Littoral Combat Ship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Littoral Combat Ship der Freedom-Klasse
Littoral Combat Ship der Independence-Klasse

Littoral Combat Ships (LCS, dt.: Schiffe für Küstennahe Gefechtsführung) sind ein neuartiger Kriegsschiffstyp der United States Navy, der im Angesicht der geänderten Bedrohungslage für die Asymmetrische Kriegführung im feindlichen Küstenvorfeld konzipiert wurde. Insgesamt sollen (Stand 2014) 32 Einheiten zweier verschiedener Klassen beschafft werden.

Aufgabenprofil[Bearbeiten]

Die United States Navy sieht sich derzeit einem neuen Aufgaben- und Einsatzgebiet gegenüber. Im Kampf gegen den Terrorismus sind große Flugzeugträgerverbände, auf die sich die Navy zum Großteil stützt, eher fehl am Platz. Um Aufgaben in Küstennähe zu bewältigen, wie nachrichtendienstliche Aufklärung, Absetzen und Aufnehmen von Spezialeinheiten, Begleitschutz von Landungsschiffen oder Hubschrauberträgern, muss eine neue Schiffsklasse entstehen. Diese Schiffe müssen ein verkleinertes Radarprofil aufweisen und auch optische (z. B. die Lackierung aus dem Ersten Weltkrieg, die die Konturen des Schiffes verschleiern soll) und thermische Tarnvorrichtungen (z. B. mit Meerwasser gekühlte Abgase) besitzen. Außerdem muss es über die entsprechende Feuerkraft und einen geringen Tiefgang verfügen, um in Küstennähe fahren zu können.

Programm in der Krise[Bearbeiten]

Ursprünglich war ein Stückpreis von 220 Millionen Dollar für das LCS vorgesehen. 2008 erhöhte die Marine ihre Kostenschätzung auf 600 Millionen. Aufgrund dieser Kostenexplosion wurden zunächst zwei der vier ursprünglich geplanten Schiffe gestrichen. Zudem sollte sich die Indienststellung der beiden ersten Schiffe um 18 Monate verzögern, je einem der Freedom-Klasse von Lockheed Martin und der Independence-Klasse von General Dynamics. Ende 2008 verhängte der Kongress der Vereinigten Staaten einen Kostendeckel von 460 Millionen Dollar pro Einheit und begann eine Neuausschreibung. General Dynamics bot den Bau von LCS-4 unter diesen Bedingungen an und bekam im Mai 2009 den Auftrag.

Am 16. September 2009 gab die US Navy bekannt, bis Ende 2010 die Prototypen zu testen und noch im Fiskaljahr 2010 zu entscheiden, von welchem der Entwürfe zwei weitere Schiffe beschafft werden.

Im November 2010 entschied sich die Navy, sowohl von der Freedom-Klasse als auch der Independence-Klasse jeweils 10 Stück bis 2015 zu bestellen. Eine entsprechende Anfrage wurde im November 2010 dem US-Kongress übermittelt.[1][2][3] Die Kosten sollen im Schnitt bei 440 Millionen Dollar pro Schiff liegen, wenn alle Aufträge ausgeführt werden.[4]

Das Programm sieht, nachdem zwischenzeitlich 52 Einheiten geplant waren, inzwischen nur noch 32 Schiffe der beiden bisherigen Klassen vor. Welcher Schiffstyp danach weiterbeschafft wird ist noch nicht entschieden.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sessions, Jeff "Sessions comments today regarding the Navy's proposal to purchase additional Littoral Combat Ship" Office of Jeff Sessions, 3 November 2010
  2. "US Navy said to buy LCS warships from both bidders" Reuters 3 November 2010
  3. Cavas, Christopher P. "Navy asks Congress to buy both LCS designs" NavyTimes, 4 November 2010
  4. United States Navy: Littoral Combat Ship Contract Award Announced (engl.)
  5. CNO: Group Will Study New LCS Designs (engl.)