Liste von Ziegenrassen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine nach Herkunft geordnete Liste der Hausziegenrassen.

Europa[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Capore AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Dragobia
(= Dragobi)
Name vom Ort Dragobia im Valbona-Tal abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Dukati Name vom Ort Dukat bei Orikum abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Hasi Name von der Region Has abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Kallmeti Name vom Ort Kallmet im Kreis Lezha abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Liqenas Name vom Ort Liqenas abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Mati Name von der Region Mat abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Meturi AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Murme e Zezë AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Muxhake AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Muzhake/Lunxheria AlbanienAlbanien Albanien Kreis Gjirokastra FAO: DAD-IS 2014


Muzhake/Vrina AlbanienAlbanien Albanien Kreis Saranda FAO: DAD-IS 2014


Ranga AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Smokthina Name vom Ort Smokthina im Shushicatal abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Tranga AlbanienAlbanien Albanien Mirdita FAO: DAD-IS 2014


Vela Name vom Berg Maja e Velës (Mirdita) abgeleitet AlbanienAlbanien Albanien um den Berg Maja e Velës FAO: DAD-IS 2014


Velipoja AlbanienAlbanien Albanien Velipoja FAO: DAD-IS 2014


Vendi AlbanienAlbanien Albanien FAO: DAD-IS 2014


Bulgarische Langhaarziege bulgarisch Българска виторога дългокосместа коза (= Bulgarische Schraubenhörnige Langhaarziege) BulgarienBulgarien Bulgarien Südwest Bulgarien (Vorberge des Pirin-Gebirges und der Rhodopen), im West- und Zentral-Balkangebirge GEH
FAO: DAD-IS 2014


Kaloferer Langhaarziege (?) bulgarisch Калоферска Дългокосместа коза BulgarienBulgarien Bulgarien ursprünglich in der Region um Kalofer und Karlowo verbreitet wird im letzten Jahrzehnt der Kern der Population in Südwestbulgarien gezüchtet. FAO: DAD-IS 2014


Lokale Langharziege, Typ Maleševo (?) bulgarisch Местна дългокосместа коза (Малашевски тип) BulgarienBulgarien Bulgarien Bergregion Maleševo FAO: DAD-IS 2014


Bulgarische Weiße Milchziege bulgarisch Българска бяла млечна коза
entstand aus der Kreuzung lokaler Ziegen mit Saananziegen.
BulgarienBulgarien Bulgarien landesweit FAO: DAD-IS 2014


Bunte Deutsche Edelziege
weitere Bilder
Bunte Deutsche Edelziege entstand 1928 aus den verschiedenen Farbvarianten brauner Ziegen in Deutschland DeutschlandDeutschland Deutschland FAO: DAD-IS 2014,
TGRDEU


Braune Harzer Ziege
(= Harzziege)
Die Braune Harzer Ziege ist eine rehfarbene, kurzhaarige Ziege mit hellem Bauch, der durch einen deutlich sichtbaren schwarzen Haarstreifen abgegrenzt wird. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im Harz gezüchtet und galt als ausgestorben. Heute ist sie eine Farbvariante der Bunten Deutschen Edelziege mit der Zuchtbezeichnung „helle Zuchtrichtung”[1] DeutschlandDeutschland Deutschland um den Harz FAO: DAD-IS 2014,
TGRDEU,
GEH


Erzgebirgsziege Erzgebirgsziege Farbvariante der Bunten Deutschen Edelziege[2] DeutschlandDeutschland Deutschland TGRDEU, GEH


Frankenziege[3] Farbvariante der Bunten Deutschen Edelziege: „brauner Grundton des Haarkleids und schwarzer unterer Teil der Beine und Aalstrich“ DeutschlandDeutschland Deutschland GEH


Rhönziege Rhönziege gilt seit den 1920er Jahren als verschollen und heute als ausgestorben. Ging in die Zucht der Bunten Deutschen Edelziege ein.[4] DeutschlandDeutschland Deutschland ausgestorben


Schwarzwaldziege (= Wälderziege, Breisgauerziege)[5] Schwarzwaldziege
(= Wälderziege, Breisgauerziege)[5]
Farbvariante der Bunten Deutschen Edelziege: „mittel- bis sattbrauner Grundton und heller Unterbauch“ DeutschlandDeutschland Deutschland Baden-Württemberg GEH


Thüringer Waldziege[6]
weitere Bilder
Thüringer Waldziege[6] DeutschlandDeutschland Deutschland FAO: DAD-IS 2014,
TGRDEU,
GEH


Weiße Deutsche Edelziege
weitere Bilder
Weiße Deutsche Edelziege entstand 1928 indem alle weißen Schläge Deutschlands zusammengefasst wurden, um eine breitere Zuchtbasis zu erhalten. Bereits zuvor wurden Saanenziege und Appenzellerziege eingekreuzt.[7] DeutschlandDeutschland Deutschland FAO: DAD-IS 2014,
TGRDEU


Langensalzaer Ziege ausgestorbene Lokalrasse, die in die Weiße Deutsche Edelziege einging.[4] DeutschlandDeutschland Deutschland ausgestorben


Weiße Edelziege alte Ziegenrasse, die in die Weiße Deutsche Edelziege einging[4] DeutschlandDeutschland Deutschland


Dansk Landrace DanemarkDänemark Dänemark FAO: DAD-IS 2013


Suomenvuohi Suomenvuohi FinnlandFinnland Finnland


Alpine
weitere Bilder
Alpine FrankreichFrankreich Frankreich


Poitevine-Ziege
weitere Bilder
Poitevine-Ziege FrankreichFrankreich Frankreich


Provençale FrankreichFrankreich Frankreich


Corse FrankreichFrankreich Frankreich


Angoraziege
weitere Bilder
Angoraziege FrankreichFrankreich Frankreich


Pyrénées
weitere Bilder
Pyrénées FrankreichFrankreich Frankreich


Rove-Ziege
weitere Bilder
Rove-Ziege FrankreichFrankreich Frankreich


Islandziege Islandziege IslandIsland Island Island FAO: DAD-IS 2014


Bionda dell'Amadello ItalienItalien Italien


Girgentana-Ziege
weitere Bilder
Girgentana-Ziege ItalienItalien Italien GEH


Bunte Edelziege ItalienItalien Italien, Südtirol


Passeirer Gebirgsziege ItalienItalien Italien, Südtirol


Kystgeit NorwegenNorwegen Norwegen FAO: DAD-IS 2013


Norsk
(=norwegisch Norsk melkegeit; englisch Norwegian Dairy Goat)
NorwegenNorwegen Norwegen FAO: DAD-IS 2013


Bunte Holländische Ziege Bunte Holländische Ziege NiederlandeNiederlande Niederlande


Weiße Holländische Ziege NiederlandeNiederlande Niederlande


Blobe Ziege bodenständige Gebirgsziegenrassen, die von anderen Rassen stark verdrängt wird OsterreichÖsterreich Österreich Alpensüdseite des Tiroler Raumes ÖNGENE, archeAustria


Tauernschecke
weitere Bilder
Tauernschecke OsterreichÖsterreich Österreich GEH, ÖNGENE, archeAustria


Steirische Scheckenziege autochthone Landrasse deren Stammland die Südsteiermark, sowie das Berggebiet rund um Graz ist. OsterreichÖsterreich Österreich ÖNGENE, archeAustria


Pinzgauer Ziege OsterreichÖsterreich Österreich ÖNGENE, archeAustria


Pinzgauer Strahlenziege OsterreichÖsterreich Österreich ÖNGENE, archeAustria


Vierhornziege
weitere Bilder
Vierhornziege OsterreichÖsterreich Österreich acheAustria


Charnequeira PortugalPortugal Portugal


Karpatenziege RumänienRumänien Rumänien


Göingeget SchwedenSchweden Schweden FAO: DAD-IS 2013


Jämtget
weitere Bilder
Jämtget SchwedenSchweden Schweden FAO: DAD-IS 2013


Lappget
weitere Bilder
Lappget SchwedenSchweden Schweden FAO: DAD-IS 2013


Svensk Lantrasget SchwedenSchweden Schweden FAO: DAD-IS 2013


Appenzellerziege
weitere Bilder
Appenzellerziege SchweizSchweiz Schweiz FAO: DAD-IS 2013


Bergeller Ziege Name vom Tal Bergell abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Blenio-Valmaggiaziege
(= Tessiner Bergziege)
Name vom Bleniotal und Maggiatal abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Bündner Strahlenziege
weitere Bilder
Bündner Strahlenziege SchweizSchweiz Schweiz FAO: DAD-IS 2013


Bündneroberländer Ziege
(= Tavetscher-, Disentiserziege)
Name vom Bündner Oberland abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Capra Sempione
(= Simplongeiss, Simplergeiss, Gletschergeiss)
Walliser Ziege mit reinweißem langen Haarkleid, die bei der Rassenbereinigung 1938 zugunsten der Walliser Schwarzhalsziege als unerwünscht erklärt wurde. Name vom Simplonpass abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz, Kanton WallisKanton Wallis Wallis Schweiz und Süddeutscher Raum ProSpecieRara


Chèvre du Val d’Illiez Name vom Val d’Illiez abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Emmenthaler Ziege Name vom Emmental abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Engadiner Ziege Name vom Engadin abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Entlebucher Ziege Name vom Entlebuch abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Freiburger Ziege
(= Greyerzer Ziege)
SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Frutiger Ziege Name vom Ort Frutigen abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Gemsfarbige Gebirgsziege (=Gämsfärbige Gebirgsziege)
weitere Bilder
Gemsfarbige Gebirgsziege (=Gämsfärbige Gebirgsziege) Kastanienbraune Ziege mit kurzer glatt anliegende Behaarung und Aalstrich. Trotz gemeinsamer österreichisch/schweizerischer Zuchtgeschichte hat die Rasse einen eigenem Schlag in Österreich. OsterreichÖsterreich Österreich, SchweizSchweiz Schweiz FAO: DAD-IS 2013, ÖNGENE, archeAustria


Glarner Ziege Name von Glarus abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Graue Bergziege (= italienisch Capra Grigia)
weitere Bilder
Graue Bergziege
(= italienisch Capra Grigia)
SchweizSchweiz Schweiz FAO: DAD-IS 2013


Grüenochte Geiss
(= Grauhalsziege, Milchenziege, Grueni)
Walliser Ziege mit vorne grauer Zeichnung; wurde zugunsten der Walliser Schwarzhalsziege bei der Rassenbereinigung 1938 als unerwünscht erklärt; ist heute eine der seltensten Ziegen der Schweiz. SchweizSchweiz Schweiz, Kanton WallisKanton Wallis Wallis Schweiz ProSpecieRara


Jura Ziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Kupferhalsziege Walliser Ziege mit vorne kupferfarbener Zeichnung; wurde zugunsten der Walliser Schwarzhalsziege bei der Rassenbereinigung 1938 als unerwünscht erklärt. SchweizSchweiz Schweiz, Kanton WallisKanton Wallis Wallis verschiedene Regionen der Schweiz ProSpecieRara


Liviner Ziege
(= Capra di Leventina)
Name vom Tal Leventina abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Nera Verzasca Ziege
(= italienisch Nera Verzasca)
Name vom Verzascatal abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz, Tessin FAO: DAD-IS 2013


Oberhalbsteinerziege
(= Schamser Ziege)
Name vom Tal Oberhalbstein abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Oberhaslerziege (= Hasliziege, englisch Swiss Alpine, Oberhasli)
weitere Bilder
Oberhaslerziege
(= Hasliziege, englisch Swiss Alpine, Oberhasli)
Name vom Tal Oberhasli abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz
(die Berge der Kantone Bern, Freiburg, Glarus und Graubünden)
in 30 von 50 Staaten der USA, Kanada; gilt in der Schweiz als ausgestorben Oberhasli/United States of America und Oberhasli/Canada. In: FAO: DAD-IS 2013.
ProSpecieRara


Oberwalliser Bergziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Obwaldnerziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Pfauenziege (= Grau-schwarze Gebirgsziege)
weitere Bilder
Pfauenziege
(= Grau-schwarze Gebirgsziege)
SchweizSchweiz Schweiz
(Graubünden, Prättigau)
FAO: DAD-IS 2013, archeAustria, ÖNGENE


Prättigauer Ziege Name vom Tal Prättigau abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Rivieraziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Saanenziege
weitere Bilder
Saanenziege Name vom Saanenland abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz
(Saanenland und Simmental)
FAO: DAD-IS 2013


Schwarze Bündnerziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Schwarzenburger Ziege
(= Guggisberg Ziege)
SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Schwyzerziege Name vom Kanton Schwyz abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Simmenthaler Ziege Name vom Simmental abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Stiefelgeiss (= Sardonaziege) Stiefelgeiss
(= Sardonaziege)
SchweizSchweiz Schweiz FAO: DAD-IS 2013


Toggenburger Ziege
weitere Bilder
Toggenburger Ziege Name vom Toggenburg abgeleitet SchweizSchweiz Schweiz FAO: DAD-IS 2013


Unterwaldner Ziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Unterwalliser Ziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Urnerziege SchweizSchweiz Schweiz ausgestorben ProSpecieRara


Walliser Schwarzhalsziege Siehe auch: Kupferhalsziege
weitere Bilder
Walliser Schwarzhalsziege
Siehe auch: Kupferhalsziege
Ziege mit langem, zweifarbigem Haarkleid, deren vordere schwarze Körperhälfte durch eine scharfe Linie von der weißen Nachhand getrennt ist. Sie gehört, wie die nicht offiziell anerkannten Rassen Capra Sempione, Grüenochte Geiss und Kupferhalsziege, zur Gruppe der Walliser Ziegen. SchweizSchweiz Schweiz, Kanton WallisKanton Wallis Wallis Kanton Wallis FAO: DAD-IS 2013


Zürcher Ziege
(= Weisse Zürcher Ziege, Weisse Schweizer Ziege)
Die Züricher Ziege wurde aus Appenzeller und Saanenziegen herausgezüchtet. Ein Herdbuch bestand seit 1926. Die Rasse gilt als ausgestorben. SchweizSchweiz Schweiz ehemals in der Ostschweiz (Zürich, Thurgau); gilt als ausgestorben FAO: DAD-IS 2013,
ProSpecieRara


Spanische Ziege SpanienSpanien Spanien


Murcia-Granada-Ziege SpanienSpanien Spanien


Vereta SpanienSpanien Spanien


Hnedà Kratkosrsta Koza TschechienTschechien Tschechien


Bilà Kratkosrsta Koza TschechienTschechien Tschechien


Anglo-Nubier-Ziege
weitere Bilder
Anglo-Nubier-Ziege Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich


Bagot-Ziege
weitere Bilder
Bagot-Ziege Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich


British Alpine
weitere Bilder
British Alpine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich


Golden Guernsey
weitere Bilder
Golden Guernsey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich


Irish Goat Irish Goat Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Asien[Bearbeiten]

Zentralasien und Russland[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Orenburger Ziege Russland (Orenburg, Tschelyabinsk, Baschkirien)


Pridonskaja Ziege Russland


Russische Weiße Ziege Russland


Altaiische Bergziege (Gornoaltajskaja Ziege) Russland


Gorkowskaja Ziege (russisch Горьковская порода коз) Russland


Sowjetische Wollziege (russisch Советская шерстная порода) Russland hauptsächlich Nordkaukasus, auch in Mittelasien und Kasachstan


Baschkirische Ziege (russisch Башкирская коза) Russland


Schwarze Wollziege (russisch Черные пуховые козы) Russland, Usbekistan


Usbekische Schwarze Ziege Usbekistan


Mingrelian Georgien, westliches Georgien[8]


Don-Kirgiz Cross Kirgisien[8]

Ostasien[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Chengde Horn Down China VolksrepublikChina Volksrepublik China Chengde, Qinhuangdao, Tangshan, Pingquan und Kuancheng der Provinz Hebei. FAO: DAD-IS 2014.


Chengdu Brown
(= Sichuan Tong, englisch Chengdu Grey)
China VolksrepublikChina Volksrepublik China Chengdu (Pengzhou, Dujiangyan Dayi, Qionglai) in der Provinz Sichuan und regierungsunmittelbare Stadt Chongqing FAO: DAD-IS 2014.


Du’an (= oft falsch als Dou’an) China VolksrepublikChina Volksrepublik China Autonomer Kreis Du’an der Yao, Long’an, Laibin, Autonomer Kreis Longsheng mehrerer Nationalitäten im Autonomen Gebiet Guangxi der Zhuang FAO: DAD-IS 2014


Hailun China VolksrepublikChina Volksrepublik China


Yangtse River Delta White - Haimen
(= Zhejiang White, Shanghai White)
China VolksrepublikChina Volksrepublik China Zhejiang FAO: DAD-IS 2014.


Hexi Cashmere
(= englisch Hexirong Cashmere)
China VolksrepublikChina Volksrepublik China Jiuquan, Wuwei und Zhangye der Provinz Gansu. FAO: DAD-IS 2014.


Huai China VolksrepublikChina Volksrepublik China Provinz Henan FAO: DAD-IS 2014.


Huanghuai China VolksrepublikChina Volksrepublik China im Grenzgebiet der Provinzen Henan, Anhui und Jiangsu DAD-IS 2014.


Jining Grey China VolksrepublikChina Volksrepublik China Heze und Jining der Provinz Shandong FAO: DAD-IS 2014.


Laoshan Dairy wurde 1919 aus Saanenziegen und lokalen Ziegen herausgezüchtet China VolksrepublikChina Volksrepublik China Provinz Shandong FAO: DAD-IS 2014.


Qinshan China VolksrepublikChina Volksrepublik China


Xinjiang (früher: Sinkiang) China VolksrepublikChina Volksrepublik China Kaxgar, Hotan, im Tal des Tarim; Altay, Changji, Kumul, Uigurisches Autonomes Gebiet Xinjiang FAO: DAD-IS 2014.


Xuhuai ein Schlag der Huanghuaiziege China VolksrepublikChina Volksrepublik China wie Huanghuai FAO: DAD-IS 2014.


Zhiwuling Black
(= Longdong Black, Shaanbei Black (regional gebraucht im Osten von Gansu (Longdong) und im Norden von Shaanxi (Shaanbei)),
Zhiwulin, Ziwulin, Zhiwulian)
China VolksrepublikChina Volksrepublik China im Norden der Provinz Shaanxi und dem Osten der Provinz Gansu FAO: DAD-IS 2014.


Zhongwei
(= Tan, Chung-Wei)
China VolksrepublikChina Volksrepublik China Provinz Gansu; Zhongwei und Tongxin im Autonomen Gebiet Ningxia der Hui; Autonomes Gebiet Innere Mongolei FAO: DAD-IS 2014.

Südasien[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Markhor (lateinisch Capra Falconeri Wagner)
weitere Bilder
Markhor
(lateinisch Capra Falconeri Wagner)
 ? im Nordosten Afghanistans,[9] Indien (Westkaschmir),[10]

im Westen Pakistans,[11] Süd-West-Tadschikistan[12] und Usbekistan[13]

FAO: DAD-IS 2013


Asmari (= Gujeri) AfghanistanAfghanistan Afghanistan (Distrikt Asmar der Provinz Kunar) FAO: DAD-IS 2013


Cheeli AfghanistanAfghanistan Afghanistan FAO: DAD-IS 2013


Paroni Paroni werden vorrangig zur Pashmina-Gewinnung genutzt. AfghanistanAfghanistan Afghanistan FAO: DAD-IS 2013


Rahnama AfghanistanAfghanistan Afghanistan FAO: DAD-IS 2013


Watani (=Kabuli, Kandahari, Tajiki; englisch Afghan Native Black) AfghanistanAfghanistan Afghanistan FAO: DAD-IS 2013


Bengal (=Deshi Chagal; englisch black bengal)
weitere Bilder
Bengal (=Deshi Chagal; englisch black bengal) Einheimische Rasse des ehemals ungeteilten Bengalen.[14] BangladeschBangladesch Bangladesch, IndienIndien Indien Bengalen, Bihar, Odisha und Nord-Ost-Indien FAO: DAD-IS 2013: Bangladesch und Indien.


Ra Die Ziegen stammen von bezoarähnlichen Wildziegen ab. In den südlichen Regionen Bhutans sind sie genetisch von indischen Rassen beeinflusst, in den nördlichen Regionen von tibetanischen Ziegen. BhutanBhutan Bhutan im Süden Bhutans, vor allem in Samtse, Chukha, Dagana, Tsirang und Sarpang FAO: DAD-IS 2013


Barbari (=Sai Bari, Titri Bari, Wadi Bari, Bari)
weitere Bilder
Barbari (=Sai Bari, Titri Bari, Wadi Bari, Bari) IndienIndien Indien Punjab, Haryana und Uttar Pradesh FAO: DAD-IS 2013


Beetal
weitere Bilder
Beetal IndienIndien Indien, PakistanPakistan Pakistan in nahezu dem gesamten Bewässerungsgebiet der pakistanischen Provinz Punjab,

in 3 bis 4 Distrikten im Osten des indischen Bundesstaates Punjab;
darüber hinaus aus Indien nach Bangladesch, Jemen, Nepal, Sri Lanka und Vietnam eingeführt.

FAO: DAD-IS 2013: Indien und Pakistan.


Changthangi (=Kashmiri; englisch Pashmina Goat)
weitere Bilder
Changthangi (=Kashmiri; englisch Pashmina Goat) IndienIndien Indien Ladakh, Kaschmir (über m) FAO: DAD-IS 2013


Chigu (=englisch Kangra Valley) IndienIndien Indien im Nordosten Himachal Pradeshs und im Norden von Uttar Pradesh FAO: DAD-IS 2013


Jamunapari (=Jamnapari, Etawah)
weitere Bilder
Jamunapari (=Jamnapari, Etawah) IndienIndien Indien Landstrich in Zentral-Uttar-Pradesh, einschließlich Etawah und Etah FAO: DAD-IS 2013


Zalawadi IndienIndien Indien Surendranagar und Rajkot in Gujarat FAO: DAD-IS 2013


Ziege Die einheimische Ziege wurde 1983 von den Nördlichen Marianen eingeführt. MaledivenMalediven Malediven FAO: DAD-IS 2013


Chyangra (=Tibetan, englisch Cashmere Goat of Tibet) NepalNepal Nepal FAO: DAD-IS 2013


Khari (=englisch Nepalese Southern Hill) NepalNepal Nepal FAO: DAD-IS 2013


Nepalese Northern Hill NepalNepal Nepal FAO: DAD-IS 2013


Sinhal (=Singhal) NepalNepal Nepal FAO: DAD-IS 2013


Terai NepalNepal Nepal FAO: DAD-IS 2013


Chappar (=Jablu, Kohistani, Takru, Jabli) PakistanPakistan Pakistan Sindh und Las Bela der Provinz Belutschistan FAO: DAD-IS 2013


Daera Din Panah PakistanPakistan Pakistan Punjab FAO: DAD-IS 2013


Damani (=Lama) PakistanPakistan Pakistan Dera Ismail Khan und Teile des Destriktes Peshawar der Provinz Khyber Pakhtunkhwa FAO: DAD-IS 2013


Kaghani PakistanPakistan Pakistan Abbottabad, Mansehra, Kohistan, Swat, Hazara in Kaghan Valley, der Norden Pakistans FAO: DAD-IS 2013


Kamori PakistanPakistan Pakistan Hyderabad, Nawabshah und Larkana in Sindh FAO: DAD-IS 2013


Nachi (=Bikaneri) PakistanPakistan Pakistan die Distrikte Destrikt Bahawalpur, Multan und Sahiwal im Südosten der Provinz Punjab FAO: DAD-IS 2013


Sri Lankan (=Shri Lanka, Batueluva) Sri LankaSri Lanka Sri Lanka FAO: DAD-IS 2013

Südostasien[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Philippine (=Kambing) Philippine (fine hair) stammt möglicherweise von den Katjang ab. PhilippinenPhilippinen Philippinen Philippinen (im ganzen Land) Philippine (coarse hair) und Philippine (fine hair).
In: FAO: DAD-IS 2014.


Katjang (=Kambing Katjang, Kacang) IndonesienIndonesien Indonesien,
LaosLaos Laos,
MalaysiaMalaysia Malaysia

Kacang/Indonesia,
Katjang/Indonesia,
Katjang/Lao People's Democratic Republic,
Malaysia und Thailand.
In: FAO: DAD-IS 2014.

Afrika und Naher Osten[Bearbeiten]

Nordafrika und Naher Osten[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Adi Keçi Türkei


Angoraziege Türkei


Hejasi Saudi-Arabien


Jemenitische Bergziege Jemen


Damaszener Libanon und Syrien

Afrika (ohne Nordafrika)[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Benadirziege
(=Digwain, Deguen)
SomaliaSomalia Somalia Shabelle, Südsomalia FAO: DAD-IS 2013


Burenziege (=Boer)
weitere Bilder
Burenziege
(=Boer)
SudafrikaSüdafrika Südafrika weltweit (lt. FAO in mehr als 52 Staaten) FAO: DAD-IS 2013


Hottentottenziege Abkömmling der Nubischen Ziege. Aus ihr wurde die Burenziege herausgezüchtet. NamibiaNamibia Namibia, SudafrikaSüdafrika Südafrika


Owamboziege FAO: DAD-IS 2013


Sahelziege
(= Fulani, Touareg, Arabia, französisch Bariolee du Sahel, englisch Sahelian, West African Longlegged)
FAO: DAD-IS 2013


Gallaziege (= Somaliziege, Degeun, Deghier, Dighi yer, Modugh)
weitere Bilder
Gallaziege
(= Somaliziege, Degeun, Deghier, Dighi yer, Modugh)
Somali/Somalia. In: FAO: DAD-IS 2013


Westafrikanische Zwergziege
weitere Bilder
Westafrikanische Zwergziege FAO: DAD-IS 2013

Amerika[Bearbeiten]

Nordamerika[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
American Cashmere Vereinigte Staaten


Kinder
weitere Bilder
Kinder Diese Ziegenrasse wurde in den Vereinigten Staaten aus Anglo-Nubier-Ziegen und Westafrikanischen Zwergziegen herausgezüchtet. Vereinigte Staaten (Snohomish, Washington, USA) FAO: DAD-IS 2013


LaMancha (=American Lamancha) Vereinigte Staaten (Oregon) FAO: DAD-IS 2013


Myotonic Goat (= englisch Epileptic Goats, Nervous Goats, Stiff-Legged Goats, Tennessee Fainting, Wooden Leg)
weitere Bilder
Myotonic Goat (= englisch Epileptic Goats, Nervous Goats, Stiff-Legged Goats, Tennessee Fainting, Wooden Leg) Mutation einer in den frühen 1880er Jahren, möglicherweise aus Indien, eingeführten asiatischen Rasse, die zuerst in Tennessee entdeckt wurde. Vereinigte Staaten (Tennessee) FAO: DAD-IS 2013


San Clemente/Santa Catalina
weitere Bilder
San Clemente/Santa Catalina Vereinigte Staaten (San Clemente und Santa Catalina Islands, Kalifornien, USA) USA,[15] Canada[16] FAO: DAD-IS 2014,
FAO: DAD-IS 2014

Südamerika[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Bhuj
(=Bhuj Brasileira)
stammt von den Kutchi ab. BrasilienBrasilien Brasilien im Nordosten Brasiliens Bhuj/Brazil.
In: FAO: DAD-IS 2014.


Caninde
(=Surrao)
BrasilienBrasilien Brasilien Ceará und Piauí im Nordosten Brasiliens Caninde/Brazil.
In: FAO: DAD-IS 2014.


Moxotó
(= englisch Black-Back)
BrasilienBrasilien Brasilien Tal des Moxotó im Bundesstaat Pernambuco im Nordosten Brasiliens Moxotó/Brazil.
In: FAO: DAD-IS 2014.


Repartida
(= Surrao)
Die Repartidaziege stammt von Einkreuzungen eingeführter Tiere mit Tieren der French Alpine ab. Sie ist eine von vier lokalen Ziegenrassen, die aus den Sem Raça Definida (zu Deutsch „Keine Rasse“, d.h. jede Kreuzung im Nordosten Brasiliens) hervorging. BrasilienBrasilien Brasilien Bundesstaat Bahia im Nordosten Brasiliens Repartida/Brazil.
In: FAO: DAD-IS 2014.


Sem Raca Definida (SRD) Sem Raca Definida (= deutsch „Keine Rasse“) ist keine Rasse im eigentlichen Sinne. Als SRD werden alle lokalen Kreuzungen im Nordosten Brasiliens bezeichnet.[17] BrasilienBrasilien Brasilien Nordosten Brasiliens Repartida/Brazil.
In: FAO: DAD-IS 2014.

Australien und Ozeanien[Bearbeiten]

Bild Bezeichnung Beschreibung Herkunft Verbreitung Nachweise
Australian All Brown
(= Australian Brown)
Experimentelle Züchtung, die sich noch im Anerkennungsprozess der Dairy Goat Society of Australia (DGSA) befindet. AustralienAustralien Australien FAO: DAD-IS 2013, DGSA


Australian Cashmere[18]
weitere Bilder
Australian Cashmere[18] AustralienAustralien Australien ACGA


Australian feral AustralienAustralien Australien FAO: DAD-IS 2013


Australian Heritage Angora Ging 1823 aus aus Frankreich und der Türkei importierten Ziegen hervor. AustralienAustralien Australien FAO: DAD-IS 2013


Australian Melaan Wurde 2001 durch die Dairy Goat Society of Australia (DGSA) offiziell als eigenständige Rasse anerkannt. AustralienAustralien Australien FAO: DAD-IS 2013,
DGSA


Bernier Island, ausgestorben Die Bernier-Island-Ziegen stammen von Milchziegen ab und wurden im Mai 1984 auf Bernier Island ausgemerzt. Es wird daher angenommen, dass keine weiteren Ziegen der Rasse existieren. AustralienAustralien Australien
(Bernier Island, Western Australia)
vermutlich ausgestorben FAO: DAD-IS 2013


Arapawa Arapawa NeuseelandNeuseeland Neuseeland Arapawa Island in Marlborough Sounds FAO: DAD-IS 2013


Auckland Island NeuseelandNeuseeland Neuseeland FAO: DAD-IS 2013


Kiko Kiko NeuseelandNeuseeland Neuseeland als exotische Rasse auch in Nepal eingeführt[19] FAO DAD-IS 2013


New Zealand Base Stock NeuseelandNeuseeland Neuseeland FAO: DAD-IS 2013

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Goat breeds – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Kai Hagemeister: Harzziege. In: Ziegenlexikon. 2006, abgerufen am 3. Januar 2014.
  2. Kai Hagemeister: Erzgebirgsziege. In: Ziegenlexikon. 2006, abgerufen am 3. Januar 2014.
  3.  Karola Stier: Die Frankenziege. In: Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) (Hrsg.): Online-Broschüre Schwerpunkt Schafe, Ziegen, Gebrauchshunde. 2008 (pdf-Datei, abgerufen am 3. Januar 2014).
  4. a b c Karola Stier: Alte und gefährdete Ziegenrassen in Deutschland. In: g-e-h.de. Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH), 1994, abgerufen am 3. Januar 2014.
  5.  Doris Roth: Die Schwarzwaldziege. In: Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) (Hrsg.): Online-Broschüre Schwerpunkt Schafe, Ziegen, Gebrauchshunde. 2008 (pdf-Datei, abgerufen am 3. Januar 2014).
  6.  Karola Stier: Die Thüringer Wald Ziege. In: Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) (Hrsg.): Online-Broschüre Schwerpunkt Schafe, Ziegen, Gebrauchshunde. 2008 (pdf-Datei, abgerufen am 5. Januar 2014).
  7. Kai Hagemeister: Weiße Deutsche Edelziege. In: Ziegenlexikon. 2006, abgerufen am 3. Januar 2014.
  8. a b  Margarete Payer (Hrsg.): Entwicklungsländerstudien. Teil I: Grundgegebenheiten. – Kapitel 8: Tierische Produktion. – 2. Ziegen und Schafe / zusammengestellt von Alois Payer. Stuttgart 7. Februar 2001, Anhang A: Bilderbogen einiger Ziegenrassen (Lehrveranstaltung „Einführung in Entwicklungsländerstudien“, HBI Stuttgart, 1998/99).
  9. Markhor/Afghanistan. In: DADIS 2013. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch)
  10. Markhor/India. In: DADIS 2013. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch)
  11. Markhor/Pakistan. In: DADIS 2013. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch)
  12. Markhor/Tajikistan. In: DADIS 2013. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch)
  13. Markhor/Uzbekistan. In: DADIS 2013. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch)
  14. Bengal/Bangladesh. In: DADIS 2013. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 30. Dezember 2013 (englisch)
  15. San Clemente/Santa Catalina/United States of America. In: DADIS 2014. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch)
  16. San Clemente/Canada. In: DADIS 2014. Domestic Animal Diversity Information System (DADIS). Food and Agriculture Organization of the United Nations, abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch)
  17. Repartida/Brazil.
    In: FAO: DAD-IS 2014.
  18. ACGA Australian Cashmere Breed and Fleece Standard. In: acga.org.au. Australian Cashmere Growers Association, abgerufen am 3. Januar 2014 (englisch).
  19. FAO: Kiko/Nepal. In: Domestic Animal Diversity Information System (DADIS), englisch, abgerufen am 30. Dezember 2013