Litauisch-Polnisch-Ukrainische Brigade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Litauisch-Polnisch-Ukrainische Brigade ist eine geplante, aber noch nicht einsatzfähige Brigade, die insbesondere durch die Politik der Ukraine und der Skepsis Russlands bislang nicht eingesetzt wurde.[1] Problematisch wird auch die Verflechtung der zwei NATO-Staaten mit einem Nicht-NATO-Staat angesehen, da im Falle eines Angriffs auf einen Nicht-NATO-Staat auch die anderen Staaten involviert werden könnten und so die Beistandklausel der NATO greift. Am 16. November 2009 wurde vereinbart, dass die Brigade 2011 bereit und einsatzfähig sein soll. Im Jahre 2011 hat man diesen Termin auf das Jahr 2013 verschoben.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 14. Juni 2009 – während eines Treffens der EU-Verteidigungsminister – vereinbarte man die Gründung der Brigade.[3]

Am 17. März 2014 kam es auf Intention des polnischen Ministers und vor dem Hintergrund der Krimkrise zu einer Reaktivierung der Vorbereitungen.[4] Der polnische Verteidigungsminister verfolgte das Ziel, die Ukraine somit stärker an die Westmächte zu binden. Spätestens in einigen Jahren soll die Brigade einsatzfähig sein.[5]

Organisation[Bearbeiten]

Die 4500 Mann starke Truppe soll ihren Sitz in Lublin haben, sie soll als Reserve für internationale Einsätze der NATO und Europäischen Union dienen.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. WO A. Zakrzewski: Meeting with Defence Minister of Lithuania.
  2. defence.professionals. defpro.com. 30. Januar 2012. Abgerufen am 23. Mai 2012.
  3. Robert Rochowicz: List intencyjny w sprawie LITPOLUKRBRIG podpisany, Polska Zbrojna, 16. November 2009
  4. Matthew Day: Poland plans to reform military brigade with Ukraine and Lithuania. Telegraph
  5. Polen und Litauen halten an Plänen für Brigade mit Ukraine fest.