Liste von UFO-Sichtungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel ist eine Liste von UFO-Sichtungen und UFO-Vorfällen. Es handelt sich um eine Auswahl von Fällen, die als von besonderer Bedeutung für die UFO-Thematik gelten und mehrfach in der Literatur zum Thema auftauchen. Die Einträge sind klassifiziert nach J. Allen Hyneks Klassifikationssystem für UFO-Begegnungen:

  • Entfernte Sichtungen (Objekt mehr als 500 Meter entfernt)
    • NL (Nocturnal Lights): Anormale Lichter am Nachthimmel
    • DD (Daylight Discs): Anormale Objekte bei Tageslicht (nicht unbedingt Scheibenförmig)
    • RV (Radar/Visual cases): Anormale Objekte die gleichzeitig visuell beobachtet und von Radar registriert werden.
  • Nahe Sichtungen (Objekt weniger als 500 Meter entfernt)
    • CE-1 (Close Encounter, First Kind): Unidentifiziertes Flugobjekt wird aus weniger als 500 Metern Entfernung beobachtet.
    • CE-2 (Close Encounter, Second Kind): Unidentifiziertes Flugobjekt erzeugt physikalische Wechselwirkungen mit der Umgebung (z. B. Verbrennungen, Abdrücke im Boden, Störungen elektrischer Geräte, Radarkontakt).
    • CE-3 (Close Encounter, Third Kind): Neben gelandeten fremdartigen Flugobjekten werden Insassen beobachtet.
    • CE-4 (Close Encounter, Fourth Kind): Die Zeugen berichten sie seien von UFO-Insassen entführt oder medizinisch untersucht worden.

José-Bonilla-Beobachtung[Bearbeiten]

Hauptartikel: José-Bonilla-Beobachtung
Datum: 12. August 1883 Ort: Zacatecas Objekt(e): Fliegende Untertasse Zeugen: 1 Klassifikation: DD

Phantom-Luftschiff-Welle[Bearbeiten]

Datum: 1896 bis 1897 Ort: Min. 19 US-Staaten Objekt(e): „Phantom-Luftschiff“ Zeugen: mehrere zehntausend Klassifikation: DD, CE-1

Skandinavische UFO-Welle[Bearbeiten]

Hauptartikel: Skandinavische UFO-Welle
Datum: 1946 Ort: Schweden Objekt(e): „Geisterraketen“ Zeugen: mehrere 1000 Klassifikation: NL / DD

Roswell-Zwischenfall[Bearbeiten]

Hauptartikel: Roswell-Zwischenfall
Datum: 1947 Ort: Roswell Objekt(e): Reste eines Wetter- oder Überwachungsballons Zeugen: mehrere Dutzend Klassifikation: CE-3

Gorman Dogfight[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gorman Dogfight
Datum: 1. Oktober 1948 Ort: gesamtes Vereinigte Staaten Objekt(e): unbekannt Zeugen: 1 Klassifikation: RV / CE-1

Entführungsfall Betty und Barney Hill[Bearbeiten]

Hauptartikel: Betty und Barney Hill
Datum: 19. Sep. 1961 bis 20. Sep. 1961 Ort: White Mountains Objekt(e): Fliegende Untertasse Zeugen: 2 Klassifikation: CE-4

Entführungsfall Travis Walton[Bearbeiten]

Hauptartikel: Travis Walton
Datum: 5. November 1975 Ort: Apache-Sitgreaves National Forest Objekt(e): Fliegende Untertasse Zeugen: 1 Klassifikation: CE-4

Teheran-Zwischenfall[Bearbeiten]

Datum: 18. September 1976 Ort: Teheran, Provinz Teheran, Iran Objekt(e): mehrere Lichtkugeln Zeugen: mehr als 5 Klassifikation: NL / CE-2
Teheran Nacht-Panorama, 2008

In der Nacht des 18. September 1976 gehen mehrere Anrufe beim Tower des Flughafens Mehrabad in Teheran ein. Anwohner Teherans melden darin ein ungewöhnliches Licht über der Stadt. Der diensthabende Flugleiter Hossein Pirouzi kann das Objekt durch sein Fernglas ausmachen. Seiner Beschreibung nach ein helles, weißes Licht mit einem roten Licht in der Mitte. Nach Weitergabe der Informationen an den zuständigen Luftwaffengeneral wird gegen 00:30 Uhr ein Phantom F-4 Abfangjäger zur Aufklärung gestartet. Sowohl der Pilot als auch der Navigator dieses Jets können das Objekt sehen. Als sich der Abfangjäger dem Objekt angenähert hat, fallen Bordelektronik und Kommunikation des Jets aus. Der Pilot entscheidet sich daher umzukehren. Auf dem Weg zurück funktionierten die Systeme wieder. Der Jet wird gelandet und ein zweiter Phantom F-4 Jäger wird gestartet. Der Pilot dieser Maschine ist Major Parwis Dschafari. Auch er und sein Navigator können das Objekt visuell bestätigen. Dschafari beschreibt das Objekt später als hell leuchtend und intensiv in verschiedenen Farben blinkend. Auf dem Weg zum Objekt hätte dieses mehrmals sprunghaft seine Position über eine größere Entfernung verändert. Das Bordradar konnte das Objekt laut Aussage von Pilot und Navigator erfassen. Als sich der F-4 dem Objekt nähert, fällt ebenfalls die Bordelektronik aus. Laut Dschafari löst sich eine kleine Lichtkugel aus dem großen Objekt und fliegt auf den Jet zu. Dschafari hält es für eine Rakete und versucht es mit einer wärme suchenden Rakete abzuschießen. Dieser Versuch scheitert am Ausfall der Waffensysteme. Auch Dschafari beschließt daraufhin, umzukehren. Das kleine Objekt verfolgt und umkreist den Jet einige Minuten, während der Jet seinen Rückflug zum Flughafen fortsetzt. Erst nachdem das kleine Objekt abgedreht ist, funktioniert die Bordelektronik wieder. Kurz darauf wird ein kleineres hell leuchtendes Objekt dabei beobachtet, wie es außerhalb von Teheran zu Boden geht. Laut Dschafari sind alle Objekte kurze Zeit nach seiner Landung unvermittelt verschwunden. Eine spätere Untersuchung der vermuteten Landestelle brachte keine Ergebnisse.

Neben den Aussagen von Major Parwis Dschafari und Hossein Pirouzi ist dieser Fall durch einen Bericht des US-Verteidigungsnachrichtendienst Defense Intelligence Agency (DIA) dokumentiert. Vertreter der DIA waren beim Debriefing anwesend und konnten mit den Zeugen und Vorgesetzten sprechen.[1][2]

Untersuchungen[Bearbeiten]

  • Das Committee for the Scientific Investigation of Claims of the Paranormal (CSICOP, heute Committee for Skeptical Inquiry) mit dem Falluntersucher Philip J. Klass stellte Untersuchungen zu dem Fall an. Demnach war das helle Licht, das über Teheran gesehen wurde, der Planet Saturn. Die Ausbildung der Piloten und des militärischen Personals der iranischen Luftwaffe sei zu dieser Zeit sehr schlecht gewesen und die Piloten standen aufgrund des nächtlichen Alarmstarts unter starkem Stress. Laut Klass sind ihre Aussagen daher zweifelhaft. Der Radarkontakt des zweiten Jets ist für Klass auf eine Erwartungshaltung und Inkompetenz zurückzuführen. Aus iranischen Zeitungsberichten rekonstruiert Klass (abweichend der Aussagen der beteiligten Zeugen), dass der erste Abfangjäger nicht aus technischen Problemen zurückgekehrt sei, sondern aufgrund eines weiteren kleinen Objekts, welches am Jet vorbeigezogen ist. Aus Furcht sei der Pilot dann umgekehrt. Die Systemausfälle des zweiten F-4 Abfangjägers sind auf den allgemein schlechten Wartungszustand zurückzuführen und hätten nichts mit der Sichtung zu tun. Die kleineren Objekte waren laut Klass wahrscheinlich Boliden. In den Tagen vor dem Ereignis gab es in der iranischen Presse mehrere Berichte über UFO-Sichtungen. Dies hätte bei allen Beteiligten eine Fehlinterpretation der Stimuli begünstigt.[3][4]
  • Eine offizielle Untersuchung ist nicht bekannt. Es ist jedoch ein Dokument des US-Verteidigungsnachrichtendienst Defense Intelligence Agency durch den Freedom of Information Act freigegeben worden. Die DIA fasst darin den Fall und Aussagen der Piloten, Radarlotsen und Vorgesetzten zusammen. In einer Bewertung durch den DIA wird der Fall bezeichnet als „an outstanding report. This case is a classic which meets all the criteria necessary for a valid study of the UFO phenomenon.“[1]

Rendlesham-Forest-Zwischenfall[Bearbeiten]

Datum: 26. Dez. 1980 bis 28. Dez. 1980 Ort: Nahe Woodbridge, Suffolk, England Objekt(e): metallisches dreieckiges Objekt / Lichtkugel / Diskus Zeugen: mehr als 5 Klassifikation: CE-2 / CE-3

Offizielle UFO-Nacht von Brasilien[Bearbeiten]

Datum: 19. März 1986 Ort: Region Rio de Janeiro / São Paulo, Brasilien Objekt(e): bis zu 21 Lichtkugeln Zeugen: mehr als vier Klassifikation: RV
Panorama von São José dos Campos

Gegen 21:20 UTC−3 (Ortszeit) geht bei der brasilianischen Luftwaffe die Meldung von unidentifizierten Flugbewegungen in der Nähe der Stadt São José dos Campos ein. Die Meldung stammt vom Control Tower des Flughafens der Stadt. Es werden mehrere Lichter beschrieben die ihre Farbe zwischen Rot, Gelb, Grün und Orange ändern und per Radar erfasst werden konnten. Die Besatzung einer zivilen Maschine kann die Sichtung bestätigen und beschreibt einen roten Stern, der sich von Ost nach West bewegt. Gegen 22:20 wird zur Aufklärung der erste Kampfjet gestartet. Insgesamt starten in den folgenden zwei Stunden fünf Jets, zwei von der Luftwaffenbasis Santa Cruz und drei von der Luftwaffenbasis Anápolis. Drei der Piloten gelingt es Kontakt zu den Objekten herzustellen. Mehrere Radarstationen am Boden registrieren die Objekte während des Einsatzes.

Gegen 22:55 kann Hauptmann Viriato in einer Mirage ein Objekt per Flugzeugradar erfassen und einige Minuten verfolgen, ehe es vom Radar verschwindet. Viriato gibt später an, das Objekt wäre laut Radar im Zickzack geflogen. Visuell konnte Viriato das Objekt nicht ausmachen. Gegen 23:15 sieht Leutnant Kleber, Pilot einer F-5E Tiger II, einen Lichtball vor seiner Maschine. Sein Radar und das Bodenradar zeigen einen Kontakt in 19 Kilometern Entfernung vor seinem Jet. Kleber verfolgt das Objekt in Richtung Atlantik, ohne es einholen zu können. Gegen 23:20 kann Hauptmann Jordão in einer F-5E ein rotes Licht ausmachen und Radarkontakt herstellen zu einem Objekt in 32 Kilometern Entfernung. Jordão verfolgt das Ziel einige Minuten, bis das Ziel gleichzeitig aus der Sicht und vom Radar verschwindet. Später werden dicht neben dem Jet dreizehn Objekte vom Bodenradar geortet. Diese begleiten den Jet für einige Minuten, ohne dass Jordão die Ziele sehen kann. Erst nach einer 180° Wende verschwinden die Objekte. Gegen 1:00 sind alle Objekte verschwunden und die Jets wieder gelandet.[5][6]

Vier Tage später, am 23. Mai 1986, beruft der damalige brasilianische Luftfahrminister Octavio Moreira Lima eine Pressekonferenz mit verantwortlichen Militärs sowie den Piloten der beteiligten Militärmaschinen zu dem Vorfall ein. Lima bestätigt den Vorfall und berichtet: "Für mehrere Minuten wurden unsere Jets von diesen Objekten verfolgt. [...] Und die Erklärung? Wir können ihnen keine geben, da wir keine haben." [7] Daher wird der Vorfall als "Offizielle UFO-Nacht" bezeichnet. Minister Lima kündigt an, innerhalb von 30 Tagen einen offiziellen Untersuchungsbericht zu veröffentlichen. Diese Ankündigung wurde nicht eingehalten, ein solcher Bericht nie veröffentlicht.[8] Erst 2009 wurde ein bis dahin geheimer interne Untersuchung der Ereignisse für die Öffentlichkeit frei gegeben.[Siehe Untersuchungen unten]

Untersuchungen[Bearbeiten]

  • Werner Walter von der CENAP vermutet Radarfehler im Zusammenhang mit Fehldeutungen von astronomischen Objekten durch die Piloten. Walter verweist darauf, dass die per Radar aufgezeichneten UFOs entweder nicht visuell beobachtet werden konnten und wenn diese beobachtet wurden, diese Ähnlichkeiten mit von Inversionswetterlagen verzerrten Sternen und Planeten hatten. Laut Walter hätten die Koordinaten der Radarortung und der Ort der visuellen Sichtung oft nicht zusammen gepasst, was diese Deutung unterstützen würde.[9]
  • Der britische Raumfahrtexperte Geoffrey Perry weist darauf hin, dass die sowjetische Raumstation Saljut 7 im fraglichen Zeitraum Müll ausgebracht hat, welcher in der Region Brasilien in der Erdatmosphäre verglüht ist. Dies könnte laut Perry Auslöser für die Sichtungen gewesen sein.[10]
  • Experten der brasilianischen Luftwaffe widersprechen diesen Erklärungen. José Carlos Pereira, Vier-Sterne-Brigadegeneral und Befehlshaber des Luftsicherheitskommandos von 1999 bis 2001, weist Vermutungen zu Radarfehlern zurück. Er gibt an, dass durch die gegenseitige Bestätigung verschiedener Radarsysteme welche auf verschiedenen Frequenz laufen "ein Messfehler oder eine fälschliche Korrelation ausgeschlossen werden kann".[8] Jose Pessoa Cavalcanti de Albuquerque, Brigadier und Leiter der interne Untersuchung der Luftwaffe zu dem Vorfall, führt an, dass Weltraummüll nicht den aufgezeichneten Bewegungsmustern der Objekte entspricht und daher als Erklärung ausscheiden würde.[11]
  • Ein interne Untersuchung vom 2. Juni 1986 der brasilianischen Luftwaffe zu dem Vorfall wurde 2009 für die Öffentlichkeit freigegeben. In dem Bericht wird festgestellt, dass das registrierte Phänomen von verschiedenen Radarsystemen erfasst wurde, unterschiedliche Geschwindigkeiten gezeigt hat (von schwebend bis Überschallgeschwindigkeit), die Fähigkeit zu plötzlicher Beschleunigung, Abbremsung und scharfen Richtungswechseln besitzt, sowie zeitweise in verschiedenen Farben geleuchtet hat. Der Führungsstab der Luftwaffe kommt zu der Schlussfolgerung, dass "es sich bei dem Phänomen um einen Festkörper handelte, welcher durch die Fähigkeiten dem Beobachter zu folgen, Abstand zu halten und in Formation zu fliegen, intelligentes Verhalten gezeigt hat. Es handelt sich nicht zwangsläufig um bemannte Fahrzeuge." Eine Erklärung für das Phänomen wird nicht angegeben.[6]

Japan-Airlines-Flug 1628[Bearbeiten]

Datum: 17. November 1986 Ort: Alaska, USA Objekt(e): zwei Rechtecke mit Lichtern, eine große Sphäre Zeugen: 3 Klassifikation: CE-2
Ein 747-Frachter der Japan Airlines

Japan Airlines Flug 1628 ist ein Frachtflug von Paris über Reykjavík, Anchorage nach Tokyo. Die Besatzung besteht aus Flugkapitän Kenju Terauchi, Copilot Takanori Tamefuji und dem Flugingenieur Yoshio Tsukuba. Auf dem Weg von Reykjavík nach Anchorage am 17. November 1986 gegen 17:10 UTC-9 auf einer Flughöhe von ca. 10,5 km sieht Kapitän Terauchi links unter der Boeing 747 seltsame Lichter. Terauchi hält sie für Militärmaschinen und schenkt ihnen keine besondere Beachtung. Einige Minuten scheinen die Lichter parallel zu Flug 1628 zu fliegen und der Maschine zu folgen. Gegen 17:20 verschwinden diese Lichter und es tauchen unvermittelt zwei größere Objekte vor der Boeing 747 auf. Die Flugzeugbesatzung beschreibt die Objekte später übereinstimmend als Rechtecke auf deren langen Seiten mehreren Reihen runder, heller, gelber Lichter sind. Die Lichter hätten das Innere des Cockpits erleuchtet und wären intensiv wie Flugzeugscheinwerfer gewesen. Das Licht sei warm auf der Haut zu spüren gewesen. Das Bodenradar des Air Route Traffic Control Center konnte die Objekte nicht erfassen. Ca. 10 Minuten lang begleiteten die Objekte die Boeing und flogen in Formation leichte Kurven. Gegen 17:30 verschwinden sie unvermittelt. Sekunden später bemerkt Terauchi entfernt ein größeres leuchtendes Objekt in Flugrichtung. Terauchi schaltet das Wetterradar des Flugzeugs ein und erhält in ca. 14 km Entfernung den Kontakt eines nicht soliden Objekts, wie z.B. einer Wolkenbank. Sowohl das zivile Bodenradar als auch das militärische Radar der Elmendorf Air Force Base können ebenfalls einen Radarkontakt bestätigen. Einige Minuten später nähert sich Flug 1628 der Stadt Fairbanks. In dem durch die Lichter der Stadt erhellten Himmel meint die Besatzung die Silhouette eines großen, dunklen, kugelförmigen Objektes auszumachen, wobei das leuchtende Objekt ein Licht des großen kugelförmigen Objektes ist. Terauchi beschreibt die Größe später als „ähnlich eines Flugzeugträgers“. Flug 1628 versucht dem Objekt in einer großen Kurve auszuweichen und hinter sich zu lassen. Das Objekt scheint der Boeing zu folgen und ist weiterhin aus dem seitlichem Fenster des Cockpits zu sehen. Dabei ändert das Objekt mehrmals sprunghaft seine Position über große Entfernungen.[12] Gegen 17:40 bittet die Bodenkontrolle den Piloten eines United Airlines Passagierflugzeug seinen Kurs zu ändern, um die Sichtung zu bestätigen. Gegen 17:50, noch bevor United Airlines in Sichtweite kommt, fällt das kugelförmigen Objekt zurück und verschwindet aus der Sicht von Flug 1628 und vom Radar. United Airlines kann nichts ungewöhnliches ausmachen. Flug 1628 landet gegen 18:20 auf dem Flughafen Anchorage.

Alle drei Besatzungsmitglieder von Flug 1628 haben diese Darstellung bestätigt. Der Fall wurde erst Wochen später in den Medien bekannt und erregte dann großes Medieninteresse.[13] [14]

Untersuchungen[Bearbeiten]

  • Die Federal Aviation Administration (FAA, Bundesluftfahrtbehörde der USA) hat aufgrund der öffentlichen Aufmerksamkeit am 1. Januar 1987, knapp zwei Monate nach dem Vorfall, eine Untersuchung eingeleitet. Das Ergebnis wurde am 5. März 1987 bekannt gegeben. Demnach war die FAA „nicht in der Lage den Vorfall zu bestätigen“ („was unable to confirm the event“). Die Radarkontakte werden als „unkorrelierte Primär-und Sekundär-Kontakte“ erklärt, bei der die eigentlichen Position des Flugzeugs (Primärkontakt) und die des Flugfunktransponder-Signals (Sekundärkontakt) nicht synchron sind und daher zwei Ziele auf dem Radarschirm anzeigen. Zu den Sichtungen der Besatzung erklärt die FAA lediglich, dass die FAA keine Untersuchungen zu UFO-Sichtungen durchführt.[15]
  • Das Committee for the Scientific Investigation of Claims of the Paranormal (CSICOP, heute Committee for Skeptical Inquiry) veröffentlichte mit dem Falluntersucher Philip J. Klass folgende Erklärung: Die Sichtung der ersten beiden leuchtenden Objekte waren Eiskristalle, welche das Mondlicht reflektiert haben. Nachdem das Flugzeug die Eiskristalle passiert hat, hat die Besatzung das vermeintlich verschwundene UFO gesucht und den Planeten Jupiter entdeckt. Dieser wurde dann für das große UFO gehalten. Die Radarkontakte sind auf dünne Wolkenbänke zurückzuführen. (Eine frühere Erklärung der CSICOP wurde zurückgezogen und durch diese ersetzt) [16]
  • Untersucher wie der Physiker Bruce Maccabee widersprechen sowohl der FAA-Veröffentlichung, als auch der Erklärungen der CSICOP. Beide Erklärungen würden verschiedene Punkte der Beschreibung ignorieren, wie die Beschriebene Form der Objekte, Intensität des Lichtes, gespürte Wärme auf der Haut und Bewegungsmuster der Objekte. Auch der Radaranalyse der FAA stimmt Maccabee nicht zu. Der Vorfall bleibt laut Maccabee ungeklärt.[14]
  • John Callahan, Abteilungsleiter der Accidents, Evaluations and Investigations Division der FAA von 1981 bis 1988, berichtete mehrere Jahre nach seiner Pensionierung von der FAA-Untersuchung zu diesem Vorfall. Seiner Aussage nach wurden alle Daten zu dem Fall gesammelt und bei einem Meeting, bei dem auch Callahan anwesend war, Mitarbeitern der CIA und des Wissenschaftlichen Beraterstabes des US-Präsidenten präsentiert. Am Ende des ca. 90-minütigen Meetings soll ein CIA-Mitarbeiter auf die Frage „Was war es ihrer Meinung nach?“ geantwortet haben: „Ein UFO, und das ist das erste Mal, dass sie [die Mitarbeiter des Wissenschaftlichen Beraterstabes] über dreißig Minuten Radaraufzeichnungen zur Untersuchung haben.“ Der Vorschlag, alle Fakten zu veröffentlichen und die Authentizität des Falls zu bestätigen, soll von dem CIA-Mitarbeiter mit der Begründung einer Panik unter der Bevölkerung abgelehnt worden sein. Am Ende des Meetings wurden laut Callahan alle Beteiligten zur Geheimhaltung über das Meeting und den Vorfall verpflichtet. Laut Callahan ist die offizielle FAA-Analyse der Radardaten absichtlich falsch, um die Ernsthaftigkeit des Vorfalls zu verschleiern.[12]

Belgische UFO-Welle[Bearbeiten]

Hauptartikel: Belgische UFO-Welle
Datum: 29. Nov. 1989 bis Apr. 1990 Ort: gesamtes Königreich Belgien Objekt(e): zumeist dunkle Dreiecke Zeugen: mehrere 1000 Klassifikation: CE-1 / CE-2

Greifswald-Objekte[Bearbeiten]

Datum: 24. August 1990 Ort: Greifswalder Bodden, Deutschland Objekt(e): mehrere Lichtkugeln Zeugen: über 100 Klassifikation: NL

Am Abend des 24. August 1990 sehen über hundert Personen helle Lichtkugeln über den Greifswalder Bodden. Die ersten Sichtungen wurden gegen 20:15 gemacht und dauerten an bis 21:00. Die Kugeln wurden als „gleißend hell“ mit rötlich-weißem Licht beschrieben und waren von Usedom, Rügen und Orten zwischen Rostock und Neubrandenburg zu sehen. Die Objekte waren in zwei Gruppen von je 6-7 Lichtern aufgeteilt. Es wurden vier Videofilme und diverse Fotografien angefertigt. Keiner der Videofilme zeigt den Vorfall in ganzer Länge, sondern jeweils nur einige Minuten. Auch haben die meisten Zeugen nur einen Teil der Zeit das Phänomen beobachtet.

Die Objekte schwankten leicht, blieben ansonsten bewegungslos. Auf den Filmen sind von Zeit zu Zeit kleine Lichtblitze zu erkennen. Zumindest einmal ist eine der Gruppen erloschen und dann ca. eine Minute später an anderer Stelle wieder aufgetaucht. Ob dies mehrmals geschah, ist umstritten. Auch ob es vereinzelt Flugbewegungen der Lichtkugeln gegeben hat, ist umstritten. So berichtete ein Zeuge, es flogen „kleinere Objekte von den Formationen fort, stoppten kurze Zeit und flogen wieder in sie hinein“. Konsens besteht darin, dass die letzten Objekte gegen 21:00 Uhr erloschen.

Die Greifswald-Objekte gelten als bekanntester UFO-Vorfall auf deutschem Gebiet.[17] [18]

Leuchtkugeln einer militärischen Übung der US-Navy

Untersuchungen[Bearbeiten]

  • Die UFO-Vereine CENAP und GWUP sehen in dem Vorfall eine militärische Übung des Warschauer Pakts. Die Erklärung besagt, dass Leuchtkugeln als Übungsziele für Infrarot-Raketen oder ähnliche Geschosse in die Luft gebracht wurden. Diese Ziele würden dann an Fallschirmen mehrere Minuten zu Boden schweben und dabei das entsprechende Leuchtverhalten zeigen. Die Kugeln hätten maximal 10 Minuten geleuchtet und seien dann durch neue Ziele ersetzt worden. Flugbewegungen hätte es nicht gegeben, allerdings Geschosse, die versuchen die Ziele zu treffen. Diese Erklärung stützt sich auch auf Aussagen eines ehemaligen NVA-Offiziers, der an ähnlichen Übungen teilgenommen haben will.[17]
  • Dennis Kirstein von Ufo-Informationen.de vermutet ebenfalls eine militärische Übung des Warschauer Pakts. Allerdings nicht der Marine, sondern der Luftwaffe. Laut Kirstein sprechen zahlreiche Indizien dafür, dass Leuchtbomben von Flugzeugen als Übungsziele von der tschechoslowakischen Luftwaffe ausgebracht wurden. Auch hier hätten die Leuchtkörper ca. 10 Minuten gebrannt und seien dann durch neue Leuchtkörper ersetzt worden.[19]
  • Einige Forscher wie die der UFO-Forschungsvereine MUFON-CES und DEGUFO widersprechen den Erklärungen von Übungszielen. Die Kugeln hätten wesentlich länger als 10 Minuten am Himmel gestanden und könnten demnach keine Übungsziele sein, da es solche lang brennenden Ziele nicht gebe. Außerdem widersprächen die von einigen Zeugen berichteten Flugbewegungen der Erklärung von Übungszielen an Fallschirmen.[20][21]

Ariel-School-Begegnung[Bearbeiten]

Datum: 16. September 1994 Ort: Ruwa, Mashonaland East, Simbabwe Objekt(e): metallisches Objekt am Boden, zwei Wesen Zeugen: 62 (Kinder) Klassifikation: CE-3

Am Morgen des 16. September 1994, gegen 10:15 Uhr beobachteten 62 Schüler im Alter von 8-12 Jahren der privaten Ariel Primary School (Grundschule) drei ungewöhnliche Objekte am Himmel. Laut den Berichten waren diese rund, metallisch und hatten rot blinkende Lichter. Sie verschwanden mehrmals, um an einer anderen Stelle des Himmels wieder aufzutauchen. Eines der Objekte wäre nach einigen Minuten langsam nach unten gesunken und hinter einer Baumgruppe in ca. 100 Meter Entfernung von dem Schulgebäude zu Boden gegangen. Die Lehrkräfte der Schule waren zu diesem Zeitpunkt bei einer Versammlung im Gebäude und haben die Rufe der Kinder als Spiel abgetan.

Die Schüler berichteten, sie seien zu der vermuteten Landestelle gerannt. Die Beschreibung der Kinder ist in den wesentlichen Punkten konsistent: Hinter der Baumgruppe stand oder schwebte dicht über dem Boden ein großes, rundes, metallisches Objekt in Form einer fliegenden Untertasse. Es sei ein Wesen bei dem Objekt gewesen, ein zweites sei aus dem Objekt gestiegen. Die Wesen wurden als klein beschrieben, in eine Art schwarzen Overall gekleidet, mit bleicher Gesichtsfarbe, sowie großen, schwarzen, ovalen Augen und langen schwarzen Haaren. Die Wesen hätten nicht gesprochen. Einige Kinder gaben jedoch an, Worte empfangen zu haben, in denen die Umweltzerstörungen durch die Menschheit kritisiert werden. Viele der Schüler hätten Angst bekommen und seien zurück zum Schulgebäude gerannt, wo sie die Lehrer informiert hätten. Die Lehrkräfte beschrieben das Verhalten der Kinder als panisch. Das Objekt sei nach kurzer Zeit wieder abgehoben. Als Lehrkräfte an der Stelle eintrafen, waren keine Anzeichen des Objekts oder für eine Landung zu finden. In verschiedenen Details zum Aussehen des Objekts, zum Aussehen der Wesen oder zum Ablauf der Begegnung unterschieden sich die Aussagen der Schüler.[22]

Untersuchungen[Bearbeiten]

  • Eine erste Untersuchung vor Ort wurde am 20. September 1994 von der Journalistin Cynthia Hind durchgeführt. Diese ließ die Schüler Zeichnungen anfertigen und führte Befragungen der Kinder, Lehrer und Eltern durch. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Kinder nicht lügen und ihre Aussagen zu konsistent für Einbildungen sind. Den Berichten liegt nach Hinds Einschätzung ein reales Ereignis zugrunde. [22]
  • Die bekannteste Untersuchung wurde im November 1994 von dem Psychiater John E. Mack durchgeführt. Dieser führte an zwei Tagen vor Ort Befragungen durch und führte mit zwölf der Schüler Interviews. Mack kam zu dem Schluss, dass die Kinder „diese Erfahrungen oder diese Ereignisse so beschreiben wie eine Person, die über etwas spricht, das mit ihr geschehen ist. […] Die ganze Qualität und Art und Weise, wie sie darüber sprechen: Es ist die Weise, wie eine Person über etwas spricht, was ihr widerfahren ist.“[23]
  • Bei Recherchen zu der Filmdokumentation Encounter in Ruwa: The Ariel School UFO Sighting befragte der Filmemacher Randall Nickerson 2008 viele der Schüler noch einmal zu dem Fall. Alle befragten Zeugen bekräftigten, das Beschriebene wirklich erlebt zu haben. [24] [25]

Phoenix-Lichter[Bearbeiten]

Datum: 13. März 1997 Ort: Phoenix, Arizona, USA Objekt(e): ein großes V-förmiges Objekt mit starken Lichtern Zeugen: mehrere 100 Klassifikation: CE-1

Am Abend des 13. März 1997 ereigneten sich in einer Gegend um Phoenix eine Reihe von UFO-Sichtungen. Die Sichtungen können in zwei Sichtungswellen aufgeteilt werden. Die erste Sichtungswelle begann gegen 20:15 Uhr mit Zeugenberichten aus Prescott. Die folgenden Sichtungen ergeben eine südliche Flugroute der Lichter. Gegen 8:30 Uhr überfliegen die Lichter laut Zeugen Teile von Phoenix, gegen 20:45 Tucson. Gegen 21:00 werden sie letztmals in der Nähe von Tucson gesehen. Die Berichte stammen von hunderten von Zeugen und gehen unter anderem bei Polizeistationen, der lokalen Luftwaffenbasis oder dem National UFO Reporting Center (NUFORC) ein.[26] Die Zeugen sprechen von einer V-Förmigen Formation von 5-9 weißen und/oder roten Lichtern, welche eine große Distanz von mehreren hundert Metern überspannt haben. Die meisten Augenzeugen berichten, dass diese Lichter an der Unterseite eines massiven, dunklen, V- oder Delta-Förmigen Objekts angebracht waren. Beim Überflug hätte dieses Objekt die Sterne des Nachthimmels verdeckt, so dass die Silhouette des Objekts zu sehen war. Die meisten Zeugen sprechen davon, das es lautlos und eher langsam geflogen sei. Fluglotsen des nahen Phoenix Sky Harbor International Airports konnten die Lichter ebenfalls sehen, aber nicht identifizieren. Das Radar hatte keinen Kontakt. Von diesem Ereignis sind keine Videos oder Fotos bekannt.[27] [28]

Gegen 22:00 Uhr beginnt die zweite Sichtungswelle. Hunderte Zeugen sehen eine Reihe heller, weißer Lichter über den Estrella Mountains südwestlich von Phoenix. Die Lichter erschienen kurz nacheinander, schwebten auf der Stelle und erlöschen 4-5 Minuten später. Von diesem Ereignis gibt es mehrere Videofilme und Fotos. [29]

Der Fall fand anfangs nur in einigen lokalen Zeitungen Beachtung. Erst durch einen Artikel der USA Today am 18. Juni 1997, mehr als zehn Wochen nach dem Ereignis, wurde der Fall überregional bekannt.[30]

Flares werden von einer F-16 abgeworfen

Untersuchungen[Bearbeiten]

Die Luke Air Force Base hat bekannt gegeben, dass gegen 22:00 Uhr sogenannte Flares von Militärflugzeugen zu Übungszwecken abgeworfen wurden. Die meisten Untersucher sind sich darin einig, dass die zweite Sichtungswelle ab ca. 22:00 Uhr auf diese Flares zurückzuführen ist und demnach alle veröffentlichten Fotos und Videos diese Flares zeigen.[28] Die weiter genannten Untersuchungen beziehen sich daher nur auf die erste Sichtungswelle von 20:15 bis 21:00 Uhr.

  • Einige skeptische Untersucher wie die Gruppe CENAP und das Podcast Magazin Skeptoid.com halten die Zeugenaussagen der erste Sichtungswelle für unglaubwürdig und vernachlässigbar, da es keine fotografischen Belege für sie gibt. Nur die Videos und Fotos seien beweiskräftig - und diese zeigen Flares. Es sei daher anzunehmen, dass auch nichts anderes als Flares die Sichtungen verursacht haben.[31] [32]
  • Viele skeptische Untersucher vermuten eine Formation von Militärflugzeugen als Erklärung. Mitch Stanley, ein Amateur-Astronom aus Scottsdale, berichtete, er hätte die Lichter ebenfalls gesehen und durch sein Dobson-Teleskop beobachtet. Er gibt an, Flugzeuge als Quelle der Lichter klar erkannt zu haben. Die Uhrzeit, wann Stanley seine Beobachtung machte, ist nicht publiziert, jedoch wird die Sichtung oft als Erklärung für die erste Sichtungswelle angegeben. Demnach hätte eine Formation von militärischen Flugzeugen die Strecke des mutmaßlichen UFOs in V-Formation abgeflogen. Beobachter hätten aus den Positionslichtern der Flugzeuge fälschlicherweise ein zusammenhängendes Objekt gedeutet. So passen die weißen und roten Positionslichter von Flugzeugen zu den oft berichteten Farben der Lichter an dem Objekt.[28] [33]
  • Stadträtin Frances Emma Barwood hat sich nach den Sichtungen für eine offizielle Untersuchung der Ereignisse eingesetzt. Ihrer Aussage nach haben die Behörden nicht kooperiert, weshalb sie eine eigene Untersuchung durchgeführt hat. Sie hat dafür über 700 Zeugen befragt. Ihrer Ansicht nach gibt es keine zufriedenstellende Erklärung für die Berichte.[26]
  • Laut Fife Symington III., Gouverneur von Arizona 1991 bis 1997, wurden von Seiten des Gouverneursbüros Nachforschungen zum Ursprung des Flugobjekts angestellt. Es wurde beim Department of Public Safety, der Air National Guard und der Luke Air Force Base Fragen eingereicht. Laut Symington sind diese Fragen „nicht beantwortet worden“. Zehn Jahre nach dem Vorfall, 2007, hat Symington eingeräumt das Objekt selbst beobachtet zu haben. Er beschreibt das Objekt als „riesiges, deltaförmiges Luftschiff, das lautlos [...] flog. [...] Als Pilot und ehemaliger Offizier der Luftwaffe kann ich mit Sicherheit sagen, dass es keinerlei Ähnlichkeit mit irgendeinem mir bekannten, von Menschenhand gebauten Objekt hatte.“[34]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Denis Letty, Jean-Jacques Vélasco, Bernard Norlain, u.a.: UFOs and Defense: What Should We Prepare For?. In: COMETA (Hrsg.): VSD (magazine). Prisma Media, 16. Juli 1999 (Originaltitel: Les OVNI et la Défense : À quoi devons-nous nous préparer?), ISSN 1278-916X, S. 15–16 (Hauptquelle für die Fallschilderung, Teil 1 (PDF; 773 kB) / Teil 2 (PDF; 2,1 MB), abgerufen am 25. April 2012).
  2.  Parwis Dschafari: Luftkampf über Teheran. In: Leslie Kean (Hrsg.): UFOs Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen. 1. Auflage. Kopp Verlag, Rottenburg Februar 2012 (Originaltitel: UFOs: Generals, Pilots, and Government Officials Go on the Record, übersetzt von Helmut Kunkel), ISBN 978-3-86445-025-9, S. 96–102 (Hauptquelle für Aussagen von Dschafari).
  3.  Philip J. Klass: UFOs: The Public Deceived. Prometheus Books, Juni 1986, ISBN 978-0-87975-322-1.
  4. Werner Walter: Alte Story: UFO-Luftkampf im Reich des Schahs? In: Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene. 7. Mai 2007, abgerufen am 26. April 2012.
  5.  Don Berliner: UFO Briefing Document. Random House Publishing Group, 2000, ISBN 9780440236382 (Hauptquelle für Ablaufbeschreibung, Betreffender Auszug online verfügbar, abgerufen am 31. Oktober 2012).
  6. a b  Jose Pessoa Cavalcanti de Albuquerque, Ministry of Aeronautics / Air Command of Air Defense (Hrsg.): Occurrence Report. 2. Juni 1986 (Originaltitel: Relatório de Ocorrências) (Dokument Nr. 008/CMDO/C-138, online (PDF; 67 kB), abgerufen am 31. Oktober 2012).
  7. Octavio Moreira Lima: The Official UFO night in Brazil - 1986 (ENG subs). Brasilianischer TV-Bericht zur Pressekonferenz vom 23. Mai 1986. In: youtube.com. Hrsg.: CBPU - Centro brasileiro de pesquisas ufológicas, 23. Mai 1986, abgerufen am 31. Oktober 2012 (portugiesisch, ab Minute 6:20): „For many minutes our crafts were followed by these objects [...] But the answer? We can't give you, since we don't have one.“
  8. a b  José Carlos Pereira: UFOs in Brasilien. In: Leslie Kean (Hrsg.): UFOs Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen. 1. Auflage. Kopp Verlag, Rottenburg 2012 (Originaltitel: UFOs: Generals, Pilots, and Government Officials Go on the Record, übersetzt von Helmut Kunkel), ISBN 978-3-86445-025-9, S. 211-220.
  9. Werner Walter: Wo bleiben nur die himmlischen Globos Luminosos als Himmelsfeuerwerk aus dem All? In: CENAP - NEWSTICKER. Hrsg.: CENAP, 12. August 2010, abgerufen am 31. Oktober 2012: „Radarwahrnemungen und optisch-sichtbare "UFOs" (mit starker Ähnlichkeit zu eben nichts weiter als Planeten und Sternen unter Inversionssichtbedingungen verzerrt gesehen [...] ) passen nicht zusammen, was offensichtlich der reale Grund für die ganze Verwirrung war und spannungsgeladene Hektik im gegenseitig ansteckenden virulenden UFO-Virus-Hysterie-Effekt.“
  10. Sasjkia Otto: UFO Files: top 10 UFO sightings. In: The Telegraph. 17. August 2009, abgerufen am 31. Oktober 2012 (englisch): „Geoffrey Perry, a British space researcher, attributed the incident to debris that were ejected by Soviet space station Salyut-7 and re-entered Earth’s atmosphere around central-western Brazil.“
  11.  Antonio Huneeus: UFO Alert in Brazil. In: UFO Review. New York 1986. Zitiert nach  Don Berliner: UFO Briefing Document. Random House Publishing Group, 2000, ISBN 9780440236382 (Betreffender Auszug online verfügbar).
  12. a b  John Callahan: Die FAA untersucht einen UFO-Vorfall, „der nie stattfand“. In: Leslie Kean (Hrsg.): UFOs Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen. 1. Auflage. Kopp Verlag, Rottenburg 2012 (Originaltitel: UFOs: Generals, Pilots, and Government Officials Go on the Record, übersetzt von Helmut Kunkel), ISBN 978-3-86445-025-9, S. 235-242.
  13.  Airline crew sees UFO mother ship. Controller, radar confirm object; smaller ships also followed 747. In: Telegraph Herald. 150th Year, Nr. 310, Dubuque,Iowa & East Dubuque, Illinois 31. Dezember 1986, S. 1 (online, abgerufen am 3. Mai 2012).
  14. a b  Bruce Maccabee: The Fantastic Flight Of JAL 1628. In: International UFO Reporter. 12, Nr. 2, März/April 1987 (online, abgerufen am 3. Mai 2012).
  15.  Paul Steucke, Office of Public Affairs, Alaskan Region, Federal Aviation Administration (FAA), U.S. Department of Transport (Hrsg.): FAA Releases Documents on Reported UFO Sighting Last November. Anchorage 5. März 1987 (online (PDF; 160 kB), abgerufen am 3. Mai 2012).
  16.  Philip J. Klass: FAA Data Sheds New Light on JAL Pilot’s UFO Report. In: The Skeptical Inquirer. 12, Nr. 1, Buffalo, NY 1987.
  17. a b  Werner Walter: Das UFO-Phänomen von Greifswald - Ein deutscher Klassiker. In: Skeptiker. Nr. 4, 1999 (online).
  18.  Illobrand von Ludwiger: Der Stand der UFO-Forschung. 4. Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-86150-057-4, S. 85 ff..
  19. Dennis Kirstein: Die Lichter von Greifswald - Ufo-Rätsel vs. Ifo-Lösung. 2. Dezember 2012, abgerufen am 3. Dezember 2012 (PDF; 1,6 MB).
  20. Illobrand von Ludwiger: Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald. Hrsg.: Mutual UFO Network - Central European Society, 2000, abgerufen am 23. April 2012.
  21. Kontroverse: UFO-Skeptiker erklären erneut "Greifswald-UFOs" für gelöst - UFO-Forscher widersprechen. In: grenz. Hrsg.: Andreas Müller, 28. November 2012, abgerufen am 3. Dezember 2012.
  22. a b  Cynthia Hind: Ufos Over Africa. 1. Auflage. Horus House Press, Madison, Wisconsin 1997, ISBN 978-1881852155, S. 217 ff. (Hauptquelle für die Ablaufbeschreibung des Falls).
  23.  Stephane Allix: Experiencer. 13ème RUE, NBC-Universal Channel & BONNE PIOCHE, 2004 (TV-Dokumentation, Zitat ab Minute 24, online ).
  24.  Stephen Coan: The day the aliens landed. In: The Witness. Pietermaritzburg 16. April 2008 (PDF, abgerufen am 23. April 2012).
  25. Projektseite "Encounter in Ruwa: The Ariel School UFO Sighting". Hrsg.: John E. Mack Institute, abgerufen am 23. April 2012 (englisch, Film ist zum Zeitpunkt des Zugriffs noch in Produktion und noch nicht veröffentlicht).
  26. a b  Leslie Kean: Gouverneur Fife Symington - Schritte zum Wandel. In: UFOs Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen. 1. Auflage. Kopp Verlag, Rottenburg 2012 (Originaltitel: UFOs: Generals, Pilots, and Government Officials Go On the Record, übersetzt von Helmut Kunkel), ISBN 978-3-86445-025-9, S. 260-262.
  27.  Richard Price: Arizonans say the truth about UFO is out there. In: USA Today. 18. März 1997 (Hauptquelle für Zeugenaussagen, online (PDF; 1,4 MB), abgerufen am 3. Mai 2012).
  28. a b c Tony Ortega: The Phoenix Lights Explained (Again). In: eSkeptic. Hrsg.: The Skeptics Society, 21. Mai 2008, abgerufen am 7. Mai 2012 (englisch, Hauptquelle für Ablaufbeschreibung).
  29. Bruce Maccabee: Report On Phoenix Light Arrays. In: Bruce Maccabee Research Website. 30. September 1998, abgerufen am 7. Mai 2012 (englisch).
  30. Peter B. Davenport: Summary of “Phoenix Lights” Event. In: National UFO Reporting Center. Archiviert vom Original, abgerufen am 7. Mai 2012 (englisch): „Another interesting aspect of the case is the virtual absence of coverage in the print media, save for a handful of articles in local newspapers. […] It was not until mid-June, almost ten weeks later, that the national press took any interest in the incident with the appearance of a front-page article in USA Today on June 18, 1997.“
  31. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWerner Walter: CENAP-Report. Nr. 287, Dezember 2003. In: CENAP-Report. Dezember 2003, S. 44, abgerufen am 8. Mai 2012 (PDF; 1,5 MB): „[…] grob V-förmigen Aussetzung von Signalfackeln, die statisch über einem militärischen Übungsgebiet hängen. […] So wollen im Nachhinein einige Leutchen gesehen haben, wie ein übermächtiges V-förmiges Objekt mit grau-metallischer Wandung herbeikam und an welchen sich die aufgenommenen Lichter befanden. […] Offenbar gibt es wieder einmal ein psychologisch-bedingtes „Verfremdungs-Potenzial“, welches auch in diesem Fall bei einigen UFO-Idealisten durchschlug.“
  32. Brian Dunning: The Alien Invasion of Phoenix, Arizona. In: Skeptoid #41. 26. April 2007, abgerufen am 8. Mai 2012 (englisch, Podcast transcript): „The only other dissenting evidence put forward is the mass of eyewitness accounts following the triangle shaped craft on its journey across the southwest. Unfortunately all such stories are in direct contradiction with all photographic evidence. […] The Phoenix Lights were flares. Deal with it.“
  33. Tony Ortega: The Great UFO Cover-up. In: Phoenix NewTimes. 26. Juni 1997, abgerufen am 7. Mai 2012 (englisch).
  34.  Fife Symington III.: Eine Richtigstellung. In: Leslie Kean (Hrsg.): UFOs Generäle, Piloten und Regierungsvertreter brechen ihr Schweigen. 1. Auflage. Kopp Verlag, Rottenburg 2012 (Originaltitel: UFOs: Generals, Pilots, and Government Officials Go On the Record, übersetzt von Helmut Kunkel), ISBN 978-3-86445-025-9, S. 275-276.

Weblinks[Bearbeiten]

  • UFO Evidence - Eine Seite mit verschiedenen UFO Vorfällen, Fotos und Artikel zum Thema.
  • The Committee for Skeptical Inquiry - Setzt sich kritisch mit dem UFO-Phänomen auseinander und hat zu vielen UFO-Sichtungen Erklärungen veröffentlicht.