Liste von UN-Sonderberichterstattern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Sonderverfahren des UN-Menschenrechtsrats und Liste von UN-Sonderberichterstattern überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Johannes Rohr (Diskussion) 16:10, 24. Jun. 2014 (CEST)

Sonderberichterstatter (Special Rapporteur), Sonderrepräsentant des Generalsekretärs (Special Representative of the Secretary General) und Unabhängige Experten (Independent Experts) sind Mandate der Vereinten Nationen, die zu den sogenannten Special Procedures gehören. Die Mandate der Sonderberichterstatter sind entweder thematisch oder geografisch definiert.

Sie werden vom UN-Menschenrechtsrat in der Regel für einen Zeitraum von drei Jahren ernannt, wobei ihr Mandat oft einmalig um weitere drei Jahre verlängert wird. Sie sind ehrenamtlich tätig. Zu ihren Arbeitsmethoden gehören Ländermissionen, thematische Studien und Dialog mit einzelnen Regierungen über individuelle Fälle von Menschenrechtsverletzungen.


[1] Sie sind anhand der Zeitpunkte ihrer Einrichtung aufgelistet.

Thematische Aufgaben[Bearbeiten]

Sonderberichterstatter zu Ländern[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine Übersicht der Mandate zu bestimmten Themen sowie eine Auflistung der Länder, denen ein Sonderbeauftragter zugeordnet wurde, sind beim Büro des Hochkommissars zu Menschenrechten zu finden (mehrere Sprachen aber keine deutsche Version); Zugriff am 6. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten]