Liste von Sehenswürdigkeiten im Saarland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saarschleife und Montclair-Berg von der Cloef aus gesehen

Das Saarland ist als Bundesland das kleinste der deutschen Flächenländer und gemessen an der Einwohnerzahl das zweitkleinste Bundesland (vor Bremen).

Dennoch gibt es hier, teilweise auf engstem Raum, eine Fülle von Sehenswertem aus den Bereichen Natur und Technik und jede Menge Baudenkmäler und Kunstwerke zu entdecken.

Die folgenden Übersichten nennen und beschreiben, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die wesentlichen Sehenswürdigkeiten des Landes.

Natur[Bearbeiten]

Liste von Sehenswürdigkeiten im Saarland (Saarland)
Saargau
Saargau
Saarschleife
Saarschleife
Stiefel 
Stiefel 
Schlossberg- höhlen
Schlossberg- höhlen
Brennender Berg
Brennender Berg
Niedaltdorfer  Tropfsteinhöhle
Niedaltdorfer  Tropfsteinhöhle
Schwarzwälder Hochwald
Schwarzwälder Hochwald
St. Wendeler Land
St. Wendeler Land
Bliesgau
Bliesgau
Warndt
Warndt
 Primstalsperre
 Primstalsperre
 Nied
 Nied
Stausee Losheim
Stausee Losheim
 Bostalsee
 Bostalsee
Die wichtigsten Naturdenkmäler (rot), Landschaften (grün) und Gewässer (blau) im Saarland

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Bostalsee

Landschaften[Bearbeiten]

Gewässer[Bearbeiten]

  • Die Saar. Im Zusammenhang mit dem Saarkanal ein abwechslungsreicher, grenzüberschreitender Wasserweg für die Freizeitschifffahrt.
  • Der Bostalsee ist ein großer Stausee mit Badestrand.
  • Die Primstalsperre auf der Grenze zu Rheinland-Pfalz
  • Auch im Stausee Losheim kann man baden.
  • Die Nied, ein Nebenfluss der Saar, lädt zum Wandern, Baden und Kanu fahren ein.
  • Die Blies ist ein ca. 100 km langer Fluss, der von Nord nach Süd durch das Saarland und durch Lothringen fließt. An seinem Unterlauf ist Kanu fahren möglich.

Bauwerke[Bearbeiten]

Spellenstein in Rentrisch

Vorgeschichte[Bearbeiten]

  • Der Gollenstein ist ein 7,80 m hoher Menhir bei Blieskastel; etwa 6 m des Hinkelsteins ragen aus der Erde. Sein Alter wird auf 4000 Jahre geschätzt. Er gilt als der größte Menhir Mitteleuropas.
  • Der Spellenstein in Rentrisch ist ein ebenfalls etwa 4000 Jahre alter, knapp 5 m hoher Monolith, den die Ortsbebauung nach 1900 eingeholt hat. In Anlehnung an eine Sage wird er im Volksmund Riesenwetzstein genannt.
  • Der Hinkelstein von Walhausen ist ein ca. 2,5 m hoher Menhir, etwa 4000 Jahre alt, mit einem Gewicht von 13 t.

Kelten[Bearbeiten]

  • Die Überreste des Hunnenringes bei Otzenhausen, einer der größten erhaltenen Schutzwallanlagen aus keltischer Zeit, etwa 150-30 v. Chr.
  • Der Europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim mit einem 1954 entdeckten Grab einer keltischen Fürstin aus der Zeit um 400 v. Chr erstreckt sich beiderseits der deutsch-französischen Grenze.
  • Keltisch-römische Ausgrabungen im Varuswald bei Tholey (1.-4. Jahrhundert n.C.)
  • Eine ehemalige keltische Siedlung befindet sich auf dem Momberg bei Gronig, dort sind auch heute noch die Überreste eines Ringwalls zu sehen.[1]

Römer[Bearbeiten]

  • Die römische Villa bei Borg wurde weitgehend rekonstruiert, inklusive Gartenanlage.
  • In der römischen Villa in Nennig befindet sich der größte und besterhaltene römische Mosaikfußboden nördlich der Alpen.
  • Funde aus dem römischen Vicus Contiomagus sind im Museum in Pachten zu sehen.
  • Das Römermuseum in Homburg-Schwarzenacker zeigt eine teilweise rekonstruierte römische Etappenstadt.
  • Mithrasheiligtum auf dem Halberg in Saarbrücken
  • Der Europäische Kulturpark Bliesbruck-Reinheim zeigt auf einem grenzübergreifenden Areal in Deutschland und Frankreich die Ausgrabungen einer zunächst keltischen und später römischen Siedlung. Bekannt ist das Grab einer Fürstin der Kelten mit reichen Schmuckbeigaben.
  • Der Emilianus-Stollen ist Teil eines römischen Kupferbergwerks am Steilhang des Saargaus

Mittelalter[Bearbeiten]

Klosterruine in Wörschweiler - Front und Eingang
Deutschherrenkapelle
Wendalinusbasilika in St. Wendel

Renaissance[Bearbeiten]

  • Der Sulgerhof, mit der vermutlich ältesten noch erhaltenen frühneuzeitlichen Küche des Saarlandes (2. Hälfte des 16. Jahrhunderts), in Ormesheim in der Gemeinde Mandelbachtal

Barock[Bearbeiten]

  • Die Innenstadt und Schlosskirche von Blieskastel bilden ein geschlossenes Barockensemble.
  • Die Ludwigskirche und der sie umgebende Ludwigsplatz in Saarbrücken sind ein gutes Beispiel einheitlich am Reißbrett geplanter barocker Stadtanlagen.
  • Saarlouis ist eine barocke Festungsstadt; die Festungsanlagen sind nur teilweise erhalten.
  • Die Hohenburg, eine größtenteils zerstörte Festung vaubanschen Stils auf dem Schlossberg bei Homburg.
  • Herrenhaus im Empirestil des Freiherren Wahlster in Heusweiler-Bietschied, heute Sanatorium der RAG. Im Gestüt des Freiherrn Wahlster wurden die persönlichen Pferde Napoléon Bonapartes gezüchtet und eingeritten.
  • Schlossplatz in Saarbrücken mit dem barocken Alten Rathaus und dem Saarbrücker Schloss.

Klassizismus[Bearbeiten]

  • Schloss Karlsberg, klassizistische Schlossanlage nach Vorbild von Schloss Versailles auf dem gleichnamigen Karlsberg bei Homburg, nur noch Fundamente und Teile der Parkanlage erhalten, auf (mittels im Internet verfügbaren mp.3-Dateien auch vertontem) Rundwanderweg zu besichtigen.

Mahnmale und Gedenkstätten[Bearbeiten]

Moderne (Denkmale, Skulpturenpfade, Türme, ...)[Bearbeiten]

Technik[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

De Monn mit da long Stong (von Zoltan Hencze)

Museen[Bearbeiten]

  • Das Abenteuermuseum von Heinz Rox-Schulz befand sich bis vor einiger Zeit im Alten Rathaus in Saarbrücken. Derzeit sucht der Förderverein des Museums neue Räumlichkeiten für die Ausstellung.
  • Das Museum Haus Ludwig in Saarlouis bietet wechselnde Ausstellungen.
  • Das Historische Museum Saar am Saarbrücker Schloss bietet einen interessanten Einblick in die bewegte saarländische Geschichte der letzten 150 Jahre. Eine Vielzahl unterschiedlicher Ausstellungsstücke, die das Leben der letzten 150 Jahre nahebringen sollen, machen dieses Museum auch für Kinder interessant. Ideal ist es als Ziel für Ausflüge mehrerer Generationen einer Familie geeignet, weil den Ausstellungsstücken dann auch persönliche Geschichten und Erfahrungen hinzugefügt werden können.
  • Das historische Kupferbergwerk in Düppenweiler.
Das Museum für Vor- und Frühgeschichte am Schlossplatz in Saarbrücken
  • Das Museum für Vor- und Frühgeschichte am Schlossplatz in Saarbrücken bietet eine Auswahl von interessanten Exponaten von der Steinzeit bis zu den Karolingern.
  • Das Römermuseum bei Homburg-Schwarzenacker.
  • Das Saarlandmuseum mit Moderner Galerie, Alter Sammlung und dem Museum in der Schlosskirche
  • Das Museum Schloss Fellenberg in Merzig
  • Das Deutsche Zeitungsmuseum in Wadgassen zeigt Exponate zur geschichtlichen Entwicklung, zur technischen Herstellung und Distribution der Zeitung
  • Das Zollmuseum in Habkirchen / Mandelbachtal zeigt Exponate aus der wechselhaften Grenzgeschichte des Landes
  • Das Museum für dörfliche Alltagskultur in Gerheim-Rubenheim zeigt das dörfliche Alltagsleben, vor allem das der unteren Sozialschichten wie z.B. der kleinen Bauernfamilien des 19. und 20. Jahrhunderts, der Tagelöhner, Handwerker und Arbeiter. Berücksichtigung findet dabei der gesamte Saarraum und die angrenzenden Gebiete.
  • Das Mineralienmuseum in Freisen zeigt eine große Anzahl verschiedener Steine, Achate und versteinerter Hölzer aus der Region Idar-Oberstein, Oberkirchen und Freisen.

Zoos und Tiergehege[Bearbeiten]

Wander- und Radwege[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wanderwege im Saarland

Die Wanderwege des Saarlandes werden durch den Saarwald-Verein markiert, der wichtigste und längste dieser Wege ist der Saarland-Rundwanderweg, derzeit umfasst das Wegenetz eine Strecke von 2.400 Kilometern. Auch viele saarländische Gemeinden und die Landkreise errichteten zahlreiche Wanderwege.

Alter Grenzweg in der Gemeinde Überherrn: Dieser Weg führt entlang alter Verbindungswege von Deutschland nach Frankreich und zurück. Entlang des Weges gibt es Tafeln mit Informationen über den Abbau von Kalk für die Stahlindustrie, die Senderanlagen Europe 1 und weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Europadenkmal in Berus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. WP-Artikel Gronig