Liste von Rangierbahnhöfen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liste bedeutender Rangierbahnhöfe in geographischer Ordnung.

Angeführt sind wichtige Rangierbahnhöfe mit Bildung von Ferngüterzügen beziehungsweise mit großem Transportaufkommen oder mit sehr umfangreichen Gleisanlagen bei geringerem Transportaufkommen, die zudem in der Regel wenigstens einen Ablaufberg besitzen.

Während die Namen der Eisenbahnkomplexe und Städte, soweit allgemein gebräuchlich, im deutschsprachigen Exonym angegeben sind, sind die eigentlichen Rangierbahnhöfe mit den offiziellen endonymen Eigennamen in der jeweiligen Sprache beziehungsweise bei Sprachen mit nichtlateinischen Alphabeten in der wissenschaftlichen Transliteration statt deutscher Umschrift (Transkription) bezeichnet, damit in jedem Falle (auch für die nichtdeutschsprachige Leserschaft) eine Rückführung in die Herkunftssprache zwecks Auffindens in Karten beziehungsweise vor Ort möglich ist. In Eisenbahnkomplexen mit mehreren Rangierbahnhöfen sowie bei Rangierbahnhöfen, aus deren Namen der entsprechende Eisenbahnkomplex bzw. -knoten nicht erkennbar ist und bei Rangierbahnhöfen, deren fremdsprachiger Eigenname vom deutschsprachigen Namen des Eisenbahnkomplexes abweicht, ist der (deutschsprachige) Name des Eisenbahnkomplexes in Kursivschrift vorangestellt. Soweit bekannt, ist die Anzahl der Richtungsgleise in Klammern angegeben, wobei doppelte Zahlen: (xx + xx) deren Anzahl für jeweils jedes einzelne Rangiersystem in zweiseitigen Rangierbahnhöfen anzeigen.

Nicht aufgeführt sind kleinere Rangierbahnhöfe mit mehrheitlich Ortsverkehr und/oder nur wenigen Geleisen, teilweise stillgelegte Rangierbahnhöfe mit nur mehr geringem Verkehr oder Gebrauch nur mehr zum Abstellen von Eisenbahnwagen, Rangierbahnhöfe von Anschlussbahnen der Industriewerke und Häfen sowie vollständig stillgelegte Rangierbahnhöfe.

Für die Vollständigkeit und Aktualität kann keine Garantie übernommen werden, da vollständige und Teilstillegungen von Rangierbahnhöfen nur selten offiziell oder in der Fachliteratur vermeldet werden, sondern diese – auch im Hinblick auf die Geheimhaltung in vielen Ländern aus militärischen Gründen – oft nur nach Vollzug vor Ort festgestellt werden können.

Europa[Bearbeiten]

Britische Inseln[Bearbeiten]

Skandinavien[Bearbeiten]

Baltische Länder und Oblast Kaliningrad[Bearbeiten]

Osteuropa[Bearbeiten]

Ostmitteleuropa[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Maschen Rangierbahnhof
Rangierbahnhof Hagen-Vorhalle
Richtungsgruppe des Rangierbahnhofs Kornwestheim Rbf

In Deutschland werden künftig von der Deutschen Bahn die nachstehend fett gekennzeichneten, neun Rangierbahnhöfe mit überregionaler Bedeutung betrieben. Die zusätzlich aufgeführten, als Knotenbahnhöfe kategorisierten Rangieranlagen übernehmen vor allem regionale Aufgaben, vereinzelt aber auch Fernzugbildungen. Nach Fertigstellung des Rangierbahnhofes Halle (Saale) werden die derzeit noch als Rangierbahnhof geführten Anlagen Engelsdorf (Sa.) und Dresden-Friedrichstadt an Aufgaben und damit an Bedeutung verlieren. Ein solcher Bedeutungsverlust spiegelt sich noch an den Namen einzelner Anlagen wider: So hat Bremen Rbf beispielsweise heute keine Bedeutung mehr als Rangierbahnhof, Kassel Rbf ist fast ausschließlich lokal tätig.

Benelux-Länder[Bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten]

Der Einzelwagenverkehr wird bis 2015 aufgegeben und somit werden bis dahin auch die beiden letzten Rangierbahnhöfe stillgelegt.[2]

  • Dünkirchen: Dunkerque (32)
  • Paris: Le Bourget (48)
  • Metz: Woippy-Triage (48; größter Rangierbahnhof Frankreichs)
  • Lyon: Sibelin-Triage (44)
  • Marseille: Miramas (48)

Alpenländer[Bearbeiten]

Südosteuropa[Bearbeiten]

Südeuropa[Bearbeiten]

  • Italien: Im April 2010 wurde der Einzelwagenverkehr aufgegeben[3] und im Laufe des Jahres 2012 wurden alle Rangierbahnhöfe endgültig mit Aufgabe des Ablaufbetriebes stillgelegt[4]. Der größte Rangierbahnhof Italiens ist/war der von Bologna. (Artikel in der italienischen Wikipedia: Stazione di Bologna San Donato)
  • Spanien: Infolge der Aufgabe des Einzelwagenverkehrs im Jahre 2006[5] sind dort keine Rangierbahnhöfe mehr in Betrieb, so soll z. B. der zuletzt nur mehr zum Abstellen von Güterwagen benützte ehemals größte Rangierbahnhof des Landes (Madrid-Vicálvaro) in einen Terminal für den intermodalen Verkehr umgebaut werden.[6]
  • Portugal:
    • Entroncamento (13, stillgelegt als Folge der Aufgabe des Einzelwagenverkehrs in Spanien?)

Russland[Bearbeiten]

Exklave Oblast Kaliningrad: siehe hier. Zweiseitige Bahnhöfe sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet. Die Anzahl der Gleise ist in Klammern angegeben.

Oktobereisenbahn:

  • Sankt-Peterburg-Sortirowotschny Moskowski*
  • Schuschary
  • Wolchowstroi 1
  • Chowrino (Moskau)
  • Petrosawodsk
  • Belomorsk

Nordeisenbahn:

Moskauer Eisenbahn:

  • Woskressensk (Bolschoje kolzo MSchD)
  • Orechowo-Sujewo (Bolschoje kolzo MSchD)
  • Bekassowo-Sortirowotschnoje (Moskau, Bolschoje kolzo MSchD)
  • Lossinoostrowskaja (Moskau)
  • Ljublino-Sortirowotschnoje* (Moskau)
  • Moskau-Sortirowotschnaja-Kijewskaja (Moskau)
  • Podmoskownaja (Moskau)
  • Brjansk-Lgowski*
  • Rybnoje (Rjasanskaja oblast)
  • Orjol
  • Perowo* (Moskau)
  • Smolensk-Sortirowotschny (Smolensk)
  • Moskau-Juschny Port (Hafenbahnhof)

Südosteisenbahn

  • Kotschetowka I* (Mitschurinsk)
  • Еlez (Lipezkaja oblast)
  • Kasinka (Lipezk)
  • Nowolipezk (Lipezk, Werksbahnhof von NLMK)
  • Grjasi-Wolgogradskije (Lipezkaja oblast)
  • Otroschka (Woronesch)
  • Liski (Woroneschskaja oblast)

Nordkaukasuseisenbahn

  • Bataisk* (Rostowskaja oblast)
  • Krasnodar-Sortirowotschny
  • Lichaja
  • Mineralnyje Wody
  • Tichorezk* (Region Krasnodar)
  • Noworossijsk

Gorki-Eisenbahn

  • Nischni Nowgorod-Sortirowotschny*
  • Ljangassowo (Kirow)
  • Judino (Kasan)
  • Agrys

Kuibyschewer Eisenbahn

  • Kinel* (Samara)
  • Oktjabrsk (Samarskaja oblast)
  • Sysran I (Samarskaja oblast)
  • Rusajewka (Mordowija)
  • Pensa III
  • Pensa II
  • Schigulewskoje more (Toljatti)
  • Toljatti
  • Djoma* (Ufa)
  • Nowokuibyschewskaja (Nowokuibyschewsk, Werksbahnhof vom Nowokuibyschewski neftepererabatywaiuschtschi sawod)

Wolga-Eisenbahn

  • Anissowka (Saratow)
  • Saratow-III
  • Saratow-II-Towarny
  • Axaraiskaja (Astrachan)
  • im. Maxima Gorkowo (Wolgograd)
  • Wolschski (Wolgogradskaja oblast)

Swerdlowsker Eisenbahn

  • Perm-Sortirowotschnaja*
  • Jekaterinburg-Sortirowotschny*
  • Woinowka* (Tjumen)
  • Smytschka (Nischni Tagil)
  • Serow-Sortirowotschny
  • Kamensk-Uralski

Südural-Eisenbahn

  • Tscheljabinsk-Glawny*
  • Magnitogorsk-Grusowo
  • Orenburg
  • Orsk
  • Kartaly-2
  • Berdjausch
  • Kurganka (Kurgan)

Westsibirische Eisenbahn

  • Wchodnaja (Omsk)
  • Moskowka (Omsk)
  • Inskaja* (Nowosibirsk)
  • Altaiskaja (Nowoaltaisk)
  • Kemerowo-Sortirowotschnoje
  • Nowokusnezk-Wostotschny

Krasnojarsker Eisenbahn

  • Krasnojarsk-Wostotschny

Ostsibirische Eisenbahn

  • Irkutsk-Sortirowotschny*
  • Taischet*

Fernost-Eisenbahn

  • Chabarowsk II*
  • Tynda (Amurskaja oblast)
  • Cholmsk-Sortirowotschny (Sachalinskaja oblast)
  • Nachodka
  • Nachodka-Wostotschnaja
  • Ussurijsk-1
  • Komsomolsk-Sortirowotschny

Nordamerika und Mittelamerika[Bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten]

USA[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anonymus: Mehr Volumen. In: DB Welt (Mitarbeiterzeitung, ohne ISSN), Nr. 10/2012, Seiten 8/9
  2. Lok Report Heft 6/2011, Seite 6
  3. Latten, Spoorwegen 2013; Alkmaar 2012, ISBN 978-9060133835; Seite 423
  4. Todays Railways Europe Heft 07/2012, Seite 53
  5. elpais.com: El transporte de mercancías por ferrocarril no ha dejado de descender desde hace 25 años, Zugriff am 30. März 2011
  6. vialibre-ffe.com: Adif plantea la conversión de la estación de clasificación de Vicálvaro en un moderno complejo logístico ferroviario, Zugriff am 30. März 2011