Liste der deutschen Basketballmannschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein: veraltete Listen Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Heimspiel von Alba Berlin gegen die Artland Dragons im Jahr 2008.

In der Liste der deutschen Basketballmannschaften sind die Herrenteams aufgeführt, die Basketball in Deutschland spielen. Genannt werden aktuelle und ehemalige Mannschaften, die Basketball auf professionellem und semiprofessionellem Niveau spielen.

1. Bundesliga (BBL)[Bearbeiten]

Vollständige Liste[Bearbeiten]

An dieser Stelle sind alle Mannschaften inklusive aller Umbenennungen angegeben, die seit Gründung der Basketball-Bundesliga 1966 mindestens eine Spielzeit erstklassig waren. Sie sind in der Grundsortierung chronologisch angeordnet. Es ist jeweils der Artikel verlinkt, der die Mannschaft zur Zeit der jeweiligen Zugehörigkeit am besten trifft. Bei Namensänderungen hilft die Sortierungsfunktion. Damit lassen sich bei den Teams Kontinuitäten (zum Beispiel Wiederaufstieg, Namensänderungen oder Spielgemeinschaften) gruppieren und farblich hervorheben. Außerdem kann die Liste nach Herkunftsort der Bundesligisten sortiert werden. Bei Mannschaften ohne passenden Artikel wurde versucht, auf die Homepage zu verlinken.

Team
(gruppieren)

Von
Bis
Anmerkungen
 
 
 
Stadt
ASC Gelsenkirchen 1001 1966 1969 Gründungsmitglied [1] Gelsenkirchen
SSV Hagen * 1011 1966 2004 Gründungsmitglied [1] Hagen
VfL Osnabrück 1021 1966 1975 Gründungsmitglied [1] Osnabrück
Oldenburger TB 1031 1966 1971 Gründungsmitglied [2] Oldenburg
ATV Düsseldorf * 1041 1966 1970 Gründungsmitglied [1] Düsseldorf
MTV Wolfenbüttel 1051 1966 1984 Gründungsmitglied,
siehe auch Herzöge Wolfenbüttel
[1] Wolfenbüttel
SSV Hellas Göttingen 1061 1966 1967 Gründungsmitglied [1] Göttingen
TSV Hagen 1860 * 1071 1966 1967 Gründungsmitglied [1] Hagen
Post SV Hannover (HP) 1081 1966 1969 Gründungsmitglied [1] Hannover
Tusa Düsseldorf (HP) 1091 1966 1969 Gründungsmitglied [1] Düsseldorf
MTV 1846 Gießen 1101 1966 3000 Gründungsmitglied [3] Gießen
GW Frankfurt 1111 1966 1971 Gründungsmitglied,
Artikelzuordnung fraglich
[3] Frankfurt am Main
USC Heidelberg 1121 1966 1980 Gründungsmitglied [3] Heidelberg
FC Bayern München 1131 1966 1974 Gründungsmitglied [3] München
TSV Schwaben Augsburg 1141 1966 1968 Gründungsmitglied [3] Augsburg
TSV 1860 München * 1151 1966 1968 Gründungsmitglied [3] München
TV 46 Heidelberg 1161 1966 1970 Gründungsmitglied [3] Heidelberg
BC Darmstadt 1171 1966 1969 Gründungsmitglied [3] Darmstadt
MTSV Schwabing 1181 1966 1967 Gründungsmitglied [3] München
SV Möhringen (HP) 1191 1966 1967 Gründungsmitglied [3] Stuttgart
Eintracht Frankfurt 1201 1967 1969   [4] Frankfurt am Main
USC München * 1152 1967 1977   [4] München
TV Grafenberg * (HP) 1042 1967 1968   [5] Düsseldorf
Sportfreunde Neukölln 1231 1967 1970   [5] Berlin
TuS 04 Leverkusen 1301 1968 2008   [6],[7] Leverkusen
USC Mainz 1311 1968 1975 [6] Mainz
TB Würzburg 1321 1968 1969   [6] Würzburg
ASV Köln 1331 1969 1972   [7] Köln
USC Münster 1341 1969 1970 bis 1963 und wieder seit
1978: UBC Münster
[7] Münster
Berliner SV 92 1351 1969 1974   [7] Berlin
TSV 1860 München * 1151 1969 1971 Wiederaufstieg [8] München
SC/Rei Koblenz 1361 1969 1971   [8] Koblenz
TV Kirchheimbolanden (HP) 1371 1969 1970   [8] Kirchheimbolanden
BG Buer 1381 1970 1971   [7] Gelsenkirchen
SV St. Georg von 1895 1391 1970 1971   [7] Hamburg
SSC Göttingen 1062 1970 1971 Wiederaufstieg
nach Zusammenschluss
[7] Göttingen
1. FC Bamberg 1411 1970 1979   [9] Bamberg
EK 1847 Eppelheim 1421 1970 1971   [9] Eppelheim
Hamburger TB (HP) 1431 1971 1975   [7] Hamburg
SGN Essen (HP) 1441 1971 1972   [7] Essen
SV Möhringen-Stuttgart (HP) 1191 1971 1973 Wiederaufstieg [10] Stuttgart
BC Darmstadt 1171 1971 1972 Wiederaufstieg [10] Darmstadt
TSV Hagen 1860 * 1071 1972 1973 Wiederaufstieg [7] Hagen
Sportfreunde Neukölln 1231 1972 1973 Wiederaufstieg [7] Berlin
TSV 1861 Nördlingen 1471 1972 1973   [11] Nördlingen
ASV Köln 1331 1973 1974 Wiederaufstieg [7] Köln
SSC Göttingen 1062 1973 1975 Wiederaufstieg [7] Göttingen
ADB Koblenz 1481 1973 1976   [12] Koblenz
BG Augsburg 1142 1973 1974 Wiederaufstieg [12][13] Augsburg
RuWa Essen-Dellwig (HP) 1491 1974 1976   [7] Essen
BG Hannover 1501 1974 1975   [7] Hannover
TG Hanau (HP) 1511 1974 1975   [14] Hanau
TSV 1860 München * 1151 1974 1977 Wiederaufstieg [14] München
ASV Köln 1331 1975 1990 Wiederaufstieg [7] Köln
SG/USC München 1153 1975 1977 Spielgemeinschaft,
USC, TSV 1860
[15] München
SSC Göttingen 1062 1976 1988 Wiederaufstieg [16] Göttingen
Post-SV Bayreuth 1521 1976 1984   [16] Bayreuth
TuS Aschaffenburg-Damm (HP) 1531 1977 1979   [17] Aschaffenburg
BSC Saturn Köln 1332 1978 1990 Ausgliederung [18] Köln
Hamburger TB ([3]) 1431 1979 1981 Wiederaufstieg [19] Hamburg
USC Bayreuth 1522 1979 1984 Neugründung [19],[20] Bayreuth
Eintracht Frankfurt 1201 1979 1980 Wiederaufstieg [19] Frankfurt am Main
Spvgg Ludwigsburg 1541 1980 1981   [21] Ludwigsburg
BG Hagen 1551 1980 1981   [21] Hagen
ASC Göttingen 1063 1980 1988 Umbenennung [21] Göttingen
TV Langen 1561 1981 1982   [22] Langen
DTV Charlottenburg 1571 1981 3000   [22] Berlin
USC Heidelberg 1121 1981 1982 Wiederaufstieg [22] Heidelberg
1. FC Bamberg 1411 1982 1983 Wiederaufstieg [23] Bamberg
FC Schalke 04 1382 1988 1989 Wiederaufstieg
nach Zusammenschluss
[23] Gelsenkirchen
USC Heidelberg 1121 1983 1985 Wiederaufstieg [24] Heidelberg
BC Giants Osnabrück 1591 1983 1987 [24] Osnabrück
TSV Bayer 04 Leverkusen 1302 1984 2008 Umbenennung [25],[7] Leverkusen
1. FC Bamberg 1411 1984 3000 Wiederaufstieg [25] Bamberg
Düsseldorfer BG ART/TVG 1043 1984 1985 Wiederaufstieg
als Spielgemeinschaft
[25] Düsseldorf
BG Steiner Bayreuth 1523 1985 1992 Wiederaufstieg
nach Fusion
[20][26] Bayreuth
TV Langen 1561 1985 1988 Wiederaufstieg [26] Langen
Oldenburger TB 1031 1985 1986 Wiederaufstieg [2] Oldenburg
TSV Hagen 1860 * 1071 1985 1986 Wiederaufstieg [26] Hagen
Spvgg Ludwigsburg 1541 1986 1997 Wiederaufstieg [27] Ludwigsburg
SSV GoldStar Hagen * 1012 1987 2004 Umbenennung [28] Hagen
FC Bayern München 1131 1987 1989 Wiederaufstieg [28] München
Oldenburger TB 1031 1987 1988 Wiederaufstieg [2] Oldenburg
TTL Basketball Bamberg 1412 1988 3000 Umbenennung
nach Ausgliederung
[29] Bamberg
BG Ludwigsburg 1542 1988 1997 Umbenennung
nach Ausgliederung
[29] Ludwigsburg
TSV Hagen 1860 * 1071 1988 1990 Wiederaufstieg [29] Hagen
SSV 1846 Ulm 1601 1988 2001   [29] Ulm
SG Braunschweig 1611 1988 1989   [29] Braunschweig
Galatasaray Köln 1333 1989 1990 Umbenennung [30] Köln
MTV Wolfenbüttel 1051 1989 1990 Wiederaufstieg,
siehe auch: Herzöge Wolfenbüttel
[30] Wolfenbüttel
TV Langen 1561 1989 1990 Wiederaufstieg [30] Langen
BG Charlottenburg 1572 1990 3000 Umbenennung
als Spielgemeinschaft
[31] Berlin
Brandt Hagen 1012 1990 2004 Umbenennung
nach Fusion mit TSV Hagen 1860
[31] Hagen
TVG Trier 1621 1990 1992   [31] Trier
TuS Bramsche (HP) 1631 1990 1995   [31] Bramsche
Godesberger TV 1641 1990 1991   [31] Bonn
TuS Herten 1651 1990 1991   [31] Herten
Alba Berlin 1573 1991 3000 Umbenennung
nach Lizenzübernahme
[32] Berlin
TV Langen 1561 1991 1992 Wiederaufstieg [32] Langen
SG Braunschweig 1611 1991 1994 Wiederaufstieg [32] Braunschweig
BG Bramsche-Osnabrück (HP) 1632 1992 1995 Umbenennung
nach Spielgemeinschaft
[33] Osnabrück, Bramsche
Tübinger SV 1661 1992 1993   [33] Tübingen
SVD 49 Dortmund 1671 1992 1993   [33] Dortmund
TVG Trier 1621 1993 3000 Wiederaufstieg [34] Trier
Gießen Flippers 1102 1993 3000 Umbenennung [35] Gießen
Steiner Bayreuth 1524 1993 1999 Wiederaufstieg
nach Umbenennung
[20][34] Bayreuth
TK Hannover 1681 1993 1994   [34] Hannover
Forbo Paderborn 1691 1994 1995   [36] Paderborn
SV Tally Oberelchingen 1701 1994 1999   [36] Elchingen
TTL uniVersa Bamberg 1413 1995 3000 Umbenennung [37] Bamberg
SSV ratiopharm Ulm 1602 1995 2001 Umbenennung [37] Ulm
TuS Herten 1651 1995 1998 Wiederaufstieg [37] Herten
Rhöndorfer TV 1711 1995 1999   [37] Bad Honnef
SG Braunschweig 1611 1995 3000 Wiederaufstieg [37] Braunschweig
TG Landshut (HP) 1721 1995 1996   [37] Landshut
Telekom Baskets Bonn 1641 1996 3000 Wiederaufstieg
nach Vereinigung
[38] Bonn
Basket Bayreuth 1525 1997 1999 Umbenennung [20][39] Bayreuth
Ruhr Devils 1652 1997 1998 Umbenennung [39] Herten
TV Tatami Rhöndorf 1712 1997 1999 Umbenennung [39] Bad Honnef
USC Freiburg 1721 1997 1999   [39] Freiburg im Breisgau
DJK S. Oliver Würzburg 1731 1998 2005   [35] Würzburg
HERZOGtel Trier 1622 1999 3000 Umbenennung [40] Trier
TSK uniVersa Bamberg 1414 1999 3000 Umbenennung [40] Bamberg
TV 1860 Lich 1741 1999 2000   [40] Lich
Skyliners Frankfurt 1751 1999 3000   [40] Frankfurt am Main
SSV hagebau Weißenfels 1761 1999 2004   [40] Weißenfels
BCJ Hamburg Tigers 1771 1999 2001   [40] Hamburg
Avitos Gießen 1103 2000 3000 Umbenennung [41] Gießen
Opel Skyliners 1752 2000 3000 Umbenennung [41] Frankfurt am Main
Mitteldeutscher BC 1762 2000 2004 Umbenennung [41] Weißenfels
Metabox Braunschweig 1612 2000 3000 Umbenennung
nach Ausgliederung
[41] Braunschweig
Oldenburger TB 1031 2000 3000 Wiederaufstieg [2] Oldenburg
Bayer Giants Leverkusen 1303 2001 2008 Umbenennung [42][7] Leverkusen
StadtSport Braunschweig 1613 2001 3000 Umbenennung
[42] Braunschweig
EWE Baskets Oldenburg 1032 2001 3000 Umbenennung
nach Ausgliederung
[42][2] Oldenburg
RheinEnergy Cologne 1781 2001 2009   [42] Köln
WiredMinds Tübingen 1662 2001 2002 Wiederaufstieg
nach Umbenennung
[42] Tübingen
TXU Energie Braunschweig 1614 2002 3000 Umbenennung
[43] Braunschweig
RheinEnergie Cologne 1782 2002 2009 Umbenennung [43] Köln
TBB Trier 1623 2002 3000 Umbenennung [43] Trier
EnBW Ludwigsburg 1543 2002 3000 Umbenennung
nach Ausgliederung
[43] Ludwigsburg
GHP Bamberg 1415 2003 3000 Umbenennung [44] Bamberg
RheinEnergie Köln 1783 2003 2009 Umbenennung [44] Köln
BS ENERGY Braunschweig 1615 2003 3000 Umbenennung [44] Braunschweig
TSK Würzburg 1731 2003 2005 Umbenennung [44] Würzburg
Artland Dragons 1791 2003 3000   [44] Quakenbrück
Gießen 46ers 1104 2003 3000 Umbenennung [45] Gießen
BG ICELINE Karlsruhe 1801 2003 2007   [44] Karlsruhe
BG Karlsruhe 1802 2004 2007 Umbenennung [45] Karlsruhe
Walter Tigers Tübingen 1663 2004 3000 Wiederaufstieg
nach Umbenennung
[45] Tübingen
Union Baskets Schwelm 1811 2004 2005   [45] Schwelm
Deutsche Bank Skyliners 1753 2005 3000 Umbenennung [46] Frankfurt am Main
Eisbären Bremerhaven 1821 2005 3000   [46] Bremerhaven
sellbytel Baskets Nürnberg 1831 2005 2007   [46] Nürnberg
New Yorker Phantoms Braunschweig 1616 2006 3000 Umbenennung [47] Braunschweig
Brose Baskets 1416 2006 3000 Umbenennung [47] Bamberg
ratiopharm Ulm 1603 2006 3000 Wiederaufstieg
nach Umbenennung
[47] Ulm
Paderborn Baskets 1692 2006 2010 Wiederaufstieg
nach Umbenennung
[47] Paderborn
Köln 99ers 1784 2007 2009 Umbenennung [48] Köln
digibu Baskets 1693 2007 2010 Umbenennung [48] Paderborn
BG 74 Göttingen 1841 2007 3000   [48] Göttingen
Science City Jena 1851 2007 2008   [48] Jena
Paderborn Baskets 1694 2008 2010 Umbenennung [49] Paderborn
LTi Gießen 46ers 1105 2008 3000 Umbenennung [49] Gießen
Giants Düsseldorf 1861 2008 3000   [49] Düsseldorf
Giants Nördlingen 1472 2008 2009 Wiederaufstieg
nach Ausgliederung
[49] Nördlingen
MEG Göttingen 1841 2009 3000 Umbenennung   [48] Göttingen
Mitteldeutscher BC 1763 2009 3000 Wiederaufstieg Weißenfels
Phoenix Hagen 1871 2009 3000   Hagen
BG Göttingen 1841 2010 3000 Umbenennung   Göttingen
BBC Bayreuth 1881 2010 3000   Bayreuth
Gloria Giants Düsseldorf 1862 2010 3000  Umbenennung Düsseldorf

 * Spätere Spielgemeinschaft mit einem direkten Konkurrenten.

Saison 2013/2014[Bearbeiten]

Von den Gründungsmitgliedern sind nur noch die EWE Baskets Oldenburg als Nachfolger des Oldenburger Turnerbundes verblieben. Die Mannschaft die am zweitlängsten ununterbrochen dabei ist, ist Alba Berlin mit den Vorgängermannschaften BG Charlottenburg und DTV Charlottenburg.

2. Bundesliga[Bearbeiten]

Alle Mannschaften der Gruppen ProA sowie die Mitglieder der eingleisigen ProB von 2007 bis 2010 sind jeweils vollständig angegeben. Die Systematik folgt dabei der Aufzählung der Bundesligateams. Da es zahlreiche Namensänderungen gibt sind auch ehemalige Bundesligisten ein weiteres Mal angegeben, so dass eine vollständige Übersicht über die Ligazugehörigkeiten im Laufe der Zeit vermittelt wird. Die Aufzählung der Teams aus den ehemaligen Staffeln Nord und Süd steht noch aus. Bei der Angabe der höchsten Spielklasse wird von der Rangfolge ProB - Nord beziehungsweise Süd - ProA - BBL ausgegangen.

ProA[Bearbeiten]

Vollständige Liste[Bearbeiten]

Team
(gruppieren)

Von
Bis
Anmerkung „von“
 
Anmerkung „bis“
 
höchste Spielklasse
 
Stadt
Giants Nördlingen 1001 2007 2008 Qualifiziert Aufsteiger in BBL Bundesliga
1972/1973 als TSV Nördlingen
2008/2009 als Giants Nördlingen
Nördlingen
Cuxhaven BasCats 1011 2007 3000 Qualifiziert   Zweite Bundesliga ProA Cuxhaven
Kaiserslautern Braves 1021 2007 3000 Qualifiziert   Zweite Bundesliga ProA Kaiserslautern
SOBA Dragons Rhöndorf 1031 2007 2008 Qualifiziert Rückzug in ProB Bundesliga
1995 bis 1999 erst als Rhöndorfer TV
1997 umbenannt in TV Tatami Rhöndorf
Bad Honnef
Mitteldeutscher BC 1041 2007 2009 qualifiziert Aufstieg in BBL Bundesliga
1999 bis 2004 erst als SSV Hagebau Weißenfels
2000 umbenannt in Mitteldeutscher BC
Weißenfels
Phoenix Hagen 1051 2007 2009 qualifiziert Aufstieg in BBL Zweite Bundesliga ProA,
spielt mit der Lizenz von BG DEK/Fichte Hagen (BG Hagen)
Hagen
BG Karlsruhe 1061 2007 3000 Absteiger aus BBL   Bundesliga
2003 bis 2004 erst als BG ICELINE Karlsruhe
2004 umbenannt in BG Karlsruhe
Karlsruhe
BBC Bayreuth 1071 2007 2010 Aufstieg in BBL   Bundesliga
1976 bis 1984 erst als Post-SV Bayreuth
1979 umbenannt in USC Bayreuth
1985 bis 1992 als BG Steiner Bayreuth
1993 bis 1999 erst als Steiner Bayreuth
1997 umbenannt in Basket Bayreuth
Bayreuth
TV 1862 Langen 1081 2007 2010 Qualifiziert Abstieg in ProB Bundesliga
1981/1982
1985 bis 1988
1989/1990
1991/1992 als TV 1862 Langen
Langen
Düsseldorf Magics 1091 2007 2008 Qualifiziert Lizenz an Bayern München Bundesliga
1966 bis 1970 als ATV Düsseldorf
1984/1985 als Düsseldorfer BG ART/TVG
Düsseldorf
LTi Lich 1101 2007 2009 Qualifiziert Eingruppierung in ProB Bundesliga
1999/2000 als TV 1860 Lich
Lich
Bremen Roosters 1111 2007 2009 Qualifiziert Rückzug aus dem Basketball Zweite Bundesliga ProA Bremen
USC Heidelberg 1121 2007 3000 Qualifiziert   Bundesliga
1966 bis 1980
1981/1982
1983 bis 1985 als USC Heidelberg
Heidelberg
FC Schalke 04 1131 2007 2009 Qualifiziert Rückzug in Regionalliga Bundesliga
1970/1971 als BG Buer
1988/1989 als FC Schalke 04
Gelsenkirchen
BV Chemnitz 99 1141 2007 3000 Qualifiziert   Zweite Bundesliga ProA Chemnitz
DIMPLEX Falke Nürnberg 1151 2007 2008 Absteiger aus BBL Absteiger in ProB Bundesliga
2005 bis 2007 als sellbytel Baskets Nürnberg
Nürnberg
teckpro Braves 1022 2008 3000 Umbenennung, Umzug   siehe Kaiserslautern Braves Homburg
Science City Jena 1161 2008 3000 Absteiger aus BBL   Bundesliga
2007/2008 als Science City Jena
Jena
ETB Wohnbau Baskets Essen 1171 2008 3000 Aufsteiger aus ProB   Zweite Bundesliga ProA
was zu tun mit SGN oder RuWa?
Essen
Kirchheim Knights 1181 2008 3000 Aufsteiger aus ProB   Zweite Bundesliga ProA Kirchheim
FC Bayern München 1191 2008 3000 Aufsteiger aus Regionalliga
Lizenz der Düsseldorf Magics
  Bundesliga
1966 bis 1974
1987 bis 1989 als FC Bayern München
München
Giants Nördlingen 1002 2009 2010 Absteiger aus BBL
nach freiw. Rückzug
Rückzug in Regionalliga Bundesliga
1972/1973 als TSV Nördlingen
2008/2009 als Giants Nördlingen
Nördlingen
Saar-Pfalz Braves 1022 2009 3000 Umbenennung   siehe teckpro Braves Homburg
Crailsheim Merlins 1201 2009 3000 Aufsteiger aus ProB   Zweite Bundesliga ProA Crailsheim
USC Freiburg 1211 2009 3000 Eingruppierung in ProA   Bundesliga
1997 bis 1999 als USC Freiburg
Freiburg im Breisgau
UBC Tigers Hannover 1221 2009 3000 Eingruppierung in ProA   Zweite Bundesliga ProA Hannover
GiroLive-Ballers Osnabrück 1231 2009 3000 Eingruppierung in ProA   Zweite Bundesliga ProA Osnabrück
s.Oliver Baskets 1241 2010 3000 Aufstieg aus ProB   Zweite Bundesliga ProA Würzburg
webmoebel Baskets 1251 2010 3000 Abstieg aus Bundesliga   Bundesliga
1994/1995 als Forba Paderborn
2006/2007 als Paderborn Baskets
2007/2008 als digibu Baskets
2008-2010 als Paderborn Baskets
Paderborn
Dragons Rhöndorf 1032 2010 3000 Wiederaufstieg aus ProB   Bundesliga
1995 bis 1999 erst als Rhöndorfer TV
1997 umbenannt in TV Tatami Rhöndorf
Bad Honnef

Saison 2010/2011[Bearbeiten]

ProB[Bearbeiten]

Eingleisig von 2007 bis 2010[Bearbeiten]

Team
 

Von
Bis
Anmerkung „von“
 
Anmerkung „bis“
 
höchste Spielklasse
 
Stadt
ETB Wohnbau Baskets Essen 1001 2007 2008 Qualifiziert Aufsteiger in ProA Zweite Bundesliga ProA
was zu tun mit SGN oder RuWa?
Essen
Kirchheim Knights 1011 2007 2008 Qualifiziert Aufsteiger in ProA Zweite Bundesliga ProA Kirchheim
München Basket 1021 2007 2009 Qualifiziert Abstieg in Regionalliga Bundesliga
1967 bis 1975 als USC München
1969 bis 1971 und
1974/1974 als TSV 1860 München
1975 bis 1977 als SG/USC München
München
USC Freiburg 1031 2007 2009 Qualifiziert Eingruppierung in ProA Bundesliga
1997 bis 1999 als USC Freiburg
Freiburg im Breisgau
proveo Merlins 1041 2007 2009 Qualifiziert Aufstieg in ProA Zweite Bundesliga ProA
seit 2009 als Crailsheim Merlins
Crailsheim
Hertener Löwen 1051 2007 2010 Qualifiziert ProB, Gruppe Nord Bundesliga
1990/1991 als TuS Herten
1995 bis 1998 erst als Tus Herten
1997 umbenannt in Ruhr Devils
Herten
Erdgas Ehingen/Urspringschule 1061 2007 2010 Qualifiziert ProB, Gruppe Süd Zweite Bundesliga Süd Ehingen
Spot Up Medien Baskets Braunschweig 1071 2007 2010 Qualifiziert ProB, Gruppe Nord Bundesliga
1988/1989
1991 bis 1995
seit 1995 als SG Braunschweig
seit 2000 erste Mannschaft ausgegliedert
Braunschweig
TSV Tröster Breitengüßbach 1081 2007 2010 Qualifiziert ProB, Gruppe Süd Zweite Bundesliga Süd Breitengüßbach
RSV Eintracht Stahnsdorf 1091 2007 2010 Aufstieg aus Regionalliga ProB, Gruppe Nord Zweite Bundesliga ProB Stahnsdorf
Wolfenbüttel Dukes 1101 2007 2010 Qualifiziert ProB, Gruppe Nord Bundesliga
1966 bis 1984
1988/1989 als MTV Wolfenbüttel
Wolfenbüttel
BIS Baskets Speyer 1111 2007 2010 Aufstieg aus Regionalliga Abstieg in Regionalliga Zweite Bundesliga ProB Speyer
TuS Lichterfelde 1121 2007 2008 Aufstieg aus Regionalliga Abstieg in Regionalliga Zweite Bundesliga Nord Berlin
hapa Ansbach Piranhas 1131 2007 2008 Aufstieg aus Regionalliga Abstieg in Regionalliga Zweite Bundesliga ProB Ansbach
NOMA Iserlohn Kangaroos 1141 2007 2008 Qualifiziert Abstieg in Regionalliga Zweite Bundesliga Nord Iserlohn
TSVE Bielefeld 1151 2007 2008 Aufsteiger aus Regionalliga Absteiger in Regionalliga Zweite Bundesliga ProB Bielefeld
Herzöge Wolfenbüttel 1101 2008 2010 Neugründung nach Insolvenz ProB, Gruppe Nord siehe Wolfenbüttel Dukes Wolfenbüttel
Franken Hexer 1161 2008 2010 Absteiger aus ProA ProB, Gruppe Süc Bundesliga
2005 bis 2007 als sellbytel Baskets Nürnberg
Nürnberg
SOBA Dragons Rhöndorf 1171 2008 2010 Rückzug aus ProA Aufstieg in ProA Bundesliga
1995 bis 1999 erst als Rhöndorfer TV
1997 umbenannt in TV Tatami Rhöndorf
Bad Honnef
P4two Ballers Osnabrück 1181 2008 2009 Aufsteiger aus Regionalliga Eingruppierung in ProA Zweite Bundesliga Pro A
seit 2009 als GiroLive-Ballers Osnabrück
Osnabrück
UBC Tigers Hannover 1191 2008 2009 Aufsteiger aus Regionalliga Eingruppierung in ProA Zweite Bundesliga ProA Hannover
TG Renesas Landshut 1201 2008 2009 Aufsteiger aus Regionalliga Freiwilliger Rückzug Bundesliga
1995/1996 als TG Landshut
Landshut
ASC Theresianum Mainz 1211 2008 2009 Aufsteiger aus Regionalliga freiwilliger Rückzug Zweite Bundesliga Süd Mainz
Nürnberger Basketball Club 1162 2009 2010 Umbenennung ProB, Gruppe Süd Bundesliga
2005 bis 2007 als sellbytel Baskets Nürnberg
Nürnberg
Deutsche Bank Skyliners II 1221 2009 2010 Lizenzübernahme ProB, Gruppe Süd Zweite Bundesliga ProB Frankfurt am Main
Bayer Giants Leverkusen 1231 2009 2010 Aufstieg aus Regionalliga ProB, Gruppe Nord Erste Bundesliga, Rekordmeister Leverkusen
Licher BasketBären 124 2009 2010 Abstieg aus ProA ProB, Gruppe Süd Bundesliga
1999/2000 als TV 1860 Lich
Lich
SC RASTA Vechta 125 2009 2010 Aufstieg aus Regionalliga ProB, Gruppe Nord Zweite Bundesliga ProB Vechta
SC Rist Wedel 126 2009 2010 Aufstieg aus Regionalliga ProB, Gruppe Nord Zweite Bundesliga Nord,
1985 - 1992, 1994 - 2002
Wedel
BC Scholz Recycling Weißenhorn 127 2009 2010 Aufstieg aus Regionalliga ProB, Gruppe Süd Zweite Bundesliga ProB Weißenhorn
Würzburg Baskets 128 2009 2010 Aufstieg aus Regionalliga Aufstieg in ProA Zweite Bundesliga ProB Würzburg


Regionalliga („3. Liga“)[Bearbeiten]

West[Bearbeiten]

(Stand: Saison 2012/2013)

Süd-Ost[Bearbeiten]

(Stand: Saison 2012/2013)

Süd-West[Bearbeiten]

(Stand: Saison 2009/2010)[50]

Nord[Bearbeiten]

(Stand: Saison 2013/2014)[51]


Sonstige[Bearbeiten]

Die Buffalo Germans waren nur dem Namen nach ein deutsches Team. Die Munich Eagles sollten in der nach NBA-Vorbild geplanten Europäischen Profi-Basketball-Liga (EPBL) starten. Die Liga nahm indes nie den Spielbetrieb auf[52]. Stattdessen gibt es mit der ULEB Euroleague einen bedeutenden europaweiten Wettbewerb.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Der SPORT vom Wochenende – Hamburger Abendblatt, Nr. 77 vom 3. April 1967, Seite 13
  2. a b c d e Historie des OTB
  3. a b c d e f g h i j Saisonübersicht 1966/1967 auf der Homepage der Gießen 46ers
  4. a b Saisonübersicht 1967/1968 auf der Homepage der Gießen 46ers
  5. a b Eine Frau und hundert Mann... – Leichlathlelik-Sensation: Helga Henning steigt auf 800-m-Strecke um – Hamburger Abendblatt, Nr. 265 vom 13. November 1967, Seite 10
  6. a b c Saisonübersicht 1968/1969 auf der Homepage der Gießen 46ers
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Spielplanarchiv der Bayer Giants Leverkusen
  8. a b c Saisonübersicht 1969/1970 auf der Homepage der Gießen 46ers
  9. a b Saisonübersicht 1970/1971 auf der Homepage der Gießen 46ers
  10. a b Saisonübersicht 1971/1972 auf der Homepage der Gießen 46ers
  11. Saisonübersicht 1972/1973 auf der Homepage der Gießen 46ers
  12. a b Saisonübersicht 1973/1974 auf der Homepage der Gießen 46ers
  13. Chronik des TSV Schwaben Augsburg
  14. a b Saisonübersicht 1974/1975 auf der Homepage der Gießen 46ers
  15. Saisonübersicht 1975/1976 auf der Homepage der Gießen 46ers
  16. a b Saisonübersicht 1976/1977 auf der Homepage der Gießen 46ers
  17. Saisonübersicht 1977/1978 auf der Homepage der Gießen 46ers
  18. Saisonübersicht 1978/1979 auf der Homepage der Gießen 46ers
  19. a b c Saisonübersicht 1979/1980 auf der Homepage der Gießen 46ers
  20. a b c d 30 Jahre Bayreuther Basketballgeschichte
  21. a b c Saisonübersicht 1980/1981 auf der Homepage der Gießen 46ers
  22. a b c Saisonübersicht 1981/1982 auf der Homepage der Gießen 46ers
  23. a b Saisonübersicht 1982/1983 auf der Homepage der Gießen 46ers
  24. a b Saisonübersicht 1983/1984 auf der Homepage der Gießen 46ers
  25. a b c Saisonübersicht 1984/1985 auf der Homepage der Gießen 46ers
  26. a b c Saisonübersicht 1985/1986 auf der Homepage der Gießen 46ers
  27. Saisonübersicht 1986/1987 auf der Homepage der Gießen 46ers
  28. a b Saisonübersicht 1987/1988 auf der Homepage der Gießen 46ers
  29. a b c d e Saisonübersicht 1988/1989 auf der Homepage der Gießen 46ers
  30. a b c Saisonübersicht 1989/1990 auf der Homepage der Gießen 46ers
  31. a b c d e f Saisonübersicht 1990/1991 auf der Homepage der Gießen 46ers
  32. a b c Saisonübersicht 1991/1992 auf der Homepage der Gießen 46ers
  33. a b c Saisonübersicht 1992/1993 auf der Homepage der Gießen 46ers
  34. a b c Saisonübersicht 1993/1994 auf der Homepage der Gießen 46ers
  35. a b Chronik auf der Homepage der Gießen 46ers
  36. a b Saisonübersicht 1993/1994 auf der Homepage der Gießen 46ers
  37. a b c d e f Saisonübersicht 1995/1996 auf der Homepage der Gießen 46ers
  38. Saisonübersicht 1996/1997 auf der Homepage der Gießen 46ers
  39. a b c d Saisonübersicht 1997/1998 auf der Homepage der Gießen 46ers
  40. a b c d e f Saisonübersicht 1999/2000 auf der Homepage der Gießen 46ers
  41. a b c d Saisonübersicht 2000/2001 auf der Homepage der Gießen 46ers
  42. a b c d e Saisonübersicht 2001/2002 auf der Homepage der Gießen 46ers
  43. a b c d Saisonübersicht 2002/2003 auf der Homepage der Gießen 46ers
  44. a b c d e f Saisonübersicht 2003/2004 auf der Homepage der Gießen 46ers
  45. a b c d Chronik auf der Homepage der Gießen 46ers
  46. a b c Saisonübersicht 2005/2006 auf der Homepage der Gießen 46ers
  47. a b c d Saisonübersicht 2006/2007 auf der Homepage der Gießen 46ers
  48. a b c d e Saisonübersicht 2007/2008 auf der Homepage der Gießen 46ers
  49. a b c d Saisonübersicht 2008/2009 auf der Homepage der Gießen 46ers
  50. [1]
  51. [2]
  52. Zoom sur l'EPBL (französisch)