Listicle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Listicle [ˈlɪstɪk(ə)l] ist ein Kunstwort aus Liste und englisch Article und bezeichnet einen Artikel, der in Aufzählungsform, eben als Liste veröffentlicht wird. Ein typisches Listicle ist ein Blog oder Zeitschriftenartikel mit der Überschrift „10 Dinge, die der Mann braucht“ und einem nachfolgenden Text, der sich wie eine locker formulierte Aufzählung liest.

Herkunft und Rezeption[Bearbeiten]

Listicles sind, noch bevor sie so genannt wurden, in der Boulevardpresse seit langem beliebt, weil sie dem Leser suggerieren, er müsse sich nur durch eine prägnant geschriebene Aufzählung lesen, um ein komplexes Thema ohne Anstrengung zu erschließen. Der Begriff selbst kam seit etwa dem Jahr 2010 über Online-Nachrichtenportale auf, die auf Kürze und Prägnanz setzen, um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Ein prominentes englischsprachiges Beispiel ist BuzzFeed, wo jede Thematik in Form von Listicles umgesetzt wird, manchmal sogar völlig ohne Text, sondern nur mit inhaltlich aufeinander abgestimmten Bildern oder Videos.[1] Möglicherweise hat BuzzFeed den Begriff des Listicles erfunden. Ein weiteres großes Listicle-Portal ist cracked.com.

Man unterscheidet formal zwischen drei Typen des Listicles:

  • nach Rang. Beispiel: „Die 100 besten Alben der letzten zwanzig Jahre“
  • thematisch: Der Autor stellt die Rangliste nach der persönlichen Einschätzung auf.
  • nach Zufall

Wegen des schnellen, oft oberflächlichen journalistischen Stils wird das Listicle von Sprachpflegern kritisch betrachtet.[2] Befürworter geben zu bedenken, dass das Listicle nur eine Form sei, ein Behälter für Inhalte beliebiger Tiefe. Den Boden für die hohe Akzeptanz von Listicles bei Nutzern des mobilen Internets mittels Smartphones hat der Kurznachrichtendienst Twitter mit seiner Beschränkung auf 140 Zeichen bereitet. Twitter-Nutzer wissen den Wert von Nachrichten in ihrer extrem verkürzten Form zu schätzen.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Charticle: ein Artikel mit einem Übermaß an Bildern und wenig Text.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beispiel vom 29. August 2014: „Things Beyoncé Does That’d Be Awkward If You Did Them“ (Dinge, die Beyoncé tut, die Dir aber schwerfallen würden) zeigte zwei Video-Loops der Sängerin beim Workout.
  2. Listicle – waywordradio.org
  3. Der Begriff Charticle wurde um 2008 von dem Journalisten Josh Crutchmer geprägt. Siehe American Journalism Review, Okt./Nov. 2008