Lithium-Cobalt(III)-oxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Lithium-Cobalt(III)-oxid
__ Li+     __ Co3+     __ O2−
Allgemeines
Name Lithium-Cobalt(III)-oxid
Andere Namen
  • Lithium-Cobalt-Dioxid
  • Lithiumcobaltit
Verhältnisformel LiCoO2
CAS-Nummer 12190-79-3
PubChem 23670860
Kurzbeschreibung

blaues Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 97,88 g mol−1 [2]
Aggregatzustand

fest[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 351​‐​317
P: 261​‐​280​‐​302+352​‐​321​‐​405​‐​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 40​‐​43
S: 24​‐​37
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Lithium-Cobalt(III)-oxid ist eine chemische Verbindung von Lithium, Cobalt und Sauerstoff und wird als Material für die positive Elektrode in Lithium-Cobaltdioxid-Akkumulatoren verwendet. Die Brauchbarkeit als Elektrodenmaterial wurde 1980 von einer Forschergruppe um John B. Goodenough an der University of Oxford entdeckt.[4]

In der Struktur liegen die Lithiumatome zwischen zu Oktaedern geformten Reihen aus Cobalt- und Sauerstoffatomen.[5] Die Raumgruppe, ausgedrückt in der Hermann-Mauguin-Symbolik, ist R \bar{3} m .[6]

Lithium-Cobalt-Dioxid ist in Wasser nicht löslich und Kontakt mit Lithium-Cobalt(III)-oxid kann zu Erkrankungen des Herzmuskels führen.[7]

Akkumulatoren basierend auf Lithium-Cobalt-Dioxid neigen bei Überlastung zu thermischen Durchgehen.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Lithium cobalt(III) oxide, 99.8% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 16. Februar 2012 (PDF).
  2. a b c d Datenblatt Lithium-Cobalt(III)-oxid bei AlfaAesar, abgerufen am 15. Februar 2012 (JavaScript erforderlich)..
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. K. Mizushima, P. C. Jones, P. J. Wiseman, J. B. Goodenough: LixCoO2 (0<x<l): A new cathode material for batteries of high energy density. In: Materials Research Bulletin. 15, 1980, S. 783–789.
  5. Yang Shao-Horn, Laurence Croguennec, Claude Delmas, E. Chris Nelson, Michael A. O'Keefem: Atomic resolution of lithium ions in LiCoO2. In: Nature Materials. 2, Nr. 7, Juli 2003, S. 464–467. doi:10.1038/nmat922. PMID 12806387.
  6. H. J. Orman and P. J. Wiseman: Cobalt(III) lithium oxide, CoLiO2: structure refinement by powder neutron diffraction. In: Acta Crystallographica Section C. 40, Nr. 1, Januar 1984, S. 12–14. doi:10.1107/S0108270184002833.
  7. Donald G. Barceloux, Donald Barceloux: Cobalt. In: Journal of Toxicology Clinical Toxicology. 37, Nr. 2, 1999, S. 201–216. doi:10.1081/CLT-100102420.
  8. Daniel Doughty, Ahmad Pesaran: Vehicle Battery Safety Roadmap Guidance. National Renewable Energy Laboratory. Abgerufen am 19. Januar 2013.