Liste von Helden der Sowjetunion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste von Helden der Sowjetunion sind Personen aufgeführt, die ein- oder mehrfach die Auszeichnung Held der Sowjetunion verliehen bekommen haben. Die Liste soll – soweit verfügbar – das Datum bzw. die Daten der Verleihung enthalten und der wievielte Preisträger es in dieser Kategorie war. Die Liste ist sortierbar, aber bei insgesamt etwa 12.000 Ehrungen von 1934 bis 1991 nicht vollständig.

Namen Nationalität
(nach Geburtsort)
Geburts-
jahr
Todes-
jahr
Bezeichnung Verleihungs-
datum 1
Verleihungs-
datum 2
Verleihungs-
datum 3
Verleihungs-
datum 4
Anmerkung
Leonid Iljitsch Breschnew Russe (Ukrainer) 1907 1982 Parteichef der KPdSU 18. Dez. 1966 (Nr. 11230) 18. Dez. 1976 (Nr. 97) 19. Dez. 1978 (Nr. 5) 18. Dez. 1981 (Nr. 2)
Georgi Konstantinowitsch Schukow Russe 1896 1974 Marschall der Sowjetunion, Generalstabschef der Roten Armee, Verteidigungsminister der Sowjetunion 29. Aug. 1939 (Nr. 435) 29. Juli 1944 (Nr. 22) 01. Juni 1945 (Nr. 2) 01. Dez. 1956 (Nr. 1)
Semjon Michailowitsch Budjonny Russe 1883 1973 Marschall der Sowjetunion, Organisator der Roten Armee 01. Feb. 1958 (Nr. 10827) 24. Apr. 1963 (Nr. 45) 22. Feb. 1968 (Nr. 4)
Iwan Nikitowitsch Koschedub Russe (Ukrainer) 1920 1991 Jagdflieger, Marschall der Flieger 04. Feb. 1944 (Nr. 1472) 19. Aug. 1944 (Nr. 36) 18. Aug. 1945 (Nr. 3) 62 Luftsiege bei 120 Luftkämpfen in 330 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Alexander Iwanowitsch Pokryschkin Russe 1913 1985 Jagdflieger, Marschall der Flieger 24. Mai  1943 (Nr. 993) 24. Aug. 1943 (Nr. 10) 19. Aug. 1944 (Nr. 1) 59 Luftsiege bei 156 Luftkämpfen in 600 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Wladimir Awramowitsch Aleksenko Russe 1923 1995 Schlachtflieger, Generalleutnant 19. Apr. 1945 29. Juni 1945 292 Einsätze im Zweiten Weltkrieg
Alexei Wassiljewitsch Aleljuchin Russe 1920 ? Jagdflieger, Generalmajor 24. Aug. 1943 01. Nov. 1943 40 Luftsiege (+ an 17 beteiligt) in 601 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Alexander Pawlowitsch Alexandrow Russe 1943 Kosmonaut (2 Einsätze (1983, 1987)) 23. Nov. 1983 29. Dez. 1987 (Nr. 127) insgesamt 309 Tage im Weltraum, davon 149 auf der Raumstation Saljut 7 und 160 auf der Mir
Sultan Amet-Chan Tatare 1920 1971 Jagdflieger, Testpilot, Oberstleutnant 24. Aug. 1943 29. Juni 1945 30 Luftsiege (+ an 19 beteiligt) in 603 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Wassili Iwanowitsch Andrianow Russe 1920 ? Schlachtflieger, Generalmajor 01. Juli 1944 27. Juni 1945 6 Luftsiege in 177 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Wladimir Wiktorowitsch Aksjonow Russe 1935 Kosmonaut (2 Einsätze (1976, 1980)) 28. Sep. 1976 (Nr. 11278) 16. Juni 1980 insgesamt 11 Tage im Weltraum (Sojus 22, Sojus T-2)
Hovhannes Baghramjan
(russisch: Iwan Christoforowitsch Bagramjan)
Armenier 1897 1982 Marschall der Sowjetunion,
stellvertretender Verteidigungsminister
29. Juli 1944 (Nr. 3831) 01. Dez. 1977 (Nr. 104)
Leonid Ignatjewitsch Beda Ukrainer 1920 ? Schlachtflieger, Generalleutnant 26. Okt. 1944 29. Juni 1945 213 Einsätze im Zweiten Weltkrieg
Talgat Jakubekowitsch Begeldinow Kasache 1922 Schlachtflieger, Oberst 16. Okt. 1944 27. Juni 1945 4 Luftsiege in etwa 300 Einsätzen
Ahmed Ben Bella Algerier 1918 2012 Präsident Algeriens 30. Apr. 1964
Georgi Timofejewitsch Beregowoi Russe (Ukrainer) 1921 1995 Schlachtflieger, Generalleutnant, Kosmonaut (1 Einsatz (1968)), Abgeordneter im Obersten Sowjet 26. Okt. 1944 (Nr. 2271) 01. Nov. 1968 (Nr. 48) 185 Einsätze im Zweiten Weltkrieg, insgesamt 3 Tage im Weltraum (Sojus 3), später Leiter der Kosmonautenausbildung (1972–1987)
Michail Sacharowitsch Bondarenko Ukrainer 1913 1947 Schlachtflieger, Major 06. Juni 1942 24. Mai  1943 17 Einsätze im Winterkrieg, 2 Luftsiege bei 230 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Andrei Jegorowitsch Borowich Russe 1921 ? Jagdflieger, Generaloberst 24. Aug. 1943 23. Feb. 1945 32 Luftsiege (+ an 14 beteiligt) bei 600 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Anatoli Jakowlewitsch Brandis Ukrainer 1923 ? Schlachtflieger, Generalmajor 23. Feb. 1945 29. Juni 1945 228 Einsätze im Zweiten Weltkrieg
Timofei Timofejewitsch Chrjukin Russe 1910 1953 Bomberpilot, Generaloberst 02. Feb. 1939 19. Apr. 1945 Über 100 Einsätze im spanischen Bürgerkrieg und im chinesisch-japanischen Krieg, im Winterkrieg und im Zweiten Weltkrieg Kommandeur verschiedener Fliegergroßverbände
Sergei Prokofjewitsch Denissow Russe 1909 1971 Jagdflieger, Generalleutnant 04. Juli 1937 21. Mär. 1940 Einsätze im spanischen Bürgerkrieg und am Chalchin Gol, als Kommandeur im Winterkrieg und im Zweiten Weltkrieg
Dawid Abramowitsch Dragunski 1910 1992 Generaloberst 23. Sep. 1944 (Nr. 4658) 31. Mai  1945 (Nr. 50)
Wladimir Alexandrowitsch Dschanibekow Russe (Usbeke) 1942 Kosmonaut (5 Einsätze (1978, 1981, 1982, 1984, 1985)) 16. Mär. 1978 (Nr. 11298) 30. Mär. 1981 insgesamt 145 Tage im Weltraum auf den Raumstationen Saljut 6 und Saljut 7, Angehöriger der Ehrenlegion
Jewgeni Petrowitsch Fedorow Russe 1911 ? Fernbomberpilot, Generalmajor 07. Apr. 1940 29. Juni 1945 24 Einsätze im Winterkrieg, 178 Einsätze im Zweiten Weltkrieg
Anatoli Wassiljewitsch Filiptschenko Russe 1928 Kosmonaut (2 Einsätze (1969, 1974)) 22. Okt. 1969 (Nr. 10721) 11. Dez. 1974 insgesamt 10 Tage im Weltraum (Sojus 7, Sojus 16)
Musa Gaisinowitsch Garejew Baschkirer 1922 1987 Schlachtflieger, Oberst 23. Feb. 1945 (Nr. 6227) 19. Apr. 1945 (Nr. 41) 250 Einsätze im Zweiten Weltkrieg
Dmitri Borissowitsch Glinka Ukrainer 1917 ? Jagdflieger, Oberst 21. Apr. 1943 24. Aug. 1943 50 Luftsiege in 300 Einsätzen im Zweiten Weltkrieg
Wiktor Wassiljewitsch Gorbatko Russe 1934 Kosmonaut (3 Einsätze (1969, 1977, 1980)) 22. Okt. 1969 (Nr. 10723) 05. Mär. 1977 insgesamt 30 Tage im Weltraum (Sojus 7, Sojus 24, Sojus 36/37 bzw. Raumstation Saljut 6)
Andrei Antonowitsch Gretschko Russe 1903 1976 Marschall der Sowjetunion,
Verteidigungsminister
01. Feb. 1958 (Nr. 10829) 16. Okt. 1973 (Nr. 89)
Georgi Michailowitsch Gretschko Russe 1931 Kosmonaut (3 Einsätze (1975, 1977/1978, 1985)) 12. Feb. 1975 (Nr. 11409) 16. Mär. 1978 insgesamt 134 Tage im Weltraum (Sojus 17 und auf den Raumstationen Saljut 6 und Saljut 7)
Alexei Alexandrowitsch Gubarew Russe 1931 Kosmonaut (2 Einsätze (1975, 1978)) 12. Feb. 1975 (Nr. 11408) 16. Mär. 1978 insgesamt 37 Tage im Weltraum (Sojus 17 und Sojus 28), Held der CSSR, Generalmajor der Sowjetischen Seekriegsflotte
Alexander Sergejewitsch Iwantschenkow Russe 1940 Kosmonaut (2 Einsätze (1978, 1982)) 02. Nov. 1978 (Nr. 10748) 02. Juli 1982 insgesamt 147 Tage im Weltraum (Saljut 6 und Sojus T-6), Ritter der Ehrenlegion, später Stellvertretender Direktor bei RKK Energija
Alexei Stanislawowitsch Jelissejew Russe 1934 Kosmonaut (3 Einsätze (1969 (2x), 1971)) 22. Jan. 1969 22. Okt. 1969 insgesamt 8 Tage im Weltraum (Sojus 4/5, Sojus 8, Sojus 10), später Rektor der Staatlichen Technischen Universität Moskau
Leonid Denissowitsch Kisim Ukrainer 1941 Kosmonaut (3 Einsätze (1980, 1984, 1986)) 10. Dez. 1980 (Nr. 11448) 02. Okt. 1984 insgesamt 374 Tage Raumaufenthalt auf Saljut 6 und wechselweise auf Saljut 7 und Mir, später Direktor der Militärischen Ingenieursakademie St. Petersburg
Pjotr Iljitsch Klimuk Weißrusse 1942 Kosmonaut (3 Einsätze (1973, 1978, 1978)) 28. Dez. 1973 (Nr. 10743) 27. Juli 1975 insgesamt 78 Tage im Weltraum (Sojus 13, Sojus 18, Sojus 30), später Direktor des Kosmonautentrainingszentrums
Wladimir Konstantinowitsch Kokkinaki Russe 1904 1985 Testpilot, Generalmajor 17. Juli 1938   1959
Wladimir Michailowitsch Komarow Russe 1927 1967 Kosmonaut (2 Einsätze (1964, 1967)) 19. Okt. 1964 (Nr.11226) 24. Apr. 1967 (Posthum) insgesamt 2 Tage im Weltraum (Woschod 1, Sojus 1), starb bei dem ungebremsten Aufschlag des Raumschiffes Sojus 1, erster im Einsatz getöteter Kosmonaut
Iwan Stepanowitsch Konew Russe 1897 1973 Marschall der Sowjetunion,
stellvertretender Verteidigungsminister
29. Juli 1944 (Nr. 4600) 01. Juni 1945 (Nr. 55)
Wladimir Wassiljewitsch Kowaljonok Weißrusse 1942 Kosmonaut (3 Einsätze (1977, 1978, 1981)) 02. Nov. 1978 (Nr. 10747) 26. Mai  1981 insgesamt 216 Tage im Weltraum (Sojus 25 und zwei Langzeitaufenthalte auf der Saljut 6), später Direktor der Ingenieurakademie der Luftstreitkräfte
Waleri Nikolajewitsch Kubassow Russe 1935 Kosmonaut (3 Einsätze (1969, 1975, 1980)) 22. Okt. 1969 (Nr. 10720) 22. Juli 1975 insgesamt 18 Tage im Weltraum (Sojus 6, Saljut 6, Teilnehmer am Apollo-Sojus-Test-Projekt (Sojus 19)), später stellvertretender Direktor bei RKK Energija
Pawel Stepanowitsch Kutachow Russe 1914 1984 sowjetischer Jagdflieger, Hauptmarschall der Flieger 01. Mai  1943 (Nr. 1026) 15. Aug. 1984 (Nr. 123)
Walentin Witaljewitsch Lebedew Russe 1942 Kosmonaut (2 Einsätze (1973, 1982)) 28. Dez. 1973 (Nr. 10744) 10. Dez. 1982 insgesamt 219 Tage im Weltraum, später Direktor des Institutes für Geowissenschaften an der Russischen Akademie der Wissenschaften
Dimitri Danilowitsch Leljuschenko Ukrainer 1901 1987 Generaloberst 07. Apr. 1940 (Nr. 264) 06. Apr. 1945
Alexei Archipowitsch Leonow Russe 1934 Kosmonaut (2 Einsätze (1965, 1975)) 23. Mär. 1965 (Nr. 11243) 22. Juli 1975 insgesamt 7 Tage im Weltraum (Woschod 2, Sojus 19), erster Raumspaziergang, Teilnehmer am Apollo-Sojus-Test-Projekt, Raumfahrtkünstler und -autor
Wladimir Afanassjewitsch Ljachow Ukrainer 1941 Kosmonaut (3 Einsätze (1979, 1983, 1988)) 19. Aug. 1979 (Nr. 11428) 23. Nov. 1983 insgesamt 333 Tage im Weltraum
Anatoli Wassiljewitsch Ljapidewski Russe 1908 1983 Pilot, Generalmajor der Flieger 26. Apr. 1934 (Nr.1) fehlt Einer der an der Rettung der Tscheljuskin-Expedition beteiligten Piloten
Oleg Grigorjewitsch Makarow Russe 1933 2003 Kosmonaut (3 Einsätze (1973, (1975), 1978, 1980)) 02. Okt. 1973 (Nr. 10738) 16. Mär. 1978 Drei Raumflüge, der Start mit Sojus 18-1 im Jahr 1975 wurde abgebrochen.
Juri Wassiljewitsch Malyschew Russe 1941 1999 Kosmonaut (2 Einsätze (1980, 1984)) 16. Juni 1980 11. Apr. 1984
Kyrill Semjonowitsch Moskalenko Russe (Ukrainer) 1902 1985 Marschall der Sowjetunion,
Oberkommandierender Raketentruppen,
stellvertretender Verteidigungsminister
23. Okt. 1943 (Nr. 2002) 21. Feb. 1978 (Nr. 105)
Andrijan Grigorjewitsch Nikolajew Tschuwache 1929 2004 Kosmonaut (2 Einsätze (1962, 1970)), Abgeordneter im Volksdeputiertenkongress 18. Aug. 1962 (Nr. 11116) 03. Juli 1970 dritter Kosmonaut, erste Fernsehübertragung aus dem Weltraum
Iwan Dmitrijewitsch Papanin Russe (Ukrainer) 1894 1986 Polarforscher 27. Juni 1937 (Nr. 37) 03. Feb. 1940 (Nr. 3)
Issa Alexandrowitsch Plijew Russe (Ossete) 1903 1979 Armeegeneral 16. Apr. 1944 (Nr. 3648) 08. Sep. 1945 Befehlshaber der Raketentruppen auf Kuba 1962
Leonid Iwanowitsch Popow Ukrainer 1945 Kosmonaut (3 Einsätze (1980, 1981, 1982)) 11. Okt. 1980 (Nr. 11446) 22. Mai  1981 insgesamt 200 Tage im Weltraum, davon 185 als Teil der vierten Stammbesatzung der Raumstation Saljut 6
Pawel Romanowitsch Popowitsch Ukrainer 1930 2009 Kosmonaut (2 Einsätze (1962, 1974)) 19. Aug. 1962 20. Juli 1974 erster ukrainischer und insgesamt der vierte Kosmonaut, erster Gruppenflug zusammen mit Andrijan Nikolajew
Konstantin Konstantinowitsch Rokossowski Pole 1896 1968 Marschall der Sowjetunion,
Marschall in Polen,
polnischer Verteidigungsminister,
Generalinspekteur der Streitkräfte,
stellvertretender Sowjetischer Verteidigungsminister
29. Juli 1944 (Nr. 5111) 01. Juni 1945 (Nr. 54)
Nikolai Nikolajewitsch Rukawischnikow Russe 1932 2002 Kosmonaut (3 Einsätze (1971, 1974, 1979)), Physiker fehlt fehlt erster ziviler Raumschiffkommandant eines Sojus-Raumschiffes
Boris Feoktistowitsch Safonow Russe 1915 1942 Jagdflieger 16. Sep. 1941 14. Juni 1942 (postum) erster zweifacher Held der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg
Wiktor Petrowitsch Sawinych Russe 1940 Kosmonaut (3 Einsätze (1981, 1985, 1988)) fehlt fehlt insgesamt 252 Tage im Weltraum, Angehöriger der Stammbesatzung der Raumstationen Saljut 6 und Saljut 7, später Gründungsrektor und Präsident der Universität für Geodäsie und Kartographie in Moskau
Swetlana Jewgenjewna Sawizkaja Russin 1948 Kosmonautin (2 Einsätze (1982, 1984)), Testpilotin, Abgeordnete in Oberstem Sowjet und russischer Duma 27. Aug. 1982 (Nr. 11481) 29. Juli 1984 zweite Kosmonautin, ein Weltraumausstieg - einzige Frau, die diese Auszeichnung zweifach erhielt
Jewgeni Jakowlewitsch Sawizki Russe 1910 1990 Jagdflieger, Marschall der Flieger 11. Mai  1944 02. Juni 1945 absolvierte im Zweiten Weltkrieg 216 Einsätze und schoss 22 Flugzeuge ab, Vater der Kosmonautin → Swetlana Sawizkaja
Wladimir Alexandrowitsch Schatalow Russe (Kasache) 1927 Kosmonaut (3 Einsätze (1969 (zweimal), 1971)) fehlt fehlt später Generalmajor der sowjetischen Luftstreitkräfte, Direktor des Kosmonautentrainingszentrums
Nikolai Illarionowitsch Semjeiko Ukrainer 1923 1945 Schlachtflieger 19. Apr. 1945 29. Juni 1945 (postum) absolvierte im Zweiten Weltkrieg 227 Kampfeinsätze
Witali Iwanowitsch Sewastjanow Russe 1935 2010 Kosmonaut (2 Einsätze (1970, 1975)), später Duma-Abgeordneter fehlt fehlt insgesamt 80 Tage im Weltraum, davon 17 an Bord von Sojus 9 und fast 63 an Bord von Sojus 18 / Saljut 4
Nikolai Michailowitsch Skomorochow Russe 1920 1994 Jagdflieger, Marschall der Flieger 28. Feb. 1945 18. Aug. 1945 absolvierte im Zweiten Weltkrieg als Jagdflieger 605 Einsätze und erzielte 46 Abschüsse sowie acht Gruppenabschüsse
Jakow Wladimirowitsch Smuschkewitsch Litauer 1902 1941 Befehlshaber der Luftstreitkräfte 21. Juni 1937 17. Nov. 1939 Leitete die Luftverteidigung Madrids im Spanischen Bürgerkrieg, Befehlshaber der sowjetischen Luftstreitkräfte im Chalchin-Gol-Konflikt, 1941 erschossen
Wladimir Alexejewitsch Solowjow Russe 1946 Kosmonaut (2 Einsätze (1984, 1986)) fehlt fehlt insgesamt 361 Tage im Weltraum und wechselweise Nutzung der Raumstationen Saljut 7 und Mir, später stellvertretender Direktor des ISS-Programms
Gennadi Michailowitsch Strekalow Russe 1940 2004 Kosmonaut (5 Einsätze (1980, (1983), 1983, 1984, 1990, 1995))   1980 fehlt insgesamt 268 Tage im Weltraum, Stammbesatzung der Mir Mir, 1983 erst Start mit Sojus T-8, dann Startabbruch mit Sojus T-10-1, Rückkehr 1995 mit STS-71
Stepan Pawlowitsch Suprun Ukrainer 1907 1941 Testpilot, Jagdflieger und Oberstleutnant 20. Mai  1940 22. Juli 1941 (postum)
Semjon Konstantinowitsch Timoschenko Ukrainer 1895 1970 Volkskommissar für Verteidigung zu Beginn des Zweiten Weltkrieges 07. Mai  1940 18. Feb. 1965 (Nr. 46)
Iwan Danilowitsch Tschernjachowski Ukrainer 1906 1945 Armeegeneral 17. Okt. 1943 (Nr. 1922) 29. Juli 1944 jüngster Armeegeneral der Roten Armee
Wassili Iwanowitsch Tschuikow Russe 1900 1982 Marschall der Sowjetunion, ZK-Mitglied, Inspekteur des Verteidigungsministers   1944   1945 Chef der SMAD, Oberkommandierender der GSSD
Alexander Michailowitsch Wassilewski Russe 1895 1977 Marschall der Sowjetunion, Verteidigungsminister, ZK-Mitglied 29. Juli 1944 (Nr. 2856), 08. Sep. 1945 (Nr. 78)
Wladislaw Nikolajewitsch Wolkow Russe 1935 1971 Kosmonaut (2 Einsätze (1969, 1971)) fehlt fehlt starb beim Wiedereintritt von Sojus 11 in die Erdatmosphäre
Arseni Wassiljewitsch Woroschejkin Russe 1912 2001 Jagdflieger, Generalmajor der Flieger 04. Feb. 1944 19. Aug. 1944
Kliment Jefremowitsch Woroschilow Ukrainer 1881 1969 Marschall der Sowjetunion, Verteidigungsminister, Vorsitzender des Obersten Sowjet (Staatsoberhaupt)   1956   1968
Sergei Fjodorowitsch Achromejew Russe 1923 1991 Marschall der Sowjetunion, Chef des Generalstabes   1982 Berater Gorbatschows
Wiktor Michailowitsch Afanassjew Russe 1948 Kosmonaut (4 Einsätze (1990/1991, 1994, 1999, 2001)) fehlt insgesamt 546 Tage im Weltraum, Langzeitbesatzung der Mir, 2001 auf der ISS
Juri Petrowitsch Artjuchin Russe 1930 1998 Kosmonaut (1 Einsatz (1974)) fehlt insgesamt 15 Tage im Weltraum (mit Sojus 14) im Einsatz auf der Raumstation auf Saljut 3
Grigori Jakowlewitsch Bachtschiwandschi Russe 1909 1943 Testpilot 28. Apr. 1973 (Posthum) starb beim Test des Raketenjägers Bolchowitinow BI-1
Georgi Filippowitsch Baidukow Russe 1907 1996 Pilot, Generaloberst 24. Juli 1937
Pawel Iwanowitsch Beljajew Russe 1925 1970 Kosmonaut (1 Einsatz (1965)) fehlt insgesamt 1 Tag im Weltraum auf Woschod 2 (zusammen mit Alexei Leonow)
Iwan Iwanowitsch Borsow Russe 1915 1974 Torpedobombenflieger, Marschall 22. Juli 1944 147 Einsätze im Zweiten Weltkrieg, danach Kommandeur verschiedener Seefliegereinheiten
Jewgeni Wassiljewitsch Chrunow Russe 1933 2000 Kosmonaut (1 Einsätze (1969)) fehlt insgesamt 1 Tag im Weltraum, Start mit Sojus 5, nach Umstieg im Weltraum Rückkehr mit Sojus 4
Sergei Alexejewitsch Danilin 1901 1978 Rekordflieger, Generalleutnant 01. Sep. 1937 1937 Rekord-Fernflug mit Gromow und Jumaschew über den Nordpol in die USA
Konstantin Iwanowitsch Dawydow 1949 Schlachtflieger, Gardemajor fehlt Am 28.Oktober 1949 bei der Überführung einer Jak-11 tödlich verunglückt
Michael Petrowitsch Dewjatajew Russe 1917 2002 Jagdflieger 15. Aug. 1957 floh mit einer He-111 aus einem Kriegsgefangenenlager bei der Heeresversuchsanstalt Peenemünde und lieferte Informationen über den Stand der deutschen Raketentechnik
Lew Stepanowitsch Djomin Russe 1926 1998 Kosmonaut (1 Einsatz (1974)) fehlt insgesamt 2 Tage im Weltraum mit Sojus 15, Kopplung mit der Raumstation Saljut 3 misslang
Georgi Timofejewitsch Dobrowolski Ukrainer 1928 1971 Kosmonaut (1 Einsatz (1971)) fehlt insgesamt 23 Tage im Weltraum, starb beim Wiedereintritt von Sojus 11 in die Erdatmosphäre
Iwan Wassiljewitsch Doronin Russe 1903 1951 Pilot, Oberst 20. Apr. 1934 Einer der an der Rettung der Tscheljuskin-Expedition beteiligten Piloten
Lew Michailowitsch Dowator 1903 1941 General fehlt Kommandeur des II. Garde-Kavallerie-Korps, fiel während der Gegenoffensive vor Moskau
Alexander Wassiljewitsch Fedotow Russe 1932 1984 Testpilot   1966 Stellte auf MiG-Flugzeugen 18 Weltrekorde auf, bei der Erprobung der MiG-31 tödlich abgestürzt
Juri Alexejewitsch Gagarin Russe 1934 1968 Kosmonaut (1 Einsatz (1961)) 14. Apr. 1961 (Nr. 11175) Erster Mensch im Weltall (1961)
Mark Lasarewitsch Gallai Russe 1914 1998 Testpilot   1957 Testete 124 Flugzeugtypen
Nikolai Franzewitsch Gastello Russe 1907 1941 Bomberpilot, Hauptmann 26. Juli 1941 (postum)
Ljona Golikow Russe 1926 1943 Partisan 02. Apr. 1944 (posthum) „Pionierheld“
Pawel Sergejewitsch Gratschow Russe 1948 2012 Kommandeur in Afghanistan, Russischer Verteidigungsminister 1992–1996 fehlt
Walentina Stepanowna Grisodubowa Ukrainerin 1909 1993 Langstreckenpilotin, später Bomber- und Testpilotin, Abgeordnete im Obersten Sowjet, Oberst 02. Nov. 1938 Langstreckenweltrekord auf der ANT-37 im Jahr 1938 für Frauen, Flugzeit 26,5h, erzielte mit verschiedenen Besatzungen mehrere Langstreckenflugrekorde für Frauen, zusammen mit Raskowa und Ossipenko als erste Frau ausgezeichnet
Michail Michailowitsch Gromow Russe 1899 1985 Langstreckenpilot, Generaloberst der Flieger, Abgeordneter im Obersten Sowjet 28. Sep. 1934 Langstreckenflugrekord auf der Tupolew ANT-25 über 12411 km im Jahre 1934, später erster Direktor des LII, stellvertretender Kommandierender der Fernfliegerkräfte, zahlreiche weitere Rekorde
Wladimir Sergejewitsch Iljuschin Russe 1927 2010 Testpilot und Generalmajor der Flieger   1960 am 14. Juli 1959 mit einer Suchoi Su-9 (T-431) absoluter Höhenweltrekord für Flugzeuge mit 28.852 m
Sigmund Jähn Deutscher 1937 Kosmonaut (1 Einsatz, 1978), bis 1990 Generalmajor der NVA, Raumfahrtberater 03. Sep. 1978 erster deutscher Kosmonaut
Boris Borissowitsch Jegorow Russe 1937 1994 Kosmonaut (1 Einsatz, 1964) 08. Mai  1965 insgesamt 1 Tag im Weltraum auf Woschod 1, drittjüngster Kosmonaut und erster Arzt im Weltraum (Oktober 1964)
Andrei Iwanowitsch Jerjomenko Ukrainer 1892 1970 Marschall der Sowjetunion, Kandidat des ZK, Deputierter im Obersten Sowjet   1944 Held der ČSSR (Befreiung Prags)
Nikolai Petrowitsch Kamanin Russe 1909 1982 Pilot, Generaloberst der Flieger 20. Apr. 1934 Einer (und jüngster) der an der Rettung der Tscheljuskin-Expedition beteiligten Piloten, später Generaloberst der Flieger, Leiter der sowjetische Kosmonauten-Ausbildung (1960–1971)
Meliton Kantaria Georgier 1920 1993 Soldat   1946 wurde zeitweise als derjenige bezeichnet, der am 30. April 1945 die sowjetische Fahne auf dem deutschen Reichstag gehisst haben soll.
Marat Iwanawitsch Kasej Weißrusse 1929 1944 Partisanenkämpfer, Kindersoldat, „Pionierheld“ 08. Mai  1965 postum; mit 14 Jahren zweitjüngste Person mit dieser Auszeichnung
Soja Anatoljewna Kosmodemjanskaja Russin 1923 1941 Partisanin 16. Feb. 1942 postum; Heldin der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg
Walja Kotik Ukrainer 1930 1944 Partisan 27. Juni 1958 posthum; Held der Sowjetunion, „Pionierheld“
Ernst Theodorowitsch Krenkel Russe (Este) 1903 1971 Polarforscher, Funker, Mitglied der geretteten Besatzung der Tscheljuskin und der Nordpol-1-Expedition fehlt Funkamateur und erster Präsident der Radio-Sport-Vereinigung der Sowjetunion
Sergei Konstantinowitsch Krikaljow Russe 1958 Kosmonaut (6 Einsätze (1988/89, 1991/92, 1994, 1998, 2000/01, 2005), Teilnahme an sowjetischen, russischen und amerikanischen Raumfahrtmissionen) fehlt insgesamt 803 Tage im Weltraum, Aufenthalt auf Mir, Space Shuttle und ISS, Raumfahrer mit der derzeit längsten Gesamtaufenthaltszeit im All, Held der Russischen Föderation
Pawel Alexejewitsch Kurotschkin Russe 1900 1989 Armeegeneral, Befehlshaber auf hohen Kommandoposten (u.a. SMAD, Warschauer Pakt), Leiter Militärakemie, Abgeordneter im Obersten Sowjet 29. Juni 1945
Nikolai Sergejewitsch Lazkow fehlt
Sigismund Alexandrowitsch Lewanewski Russe 1902 1937 Pilot 20. Apr. 1934 (Nr.: 4) Einer der an der Rettung der Tscheljuskin-Expedition beteiligten Piloten, Langstreckenpilot (1936: 19.000 km), bei einem Flug über der Arktis verschollen
Nikolai Grigorjewitsch Ljaschtschenko Russe (Sibirier) 1910 2000 Armeegeneral, Befehlshaber verschiedener Militärbezirke, ZK-Mitglied, Abgeordneter im Obersten Sowjet 04. Okt. 1990 (Nr. 11628) Ehrenbürger Greifswalds
Mussa Chiramanowitsch Manarow Aserbaidschaner 1951 Kosmonaut (2 Einsätze (1987/88, 1990/91)) fehlt insgesamt 541 Tage im Weltraum, Langzeitbesatzung der Mir
Alexander Iwanowitsch Marinesko Ukrainer 1913 1963 Sowjetischer U-Boot-Kommandant  Mai  1990 (Posthum) versenkte 1945 die Schiffe Steuben und Wilhelm Gustloff
Alexander Matwejewitsch Matrossow Ukrainer 1924 1943 Soldat 19. Juni 1943 (Posthum)
Ramón Mercader Spanier 1914 1978 Kommunist und Agent des NKWD   1940 / 1961
(Nr. 11089)
ermordete Leo Trotzki
Kirill Afanassjewitsch Merezkow Russe 1897 1968 Marschall der Sowjetunion, Befehlshaber verschiedener Militärbezirke, stellvertretender Verteidigungsminister 21. Mär. 1940 (Nr. 242)
Arnold Meri Este 1919 2009 Oberst der Armee 15. Aug. 1941 Kommandierender eines Frontabschnitts
Wassili Sergejewitsch Molokow Russe 1895 1982 Pilot, Generalmajor der Flieger, Abgeordneter im Obersten Sowjet 20. Apr. 1934 Einer der an der Rettung der Tscheljuskin-Expedition beteiligten Piloten, Beteiligter an der Nordpol-1-Expedition, Generalmajor, Leitende Funktionen in der Zivilluftfahrt, Die Rettung der Mannschaft der Tscheljuskin war 1934 Anlass zur Stiftung des Ordens Held der Sowjetunion.
Mitrofan Iwanowitsch Nedelin Russe 1902 1960 Artillerieoffizier 28. Apr. 1945 (Nr. 5442) beteiligt an der Eroberung Wiens, später Hauptmarschall der Artillerie, Oberbefehlshaber der Strategischen Raketentruppen, verstarb bei der Nedelin-Katastrophe
Polina Denissowna Ossipenko Ukrainerin 1907 1939 Pilotin 02. Nov. 1938 erzielte mit verschiedenen Besatzungen mehrere Langstreckenflugrekorde für Frauen, zusammen mit Grisodubowa und Raskowa als erste Frau ausgezeichnet
Jakow Fedotowitsch Pawlow Russe 1917 1981 Soldat 27. Juni 1945 verteidigte Pawlows Haus in Stalingrad
Sina Portnowna Russin 1926 1944 Partisanin (Pionierheld(in)) 01. Juli 1958 (posthum) Gehörte während des Zweiten Weltkrieges zu einer Partisanen-Einheit des Komsomol im Gebiet von Witebsk (Weißrussland). Wurde 1944 bei einem Erkundungs-Einsatz von den Deutschen festgenommen und ermordet.
Wiktor Iwanowitsch Pazajew Russe (Kasache) 1933 1971 Kosmonaut (1 Einsatz (1971)) fehlt starb beim Wiedereintritt von Sojus 11 in die Erdatmosphäre
Waleri Wladimirowitsch Poljakow Russe 1942 Kosmonaut (2 Einsätze (1988/1989, 1994/1995), Arzt) fehlt Langzeitmission auf der Mir, mit 437 Tagen längster Aufenthalt im All, insgesamt 678 Tage im Weltraum
Marina Michailowna Raskowa Russin 1912 1943 Pilotin, Major 02. Nov. 1938 (Nr. 106) erzielte mit verschiedenen Besatzungen mehrere Langstreckenflugrekorde für Frauen, zusammen mit Grisodubowa und Ossipenko als erste Frau ausgezeichnet, später Kommandantin eines Bomberregimentes
Wassili Grigorjewitsch Saizew Russe 1915 1991 Soldat 22. Feb. 1943 (Nr. 801) Scharfschütze in Stalingrad
Georgi Stepanowitsch Schonin Ukrainer 1935 1997 Kosmonaut (1 Einsatz (1969)) fehlt
Fritz Schmenkel Deutscher 1916 1944 Partisan im Zweiten Weltkrieg   1964 (Posthum)
Otto Juljewitsch Schmidt Weißrusse 1891 1956 Geophysiker und Arktisforscher, Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR 27. Juni 1937 Organisator von Nordpol-1, befuhr als erster die Nordostpassage
Lew Michailowitsch Schilzow fehlt
Boris Gawrilowitsch Schpitalny Russe 1902 1972 Waffenkonstrukteur   1940 konstruierte die SchKAS und SchWAK
Anatoli Konstantinowitsch Serow Russe 1910 1939 Jagdflieger 02. Mär. 1938 nahm am Spanischen Bürgerkrieg teil und schoss bei 40 Einsätzen acht Flugzeuge ab
Mawriki Trofimowitsch Slepnjow 1896 1965 Pilot 20. Apr. 1934 Einer der an der Rettung der Tscheljuskin-Expedition beteiligten Piloten
Michail Michailowitsch Somow Russe 1908 1973 Ozeanologe und Polarforscher   1951
Richard Sorge Aserbaidschaner / Deutscher 1895 1944 Spion   1964 (Posthum) Deutscher Spion für die Sowjetunion in Japan
Josef Wissarionowitsch Stalin Georgier 1878 1953 Marschall der Sowjetunion, Generalissimus, Generalsekretär der KPdSU, Vorsitzender des Ministerrats der Sowjetunion 26. Juni 1945 (Nr.7931)
Walentina Wladimirowna Tereschkowa Russin 1937 Kosmonautin (1 Einsatz (1963)), Delegierte im Obersten Sowjet der UdSSR, Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU, Mitglied im Präsidium des Obersten Sowjets fehlt Erste Frau im Weltraum
German Stepanowitsch Titow Russe (Sibirier) 1935 2000 Kosmonaut (1 Einsatz (1961)) 09. Aug. 1961 zweiter Kosmonaut, jüngster Kosmonaut, Ehrenbürger Leipzigs
Wladimir Georgijewitsch Titow Russe (Sibirier) 1947 Kosmonaut (4 Einsätze (1983, 1987/88, 1995, 1997)) fehlt insgesamt 387 Tage im Weltraum, Langzeitaufenthalt von 366 Tagen auf der Mir, zwei Flüge mit dem Space Shuttle
Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin Russe 1894 1949 Marschall der Sowjetunion, Delegierter im Obersten Sowjet 07. Mai  1965 (Posthum)
Waleri Pawlowitsch Tschkalow Russe 1904 1938 Testpilot 20. Juli 1936 erzielte mit verschiedenen Besatzungen Langstreckenflugrekorde (63h Flugzeit, 12.000 km Non-Stop-Flug)
Konstantin Andrejewitsch Werschinin Russe 1900 1973 Pilot, Hauptmarschall der Flieger, ZK-Mitglied, Delegierter im Obersten Sowjet, zeitweise Oberbefehlshaber der sowjetischen Luftstreitkräfte 19. Aug. 1944
Michail Wassiljewitsch Wodopjanow Russe 1899 1980 Pilot 20. Apr. 1934 Einer der an der Rettung der Tscheljuskin-Expedition beteiligten Piloten (u. a. mit Kamanin), außerdem als Pilot Beteiligter an der Expedition Nordpol-1, später Bomberpilot, Generalmajor und Schriftsteller.
Boris Walentinowitsch Wolynow Russe (Sibirier) 1934 Kosmonaut (2 Einsätze (1969, 1976)) 22. Jan. 1969
Kusma Demidowitsch Wyssozki Ukrainer 1911 1940 Offizier 15. Jan. 1940 Namensgeber der Stadt Wyssozk
Nikolai Nikolajewitsch Melnik 1953 2013 Pilot 1987 war 1986 bei der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl im Einsatz
Abd al-Hakim Amr Ägypter 1919 1967 ägyptischer General 13. Mai  1964
Abdul Ahad Momand Afghane 1959 afghanischer Kosmonaut 07. Sep. 1988 (Nr. 11584)
Sergei Nikolajewitsch Anochin Russe 1910 1986 Testpilot 03. Feb. 1953 (Nr. 10865)
Otakar Jaroš Tscheche 1912 1943 Offizier 17. Apr. 1943 erster ausgezeichneter Ausländer
Ljudmila Michailowna Pawlitschenko Ukrainerin 1916 1974 Scharfschützin, Major 1943 309 bestätigte tödliche Treffer
Marcel Lefevre Franzose 1918 1944 Pilot des Jagdfliegergeschwaders Normandie-Njemen fr:Marcel Lefevre

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]