdbeben von Pernik 2012 9 5,9–6,0
29. Mai  2012 Emilia Romagna Italien 20 Erdbeben in Norditalien 2012 5 5,8
11. Juni 2012 Hindu Kusch Afghanistan 71 2 Hauptbeben, Erdrutsche 15 5,4/5,7
24. Juni 2012 Sichuan/Yunnan China 4 9 5,5
29. Juni 2012 Xingjian China 18 6,6
11. Aug. 2012, 12:23 Ahar Iran 308 Erdbeben von Täbris 2012 10 6,4/6,3
14. Aug. 2012 Ochotskisches Meer Japan/Russland 626 7,7
26. Aug. 2012 Brawley Kalifornien USA Größte Erdbebenserie seit über 40 Jahren 9 5,5
27. Aug. 2012 El Salvador 3 m Tsunami, 6 Verletzte 34 7,4
31. Aug. 2012 Homonhon Philippinen 1 30 7,6
05. Sep. 2012 Costa Rica 3 40 7,6
30. Sep. 2012 Kolumbien mehrere Verletzte und leichte Gebäudeschäden 168 7,4
28. Okt. 2012 Haida Gwaii Kanada Stärkstes Erdbeben in Kanada seit 1949 17 7,7
07. Nov. 2012, 16:35 Departamento Retalhuleu Guatemala 42 24 7,2 VII [4]
11. Nov. 2012, 01:12 Shwebo, Sagaing-Division Myanmar 26 9,8 6,8 VIII
05. Dez. 2012, 17:08 Qaen, Süd-Chorasan Iran 8 8 5,6 [5]

2013[Bearbeiten]

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
05. Jan. 2013, 08:58 Uhr Alaska USA Tsunami mit einer Höhe von 150 cm 9 7,5 VII
21. Jan. 2013 Banda Aceh Indonesien 1 15 Verletzte 17 6,0 VII
28. Jan. 2013, 16:38 Uhr Almaty Kasachstan/China schwere Schäden in der chinesischen Provinz Xinjiang 11 6,1 VII
30. Jan. 2013 Region de Atacama Chile 1 eine Frau starb an einem Schock, elf Leichtverletzte 45 6,8 VI
06. Feb. 2013, 01:12 Uhr Santa Cruz Inseln Salomonen 16 Erdbeben löst drei Meter hohen Tsunami aus, starke Nachbeben über Stärke 7 an den folgenden Tagen 29 8,0 VIII
03. Mär. 2013, 05:41 Uhr Yunnan China 300.000 Menschen betroffen, 1781 Gebäude zerstört, 30 Menschen verletzt 9 5,5
27. Mär. 2013, 02:03 Uhr Taiwan 1 97 Verletzte 20 6,1 VI
06. Apr. 2013, 04:42 Uhr Provinz Papua Indonesien 3 68 7,2 VII
09. Apr. 2013, 11:42 Uhr Bushehr Iran 37 nahegelegenes Atomkraftwerk wurde durch das Erdbeben nicht beschädigt, 1100 Verletzte 12 6,3 VIII
12. Apr. 2013, 20:33 Uhr Kobe Japan stärkstes Erdbeben dort seit 1995, 34 Verletzte 14 5,8 VII
16. Apr. 2013, 10:44 Uhr Belutschistan Iran/Pakistan 41 schwere Schäden in Pakistan 92 7,8 VIII
19. Apr. 2013, 03:05 Uhr Kurilen Russland 122 7,2 VI
20. Apr. 2013, 00:02 Uhr Sichuan China 217 über 15.000 Verletzte 12 7,0 VIII
24. Apr. 2013, 09:25 Uhr Afghanistan 27 150 Verletzte 72 6,2
15. Okt. 2013, 08:45 Uhr Bohol Philippinen > 110 56 7,2
29. Dez. 2013 Neapel Italien 0 5,0

2014[Bearbeiten]

Datum und Uhrzeit (UTC) Ort Land Opfer Bemerkungen T MW I Q
03. Feb. 2014 Kefalonia Griechenland Es gab einige Verletzte und der Notstand wurde ausgerufen. Es wurden von der Regierung 2000 Betten sowie von der Marine ein Schiff mit mehreren Ärzten bereitgestellt. 5,7 [6] [7] [8]
01. Apr. 2014, 23:46 vor der Küste von Iquique Chile Es kam zu Schäden in Chile und Peru, bis zu 2,11 m hohe Tsunamiwellen erreichten die Küste, verursachten aber keine starken Schäden 8,2
018. Apr. 2014, 14:27 Guerrero Mexiko Es kam zu Schäden an Häusern. Verletzte oder Tote gab es nicht 7,2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Hauptquellen der Tabelle:

  1. EXPO_CAT_2007_12.csv Erdbebenkatalog in CSV (Dateiformat), United States Geological Survey (englisch)
  2. Significant Earthquake Database. Datenbank mit Schadensbeben seit 2150 v.Chr., National Geophysical Data Center, Boulder (Colorado) (englisch)
  3. Earthquake Information by Year. Erdbeben-Information seit 1990, United States Geological Survey (englisch)
  4. PAGER - Prompt Assessment of Global Earthquakes for Response Angaben zur Intensität und Schadenswirkung von Erdbeben seit 2008, United States Geological Survey (englisch)
  5. Earthquake monitor - Earthquakes in 2012 - Latest Earthquakes in the world. Ticker aktueller Erdbebenmeldungen des European-Mediterranean Seismological Centre (englisch)
  6. Strong earthquake hits Japan CNN.com
  7. Strong earthquake hits Japan lt. Tokyo (AP) ; http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/Quakes/usb0008gs0.php
  8. u. http://geofon.gfz-potsdam.de/eqinfo/list.php

Sowie:

  1. http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/eqarchives/year/2001/ Earthquake Information for 2001
  2. Haiti revises quake death toll up to over 316,000. Reuters, 12. Januar 2011, abgerufen am 4. April 2011 (englisch).
  3. spiegel.de: [1]
  4. Crece número de evacuados y casas dañadas
  5. Magnitude 5.6, South Khorasan Province Wednesday, December 05, 2012 at 17:08:11 (UTC). Universität Teheran, 5. Dezember 2012, abgerufen am 19. April 2013 (englisch).
  6. „Erdbeben auf Kefalonia“ www.wienerzeitung.at
  7. „Schweres Erdbeben in Griechenland“ kurier.at
  8. „Mehrere Verletzte bei Erdbeben vor Griechenland“ derstandard.at